Kommentare

Loewe einstmals ein renommierter Qualitätshersteller

Schade das einer der letzten deutschen Fernsehhersteller nun aufgeben muss. Loewe war eine echter Qualitätshersteller, auch in einem hübschen Design. Der Name Loewe ist immer noch ein Begriff. Diese Firma hat länger durchgehalten als Grundig, Philips und viele mehr. Schade, wiederum gehen in Oberfranken 400 Arbeitsplätze verloren. Man fragt sich ab, hätte das auch nicht anders gehen können. Es wird nicht einfach sein eine qualifizierte Arbeit in diesen Raum zu finden außer man zieht um.

Angelsächsische Kapitalhaie

Es sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass angelsächsische Investoren nicht selten bei Firmen einsteigen, um diese dann in den Ruin zu treiben. Danach wird zügig mit dem Ausschlachten begonnen. Die Filetstücke (Patente, Grundstücke, Gebäude) werden dann gewinnbringend weiterverkauft. Vorher wird an den Börsen noch auf den Ruin der Firma hinspekuliert. Auch dort macht man Riesengewinne.

Wenn man abzieht hinterlässt man eine Trümmerlandschaft. Aber Hauptsache die Taschen sind voll gefüllt. Dann gehts ab zum nächsten Objekt.

Es kommt, wie es kommen musste,

sobald Finanzinvestoren sich irgendwo beteiligen, ist das Ende absehbar. Diese Investoren sind doch keine Gutmenschen, die anderen helfen wollen. Hier geht es nur ums Geld, bei manchen kurzfristig, bei anderen langfristig.
Schade um die Arbeitsplätze, oder eher, um die Menschen, die daran hängen.
Aber - wie war und ist es denn im Osten der Republik. Da hat in den 90ern kein Hahn danach gekräht, dass Millionen von Menschen ihre Arbeit verloren, viele davon, weil sie dummerweise in Konkurrenzunternehmen der Westunternehmen tätig waren. Da gab es keine großen Auffanggesellschaften oder Milliarden an Fördergeldern. Da hieß es einfach, losziehen und suchen. Deshalb ist der Osten nun ja auch großteils entvölkert bzw. Naherholungsgebiet für NRW.

Naja.......

Von den verantwortlichen Finanzinvestoren sollte man einmal die Namen öffentlich machen, soetwas wirkt manchmal Wunder. Diese schwarzen Raben scheuen nämlich die Öffentlichkeit wie der Teufel das Weihwasser.

@ 20:28 von Kritikunerwünscht

Diese Investoren sind doch keine Gutmenschen, die anderen helfen wollen.

Stimmt, sie wollen Profite machen. Und als Nebenwirkung entstehen Arbeitsplätze, Wohlstand und Freiheit.
Das geht nicht immer gut, ich vermute die Verluste der Investmentgesellschaft Riverrock wegen des Einstiegs bei Loewe werden ziemlich groß sein. Risiko ist Teil der Marktwirtschaft, und sie bringt weitaus mehr gutes als schlechtes.
Aber wo die es die Marktwirtschaft nicht gibt, herrscht Armut und Gewalt.

Deshalb ist der Osten nun ja auch großteils entvölkert bzw.

Nein, nicht wegen der Marktwirtschaft. Die Ursachen für die Probleme liegen bei einem anderen System.

die Deutschen

geben jaehrlich Milliarden fuer Schmadfons aus aber bei den Fernsehgeraeten wurde *billig billig* gekauft...
...
Niemand, kein Deutscher, soll ueber verlorene Arbeitsplaetze bei Grundig Graetz Loewe Opta Siemens etc jammern...
...
wer zigtausende regelmaessig fuer deutsche PKW's ausgibt sollte auch andere deutsche Produkte wertschaetzen...

mein Leica Fernglas haette ich nicht gegen ein gratis Glas aus Fernost gestrichen....
...
gilt auch fuer meine Leica Kamera...
...

Investoren Bashing

Investoren Bashing kommt immer gut an.
Aber vielleicht hilft es, einmal in den Spiegel zu schauen, und sich zu Fragen, warum habe ich dieses Markenprodukt nicht gekauft?
Warum musste es ein Produkt eines billigen asiatischen Herstellers sein?
Warum habe ich mit meinem Kaufverhalten nicht zum Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland beigetragen.
Kleiner Tipp, es lässt sich auf andere Produkte ebenfalls projizieren.

19:46 von friedrich peter...

sie kränkeln ja schon 20 jahre. irgendwann wurde an der qualität gespart, nur nicht an den preisen. loewe war mein nachfolger für die legendäre braun regie ??? jetzt habe ich high tech aus asien von denon zum bruchteil der damaligen preise. aber auch der wankelmotor war zu gut und teuer für die zeit, wie jetzt der be-bolide von audi für 110 mille und fast 400 km reichweite ohne klimaanlage ,licht und scheibenwischer

@Gjallarhorn

"Neu
Am 25. Juni 2019 um 22:26 von Gjallarhorn
Investoren Bashing
Investoren Bashing kommt immer gut an.
Aber vielleicht hilft es, einmal in den Spiegel zu schauen, und sich zu Fragen, warum habe ich dieses Markenprodukt nicht gekauft?
Warum musste es ein Produkt eines billigen asiatischen Herstellers sein?
Warum habe ich mit meinem Kaufverhalten nicht zum Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland beigetragen.
Kleiner Tipp, es lässt sich auf andere Produkte ebenfalls projizieren."

.

Nun ganz einfach. Weil es dank der "Investoren" ein Klima gibt "Geiz ist geil"! Es muss alles Billig sein. Ob es Ökologisch, Ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll ist, das ist "Wurst".

Kritikunerwünscht

Leider wird hier wieder eine neue"Dolchstoßlegende" propagiert:
Viele Arbeitsplätze im "Anschlußgebiet der früheren DDR" sind verlorengegangen, weil die erzeugten Produkte nicht marktfähig waren.
Die Ex-DDR-Bürger haben "ihre" Produkte ja selber nicht mehr nachgefragt.
Im übrigen habe ich noch sehr gut in Erinnerung, wie 1990 die mutigen Politiker wie Oskar Lafontaine, die vor einem raschen Anschluß deshalb warnten, weil sie wußten, daß die meisten DDR-Produktionen nicht
weltmarkfähig waren, ausgebuht und als Vaterlandsverräter beschimpft wurden. Aber die Mehrheit im Osten wollte nicht vernünftig sein, sondern möglichst schnell ans Westgeld kommen . . . Das ist der Hauptgrund für die Arbeitsplatzverluste und eben nicht der böse Westen . . .
Auch wenn es unangenehm ist, liebe Leute, der Osten wollte möglichst schnell der BRD beitreten, nicht der Westen. Das Ganze hat mit der bedauerlichen Insolvenz von LOEWE Kronach nichts zu tun.
Einen schönen Abend noch!

Geiz ist geil...

... und der deutsche will billig Technik und billig Fleisch kaufen, der interessiert sich einen dr*** um die Arbeitsplätze in seinem Land... wie ein Kommentator schon sagte gibt man hier in Deutschland sein letztes Hemd für ein highend Smartphone her aber nicht für Mitmenschen hinter einer deutschen Marke...

Investoren Bashing

Gjallarhorn:
Vollkommen richtig, hätte es nicht besser formulieren können.

An den Pranger stellen?

@ Robert Klammer
Von den verantwortlichen Finanzinvestoren sollte man einmal die Namen öffentlich machen, ...

Zu welchem Zweck? Was haben die Investoren damit zu tun, dass die Produktion nicht mehr rentabel ist?

Vor der eigenen Türe kehren

@ Alberich
die Deutschen geben jaehrlich Milliarden fuer Schmadfons aus aber bei den Fernsehgeraeten wurde *billig billig* gekauft...

Reden Sie bitte nur von sich selbst. Ich habe das nie so gemacht.

Hörensagen Argumente

@ pxslo:
Angelsächsische Kapitalhaie. Es sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass angelsächsische Investoren nicht selten bei Firmen einsteigen, um diese dann in den Ruin zu treiben.

Was Sicht alles so rumspricht. Hört sich für mich aber eher wie ein Vorurteil an.

Willkommen in der kapitalistischen Marktwirtschaft

"America first" macht auch vor Deutschland nicht halt.
Irgendwann bleibt sowieso nur noch ein einziges Unternehmen übrig - vielleicht Google oder Amazon oder Smith & Wesson....

@Gjallarhorn

Einfache Erklärung:
Wenn das billige asiatische dem qualitativ nahe kommt, dann kauft man das billigere. Ohne Schleichwerbung machen zu wollen: LG und Samsung z.B. machen echt gute Fernseher. Anscheinend haben die deutschen Hersteller halt gepennt, früher waren diese Marken wirklich ein Begriff für sehr hohe Qualität, die Betonung liegt bei "sehr hoch".

@ pxslo

Vorher wird an den Börsen noch auf den Ruin der Firma hinspekuliert. Auch dort macht man Riesengewinne.

Geschwätz. Loewe ist keine Aktiengesellschaft, sondern eine GmbH.

Darstellung: