Ihre Meinung zu: Südkorea verhängt Millionenstrafen gegen VW und Porsche

20. August 2019 - 11:54 Uhr

Im Dieselskandal kommen auf VW und Porsche weitere Strafzahlungen zu: Rund 8,6 Millionen Euro fordert Südkoreas Regierung. Dort wurden Tausende Wagen mit Betrugssoftware verkauft. Acht Modellen wird die Zulassung entzogen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Andere Länder

Die Regierung in Seoul geht wegen des Dieselskandals weiter gegen Volkswagen und Porsche vor. Es würden Strafen von insgesamt rund 8,6 Millionen Euro verhängt, ...

Andere Länder, andere Sitten. In Südkorea Strafzahlungen, in Deutschland Steicheleinheiten.

Konsequent.

Die südkoreanischen Behörden sind konsequent. Die Strafe ist zwar relativ gering (im Schnitt 800 Euro / Fahrzeug); wenn aber die Käufer ihre Fahrzeuge wegen der erloschenen Zulassung reklamieren, den Rechtsweg beschreiten und VW z.B. im Rahmen einer Sammelklage die Fahrzeuge zurücknehmen muss, wird's teuer. Die beispielhaft genannten Modelle sind nicht billig.

Jeder darf bei VW

Jeder darf bei VW abkassieren, Nur die BRD ziert sich, diese Verbrecher in Regress zu nehmen. Hier ist nichts zufällig geschehen. das war alles mit Vorsatz. Hinterziehen Sie mal 500€ bei der Steuer. Dann ist was los.

Konsequenz

"Das Ministerium warf VW und Porsche vor, in Südkorea von Mai 2015 bis Januar 2018 mehr als 10.000 Wagen verkauft zu haben, die mit Betrugssoftware ausgerüstet waren, um niedrigere Schadstoffemissionen vorzutäuschen. Die Autos hätten zehn Mal mehr Stickstoffoxid ausgestoßen als normal"

VW und Porsche haben nachweislich betrogen und müssen jetzt eben die Konsequenzen dafür tragen.

Na, dann sollte man wohl

die Angaben zum Verbrauch und Schadstoffausstoß der Fahrzeuge von Kia und Hyundai überprüfen ... und gegebenenfalls Strafen verhängen.

Für 8,6 Millionen einen extra Artikel

Da lacht sich der VW-Konzern doch schief und kommt aus dem Grinsen gar nicht mehr raus.

Angriff auf die Portokasse

In Amerika ging´s um Milliarden, in Süd Korea um ein paar lumpige Millionen. Die Automanager müssen sich gewaltig beherrschen, um ihr Grinsen zu verbergen. VW hat gerade Rekordumsätze und Gewinne, da man ja in D billig über die Runden gekommen ist, auf Kosten der "Treuen" Kunden.

Und Hyundai?

Hyundai ist mit 5 Fahrzeugen im EU-Abgasskandal vertreten. Hoffentlich verhaengt die EU jetzt ebenfalls Millionenstrafen gegen Hyundai und entzieht den Fahrzeugen die Zulassung.

Traurig !

Das wirklich traurige an dem Dieselskandal ist, dass man dabei einen sehr guten Einblick erhält wie dieses System der Wirtschaft funktioniert. Leider offenbart es dabei auch die schwächen der Politik, die nun maßgeblich sichtbar werden. Im Grunde genommen ist das wichtigste dazu inzwischen bekannt - aber es passiert irgendwie nichts. Alle Maßnahmen der Politik - von juristischer Seite, von den Betroffenen selbst sind eine Ohrfeige für Werte und Rechtsstaatlichkeit. Sind wir wirklich so - dass so viele Menschen da mitmachen und gar nicht merken was für eine Sauerei da im Gang ist ? Ich will das nicht glauben und hoffe sehr, dass jeder Einzelne der an diesem System beteiligt ist/war - seine gerechte Strafe erhält. Auch wenn ich der Meinung bin, dass man die Menschen die VW einst groß gemacht haben, dafür nicht verantwortlich machen darf, ist es doch unser aller Pflicht ein Zeichen dagegen zu setzen, indem wir deren Fahrzeuge ignorieren und boykottieren !

Südkorea verhängt Millionenstrafen gegen VW und Porsche....

Da kann man sehen:In Südkorea funktioniert der Lobbyismus und die Beziehungen zwischen den beiden Konzernen und der dortigen Politik/Staat anscheinend nicht so-wie hier.
Hier brauchen die sich nicht zu sorgen.

Das ist eher

eine Summe aus der Kaffeekasse der Büroangestellten, da dreht sich VW nicht mal um.
auf der anderen Seite sieht man aber wieder gut den Unterschied, zwischen eigenen Käufern die in der Regel auch noch mehr bezahlen, und dem Rest der Welt.

Darstellung: