Ihre Meinung zu: Pläne der EU-Kommission: Wer bezahlt die Klimaneutralität?

14. Januar 2020 - 19:54 Uhr

Hunderte Milliarden Euro sollen jährlich investiert werden, um die EU klimaneutral zu machen. Die EU-Kommission stellte ihre Finanzierungspläne vor. Doch es gibt noch viele offene Fragen. Von Holger Beckmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.22222
Durchschnitt: 2.2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Frage find ich schon

Die Frage find ich schon lustig. So naiv kann doch nicht mal die Tagesschau sein. Wer wird das wohl bezahlen? Der Steuerzahler wie immer.

steht schon fest

werde die hunderte von milliarden vor missbrauch schützt und sie sicher zweckgebunden einsetzt?
frau von der leyen?

ich bewundere

Timmermanns...ein sozialist, der auf dem boden der tatsachen steht, muss einiges einstecken können bei einer kommissions-chefin, die durch ihr ganzes auftreten nur eines signalisiert: ich tue so als ob, aber im grunde meines herzens (und hintenrum) fühle ich mich nur der hochfinanz verpflichtet!

Bezahlen

Richtig der Deutsche Steuerzahler wird bezahlen. Frau.v.L hat ja viel Erfahrung Gelder zu verpulvern nicht zuletzt mit großen Versprechungen.
Nichts dagegen wenn wie in Deutschland gespart wird. Nein Europa braucht mehr. Geld könnte man ja aus dem Landwirtschaftsposten nehmen, der für Überproduktion, Export nach Afrika und die Zerstörung der Produktion sorgt also win/win..
Ich fantasiere nur, denn so wird es nicht kommen.

Frage

Der Kontinent Europa endet bekannt am Ural.

"Es geht um eine Menge Geld, aber vor allem geht es darum, Europa bis zum Jahr 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent auf diesem Globus zu machen. "

Ist das mit Russland, der Ukraine und Weißrussland abgestimmt oder handelt es sich dabei um eine mittlerweile medientypische Trallala-Aussage, bei der niemand nachgedacht hat?

Wer zahlt.....alle bitte.

Bei aller Europa-Sympathie, ich hoffe nicht das die Nordeuropäische Länder wieder die Rechnung bezahlen. Dies bedeutet im Klartext ich gehe davon aus das die bisherige Budgets nicht überschritten werden und wenn das andere Budgets entsprechend gekürzt werden. Weiter gehe ich davon aus nachdem es mehrere Osteuropäischen Länder wirtschaftlich deutlich besser geht, sie auch einen steigenden Kostenanteil übernehmen können. Ebenso gehe ich davon aus das solche Länder die in keinerlei weise kooperativ sind nicht mehr finanziell unterstützt werden.
Ich denke es ist an der Zeit Europa schlagkräftig zu machen.

Wer bezahlt die Klimaneutralität ?

Die Steuerzahler in Europa natürlich!
Und die Kommissionpräsidentin von der Leyen und ihr Gefolge haben sicher auch schon einen Plan wie sie die Hunderte von Milliarden die sie jährlich investieren wollen von den Regierungen zusammen bekommen werden. Ich befürchte einer der erste Klimaneutral-Werbetour Besuche durch Europa führt sie direkt nach Berlin...

Klimaschutz

ist als Begriff schon anmaßend und lächerlich. Im Kapitalismus löst man Probleme mit Geld normaler Bürger. Nein, man gibt die Problemlösung vor und lässt die Kohle wenigen in Wirtschaft und Politik zukommen. Was wir tatsächlich brauchen, ist die Lösung der Mutter all unserer Probleme, der Überbevölkerung/ Achtung Unwort: Bevölkerungsexplosion. Und wir haben riesige ökologische Probleme (Wasser-, Luft- und Bodenverschmutzung, Vermüllung, wahnsinnige Ressourcenverschwendung usw.). Dagegen wird fast nichts getan. Es schmälert den Gewinn der Geschäftemacher in der Wirtschaft. Deren Gier und Verantwortungslosigkeit ist grenzenlos.

@20:11 von Wiederstand Jezt: hoffentlich dauert das noch....

Ich hoffe ja, dass es noch länger dauert als 2035 - 2040 sollte ich regulär in Pension gehen.
Ich brauche kaum einen Gedanken daran zu verschwenden, ob ich dann hier noch weiter leben will. Also Sachen in den Überseecontainer gepackt, Rentenkonto "digital mitgepackt" und ab nach Thailand oder in die Karibik.
Ich muss da immer an diesen Cartoon denken, wo auf einem zweigeteilten Bild ein britischer Rentner zu sehen ist - einmal in GB geblieben und einmal nach Thailand ausgewandert.
Unter dem englischen Teil steht: Daily Rain Weather and Fog, High Costs for Flat, Energy, TV, health Problems, just waiting to die......
Unter dem thailändischen Teil steht: Sun shines mostly, cheap Costs and Bills, health problems are gone, wonderful women, just like reborn.....

Ist schon was dran.....

Klimaschutz wird es mit CDU-Politikern niemals geben!

1 Billion versprochen, 7,5 Milliarden kommen raus. Das nenne ich absichtliche Täuschung!

Dass die Europäische Investitionsbank klimaneutral wird und damit 1 Billion investiert, war schon vor dem "Green Deal" bekannt!

Mit Von der Leyen entpuppt sich der "große Deal" als so mikrig wie das Klimapäckchen.

Die CDU kann und will einfach keinen Klimaschutz. Das beweist dieser Fall erneut!

Na wer zahlt wohl? Wir, die

Na wer zahlt wohl? Wir, die Bürger natürlich.

Wie man diese Frage überhaupt stellen kann..

Besser wäre gewesen dass jeder nach seinem Anteil am Gesamtvermögen zahlen würde, wenigstens wäre es dann mal gerecht!

wer bezahlt?

wie üblich: diejenigen ohne lobby - dh die Millionen von Menschen die diesen Staat tragen/finanzieren.

Wie die deutsche Einheit, den Euro, den Beamtenstaat, die Steuergeschenke an die Wirtschaft, die Migranten, die Renten ohne vorherige Beiträge, die Infrastruktur etc

Wer bezahlt ???

Hahaha - die Steuerzahler in der EU; wer sonst? Das sind die Bürger, die Firmen, etc.; all die die Steuern zahlen (davon gibt's ja genug ;-).
Die Folgen der Klimaveränderung tragen dann alle.

Ist die Frage tatsächlich ernst gemeint?

Wer bezahlt? Die, die immer zahlen und auch hier mal wieder ungefragt! Steuerzahler, Energieverbraucher, Konsumenten. Das dicke Ende kommt schon, keine Sorge

"Wenn wir das richtig machen"

Zitat: "Wenn wir das richtig machen, dann ist das ein Wachstumsprogramm für Europa. Ich will, dass Europa, nicht China, diese Technik und dieses Wissen exportiert."

Ja, wenn!!
Ja, wenn!!

Was vdL wie jeder EU-Bürokrat/-Sozialist aber nicht versteht, ist, dass Europa nicht durch zentralistische Vorgaben groß und stark geworden ist, sondern in einem gegenseitigen Wettbewerb, der die Triebfeder für Fortschritt und Wohlstand geworden ist.

Sillicon Valley ist nicht deshalb das IT-Hub der Welt geworden, weil Washington das so verordnet hat, es waren und sind freie Unternehmer.

China hat in den letzten 30 Jahren gerade deshalb einen phänomenales Comeback an die Weltspitze hingelegt, weil es auf Wettbewerb, Liberalisierung, Marktwirtschaft und Unternehmertum gesetzt hat.

Die EU geht mit ihren quasi-sozialistischen Maßnahmen exakt in die entgegengesetzte Richtung und Dilettanten wie vdL glaubt dann auch noch, die Nase vor China haben zu können.

LÄCHERLICH!

Wer zahlt? Welche Investitionen!

Grundsätzlich hat es ja Seltenheitscharakter, dass es die Kommunisten aus Brüssel interessiert, wer zahlt. (Wer wohl? Der Steuerzahler, Arbeitnehmer und Konsument).

Wichtiger ist zu prüfen, welche Maßnahmen Sinn machen (https://www.tagesschau.de/ausland/eu-klima-greendeal-101~_origin-b166eea...)

Der Green Deal ist Subvention pur. Und Subvention ist Finanzierung v Produkten, die keiner will.

1. Verkehr: E-Autos sind weder ökonomisch noch ökologisch günstiger.

2. Energie: Regenerative sind immer noch nicht grundlastfähig.

3. Industrie: Stahl mit H2? Wer so etwas als umweltfreundlich erachte, hat keine Ahnung von Thermodynamik

Nicht falsch verstehen: eine CO2-neutrale Wirtschaft ist ein verlockendes Ziel, jedoch: es fehlt der Wettbewerb, die Sachkenntnis und der Verstand!

Subvention durch eine zentralistische EU-Regierung bedeutet die Finanzierung v Korruption, Misswirtschaft, Murks und Schildbürgerstreichen!

@20:50 von Bote_der_Wahrheit: China ist kein Vorbild.....

China hat einiges richtig gemacht, ja. Sollte aber auch in sehr vielen Dingen kein Vorbild sein:
- Umweltzerstörung und wahnsinns SMOG
- Arbeitsbedindungen sind der helle Wahnsinn
- Menschenrechte allgemein noch extrem fragwürdig
- Maximale Ausbeute und Überwachung des Individuums wie es in keiner Dystopie a la Orwell und Huxley so schlimm in deren Romanen steht (social Credit System, überall Kameras und Gesichtserkennung - absolut null Privatsphäre - das ist ein totaler Albtraum dort.

Ich weiß, dass die meisten Chinesen das nicht so sehen, weil sie nichts anderes kennen, aber als freiheitsgewohnter Deutscher (und noch viel mehr, wenn ich Ex-DDR-Bürger wäre, also schon so ein System erlebt hätte) würde ich fliehen oder mich töten, beides besser als so zu "leben".

@ 20:50 von Bote_der_Wahrheit

Unter Sozialismus versteht man die Verstaatlichung aller oder den überwiegenden Teil der Produktionsmittel in einer Volkswirtschaft. Zumindest wird das so an deutschen Schulen und Universitäten gelehrt.

Nun haben wir ja Meinungsfreiheit, und das ist gut so, daher kann jeder jeden Begriff so definieren wie er mag. Da Ihre Definition von Sozialismus offensichtlich vom allgemeinen Verständnis des Begriffs abweicht, müssten Sie das bei Ihren Posts immer genau dazu schreiben. Denn da gibt es viele Facetten, manche bezeichnen schon eine solidarische Krankenversicherung als Sozialismus und andere, die diesen Begriff ganz eigen verwenden, stehen grundsätzlich auf dem Kriegsfuß mit unserer Verfassung.

Sofort notwendig wird Ihre Definition, wenn Sie die Einführung von marktwirtschaftlichen Elementen in einer Volkswirtschaft mit stalinistisch/kommunistischer Führung mit der Marktwirtschaft der EU vergleichen.

Die heute jungen Menschen und

Die heute jungen Menschen und Kinder wollen doch eine lebenswerte Zukunft, also können die es auch bezahlen. Das machen wir über Schulden, die diese Menschen dann zurückzahlen. Dafür braucht heute niemand belastet werden.

Verdrehte Welt.

Die Frage ist ganz einfach falsch gestellt. Richtig lautet sie: Wer zahlt den Schaden, der durch ein ausbeuterisches Wirtschaften, also durch ein "weiter so!" entsteht?
Wer zahlt die vielfältigen Schäden, die durch einen ausufernden Individualverkehr entstehen, durch Kohlekraftwerke, durch Kernkraftwerke, durch Ressourceverschwendung, durch soziales Abhängen ganzer Kontinente und Bevölkerungsgruppen? Wer bezahlt das Kippen der Ökologie?

...

"Steuerzahler, Energieverbraucher, Konsumenten. "Dumm nur, dass diese drei Gruppen meist eigentlich nur eine Gruppe sind.

wer bezahlt - bzw. wer büßt dafür?

Ja, ich mache mich extrem unbeliebt, evtl. war ich das schon längst hier.
Aber ich war immer der Meinung, der Verursacher soll auch voll haftbar gemacht werden können!
Soll heissen, wer bisher in seinem Leben sehr viele (Langstrecken-)Flugreisen absolvierte, wer öfter Kreuzfahrtschiffe verwendete, wer dicke und schwere Pkw fuhr, im Schlafzimmer sinnlos bis 20 Grad heizte ... soll jetzt für die Frevel der/seiner Vergangenheit zur Kasse gebeten werden und gleichzeitig ethische/moralische Besserung geloben!

Ansonsten glaube ich nicht mehr an Einsicht, Bescheidenheit, Weitsicht, Selbstlosigkeit usw. in jedem Menschen. Doch genau dieser Glaube daran gab mir bisher Halt.

„Wer bezahlt die Klimaneutralität?“

Mein Vorschlag: keiner. Stattdessen schaffen wir für alle „Unternehmungen“, die in direktem Zusammenhang mit dem Ziel „Klimaschutz und effiziente Nutzung von Ressourcen“ stehen eigens ein - vom politischen und wirtschaftlichen „Tagesgeschäft“ abgekoppeltes -„Leistungsverrechnungskonto“, das von einer neu zu installierenden „Klima“-Kommission, die anhand repräsentativer Umfragen unter der gesamten Bevölkerung - also „basisdemokratisch“ - zusammengewählt wurde und sich aus allgemein als solchen anerkannten Naturwissenschaftlern auf allen hierbei relevanten Gebieten - z.B. Meteorologie, Ökologie, Biologie, Ingenieurwissenschaft, Ökonomie, Mathematik u.v.a. - zusammensetzt verwaltet wird.
Dies, indem sie anhand klar vorgegebener zweckspezifischer Definitionskriterien als Bewertungsmaßstab, den „Wert“ jeder einzelnen Leistung bestimmt. Transparent nachvollziehbar, d.h. übersichtlich grafisch aufbereitet und in leicht verständlichen Worten, versteht sich.

Pläne der EU-Kommission

Offen ist noch in welchen Regionen dieser Fördergelder dann eingesetzt weden sollen. Westeuropa zählt nicht dazu wie man im Bericht lesen kann. CDU-Europa Politiker Peter Liese: "Wir sind der größte Nettozahler. Man kann ja nicht ernsthaft dem größten Nettozahler sagen: 'Du musst jetzt noch mehr zahlen. Und Du hast ein Riesenproblem - das löse aber bitte national." Ich glaube aber das die EU Kommision in Brüssel es genau so wollen. Wenn denn erst diese Fördergelder fließen... So läuft es halt in Europa so lange es noch einige wenige Geberländer gibt aber immer mehr Nehmerländer.

Merkwürdig!

In der Bekämpfung der wirklich allerwichtigsten(!!) Probleme WELTWEIT überhaupt, wie z.B Hunger, Krankheiten, die katastrophalen Folgen von Krieg oder Buergerkrieg, Armut im Allgemeinen, Bildungs- und Altersarmut im Besonderen und vieles andere mehr, kommt der Klimaschutz,- zumindest nach meiner persönlichen Auffassung nach-, IMMER erst an letzter(!!) Stelle!

Woran das wohl liegen könnte?

21:04 von Bote_der_Wahrheit

1. Verkehr: E-Autos sind weder ökonomisch noch ökologisch günstiger.
.
wen interessieren Argumente ?

Strom kommt aus der Steckdose
das ein Dieselmotor 0,43 Wirkungsgrad hat
ein Kraftwerk dagegen 0,34
wir haben unsere Welt von unseren Kinder geliehen
ein beliebter Spruch aus meiner Jugendzeit
von Kindern in den Kobaltminen im Kongo
das gehört nicht zum Thema ....

Mogelpackung

Wenn aus der großspurigen Ankündigung ein paar wenige Milliarden über Jahre verteilt werden, dann schließe ich daraus, dass die Kommission das Gezerre ums Klima als Hysterie betrachtet und deshalb kaum etwas investieren will.

Wer bezahlt?

Ihnen ist aber wohl schon klar wer in 20-30 Jahren zu zahlen hat wenn wir heute nichts tun? Und das dann die Summen heute sich wie Penats von Morgen anhören werden?
Gruß

Jedes

EU-Land sollte ein Eigeninteresse am Klimaschutz haben, schließlich betreffen die Folgen der Erderwärmung ja auch alle. Die Kosten für z.B. den Umstieg von Kohle auf Erneuerbare sollte daher jedes Land aus eigener Kraft bewältigen. Länder, die (wieder mal) nur Interesse dabei haben, sich den ganzen Weg zur CO2-Neutralität von den EU-Nettozahlern finanzieren zu lassen, haben eigentlich in einer EU, die sich aus Einsicht bzw.. Weitsicht dem Klimaschutz verpflichtet, nichts zu suchen.

Wer stoppt den Irrsinn

Wenn ich heute allein den Strompreis in Deutschland sehe auf Grund alleine der Fehlentscheidungen der Regierenden Deutschlands , was sollen wir noch Alles zahlen müssen . Das versetzt uns doch ins Mittelalter mit dem Ablasshandel der Kirche , das Volk zahlt ohne Ende und die Herrschenden und Regierenden kassieren . Ackerwirtschaft und Viehzucht hatten wir auf der Erde vor zig Jahren , wo heute Eis und Schnee liegt . Auch CO 2 braucht die Erde zum Leben .
Auch 17 AKW rings um Deutschland tragen bei zur Klimaneutralität und warum soll nur das Volk die EEG-Umlage weiter zahlen , bei Mehrverbrauch spart die Industrie beim Strompreis ein.

Pläne der EU-Kommission

Am 14. Januar 2020 um 21:19 von Frank von Bröckel
In der Bekämpfung der wirklich allerwichtigsten(!!) Probleme WELTWEIT überhaupt, wie z.B Hunger, Krankheiten, die katastrophalen Folgen von Krieg oder Buergerkrieg, Armut im Allgemeinen, Bildungs- und Altersarmut im Besonderen und vieles andere mehr, kommt der Klimaschutz,- zumindest nach meiner persönlichen Auffassung nach-, IMMER erst an letzter(!!) Stelle!
###
Guter Kommentar ! Den schließe ich mich gerne an !

Eigenwillige Frage

die einem erst ein Lächeln ins Gesicht zaubert, was aber schnell zu geballten Faust in der Hosen oder Jackentasche wird.
Natürlich der Bürger, und im besonderen der Deutsche Bürger, jeder kann mal aufrufen was Strom zum Beispiel in anderen Ländern kostet, da weiß sie/er wo wir jetzt stehen.
Und da ist der CO2 Preis noch nicht mal aktiv, das gilt für alles, von Kraftstoff bis Mieten und Heizen.
Ob das alles lustig wird, kann ich jetzt noch nicht beurteilen, ich vermute aber, das wird es nicht.

Pläne der EU

Anscheinend soll das kleine Europa die Welt retten. Es ist alles richtig, es muß was geschehen, was aber ist mit Australen, USA, China, Brasilien die größten Umweltsünder auf der Welt die keine Anstalten treffen was zu ändern im Gegenteil, Trump lockert viele Bestimmungen was den Umweltschutz betr. damit noch mehr Wald abgeholzt werden kann, noch mehr Öl-Fracking etc. Warum geht die EU nicht mal auf diese ignoranten Präsidenten los? Wieso muß/soll der kleine Mann wieder alles bezahlen, heute konnte man lesen wieviel Milliarden Überschuß die Regierung hat, warum wird dieses Geld nicht für den Umweltschutz verwendet???

Gelddruckmaschinen

Da kann man nur hoffen das die Europäischen Gelddruckmaschinen nicht kaputt gehen.

wer bezahlt?

Bezahlen tun dies die Steuerzahler.

Die Frage müsste lauten: Wer bekommt dieses Geld?
Antwort:
ALLE Organisationen die sich für diesen "Klimawandel" stark gemacht haben und natürlich die Energieriesen.

Alles für die Dividende,
alles für den Profit,
alles auf Kosten der Steuerzahler,
alles zum Wohle der Politiker.

Jedes Mal wenn dringend etwas getan werden muss, dann kostet es dem Steuerzahler Geld welches in Aufträge und Gewinne der Großkonzerne gehen.
Mitgeschmiert werden die Lobbyisten der NGOs.

Um was es geht, das ist in erster Linie eine EU, die auf Energiegewinnung aus fossilen Energieträgern verzichtet. Die EU ist mit ca. 9% und Deutschland mit ca. 2% an den weltweiten CO2-Emissionen aus fossilen Energieträger beteiligt. Eine "klimaneutrale" EU kann die Welt nicht retten.

Die Milliarden EURO wären besser angelegt, wenn man damit primär solarthermische Kraftwerke und sekundär Photovoltaik-Kraftwerke & Windenergienlagen in den Ländern Süd-, Südostasien und Afrika bauen würde. Dort sind die größten Steigerungsraten in Bezug auf den Energiebedarf zu erwarten. Es hilft nichts, wenn die Energieversorgung der EU "klimaneutral" wird und im Rest der Welt werden fleißig Kohlekraftwerke gebaut und für Holzkohle Regenwälder zerstört.

Die Kohle aus der geplanten Adani-Kohlemine in Australien ist z.B. für ein Kohlekraftwerk bestimmt, das Bangladesch mit Strom versorgen soll.

Und mit Windenergienlagen kann man den Energiebedarf der Welt nicht decken, dazu reicht die Fläche nicht.

Wie wäre es wenn alle EU-Länder mitbezahlen wuerden??

Also die Tagesschau sollte mal auf den einschlägigen Kampagnen-Plattformen gucken was los ist. Die Wut kocht! Aber wie!!

Und ich sage mal zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-kommission-ausgleichsfonds-101.html

Hunderte Milliarden Euro sollen jährlich investiert werden, um die EU klimaneutral zu machen. Die EU-Kommission stellte ihre Finanzierungspläne vor. Doch es gibt noch viele offene Fragen.

alle EU-Länder sollten mitmachen. Wie viel heißer soll es auf diesem Planeten denn noch werden?? Und die EU sollte sich nicht so sehr von Banken abhängig machen sondern selber Geld zusammenbekommen. Wie wäre es, wenn sich die EU-Mitgliedsländer auf faire Bezahlungen pro einzelnes EU-Land einigen wuerden?? Da muss doch was gehen können. Und deswegen an alle EU-Länder: bitte hört auf mit dieser Blockade und mit euren Egoismen. Das Klima ist zu wichtig und das Klima geht ALLE an.

Kredite sind keine Lösung - Kredite bei Zinsanstieg teuer

Außerdem zu dem hier:

Mittel werden einfach umdefiniert

Allerdings muss man genau hinschauen. An zusätzlichen europäischen Eigenmitteln sind lediglich 7,5 Milliarden Euro vorgesehen. Der riesengroße Rest soll aus Krediten von der Europäischen Investitionsbank kommen, von den Mitgliedsstaaten selbst und von EU-Fördertöpfen, die es bisher schon für bestimmte Regionen gibt. Das heißt: An der Stelle werden Mittel einfach umdefiniert und an klimafreundliche Investitionen gebunden.

Kredite sind keine Lösung Leute. Bei einem Zinsanstieg - der kommen wird - wird es teuer Leute. Und einfach Mittel fuer bestimmte Regionen umzuwidmen obwohl diese Regionen die Gelder brauchen, ist nicht fair. OK, man kann die Gelder an klimafreundliche Investitionen binden. Aber die Töpfe fuer die Regionen können nicht einfach fuer den Green-Deal umgewidmet werden. Das ist auch ein Täuschungsmanöver gegen diese Regionen und so macht man sich keine Freunde.

Denkt mal so rum.

@ Frank von Bröckel

„Merkwürdig!
In der Bekämpfung der wirklich allerwichtigsten(!!) Probleme WELTWEIT überhaupt, wie z.B Hunger, Krankheiten, die katastrophalen Folgen von Krieg oder Buergerkrieg, Armut im Allgemeinen, Bildungs- und Altersarmut im Besonderen und vieles andere mehr, kommt der Klimaschutz,- zumindest nach meiner persönlichen Auffassung nach-, IMMER erst an letzter(!!) Stelle!

Woran das wohl liegen könnte“

Ich teile ihren Denkanstoß.

@ MichlPaul (23:20): wir brauchen ECHTES Geld

hi MichlPaul

Da kann man nur hoffen das die Europäischen Gelddruckmaschinen nicht kaputt gehen.

wir brauchen ECHTES Geld und keine Leerverkäufe! Und je mehr Geld gedruckt wird, desto wertloser wird das Geld. Und je wertloser das Geld wird, desto weniger Kaufkraft und damit Gefahr der Rezession und hoher Inflation.

Ich frage mich nur

"" Europa habe die Möglichkeiten und die Technologie, den Green Deal umzusetzen, sagte er. Dieses Ziel werde man aus ganzem Herzen verfolgen - und dabei niemanden zurücklassen. Denn vor allem für die Menschen in den Kohleregionen Europas bedeute der Green Deal eine enorme Herausforderung. Die EU werde sie dabei unterstützen.""
#
das wird sehr viel Geld kosten,von Milliarden Euro ist hier die Rede das muss dann aber auch der Technologie zu gute kommen denn ohne ein Umsteuern in Wirtschaft und Privathaushalten wird das nicht machbar sein. Machbar kann es sein und Geld ist nicht alles,wir europäischen Bürger werden wohl zur Kasse gebeten werden. Aber es muss noch viel mehr getan werden,was ist mit China, Brasilien, USA die sind auch gefragt hier mitzumachen.

Aha

Es steht ja schon länger die Frage im Raum, wie Frau vdL die Stimmen der Visegrad-Staaten `zurückzahlen´ will.
Jetzt geht es also wohl darum, den Ländern, die derzeit Parteien aus der EVP-Fraktion in der Regierung haben, Geld zukommen zu lassen, damit die dann vielleicht auch mal endlich anfangen, sich von der Kohle zu verabschieden. Und wer weiß, mit genügend Kohle geht das vielleicht sogar.
Wahrscheinlich aber nicht. Doch das Geld kann man ja trotzdem mal hinschicken.
Die hatten ja auch erst rund 30 Jahre Zeit, in der Moderne anzukommen. Und noch nicht genug Geld aus diversen Töpfen bekommen. Für ihre große Solidarität.

Interessantere Frage ...

Ich lese viel über Geld.
Aber wenig über konkrete Projekte.
Mich interessiert viel mehr was ist die Idee, was wir mit dem Geld, WIE erreichen wollen.
Und das wie ist extra groß, weil ich das an der Stelle wichtig finde.

Das was und wie ist wieder mal schwammig.

@Bote 21:04 3.)Stahl mit H2

Roheisen (Eisenluppe), nicht Stahl, kann mit Wasserstoff hergestellt werden, thermodynamisch ginge das schon, kinetisch wohl auch und umweltfreundlich wäre das auch. Mit einer verheerenden Energiebilanz zwar, aber es ginge und wäre auch umweltfreundlich. VoestAlpine rechnet so etwa mit dem Jahr 2060 ab wann das klappen könnte. Derzeit macht VoestAlpin einen auf Öko dadurch daß sie die Luppe außerhalb Österreichs in Texas mit Frackinggas produzieren, kleiner Schwindel an der CO2 Bilanz der Alpenrepublik... . Der größte CO2 Verursacher ist ohnehin die Zementindustrie. CO2 sparende Baustoffe, auch so eine "Baustelle"....

21:37 von Zirbelkiefer

Anscheinend soll das kleine Europa die Welt retten.
-
sehen sie darin ein Problem
die EU produziert 3,5 Mrd t CO2

der anstieg des CO2 weltweit die letzten 30 Jahre betrug 11 Mrd t
also wenn wir nichzts mehr erzeugen haben wir nur noch 8 Mrd Anstieg

Darstellung: