EU-Gipfel: Kommt es heute zum Brexit-Deal?

17. Oktober 2019 - 03:12 Uhr

Am Nachmittag treffen sich Merkel, Macron und die 26 übrigen Regierungschefs der EU zum Gipfel in Brüssel. Neben dem Dauerthema Brexit soll es um die Türkei gehen, den Klimaschutz und den nächsten Haushalt. Von Samuel Jackisch.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Edgar Morin,der grosse Europäer 98 - Jahre alt: »Europa ist ein Skelett geworden ».Buchhalter des nichts,schlimmer ,Buchhalter des eigenen Zerfalls. ».
Die Briten gehen,und Spanien brennt,die Tuerkei wird gerade zum Kriegsverbrecher der besonderen Art,und sie feiern sich.
Schande ,Trauerfeier waere besser.Man glaubt es einfach nicht mehr.Aber es ist wahr!!

Ich habe jetzt nicht verstanden, was der Unterschied zum Backstop ist.
Aber ehrlich gesagt: Es ist mir auch egal.

UK verlässt die EU.
Albanien u. Mazedonien treten ein.

Ich beneide die Briten.

...mehr Geld wird Junker nicht rausschlagen können...weiter zu pokern, dass die Briten bleiben wird nicht funktionieren

sollte die seit nunmehr fast 10 Jahren andauernde wirtschaftliche Krise in der EU sein!
Fakten:
Die Industrieproduktion in Frankreich stagniert auf dem Niveau von 2011.
Die deutsche Industrieproduktion ist wieder auf das Niveau von 2016 zurückgefallen.
In Italien liegt die Industrieproduktion weiterhin ca. 5 % unter ihrem Niveau von Ende 2010.
Die Arbeitslosenquote in der EWU sank in den letzten 10 Jahren von ca. 10 % auf enttäuschende ca. 8 %, während die USA im selben Zeitraum ihre Arbeitslosenquote von ca. 10 % auf beachtliche ca. 4 % senken konnten!
Ein totales Versagen der europäischen Wirtschaftspolitik ist dies alles und wird aber wohl weiterhin schöngeredet werden!
Quelle: makroskop.eu

Nachdem immer vom "Br"exit die Rede ist, die Six Counties aber nie zu Britain sondern nur zum kolonialen Konstrukt UK gehörten, ist es total unverständlich, wie eine kleine, radikale Gruppe wie die DUPes die Verhandlungen so blockieren kann!
Sollen sie doch auf die Falklands umziehen und dort ihren puritanisch- radikalen Gottes-(eher Teufels-)staat umsetzen. Dann sind ihnen auch die "bösen Katholiken" - eher einheimische Iren, denen sie ihr Land raubten,sie als "tenants" versklavten und in der "famine" geplant verhungern ließen- nicht mehr im Wege und sie können ihre Spielchen mit Pfeifen und Trommeln und "bonfires " betreiben, wobei sie letztere allerdings nicht mit Altreifen anreichern und deren Abtransport durch terroristische Drohungen verhindern würden, denn dann müssten sie ja die dreckige Luft selbst einatmen...

In GB gibt es jetzt für genervte Brexit-Menschen einen neuen Sender: Sky News. Der berichtet nichts über den Brexit. Offenbar geht der Brexit den Briten selbst schon auf den Wecker. Naja, bei uns gibt es als Alternative den Heimatkanal.

Es ist richtig, dass Frankreich diesmal auf die Bremse tritt. Und es war ein großer Fehler, nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ die Oststaaten bedingungslos in die EU aufzunehmen. Rechtsstaatlichkeit und Korruption etc? Stand zwar alles auf der Forderungsliste, aber man hat alles sehr großzügig gehandhabt, Hauptsache alle rein in die EU und alle rein in die NATO. Wo haben wir nun die größten Probleme? In Rumänien, in Bulgarien, vor allem in Polen und Ungarn.
Die EU-Beitrittskandidaten muss man in die Pflicht nehmen und man muss ihnen Zeit lassen, ihre Hausaufgaben zu machen und alle Voraussetzungen für einen EU-Beitritt zu erfüllen.
Die EU ist zu schnell gewachsen und kann die vielen Probleme, die sie sich damit eingekauft hat gar nicht bewältigen. Macron hat Recht, wenn er jetzt auf die Bremse tritt. Auch das Brexit-Problem gehört dazu, denn die Briten sind nie echte EU-Mitglieder gewesen und suchten nur ihre wirtsch. Vorteile.

"Am Nachmittag treffen sich Merkel, Macron und die 26 übrigen Regierungschefs der EU zum Gipfel in Brüssel."
Das ist es, was die EU spaltet. Mercel und Macron, dann der übrige "Rest". Und ich dachte immer, alle Länder der EU seien gleichberechtigte Partner. macht weiter so und es werden sich weitere "Reste" abspalten.

Die Erweiterung um jeden Preis . Das Hauptagument wenn sie nicht in den Club gelassen wird ein Unglück passieren. Balkanisieren? oder nur mit Russland oder gar China paktieren?
Da wir bei Demokratie, Korruption gerne weggesehen.
Neue Absatzgebiete für die deutsche Industrie, die deutschen Steuerzahler bezahlen die Infrastruktur, wir brauchen keine bei uns. Die NATO wird nach altem Muster nachrücken die Länder brauchen ja auch unser Schutz. Europa wird noch mehr unregierbar. Die Lernkurve der Politiker ist sehr flach.

Zwei Dinge erscheinen mir sehr suspekt :
1. War eine ähnliche Grenzlösung schon vor langer Zeit diskutiert und schnell verworfen worden. Was soll sich geändert haben,  dass das jetzt plötzlich doch für die Briten passen sollte ?
Was mich zum 2. Punkt führt ->
passt es vielleicht vorübergehend, um endlich dann eben mit einem Vertrag aus der EU zu kommen, um . . . . danach dann Vertrag Vertrag sein zu lassen und dann doch eine Grenze einzuführen?
Was würde dann passieren?
Großbritannien dann wieder Mitglied der EU, weil der Vertrag nicht eingehalten würde?
Was ist der diesbezügliche "Back-Stop" ?
Ich weiß nicht; ich traue einem solch plötzlichen Vertragserfolg einfach nicht über den Weg, sollte denn solch einer jetzt noch gefunden werden und beide Parlamente passieren.
Johnson ist nicht vertrauenswürdig,  seine Wiederwahl jedoch mit einem Austritt zum 31.10.19 so gut wie sicher.

Verlängerung des Austritts, Streiterei im Unterhaus, Ablehnung durch die Hardliner, neuer Austrittstermin, neue Ankündigung von Verhandlungen, neuer Zweckoptimismus, neue Verlängerung....
und täglich grüßt das Murmeltier.

Darstellung: