Brexit-Machtkampf - Welche Optionen Johnson noch hat

08. September 2019 - 16:27 Uhr

Der britische Premierminister Johnson steckt in der Klemme - oder? Kann der kalkulierende Polit-Zocker den Brexit-Machtkampf doch noch gewinnen? Ein paar Optionen hat er noch - ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sturkopf Johnson.

Johnson geht es nicht (mehr) im Entferntesten um das Wohl Großbritanniens - es geht ihm ausschließlich darum, als “winner of the brexit“ in die Geschichte einzugehen.

Die EU wird eine Verlängerung "gewähren", selbst wenn...

... sie Johnson überhaupt nicht beantragt.

Zweifelt da irgendjemand dran?

Auf diese EU ist in dieser Hinsicht Verlaß.

Aber sie wird dazusagen, daß dann der neue Termin aber nun wirklich der allerletzte ist. Pfadfinder-Ehrenwort.

An Johnsons Stelle würde ich

An Johnsons Stelle würde ich einfach "vergessen", der EU einen weiteren Antrag auf Verlängerung zu schicken .... oder den Antrag mit Formfehlern versehen.
Ganz ehrlich, diese Farce hat nur noch drei Möglichkeiten:
1. No-Deal-Brexit
2. Verlängerung ohne Aussicht auf Änderung und
3. Volksentscheid ignorieren und Austrittsantrag zurücknehmen.
Irgendwelche Änderungen am May-EU-Deal wird es nicht geben, dass erzählt uns die EU bereits seit fast einem Jahr.
Und diesen Quatsch, dass die EU-Außengrenze dann zwischen Nordirland und Rest-UK liegt, wird hoffentlich nicht kommen.

Da steh ich nun, ich armer Tor

"16:32 von da bin ich
Welche Optionen Johnson noch hat
"Ein paar Optionen hat er noch"
Der Leierkasten spielt weiter!!"

"16:37 von Ist Wahr
Boris Johnson ist flexibel
Er könnte es sich anders überlegen."

und bin so klug als wie zuvor. (Goethe, Faust)

@Am 08. September 2019 um 16:53 von Jon Do

Ja klar,

offensichtlich haben Sie ja den totalen Durchblick.

Es ist Ihnen schon klar, das so etwas rechtlich gar nicht möglich ist und damit auch nicht passieren wird?

Wieso schreiben sie nur so ein Unfug?

Hauptsache EU-Bashing oder?

16:50 von harry_up

Sturkopf Johnson.

Johnson geht es nicht (mehr) im Entferntesten um das Wohl Großbritanniens - es geht ihm ausschließlich darum, als “winner of the brexit“ in die Geschichte einzugehen.
///
*
*
Wer als Poliker eine Abstimmung der britischen Bürger als Auftrag ausführen will, der ist stur?
*
Demokratisch sind also nur die, welche diesen Auftrag mit Ablehnung aller EU-Angebote verschleppen und eigentlich nur immer verlängern wollen?
*
Verlängern bis der Bürger endlich Ihnen und Ihrer Partei genehm abstimmt?

und was ist,

wenn BJ einfach niemand für die neue EU Komission ab 1. November, benennt, fliegt das Land dann nicht auch automatisch aus der EU?

17:01 von physics31415

@Am 08. September 2019 um 16:53 von Jon Do

Ja klar,

offensichtlich haben Sie ja den totalen Durchblick.

Es ist Ihnen schon klar, das so etwas rechtlich gar nicht möglich ist und damit auch nicht passieren wird?

Wieso schreiben sie nur so ein Unfug?

Hauptsache EU-Bashing oder?

Re warum ? Die EU macht alles um ein Brexit zu bekommen wo nicht, no Deal und eine Rosinenpicke ist ,Entmachtung Englands und sie der EU ausliefert da ist eine Verlängerung drin oder ? Aber sicher doch .Dazu muss immer noch der Grund bedacht werden warum es den Brexit gibt,Merkels Wirtschaftsmigration von der EU getragen .
EU-Bashing ? Fakten eines Ladens der gegen die Wähler agiert und für die Macht der Eliten geschaffen wurde.Niemand hat was gegen eine EU und denke die Mehrheit ist dafür aber viele sind nicht für Versager und diesen undemokratischen Haufen der die EU darstellt.Aufgebaut mit Demokratie ja aber nicht so.

Johnson in der Sackgasse...

... die vielen Schilder, die diese anzeigten, hat er - oder wollte er - nicht sehen.
Und nun was tun.?... ob der engen Straße, in der er sich befindet.

Rückwärtsgang, oder gibt es am Ende des Weges einen Wendehammer, der das Umdrehen erleichtert?

Wie auch immer die Lösung des selbst verschuldeten Dilemmas aussehen mag, es bleibt ein peinlicher Fahrfehler, der nicht der EU anzulasten ist.

... die werten Mitforisten mögen mir meine bildliche Ausdrucksweise bitte nachsehen... ;)

Kaladhor, 16:53

Volksentscheid ignorieren und Austrittsantrag zurücknehmen.

Es gab niemals einen Volksentscheid in GB!

Welche Optionen Johnson noch hat ...

Ist mit inzwischen so was von …. Hauptsache, der Mist verschwindet allmählich mal aus der medialen Öffentlichkeit - nicht das es gänzlich unwichtig wäre, aber es ist doch egal, ob das ganze in relativer Stille geschieht, dass ganze Salbadern hilft eh niemandem. Man könnte so produktiv über wirklich zukunftsträchtige Themen diskutieren, wenn dieses Brexit-Geplapper endlich vom Tisch wäre.

Eine formvolendete

Eine formvolendete Selbstentleibung geht jederzeit.
Bitte nicht mehr so viel über den Brexit berichten. Denn niemand wird den brexit überhaupt merken. GB nicht und die EU auch nicht. Vielleicht steht der eine oder andere LKW mal ein paar minuten länger an der grenze. Nur an welcher? Man kann mit dem LKW nicht nach GB fahren. Kurz, alles Pillepalle. die EU will nur den Südeuropäern Angst machen, daß die nicht auch noch stiften gehen.

Ich wäre mir

auch sicher, das die EU jegliche Verlängerung gewähren wird, denn damit bleibt sie ja in der Zollunion.
Die EU hat Interesse daran die GB zu halten, wie ist eigentlich egal, da die GB ja jetzt den No Deal beschlossen hat, muss sie auch nicht mehr verhandeln.
Das war typisch Britisches Eigentor, würde ich sagen, was BJ macht werden wir ja erleben.

Kurios

Ein Regierungschef stellt einen Misstrauensantrag gegen sich selbst oder überredet einen anderen gegen den eigenen Antrag zu stimmen oder....

Die ganzen Optionen klingen kurios, haben mit seriöser Politik nur noch wenig zu tun. Reine Verfahrenstricks, um den eigenen Willen durchzusetzen, der nicht mal in der eigenen Partei mehr eine Mehrheit hat.

Tragisch ist, dass die Opposition sich auch mit solchen Spielchen beschäftigt. Die wären Johnson schon los, wenn Corbyn seine, wie auch immer begründeten Ansprüche aufgeben würde und man gemeinsam einen Interims-PM wählen würde. Dann Verlängerung beantragen und Neuwahlen samt Volksabstimmung über die vorhandenen Optionen.

Und wenn dann tatsächlich eine Mehrheit des britischen Volkes für einen No-Deal wäre, wie manche behaupten, dann ist das eben so.

Minus zwei Optionen

Zwei Optionen hat der Boris weniger. Es gibt keinen No-Deal-Brexit, den hat das Parlament mit klarer Mehrheit ausgeschlossen (dürfte das Volk auch so sehen).

Und zweitens gibt es so schnell keine Neuwahl. Die Abgeordneten haben ein freies pMandat und behalten es auch. Das ist ihr gutes Recht. Hätte Boris mal nicht seine Mehrheit vergeigen sollen.

Was haben die Leute gegen Brexit

Vor allem hierzulande? Da gibt es in diesem republikanischen Mist wenigstens mal ein wenig Demokratie und dann machen es die meisten madig.

Der PM könnte auch einfach auf das Gesetz pfeifen oder sagen wir mal, die ihm unterstellte Holprigkeit absichtlich einsetzen. Er könnte ja krank werden an dem Tag oder den Antrag verlieren oder vergessen.

Gegen "Unfähigkeit" in der Politik gibt es keine Gesetze. Johnson wäre damit genauso verlogen wie alle anderen Parlamentarier auch. Aber zumindest verteidigt er den Willen des Volkes, was der Rest der Politlandschaft tunlichst unbeachtet lässt.

Was für Gründe gibt es denn in der EU zu bleiben? Die Remainer schreien ja fast schon "WIRTSCHAFT". Aber dass durch den Defence Act (Maastricht) die Kontrolle der Behörden für Sicherheit, Verteidigung und Spionage EU-Behörden werden und die Mitglieder keinen Einfluss mehr auf diese haben sollen...huch...wieder ein Stück Freiheit weg im Block-Staat EU.

Boris ist ein Held. Wer sonst beachtet das Volk?

@ Kaladhor

An Johnsons Stelle würde ich einfach "vergessen", der EU einen weiteren Antrag auf Verlängerung zu schicken

Ooops, ist das nicht ein regulär vom frei gewählten Parlament beschlossene Gesetz? Gut dass die anderen Politiker Ihre merkwürdige Haltung nicht teilen, sonst würden sie vielleicht noch andere Sachen "vergessen", wie Renten, Wohngeld, Kindergeld, ...

Frust

Die Beamten im Außenministerium in London sind frustriert, weil Boris gar keine Ansätze zu Verhandlungen mit Brüssel erkennen lässt. Will er überhaupt einen Vertrag? Welchen? Wenn es niemand in der nach vielen Rücktritten verbliebenen britischen Regierung weiß, wie soll man es dann in Brüssel wissen? Ratlos in der Umgebung des Sturkopfes.

@ Jon Do

Die EU wird eine Verlängerung "gewähren", selbst wenn ... sie Johnson überhaupt nicht beantragt.

Quatsch. Und der Rest auch.

@ Kaladhor

Irgendwelche Änderungen am May-EU-Deal wird es nicht geben, dass erzählt uns die EU bereits seit fast einem Jahr.

Welche Änderungen stellen Sie sich denn vor? Boris hat bisher zumindest noch keine konkreten Vorschläge eingebracht.

An der Anzahl der Kommentare

An der Anzahl der Kommentare inzwischen kann man ablesen wie interessant dieses Thema inzwischen für uns ist.

nach dem Brexit ist vor dem Brexit

Wie auch immer das Gewurstel Brexit ausgeht, die Verhandlungen werden sich Jahre Hinziehen, bis tatsaechlich eine neue Ordnung mit neuen Vertraegen und einer neuen wirtschaftlichen Ausrichtung in festen Bahnen ist. Waehrend dieser Periode wird es grosse Unsicherheit mit sich staendig abwechselnden Meldungen ueber Erfolge - Misserfolge, Chancen und Risiken, neuen Allianzen und neuen Gegenern geben. Herdentheorie aus den spaeten Siebzigern. Im Schutze dieses Schirms kann man dann innenpolitisch allerhand durchsetzen, wenn man skrupellos genug ist. Tea party und Donald Trump lassen gruessen. Nehmen wir dann noch Murdoch und die Rechtsaussenpresse in GB und Resteuropa mit in die Gleichung, dann entsteht ein ziehmlich duesteres Bild, von dem, was da auf uns zu kommen koennte, von dem wir hier nur den Anfang erleben. Und der ist ja schon unschoen anzusehen.

physics31415

Ich sehe im Kommentar von Jon Do kein EU-Bashing. Die EU (bitte nicht mit dem geeinten Europa der Bewohner verwechseln) zeigte doch wiederholt das rechtlich nicht mögliches doch möglich ist. Ein etwas freundlicherer Ton im Umgang mit Mitforisten würde sie sicher sympatischer wirken lassen. Bitte teilen sie uns doch ihre Meinung zu dem Artikel mit. Mich würde ihre Meinung interessieren.

Super...

„Denkbar wäre auch, dass ein unabhängiger Kandidat die Rolle übernimmt, wie Ken Clarke....“
Ich glaube da hilft auch Ken Clarke nicht mehr.
Höchstens noch Clark Kent.

Welche Optionen haben

Welche Optionen haben Johnsons Gegner?

re jon do

"Die EU wird eine Verlängerung "gewähren", selbst wenn...

... sie Johnson überhaupt nicht beantragt.

Zweifelt da irgendjemand dran?

Auf diese EU ist in dieser Hinsicht Verlaß.

Aber sie wird dazusagen, daß dann der neue Termin aber nun wirklich der allerletzte ist. Pfadfinder-Ehrenwort."

Das sollte jetzt wohl witzig sein?

Zur Sache: Von sich aus kann die EU gar nicht verlängern.

Außerdem ist letzter Stand, dass auch die beantragte Verlängerung wohl nicht gewährt wird.

16:53 von Kaladhor

>>An Johnsons Stelle würde ich einfach "vergessen", der EU einen weiteren Antrag auf Verlängerung zu schicken .... oder den Antrag mit Formfehlern versehen.<<
Teilen Sie ihm Ihre Ratschläge einfach mit. die Adresse sollte im Internet zu finden sein.
>>Irgendwelche Änderungen am May-EU-Deal wird es nicht geben, dass erzählt uns die EU bereits seit fast einem Jahr.<<
Der "May-EU-Deal wurde ja auch fast 3 Jahre ausgehandelt.
>>Und diesen Quatsch, dass die EU-Außengrenze dann zwischen Nordirland und Rest-UK liegt, wird hoffentlich nicht kommen.<<
Falls die briten aus der EU sind ensteht automatisch eine EU-Außengrenze.
Mitten in Irland ist das mindestens derselbe Quatsch.

@ 16:53 von Jon Do

Die EU hatte bereits bei der letzten Verlängerung angedeutet, dass sie keine Verlängerung mehr geben wird, es sei denn, es gibt wegen Neuwahlen oder einer anderen britischen Regierung eine neue Lage. Und diese neue Lage wird es jetzt ganz unvermeidlich geben. Es ist übrigens durchaus sinnvoll, solange die Verhandlungen zu verlängern, wie es noch eine Chance gibt, einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Der schadet nämlich auch der EU, zwar nicht im Entferntesten so katastrophal wie UK, aber schön wird das auch für uns nicht. Mit etwas Pech müssen wir sogar das Porto erhöhen, damit wir die Folgen tragen können. Und das muss ja nicht sein.

GB braucht einen neuen PM

Die Opposition sollte sich unbedingt auf einen neuen Premierminister mit einer neuen Regierung einigen. Die könnte dann den geregelten weichen Brexit mit enger Anbindung an die EU in trockene Tücher bringen und dann kann es meinetwegen Neuwahlen geben. Dann kriegt Boris auch keine Mehrheit mehr.

Herr...

Premierminister Boris Johnson steht mit dem Rücken zur Wand. Er hat Mitschuld das die Tories keine Mehrheit im House of Commons ( Unterhaus) mehr hat auch mit der Duldung der DUP. Ich kann mir vorstellen das Herr Boris Johnson sich über das Gesetz hinweg setzt. Er hat aber das Glück das die Opposition sich nicht über einen Gegenkandidaten einigen können. Ich kann mir vorstellen das die Opposition den Termin für Neuwahlen zum House of Commons solange heraus zögern bis der 01.11.2019 vorbei ist. Mir tut nur Kater Larry leid. Das ist der Kater der in der Downing Street Number 10 lebt.

Optionen? Johnson sieht sich in Churchills Nachfolge.

.... er hat sogar eine Biographie des Kriegsministers verfasst. Daraus ist zu folgern, dass er - genau wie Churchill - eine Niederlage nicht im Entferntesten akzeptieren wird. Und genau so verhält er sich aktuell, Wahlkampfmodus, er verspricht Bürgern auf der Strasse den Austritt bis Ende Oktober.
Bei genauer Betrachtung verbleiben Johnson tausende Optionen zur Sabotage. Er könnte krank werden, einen Formfehler in das Dokument einbauen, es nicht abliefern, der Königin das falsche Papier aushändigen, zur Not all dies in kurzer Folge und in letzter Minute. Im wesentlichen muss er nur verhindern, dass das Papier am Stichtag Gültigkeit erlangt. Ein winziger Formfehler, ein 'not' wo es nicht hingehört, und die EU, das Parlament, die britischen Bürger werden am Nasenring vorgeführt.
Eigentlich logisch: Alles was NICHT in dem verabschiedeten Gesetz steht, bildet Johnson's Spielraum. Somit scheint unausweichlich der 31. Oktober endgültiger Austrittstermin Britanniens aus der EU.

Nicht praxistauglich

Jede Menge allein auf hypothetischen Konstrukten beruhende Theorien.

Mit der Praxis (dem Alltag der Bürger) haben sie allesamt nur insofern etwas zu tun, als dass sie (bzw. ihre „Grundlage“) der gesamten Bevölkerung (inner- und auch außerhalb Großbritanniens) das Leben völlig überflüssigerweise schwermachen. Und, weit schlimmer noch, die Stimmung unter ihr immer weiter „aufheizen“.

17:15, tias

>>Niemand hat was gegen eine EU und denke die Mehrheit ist dafür aber viele sind nicht für Versager und diesen undemokratischen Haufen der die EU darstellt.Aufgebaut mit Demokratie ja aber nicht so.<<

Dieser undemokratische Haufen, das sind die gewählten Regierungschefs der Nationalstaaten.

Denn die haben das Sagen in der EU. Stichwort Europäischer Rat.

17:59, th711

>>An der Anzahl der Kommentare inzwischen kann man ablesen wie interessant dieses Thema inzwischen für uns ist.<<

Durchschnittlich jede Minute einer.

@Kaladhor

"1. No-Deal-Brexit
2. Verlängerung ohne Aussicht auf Änderung und
3. Volksentscheid ignorieren und Austrittsantrag zurücknehmen.
Irgendwelche Änderungen am May-EU-Deal wird es nicht geben, dass erzählt uns die EU bereits seit fast einem Jahr."

Es gibt noch ein paar mehr Möglichkeiten:
- Norwegisches Modell
- Schweizer Modell
- Lösung der Nordirlandfrage (der Backstop ist ein provisorium)
- Erneute Volksabstimmung

@ Petersons

... weder sturkopf sont noch lügner. er will einfach das umsetzen was brexit heisst.

Was heißt denn Brexit? Wo steht das denn? Oder ist das eine höhere Eingabe?

Der PM hat das umzusetzen, was das Parlament beschließt. Oder was dachten Sie, was das Wort Gesetz bedeutet? Politik ist doch kein Wunschkonzert oder ein Schweben in höheren Eingaben.

Herrlich, wie ein

Herrlich, wie ein Buehnenspiel, aber immer haeufiger in Europa (Oesterreich, Italien...) . Mir persoenlich gefaellt ja der Plan B mit der Aussengrenze zwischen ganz Irland und Rest-UK am besten, denn selbst mit dem Backstop waere wahrscheinlich das am Ende die einzige Loesung die rauskommen kann. Fuer Rest-EU waere es aber schon sehr wuenschenswert wenn endlich mal Klarheit herrscht, insofern waere eine nochmalige Verschiebung ueberhaupt nicht wuenschenswert.

@ r0lt0

Optionen? Johnson sieht sich in Churchills Nachfolge.

Ooops, der Schuh ist ihm aber viel zu groß.

Heilsbringer entzaubert

So ist das mit den vermeintlichen Heilsbringern und ihren scheinbar einfachen Lösungen für komplexe Probleme. Über kurz oder lang landen sie äußerst unsanft aus großer Höhe auf dem Bauch. Das klatschen ist weltweit zu hören. Erst Salvini, jetzt Johnson, ich bin nur gespannt, wer als nächstes an der Reihe ist. Wenn das Ganze nicht so ernst wäre und so viel Schaden anrichten würde, könnte man ja drüber lachen.

Liebe Briten, ich hoffe auf eure Vernunft und auf eine Option, die im Artikel nicht genannt wurde: nämlich den ganzen Mist abzublasen und in der EU zu bleiben. Die Lügenmärchen von Farrage und Johnson sind längst entlarvt.

Bezeichnend ...

Es ist - leider - bezeichnend f. den Zustand einer Demokratie, wenn in einer d. schwierigsten Phasen d. Geschichte eines Landes, das sich immerhin als eine d. ältesten u. besten Demokratien d. Welt sieht, das Parlament überhaupt nicht gebraucht/gefragt, sondern in Zwangsurlaub geschickt wird/werden kann.
Unwillkürlich erhebt sich die Frage: Wenn man das machen kann ohne dass dort "die Welt untergeht": Was tun Parlament/Parlamentarier eigentlich, wenn man kurzfristig + problemlos weitere 5 Wo. auf deren (Mit-)Arbeit verzichten kann ???
Jeder normal Beschäftigte stelle sich einmal Entsprechendes bezogen auf seine Tätigkeit u. die Reaktionen d. Chefs/Firma vor ...
MfG. B.W.

Es ist Schluss

Nicht jede Geschichte hat eine Fortsetzung. Und BoJo ist jetzt einfach am Ende angekommen. Er hat keine Mehrheit mehr, er bekommt keinen harten Brexit und er bekommt keine Neuwahl. Das Mandat der Abgeordneten läuft ja auch noch.

Was BoJo hoffentlich bald bekommt, ist einen Nachfolger.
Tschüss.

@ MSCHM1972

Ich kann mir vorstellen das die Opposition den Termin für Neuwahlen zum House of Commons solange heraus zögern bis der 01.11.2019 vorbei ist.

Ich hoffe es. Das wäre ja auch ihr gutes Recht.

@Tremiro

"
Am 08. September 2019 um 18:08 von Tremiro
16:53 von Kaladhor

>>An Johnsons Stelle würde ich einfach "vergessen", der EU einen weiteren Antrag auf Verlängerung zu schicken .... oder den Antrag mit Formfehlern versehen.<<
Teilen Sie ihm Ihre Ratschläge einfach mit. die Adresse sollte im Internet zu finden sein.
>>Irgendwelche Änderungen am May-EU-Deal wird es nicht geben, dass erzählt uns die EU bereits seit fast einem Jahr.<<
Der "May-EU-Deal wurde ja auch fast 3 Jahre ausgehandelt.
>>Und diesen Quatsch, dass die EU-Außengrenze dann zwischen Nordirland und Rest-UK liegt, wird hoffentlich nicht kommen.<<
Falls die briten aus der EU sind ensteht automatisch eine EU-Außengrenze.
Mitten in Irland ist das mindestens derselbe Quatsch."

Die Adresse ist bekannt, Downing Street 10, London.

@18:34 von fathaland slim: undemokratische EU

Wie die EU funktioniert und wer in der EU an welcher Stelle das Sagen hat, wurden hier ja schon geschätzt mindestens 100 mal erklärt.

Dass dazu z.B. der europäische Rat als Vertretung der Regierungen der Nationalstaaten gehört, ist ja nur ein Punkt.

Leider interessiert es die Anhänger "eines Europas der Vaterländer" nicht, wie die EU funktioniert. Da werden dann lieber Kommentare "undemokratische EU" geschrieben.

Ich persönlich hätte auch gerne noch mehr Demokratie in der EU. Was wir brauchen sind die Vereinigten Staaten von Europa. So wie die Vereinigten Staaten von Amerika.
Da wäre dann jedes "Vaterland" nur noch ein Bundesstaat.

Konsequent

Bojo als unerschrockener Krieger,wird das Gesetz zum geregelten Brexit tapfer ignorieren und sich den Folgen ebenso tapfer stellen. Denn er dürfte wohl nicht mehr im Tower- trotz seiner immensen Verdienste um das Brexit Chaos-hingerichtet werden und sitzt dann seine Strafe einfach geduldig, warm und trocken gemütlich ab.Einfach heldenhaft.
Er würde ja schließlich auch lieber tot im selbstverursachten und erheblich vertieften sozialen und politischen Graben liegen, als die EU um Verlängerung zu ersuchen.
Soviel Heldentum muss doch honoriert werden! So sehen Helden heute aus!
Bravo , Rule Britannia!
Liegt doch Deine Zukunft in der Vergangenheit.

zu fathaland slim 18-47 Uhr

Vielen Dank für den Hinweis auf diese Churchill Rede von 1946. Der von Boris Johnson so geschätzte Politiker setzte sich damals für die "vereinten Staaten von Europa" ein. Die Überwindung der nationalen Egoismen war sein Ziel....Der alte Winston würde sich im Grab umdrehen über den stocknationalistischen Johnson.

Johnson.....harry_up schreibt :

Johnson geht es nicht (mehr) im Entferntesten um das Wohl Großbritanniens - es geht ihm ausschließlich darum, als “winner of the brexit“ in die Geschichte einzugehen.

Ja, das könnte zutreffend sein, jedoch drängt sich mir die Frage auf, ob Johnson (von den USA)=>"ferngesteuert" ist...?

Die Berater von Trump kennen gewiss den Satz aus der Antike : "divide et impere"! (...und erklärten ihm was das heißt auf Englisch.)
Es ist das Bestreben der USA, dass =>Europa gespalten wird, ja man erhofft sich davon =>wirtschaftliche Vorteile.
...glaube ich.

@GeMe

"
Am 08. September 2019 um 19:04 von GeMe
@18:34 von fathaland slim: undemokratische EU

Wie die EU funktioniert und wer in der EU an welcher Stelle das Sagen hat, wurden hier ja schon geschätzt mindestens 100 mal erklärt.

Dass dazu z.B. der europäische Rat als Vertretung der Regierungen der Nationalstaaten gehört, ist ja nur ein Punkt.

Leider interessiert es die Anhänger "eines Europas der Vaterländer" nicht, wie die EU funktioniert. Da werden dann lieber Kommentare "undemokratische EU" geschrieben.

Ich persönlich hätte auch gerne noch mehr Demokratie in der EU. Was wir brauchen sind die Vereinigten Staaten von Europa. So wie die Vereinigten Staaten von Amerika.
Da wäre dann jedes "Vaterland" nur noch ein Bundesstaat."

Die Vereinigten Staaten von Europa werden irgendwann kommen. Nur ich fürchte, daß ich das leider nicht mehr erleben werde. Schade eigentlich.

Darstellung: