Kommentare

an ihr offizielles politisches Treuebekenntnis gebunden

was solls
mit ihr gab es ja auch keine Maut ....

das seltsame leben des benjamin button

Da entwickelt sich ein Mann vom Greis zum Baby. Wieso nur, erinnert dieser Film mich nun an Mutti, wenn ich schreibe: die in Europa unerfahrene Merkel macht Fehler. Wie es eben am Anfang einer Kanzlerschaft passiert. Schlag nach bei Kurz.

F & D sollten sich nach dem 2.WK annähern, besser verstehen lernen. Jugend wurde ausgetauscht, die gegenseitige Sprache gelehrt. Um das Verständnis der Erzfeinde für einander zu erhöhen.

Heute lernen immer weniger junge Franzosen F. D wird von immer mehr kritich gesehen.

Und Mutti setzt da den Franzosen einen vor, der nicht F spricht?

Ja wie politisch unerfahren ist denn das?

Juncker konnte F und D und andere Sprachen.

Zur Jobbeschreibung eines Kommissionschefs gehören ein Minimum an den drei Sprachen: D (sprechen die meisten in der EU), F (ehemalige Weltsprache & die des wichtigsten Verbündeten Ds), E (selbsterklärend).

Die Dänin kann nicht deutsch. Ergo ungeeignet für mich. Völlig.

Der hölzerne CSUler kann nicht F.

Setzen. Nicht genügend.

Kandidatengeschacher

Und schon geht es munter weiter mit dem, was viele (mich auch) an der EU stört. Postengeschacher und Machtgehabe. Weiter so.

Ach so!

... und ich dachte, daß hatte etwas mit innerer Überzeugung und der Europäischen Idee zu tun. Dabei wollte Frau Merkel nur den DEUTSCHEN Wunschkandidaten ins Amt verhelfen!

Ich galube

die haben echt nichts verstanden in Brüssel...

Deutschlands Blinddarm?

"Die Kanzlerin könnte angesichts ihrer immer noch beachtlichen Machtfülle auf der Brüsseler Bühne nur schwer erklären, warum sie sich gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron durchsetzen kann, wenn es beim Brexit um mehr Bedenkzeit für die Briten geht - sich aber fügt, wenn Macron "Nein" zu Weber sagt."

Was soll das - ist die EU jetzt der Selbstbedienungsladen für die CDU oder was?
Es geht hier nicht um die Befriedigung irgendwelcher persönlicher Machtgelüste und nationaler Einflussfantasien - es geht um die Repräsentation der Europäer! Es stünde der Bundesregierung gut an, wenn sie sich ihres Platzes in unserer Union der Europäer bewusst wäre.

Gerade aufgrund dieses Vormacht-Denkens wurden Regularien gedehnt oder gebrochen, sodass Viele die EU als mangelhaft wahrnehmen - wie war das mit den Schadstoff-Grenzwerten für Automobile, mit der Digitalsteuer, mit dem Schutz der EU vor Banken, die mit faulen Krediten handeln? Wer hat sich da nochmal eine Vormachtstellung herausgenommen?

Für mich ist Weber eine Fehlbesetzung

"Ein Kandidat wie Weber der kein französisch spricht". Also das geht nun wirklich nicht. Satire aus.

Wahrscheinlich würde es noch nicht einmal reichen, wenn er ein bisschen Schul-Französisch sprechen würde. Die allermeisten Menschen in Europa sprechen nun mal kein französisch - und leben gut damit! Deshalb ist diese Kriterium für mich absolut nichtssagend und völlig ungeeignet. Hier machen die Franzosen wieder einmal auf "Grande Nation".

Aber abgesehen davon halte ich Weber tatsächlich für eine Fehlbesetzung. Ein 100%iger Bürokrat ohne wirkliche Ideen. Sein Sieg wäre ein Rückschritt für die EU.

Fehlende Erfahrung.

Manfred Weber hatte noch nie ein öffentliches Amt in der Exekutive inne, sondern nur Parteiämter. Deshalb wäre es -gerade angesichts der aktuellen Situation der EU- absurd, ihn zum Präsidenten der EU-Kommission zu machen.
Gebraucht wird jemand, der bereits genügend exekutive Erfahrung hat, sei es als nationaler Regierungschef wie Jean-Claude Juncker, als EU-Kommissar oder Minister.
Die Kritik von Emmanuel Macron ist insofern völlig berechtigt.

Das zu erwartende Postengeschacher geht los

Eigentlich müssten sich nicht die Sitze im EU-Parlament die Bevölkerungszahl in den Mitgliedssaaten widerspiegeln (das sind kleine Länder wie Luxemburg um Faktor 10 bevorzugt), sondern auch die Anzahl und Gewichtung der EU-Kommissare sollte das tun. Dann hätte Deutschland Anspruch auf mindestens EU-Kommissare.
Aber das EU-Parlament ist ohnehin nur eine Demokratiesimulation, und die "Europäische Kommission" ist es überhaupt nicht.

Mit Demokratie hat dieses Geschachere im Hinterzimmer

nichts zu tun.
Das ist die undemokratische Seite der EU die abschreckend wirkt.

Wie

kann Merkel in Brüssel Weber unterstützen wenn ein Teil der Regierung(SPD) Timmermanns unterstützt?
Muss sie sich nicht enthalten wenn die Regierungschefs ihre Kandidaten vorschlagen?

Auf der einen Seite wird sich

Auf der einen Seite wird sich über ein YouTube-Video beschwert (was nichts mit den schon vorhergesagten Verlusten von CDU, SPD und Linken zu tun hatte), jetzt kommt noch der Looser seines Landes, der Herr Macron, Herr der Gelbwesten, Vereiniger des Volkes.
.
Auch wenn ihn die ÖR immer pushen wollen, sollen wir vielleicht auch mal den Herrn Strache oder den Herrn Farage dazu holen? (Ironie)
.
Aber egal. Herr Macron meint noch auf europäischer Ebene mitreden zu wollen?
Naja gut, Frau Ex-BK hat er ja im Rücken (was der Volkspartei noch mehr Stimmen kosten wird).
Und die alte Frau und der Bänker versuchen jetzt einen Deal?
Gib mir EU-Vorsitz, ich gebe dir EZB?
Oder was?
Beide haben nichts aus ihrer Wahlschlappe gelernt und es wird Zeit für beide abzutreten.

unsere kanzlerin wird sicher strahlend

aus der pokerpartie als zweite siegerin hervorgehen,ohne weber und ezb präsident. dafür gibt ihr macron dann als trostpreis 3 deutsche kommisarspöstchen. damit kann sie dann ihre nicht erolgreichen minister/innen nach brüssel verabschieden

Das ist ja ganz neu!

Seit wann ist denn Frau Merkel an ihr Wort gebunden? Wortbruch und 180 Grad Wendungen ziehen sich doch durch ihre Regierungszeit.
Fukoschima, kurz davor die Verlängerung der Atomkraft, Kurz danach Atom aus! Keine Mwst Erhöhung, nach der Wahl noch ein Punkt mehr als die SPD vorschlug.
Keine Bankenrettung, kein Steuergeld für Griechenland, usw.

Bloss nicht Weber

Weber... Orban Freund, Nordstream Gegner, Umweltschutz Verhinderer... Und das schlimmste, Lobby verseucht.
Wie lange ist der Herr schon in der EU im Parlament und was hat er genau erreicht? Brückenbauer wie er sich selbst nennt? nicht nach dem Wahlergebnis. Und nun soll er geeignet sein für den Präsidenten, nach seiner Einschätzung...

Davon abgesehn sollten wir Deutsche keinen Präsidenten stellen. Es sollten kleinere Länder sein.

@ 14:00 von pxslo

"Für mich ist Weber eine Fehlbesetzung"
.
Ach, für Sie auch.......
Ich dachte nur mir würde es so gehen.....
.
Aber es gibt einige Punkte die für Weber sprechen.
Abbruch von Nord Stream und Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.
.
Daher hoffe ich, dass das kleinere Übel gewinnt.
Und nicht wegen seiner möglichen Wahl zu viele Zusagen macht.

Warum Geschacher?

Ich verstehe das Gerede von Postengeschacher nicht ganz. Nach der Wahl sind jetzt eine Reihe von Ämtern, z.B. Kommissionspräsident/-in neu zu besetzen, und die Institutionen, die laut europäischen Verträgen diesen Beschluss zu fassen haben, beratschlagen nun über Vorschläge.
Was sollte denn sonst Ihrer Meinung nach passieren?

...

Die EU funktioniert nur durch die Deutsch-Französische-Zusammenarbeit.

Der Kommissionspräsident muss daher Französisch und Deutsch sprechen.

Eigentlich klar, oder?

Man sollte auch überlegen die Kommission nach Straßburg zu verfrachten. Viele europäische Institutionen sind ohnehin in Straßburg, folglich kann man Synergien nutzen.
Außerdem beseitigt dies die Kritik an Brüssel; man kann dann nicht mehr sagen "die in Straßburg machen was sie wollen", ohne Anti-Demokrat zu sein, da dies das gewählte und repräsentative Parlament einschließt.

Sprachen sind nicht alles,

......aber wer in der EU eine Schlüsselrolle übernimmt braucht Deutsch, Französisch und Englisch. Das sollte im Lastenheft des Präsidenten stehen.
Deutsch, Bayrisch und Denglisch reichen wirklich nicht aus.
Timmermanns, ich bin kein SPD Wähler, stellt eindeutig mehr dar als Weber, den ich mir eher als Pfarrer in Altötting vorstellen könnte.

Wieder nichts begriffen!

Zwei Wahlverlierer streiten sich um den Chefposten. Wieder nichts dazu gelernt.
Die Grünen und Liberalen haben deutlich Stimmen dazu gewonnen, also haben sie auch das Recht, den Chef/in zu stellen. Einen Tag nach der Wahl sieht man bereits wieder das wahre Gesicht der EU. Inhalte und gute Politik sind nicht gefragt, kein Programm und keine Inhaltsliste - nur die Posten und Pöstchen!

Ach Gottchen

Hat Merkel Konkurrenz gekriegt? Ja Hollande hatte noch artig gemacht, was er sollte.

Macron hingegen, der will selbst haben.

Sie fragen, ob Merkel und Macron entzweit werden - das sind sie längst. Sie waren nie was anderes. Zwei Leute, die bereit sind Zweckbündnisse zu schmieden, aber am Ende beide den Anspruch haben, dass es nur einen Gott auf dem Olymp geben kann.

Und Macron wird energischer agieren. Der will weiter in Frankreich an der Macht bleiben. Den EU Kommissar "den Deutschen zu entreißen" könnte ihm Stimmen bringen.

Was nun das Argument: zu wenig Frauen in der Kommission, daher spräche alles für eine Frau als Chef.

Als Frau krieg ich da Magengrummeln. Ich mag so was nicht. Wenn sie die Beste ist gerne - aber dann hat sie die Frauenschiene auch nicht nötig!

Aber egal.
Ist ja nicht so, als hätte das Volk ein Mitspracherecht.

Ist mir egal, wer Konzernen die Steuerflucht ermöglicht und Freunde fördert. Und wer die Befehle aus Washington entgegen nimmt. Echt. Egal.

re überzeugungsketzer

"Eigentlich müssten sich nicht die Sitze im EU-Parlament die Bevölkerungszahl in den Mitgliedssaaten widerspiegeln (das sind kleine Länder wie Luxemburg um Faktor 10 bevorzugt).

Wenn auch das kleinste Mitgliedsland wenigstens Abgeordnete aus 4 Wahlkreisen stellen darf und gesamteuropäisch alle Wahlkreise proportional gleich groß geschnitten werden, wie viele Abgeordnete hätte das Parlament?

Denken Sie mal darüber nach und melden Sie sich, wenn Sie die Zahl ausgerechnet haben.

EU-Demokratie in hoher Qualität?

Warum nur durften darüber nicht die Wähler entscheiden?
Wäre doch ein Leichtes gewesen den Kommissionspräsidenten vom Wähler bestimmen zu lassen,
zudem die Vorauswahl eh schon getroffen wurde.
Zusätzlich noch die drei Favoriten auf den Wahlschein und nur einer bekommt ein Kreutz.
Das hätten die Wähler locker geschafft.
War das schlecht organisiert oder war keiner bereit diese Entscheidung den Wählern zu überlassen?
Das jetzt anstehende, abstossende Postengerangel um den Präsidenten würde entfallen.

Merkel und Macron und andere

Merkel und Macron und andere Maßgebliche in der EU sind Profis genug, dass es dort wohl eine Einigung im " Gesamtpaket " geben wird, also z.B. unter Berücksichtigung, wer neuer EZB Präsident wird. Das hat in der Vergangeheit ganz gut funktioniert. Das sollte sich auch fortsetzen lassen.

Dunkle Vorahnung...

Weber wird kommissionspräsi mit den Stimmen der Briten. Und dafür gibt er ihnen.........

Herr Weber ist ein.....

bürokratischer Apparatschik, der weder Visionen noch Begabungen für dieses Amt mitbringt. Fehlendes Charisma, dazu seine peinliche Eigenwerbung die er in jede Kamera quatschte, helfen sicherlich auch nicht.

Nein, der Mann ist eine völlige Fehlbesetzung und man kann nur hoffen, dass ein bessere(r) Kandidat(in) gefunden wird.

BTW: ob der Französisch kann oder nicht.....so what. Hauptsache er spricht ordentlich Englisch, nicht so wie Herr Oettinger. Der ist oberpeinlich.

14:27 von @Paco

Richtig. Die 3 Sprachen und noch mehr.

Gerade beim Mehr, scheitert Weber ja noch einmal. Denn wie oft gibt es Krisen in der EU!

Dann braucht es eine Persönlichkeit, die vermitteln kann. Der hözerne Apparatschik der CSU hat nicht das Format zu vermitteln.

Vermitteln muss man aber auch in den wichtigsten Sprachen. Denn jede Sprache prägt die Ausformung von Ideen anders. Auf Grund ihres Aufbaues. Und aus der Ausformung entsteht ein Plan.

Juncker, den ich oft kritiiert habe (aber aus völlig anderen Gründen), war verglichen mit "Flasche leer" Weber ein Ausbund an Helligkeit und Wissen.

Juncker mag inhaltlich oft anders gewesen sein, als viele es wollten. Eines war er aber immer: eine Persönlichkeit die auch einigen konne, sich die Regierungschefs zur Brust nehmen konnte, ohne dass diese rebellierten. Weil sie Junckers starke Persönlichkeit akzeptierten.

Seien wir uns ehrlich: wer soll diesen Bayerischen Wicht ernst nehmen? Dessen Sprache sie kaum verstehen. Und dem das Format fehlt.

@Am 28. Mai 2019 um 17:09 von Rezo

** Ausgerechnet ein CSU-Hinterweltler soll Kommissionschef werden.**

Na ja, noch ist Bayern das Bundesland mit den fortschrittlichsten Industrien in Deutschland sowie im Vergleich zu anderen Bundesländern einer ordentlicher Bildung.
Dazu ist Bayern noch finanziell gut aufgestellt, zahlt Schulden zurück und pflegt seine Traditionen (was von manchen Fischkopp dann halt als "hinterwäldnerisch" bezeichnet wird) während NRW oder Berlin zwischenzeitlich kulturell eher den Nahen Osten als einem Bundesland in Deutschland ähnelen.

BTW: Das ändert aber nichts daran, das Weber wirklich eine Fehlbesetzung wäre, auch wenn er aus Bayern kommt.

re herr stein

"Dunkle Vorahnung...

Weber wird kommissionspräsi mit den Stimmen der Briten. Und dafür gibt er ihnen........."

Blödsinn.

Der Kommissionspräsident "gibt" gar nichts.

Erstens ist der Austrittsvertrag fertig, zweitens verhandelt nicht der Kommissionspräsident darüber, und drittens müssten sich alle Ministerpräsidenten am "Geben" einstimmig beteiligen.

re human human

"Warum nur durften darüber nicht die Wähler entscheiden?
Wäre doch ein Leichtes gewesen den Kommissionspräsidenten vom Wähler bestimmen zu lassen"

Erstmal die EU Verträge ändern wäre schon nötig gewesen.

Oder welche Rechtsgrundlage hat Ihre Idee? Von wegen "wäre ein Leichtes gewesen" ...

re karl napf

"unsere kanzlerin wird sicher strahlend

aus der pokerpartie als zweite siegerin hervorgehen,ohne weber und ezb präsident. dafür gibt ihr macron dann als trostpreis 3 deutsche kommisarspöstchen"

Auch kein Macron kann Kommissarsposten vergeben.

So einfach wie drei Pilskenund drei Kurze in Ihrer Trinkhalle verteilen geht das nicht.

Dann lieber Verstager

Es ist in der Tat sehr undiplomatisch, wenn die deutsche Kanzlerin ggü. den französischen Partnern auf einem deutschen Kandidaten beharrt, der die Sprache des Nachbarlandes nicht spricht. (Bei der aus dem kleinen Dänemark kommenden Kandidatin spielt das keine solche Rolle).

Herr Weber vertritt wohl auch kaum deutsche Interessen, sondern vor allem seine eigenen. Sonst wäre er da nicht in Osteuropa gegen die für Deutschland angesichts des Kohleausstiegs wichtige Nordstream-Pipeline aufgetreten, nur um möglichst noch ein paar Stimmen von anirussischen Abgeordneten einzusammeln. Beschämend!

Ich hoffe, die Franzosen, Südeuropäer sowie die deutschen & mitteleuropäischen Linken und Liberalen können sich auf Margarethe Verstager verständigen ... um den untragbaren Weber zu verhindern und eine Frau zur Kommissionspräsidentin zu machen.

Und ja - eine Direktwahl wäre gewiss besser gewesen.

@karl Napf

Kanzlerin Merkel wird die deutschen und europäischen Interessen schon mit Überzeugungskraft vertreten. Nicht erst seit ihrer Rede vor der Münchener Sicherheitskonferenz hat sie gezeigt, wie wichtig sie Deutschland und Europa ist.

Weber ist bereits weg vom Fenster - Tajani fuer Spitzenkandidate

Zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-sucht-neuen-kommissionschef-103.html

Auf einem EU-Gipfel sollen Mehrheiten für einen neuen Kommissionschef gefunden werden. Während Kanzlerin Merkel an ihr Bekenntnis zu EVP-Parteifreund Weber gebunden ist, verfolgt Präsident Macron ganz andere Pläne.

sage ich mal:
in anderen Quellen lese ich ohnehin schon, dass Weber bereits weg ist vom Fenster. Zwar hat sich auch Tajani fuer das Spitzenkandidaten-Modell ausgesprochen. Aber es gibt bereits andere Vorschläge als Weber. Da wird derzeit Frau Vestager (Wettbewerbskommissarin) als Geheimfavorit gehandelt und ich finde, dass auch Frau Ska Keller von den Gruenen (ebenfalls Spitzenkandidatin der Gruenen) ein besserer Vorschlag ist als Weber.

Macht eine Frau das Rennen?

Warum sollte Weber
Macron und Merkel
entzweien? Beide haben
unterschiedliche Meinungen zum Thema. Es geht ja darum, wie der
Europarat mehrheitlich abstimmt und ob dessen Vorschlag vom EU- Parlament angenommen
wird. Sieht so aus, als
ob die Kandidatin Vestage gute Chancen hat. Weber und Timmermanns können eine Zustimmung
der Rechten nicht erwarten. Wenn Vestage inhaltlich u.a. mit den Grünen kooperiert, kann
sie das Rennen machen.
Die Frauenquote kommt auch ins Spiel.

Hier vom österreichischen Standard dazu

Dazu vom österreichischen Standard

https://tinyurl.com/y4tg7vvj
derstandard.at: derstandard.at: EU-Parlament besteht auf einem Spitzenkandidaten als Kommissionschef (28. Mai 2019, 13:35)

Parlamentspräsident Tajani verlangt eine "transparente, demokratische Debatte" vor dem EU-Gipfel

Brüssel – Das Europaparlament eröffnet das Ringen um den nächsten EU-Kommissionspräsidenten mit einer Kampfansage an die Staaten. Das EU-Parlament fordert, dass der nächste EU-Kommissionspräsident aus dem Kreis der Spitzenkandidaten für die EU-Wahl kommt. Wie EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Dienstag nach Beratungen mit den Fraktionschefs sagte, unterstützt eine Mehrheit der Parteien diese Forderung.

@ 17:15 von Joes daily World

"Richtig. Die 3 Sprachen und noch mehr.

Gerade beim Mehr, scheitert Weber ja noch einmal. Denn wie oft gibt es Krisen in der EU!"
.
Was sind denn Ihrer Meinung nach die Sprachen, die man in der EU sprechen muss?
Die Kolonial-Sprachen, damit man ein guter Europäer ist?
Spanisch? Portugiesisch? Niederländisch?

Mit mir nicht

[13:17 von Sisyphos3]
„was solls mit ihr gab es ja auch keine Maut ....“

Bisher gibt es diese Maut auch noch nicht. Und wenn sie erst eingeführt wird, nachdem Merkel nicht mehr Kanzlerin ist, dann hätte sie doch Recht behalten, nicht wahr?

re demokratieschue...

"Hier vom österreichischen Standard dazu

Dazu vom österreichischen Standard

https://tinyurl.com/y4tg7vvj
derstandard.at: derstandard.at: EU-Parlament besteht auf einem Spitzenkandidaten als Kommissionschef (28. Mai 2019, 13:35)"

Gut, dass wir jetzt wissen, dass die Medien in Österreich genau das Gleiche melden wie die in Deutschland.

Wenn wir Sie nicht hätten ....

(... gäbe es weniger überflüssige Kommentare)

re severin

"Herr Weber vertritt wohl auch kaum deutsche Interessen, sondern vor allem seine eigenen. Sonst wäre er da nicht in Osteuropa gegen die für Deutschland angesichts des Kohleausstiegs wichtige Nordstream-Pipeline aufgetreten, nur um möglichst noch ein paar Stimmen von anirussischen Abgeordneten einzusammeln."

Zwar stimme ich mit Webers Meinung zu Nordstream nicht überein, trotzdem irren Sie: Das Gas aus Russland wird hauptsächlich zum Heizen benötigt. Der Kohleausstieg gilt der Kohleverstromung, nicht dem bißchen Kohle für Hausbrandbriketts.

Typisch Chef

Da kommt der Bajuwar plötzlich wie Spiderman aus dem Dunkel und macht einen Wind um sich, als wenn´s keine Alternative gäbe. Dabei sind Timmermans und Vestager zwei solide und leistungsfähige Kandidaten. Leider wird solchen Menschen häufig so ein Sprücheklopfer vor die Nase gesetzt, und die müssen´s dann ausbaden.
.
Die liebe Frau Merkel muss ja die CSU ertragen, das ist wohl ein ungeschriebenes Gesetz. Aber vielleicht kann der Weber ja doch lieber zur EZB, obwohl ich Sorge hätte, dass er da mit seiner Forschheit erheblichen Schaden anrichtet.

Ich glaube

das Kandidieren unter CSU Flagge und das Auftreten als EVP Kandidat (also Orban-nah) war keine gute Idee.
Herrn Varoufakis hat man ja "Wahlbetrug" vorgeworfen- was ist dann das von Weber?

Merkel und Macron entzweien?

Mir wäre völlig neu, dass die beiden jemals irgendwie "vereint" gewesen wären, vielmehr hat es zwischen beiden nie eine nennenswerte Annäherung gegeben. Der Titel unterstellt also etwas, was nicht ist.

Hier zeigt sich gut, was in

Hier zeigt sich gut, was in der EU falsch läuft und eine Demokratisierung verhindert: dass die Regierungen der Mitglieder zuviel Macht haben und diese egoistisch ausnutzen.
Das Parlament sollte das Sagen haben, gewählt in einer (aktuell noch mangelhaften) europaweiten Wahl, bei der jeder Bürger eine gleichwertige Stimme hat. Und nicht mit nationalen Parteien, die dann von nationalen Regierungen gepusht werden. Aber Macht an das Parlament abgeben? Das will niemand wirklich, auch Deutschland nicht (aktuell nur, weil es den eigenen Interessen dient).

Das ganze gehört reformiert. Dummerweise müssen dann auch Merkel, Macron und die Populisten in Osteuropa mitspielen... hoffnungslos.

Webers Dilemma ist , er entstammt der CSU

Europa braucht keine Kleinstaaterrei nach bayrischischen erpresserischen
rosinenpickenden Vorbild der CSU.

Eigendlich paßt er besser zur Brexit Farage
und den anderen welche nicht gemeinsam.

Die Union wurde nicht grundlos dafür abgestraft !

Merkel als Kommissionspräsident

Warum denn nicht? Sie könnte weiter mit den Grossen der Welt reisen und speisen, ihre Raute machen und unverbindliche Reden halten.
Oder Macron, der nicht einmal sein eigenes Land organisieren kann. Oder eine Doppelspitze.
Ach nein geht nicht: Merkel spricht nur Mäßiges Französisch (Comment alles-vouz), und Macron nur Mäßiges Deutsch (Sehr bien).

Die Bürger

der EU haben gewählt, und jetzt kungeln eine Handvoll Köpfe aus wer was werden soll oder darf.
Das ist eben ein gutes Bild der EU, ich hoffe aber das es Weber nicht wird, und das der Plan von Frau Merkel nicht aufgeht.
Ich wäre für die Dame im Trio.
Und dann mal die EU reformieren, so das die Bürger bestimmen wer an der Spitze steht.
Auf dem Wahlzettel die Namen und einen Kreis wo man sein Kreuz hinsetzen kann.
Das dürfte doch bei Drucke oder erstellen kein Problem sein, hätte etwas von Demokratie.

Kommissionspräsident

EVP, CDU und CSU haben in Europa, in Deutschland und in Bayern auch für den Spitzenkandidaten Weber die meisten Stimmen erhalten. Leider wird der Kommissionspräsident aber nicht gewählt sondern von den Staats- und Regierungschefs "ausgeklüngelt". Und da hat er leider schlechte Karten, da sich Frau Merkel nicht klar und deutlich für ihn einsetzt. Schade

Vielleicht sollten sich

die Mainstreammedien mit den angesagten YouTubern zusammentun. Dann koennte man im Faktencheck kurz erklaeren und man waere den Fragen nach der Eignung von Kandidaten enthoben. Mit Fakten zur Meinungsbildung beitragen war gestern.

Am 28. Mai 2019 um 18:33 von Karl Klammer

"Europa braucht keine Kleinstaaterrei nach bayrischischen erpresserischen
rosinenpickenden Vorbild der CSU."

Ein echter Klammer-Kommentar! Das Dilemma bei Weber ist, dass er die Nationalstaaten abschaffen möchte und die Vereinigten Staaten von Europa das Ziel ist. Schon in seinem Wahlkampf hat er sich eindeutig gegen deutsche Interessen ausgesprochen.

re s1000rr: Milchmädchenrechnerei

"EVP, CDU und CSU haben in Europa, in Deutschland und in Bayern auch für den Spitzenkandidaten Weber die meisten Stimmen erhalten"

In der EVP Fraktion sind ca. 30 verschiedene Parteien aller EU Länder vertreten.

Sie wollen doch nicht allen Ernstes behaupten, dass ein Italiener, Slowake oder Schwede, der seine Stimme der jeweiligen EVP-Partei geben hat, damit seine Stimme für Weber abgegeben hat.

Natürl verfolgen die

Natürl verfolgen die Franzosen andere Ziele die sollen nämlich alles erst einmal für sie und ihren eigenen Vorteil zu gut sein. Das war schon immer so und nur weil die Vertreter Deutschlands auf Grund unserer Gesischde, also Geschichte, meinten, für gut Wetter ständig Zugeständnisse machen zu müssen, hat das Miteinander passabel geklappt. Aber nun sieht man wohl immer mehr, dass uns das selbe Spiel in immer weitere unabsehbare Kosten treibt und so kommt es mittlerweile auch zu einem , was die wichtigen EU-Achse Frankreich Deutschland nicht mehr so 'schmiert' und flugs ist da die Frau Merkel Schuld daran. Aber es keimet Hoffnung, wo doch jetzt immer stärker Grüne Politik in die EU einzieht, denn die sind gerne bereit, uns auszuverkaufen, um sich ihre grünen Träume, in denen sie immer mehr die halbe Welt von uns finanziert sehen, in die Tat umzusetzen. Die Folgen daraus wird man erst in ein paar Jahren erkennen, wenn dann auch für "ihren" Umweltschutz kein Geld mehr da sein wird.

Spitzenkkandidaten System

Man kann sicher gute Gründe gegen die Wahl eines der Spitzenkandidaten zum EU-Kommissionspräsidenten haben, dafür aber spricht, dass man nur so die Wahlen zum EU-Parlament für die Bevölkerung attraktiv gestalten kann. Warum sollte ich sonst eine Partei ins EU- Parlament wählen, wenn diese Partei und ihre Spitzenpolitiker gerade nicht die EU vertreten, sondern der Präsident nur durch die Staatschefs ausgekungelt wird.

@18:33 von Karl Klammer

"Europa braucht keine Kleinstaaterei nach bayrischischen erpresserischen rosinenpickenden Vorbild der CSU.....Die Union wurde nicht grundlos dafür abgestraft !"

Die Union und die SPD koennen sicherlich viele Dinge bessermachen.

Bei diesen Wahlen wurden sie allerdings abgestraft weil ein angesagter Youtuber genau im richtigen Zeitpunkt den offensichtlich 18-26 Jaehrigen moeglicherweise unentschlossenen Waehlern gesagt hat, dass Union ( CDU) und SPD diesmal out sind.

Die CSU hat sogar dazugelegt.

Macron bleiben Sie stark!

Anstatt, das wir uns einmal zurückhalten, wollen wir immer die Speerspitze sein! Wir sollten grosszügig sein und Staaten wie die Niederlande und Dänemark Vorrang lassen!
Der Starke soll den Schwachen stärken, damit die Stärke noch stärker wird! Logisch, Frau Merkel oder unlogisch? Natürlich logisch, aber bei einigen sind ja 1+1=11!

18:06 von karwandler

"Wenn wir Sie nicht hätten ....

(... gäbe es weniger überflüssige Kommentare)"

Und wenn der ein oder andere nicht ständig meinen würde
"überflüssige Kommentare" auch noch kommentieren zu müssen, gäbe es noch viel weniger dergleichen.

14:22 von NeutraleWelt

"Aber es gibt einige Punkte die für Weber sprechen. Abbruch von Nord Stream und Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei."

Abbruch von Nord-Stream soll gut sein? Dafür dann umweltbelastendes Schiefergas aus den USA importieren? Na, das dürfte aber teuer werden.

Und was die EU anbelangt: mit Pro-EU -Werbungen kann man in der Türkei schon lange keine Wahlkämpfe mehr gewinnen. Das haben die letzten Wahlen gezeigt. Das hat überhaupt keine Rolle gespielt. Selbst die Opposition hat das Thema bewußt vermieden. Die Türkei wird sich auch ohne EU weiter wirtschaftlich stark entwickeln. Beitrittsverhandlungen führt man eigentlich nur noch wegen den Investoren. Vielleicht sollte man das auch mal dem Weber mitteilen.

18:18 DeHahn

"Die liebe Frau Merkel muss ja die CSU ertragen das ist wohl ein ungeschriebenes Gesetz......."

Ja es ist erstaunlich wieviel Einfluß eine 6% Regionalpartei in Deutschland und der EU hat.
Ich frage mich warum sich die anderen Bundesländer und Parteien sich das einfach so gefallen lassen.

Wer ist Weber?

Jetzt hat das Wahlvolk wieder seine Pflicht getan und jetzt bestimmt wieder Merkel!
Weber ist eine blasse Figur, für ein starkes und durchsetzungsfähiges Europa stelle ich mir was anderes vor!

Haben nicht beide

gerade erst bei den Wahlen massiv verloren? Haben diese beiden das gar nicht mitbekommen oder wird das einfach verdrängt. Aus meiner Sicht haben diese beiden nichts mehr auszuküngeln. Weber wird bestimmt den zugedachten Selbstversorgungsposten nicht bekommen und das ist gut so. Wer diesen Herrn bei Illner gesehen hat, der hat dann auch gesehen , dass dieser nicht sehr sebstbewust ist, was aber bei einer solchen Poisition ein absolutes " Muss ist" .

Jetzt geht es wieder los

das Postengeschacher und Hinterzimmergemauschel. Gibt es denn ein Recht für Weber, irgendwelche Forderungen zu stellen? Nur, weil er gern Präsident wäre? Er hat ein seltsames Demokratieverständnis oder ist das Demokratie à la EU? Die Liberalen haben zugewonnen und Frau Verstager hat sich bisher gut und kompetent präsentiert. Oder ist Kompetenz ein Makel?

Eigentlich nicht geeignet

Weber ist ein biederer Bürokrat, der von der CSU nach Brüssel abkommandiert wurde. Für den weltoffene Macron ist es keine Frage, dass Weber kein geeigneter Kommissionspräsident ist. Wenn Merkel klug ist, dann versucht sie ihn auch nicht durchzusetzen. Das klappt doch nie.

@ krittkritt

Und rechnet man den seit Jahrzehnten SPD-regierten Großraum München heraus, sieht die Bilanz auch noch anders aus.

Oho, Lob für die SPD? Wo Sie doch sonst kein gutes Haar an der Sozialdemokratie lassen.

@ Sisyphos

was solls mit ihr gab es ja auch keine Maut ....

Welche Maut?

@ stupid - first

Gibt es dann Neuwahlen in Frankreich, weil Le Pen Macron bei der EU-Wahl überholt hat.

Kennen Sie den Unterschied zwischen nationalen Wahlen und einer Europawahl?

Re: karwandler 18:14

Wenn ich "Stromerzeugung Deutschland Primärenergie" im Netz suche, dann finde ich, dass 13% des Stroms von Gaskraftwerken stammt, knapp 50% von Kohle & Atom.

Wenn man aus Atom und auch aus Kohle raus will, dann braucht es zumindest für eine Übergangszeit mehr Gaskraftwerke, die im übrigen einen hohen Wirkungsgrad haben und emissionsarm sind.

Deshalb ist die zweite Nordstream-Pipeline nötig, wenn man nicht überteuertes amerikanisches Frackinggas im großen Maßstab importieren will.

Herr Weber hat seine Ablehnung von Nordstream ja meines Wissens in keiner Weise energiepolitisch begründet, sondern einfach nur in Osteuropa die antirussisch-populistische Karte gespielt.

Kann mir gut vorstellen, dass Frau Vestager als Wettbewerbskommissarin beim Pipeline-Deal auch Änderungsbedarf sieht, aber das dann wohl eher aus kartellrechtlichen Gründen.

Darstellung: