Kommentare

You ain't seen nothing yet

Abwarten, liebe Briten, es kommt noch schlimmer.

Boris Johnson wird seinen Briten beweisen dass Murphy's law (Alles was schief gehen kann, geht schief) nicht nur ein Spruch ist.

Oje

Es ist halt ziemlich abtörnend, wenn man erkennt, dass der Partner tiefgreifende Entscheidungen ohne Nachdenken aus dem Bauch trifft. Da hat man dann die Erkenntnis, die menschlichen Werte, die man erkennen wollte sind nicht da.
Irgendwann rechnet sich der Brexit dann ja doch, weil die verbliebenen Briten so viel Erbmasse auf sich vereinen...

Hysterie

Ich würde das auch mal auf die übertriebene Angstmacherei und Weltuntergangshysterie zurückführen, die von verschiedenen Kreisen vorangetrieben wird. Würden die Leute mal ein bisschen gelassener an die Sache rangehen und den Brexit nicht nur so schwarz-weiß sehen, dann gäbe es auch nicht so psychische Probleme.

Das Leben geht auch nach dem Brexit weiter. Es wird zwar ein paar Veränderungen geben, aber es gibt keinen Weltuntergang und es werden auch nicht alle auf der Straße leben und/oder verhungern.

Keine Lust ...

... weil kein EU-Abkommen?

Dass so eine einschneidende Entscheidung das Land polarisiert und beschäftigt ist wohl selbst verständlich.

Zumal von beiden Seiten einem ja auch noch jeweils die anscheinend extremen Auswirkungen um die Ohren gehauen wird. Wie soll man sich da als normal Sterbender noch zurecht finden.

Wenn dann noch Weltuntergangsszenarien frei Haus geliefert werden, weil UK ohne EU nicht lebensfähig ist oder der Eindruck vermittelt wird, dass eine überaltete Gesellschaft der jungen Generation angeblich die Zukunft raubt, ist es nicht verwunderlich, dass Frust und Zukunftsängste so manchem Menschen treibt.

Nationales Selbstverständnis gibt es übrigens nicht nur bei den Briten und ist einem gesunden Maße m. E. gar nicht vewerflich. Macht sogar die einzelnen Völker mit ihren Besonderheiten sympathisch und interessant. Aber ich schweife ab.

Zurück zum Brexit und der Lust oder besser gesagt Frust. Wenn eine Beziehung das nicht aushält, ist es evtl. gut, dass diese ...

Brexit schlägt Briten auf die Psyche.....

Aber wenn man sich die Reaktionen auf den Brexit an sieht,kann man einen anderen Eindruck gewinnen:Bestimmte parteiische Journalisten,die deutsche Politik und Wirtschaft haben Angstzustände und werden bei dem Thema aggressiv.

Wer sucht

Früher habe ich Frau Ditterts amüsante Berichte aus GB mal sehr geschätzt. Heute werden sie zunehmend einseitig.

Danke, TS

Ich finde es sehr gut, dass Sie auch diese Seite des Brexit
beleuchten.
Wir im kontinentalen Teil der EU betrachten den Brexit aus dem Blickwinkel, dass wir es schon verschmerzen werden, wenn die Engländer und Waliser austreten (weil sie es so in einer Konsultation kund taten) und die Schotten und Nordiren austreten müssen, weil die 82% Engländer sie überstimmt hatten.
Für die Menschen bedeutet das seit 2016 permanente Unsicherheit. 3x scheiterte Mrs. May im Parlament. Stress! Die Tories setzen auf ihren Arbeitsplatz einen Mrs. Johnsen, den im Ernst für diesen Posten niemand wählen würde - und auch nicht gewählt hat. Ich kann mir schon aus der Summe der Ereignisse seit 2016 vorstellen, dass man sich wie in einer großen psychiatrischen Anstalt fühlt.
An die "goldene Zukunft" glaubt ja nicht einmal BJ selbst. Sonst hätte er dafür kein Jahr (2050) beziffert, welches erst nach seinem möglichen Ableben zur Überprüfung ansteht.
Der Preis für Populismus ist unvernünftig hoch.

Die Gewissheit etwas tun zu müssen

was man eigentlich nicht möchte geht schon an die Nerven. Erst mal über die Klippe springen, mit der Ahnung dass danach ein großes Problem kommen könnte.

genommen haben. Viele sind ja gar nicht zur Wahl gegangen.
Auch hat man die Lügen nicht hart genug entlarvt. Und jetzt macht man nicht genug Druck auf Johnson, obwohl ja schon einige Lügen aufgeflogen sind. Jetzt bei jeder öffentlichen Debatte mit Johnson muss man ihm seine Lügen knallhart um die Ohren hauen, damit offensichtlich wird, was für ein Wicht der ist. Und die ganze reiche Eton College Clique um Johnson, Farage,Reese Mogg usw. muss man knallhart bloßstellen, die haben nämlich ihre Kohle schon ins EU Ausland gebracht, und das zeigt ja wohl, das sie nicht an GB und den Brexit glauben. Und das muss man immer wieder thematisieren, knallhart die Fakten aufdecken und wenn es zu Neuwahlen kommt, dann müssen die Torries so was von abloosen, das sie sich nicht mehr erholen. Denn eine Partei die für ein paar Milliardäre und für den Machterhalt GB aufs Spiel setzt und Mrd Schäden verursacht, die gehören in den Mülleimer der Geschichte.

Selten so gelacht.

Wenn eine Beziehung wegen des Brexits in die Brüche geht, war da ja wohl schon länger der Wurm drin, oder?
Und ich kann nicht nachvollziehen, mit welcher Selbstsicherheit man von journalistischer Seite gerne allen Brexit-Befürwortern so etwas wie eine latente Geistesschwäche oder moralische Defizite zu bescheinigen versucht. Es gibt durchaus Argumente, die für einen Verbleib der Briten in der EU sprechen, aber es gibt eben auch durchaus Argumente, die für ein Verlassen der EU sprechen. Erfreulicher Weise gibt es ja noch Medienorgane, die nicht diese manische Einseitigkeit an den Tag legen...

Bangemachen gilt nicht

Jeden Tag wird bezüglich des Brexit von Medien, Wirtschafts-und Finanzwelt einer neuer Teufel an die Wand gemalt. Wie steht es hier denn eigentlich mit der Psyche? Die Angst wird nach meiner Meinung doch künstlich gesteuert und geschürt.

"Studie", "Angstzustaende",

"Studie", "Angstzustaende", "Depressionen"

Da es meist die betrifft, welche fuer einen Verbleib in der EU gestimmt haben, steht es denen frei auszuwandern wenn ihnen demokratische Entscheidungen nicht gefallen.

Brexit schuld

Es stellt sich die Frage ob es Brexitangst ist. In meinem Bekanntenkreis haben derzeit sehr viele psychische Probleme sicher nicht wegen Brexit. Allgemein werden in den Medien zur Zeit sehr viele Ängste geschürt. Dies trägt in ganz Europa bei das sich psychische Probleme mehren. Daran sind auch die grünen Angstverbreiter nicht unschuldig.

EU Fehlwahrnehmung

Annette Dittert fällt stets aufs neue
mit Fehlwahrnehmung auf, Stimmungen
in London als Stimmung der Briten auszugeben.
Wenn die Briten in grosser Mehrheit
gegen den Brexit wären, dann hätten
sie bei der Europawahl klar und
deutlich diesen Willen zum Ausdruck bringen können.
Haben Sie aber nicht.

Völlig absurd. Der Brexit

Völlig absurd. Der Brexit wird kaum wahnehmbar werden. Das ist der gleiche Blödsinn, wie Waldsterben oder Milleniumbug. Die EU wird weiter mit GB handeln. Nicht so einfach, wie jetzt, dafür wird auch nicht so viel Scheißdreck sinnlos von A nach B gefahren. Die EU ist nämlich für unser Verkehrsproblem alleine ursächlich. Und darauf können die Briten doch getrost verzichten. Ich freu mich schon auf die blöden Gesichter, der heutigen Miesepeter, die immer gleich den Weltuntergang prognostizieren.

Ein Grund mehr den

Ein Grund mehr den schädlichen Brexit abzublasen.

Herzlichen Dank Annette Dittert!

Leider ist der Bericht in seiner Konsequenz ja recht traurig, trotzdem: wir haben uns sehr amüsiert. Den Briten wünschen wir, weil es nette Menschen sind, ein Happy End.

09:42 von Kommerz

"Das Leben geht auch nach dem Brexit weiter.Es wird zwar Veränderungen geben,aber es gibt keinen Weltuntergang und es werden auch nicht alle auf der Straße leben und/oder verhungern."
Was Boris Johnson und noch ein paar andere die zum Kreis dazugehören betrifft,glaube ich das auch nicht.

Ach wie Süß

Geht mir auch so. Ich hoffe die sind bald draußen. Dann geht es mir auch gleich wieder besser.

Diese Spannung löst sich erst dann auf, wenn er endlich durchgeführt ist. Die Miesmacher sind eben jene, die leiden, weil sie sich nicht innerlich darauf einstellen. Sie wollen scheinbar keine Freiheit und dieses wohlige Gefühl. Es haben sicher einseitige Mediendarstellungen daran Schuld. Warum ist diese in Deutschland nur Anti-Brexit? Unisono? Wo bleibt Ausgewogenheit? Die Einseitigkeit nervt!

10:48 von Superschlau

Sorry, aber Ihr post ist eine Sammlung von Wenigschlau. Der "Blödsinn Waldsterben" geht entgegen Ihrer Ansicht weiter, inzwischen sind nicht nur Nadel-, sondern auch Laubbäume betroffen. Fragen Sie mal einen Förster. Für unsere Verkehrsprobleme ist nicht die EU verantwortlich, sondern erstens die just-in-time-Manie der Industrie, zweitens die Tatsache, dass D ein Transitland ist und drittens die deutsche Verkehrspolitik. Inwiefern 2+3 die Briten betrifft, erschließt sich mir nicht.

Brexit schlägt den Briten auf die Psyche

übertreiben sollte man auch nicht
wenn die Briten austreten, mag das bedauerlich sein
aber davon geht die Welt nicht unter, für die Briten nicht - für uns nicht
aber unsere sensationsgierige Zeit braucht eben Hiobsbotschaften
anders läßt sich die aktuelle Berichterstattung kaum erklären
überall werden Weltuntergangszenarien dargestellt

„Brexit schlägt den Briten

„Brexit schlägt den Briten auf die Psyche“

Ok, die Überschrift suggeriert, allen Briten schlägt der Brexit auf die Psyche. Das ist nicht so und passt also schon mal nicht.
Und mir schlägt die politische Einstellung der Linken und der AfD auch auf die Psyche, wenn ich denn labil wäre, aber deshalb werden die beiden Parteien auch nicht abgeschafft, auch wenn es mehr Vor- als Nachteile hätte

@09:42 von Kommerz: Weltuntergangshysterie

Die Weltuntergangshysterie ist in Teilen sicher berechtigt.

Wenn z.B. in GB bis zu 75% der Medikamente ihre Zulassung verlieren, weil diese "nur" in der EU zugelassen sind, dann würde ich mir als Patient schon Gedanken machen.

Ich habe einen Kollegen in GB, der unsere Kunden in GB und Irland betreut. Er wird zukünftig ein Visum brauchen, wenn er nach Deutschland in die Zentrale kommt oder wenn er unsere Kunden in Irland besuchen will.

Wie schnell wird man so ein Visum erhalten? Für den Fall, dass dringend ein Techniker in GB benötigt, um bei Kunden etwas zu reparieren, kann man keine sechs Wochen auf ein Visum warten.

Die nächste Frage ist. Wie kommt man nach GB, wenn alle Fluggesellschaften ihre Landerechte verlieren?

Ist alles nicht so easy-peasy wie die Brexiteers sich das vorstellen.

@.tinchen

Abwarten. Von Boris Johnson weiss ich nur, daß er seinerzeit Bürgermeister in London war, also zu Olympia. Da wurde alles rechtzeitig fertig und hat auch nicht mehr gekostet als veranschlagt- zudem wars prima organisiert.

Mag ja sein, daß B.J. damit so gar nichts zu tun hatte, aber das nehme ich nicht an.
Man kann sicherlich ein Gegner des Herrn sein, allerdings ist er, um mal ein Beispiel zu nennen, rein von seiner Bildung her sehr vielen seiner Kritiker in D schlicht haushoch überlegen.

Klarer Fall

"Symptome zeigen sich in Form von (...) bis hin zur Depression und dem Gefühl von Wert- und Machtlosigkeit"

Die "Diagnose" ist also klar: Mangel an Demokratie.

um 10:36 von derdickewisser

"...aber es gibt eben auch durchaus Argumente, die für ein Verlassen der EU sprechen."

Können Sie mir sagen, welche Argumente es gibt?

Wenn man Brexiteers danach fragt, dann kommt nur "Souveränität" und "Bevormundung der EU".

Und wenn man dann noch einmal fragt, welche Regulierungen der EU denn so schlimm sind, dass man die EU verlassen muss, dann kommt....

Nichts.

Ich kann Ihnen ja mal ein paar doofe EU-Regulierungen nennen, die sie vielleicht verlassen wollen:

Arbeitnehmer haben ein Recht auf 4 Wochen bezahlten Urlaub.
Arbeitnehmer haben ein Recht auf Asbestschutz.
Verbot von Anabolika bei der Tiermast.....

Kann das weg?

Was haben Sie? Verbot veralteter Glühlampen mit einem Wirkungsgrad kleiner 10%?

Bin gespannt ob Schottland GB

Bin gespannt ob Schottland GB nach dem Brexit wirklich verlässt und was aus Nordirland wird, ob die irische Bevölkerung wieder nur niedergeschossen wird oder endlich mal selber über ihr Schicksal entscheiden dürfen.

menschliches versagen auf beiden seiten

die eu hat eine hexnjagt und panikmache verursacht und die schlimmsten szenarien offen ausgesprochen um die briten mit macht in der eu zu halten. dies panikmache schlägt sich nich nur auf briten sondern auch auf deutschland zu.

ausserdem ist es eine geringe anzahl die in panik gerät und es sind auch die selben die sich vor einem gewitter fürchten. aber die die hier am mesitenschreine und panik haben sind die spekulanten, eu-politiker und vor allem die exportweltmeister.

die meisten von den briten sehen das gelassen, sind nationalbewusst und wissen das es schwer wird aber auch besser wird.

dieser artikel hier ist wie ein kaffeekränzchen wo sich frauen hinsetzen und um alte zeiten weinen und sich depressive fühlen.

Brexit & BritPsyche

Es scheint in Deutschland wohl nicht nur bei Behörden MODE zu sein die ganze Welt für leicht bis psychisch Volldeppert zu erklären.Was man so hört soll in GB die Fuchspopulation in den letzten Jahren groß angestiegen sein. Ich hab keine Ahnung wie viele Briten die Tolle haben. Aber in der BRD wird neben Rabipur auch Polio Schluckimpfungen knapp, weil die Herstellerfima Britsch ist. Die Knappheit wird wohl nach dem Brexit noch schlimmer werden. Mal darüber nachdenken.

Darstellung: