Ihre Meinung zu: Krieg in Syrien: Die Profiteure des Assad-Regimes

6. August 2019 - 21:51 Uhr

Der Krieg hat Syriens Wirtschaft ruiniert. Doch um Machthaber Assad gedeiht eine Clique von Geschäftsleuten. Sie verdienen bestens an Immobiliengeschäften. Das Regime räumt ihnen großzügig Privilegien ein. Von Tina Fuchs.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.21739
Durchschnitt: 3.2 (23 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Krieg ernährt den Krieg

das hat schon der Wallenstein gewußt / daran verdient

Nichts Neues

Solche Zustände gibt es in jedem Krieg, leider. Das hat nicht speziell mit Syrien zu tun, aber es passt natürlich in das Framing der Massenmedien, alles Schlechte der syrischen Regierung anzuhängen.
Was helfen würde, wäre, wenn die Deutschland, bzw. die EU, ihre Sanktionen gegen Syrien aufheben und es wieder Handel zwischen den Ländern geben würde, denn davon würde auch die (arme) Bevölkerung profitieren.
Gruß aus dem Libanon, wo übrigens praktisch alle Syrer, mit denen ich hier spreche, pro-Assad sind. Der Grund, weswegen viel noch nicht zurückkehren ist zum einen, dass Männer nicht sofort rekrutiert werden möchten, zum anderen existiert noch immer die Furcht, dass der IS doch wieder mehr Gebiete einnehmen könnte.

EU-Sanktionen töten

Die härtesten Sanktionen die die EU jemals erhob, sind die gegen Syrien.

*Wie soll Syrien überhaupt den Wiederaufbau einleiten, wenn Zugang zum internationalen Markt verwehrt wird?

*Wie soll ein Basis für Frieden geschaffen werden und Rückkehr der Flüchtlinge, wenn Syrien keine Stromleitungen oder Generatoren erwerben kann?

Bei jeder Sanktion entsteht Korruption. Das war damals auch im Irak 1990 so.

Humanität?

Über Syriens Regime berichten, aber die eigenen Fehler der EU und der Bundesregierung sollten im Fall Syrien auch mal offen diskutiert werden.

Die Bundesregierung hat voreilig den Kontakt/Dialog mit der syrischen Regierung gekappt und Sanktionen erhoben. Wie soll das BITTE der syrischen Bevölkerung geholfen haben???

So viel zum Thema Humanität.

Der Krieg hat Syriens

Der Krieg hat Syriens Wirtschaft ruiniert. Doch um Machthaber Assad gedeiht eine Clique von Geschäftsleuten. Sie verdienen bestens an Immobiliengeschäften. Das Regime räumt ihnen großzügig Privilegien ein.
--------------------------------------------
Sehr geehrte Frau Fuchs, je schlimmer Sie "das Regime" darstellen desto mehr Leser sollen empört sein? Diese Strategie lernt man im ersten Semester des Journalismus Studium.
Klar will der Westen keine Hilfe in Syrien leisten, denn man denkt sich, dass die schlimmen Zustände im Lande zu einem Aufstand gegen die Regierung führen könnten.
Das liegt doch auf der Hand, für jeden der einen gesunden Menschenverstand hat

Schön

Dass hier ein Bild vom zerbombten Rakka und ein Bild aus Idlib gezeigt werden.
Was genau ist der Unterschied zwischen den US geführten Alliierten ohne UN Mandat und den Syrischen Truppen mit den Verbündeten Russen, wenn es darum geht Städte und Infrastruktur zu zerstören?
Gab es in Rakka keine Schulen und Krankenhäuser?

@Sab1012

"Der Grund, weswegen viel noch nicht zurückkehren ist zum einen, dass Männer nicht sofort rekrutiert"

Auch nach Assads ende und demokratische Wahlen werden die Syrer (Flüchtlinge) in Deutschland mehrheitlich NICHT dauerhaft zurückkehren. Die sozialen Vorzüge, Wetter und Sicherheit ist nirgends so gut wie in Mitteleuropa.

rer Truman Welt

Das Problem ist nicht die ErKenntnis, daß es nach einem Krieg meistens so aussieht. Das wahre Problem ist, daß die Ausbeutung der 90% der heutigen Bevölkerung zu Gunsten einer handvoll opportunistisch-imperialistischer Verbrecher einen neuen Grundstein des Unfriedens legt. Wer lässt sich sowas heute in unserer aufgeklärten Informationsgesellschaft lange gefallen? Früher gab es das auch schon, klar. Aber Umfang und Abgeklärtheit gepaart mit vollkommener Gewissenlosigkeit war anders. In der heutigen Internet Zeit ist die Halbwertszeit solcher Ausbeutung drastisch gesunken. Der nächste Gegner wird gerade mit Unterstützern bestückt. Syrien wird auch nach einem offiziellen Kriegsende nicht zur Ruhe kommen. Die nächste Auseinandersetzung wird gerade initiert.
Wer verdenkt es jungen Syrern, dahin nicht zurückgehen zu wollen. Würden Sie in ein vergleichbares Deutschland zurückkehren wollen? Jetzt bitte diese Situation nicht mit Deutschland 1945 vergleichen. Das ist nicht vergleichbar!

Fake Kommentare

Wie üblich unter solchen Berichten, die obligatorischen "Fake-News" in den Kommentaren.

Liebe Landsleute: Wir haben über eine halbe Million geflüchtete Syrer im Land. Sprechen sie mit ihnen! Helfen sie den Menschen hier anzukommen! Diese Menschen freuen sich über jeden Kontakt. Dabei erfahren sie auch Details zu den Zuständen in Syrien.

Ich finde es interessant,

das zerstörte Rakka zu zeigen. Wäre auch günstig gewesen dazu zuschreiben, wer diese Zerstörung verursacht hat.
Es gibt dazu aber einen guten Bericht bei 'zeit online' vom 25.4.2019 mit dem Titel: “Mehr als 1.600 Zivilisten laut Amnesty in Rakka getötet“
Im Kampf gegen den IS soll die US-geführte Militärkoalition zehnmal mehr Zivilisten getötet haben als sie angab. Amnesty fordert eine genauere Untersuchung der Angriffe.

Und ich dachte bis jetzt, nur Assad und die Russen haben solche Zerstörungen verursacht.

Das Gejammere über die armen Syrer kann man sich sparen. Der Anfang waren Sanktionen angeblich gegen Assad. Getroffen haben sie das normale Volk. Nicht einmal der Bitte der syrischen Geistlichen, die Sanktionen zu beenden, haben interessiert.
Irgendwie erinnert mich das an Frau Albright und den Irak.

"... Die Armutsrate liege bei

"... Die Armutsrate liege bei über 90 Prozent. Fast 60 Prozent der Einwohner lebt in bitterster Armut: Das heißt, ohne sicheren Zugang zu Essen, Trinkwasser, Gesundheitsversorgung oder häuslichem Schutz. ..."

Diese Zahlen weichen extrem von Berichten namhafter Journalisten anderer Medien ab.

Diese Zahlen könnten nur eine umkämpfte Region zutreffen und einzig in Idlib träfe es zu.

Bitte mehr kulrell kulturellen Sensibilität

Egal wohin man im arabisch-muslimischen Kulturraum blickt ist die Korruption Teil der jeweiligen Landeskultur. Ich denke wir sollten auch in diesem Punkt Respekt und Toleranz gegenüber den uns so fremden Sitten walten lassen. Alles andere wäre postkoloniale Besserwisserei.

das machen viele

@:"
Am 06. August 2019 um 22:41 von liberal
Fake Kommentare

Wie üblich unter solchen Berichten, die obligatorischen "Fake-News" in den Kommentaren.

Liebe Landsleute: Wir haben über eine halbe Million geflüchtete Syrer im Land. Sprechen sie mit ihnen! Helfen sie den Menschen hier anzukommen! Diese Menschen freuen sich über jeden Kontakt. Dabei erfahren sie auch Details zu den Zuständen in Syrien."

Sehr viele Deutsche und vor allen Helfer reden viel mit den Flüchtlingen.
Wir auch.
Und die meissten in unserer kleinen Statt sind schon seit 8 Jahren hier.
Ich kenne persönlich nur eine syrische Familie die erst in den letzten 2 Jahren hier her kam. Und was ich von dieser Familie erfuhr ist sehr Grausam.

Ich habe Verständnis wenn keine Syrer zurück wollen.

Das Regime enteignet rigoros

Grundstücke und Häuser von Rebellen oder Flüchtlingen werden heute in Syrien in großer Zahl im Schnellverfahren enteignet und fallen an Günstlinge des Regimes und Spekulanten.

Das Baath-Regime der Jasager

Alle regimekritischen Bürger in Syrien werden rücksichtslos entrechtet und enteignet. Syrien wird wirtschaftlich bei Null anfangen. Aber es wird jedenfalls ein Anfang mit lauter Jasagern sein. Endlich ist Syrien ideologisch vollkommen gleichgeschaltet. Alle für Assad und das sozialistische Baath-Regime.

@ Sab1012

Was helfen würde, wäre, wenn die Deutschland, bzw. die EU, ihre Sanktionen gegen Syrien aufheben und es wieder Handel zwischen den Ländern geben würde, denn davon würde auch die (arme) Bevölkerung profitieren.

Der Handel mit Syrien ist nicht beschränkt, nur die Auslandskonten der Machtelite in Europa und Amerika sind gesperrt.
Die arme Bevölkerung ist davon überhaupt nicht betroffen.

22:41 von liberal

“Dabei erfahren sie auch Details zu den Zuständen in Syrien.“

Ich habe Flüchtlinge betreut, nicht nur syrische.
Vor diesen Kriegen gab es keine Flucht.
Wenn Sie jetzt die Syrer im besonderen ansprechen; ja, wir haben uns sehr viel unterhalten. Die meisten sind vor dem Krieg und dem IS geflüchtet, ganz wenige vor Assad. Was ich immer wieder gehört habe war, dass sie Arbeit und eigentlich ein gutes Leben hatten. Mit Assad hatten sie sich arrangiert.
Jetzt frage ich Sie und hoffe auf eine Antwort. Irak wurde mit Krieg überzogen, Libyen wurde mit Krieg überzogen, Afghanistan und auch Syrien. Immer ging es angeblich um Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und die Verteidiger dieser Werte waren überall die bekannten Identischen. Nun meinen Frage: wann befreit man Ägypten? Wann Algerien? Da gäb es noch ein paar andere. Alles menschenverachtende Diktaturen in denen Menschen gegen das Regime demonstrieren. Oder geht es doch um etwas anderes und nicht um diese Werte?

@ Sab1012

Gruß aus dem Libanon, wo übrigens praktisch alle Syrer, mit denen ich hier spreche, pro-Assad sind.

Sorry, ich glaube Ihnen kein Wort.

Der Krieg hat Syriens Wirtschaft ruiniert,

und was ist mit den allumfassenden Wirtschaftssanktionen des Westens? Helfen solche Sanktionen eine Wirtschaft aufzubauen oder zu runieren? Diese Sanktionen wurden bereits vor dem Ausbruch des Krieges und all den Zerstörungen und Vertreibungen verhängt und haben in grossem Masse zur Vertreibug der Menschen und den Flüchtlingsströmen beigetragen. Das sollte doch fairerweise erwähnt werden. Egal wie man zur syrischen Regierung steht. Z,B. sind die saudi arabischen Herrscher wohl weniger säkulär, unterdrücken ihre Bevölkerung doch auch und töten sogar missliebige Mitbürger im Ausland, ohne dass es da jemals auch nur einen leisen Ruf nach Regimewechsel gegeben hat. Warum?

wie viele der Spekulanten

halten sich in Deutschland auf?

Der Westen hat vor allem moralisch längst verloren

Syrien war, bevor die USA es auf eine Liste mit anderen Staaten setzte, deren Regierungen gestürzt werden sollten, vielleicht keine "Demokratie", nicht einmal eine Pseudo-Demokratie westlichen Zuschnitts, also eine Plutokratie, aber es war ein insgesamt funktionierender Staat mit einem im Vergleich zu anderen (zumeist bereits vorher vom Westen ins Chaos gestürzten) in der Region geradezu vorbildlichen Gesundheits- und Bildungssystem und mit einer vergleichsweisen säkularen Gesellschaft. Aber ein gewisser Assad wollte nicht nach US-Pfeife tanzen...

Was dann kam, hat sich inzwischen trotz aller Propaganda recht weit herumgesprochen. Bomben und Sanktionen und die Kooperation mit Islamisten sollten für den Regime Change sorgen, aber diesmal klappte es nicht, auch dank des Beistands von Russland, das im Gegensatz zu allen westlichen Staaten völkerrechtlich einwandfrei in Syrien agiert.

Und jetzt fällt der Tagesschau immer noch nichts Besseres ein, als die ewige Leier vom bösen Assad...

@ Googol

EU-Sanktionen töten.

Das halte ich für eine unsachliche Unterstellung.


Die härtesten Sanktionen die die EU jemals erhob, sind die gegen Syrien.

Können Sie das belegen? Bitte erläutern Sie mal konkret, wie die normale syrische Wirtschaft von Sanktionen betroffen sein soll.

@Googol

Wenns keinen Krieg gibt und damit keinen Grund mehr zu bleiben, dann müssten die meisten aber wieder zurück? Sicherheit, soziale Vorzüge OK, aber Wetter in Mitteleuropa soll besser sein?

@Margereta K.

Es gibt auch noch andere interessante Artikel über Rakka, suchen Sie mal nach:
Rakka Deal.

@ alex66

Klar will der Westen keine Hilfe in Syrien leisten, denn man denkt sich, dass die schlimmen Zustände im Lande zu einem Aufstand gegen die Regierung führen könnten.
Das liegt doch auf der Hand, für jeden der einen gesunden Menschenverstand hat

Für jeden klar denkenden Menschen verbietet sich eine Unterstützung des verbrecherischen Assad-Regimes.

Krieg und speziell auch in

Krieg und speziell auch in seiner wirtschaftlichen Ausprägung (sogenannte Sanktionen) ist der ideale Nährboden für Korruption. Da man Vieles nicht mehr über die normalen Wege erhält, muss man eben verborgene suchen. In jedem Land finden sich Leute, die skrupellos genug sind, sich auf diese Art von Geschäften einzulassen und sich dabei goldene Nasen zu verdienen.

Es ist zynisch von der EU, dies zu beklagen, wenn man es selbst befördert.

Todenhöfer über das zerbombte Mosul.

@22:27 von Hanno Kuhrt
"Und da schickt er mir Bilder, da findet er auf den Trümmern der völlig zerstörten Altstadt Mossuls, zehn Monate nach der sogenannten Befreiung, da liegen Frauen, verweste Frauen. Da liegen Gefangene, die der IS gefangen hatte und denen der IS die Hände auf dem Rücken gefesselt hat, die liegen noch immer auf den Trümmern. Und Kinder liegen auf den Trümmern, teilweise mumifiziert. Und er sitzt vor einem mumifizierten Kind, einem irakischen Kind, von dem wir gar nicht wissen, ob das sofort tot war oder ob es erst nach Tagen gestorben ist. Und diese Leute sagen, sie hätten dort für unsere Werte gekämpft, für Freiheit. Diese Leute sagen, sie hätten Mossul befreit. Und sie lassen Kinder auf den Trümmern der zerstörten Altstadt, dieser Kulturaltstadt, liegen, leiden, sterben. Und es gibt nicht mal einen, der mal hingeht und sagt: “Jetzt bergen wir die Toten.”

Syrien, Afghanista, Irak, Jemen, Libyen, Somalia,....

was hat der Wertewesten, die demokratischen, freiheitlichen Länder da seit 2001 angerichtet? Warum? Wofür? Es hat nur Leid und Elend gebracht und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Iraner sollen als nächstes dran glauben. Wie geht es dann weiter. Da wird von Umweltschutz und Klimaerwärmung geredet und da wäre doch das erste dass man mit all der Zerstörung aufhört und sich um sein eigenes Haus kümmert anstatt weit in der Fremde versucht zu kehren. Und ihr Journalisten macht bei alldem auch noch mit. Glaubt ihr wirklich tief im Innersten, dass Ihr die Guten seid? Joy and Peace

Bewusste Halbwahrheiten, Frau Fuchs?

“In den ersten fünf Jahren nach Ausbruch des Krieges in Syrien gab es demnach Ernteausfälle und Einbußen in der Viehhaltung in Höhe von 13 Milliarden Euro.“
Stimmt. Aber: es gab VOR dem Krieg massive Ernteausfälle auf Grund der anhaltenden Trockenheit. Die Menschen hatten Hunger. Dies führte zu den ersten Demonstrationen. Nicht gegen Assad, sondern um auf die Situation aufmerksam zu machen.

“Seit ein paar Monaten verschärfe die Ölkrise weiter die Lage. Von den einstmals 130.000 Produktionsstätten Syriens ist gerade noch die Hälfte übrig geblieben. Sie wurden zerstört oder ihre Besitzer sind ins Ausland gegangen.“
Wer hat diese kontrolliert? Wer kontrolliert sie heute. Außerdem wissen wir auch, wer diese Ölkrise heute verschärft. Es sind die, die das syrische Volk beschützen.

@ zöpfchen

Ich denke wir sollten auch in diesem Punkt Respekt und Toleranz gegenüber den uns so fremden Sitten walten lassen. Alles andere wäre postkoloniale Besserwisserei.

Wir sollen also Korruption als landestypisch akzeptieren, nur um nicht als Besserwisser zu gelten? Das ist doch völliger Quatsch.

Auszug aus einem Bericht zum Syrienkrieg

“Hinter der Einflussnahme von außen liegen nach Darstellung von Politikwissenschaftlern geostrategische und ökonomische Interessen. So stellt Werner Ruf dar, wie sich im Krieg in Syrien „wie in einem Brennglas das wirre Knäuel politischer und geostrategischer Interessen der großen wie der regionalen Mächte“ zeige. Dafür würden religiöse Fragen von den Akteuren lediglich instrumentalisiert.“

Ich denke, das passt nicht nur zum Krieg in Syrien.

@russische Seele

"
Am 06. August 2019 um 23:07 von russische Seele
@ Googol

EU-Sanktionen töten.

Das halte ich für eine unsachliche Unterstellung.

Die härtesten Sanktionen die die EU jemals erhob, sind die gegen Syrien.

Können Sie das belegen? Bitte erläutern Sie mal konkret, wie die normale syrische Wirtschaft von Sanktionen betroffen sein soll."

.

Ganz einfach. Wenn ein Kraftwerk in Syrien von Siemens erichtet worden ist, dann braucht es ersatzteile von Siemens um es zu reparieren wenn es nicht mehr funktioniert. Aus welchen Gründen auch immer. Wenn Siemens sagt dass es auf grund der sanktionen nicht liefern kann hat Syrien ein Problem.

@ realist999

wie viele der Spekulanten halten sich in Deutschland auf?

Ist das als Rechtfertigung für das Assad-Regime gedacht?

Viel "spekulieren" können eigentlich nur die Islamisten.

Auf "change.org" ist unter Syrien, Embargo der offene Brief syrischer christlicher Bischöfe abgedruckt.

"Dazu kommt, dass das Embargo die Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen im Heimatland Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können."

@propagandist

"Neu
Am 06. August 2019 um 23:24 von russische Seele
@ realist999

wie viele der Spekulanten halten sich in Deutschland auf?

Ist das als Rechtfertigung für das Assad-Regime gedacht?"

.

Ist das eine Rechtvertigung für die Völkerechtsverletzungen des "Wertewesten"
?

23:15 von russische Seele

“Für jeden klar denkenden Menschen verbietet sich eine Unterstützung des verbrecherischen Assad-Regimes.“

Ich bedauere es zutiefst, dass sich die deutsche Medienlandschaft im Bezug auf Saudi-Arabien (und seinen Verbündeten) und zum Krieg im Jemen so zurückhalten. Zu erfahren, wer diese Verbündeten sind und welche Funktionen sie erfüllen. Ich habe da so eine Ahnung. Es gibt nichts darüber zu lesen/hören. Wissen Sie warum?

@krittkritt

"
Am 06. August 2019 um 23:24 von krittkritt
Viel "spekulieren" können eigentlich nur die Islamisten.

Auf "change.org" ist unter Syrien, Embargo der offene Brief syrischer christlicher Bischöfe abgedruckt.

"Dazu kommt, dass das Embargo die Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen im Heimatland Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.""

.

Das ist nicht ganz koreckt. Als Rakka unter der Herschaft des IS war waren Banküberweisungen von Europa und der USA nach Rakka problemlos möglich. Anders als jetzt.

@ krittkritt

Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.

Seit wann ist Syrien auf westliche Ersatzteile angewiesen? Die Technik in Syrien ist entweder selbst gemacht oder aus russischer Produktion. Dass viele Maschinen nicht mehr funktionieren ist eher auf sozialistische Misswirtschaft zurück zu führen oder auf die Gier einiger russischer Zulieferer.
Die Krankenhäuser haben syrische und russische Fliegerbomben systematisch zerstört.

Darstellung: