Ihre Meinung zu: USA und EU einigen sich auf Handelsabkommen zu Rindfleisch

2. August 2019 - 22:07 Uhr

US-Präsident Trump droht China im Handelsstreit, aber in Verhandlungen mit der EU zeichnet sich Entspannung ab. Die USA dürfen jährlich mehr Rindfleisch in die EU exportieren. Darum hatte es lange Streit gegeben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.357145
Durchschnitt: 2.4 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich kauf kein

Ich kauf kein hormonbehandeltes US Rindfleisch.

Das verstehe ich nicht

"" Über sieben Jahre werde er um weitere 90 Prozent wachsen", sagte der US-Präsident voraus. "Amerikanisches Rindfleisch ist das beste der Welt", erklärte er im Weißen Haus in Washington. ""
#
Warum ist das US Rindfleisch besser als das Europäische ? Man möge mich aufklären .

hat donald wieder alles richtig gemacht

er ist zwar ein rüpel, zeigt aber europa, wo der hammer höängt. altmeier gott bewahre

Bei uns

gibt es noch nicht genug Fleisch?
Und wenn doch, wird die Fleischproduktion in der EU/Deutschland zurückgefahren? Oder werden afrikanische Länder wieder zu Abkommen genötigt, um unseren Überschuss loszuwerden?

Gute ..

Gute Geschäftemacher drohen nicht. Aber, kein Wunder, dieser Herr Trump hat sein Benehmen in der mafiösen Immobilienbranche gelernt. Da geht es bei großen Projekten oft kriminell zu.

Was für ein Leistungsträger

Es sieht für die USA Bevölkerung wirklich gut aus. Wenn man zu den oberen Schichten zählt.
Was für ein Leistungsträger. Viele Familien leben auch ohne festes Dach in einer Hinterhofecke.
Hat ein Multimillionär hierfür noch Augen?
Auch sollte feststellbar sein, das nicht nur die US Staaten auf dieser Welt leben wollen!

Ich denke, wenn alles friedlich bleiben soll, sollten Lösungen gefunden werden, die nicht einfach einseitig aufgekündigt werden können.

Und dann Frecherweise noch um Hilfe gebeten wird, obwohl hie sichtbar erkenntlich ist, dass diese Persönlichkeit alles in Asche sehen will.

Ich hoffe, das US- Rindfleisch wird für den Verbrauche erkenntlich gemacht, damit viele dieses gezogene Fleisch konsumiert ablehnen können.

So einfach geht das,

trotz aller Experten.

USA und EU einigen sich auf Handelsabkommen...

für ein Produkt. Mehr und nicht weniger.
Richtige Handelsabkommen für Vorteile beider Partner und für viele Waren sind was anderes.

Und der sogenannte Verbraucher

Die genannten Zahlen sind interessant.
Scheinbar spielt dabei das Kaufverhalten des „Verbrauchers“
keinerlei Rolle.
Interessant...

Ich glaube die Überschrift

Ich glaube die Überschrift stimmt so nicht ganz. Es sollte eigentlich geschrieben werden, das die USA der EU abgepresst haben.
Da kauft die EU nun Flüssiggas, Rindfleisch und was weiß ich noch alles, nur damit der Trump die Füße still hält.
Ich war einmal ein feuriger EU Verfechter. Aber was die Politik in Brüssel anbietet ist eigentlich Beschähmend.
Ich hatte einmal angenommen das die EU ein Gegenpol zu den USA sein könnte. Was ich aber sehe ist das wir den USA blind folgen.
Und im Fernseher wird mir immer gesagt das wir Werte haben. Ich frage mich wo die sind? Hat der Trump scheinbar auch schon einkassiert.
Wenn eine Demokratie nur überleben kann, wenn sie andere Staaten erpresst, sollte man schon mal darüber nachdenken!
Und was ist mit dem freien Wettbewerb? Hat sich auch erledigt, wenn man Trump nun sogar schon Abnahmen zu sichert.
Lasst das Wählen in der EU, das können die Amerikaner gleich mit erledigen. Wäre ehrlicher!

rer Truman Welt

Jetzt kann Trump mal ein -erstes - Ergebnis mit seiner Zoll-Wild-West-Manier vorweisen. Unklar ist mir, ob damit alle Handelsthemen endgültig vom Tisch sind oder Trump nächsten Monat sich nicht wieder bei anderen Produkten über den Tisch gezogen fühlt und wieder "Zoll-Schüsse" abfeuert. Weiß man das?
Leid tun mir die Südamerikaner, die bei diesem Spiel nun die Zeche zahlen müssen -> weniger Exporte on die EU. Natürlich auch die EU Bürger -> Rindfleisch wird nun teurer! Ich persönlich würde auch nicht darauf wetten, daß in besagtem amerikanischen Rindfleisch nicht doch ordentlich Wachstumshormone enthalten sind. Die Amis sind Deal Maker und Rindfleisch wird nach Gewicht bezahlt und mit der Gesundheitsgefährdung bei Deals nehmen es die Amerikaner nicht so genau -> siehe Tabakindustrie, Pflanzenschutzmittel, Frackking , etc. Na ja, ich esse kein Rindfleisch! Den anderen guten Appetit!

Rindfleisch und Klimawandel?

Super, die Entscheidungen die getroffen werden, fördern den Klimawandel. Worte und Taten der Entscheider passen halt einfach nicht zusammen. Mehr Rindfleisch, mehr Flüssiggas. Was soll das? Die Erkenntnisse, dass Rindfleisch und fossile Energieträger die Erde zerstören sind Jahrzehnte alt. Warum forschen wir und werden immer schlauer, wenn wir konsequent jede Erkenntnis ignorieren?

Sofern ich die Möglichkeit habe

Rindfleischprodukte nach Herkunft auszuwählen, wird es auch künftig deutsches Rindfleisch, möglichst aus artgerechter Tierhaltung, sein.

Warum zum Teufel...

Müsste man sich ausgerechnet jetzt auf ein Abkommen einigen und so dieser dämlichen, unfähigen Gestallt in Washington indirekt wahlkampfhilfe leisten... ???
Zudem nachdem Depperl Donald nahezu den gesamten Tierschutz außer Kraft gesetzt hat möchte man sich gar nicht vorstellen unter welchen Bedingungen das dort produzierte Fleisch entstanden ist...

Rindfleisch

Ich hoffe nur es steht auf der Verpackung. Ich will kein Amerikanisches Rindfleich !!

Junckers Vermächtnis - Freihandel mit Mercosur Staaten....

das im Juli ratifizierte Freihandelsabkommen mit Argentinien, Brasilien, Paraguay Uruguay war der nötige Keil in der Türe, kam genau zur rechten Zeit. Der Vertrag mit den Mercosur Staaten sitzt Trump im Nacken. Ein eskalierender Handelsstreit mit der EU hätte amerikanische Lebensmittel, Weizen und Rindfleisch hierzulande verteuert, somit von der südamerikanischen Konkurrenz aus dem Rennen geworfen. Trump versteht offenbar nur eine Botschaft, die der Stärke. Wie jeder Unternehmer weiss er aber auch, dass man lieber einen schlechten, als gar keinen Deal abschliessen sollte.

USA und EU einigen sich

Die Frage ist nur, wie lange dieser Präsident Ruhe hält, bis ihm wieder etwas Neues einfällt, um drohen und erpressen zu können.

Gruß Hador

Trauerspiel

Im Angesicht der Klima Debatte lassen mich solche Berichte sprachlos zurück. Mehr Fleisch, mehr Methan, mehr Transport. Es gibt absolut nichts Gutes an diesem Deal. Ein riesen Schritt in eine furchtbar falsche Richtung. Die Globalisierung der Waren wird zudem ad absurdum geführt.

Für Trump lief es nicht gut

Für Trump lief es nicht gut in den letzen 2 Tagen.
Die Dems haben die Schlagzeilen bestimmt, North Korea hat ihn mit den Raketentests schon wieder lächerlich vemacht, und eigentlich fast jeder glaubt den Russen mehr als Trump's nicht zu haltende Vorwürfe ( INF).

Da kommen doch die Leichtgewichte der EU gerade recht

Profit

Das ist vielleicht am Thema vorbei...aber lebende fühlende Wesen in Tonnen zu messen, das wirkt auf mich irgendwie roh und geschmacklos.

USA und EU einigen sich auf Handelsabkommen

Da der Handelskrieg mit China sich nicht so entwickelt wie Mr. Trump es sich gedacht hat, kann er sich einen zweiten Konflikt mit der EU schlicht nicht leisten.
Also gibt er sich erst einmal mit den Rindern zufrieden. Was das Abkommen für die Zukunft wert ist, bleibt abzuwarten, da die USA aufgrund der vielen Wendungen ihres Potus, kein vertrauenswürdiger Partner mehr ist.

Gruß Hador

Haben die kein Greentech zum handeln?

Die Amis züchten soviele Tiere, dass sie ihr Zeug schon garnicht mehr alles selber essen können! Wirklich Fleisch um den halben Globus senden? Wie soll sich das bezahlt machen? Natürlich wird so das Angebot auf dem heimischen Markt verknappt und die Preise steigen wieder. Aber anstatt einfach weniger zu produzieren, nein, es könnten ja die Europäer und wie gehabt die Argentinier noch mehr produzieren. Das würden sie vermutlich sogar. Marktwirtschaft ist wirklich die dümmste Form der Daseinsfürsorge. Hauptsache es kauft jemand. Ob es wirklich genutzt wird oder ein Nutzen für irgendwas hat ist völlig unwichtig. Fleisch ist ja keine Dauerware die man einfach mal auf Halde liegen lassen kann. Da sterben Tiere für nichts und wieder nichts, im Endeffekt dafür, dass sie auf der Müllhalde geschmissen werden. Man kann solche Sachen auch von der Marktwirtschaft loslösen. Gibt genug anderes Zeug was man beliebig jemanden andrehen kann!

Wiederwahl gesichert glaube ich...

So langsam sollte sich die EU und unsere Medien auf eine weitere Amtsperiode von Trump einstellen.

China next.

Einigung? ...aber nur bis zur

Einigung? ...aber nur bis zur nächsten Drohung...

bescheiden

Klar, u.s.-Rindfleisch aus überfüllten Feedlots ist das beste der Welt. Wer könnte daran zweifeln... Es ist unglaublich und grossartig. Jeder Europäer müsste davon täglich ein Kilo vertilgen - ein wahrer Gesundbrunnen.

Großartiger Rindfleisch-Deal?

Schade, dass sich die EU nun auch noch auf die Deal-Politik Trumps einlässt. Aber die Hoffnung, dass damit Strafzölle auf andere EU-Exporte in die USA vermieden können, erscheint mir als pures Wunschdenken. Es ist eigentlich nur unfair den bisherigen Rindfleisch-Lieferanten, weil deren Treue und Glauben in den europäischen Markt bestraft werden. Unsere Exporte werden dadurch keineswegs sicher.
Herr Trump dirigiert einmal mehr die sog. freie Marktwirtschaft ... und Europa spielt mit ...

USA oder Südamerika

Wenn man Experten glauben schenkt, wie bspw Vince Ebert, dann ist aus CO2 Sicht Rindfleisch aus den USA oder aus Südamerika besser, als Biofleisch aus Deutschland.

Die Gründe kann man hier nachlesen.

https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-global-besser-waere-als-r...

Freihandel?

Es mutet schon seltsam an, dass den USA von der EU nun ein Kontingent von 35.000 Tonnen Rindfleisch-Exporte in die EU zugesichert wird, obwohl dies teurer ist als das der Konkurrenten aus Argentinien, Australien und Uruguay.
Die europäischen Verbraucher zahlen drauf für Gewinne der amerikanischen Exporteure. Mit Freihandel hat das nichts zu tun, eher mit Kniefall vor 'America first'.

Erbärmliche Kriecherei

Hormonfreies Fleisch gibt es in den USA doch gar nicht.
Wird das denn bei der Einfuhr kontrolliert?
Wird das im Supermarkt verkauft oder beim Metzger?
Und das Wichtigste: ist das dann als US - Ware erkennbar?
So, dass ich auch bewusst darauf verzichten kann?
Was sagen denn die französischen Landwirte dazu?
Wozu muss Rindfleisch importiert werden?
Haben wir selbst nicht genug?

Erpressung funktioniert also doch!

Tja, war TTIP noch maßgeblich an den Chlorhühnchen gescheitert, macht man jetzt den großen Rindfleischdeal mit den USA und hilft damit auch den amerikanischen Sojabauern, die ihre Getreide statt nach China jetzt als Viehfutter im Inland absetzen können.

Man muss konstatieren, dass Erpressung also scheinbar doch gut funktioniert... vielleicht sollten die deutschen Behörden doch mal schauen, ob sie nicht zufällig bei einer ihrer vielen Razzien bei der Deutschen Bank ein paar Unterlagen über zwielichtige Konten und Geldbewegungen von Donald Trumps Firmen beschlagnahmt haben. So für die nächste Verhandlungsrunde...

Congratulations

Gut gemacht Mr. President. Ich bin wirklich stolz auf Sie.
Das mit den Autos bekommen wir auch noch hin.

Gruesse aus Texas

Endlich Texas-Staeks

Toll dieser Trump: erst tritt er einem in die Eier, und dann ist er plötzlich ganz smooth. Und alle tun schleimig so, als wenn er nie wieder treten würde. Dabei ist das einzige, was ihn antreibt, Menschen zu erniedrigen und sich durchzusetzen. Aber pscht! Wo doch alle bei ihm zu Kreuze kriechen!

Wie ist das mit Klimaschutz zu vereinbaren?

Faszinierend, wie unsere Politiker einerseits gerade alle behaupten, etwas für den Klimaschutz tun zu wollen (weil es momentan populär ist) aber gleichzeitig Abkommen unterzeichnen, die unserer Umwelt einen weiteren Schlag versetzen.
Nach dem Motto:
"Wenn die Welt schon untergeht, dann wenigstens noch ein schönes Rumpsteak dazu!"

Und dann wundern sie sich, warum ihnen die Wähler weglaufen.

Ich halte Staatsgrenzen und alles, was damit zusammenhängt - Grenzkontrollen, Zölle etc. pp - generell für anachronistische Relikte aus Zeiten des Feudalismus. Und für Schwachsinn obendrein.

Sie implizieren nämlich, dass von allem, was von „außerhalb“ kommt eine „Gefahr“ ausgeht. Wie kommt man denn da drauf??! Das mag zu Zeiten, als man noch dachte, wenn man sich zu weit mit dem Schiff hinauswage kippe man die Erdscheibe runter ja noch nachvollziehbar gewesen sein, aber heute??!

Man sollte echt meinen, die Zivilisation wäre schon weiter.

Teures Fleisch

Aber heisst das dann nicht einfach, dass wir teureres Fleisch aus den USA kaufen müssen - und Uruguay und Argentinien - die auch hervorragendes Rindfleisch liefern - und das einfach billiger, neben den EU Kunden die Verlierer sind? Nur um Donny zu gefallen?

Wer braucht das?

Wer braucht das?

Kein Appetit auf Hormonfleisch

Die Amerikaner dürften es trotzdem schwer haben, gegenüber der südamerikanischen Konkurrenz zu bestehen.

Da sind zum einen die überhöhten Endpreise (im Gegensatz zu Uruguay, Argentinien) und zu anderen der Einsatz von genmanipulierter Tiernahrung, die in den USA massenhaft eingesetzt wird. Das dürfte den Europäern den Appetit mächtig verderben, völlig egal was Trump da verkündet.

Quoten sind das Eine, der Kauf durch die Verbraucher das Andere.

Hormonfleisch

hoffentlich muss das Hormonfleisch entsprechend deklariert werden, dann kann der Verbraucher entscheiden. Es wäre ohnehin sinnvoll, nur noch regionale Produkte zu kaufen...

Darstellung: