Ihre Meinung zu: Razzia: Millionen-Betrug mit Krebsmedikamenten?

17. Dezember 2019 - 11:10 Uhr

Die Firma ZytoService ist ins Visier der Hamburger Staatsanwaltschaft geraten. Dabei geht es um den Vorwurf der Bestechung und des Betruges gegen den Hersteller von Infusionen mit Krebsmedikamenten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schöne heile Welt

Wie schön könnte unsere Welt sein wenn wir alle nicht so gierig wären.

Im Klartext: Mal wieder die Ärzte

Es ist doch völlig klar, dass Missbrauch von vornherein in Kauf genommen wird, wenn man Ärzten die Entscheidung überträgt, an welche Spezialapotheken sie ihre Rezepte versenden. Dieses System ist das Gegenteil von jeder denkbaren Form von Marktwirtschaft.
Jetzt kann man über Pharma-Manager als "gewerbsmäßige Banden" jammern - die Verantwortung dafür, dass so etwas möglich ist, tragen Politik, kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen, die einen solchen Wildwuchs mit vereinbart und mit getragen haben.
Nicht leid tun mir die beteiligten Ärzte. Wer Vorteile entgegen nimmt, gehört nicht in diesen Berufsstand. Ich hoffe, dass jeder einzelne Fall auffliegt und als Korruption rechtlich verfolgt wird.

Betrug mit Krebsmedikamenten?

Gerade bei den Krebsmedikamenten ist die Gewinnspanne enorm, wie im Artikel beschrieben. Dieser Fall erinnert mich an den Apotheker-Skandal von Köln, bei dem der verbrecherische Apotheker die Medikamente "gestreckt" hatte, um daraus seinen "Extra-Profit" zu erzielen.
Als mir selbst die Chemotherapie verabreicht wurde, waren die Medikamente wenigsten an der hauseigenen Apotheke der Uniklinik in Düsseldorf "zusammengrührt" worden - glücklicherweise !!!

Wenigstens scheint es in diesem Fall "nur" um Wirtschaftsbetrug zu gehen, ohne dass Patienten geschädigt wurden.

Gruß Hador

Unfassbar

Profit in betrügerischer Weise auf dem Rücken von Krebspatienten... hier helfen nur drakonische Strafen.

Ich weiß nicht wie lange es den Begriff "Pharmagold" in der Branche schon gibt, auf jeden Fall erstaunlich, dass erst nach so langer Zeit hier durchgegriffen wird. Aber immerhin.

Was sind "Kickback-Zahlungen" ueberhaupt erstmal?

Zuerstmal eine kleine Verständnisfrage zum Artikel:

https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/razzia-zytoservice-krebs...

Seit Januar 2017 sollen einzelne Ärzte neben so genannten "Kickback"-Zahlungen in Höhe von mehr als 500.000 Euro auch "rückzahlungsfreie Darlehen, Nutzung luxuriöser Fahrzeuge oder anderweitige geldwerte Zuwendungen" wie Praxiseinrichtungen erhalten haben.

Was sind sogenannte "Kickback-Zahlungen" ueberhaupt erstmal?? Und wofuer wurden diese "rückzahlungsfreie Darlehen" verwendet??

Dann zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/razzia-zytoservice-krebs...

Im Gegenzug erhielt ZytoService über eine konzernnahe Apotheke von den Ärzten offenbar die lukrativen Rezepte für die Infusionen und rechnete sie wohl zu Unrecht bei den Kassen ab.

Hier ist die Frage, ob die Kassen mit eingebunden waren und von diesen Rezepten wussten oder nicht.

das fängt doch schon im kleinen an

die Altenpflegeinrichtung in der meine Mutter war
hat sich die Medikamente, Heil und sonstigen Mittel
nicht etwas aus der Apotheke gegenüber beschafft
nein aus einer Apotheke ca. 70 km entfernt
wo könnten die dafür Gründe liegen ?

@Schöne heile Welt 10:31 von HerrLehner

"Wie schön könnte unsere Welt sein wenn wir alle nicht so gierig wären."

Hallo Herr Keuner ;-)
Das erinert sofort an diese Fabel von Brecht
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Skorpion_und_der_Frosch

RE: Sisyphos3 um 10:55

Es muss sich bei Ihrem Fall nicht um Korruption handeln, sonder einfach um Rabtte, die man der Pflegeeinrichtung gewährt. In wie weit Medikament, bzw. Pflegemittel rabattiert werden dürfen, entzieht sich meiner Erkenntnis.

Gruß Hador

@Herr Lehner

Da haben Sie Recht - nicht umsonst wird Habgier als zweite der Todsünden genannt; sie verstümmeln uns selbst und andere.

RE: tunc70 um 11:02

Räuberische Wesen waren wir wir Menschen, bevor wir den aufrechten Gang erlernten. Von daher sind wir in unserer Evolution nicht sehr weit voran gegekommen.
Von daher nichts Neues, dass auch im Gesundheits(un)wesen betrogen wird.

Gruß Hador

@ Demokratieschue... 10:50 Uhr

"Was sind "Kickback-Zahlungen" ueberhaupt erstmal?"
S. auch BGH-Urteil dazu.
Politisch:
Der Koalitionsvertrag vom Herbst 2009 enthält im Kapitel 4.5. zum Verbraucherschutz (Unterabschnitt Anlegerschutz) die Absichtserklärung, eine generelle Pflicht zur Offenlegung von Rückvergütungen einzuführen, Zitat: „Wir wollen ein konsistentes Finanzdienstleistungsrecht schaffen, damit Verbraucher in Zukunft besser vor vermeidbaren Verlusten und falscher Finanzberatung geschützt werden. Ein angemessener Anlegerschutz gegen unseriöse Produktanbieter und Falschberatung wird prinzipiell unabhängig davon gewährleistet, welches Produkt oder welcher Vertriebsweg vorliegt. Die Haftung für Produkte und Vertrieb soll verschärft werden. (…) Die Kunden müssen die wesentlichen Bestandteile einer Kapitalanlage, sämtliche Kosten und Provisionen einschließlich Rückvergütungen schnell erkennen können.“

Razzia:Millionenbetrug mit Krebsmedikamenten ???

Offensichtlich ist die Pharmabranche ein sensibler Bereich.Vergünstigungen für Ärzte wenn sie dieses oder jenes Medikament verstärkt verschreiben.

Aber vielleicht auch für Gutachter,wenn sie neue Medikamente testen für die Markteinführung(Big Pharma) ?

@10:50 von Demokratieschue...

Was sind sogenannte "Kickback-Zahlungen" ueberhaupt erstmal??

Den Begriff gibt es im übrigen Wirtschaftsleben auch. Jemand bekommt Geld zurück, z.B. am Ende des Jahres, wenn er einen bestimmten Umsatz erreicht hat.

Bei Medikamenten verdient ein Arzt normalerweise gar nichts an dem Medikament, dass er verordnet. Nur Apotheke, ggf. Großhandel und Hersteller.

Hier sorgt der Hersteller der Infusionen (nicht der Hersteller des Medikaments) dafür, dass er Rezepte bekommt, die er normalerweise nicht bekommen würde und erhöht damit seinen Umsatz und gibt einen Teil davon an den Arzt ab. Anscheinend ist die Gewinnspanne hoch genug. Müsste man wissen, wie viel die Pharmafirma berechnet wie viel die Kasse bezahlt. Aber es scheint sich zu lohnen, wenn man die Höhe der "Kickbacks" so liest.

Wie lange soll in Deutschland

dieser Kassensumpf noch aufrechterhalten bleiben. Ständig werden die Beiträge erhöht, gerade bei Selbständigen. Langsam muss man sich überlegen, für Wen wird überhaupt gezahlt ?? Das wird hauptsächlich von Apotheker und Ärzten missbraucht, weil sich diese dann in einem First Hotel in den Schweizer Bergen oder in Denver (Colorado) sich ausschweifende Urlaubstage gönnen.
So funktioniert die Gesundheitspolitik in Deutschland. Die Pflege(-innen) gehen mit einem Hungerlohn von über 40 stündigen Dienst nach Hause und die Ärzte in "Weiß" stecken sich die Kohle einlas vom Beitragszahler durch die Krankenkassen per Zoll eingezogen werde.

11:03 von Hador Goldscheitel

habe ich das unterstellt ?
ich habe mich nur gewundert !!

um 10:55 von Sisyphos3

Weil die Apotheke 70km entfernt vielleicht besser aufgestellt ist und alles vorhalten kann?
Da gibt`s gewaltige Unterschiede.

Allein der Begriff "Pharmagold"...

...sollte jedem klar machen, worum es den Pharmaherstellern geht. Das Wohl des Patienten oder Forschung an wirksameren Produkten steht da ganz sicher nicht im Vordergrund. Ich bin schon lange der Meinung, dass ein Pharmaunternehmen, dass nicht nachweisliche einen erheblichen, prozentualen Anteil seiner Gewinne in Forschung investiert, keine Medikamentenzulassung in der DE/EU bekommen sollte. Und damit meine ich nicht die minimale Umwandlung von bestehenden Medikamenten, damit die Geld-Kuh länger gemelkt werden kann.

11:21 von my comment

Weil die Apotheke 70km entfernt vielleicht besser aufgestellt ist und alles vorhalten kann?
.
alles läßt sich erklären
und jede Apotheke die ich (in Stuttgart) kenne hat innerhalb weniger Stunden
jedes gewünschte Arzneimittel da

Betrug mit Krebsmedikamenten

Die Herstellung von Krebsmedikamenten ist schon lange nicht mehr die eierlegende Wollmilchsau für eine Apotheke. Auch der Begriff „Pharmagold“ trifft nur zu, wenn mit gefälschten Ausgangsstoffen gearbeitet wird und dann der Preis vom Originalartikel abgerechnet wird.
Es gab vor einigen Jahren sogar Ausschreibungsverfahren der Krankenkassen für die Herstellung von Zytostatika. Zum Teil haben die Krankenkassen denjenigen die das billigste Angebot abgegeben haben , den Zuschlag erteilt.
Leider ist es so, dass mit so einem Bericht wieder alle Zytostatika herstellenden Apotheken als raffgierige Unternehmen dargestellt werden. Es wäre nicht verkehrt einmal zu zeigen wie Zytostatika hergestellt werden in einer Apotheke, welcher logistischer Aufwand getrieben werden muss, welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, wieviel Man-Power in solch einer kleinen Ampulle steckt und was dann für die Apotheke als Gewinn bleibt. Es ist gut, wenn es trotzdem noch ehrliche Apotheken gibt.

Nee, @ Herr Lehner um 10.31 Uhr

Nee Herr Lehner, so einfach kann man es sich nicht machen.
Es stimmt einfach nicht, dass "wir alle gierig" sind. Es gibt sehr viele Menschen, die sich unter Entbehrungen um ihre Mitmenschen kümmern und nicht für alles die Hand aufhalten. Und es gibt natürlich auch Menschen, die korrupt sind, die erpressen, betrügen ... Wenn das Menschen tun, die sich von Berufs wegen der Menschlichkeit und dem Helfen verschrieben haben ( hier Ärzte), sollte das besonders empfindlich bestraft werden.

Nicht jeder geht als Raffzahn über Leichen. Gerade deshalb sollte man immer genau hingucken und alles beim Namen nennen, wie in diesem Artikel beschrieben.
Wenn man sagt: 'Die Menschen sind eben so', dann würde das ja heißen: Man kann nichts dagegen machen. Das hoffe ich nicht und das ist auch nicht so.

Wann endlich bekommen die Versicherten ...

... einen regelmäßigen "Kontoauszug", auf dem steht, von wem was und wieviel zu Lasten der Krankenkassen (bzw. zu Lasten der jeweiligen kassenärztlichen Vereinigungen) abgerechnet wurde. Eine einfachere und günstiger Kontrolle gibt es nicht. Das erfordert halt eine Gesetzesänderung im Sinne der Bürger und nicht im Sinne von Lobbyisten.

Überall ...

... wo das Privatkapital seine Hände in die Grundversorgung der Bevölkerung steckt, blühen Korruption, Erpressung und Schmiergeldzahlungen.
Auch und insbesondere im gesamten Gesundheitsbereich.
Aber halt, "die Wirtschaft" ist ja bekanntlich ein scheues Reh und man muß es im Unterschied zu allem anderen in der Gesellschaft mit Samthandschuhen anfassen.
So predigen es seit Jahrzehnten das politische Establishment und immer vorneweg die Ökonomen-Prof-Experten aus Dtl. in den ÖR.

Koennen Kassenpatienten einsicht in die Abrechnung bekommen?

Koennen Kassenpatienten einsicht in die Abrechnung bekommen?
Ich weis von einem Privat versicherten das er fuer alles eine Rechnung bekommt. Somit hat er eine Uebersicht was abgerechnet wird und kann auch reklamieren.
Ich habe noch nie gesehen was meine Behandlungen kosten und was der Arzt wann wo abrechnet.
Habe ich ein Anrecht auf Einsicht in die Abrechnung?
Wenn ich mal ein Quartal nicht beim Artzt war. Kann er trotzdem die Pauschale x,y und z abrechnen? Ich krieg immer zu hoeren das die Quartals pauschale aufgebraucht ist.

bestechliche Einzelpersonen

Hier handelt es sich um Wirtschaftsbetrug, nicht Placebo-Infusionen oder verunreinigte Substanzen, die Menschen umgebracht haben.
"Pharmagold" empfinde ich fast als Schimpfwort, immerhin sind da schon feine, Lebensrettende Substanzen drin, die gibt`s nicht zum Nulltarif.

Durch eine kleine Lücke schlüpfen und groß dran verdienen, das gibt es in allen Branchen .

Na, wenigstens ist hier der Patient

nicht geschädigt worden durch Streckung des Medikamentes. Habe ich das richtig verstanden dass es "nur" um Korruption geht?

Ich habe meinen Hautarzt

gewechselt weil er mir jedesmal eine ganze Palette von Mittelchen eines bestimmtem Hersteller verschrieben hat. Ich leide an Schuppenflechte. Mein jetziger Hautarzt hat mir ein Medikament verschrieben was tatsächlich hilft.

Vollgas

Ei, ei, ei, da sitzt der Frust aber tief.
Leider gibt es in jeder Berufssparte Kriminelle und schwarze Schafe.
Kein Mitleid mit deratigen Prtofiteuren, die hoffentlich kräftig zur Verantwortung gezogen werden.
Nichtsdestotrotz haben wir ein excellentes Gesundheitssystem in unserem Lande.
Es wäre sicherlich nicht schlecht, wenn die Vollkasko-Mentalität sowohl der Anbieter, als auch der Nutzer etwas stärker hinterfragt werden würde.

Krebsmedikamente !

Hier zeigt sich mal wieder sehr deutlich, wie grenzenlos und skrupellos die immer größer werdende Gier von etlichen Menschen ist.
Alle die, die daran beteiligt waren oder sind, sollten äußerst drakonische Strafen erhalten.
Aber auch die Politik sollte sich mal hinterfragen, ob und in welchem Umfang sie mit dazu beiträgt.
Zu lasche Gesetze, keine Kontrolle der Preise und der Krankenkassen. Da ist es nicht verwunderlich, dass immer wieder solch üble Dinge geschehen.

RE: my comment um 11:41

***"Pharmagold" empfinde ich fast als Schimpfwort, immerhin sind da schon feine, Lebensrettende Substanzen drin, die gibt`s nicht zum Nulltarif.***

Lebensrettende Substanzen ???
Nicht für ungut, aber diese Substanzen sind todbringend, vor allem für den Tumor, aber auch das gesunde Gewebe wird tüchtig in Mitleidenschaft gezogen. Die Kollateralschäden sind beträchtlich, können Sie mir glauben !
Und die Dosierung hängt von der Erfahrung der Onklologen ab, wobei Anfang der
2000er Jahre Richtwerte zur Behandlung festgelegt wurden.

Gruß Hador

@Sisyphos3 10;55 Uhr

"die Altenpflegeinrichtung in der meine Mutter war
hat sich die Medikamente, Heil und sonstigen Mittel
nicht etwas aus der Apotheke gegenüber beschafft
nein aus einer Apotheke ca. 70 km entfernt
wo könnten die dafür Gründe liegen ?"

Evtl. weil die entfernt liegende Apotheke einige Cent billiger ist?
Erleben wir in unserer Klinik auch immer wieder..unsere Klinikapotheke bringt ständig andere Medikamente und Hilfsmittel zu uns, weil jeweils der Preis billiger ist als die Präparate, an die sich unsere Patienten gewöhnt haben.

Häufige Frage unserer Gerontoleutchen:

"Warum bekomm ich nicht meine kleine Tablette, wie ich sie von zu Hause gewöhnt bin?"

um 12:16 von Hador Goldscheitel

Liebe*r Hador,

ich bin Krankenschwester in der Onkologie. Ich kenne mich aus, habe viel gesehen.
Folgeschäden gibt es ntl auch, Sterben lassen ist jedoch keine Alternative.

Die bewährten Therapieschemen werden kontinuierlich verbessert oder erweitert, genau deshalb gibt es auch mehr Long-Term-Survivor, sogar mit guter QoL (Quality of Life).

Wäre Ihnen doch auch recht in Familie oder Bekanntenkreis, oder?

das größere Problem..

ist meiner Meinung nach eher die Verfügbarkeit von Medikamenten..

meine Frau hat einen Hirntumor und muss alle 4 Wochen Chemotherapie mit Kapseln zu 2000 Euro pro Zyklus durchführen.

Um sie verträglicher einnehmen zu können ist ein bestimmtes Magenmittel notwendig, das bei den letzten beiden Malen nur mit Problemen zu bekommen war..

Da wird noch einiges auf uns zukommen!

@mycomment..

Treffend formuliert, danke..

Meine Frau gilt mit ihren bisher 42 Monaten Überlebenszeit bei weiter bestehender Lebensqualität bei Glioblastom fast als Wunder..

Am 17. Dezember 2019 um 12:10 von guehartmann

Unser Gesundheitssystem mit dem Adjektiv „exzellent“ zu betiteln ist in etwa so realitätsfern wie die Chroniken von Narnia.
Wenn man sich mal ein bisschen mit der Materie befasst, wird einem einiges klar, über das man nur den Kopf schütteln kann.

Alleine schon darin dieses

Alleine schon darin dieses Geld aus dem Leid so vieler Kranken heraus zu schlagen, zeigt, diesen Firmenbetreibern fehlt es an jeglicher Pietät. Unsere eh schon schwer belasteten Krankenkassen so auszunehmen, gefährdet unser aller Schutz im Krankheitsfalle. Also müssen solche Verbrecher mit der rücksichtslosen Härte des in unseren Gesetzen Möglichen bestraft werden, auch um weitere Betreiber und deren Helfer ähnlicher Firmen- und Geschäftsmodelle abzuschrecken.

Hohes Gut

Frage 1: Die Rezepte sind gültig und hätten von der TK oder jeder anderen Kasse erstattet werden müssen, unabhängig von der Frage, wo oder wer die Infusionen hergestellt hat. Der Versicherte hat darauf einen Anspruch und der Arzt wählt den Herstellungsbetrieb, der ihm geeignet, zuverlässig und qualitativ hochwertig erscheint, oft aus jahrelanger Erfahrung. Inwieweit ist dann der TK oder einer anderen Kasse hier ein Schaden entstanden?
Frage 2: Unsere Welt, in der wir heute (grösstenteils gut) leben, beruht auf dem Prinzip des Kapitalismus, nahezu jede Kaufentscheidung oder Entscheidung für oder gegen den Erwerb einer Dienstleistung wird fremdbestimmt durch Dinge wie "Sale", "Gutschein", Pre-Sale-Vorteil", "Black Friday" usw., überall wird der monetäre Vorteil als Anreiz für den Kauf benutzt (man möchte zu gern wissen, was im Hause Scheuer in Sachen Beratung zur PKW-Maut gelaufen ist...). Wir sollten es ertragen, solange kein Mensch zu Schaden kommt.

Unschuldsvermutung

Um eine Durchsuchung zu rechtfertigen braucht man nur jemanden, der "verdächtigt" ist. Das ist schon gegeben, wenn ich sage, dass mein Nachbar bei mir eingebrochen hat. Beim Durchsuchungserfolg muss man nur eine "Vermutung" haben das man was finden könnte. Haftbefehle sind nicht erlassen. Bei allem Respekt, aber die Staatsanwaltschaft hat im Moment außer heiße Luft NICHTS !!!!!

RE: my comment um 12:25

Wir beide sprechen aus Erfahrung. Seit mehr als 4 Jahren gelte ich als geheilt. Was die Lebensqualität angeht, nun ja, dafür waren die Schäden einfach zu immens.

Aber jeder weitere Tag ist ein Geschenk, und jenen Ärzte- und Pflegeteams die beteiligt waren bin ich zutiefst dankbar !!!

Und zuletzt auch dem medizinischen Fortschritt, der diese komplexen Therapien überhaupt erst möglich machen.

Gruß Hador

Wer nimmt hier wen aus?

Lieber Polyfoam,
Sie sind kein Apotheker oder Arzt, wie ich vermute? Dann würden Sie wissen, dass unsere "Krankenkassen", die eigentlich "Krankenversicherungen" sind, den Apotheken schon beim kleinsten Schreib- oder Ziffernfehler auf dem Rezept ein ordnungsgemäss abgegebenes und vorfinanziertes Medikament die Erstattung verweigern. Der Apotheker verzichtet bei Beträgen unter 10,-- in der Regel auf den aufwändigen Prozess des Einspruchs, die "Kassen" machen so pro Jahr Millionengewinn und schädigen die Apotheken im gleichen Ausmass. Keine Staatsanwaltschaft weit und breit zu sehen...
Wer nimmt hier wen aus?

Systemimmanentes Problem

Auch mit noch so viel und mit noch so "ausgefeiltem" bürokratischem Aufwand ("Kontrolle") wird diesem Problem nicht beizukommen sein:

Es wird immer Menschen geben, die der Versuchung erliegen, sich auf mehr oder weniger verwerfliche Art und Weise auf Kosten anderer zu "bereichern". Aus welchen Gründen und unter welcher "Rechtfertigung" auch immer.

Das Einzige, was wirklich weiterhelfen kann, ist totale Transparenz bei allen "Geldgeschäften". Technisch möglich wäre die heute durchaus.

11.34 draufguckerin - Nicht alle sind gierig, aber viele.

Es ist richtig, nicht alle sind gierig. Aber viele und immer mehr. Die ist je nach Land unterschiedlich. In Osteuropa, wo ich über 15 Jahre gelebt habe in verschiedenen Ländern war fast jeder Arzt- Ärztin gierig. In einigen Ländern funktionierte ein Art Pyramidensystem, man musste den Vorgesetzten mitverdienen lassen, sonst verlor man seinen Job. Auch in westlichen Staaten, auch direkte Nachbarstaaten Deutschlands hat die Gierigkeit zugenommen. So werden viele Ärzte von den Krankenhäuser angehalten nicht notwendige Operationen durchzuführen und das sind nicht nur einige sondern sehr viel. Hier gab es eine ausführliche Berichterstattung drüber, in Amerika und auch hier in der TS. Ich persönlich bin heute noch sehr dankbar drum.

Unkontrollierbare Hydra

Unser Gesundheitssystem sowie der Arzneimittel-Handel sind völlig unkontrollierbar. Jeder kann den selben Kram in eine andere Schachtel packen und dafür das 3fache verlangen - die Lizenz zum Gelddrucken. Und das Brot- und Butter-Geschäft ist plötzlich nicht mehr lieferbar und wird durch andere Präparate "ersetzt" - die kosten dann halt deutlich Zuzahlung? Und die Gesundheitsbehörde hat keinerlei Handhabe - wahrscheinlich sind sie an diesem Filemma selbst schuld, weil sie sich die Gesetze dummerweise von der Pharma-Industrie haben verfassen lassen - natürlich völlig "selbstlos", gell?

@ BRD-Bananen-Republick

"einen regelmäßigen "Kontoauszug", auf dem steht, von wem was und wieviel zu Lasten der Krankenkassen (bzw. zu Lasten der jeweiligen kassenärztlichen Vereinigungen) abgerechnet wurde. Eine einfachere und günstiger Kontrolle gibt es nicht. Das erfordert halt eine Gesetzesänderung im Sinne der Bürger und nicht im Sinne von Lobbyisten."

Gibt es bei der AOK im Inet

Geschäfte mit Krebs

In einem anderen Artikel auf ARD wurde heute gesagt, die Menschen werden älter, deshalb kriegen sie Krebs. Das ist ungefähr so, wie zu sagen, die Sonne scheint, weil die Gletscher schmelzen. In Wahrheit müssten die Leute im ALter an Organversagen sterben, nicht an Krebs.

Die Moderne bringt so viele schädliche (kanzerogene) Stoffe in Umlauf, dass es längst überfällig ist, die Sachlage angemessen zu argumentieren (aber seit Jahren hoffe ich vergeblich).

Dasss man dann auch noch Geschäfte mit dem Krebs macht - passt nur zu gut ins Gesamtbild.

@ all: zuerstmal Danke an euch fuer eure Erklärungen

Zuerstmal Danke an euch alle fuer die Erklärung zu den Kickbacks.

OK, wenn Ärzte sowas von den Konzernen bekommen haben, dann kann hier natuerlich einwandfreie Korruption vorliegen, keine Frage. Denn Ärzte sollte sich nicht bestechen lassen, ist meine persönliche Meinung. Aber die Frage ist: ist dass vom StGb § 299 erfasst?? Das ist der Punkt, der unklar ist.

Und ja, diesen Konzernen geht es pur um Profite. Sehe ich auch so und es geht offenbar auch um unzulässig ueberhöhte Abrechnungen. Aber sowas ließe sich mit Verhandlungen zwischen den Konzernen und den Kassen lösen.

@10:50 von Demokratieschue...

"Kickback"
Offiziell gewährten Rabatt nicht geben, den Rabatt dann an Vermittler oder Besteller auszahlen. In dem Fall wohl der Apotheke vollen Preis anrechnen, den sonst üblichen Rabatt aber an die Rezept liefernden Ärzte geben.

Warum so ein Spezialbegriff nicht erläutert wird? Insiderjargon soll das journalistische Ego heben.

@Zerto

Was wohl verschwurbelt angedeutet werden soll: Ärzte liefern Scheinrezepte ohne Patienten, oder der sonst übliche Rabatt, Geld das Krankenkassen sparen, wurde ihnen nicht gewährt.

Die lieben Märkte

Eigentlich haben diese Leute nur das getan, was für CDU/CSU und FDP als Tugend gilt: Gewinnmaximierung. Dass sie sich dabei illegaler Methoden bedienten, war ihr Pech. Leider sterben Mediziner, die sich berufen fühlen immer mehr zugunsten derer aus, die primär die eigene Bereicherung im Vordergrund sehen. Der Staat jedoch schafft das entsprechende Klima. Schleimen vor den hochverehrten Investoren, Verkauf der europ. Werte zugunsten wirtsch. Erfolgs, Entlastung der Superreichen etc.
Derart verwöhnt, werden die Grenzen immer weiter gedehnt. Leidtragende sind - wie fast immer- die Patienten, bzw. Otto und Ottilie NV...

Pharmagold? Oh man, die Welt is' sowas von krank!...

...Da gab es den Skandal mit Organspenden, mit unnötigen Untersuchungen mit Kontrastmittel beim MRT, den Baumarktsilikon-Skandal jetzt Betrug in großem Maße mit Rezepten für Krebstherapien und wer weiß was noch so alles falsch läuft.

---

Warum wunder ich mich eigentlich noch, daß die Beiträge der GKV's nicht sinken?

Es ist doch kein Wunder.
Unser System macht es den Betrügern doch so leicht reich zu werden.

Und wer zahlt am Ende die Zeche?
Der brave Bürger.

Ich wiederhole mich ja nur ungern, aber die Welt is' pervers
oder soll ich lieber sagen, krank!

P.S.:
Ich hoffe, der Staat holt sich einen Großteil der Gelder wieder.
Aber wahrscheinlich ist das schon mittlerweile irgendwo gut angelegt.

@ Zerto (12:42): Kassen hatten offenbar kein Mitspracherecht

@ Zerto

Zu Ihrer Frage 1:

diese Ärzte und Konzerne haben das unter sich ausgekungelt ohne dass es da eine Mitsprache durch die Kassen gab und der Konzern wollte daran verdienen zu Lasten der Patienten durch völlig ueberteuerte Mondpreise. Und sowas ist strafbare Korruption! Und warum soll dann die Kasse bezahlen??

Dann zu Ihrem Punkt 2:

Frage 2: Unsere Welt, in der wir heute (grösstenteils gut) leben, beruht auf dem Prinzip des Kapitalismus, nahezu jede Kaufentscheidung oder Entscheidung für oder gegen den Erwerb einer Dienstleistung wird fremdbestimmt durch Dinge wie "Sale", "Gutschein", Pre-Sale-Vorteil", "Black Friday" usw., überall wird der monetäre Vorteil als Anreiz für den Kauf benutzt

Sowas ist aber keine Bestechung wie in diesem Fall. Sowas wie Black-Friday und solche "Sale"-Aktionen (Saison-Schlussverkauf) sind Rabatt-Aktionen fuer die niemand Geld bekommt sondern nur die Preise werden reduziert. Das ist der Unterschied.

@ friedrich peter (13:06): nicht alle Ärzte sind gierig

hi friedrich peter

Mit dem hier haben Sie recht:

Es ist richtig, nicht alle sind gierig.

stimmt, es duerfen nicht alle Ärzte unterschiedslos ueber einen Kamm geschoren werden. Das ist wahr. Aber zu dem hier:

In Osteuropa, wo ich über 15 Jahre gelebt habe in verschiedenen Ländern war fast jeder Arzt- Ärztin gierig. In einigen Ländern funktionierte ein Art Pyramidensystem, man musste den Vorgesetzten mitverdienen lassen, sonst verlor man seinen Job.

frage ich dann mal:
warum wurde dann nicht Anzeige erstattet und warum flog das Ganze nicht auf?? Aber: haben Sie fuer dass hier Belege??

Auch in westlichen Staaten, auch direkte Nachbarstaaten Deutschlands hat die Gierigkeit zugenommen. So werden viele Ärzte von den Krankenhäuser angehalten nicht notwendige Operationen durchzuführen und das sind nicht nur einige sondern sehr viel.

Es gibt zwar immer wieder solche Behauptungen die auch mir zu Ohren kommen und die ich lese. Aber leider ohne Belege

um 12:58 von Hador

Und für Menschen wie Sie tun wir Alles und die Chemie ihr übriges.

Ich freue mich noch einen Survivor "zu kennen" auch wenn ich nicht persönlich dazu beigetragen habe.
Alles Gute und noch viel Zeit wünsche ich Ihnen !

@ andre müller (12:51): Nein reine Behauptung reicht nicht

hi andre müller

Um eine Durchsuchung zu rechtfertigen braucht man nur jemanden, der "verdächtigt" ist. Das ist schon gegeben, wenn ich sage, dass mein Nachbar bei mir eingebrochen hat.

Nein, diese reine Behauptung reicht nicht. Da muss es schon mehr Beweise geben die im Rahmen der Ermittlungen gefunden werden (Spuren am Tatort, Einbruchswerkzeug, eventuell Videoaufnahmen von Ueberwachungskameras, Zeugenaussagen, wr die Wohnung durchwuehlt, wurde was bestimmtes geklaut....)

Beim Durchsuchungserfolg muss man nur eine "Vermutung" haben das man was finden könnte.

Nein, Durchsuchungserfolg heißt: es wurden Beweise gefunden die mehr als ausreichend sind um die Tat zu belegen und den Täter zu ueberfuehren.

Und dass hier können Sie nicht wissen:

Haftbefehle sind nicht erlassen. Bei allem Respekt, aber die Staatsanwaltschaft hat im Moment außer heiße Luft NICHTS !!!!!

Wer weiss, was fuer Belege die Staatsanwaltschaft hat. Das macht die nicht öffentlich.

@ Nettie (13:01): nur der erste Punkt bei Ihnen ist richtig

hi Nettie

Mit diesem ersten Punkt haben Sie recht:

Es wird immer Menschen geben, die der Versuchung erliegen, sich auf mehr oder weniger verwerfliche Art und Weise auf Kosten anderer zu "bereichern". Aus welchen Gründen und unter welcher "Rechtfertigung" auch immer.

Das ist einfach so. Aber bei diesem zweiten Punkt bin ich anderer Meinung:

Das Einzige, was wirklich weiterhelfen kann, ist totale Transparenz bei allen "Geldgeschäften". Technisch möglich wäre die heute durchaus.

Da hilft schon entsprechender Verfolgungsdruck bei solchen Straftaten. Alles andere wovon Sie träumen ist illegal, verfassungswidrig und eu-rechtswidrig (Totalueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, heimliche online-Durchsuchung, Staatstrojaner, automatisierter Steuerdatenaustausch, usw.).

@12:42 von Zerto

Inwieweit ist dann der TK oder einer anderen Kasse hier ein Schaden entstanden?

Selbst wenn nicht kann es immer noch ein Problem sein. Der Arzt soll die am besten für den Patienten geeignete Medikation auswählen und nicht die, an der er am meisten verdient. Deswegen verdient er normalerweise gar nichts daran. Bei den Summen, die im Artikel erwähnt sind, kann schon mal der Verdacht aufkommen, dass die medizinische Notwendigkeit bei einigen Patienten nicht das alleinige Entscheidungskriterium war. Und wenn es also preiswertere Alternativen gegeben hätte, dann wären den Kassen sehr wohl ein Schaden entstanden. Wird aber mühsam zu beweisen.

Das ist aber der Grund, warum die früher wesentlich verbreitetere Praxis von Pharmafirmen, Ärzte zu Vergnügungsreisen einzuladen oder teure Geschenke zu machen inzwischen als Korruption gesehen wird.

@ Hador Goldscheitel (12:58): Willkommen im Club

hi Hador Goldscheitel

Wir beide sprechen aus Erfahrung. Seit mehr als 4 Jahren gelte ich als geheilt. Was die Lebensqualität angeht, nun ja, dafür waren die Schäden einfach zu immens.

Aber jeder weitere Tag ist ein Geschenk, und jenen Ärzte- und Pflegeteams die beteiligt waren bin ich zutiefst dankbar !!!

hey Willkommen im Club. Ich bin allerdings eine Angehörige, die schon drei Familienmitglieder an den teuflischen Krebs verloren hat. So erst dieses Jahr wieder. Von daher freue ich mich mit jedem Ueberlebenden mit, so auch mit Ihnen. Aber: erst wenn die vollen fuenf Jahre rum sind, kann man von einer endgueltigen Heilung reden. Innerhalb dieser ersten fuenf Jahre ist die Gefahr noch hoch, dass der Krebs zurueckkommen kann. Ich rede da ebenfalls aus Erfahrung.

@ Polyfoam (12:40): stimmt - deswegen: verhandeln

hi Polyfoam

Alleine schon darin dieses Geld aus dem Leid so vieler Kranken heraus zu schlagen, zeigt, diesen Firmenbetreibern fehlt es an jeglicher Pietät. Unsere eh schon schwer belasteten Krankenkassen so auszunehmen, gefährdet unser aller Schutz im Krankheitsfalle.

stimmt und genau deswegen bin ich dafuer, dass die Konzerne mit den Kassen verhandeln muessen, damit endlich Schluss ist mit diesen Mondpreisen. Aber ein weiteres Problem ist auch dieser Patentwahn, der endlich mal eingedämmt werden muss.

Zertifizierte Standorte

Gut wenn ambulante Krebstherapie und die Herstellung der Medikamente in der Apotheke im gleichen Krankenhaus stattfinden. Da kann es solche Betrugsfälle nicht geben.
Krebstherapiezentren die alles hausintern machen sind für Patienten und Ärzte eine Entlastung.

Der Markt reguliert es

würde eine bekannte gelbe Partei behaupten.
Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Berichterstattungen der letzten Wochen. Autos, Fleisch, Medikamente - der Markt macht kriminell.
Aber wie erkläre ich jetzt dem Untertan, dass er sich an die Gesetze zu halten hat ?
Aus Angst werden dann Waffengesetze und weitere Drangsalierungsmöglichkeiten erlassen, in der Hoffnung der einfache Untertan hat zuviel Angst vor dem Staat.

@von guehartmann um 12:10

Tja, dass kann man wirklich sagen.
Mir half die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Frau Ulla Schmidt, die den Krankenkassenvorständen vorwarf, mehr für ihr eigenes Gehalt zu tun, als den Mitgliedern die Bilanzen zu öffnen.
Seit dem habe ich nichts mehr gehört. Das heisst, zahle den Betrag weiter, den ich vor Jahren mit der Krankenkasse abgeschlossen hatte.
Natürlich liegt da ein gewaltiger Frust vor, wenn ein Schreiben vom Zoll eintrifft. Da staunt man erst einmaluni hinterfragt, wo habe ich etwa nicht verzollt !!
Wahrscheinlich die Krankenkassenbeiträge..

@13:47 von Demokratieschue...

...damit endlich Schluss ist mit diesen Mondpreisen...

Nur zur Info - seit 2011 gilt das AMNOG. Seitdem werden die Preise von fast allen Medikamenten mit dem Verband der Krankenkassen ausgehandelt. Kliniken verhandeln Preise und zahlen nicht den Listenpreis. Wer bestimmt, was ein "Mondpreis" ist? Sicherlich könnte einiges billiger sein, aber so manche spektakuläre Preise sind für Medikamente, mit denen nur sehr wenige Patienten behandelt werden. Die gibt es dann nicht zum Preis einer Blutdrucktablette, die Millionen schlucken.

Aber ein weiteres Problem ist auch dieser Patentwahn, der endlich mal eingedämmt werden muss.

Ohne Patentschutz wird es kein neues Medikament geben. Außer sie finden eine Non-Profit-Organisation, die das aus Spenden- oder Steuermitteln entwickelt.

Am 17. Dezember 2019 um 13:08 von Denkerist

"Gibt es bei der AOK im Inet"
Danke - ist mir neu. Könnten Sie bitte den Link im Forum hochladen.
Danke + Gruß

@Demokratieschue... , 13:40

"Das Einzige, was wirklich weiterhelfen kann, ist totale Transparenz bei allen "Geldgeschäften". Technisch möglich wäre die heute durchaus"

Ihre Antwort: "Da hilft schon entsprechender Verfolgungsdruck bei solchen Straftaten"

Offensichtlich nicht.

"Alles andere wovon Sie träumen ist illegal, verfassungswidrig und eu-rechtswidrig (Totalueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, heimliche online-Durchsuchung, Staatstrojaner, automatisierter Steuerdatenaustausch, usw.)"

Das, was Sie da aufzählen, ist in einem System, in dem einige "gleicher" sind als andere - sprich: das "Recht haben", andere zu kontrollieren - tatsächlich nicht nur illegal, sondern auch mit den allgemeinen Menschenrechten - allen voran denen der Würde und Selbstbestimmung - nicht zu vereinbaren. NUR in einem solchen. Wenn aber alle Daten, die von öffentlichem Interesse sind - und Geldgeschäfte gehören, da über das Geld die öffentliche Wirtschaft gesteuert wird, unbedingt dazu - AUSNAHMSLOS aller transparent sind, nicht.

Millionen-Betrug?

Hier wird doch wieder nicht ernsthaft an der Ursachen des Systemfehler "Medizin"
ermittelt.

Wenn jeder sich unkontroliert aus dem großen Topf bedienen kann ist das halt so.

@ Dr. Bashir 13:41

Ich kenne eine ganze Reihe von onkologischen Praxen und Tageskliniken in D und CH und auch Zyto-herstellende Apotheken aus meiner beruflichen Tätigkeit. Sie und auch alle hier mitdiskutierenden Mitbürger dürfen sich sicher sein, dass kein Arzt einem Krebspatienten ein womöglich schlechter wirksames Medikament verordnet, nur weil er daran zusätzlich Geld verdient. Das sind Menschen wie Sie und ich, die sich 11 Jahre lang durch ein zulassungbeschränktes Hochschulstudium und die Facharztausbildung gearbeitet haben, nicht weil sie dann richtig Kohle scheffeln können, sondern wiel sie einer Berufung folgen. Das mag idealisitisch klingen, habe ich bisher aber noch bei keinem Arzt (ich kenne ca. 150) anders erlebt.

@ Vollgas 11:15 Uhr

" Ständig werden die Beiträge erhöht, gerade bei Selbständigen. Langsam muss man sich überlegen, für Wen wird überhaupt gezahlt ?"
Nun, z.B. der Chef einer Krankenkasse muss sein Gehalt gesetzlich offenbaren. Nach Rückfrage aber nicht wie er für seine Alterssicherung vorsorgt "das wäre im Vertrag verhandelt".
Bei Minuszinsen aber weiter steigende Altersbezüge???
Das funktioniert nur, wenn "der liebe Gott" das Geld als kostenloses Manna herunter wirft oder von den Beitragszahlern als Teil des Kassenbeitrages erbracht wird.
Kein Beitrag ergibt so höhere Erträge als der höchste Pflichtbeitrag - nicht nur bei den Krankenkassen gilt diese mathematische Unmöglichkeit!
Noch Fragen?!

Die Krebsmafia

Schon 2017 erschien das Buch "Die Krensmafia" von Oliver Schröm und Niklas Schenck, in dem alle diese Praktiken bereits beschrieben wurden. Wenn ich mich nicht sehr täusche, war auch die jetzt angeklagte Firma schon damals erwähnt.
Warum hat das mit der Klage so lange gedauert??

Es ist schlimm

das so etwas immer angeblich sehr spät auffällt, dann noch im Umfeld von Menschen die um ihr Leben ringen.
Aber immer wenn etwas sichtbar wird, ist das wie bei einem Eisberg, leider.

In meinen Augen liegt der Fehler im System...

.. So lange unser Sozialsystem ein wahres Selbstbedienungsfüllhorn darstellt, wird sich gar nichts ändern. Kontrollen oder gar Änderungen sind höchst unwillkommen. Steckt pro Jahr 100 Mrd. mehr in die Kassen und man kann sicher sein, dass am Jahresende auch die weg sein werden.
Solange die Anzahl der Lobbyisten in Berlin und Brüssel um ein Vielfaches höher ist als die der Angeordneten, wird sich daran auch nichts ändern.
Nirgens bestätigt sich die alte Meinung das die Regierenden 'eh nur Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft sind, mehr als im Gesundheitswesen ... wobei es eigentlich Krankheitswesen heißen müsste, denn dieses System ist krank.

Na, liegt doch alles auf einer Linie!

Lebensmittelkontrollen fallen aus, zu strenge Finanzamts-Prüfer werden wegen Paranoia entlassen, man hat nicht genug Personal, um Schwarzarbeit effektiv zu bekämpfen, die Cum-Ex-Truppe ist unterbesetzt etc.., natürlich alles, um Kosten zu sparen. Denn die Kosten, die durch diese Nachlässigkeit entstehen, kann man ja nicht exakt ermitteln (wenn man nicht will). Und so erklärt sich auch, dass wichtige Medikamente Lieferengpässe haben, damit der Profit stimmt. Und wenn man die selber panscht, steigt der Profit, und das ist doch das wichtigste!

@14:32 von Zerto

Glauben Sie mir, ich kenne auch viele Ärzte und ich stimme Ihnen was 99,99% dieser Ärzte angeht vorbehaltlos zu.

Schlagzeilen machen immer Einzelfälle. Auch der Apotheker, der damals Zytostatika gestreckt hatte war ein Einzelfall. Die Masse an Apothekern sind auch keine Verbrecher.

Nur - wenn solche Praktiken, die in Richtung Korruption gehen, keinen Effekt hätten, warum sollte diejenigen, die das Geld ausspucken, es nicht selbst behalten.

Schwarze Schafe gibt es in jeder Gruppe, zur Not hilft Selbsttäuschung zur Gewissensberuhigung.

Darstellung: