Ihre Meinung zu: Offenbar erneut Tote bei Protesten im Iran

19. November 2019 - 14:04 Uhr

Im Iran dauern die landesweiten Unruhen an. Medien zufolge sollen mehrere Sicherheitskräfte von Demonstranten getötet worden sein. Das Internet blieb gesperrt. Den Anführern droht einem Bericht nach die Todesstrafe.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Muß scheinbar sein

Wer die äußerst vorsichtige Formulierungen des eingebetteten Artikels:
"Wie umgehen mit den Protesten im Iran?"
mit den Berichten über Opfer auf seiten der Polizei und der Bilder von brennenden Banken Tankstellen und Autos sieht, kann schon mal auf merkwürdige Gedanken kommen. Sehen wir uns doch nur die Auslöser von Protesten in verschiedenen Teilen der Welt und den tatsächlichen Verlauf an, könnte man schon mal auf den Gedanken einer Blaupause kommen.

Etwa 1000 Menschen seien festgenommen worden.

sprich die Lage hat sich beruhigt ?

weil von 1.000 sprach man schon vor Tagen

warum schreibt man nicht einfach "wir haben keine Ahnung"
weil die Interviews mit Iranern die gerade heute wieder in den Nachrichten kamen,
hörte ich bereits am Freitag

Falsche Taktik der Regierung und der Justiz

Auf diese Art und Weise Anführer zum Tode zu verurteilen wird die Regierung und Justiz gar nichts erreichen. Letztlich zeigt die brutale Vorgehensweise wie nervös der iranische Staat ist. Man spürt und weis, dass man immer mehr Unterstützung im eigenen Land verliert.

Westliche Sanktionen

Die Sanktionen der westlichen "Wertegemeinschaft" fordern die nächsten Todesopfer! Leidtragende solch einer Politik sind immer unschuldige Zivilisten.

Islamische Machtverhältnisse

Staat und Justiz im Einklang mit islamischen Vorschriften. Die Verhältnisse im Iran zeigen klar, was geschieht, wenn islamische Vorschriften bzw. Islamhardliner politisch die Richtlinien bestimmen.
Das sollte überall auf der Welt als warnendes Beispiel dienen und nicht als Nebenschauplatz abgetan werden.

Bitte zurücktreten

Die islamistische Regierung sollte schleunigst zurücktreten um Platz zu machen für eine demokratische und pro-westlich ausgerichtete Regierung, die die Versorgung verbessert und den Wohlstand fördert.

14:28 von Sisyphos3

die einzige seriös von dort berichtende ist Antonia Radost. und die arbeitet nun mal nicht für unsere qualitätsmedien.

Korrupte Regierung

Die Korruption und Unfähigkeit der islamischen Regierung fordern die nächsten Todesopfer! Leidtragende solch einer Politik sind immer unschuldige Zivilisten.

14:36 von Bond-007

Staat und Justiz im Einklang mit islamischen Vorschriften
.
wenn ich mir die Rede vom US Aussenminister heute so anhörte
über dessen Rechtsvorstellung
also mit meinen Vorstellungen zum Thema Rechtssicherheit deckt sich das nicht

Re Gerhard Apfelbach

Das Mullah-Regime gibt Milliarden für die eigene Rüstung und für Terrorgruppen im ganzen Nahen Osten aus.

Würde sie diese in die Sozial- und Wirtschaftspolitik stecken, gäbe es die Proteste gar nicht.

14:45 von Karl Napf

wer weiß was sich die letzten Jahrzehnte sich in dieser Gesellschaft an Frust aufgestaut hat
da war das Benzin vielleicht nur der berühmte Tropfen ins Fass
vielleicht wünscht sich der Durchschnittsperser auch ne andere Gesellschaft
keine rückwärtsgewandten Mullas und keinen dekadenten Westen
wir wissen es nicht

Karsten schwucht

Du hältst also immer noch den Westen für den Nabel der Welt? Ob sozialismis oder kapitalismus ist völlig egal. Warum dollte der iran nicht zu den russen oder chinesen tendieren dürfen?

"Die islamistische Regierung

"Die islamistische Regierung sollte schleunigst zurücktreten um Platz zu machen für eine demokratische und pro-westlich ausgerichtete Regierung, die die Versorgung verbessert und den Wohlstand fördert."

Der Iran hatte schon in den 50ern eine demokratisch gewählte Regierung, die sich der Förderung des Wohlstands der eigenen Bürger (nicht der ausländischen Ölkonzerne) verschrieben hatte.
Diese wurde durch die CIA weggeputscht.
Jahrelange Gewalt und Unterdrückung war die Folge.

Vielleicht sollte der Werte-Westen endlich mal aufhören, den Iranern was "Gutes" tun zu wollen.
Und ganz sicher wollen die Iraner keine Freunde der USA sein. Verständlich, wenn man die Toten des Irak-Irankrieges bedenkt, der von Saddam Hussein mit us-Waffen und saudischem Geld begonnen wurde.

Worum es den Bürgern geht („Seit Freitag kommt es im Iran zu Protesten. Auslöser ist die umstrittene Entscheidung der Regierung von Präsident Hassan Rouhani, die Benzinpreise drastisch zu erhöhen. Damit will sie eigenen Angaben zufolge den hohen Konsum eindämmen und den Schmuggel bekämpfen. Die Maßnahme trifft die Bevölkerung zu einer Zeit, in der die Bevölkerung unter einem Verfall der Währung sowie hoher Arbeitslosigkeit leidet“) und durch was oder wen sie motiviert werden - dies zu „Einige der festgenommenen Anführer hätten gestanden, vom Ausland finanziert, gelenkt und mit Waffen ausgestattet worden zu sein" - bestimmt in Unrechtsstaaten allein das Regime. Nicht die Bürger selbst.

„Die Justiz werde deshalb "im Einklang mit dem Strafgesetz und den islamischen Vorschriften" die Todesstrafe für sie fordern. Auch die iranischen Revolutionsgarden drohten, sie würden gegen "Krawallmacher" hart durchgreifen und forderten die Todesstrafe“/„Das Internet blieb gesperrt“

(Staats)Terror pur.

14:45 Karsten Schwucht

"Platz machen für eine demokratische pro westlich ausgerichtete Regierung...."

Anmerkung: pro-westlich heißt noch lange nicht demokratisch und ein "pro-westlicher-Lakai" sorgt noch lange nicht für Wohlstand. Er/Sie pro-westlich ist nur keinen Sanktionen ausgesetzt die das Land knebeln und ihm die Luft zum atmen nehmen.

Also wenn ich mir hier so die

Also wenn ich mir hier so die Kommentare anschaue, kann man sich nur an den Kopf fassen.
Ich arbeite seit 20 Jahren mit vielen iranern zusammen.
Die mögen das Regime alle nicht. Aber die sagen selbst, demokratische Strukturen wie hier in D würde bei denen z.Z. Niemals funktionieren.

Zum Artikel:
Vieleicht verstehen ja endlich ein paar mehr Menschen, was die Auswirkungen von Sanktionen bedeuten. DAS VOLK sind die, die leiden.
Seit 25j schaue ich mir das politische Weltgeschehen intensiv an. Kann mich nicht draran erinnern, dass es bei irgendeinem der großen kriesenherde je etwas gebracht hat, ausser dass es der Bevölkerung danach schlechter ging.

Peace

Wozu die Rechtfertigungen des Regimes unterstützen?

@ Gerhard Apfelbach:
Die Sanktionen der westlichen "Wertegemeinschaft" fordern die nächsten Todesopfer!

Es sind im Iran Menschen zu Tode gekommen. Schuld daran sind Ausschreitungen und harte Reaktionen der Ordnungskräfte, aber in keinem Fall westliche Sanktionen.

Zur Information: vorausgegangen ist eine Anhebung der Preise von Benzin von etwa 6 Cent auf etwa 12 Cent pro Liter. Mit westlichen Sanktionen hat das gar nichts zu tun, eher schon mit Korruption und Misswirtschaft in einem bankrotten islamischen Regime.

Interressant wäre ja mal zu

Interressant wäre ja mal zu erfahren von was für einen Preis wir überhaupt reden. Meines Wissens nach wurde der Preis von 8 auf 11 Cent erhöht aber sicher bin ich mir dabei nicht. Irgendwie gehen die Proteste in allen unliebsamen Staaten gleich ab. Gewaltsame Proteste, wenn die Regierung dann durchgreift (auch bei uns übrigens normal siehe Frankreich) sind sie die bösen welche die ach so friedlichen Demonstranten drangsalieren. Klingt für mich wie eine weltweit aufgeführte Seifenoper. Beispiele gibt's ja genug Ukraine, Syrien, Venezuela oder Bolivien.

@ Karl Napf

die einzige seriös von dort berichtende ist Antonia Radost. und die arbeitet nun mal nicht für unsere qualitätsmedien.

Kann es sein, dass Sie Antonia Rados meinen? Die Hanns-Joachim-Friedrichs-Preisträgerin Antonia Rados hat schon für n-tv, RTL, ZDF und den WDR gearbeitet. Bitte informieren Sie sich, bevor Sie etwas schreiben.

Ich hasse den geringschätzigen Ausdruck "Qualitätsmedien", weil er nicht aufrichtig ist.

@ Karsten Schwucht

Man kann den Iran sicher nicht in ein westliches Land verwandeln, obwohl ein großer Teil der iranischen Jugend dem Westen gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Das gegenwärtige Regime definiert sich geradezu über Antimamerikanismus und wird sich dem heftig widersetzen.

Aber vielleicht gelingt es dem Volk ja, eine kluge, blockfreie und demokratische Regierung ins Amt zu bringen und die Mullahs in die Moscheen zu verweisen, wo sie hingehören. Dann wäre der Weg für eine friedliche und selbstbewusste Zusammenarbeit mit dem Westen frei.

15:17 von Alter Simpel

Ihren Aussagen stimme ich voll und ganz zu.

@ Superschlau

Du hältst also immer noch den Westen für den Nabel der Welt?

Nein. Aber für ein Vorbild, was Demokratie, weltliche Sicht und marktwirtschaftliches Denken anbelangt. Eine Demokratisierung des Iran und Hinwendung zum Westen wäre ganz im Sinne des Volkes, das einfach nur gut leben will und keine islamische Ideologie braucht.

Unternehmerisches Denken statt islamische Gängelung

Wenn man hier in Deutschland als Selbständiger gut verdient, kann man über das iranische Regime nur den Kopf schütteln. Dem Land geht es wirtschaftlich schlecht, obwohl Rohstoffe vorhanden sind. Unternehmerisches Denken wird von der islamischen Obrigkeit einfach völlig ausgebremst, die korrupten Revolutionsgarden gängeln die Wirtschaft. Da muss sich niemand über Aufstände wundern.

Der Iran braucht eine neue Regierung, die marktorientiert, weltlich und demokratisch ist.

Iran ist ein Gottes Staat - Gott kann nicht zurück treten

@19. November 2019 um 15:17 von AlterSimpel
"Die islamistische Regierung sollte schleunigst zurücktreten um Platz zu machen für eine demokratische und pro-westlich ausgerichtete Regierung, die die Versorgung verbessert und den Wohlstand fördert."

Der Iran hatte schon in den 50ern eine demokratisch gewählte Regierung, die sich der Förderung des Wohlstands der eigenen Bürger (nicht der ausländischen Ölkonzerne) verschrieben hatte. ...
Vielleicht sollte der Werte-Westen endlich mal aufhören, den Iranern was "Gutes" tun zu wollen.
Und ganz sicher wollen die Iraner keine Freunde der USA sein. ...."

Völlig korrekt. Die Iraner haben 1979 beschlossen, dass der Iran laut Verfassung ein muslimischer Gottes-Staat ein soll. Dort regiert quasi Allah mit direktem Mandat. Man sollte meinen, dass 40 Jahre ausreichen, damit die Iraner endlich erkennen , dass ihre Meinung in einem solchen Staat laut Verfassung weitgehend redundant ist.

Zunehmende Ausschreitungen

Die Ausschreitungen werden zunehmen, wenn sich das Regime nicht reformwillig und reformfähig zeigt. Die Herrschaftsstrukturen im iranischen Staat müssen zur Disposition stehen, diesen Mut muss das Regime aufbringen, sonst wird der Weg ins Chaos führen (wie in Syrien).

Schluss mit Diktatur

@ zöpfchen:
Die Iraner haben 1979 beschlossen, dass der Iran laut Verfassung ein muslimischer Gottes-Staat ein soll.

Die Mullahs haben das beschlossen, die Iraner nicht. Jede Verfassung lässt sich ändern, jede Diktatur lässt sich abschaffen.

politischer Anspruch des Islam - Gott kann nicht zurück treten

@19. November 2019 um 16:26 von born in stasi-land
"Schluss mit Diktatur
@ zöpfchen:
Die Iraner haben 1979 beschlossen, dass der Iran laut Verfassung ein muslimischer Gottes-Staat ein soll.

Die Mullahs haben das beschlossen, die Iraner nicht. Jede Verfassung lässt sich ändern, jede Diktatur lässt sich abschaffen."

Die Menschen/Muslime können beschliessen, dass ihr Staat ein Gottesstaat ist. Einmal eingeführt ist es bisschen wie bei "Hotel California : you can check out any time, but you can never leave."
Wir mögen uns über die politischen Ergebnisse dieses politischen Anspruchs des Islam erregen. Die muslimische Welt tut es in ihrer großen Mehrheit nicht.

Karsten schwucht

"Nein. Aber für ein Vorbild, was Demokratie, weltliche Sicht und marktwirtschaftliches Denken anbelangt. Eine Demokratisierung des Iran und Hinwendung zum Westen wäre ganz im Sinne des Volkes, das einfach nur gut leben will und keine islamische Ideologie braucht."

Also doch. Der Westen ist also uneingeschränkt gut und toll und klasse.
Wer sagt, der iran wolle sowas? Irgrndwelche quellen?

Trump beschloss doch

Trump beschloss doch Sanktionen,damit die iranische Bevölkerung ordentlich auf die Straße geht & protestiert.

Und dabei war klar,dass es bei Unruhen zu Festnahmen kommt & dass sich die iranische Regierung den Protesten nicht einfach so nachgibt - erst recht nicht,wenn die gewaltsam sind.

Wäre ja so oder so ein Novum.
Macron beugt sich ja auch nicht den Gelbwesten oder Merkel der FFF-Bewegung...

Von daher gibt es halt aus Iran genau die Berichte,die Trump haben wollte...

@Antonia Radost. und die ... 14:45 von Karl Napf

"einzige seriös von dort berichtende
und die arbeitet nun mal nicht für unsere qualitätsmedien."

Und RTL sind dagegen Qualitätsmedien?
Tja, und ausserdem heisst sie nun mal Rados.

Das zu unseren Qualitätskommentatoren hier.
Die Römer würden sagen: Si tacuisses, philosophus mansisses

um 14:45 von Karsten

um 14:45 von Karsten Schwucht
"
Bitte zurücktreten
Die islamistische Regierung sollte schleunigst zurücktreten um Platz zu machen für eine demokratische und pro-westlich ausgerichtete Regierung, die die Versorgung verbessert und den Wohlstand fördert.
"

Wie wäre es mal zur Abwechslung mit einer demokratischen & pro-iranisch ausgerichteten Regierung im Westen,die sowohl die Versorgung & den Wohlstand im Heimatland wie auch im Iran fördert ?

Eine anti-iranische,pro-saudische & Kinder-/Altersarmut fördernde hatte man im Westen ja schon mehr als einmal in mehreren westlichen Ländern...

...das würde auch die Iraner auch deutlich eher pro-westlich stimmen als westliche Regime-Changes im Iran,westliche Willkür-Sanktionen gegen Iran & westliche Unterstützung von Terroristen im Iran...

Karsten Schwucht

Sie sollten gründlich die Seele der Iraner ( nicht nur die) studieren! - "Demokratie und westliche Sicht" ? Sie wissen nicht wie viel Leid die sog. westl. Sicht der Welt gebracht hat? Die "Demokratie" ? " we bring you bombs for democracy" noch nie gehört?

Weiterhin erwarte ich vom Iran sofortige Netzfreigabe!

Weiterhin verlange ich vom Iran sofortige Netzfreigabe:

https://www.tagesschau.de/ausland/iran-proteste-123.html

Die am Wochenende verhängte Internet-Zugangssperre blieb jedoch weiter in Kraft. Am Samstag hatte die Regierung als Reaktion auf die Unruhen das Internet im Land weitgehend gesperrt.

Auch dass ist verboten wegen Unterdrueckung von Informations-, Presse- und Meinungsfreiheit:

https://www.zivilpakt.de/meinungsfreiheit-3359/

Die iranische Regierung begeht in diesem Punkt Machtmissbrauch:

https://www.zivilpakt.de/missbrauchsverbot-3196/

Dafuer sind die entsprechenden Verantwortlichen in der iranischen Regierung zur Rechenschaft zu ziehen!

15:39 von @born in Stasi-land

Korruption und Misswirtschaft ist ja kein Alleinstellungsmerkmal islamischer Regime, das gibt es auch hier zuhauf. Und natürlich sind die Probleme die es gibt großenteils den Sanktionen des Westens geschuldet. Anstatt das zarte Plänzchen "Atomabkommen" mit dem Iran zu hegen, haut man im Fahrwasser US-amerikanischer Kanonenbootpolitik alles über den Haufen. Das Ergebnis, welches diese bewußte Destabilisierung ganzer Regionen mit sich bringt, kennen wir ja ebenfalls zur Genüge.

um 14:45 von Karsten

um 14:45 von Karsten Schwucht:
"
Die islamistische Regierung sollte schleunigst zurücktreten um Platz zu machen für eine demokratische und pro-westlich ausgerichtete Regierung, die die Versorgung verbessert und den Wohlstand fördert.
"

Im Iran gab es mal eine demokratische Regierung,die die den Wohlstand der iranischen Bevölkerung förderte.

Fand der Westen (USA/GB) nicht so gut & installierte dort per Operation Ajax eine Diktatur...

Blöde Verschwörungstheorie ?

Nicht nur,dass die Fakten hinlänglich bekannt sind,nein,es wurde auch schon von oberster Stelle eines beteiligten Staates eingeräumt:

„Mitten im Kalten Krieg spielten die Vereinigten Staaten eine Rolle beim Sturz einer demokratisch gewählten iranischen Regierung.“
-> Zitat Obama

Zum Nabel der Welt statt dem WIR sind die Menschheit?

//16:45 von Margareta K.
zu 16:02 K. Schwucht:“Aber für ein Vorbild, was Demokratie, weltliche Sicht und marktwirtschaftliches Denken anbelangt. Eine Demokratisierung des Iran und Hinwendung zum Westen wäre ganz im Sinne des Volkes, das einfach nur gut leben will und keine islamische Ideologie braucht.“

Also doch der Nabel der Welt.
Was aber ist, wenn die Iraner auf westliche Wert keinen großen Wert legen? Was aber, wenn sie lieber andere Vorbilder wollen?
Nur weil sie ein kleines bisschen mehr Freiheiten wünschen, drücken Sie diesen Menschen die komplette westliche Kappe auf's Haupt. Nur weil in Deutschland Religion für Viele eine untergeordnete Rolle spielt, wollen Sie, dass das im Iran auch so ist.
Vielleicht haben die Iraner schon einen Gott und wollen den “Gott“ Geld garnicht anbeten.
Frage: wieso sollte und woher wollen Sie wissen, dass alle Ihre Wünsche und Forderungen auch im Sinne der iranischen Bevölkerung sind? ..//

Respekt Ihrem Beitrag zum: "WIR" sind die Menschheit!

Korrupter Gottesstaat

So lange der Iran ein korrupter Gottesstaat ist, habe ich für die Aufstände größtes Verständnis. Ich hoffe, dass das Regime reformierbar ist, bevor sich die Massen immer weiter radikalisieren (siehe Syrien).

Netzfreigabe

Es ist ein Unding, dass staatliche Stellen überhaupt das Internet abstellen dürfen. In Deutschland geht das nicht.

17:14 derkleineBürger

"wie wär's mal zur Abwechslung......"

bin ganz bei ihnen.

re demokratieschue...

"Weiterhin erwarte ich vom Iran sofortige Netzfreigabe!"

Dann schreiben Sie mal eine gepfefferte Mail an die Herren Rouhani und Chamenei.

Sie können ja nicht verlangen, dass die im TS Forum lesen.

Natürlich ist das von den USA gewollt...

... und es folgt ja auch immer dem gleichen Muster. Die Wirtschaft eines nicht genehmen Landes abwürgen, was zu sozialen Spannungen führt, die Menschen durch "NGOs" (weniger im Fall Iran, dort lässt man deren Gründung nicht so leicht zu) und Beeinflussung durch (soziale) Medien aufstacheln.
Ja, es ist wahr, dass der Iran auch korrupt ist und die großen Firmen oft von Mullah-nahen Personen geführt werden, was aber nichts daran ändert, dass seit Trumps Ausstieg aus dem Atomabkommen die wirtschaftlichen Aktivitäten praktisch zum Erliegen gekommen sind. Ich habe sehr viele iranische Freunde und war auch öfters dort, kann mir also ein eigenes Bild machen. Seit 2015 herrschte dort Aufbruchstimmung, viele Exiliraner sind mit großer Hoffnung zurückgekehrt, aber nun stehen sie vor einem Scherbenhaufen - dank Trump.

@16:45 von Margareta K.

"Was aber ist, wenn die Iraner auf westliche Wert keinen großen Wert legen? Was aber, wenn sie lieber andere Vorbilder wollen?"

Ich schätze mal die Iraner wollen keine Steinigung oder "Kopf-ab" für die kleinste Regierungskritik. Aber darüber dürfen die halt nicht entscheiden. Die klassische Diktatur eben. Und dass der Iran der größte Terror-Sponsor der Region ist, sollten Sie auch nicht vergessen.

Darstellung: