Kommentare

brauchen den Faktenfinder

Also stammt der Verdächtiger aus Lübckes privatem Umfeld?

Hoffentlich wird es jetzt einen Faktenfinder geben zum Thema Verschwörungstheorien und falsche Anschuldigungen aus dem Altparteienlager in sozialen Medien.

Ich freue mich schon auf den unabhängigen und überparteilichen Journalismus.

Himmelweiter Unterschied zwischen diesen beiden Dingen

Also dass hier:

https://www.tagesschau.de/inland/luebcke-111.html

Polizei nimmt Verdächtigen fest

stimmt laut diesem weiteren Absatz:

https://www.tagesschau.de/inland/luebcke-111.html

Nach dem gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke hat die Polizei eine Person festgenommen. Ein Mann sei "mit dem Ziel der Informationsgewinnung" in Gewahrsam genommen worden, bestätigte die Polizei dem hr.

Denn zwischen Verhaftung und Ingewahrsamnahme besteht ein himmelweiter Unterschied!

1. Festnahme heißt, dass der Typ in den Knast kommt bis er dem Haftrichter vorgefuehrt wird.

2. Aber in Gewahrsamnahme zum Zweck der Informationsgewinnung heißt, dass der nur zum Verhöhr abgefuehrt wurde und eventuell danach wieder freikommt.

@Am 08. Juni 2019 um 21:29 von Konsenssoße

Zitat: "brauchen den Faktenfinder"

Wozu brauchen Sie denn den "faktenfinder"?

So wie ich weiß, gilt es jetzt dieses Verbrechen aufzuklären und die Tatsachen ans Tageslicht zu bringen, nicht diese zu verschleiern und zu verdrehen.

Verstehe ich nicht.

Außerdem heißt es bei n-tv.de dazu so

Außerdem heißt es bei n-tv.de so:

https://tinyurl.com/y2lwoea2
n-tv.de: Verdächtiger im Fall Lübcke festgenommen (Samstag, 08. Juni 2019)

Der Mann sei am Nachmittag umfassend vernommen worden. Aus Ermittlerkreisen sei zu hören gewesen, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben, hieß es in dem Bericht weiter.

Auf die Spur des Mannes sei die Polizei durch die umfangreiche Auswertung privater Daten des Getöteten gekommen. Dazu zählte dem Vernehmen nach auch die Auswertung seines Mobiltelefons. Offenbar gab es aber darüber hinaus auch andere Anhaltspunkte, die die Ermittler veranlassten, den Mann unter dringendem Tatverdacht festzunehmen, berichtete das Blatt weiter.

Um welche anderen Anhaltspunkte geht es hier?? Und hatte die Polizei fuer die Auswertung des Mobiltelefons ueberhaupt eine richterliche Genehmigung?? Denn die ist zwingend!! Dazu im GG Artikel 13 durchlesen.

Schön, dass die Polizei rasch

Schön, dass die Polizei rasch Erfolg hatte

Ja was man

so alles kann mit Handy Auswertungen usw... Das ist jetzt der Preis für das immer Verfügbar sein !

re konsenssoße

"brauchen den Faktenfinder

Also stammt der Verdächtiger aus Lübckes privatem Umfeld?

Hoffentlich wird es jetzt einen Faktenfinder geben zum Thema Verschwörungstheorien und falsche Anschuldigungen aus dem Altparteienlager in sozialen Medien."

Für welche Fakten brauchen Sie jetzt einen Faktenfinder?

Dass Herr Lübcke in der rechten Szene besonders "beliebt" war, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.

Dass seine Ermordung in der rechten Szene gefeiert und bejubelt wurde, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.

Dass daher Vermutungen über rechtsradikale Täter aufgetaucht sind, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.

Was hätten Sie denn sonst noch an Fakten gefunden?

@21:44 von Demokratieschue...

„Und hatte die Polizei fuer die Auswertung des Mobiltelefons ueberhaupt eine richterliche Genehmigung??“

Die Rede ist vom Handy des Opfers. Ich bin sicher, die Polizei darf checken, mit wem das Opfer telefoniert hat.

Semper aliquid haeret

Mich würde interessieren, ob der Täter tatsächlich aus der rechten Szene ist. Das würde von TS in einem Vorgängerartikel so ins Spiel gebracht.

Aber egal. Schon Plutarch wusste vor 2000 Jahren, wie man das macht: Verleumde nur frech, es bleibt immer etwas hängen.

@ Klausewitz (21:44): Vorsicht vor verfruehtem Optimismus

hi Klausewitz

Vorsicht vor verfruehtem Optimismus. Ob der Typ wirklich der Täter ist, muss sich erst noch zeigen. Er ist zwar Beschuldigter, aber noch ist nicht sicher ob er der Täter ist. Das muss sich erst durch die weiteren Ermittlungen zeigen.

Es wäre besser wenn die Polizei mal diese anderen Anhaltspunkte zeigen wuerde neben der Auswertung des Mobiltelefons.

Und hat der Typ ein Geständnis abgelegt oder wie?? Wenn nein, dann heißt das Arbeit zur Beweisgewinnung. Denn die Justiz muss die Schuld nachweisen und nicht der Täter seine Unschuld.

Wenn der Polizeisprecher nur mitteilt...

" der Mann sei mit dem Ziel der Informationsgewinnung in Gewahrsam genommen worden"

Warum darf dann eigentlich nachfolgendes durchgesteckt werden?

"Die Zeitung beruft sich dabei auf Ermittlerkreise. Dort heiße es, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben."

Journalisten mit den besonderen Beziehungen?
Sehr dünnes Eis, wie ich finde.

@ dr.bashir (21:52): stimmt es geht um Luebcke Handy

hi dr.bashir

Die Rede ist vom Handy des Opfers. Ich bin sicher, die Polizei darf checken, mit wem das Opfer telefoniert hat.

stimmt es geht um das Handy von Luebcke. Aber auch dafuer braucht es eine richterliche Genehmigung (GG Artikel 13).

@Bot... der Wahrheit

Am 08. Juni 2019 um 21:55 von Dr.Hans
Semper aliquid haeret

Mich würde interessieren, ob der Täter tatsächlich aus der rechten Szene ist. Das würde von TS in einem Vorgängerartikel so ins Spiel gebracht.

Aber egal. Schon Plutarch wusste vor 2000 Jahren, wie man das macht: Verleumde nur frech, es bleibt immer etwas hängen.

Falsch. Das wurde von TS nicht ins Spiel gebracht. Die Tagesschau hat lediglich darüber berichtet, daß Lübkes Tod in einschlägigen Rechten Kreisen im Internet "abgefeiert" wurde.

re 21:43 von Bote_der_Wahrheit

Stimmt, ich muss mit meinen Erwartungen realistischer bleiben. Man soll sich auf die Ermittlungen der Kasseler Polizei als Faktenfinder verlassen.
Diese war bisher neutral, entschlossen, sachlich und ermittelte in alle Richtungen. Ein Beispiel für alle.

Vermutung

Ich frage mich schon warum jetzt hier eine Kommentarfunktion offen ist. Wir wissen gar nichts und hier wird nur Spekulationen Vorschub geleistet. Last die Polizei ihre Arbeit tun dann wissen wir mehr.

@ NIrwana1962 (21:59): dass hier ist KEIN Durchstechen

hi Nirwana1962

Warum darf dann eigentlich nachfolgendes durchgesteckt werden?

"Die Zeitung beruft sich dabei auf Ermittlerkreise. Dort heiße es, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben."

Dass hier ist kein Durchstechen. Denn dass heißt nur, dass sie vermuten den Täter zu haben. Aber dass heißt noch lange nicht, dass er auch der Täter ist.

Das Beste sind Fakten

Auch in diesem Fall ist mal wieder das Beste auf Fakten zu warten. Haben Rechtsextreme/Reichsbürger ihn getötet, war es eine Beziehungstat oder ? - wir wissen es noch nicht und müssen aushalten, dass es mit dem Ergebnis der Ermittlungen noch dauert.

Fakt sind einige Hasskommentare gegen den Ermordeten und dafür gab es laut FAZ bereits einige Hausdurchsuchungen und Täter wurden ermittelt. Insgesamt werden bei 84% von angezeiten und als solche zu betrachtenden Hasskommentaren die Täter ermittelt. Das ist doch ein schöner Fakt. Und wer auf Hasskommentare wie im Fall Lübcke stößt, sollte diese sofort anzeigen. Z.B. einen pro Monat kann man sich als Ziel vornehmen und tut der Menschheit damit ein kleinen Dienst.

@ 21:55 von Dr.Hans

Mich würde interessieren, ob der Täter tatsächlich aus der rechten Szene ist. Das würde von TS in einem Vorgängerartikel so ins Spiel gebracht.

Hat sie ? Oder bilden sich da vielleicht gewisse Leute nur etwas ein, weil sie glauben, sie könnten nun mal wieder von extremster rechter Hetze und Menschenverachtung ablenken ?

Ob der Täter aus der rechten Szene ist oder nicht ist übrigens ziemlich egal, denn das, was wichtig ist in diesem Zusammenhang, sind die Kommentare zur Tat.

Und die kamen aus der rechten Szene (übrigens inklusive AfD ! Nur damit der Bot das auch weiß: Dithmarschen)

@Nirwana1962

Zitat: "
Am 08. Juni 2019 um 21:59 von Nirwana1962
Wenn der Polizeisprecher nur mitteilt...

" der Mann sei mit dem Ziel der Informationsgewinnung in Gewahrsam genommen worden"

Warum darf dann eigentlich nachfolgendes durchgesteckt werden?

"Die Zeitung beruft sich dabei auf Ermittlerkreise. Dort heiße es, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben."

Journalisten mit den besonderen Beziehungen?
Sehr dünnes Eis, wie ich finde."

Es gehört zum Job von Journalisten, Quellen zu haben. Ohne diese Quellen kommt man nun mal nicht an relevante Informationen. Warum die Ermittlerkreise allerdings von "Täter" reden, egal ob richtig oder falsch, ist mir allerdings schleierhaft. Täter ist er erst dann, wenn er verurteilt wird, oder eben nicht, dann ist er unschuldig. Bis zu einer Verurteilung ist er nicht mal Täter wenn er ein Geständnis ablegen würde. Es ist allenfalls ein Tatverdächtiger.

@Herd

Zitat: "
Am 08. Juni 2019 um 22:18 von Herd
Das Beste sind Fakten

Auch in diesem Fall ist mal wieder das Beste auf Fakten zu warten. Haben Rechtsextreme/Reichsbürger ihn getötet, war es eine Beziehungstat oder ? - wir wissen es noch nicht und müssen aushalten, dass es mit dem Ergebnis der Ermittlungen noch dauert.

Fakt sind einige Hasskommentare gegen den Ermordeten und dafür gab es laut FAZ bereits einige Hausdurchsuchungen und Täter wurden ermittelt. Insgesamt werden bei 84% von angezeiten und als solche zu betrachtenden Hasskommentaren die Täter ermittelt. Das ist doch ein schöner Fakt. Und wer auf Hasskommentare wie im Fall Lübcke stößt, sollte diese sofort anzeigen. Z.B. einen pro Monat kann man sich als Ziel vornehmen und tut der Menschheit damit ein kleinen Dienst."

Da hätte man viel zu tun. Ich habe mich vorhin bei Pi-News umgesehen, die auch über die Festnahme berichtet haben. Die Hasskommentare gegen Lübcke gehen dort unvermindert weiter.

Stimme Mass Effect um 22:14 zu

Es ist ja gut, dass sich Menschen für einen Vorgang interessieren, bei dem ein Mensch ums Leben kam.
Aber die "Kommentare" hier, finde ich gerade eher abschreckend. Natürlich wirft der Fall Fragen auf: Hintergründe, mögliche Motive, ob die Ermittler "sauber" arbeiten usw. Aber alles eben zur richtigen Zeit. Das ist grausame Realität und kein Fernsehkrimi.

Und ich dachte …

… es wäre ausgemachte Sache, dass das ein Rechtsradikaler war. Scheint nun aber wohl doch nicht so zu sein. So ein Ärger …

@masseffect, 22:14

Warum die Kommentarfunktion offen ist?

Vielleicht... damit man sich unterhalten kann?

Seltsame Frage...

Zur Sache: Ist doch schön, wenn es kein Rechter war. Und es stimmt, man sollte Spekulationen zur politischen Gesinnung eines Täters im Vorfeld unterlassen.

Das ändert nichts daran, dass es abscheulich ist, wie einige Rechte im Netz den Mord bejubelt haben.

Zeigt, zu was diese Leute fähig sind...

@ karwandler, 21:49 Uhr

>>"Dass daher Vermutungen über rechtsradikale Täter aufgetaucht sind, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.<<"

Ach so.

Aber wenn es andersherum ist und bei einer begangenen Straftat voreilig vermutet wird, dass es ein Flüchtling gewesen sein könnte, ist Ihre Empörung hier im Forum riesengroß. Warum in diesem Fall nicht? Gleiche Vorverurteilung!

@22:17 von Demokratieschue...

Re: Wenn ein Polizeisprecher ein offzielles Statement abgibt, ist das eine Sache.

Wenn dann aber, wie hier, aus Ermittlerkreisen weiteres an die Presse geht, glaube ich nicht, das das autorisiert war.

Und so etwas nenne ich durchstechen.

Spannend, was hier ohne das

Spannend, was hier ohne das Wissen über ein Motiv für Theorien geschmiedet werden. Nur die Wahrheit war bei den vielen Möglichkeiten vermutlich noch nicht dabei

Ich...

hoffe das die Polizeibeamten den Richtigen hat. Jetzt muss gute und gründliche Aufklärungsarbeiten geben. Wenn diese Person schuldig ist soll diese Person verurteilt werden.

re 21:49 von karwandler

Für welche Fakten brauchen Sie jetzt einen Faktenfinder?

Um zu diesem Tötungsdelikt alle Tweets, Facebook-Postings und sozialmedien Kommentare zu finden, die möglicherweise nicht stimmen, um jemandem pauschal dafür die Schuld zu geben.

Was hätten Sie denn sonst noch an Fakten gefunden?

Ja, nichts.

Hier im Forum...

...gehts ab... Mann erschossen, erster Verdächtiger wird verhört... und ab geht die spekulationsblase... nur die Mafia wurde noch nicht erwähnt...

re backout

"@ karwandler, 21:49 Uhr

>>"Dass daher Vermutungen über rechtsradikale Täter aufgetaucht sind, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.<<"

Ach so.

Aber wenn es andersherum ist und bei einer begangenen Straftat voreilig vermutet wird, dass es ein Flüchtling gewesen sein könnte, ist Ihre Empörung hier im Forum riesengroß. Warum in diesem Fall nicht? Gleiche Vorverurteilung!"

Erstens, ich teile und verbreite keine Vermutungen über Täter.

Zweitens, die Vermutungen eines rechtsradikalen Täters wurden aus dem rechtsradikalen Lager geschürt, indem man mit Gut so und Weiter so kommentierte.

Absurderweise sind jetzt die Rechtsradikalen enttäuscht, dass es vielleicht doch nicht die Tat eines Patrioten gewesen ist, die man sich schon so schön als "Fanal des Widerstands" ausgemalt hat.

@ rossundreiter, 22:32 Uhr

>>"Zeigt, zu was diese Leute fähig sind...<<"

Nun kriegen Sie sich mal wieder ein...

Was soll denn heißen "diese Leute"? Mal wieder alle über einen Kamm scheren?

Aber andersherum ist die Empörung immer riesengroß!

22:37, BackOut

>>@ karwandler, 21:49 Uhr
>>"Dass daher Vermutungen über rechtsradikale Täter aufgetaucht sind, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.<<"

Ach so.

Aber wenn es andersherum ist und bei einer begangenen Straftat voreilig vermutet wird, dass es ein Flüchtling gewesen sein könnte, ist Ihre Empörung hier im Forum riesengroß. Warum in diesem Fall nicht? Gleiche Vorverurteilung!<<

Die Tat, um die es hier geht, wurde in rechtsradikalen Kreisen bejubelt und das Opfer verächtlich gemacht. Und wie um 22:28 von "Anderes1961" geschrieben wurde, geht das Verächtlichmachen des Opfers dort ungehindert weiter.

Dann kann man schon mal auf die Idee kommen, daß der Täter aus diesen Kreisen stammen könnte.

@Egleichmhalf 22:31

Entscheidend ist nur eine Sache. Die AfD und ihre Anhänger haben den Mord bejubelt und ihre Absichten und ihr wahres Gesicht gezeigt. Aus der Nummer wird die AfD nie mehr rauskommen!

/// Am 08. Juni 2019 um 22:31

///
Am 08. Juni 2019 um 22:31 von Egleichhmalf
Und ich dachte …

… es wäre ausgemachte Sache, dass das ein Rechtsradikaler war. Scheint nun aber wohl doch nicht so zu sein. So ein Ärger …///
.
...ausgemachte Sache... Ärger
.
Wie kommen Sie auf so etwas ? Krititsiert wurden Hasskommentare rechter Kreise bezüglich dieses Tötungsdelikts.

@Anderes1961 - Begrifflichkeiten

22:25 von Anderes1961:
"Warum die Ermittlerkreise allerdings von 'Täter' reden, egal ob richtig oder falsch, ist mir allerdings schleierhaft."
> Gehen Sie mal davon aus, dass die Ermittler die richtige Bezeichnung nutzten und falsch zitiert wurden.

"Es ist allenfalls ein Tatverdächtiger."
> Oder halt "mutmaßlicher Täter".

& Anderes1961

Ist mir klar, das Journalisten, vor allem gute Journalisten, Quellen haben und auch brauchen.

Aber gerade in diesem Fall sehe ich das sehr kritisch, und bin mit Ihnen d'accord, von Täter zu sprechen geht gar nicht.

Konsenssoße

Warum verklausulieren Sie Ihr Anliegen so kompliziert ?
Schreiben Sie doch einfach, dass Sie unterstellen, dass `das Altparteienlager´ Rechtsextremisten als Täter vermutet hat.
Und dass es Ihnen ein wichtiges Anliegen ist, dass jene Rechtsextremisten gar nichts damit zu tun gehabt haben und das auch deutlich gemacht wird, wenn es denn so wäre.
Ein einfacher Satz wie `Hoffentlich wird, sofern der Täter kein Rechtsextremist gewesen ist, dann auch hervorgehoben, dass `das Altparteienlager´ diese armen und ja nun erwiesener Maßen völlig unschuldigen Rechtsextremisten in furchtbarer Weise vorverurteilt hat´ hätte es doch auch getan.
Ach ja: Und was machen wir mit den unsäglichen Kommentaren, die es dazu aus dem rechten Lager gegeben hat ? Faktenfinder ?

@ Karwandler

@ karwandler, 21:49 Uhr

>>"Dass daher Vermutungen über rechtsradikale Täter aufgetaucht sind, das wissen wir auch ohne Faktenfinder.<<"

Ach so.

Aber wenn es andersherum ist und bei einer begangenen Straftat voreilig vermutet wird, dass es ein Flüchtling gewesen sein könnte, ist Ihre Empörung hier im Forum riesengroß. Warum in diesem Fall nicht? Gleiche Vorverurteilung!"

Erstens, ich teile und verbreite keine Vermutungen über Täter.

Zweitens, die Vermutungen eines rechtsradikalen Täters wurden aus dem rechtsradikalen Lager geschürt, indem man mit Gut so und Weiter so kommentierte.

Absurderweise sind jetzt die Rechtsradikalen enttäuscht, dass es vielleicht doch nicht die Tat eines Patrioten gewesen ist, die man sich schon so schön als "Fanal des Widerstands" ausgemalt hat.„

Schöne Ausführungen, nur die Antwort auf die Frage sind sie schuldig geblieben.

re konsenssoße

"re 21:49 von karwandler

Für welche Fakten brauchen Sie jetzt einen Faktenfinder?

Um zu diesem Tötungsdelikt alle Tweets, Facebook-Postings und sozialmedien Kommentare zu finden, die möglicherweise nicht stimmen, um jemandem pauschal dafür die Schuld zu geben."

Dass es Kommentare gibt, die möglicherweise nicht stimmen, ist banal.

Die können Sie gern und beliebig selbst ermitteln.

2019 um 22:11 von Anderes1961

Falsch. Das wurde von TS nicht ins Spiel gebracht. Die Tagesschau hat lediglich darüber berichtet, daß Lübkes Tod in einschlägigen Rechten Kreisen im Internet "abgefeiert" wurde.
///
Re und warum immer so ?könnten die Gründe nicht doch vom @Bot... der Wahrheit richtig sein

//Aber egal. Schon Plutarch wusste vor 2000 Jahren, wie man das macht: Verleumde nur frech, es bleibt immer etwas hängen.//

wäre der Fall von Grün oder CDU würde da auch so geschrieben ? Beantworte die Frage für dich selbst .

Was es Alles geht und möglich ist

Was es Alles geht und möglich ist dank den neuen Polizeigesetzen zum Wohle der Sicherheit und Deutschlands . Hoffentlich haben sie den Richtigen erwischt .

Die Motive des mutmaßlichen

Die Motive des mutmaßlichen Täters sind noch unklar. Die unsägliche widerwärtige rechte Hetze gegen das Mordopfer, den Kassler Regierungspräsidenten Lübcke, ist dagegen belegt.

Spekulationen

Ich wiederhole mich. Keiner weiss genaues aber alle wissen mehr. Die rechten meckern über die linken hier und umgekehrt. Eine total sinnlose Diskussion.

@Nirwana1962

Zitat: "
Am 08. Juni 2019 um 23:01 von Nirwana1962
& Anderes1961

Ist mir klar, das Journalisten, vor allem gute Journalisten, Quellen haben und auch brauchen.

Aber gerade in diesem Fall sehe ich das sehr kritisch, und bin mit Ihnen d'accord, von Täter zu sprechen geht gar nicht."

Und ich bin mit Ihnen d'accord, das Durchstechen ist natürlich sehr kritisch. Sollte derjenige erwischt werden, der das so an die Presse weitergegeben hat, wird wohl dann auch mit entsprechenden Konsequenzen leben müssen.

Aber was wäre Journalismus (egal ob gut oder schlecht, sei mal dahingestellt) ohne Durchstechen? Richtig: Langweilig. :-)

@ Mass Effect (23:19): Was wir bislang wissen

hi Mass Effect

Spekulationen

Ich wiederhole mich. Keiner weiss genaues aber alle wissen mehr. Die rechten meckern über die linken hier und umgekehrt. Eine total sinnlose Diskussion.

Doch, so einige Sachen wissen wir doch:

1. es war eine Kurzwaffe die verwendet wurde laut Polizei
2. der Schuss kam aus allernächster Nähe
3. es gab eine Ingewahrsamnahme
4. es ist jemand befragt worden der private Beziehungen zu Luebcke gehabt haben soll.

https://tinyurl.com/y2lwoea2
n-tv: Verdächtiger im Fall Lübcke festgenommen (Samstag, 08. Juni 2019)

Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll es sich um einen jüngeren Mann handeln, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll.

5. Vor seinem Tod und darueber hinaus gab es rechte Hetze gegen Luebcke

@Nachfragerin

Zitat: "
Am 08. Juni 2019 um 23:00 von Nachfragerin
@Anderes1961 - Begrifflichkeiten

22:25 von Anderes1961:
"Warum die Ermittlerkreise allerdings von 'Täter' reden, egal ob richtig oder falsch, ist mir allerdings schleierhaft."
> Gehen Sie mal davon aus, dass die Ermittler die richtige Bezeichnung nutzten und falsch zitiert wurden.

"Es ist allenfalls ein Tatverdächtiger."
> Oder halt "mutmaßlicher Täter".

Genau, Sie haben natürlich Recht. Danke für die Ergänzung.

23:03 von

23:03 von Silverfuxx
Konsenssoße
Warum verklausulieren Sie Ihr Anliegen so kompliziert ?
Schreiben Sie doch einfach, dass Sie unterstellen, dass `das Altparteienlager´ Rechtsextremisten als Täter vermutet hat.
Und dass es Ihnen ein wichtiges Anliegen ist, dass jene Rechtsextremisten gar nichts damit zu tun gehabt haben und das auch deutlich gemacht wird, wenn es denn so wäre.
Ein einfacher Satz wie `Hoffentlich wird, sofern der Täter kein Rechtsextremist gewesen ist, dann auch hervorgehoben, dass `das Altparteienlager´ diese armen und ja nun erwiesener Maßen völlig unschuldigen Rechtsextremisten in furchtbarer Weise vorverurteilt hat´ hätte es doch auch getan.

---

Falsch.

Die Rechtsextremisten sind nicht mehr unschuldig.

Jeder der den Mord an diesem Mann bejubelt macht sich schuldig.

Das ist eine offene Animation zu Morden.

Wer über diesen Mord offen

Wer über diesen Mord offen jubelt zeigt Mitschuld!

In Deutschland

werden pro Jahr knapp 400 Menschen Mordopfer. Das ist traurig genug. Warum aber wird über diese Tat intensiver berichtet als über die anderen? Erst wenn erwiesen ist, dass die Tat mit dem Amt oder den politischen Handlungen oder Äußerungen des Opfers im Zusammenhang steht, dann wäre das ein Grund, über dieses Verbrechen ausführlicher zu berichten. Gewalt, insbesondere Mord, als Mittel der politischen Auseinandersetzung rechtfertigte eine intensive Berichterstattung.
Solange aber Allerweltsmotive wie Eifersucht oder Habgier genauso möglich sind, sollte man es bei dem gleichen Dreizeiler wie bei den anderen 399 Mordopfern belassen.

23:00 von

23:00 von Nachfragerin
@Anderes1961 - Begrifflichkeiten
22:25 von Anderes1961:
"Warum die Ermittlerkreise allerdings von 'Täter' reden, egal ob richtig oder falsch, ist mir allerdings schleierhaft."
> Gehen Sie mal davon aus, dass die Ermittler die richtige Bezeichnung nutzten und falsch zitiert wurden.

"Es ist allenfalls ein Tatverdächtiger."
> Oder halt "mutmaßlicher Täter".

---

oben steht: der Täter wurde identifiziert.

D.h. was es heißt.

@heinzb aus nrw

Zitat: "
Am 08. Juni 2019 um 23:11 von heinzb aus nrw
Was es Alles geht und möglich ist

Was es Alles geht und möglich ist dank den neuen Polizeigesetzen zum Wohle der Sicherheit und Deutschlands . Hoffentlich haben sie den Richtigen erwischt ."

Diese Ermittlungsarbeit ist auch schon mit den alten Polizeigesetzen möglich. Dafür hätte es keinerlei neuer Gesetze bedurft.

Darstellung: