Ihre Meinung zu: "Open Arms" darf in Spanien anlegen

18. August 2019 - 15:19 Uhr

Die "Open Arms" mit 107 Flüchtlingen an Bord darf nach zweieinhalb Wochen auf See im Hafen Algeciras anlegen. Das entschied die spanische Regierung. Ministerpräsident Sanchez kritisierte die Haltung Italiens.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In 2,5 wochen ist man ganz

In 2,5 wochen ist man ganz leicht von Libyen bis Nieuwpoort gefahren. das sind gute 4500km. Bei 25km/h sind das nur 7,5 Tage.
das ist der erste sichere Hafen, der nichtzu einem Mittelmeeranrainer oder der Iberischen Halbinsel gehört. Georgien, Russland, Ukraine, Rumänien und Bulgarien kann man auch mit dem Schiff erreichen.
Auffällig ist, daß dieses Schiff im Mittelmeer ankam und sofort Auswanderer fand. Wohingegen in der Zeit, als keine Schiffe fuhren, keine Menschen auf Luftmatratzen und Gummibooten ihr Glück versuchten.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Höchste Zeit...

...dass diese unwürdige Stigmatisierung der Personen, die nach Europa kommen wollen, aufhört.

Die erschreckende Unfähigkeit der EU, hier ein einheitliches Verfahren zu etablieren, gibt Rechtspopulisten wie Salvini die Möglichkeit, sich tagtäglich als Sieger darzustellen, ohne dass je klar würde, was dieser Mann kann außer dagegen zu sein und zu beleidigen.

Sogar seine Schuldenpolitik, die zu einem Volksaufstand geführt hätte, wenn sie von der SPD gekommen wäre, wird von der AfD gefeiert, nur weil sie von „Ihm“ kommt und der EU als Ganzes schadet.

Sollen die Errungenschaften aus 70 Jahren europäischer Politik wegen dieses tatsächlich ja nicht zentralen Migrationsthemas aufs Spiel gesetzt werden?

"Volksfreund" Sanchez hat

"Volksfreund" Sanchez hat zwar keine Mehrheit im Parlament aber ein großes Herz

Genausogut hätte es gegenüber in Tanger anlegen können

Da hätten sie wenigstens afrikanischen Boden mit muslimischem Ambiente gefunden. Und Nahe der Heimat, wenn sie zurückkehren wollen zur Familie. Und das hätten sie schon längst haben können. Gab es von der Schiffsbesatzung überhaut den Versuch eines Kontaktes zu Marokko?

war klar

Die nächsten Migranten stehen auf Schiffen schon bereit, und die übernächsten auch schon usw.

Mit diesen Aktionen helfen wir nur, dass die Schlepper noch mehr Milliarden verdienen.

Italien hat sich durchgesetzt

Man kann Salvini nur gratulieren. Mit seiner harten "geschlossenen Häfen" Politik bekommt er die illegale Migrantion in den Griff. Open arms ist in Spanien registratiert, deshalb ist völlig richtig, dass die Migranten dort an Land gelassen werden.
Unverantwortlich vom Kapitän dass er Spanien nicht schon viel früher angesteuert hat.
Die norwegische (!) Migrationsministerin hat bereits darauf hingewiesen, dass die Retterei im Mittelmeer nichts mit seenotrettung sondern nur Unterstützung der Schlepperbanden zu tun hat.

8

Es ist ein Teufelskreis, wirklich. Seeretter holen Menschen nach Europa, die Schlepper viel Geld bezahlt haben. Die Schlepper wiederum finanzieren mit das Geld mehr Schlepperein, Waffen und Kriege. Dieser verursachen wiederum mehr Flüchtlinge!

So schließt sich der Teufelskreis.

Finde ich nicht gut

Ich finde es sehr vorbildlich das Italien hier standhaft geblieben ist. Ich finde es aber nicht gut das Spanien hier in die Bresche gesprungen ist zumal Spanien nur ein Transitland für Migranten ist denn die wandern in der Regel in den Norden der EU weiter weil in Spanien kaum etwas vom Staat für die Migranten gibt.

Wenn Spanien jetzt einen

Wenn Spanien jetzt einen Hafen öffnet heißt das doch das die Häfen normalerweise geschlossen sind oder ?
Wenn die Crew kein Auge zumacht um Gewalt zu verhindern dann hätte man die 2Wochen nutzen sollen um nach anderen Häfen zu suchen anstatt auf Italien zu besrehen

warum

nicht gleich so ? Und. .waren denn die spanischen Häfen bislang für die Open Arms geschlossen ? Und wenn ja, warum wollte Sanchez ein Schiff, das unter spanischer Flagge fährt, nicht in Spanien anlanden lassen ? Ich dachte immer, Sanchez wäre in seiner Eigenschaft als Sozialist der Immigration in sein Land sehr aufgeschlossen.
Jedenfalls bin ich gespannt, ob die "Open Arms" das Angebot überhaupt annehmen wird oder nicht doch lieber weiter Salvini provozieren möchte.

Immer wieder das gleiche Spiel

Wann lernen wir endlich! Es ist doch immer das gleiche Spiel. Die sog. Retter nehmen Flüchtlinge auf und erzwingen die Anlandung in Europa, obwohl es in Afrika sichere Häfen gibt. Diesen Helfershelfer der Schleuser gehört das Handwerk gelegt. Die Situation wird sich erst dann ändern, wenn europäische Häfen AUF DAUER geschlossen bleiben bzw. wenn Afrika leer ist. Wann kapieren Teile der europäischen Regierungen das endlich?

Gewalt und Selbstverstümmelung?

Wie darf ich das Verstehen? Wenn Du vor mir an Land gehst,bringe ich dich um? Selbstverstümmelung? Wenn ich nicht an Land komme,hacke ich mir ein Bein ab? Lächerlich! Ein Kontinent lässt von Verbrechern am Nasenring durch die Manege führen.

Was sollen die Horrorgeschichten?

Was sollen die Horrorgeschichten von den Migranten die sich angeblich Verstümmeln oder sonst was? Das ist doch ein schier unterirdischer Erpressungsversuch und da hätte ich erst recht nicht das Schiff anlegen lassen. Irgendwann reicht es mal und das Schiff hätte längst zurückfahren und einen Hafen in Afrika anlaufen können?

Seine Besatzung habe die

Seine Besatzung habe die ganze Nacht kein Auge zugetan, um Gewalt und Selbstverstümmelung unter den Passagieren zu verhindern,
.
Menschen die zu Gewalt neigen, wenn sie ihren Willen nicht durchsetzen können,
sind bestimmt die geeigneten Kandidaten wenn es um Demokratie
- Mehrheitsentscheidungen akzeptieren, Toleranz und Integration
in unseren westlichen Ländern geht
mal überlegt was passiert wenn einer der Migranten nicht als Asylant akzeptiert wird
- nach dem er jahrelang in Spanien lebte ?
wie macht er dann seinem aufgestauten Frust Luft oder geht der freiwillig ?

Ich bin unendlich traurig

Für viele mag dies ein Erfolg darstellen, ich jedoch sehe dies als weitere Kapitualtion vor einer Erpressung. Denn mir kommt es so vor als würde Europa vor Menschen kapitulieren die sich mit dem Spruch - Help me or I kill myself einen Vorteil verschaffen, gegenüber denjenigen die brav Einreise benatragen und abgelehnt werden. Welchen Sinn machen Regeln wenn Tausende mit Chance zu gewinnen sich diesen Regeln nicht beugen, sondern mit krimineller Energie Schlepper bezahlen und möglicherweise sogar NGO´s durch Spenden unterstützen, damit diese wiederum die Schlepper im Mittelmeer zur Hand gehen.
Für mich definitiv der falsche Weg, das Richtige zu tun.
Ich kann auch dies besser.

Ich hoffe das...

Ich hoffe das Spanien jetzt auch endlich nach rechts kippt.

nicht mehr glaubhaft

Zuerst wurden kranke Personen von Board evakuiert und in eine Klinik in Lampedusa eingeliefert, von denen laut Francesco Cascio - Leiter der Lampedusa Klinik, genau 1 Person erkrankt war - an einer Ohrenentzündung. Dann werden 27 vermeindlich Minderjährige von Board geholt, von welchen sich mittlerweile 8 als volljährig erklärt haben. Nun bietet Spanien der NGO einen europäischen Hafen an und dies wird von der Open Arms verweigert - es muss Italien oder Malta sein. Liebe TS-Redaktion, es wäre auch gut darüber zu informieren. Alles andere ist einseitige Berichterstattung.

Diese Flüchtlinge müssen selbstver-

ständlich medizinischeversorgt werden.
Danach müssen sie in ihr Heimatland zurück gebracht werden.
Die Schleuserei muss endlich aufhören.

Seenot

Na dann, endlich ein europäischer Hafen für die "Zeitbombe". Warten wir auf die nächsten Tausend. "Die Besatzung habe die ganze Nacht kein Auge zugetan, um Gewalt und Selbstverstümmelung unter den Passagieren zu verhindern"so Reig..im Ernst?
Die vor Jahren gerechte Verteilung, von Merkel versprochen lauter 80 % Deutschland. So werden wir bestimmt die Krise lösen, wenn Afrika geleehrt ist, wird keiner mehr die Überfahrt riskieren.

Die Passagiere ...

... wollen aber gar nicht nach Spanien.

Und die Schiffsbesatzung will sie auch gar nicht dahin bringen.

Es ist klar geworden, dass die Aktivisten sich gegen Salvini durchsetzen wollen. Es geht darum, den italienischen Widerstand zu brechen. Nachdem den Minderjährigen das Betreten Italiens erlaubt wurde, gab es Applaus seitens der Besatzung. Man hatte sich gegen Salvini durchgesetzt.

Mein persönlicher Dank gilt...

Mein persönlicher Dank gilt unseren italienischen Freunden und EU-Partnern.

Na dann alle ab nach Spanien.!

"Ministerpräsident Pedro Sánchez habe angesichts der Notlage an Bord und der "unbegreiflichen" Haltung Italiens angeboten, dass das Schiff mit mehr als hundert Migranten an Bord im Hafen von Algeciras in Andalusien anlegen dürfe, teilte die Regierung in Madrid mit."

So so.
Wenn das Verhalten Italiens für Spanien so "unbegreiflich" ist, dann können doch ab jetzt alle privaten Seenotretter in Spanien anlegen.

Warum nicht gleich so?

Ich verstehe nicht die geringste Kritik an Italien von Leuten, die nicht selbst diese Aufgabe übernehmen. Dauerhaft! So wie es von Italien erwartet wird.

Ps. Da war noch eine Spanische Enklave. Ist der Zaun noch da, oder wird er jetzt entfernt?

Dies ist natürlich...

... ein falsches Signal.

Schiffbrüchige müssen in den NÄCHSTEN Hafen gebracht werden.

Es ist nicht an der Schiffsbesatzung zu entscheiden, welcher Hafen sicher ist. Die Anordnung der zuständigen Küstenwache ist Folge zu leisten. Sich dem zu widersetzen ist illegal und muss Konsequenzen haben.

Warum können die nicht nach

Warum können die nicht nach Tunis oder Bengasi gebracht werden?

dann...

soll Spanien sich auch verpflichten ,diese Menschen zu behalten...

"unbegreifliche Haltung Italiens"

Die Open Arms fährt doch unter spanischer Flagge, wieso hat Senor Sanchez dann nicht schon viel früher entschieden, dass ein spanischer Hafen angelaufen werden kann.
Der nächste wäre dann doch Barcelona oder
Valencia, warum nun der weiteste?

Open Arms

Was für eine Aufschrift! Was für eine Anmassung! Da wird mit "Open Arms" den Menschen, die sich mit Fluchtgedanken beschäftigen etwas suggeriert, was vielleicht auf die Organisation zutreffen mag! Aber diese stellt neben der definitiv richtigen Rettung aus Seenot darüber hinaus ja nur die Möglichkeit, weiter aus dem Mittelmeer nach Europa zu gelangen!

Und hat auch Europa " open arms"???

Bravo !!!

Nur immer weiter so und damit das Geschäft der Schlepper am Leben erhalten....

was viele nicht wissen...

...in Spanien stehen Busse bereit, um die Flüchtlinge direkt zur französischen Grenze zu bringen, von da geht es weiter nach Deutschland!
Das sind Fakten, und kann man gerne überprüfen.

70 % der Türken ...

... ist gegen die Aufnahme von Flüchtlingen (nach Berichten des Spiegel).

Dürfen Europäer auch dagegen sein?

Immer, wenn ich auf die Karte schaue

frag ich mich, wieso nimmt Kurs auf Frankreich nimmt, sondern lieber Tage und Wochen lang vor Italien rumdümpelt.

Das sollte mal gesagt werden:

Auch wenn man damit rechnen muss, auf irgendeiner Feindesliste zu landen: Der Mensch lebt nicht allein auf der Welt. Nicht alle Menschen sind privilegiert und begabt, und nicht allen gelingt es, im Heimatland der Not zu entgehen, obwohl sicherlich alle am liebsten zu Hause bleiben würden. Aber alle Menschen haben die gleichen Rechte auf Hilfe und Unversehrtheit . Wer das nicht einsieht und niemanden und nichts außer Bekanntem, für ihn Nützlichem zu sehen wünscht, muss sich eben irgendwo auf der Welt isolieren, einmauern, abschotten. Aber auch dort muss er damit rechnen, dass dies nicht so bleibt. Die Hilfesuchenden abweisen, alles Fremde ausgrenzen ist die Mentalität eines Jägers und Sammlers, der nichts anerkennt außer dem, was er seit seiner Geburt kennt, was er liebt und nicht missen möchte.

Das hätten die Notleidenden auch nicht gewollt, aber ihnen bleib nichts anderes übrig als zu gehen.

Gracias, Señor Sanchez

Darstellung: