Ihre Meinung zu: Referendum: Übernimmt die Schweiz EU-Waffenrecht?

19. Mai 2019 - 8:32 Uhr

Mit einer verschärfenden Richtlinie soll das Schweizer Waffenrecht EU-konform gemacht werden. Stimmt die Mehrheit heute aber dagegen, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Von Dietrich Karl Mäurer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.2
Durchschnitt: 4.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wenn zwei das Gleiche tun.....

Polen und Tschechien lehnen als EU-Vollmitglieder dieses Waffenrecht ab....droht denen etwa auch die Kündigung vom Schengen abkommen?
Wenn die CH glaubt ein neues Waffenrecht zu brauchen könnte man doch auch ein eigenes neues Gesetz schaffen....die Drohung des Schengen-Ausschlusses ist Erpressung!

Waffenfreiheit und Schengenfreiheit...

Das verträgt sich nicht. Mir war immer schon unwohl bei dem Gedanken, dass Leute aus der Schweiz mit Waffen in die EU einreisen können.

Das ist unbegreiflich!

Der Hinweis, dass bei Ablehnung ein Ausschluss aus dem Schengenraum droht war in der Abstimmungkampagne bei allen mitgelieferten Informationen an die stimmberechtigten nicht deutlich.
Nun stellt sich heraus, dass die Abstimmung über des EU- Waffengesetz auch eine versteckte Abstimmung über den Verbleib im Schengenraum war. Das geht doch gar nicht!

Ich verstehe nicht

wo das Problem mit Schengen ist, die Schweizer haben doch nichts einseitig geändert, sondern die EU wenn ich das richtig verstehe.
Keine Ahnung wie groß die Liebe zu Waffen in der Schweiz ist, und ein Problem ist für die meisten die tief im Land wohnen nicht, wenn die Schweiz nicht mehr zu Schengen gehört.
Für die Grenzgänger sicher schon.
Mal sehen wie Schweizer abstimmen.

10.03 von Wolebenwirdenn

...es geht nicht um die Einreise mit Waffen nach D, das ist schon jetzt ausreichend geregelt....lesen sie doch den Text der Abstimmungsvorlage bevor sie hier ihr „Wissen“ raushauen.....

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns

So könnte die Devise klar formuliert werden.

Tja, daran erkennt man den Totalismus der EU, der aus meiner Sicht gefährlich ist.
Die Schweiz sollte sich als klare Demokratie erhalten und sich nicht einschüchtern lassen.
Einschüchterung ist ein hässliches Mittel der EU und man muss sich davon distanzieren und es für das Mittel Unmündiger erklären.

Dies Erpressungsmaschine EU hat ihre loyalen und gerechten Wege längst verlassen.
Sie ist ein Bollwerk gegen Demokratien geworden, was man daran erkennt, dass andere Ausrichtungen als die eigene sofort sanktioniert und bestraft werden sollen!

Welchen Sinn macht das Ganze?

Es sollte eigentlich möglich sein, politische Regeln an der Realität bzw. an den jeweiligen örtlichen(!) Gegebenheiten auszurichten und nicht an irgendwelchen realitätsfremden bürokratischen Richtlinien („Angesichts von schätzungsweise zwei bis zweieinhalb Millionen Schusswaffen geht es unter den acht Millionen Einwohnern der Schweiz erstaunlich friedlich zu“).

„Die Maßnahmen seien (...) wirkungslos, (...) denn Terroristen nutzten eh Waffen vom Schwarzmarkt. "Hier geht es nicht um Sicherheit, sondern hier geht es um die Abschaffung des privaten Waffenbesitzes über die Hintertür Terrorbekämpfung", meint er. "Und das ist nicht akzeptabel, wenn man Länder dazu zwingt, ihre Waffentradition kaputt zu machen, indem man von der EU vorschreibt, ein solches Gesetz zu übernehmen, das überhaupt keinen Nutzen hat gegen irgendeinen Terroranschlag"

Angesichts des eingangs erwähnten Zitats („erstaunlich friedlich“) erschließt sich mir der Sinn der ganzen „Maßnahme“ ehrlich gesagt nicht so richtig.

Wohlleben warum verbreiten

Sie hier die Unwahrheit? Die Schweizer können nicht mit ihren Waffen einreisen. Das ist schlicht verboten. Wer nicht im Besitz eines Europäischen Waffenpass ist und ein Bedürfnis und eine Erlaubnis des Einreiselandes hat darf keine Waffe einführen. Ein Grund wäre die Jagd oder ein Wettbewerb. Kein legaler deutscher Waffenbesitzer hätte andererseits die Erlaubnis seine Waffe mit in die Schweiz zu nehmen. Ahnungslosigkeit ist das eine, vorsätzlich Lügen zu verbreiten das andere. Im übrigen gibt es weitaus mehr illegale Waffenbesitzer als legale die komplett durchleuchtet werden. Da sind keine verurteilten Straftäter bei und selbst bei kleinen Vergehen sind die Waffen weg. Versuchen Sie es doch mal mit Tatsachen und der Wahrheit.

@um 10:14 von wenigfahrer

Keine Ahnung wie groß die Liebe zu Waffen in der Schweiz ist, und ein Problem ist für die meisten die tief im Land wohnen nicht, wenn die Schweiz nicht mehr zu Schengen gehört.

Ach, was heisst schon Liebe zu Waffen. Solange die Soldaten ihre Waffe während der Dienstzeit behalten können und die Milizarmee damit nicht gefährdet wird ist das in Ordnung. Und solange Bürger den Schiesssport weiterhin im Verein ausüben können ist das auch ok. Beides ist hier der Fall. Insofern ist die Verschärfung sowieso minimal und wird deshalb heute auch vom Volk angenommen.

Natürlich verhindert die Verschärfung keinen einzigen Terroranschlag. Da braucht es ganz andere Massnahmen. Sei's drum.

Viel wichtiger ist sowieso die zweite Vorlage die heute zur Abstimmung kommt, über die Senkung/Harmonisierung der Unternehmenssteuern und die Teilsanierung der AHV.

Grüsse aus der Schweiz

Oh

Mal abgesehen von der Causa an sich: Interessant, wie die EU einem NICHT-EU Land ein Gesetzgebungsverfahren aufdrücken kann. Das klingt leider stark nach Erpressung und ist kurz vor der Europawahl sehr kontraproduktiv, um Rechtspopulisten und Nationalisten den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Das Waffenrecht der Schweiz...

...versteht "der Deutsche" nicht. Es ist anders in der Kultur verankert als in anderen Staaten, wie der USA beispielsweise.
Es hat mehr mit völkischer Freiheit zu tun. Mit dem Grundstein der Schweiz, der Eidgenössischen Bruderschaft. "Einer für alle, alle für einen". Mit der Befreiung aus Fremdherrschaften, wie z.B. der Habsburger.
Da ist es von besonderer Bedeutung, dass das Volk an sich wehrhaft bleibt.
Es geht also nicht um die Freiheit der persönlichen Selbstverteidigung, sondern um den Schutz des Staates der dem Volk gehört und vom Volk gewollt wird. Insofern stellt die Schweiz ein unabhängiges, demokratisches und wehrhaftes "Auge" im Herzen Europas dar. Das auch zur Stabilität des drum herum beiträgt.
Das sollten sich Entscheidungsträger in der EU mal verdeutlichen... Die Schweiz ist die EU im kleinen. Die Bürger dieser Demokratien sind sich einig diese zu verteidigen.
Deshalb gehen sie mit ihren Waffen auch anders und man findet diese nicht in den Händen von Terroristen.

Das ist unbegreiflich!

Hallo Herr dannk,
dem stimme ich nur zu. Hier vermischt die EU wieder mal Dinge, die gar nicht zusammen gehören.
So ist es auch kein Wunder, dass es in der Schweiz eine große Skepsis gegenüber der EU gibt, die die Schweiz offensichtlich gar nicht ernst nimmt und sogar unter Druck setzt (sie ist ja so klein).

Ich beneide die Schweizer um ihre Demokratie.

So wie sie sich entscheiden ist es richtig.

Und bist du nicht willig ...

"Mit einer verschärfenden Richtlinie soll das Schweizer Waffenrecht EU-konform gemacht werden. Stimmt die Mehrheit heute aber dagegen, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum."

Wie sieht es denn aus z. B. in
- Bosnien
- Serbien
- Tschechien
- Estland
- und Polen?

10.36 Messi

sie haben Recht, zunächst würde sich für Schweizer Sportschützen und Jäger nicht viel ändern....aber das übereinkommen mit der EU enthält Regelung, dass das Waffenrecht periodisch immer und immer wieder auf dem Prüfstand stehen würde.....mit immer neuen Androhungen, bis hin zum völligen Waffenverbot....wer einmal ja zur Erpressung sagt bleibt auch in Zukunft erpressbar!

ja die EU

und da wird man als Antieuropäer gebrandmarkt, wenn man diesen Moloch kritisch sieht
gibt's in der Schweiz Probleme diesbezüglich ?
also warum läßt man die nicht einfach in Ruhe kümmert sich um Dinge die ein Problem darstellen
oder haben die EU Abgeordneten ein Problem damit, ihre Existenz - Berechtigung mit unsinnigen Aktion unter Beweis zu stellen

@um 11:04 von Zundelheiner

aber das übereinkommen mit der EU enthält Regelung, dass das Waffenrecht periodisch immer und immer wieder auf dem Prüfstand stehen würde.....mit immer neuen Androhungen, bis hin zum völligen Waffenverbot...

Das Gute ist ja, dass das Volk hier immer das letzte Wort hat. Insofern kann die EU machen wie sie lustig ist. Ein völliges Waffenverbot hätte hier null Chancen beim Volk. Die Milizarmee und das Schiesssportwesen sind hier derart fest verankert, dass das Volk jede Regelung welche die Milizarmee und das Schiesssportwesen gefährden würde deutlich ablehnen würde. Dann würde man halt aus dem Abkommen aussteigen.

Erpressung?

Wusste nicht das die Schweiz zur EU gehört. Die Schweizer können doch weiterhin ihr "kulturelles" Waffenrecht behalten. Für die Schweizer wird sich doch nichts ändern den sie sollten doch froh sein,nichts mit der EU zu tun zu haben,oder?

10:39 von dannk

Das Waffenrecht der Schweizer versteht "der Deutsche" nicht.
.
da hapert es nicht nur beim Waffenrecht

das ist ein allgemeines Problem, andere Kulturen zu verstehen
- mehr noch deren Eigenheiten zu akzeptieren

Am 19. Mai 2019 um 10:36 von Messi

" Viel wichtiger ist sowieso die zweite Vorlage die heute zur Abstimmung kommt, über die Senkung/Harmonisierung der Unternehmenssteuern und die Teilsanierung der AHV.

Grüsse aus der Schweiz "

Danke für die Info, steht ja nichts davon im Artikel, und als nicht Schweizer kann ich natürlich nicht wissen.
Ist sicher mehr als ein Generation her, das ich mal die Schweiz besucht habe.

@Wolebenwirdenn

Schweizer dürfen nicht mit ihren Waffen einreisen!
Sobald sie die Grenze übertreten unterliegen sie dem Waffenrecht des Landes, in welches sie einreisen!
Wenn jemand mit einer hier verbotenen Waffe einreist, macht er sich strafbar.
Und jemand der einreist mit Waffen, um etwas illegales zu unternehmen, der wird das auch tun wenn es ein anderes Waffengesetz gibt in der Schweiz.
Für mich ist das purer Aktionismus! Aber das können wir ja sehr gut. Unter dem Deckmantel der Terrorrbekämpfung wird es noch viele Gesetze geben, welche die Freiheiten der Bürger in der EU weiter aushölen.
Es kommen ja auch täglich Terrorristen mit Waffen aus der Schweiz in die EU......
Wenn wir keine anderen Probleme haben, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

Traurige Wahrheit

Wenn die EU die Schweiz erpressen will, dann soll die Schweiz tschüss sagen. Dieser wahnwitzige Aktionismus der EU ist schon erschreckend. Abgehalfterte C-Politiker sichern sich nur ihre leistungsnachweisfreien Diäten, versuchen Dinge zu regulieren, von denen sie keinen blassen Schimmer haben!

Lasst doch die Schweizer

Ausnahmeregelung fuer Ausnahmen. Schweizer habe keine Amoklaeufe. Die haben genug Respekt zu ihren Waffen gezeigt sie haben ihre Waffen verdient. Sie sind nicht verrueckt und respektlos mit ihren Waffen wie Amerikaner.

11:56 von Icke 1

Wenn die EU die Schweiz erpressen will, dann soll die Schweiz tschüss sagen
.
das ist leichter gesagt als getan
8 Millionen Schweizer zu 500 Mill EU Bürgern
von skrupellosen Politikern vertreten werden (zumindest) was EU Interessen betrifft

Es gibt in der Schweiz kein Problem mit legalem Waffenbesitz.
Es gibt in Deutschland kein Problem mit legalem Waffenbesitz.
In den allermeisten EU Ländern gibt es kein Problem mit legalem Waffenbesitz.

Diese legalen Waffen - das zeigen die harten Zahlen aus der Verbrechens-Statistik - sind nicht deliktrelevant.

Gesetzesverschärfungen sind hier eine reine Gängelei Bevölkerung. Das geht in Deutschland (und vielen anderen EU-Ländern) nur deshalb immer so problemlos durch, weil es nur einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung betrifft. Das ist in der Schweiz anders.
Daher hoffe ich darauf, dass man sich gegen diese Gängelung zur Wehr setzt.

vor den Latz?

@ spetzki:
Hoffentlich knallt die Schweiz der EU mal gut einen vor den Latz

Vorsicht, dann revanchieren wir uns aber. Und wir sitzen entschieden am längeren Heben.
Nix für ungut und Grüße in die Schweiz
Stan KowaIski

Naja...........

Wenn man den Artikel liest und das alles so stimmt, gibt es für mich wieder einen Grund mehr an der EU zu zweifeln.

Frommer Glaube bitte nicht in der Politik

@ Okabe:
Lasst doch die Schweizer Ausnahmeregelung fuer Ausnahmen. Schweizer habe keine Amoklaeufe.

... und die Erde ist eine Scheibe.

Die Schweizer

kommen doch bisher ohne die Bevormundung durch EU-Besserwisser ganz gut klar und haben mit ihrem Waffenrecht keine Probleme. Aber auch hier zeigt sich, dass die EU aus den Brexit-Gründen nichts gelernt hat, aber auch überhaupt nichts

waffenrecht

es bedarf keiner schusswaffe menschen zu verletzen oder gar zu toeten. Ich bin zwar gegen schusswaffen aber muss den alles von der EU vorgeschrieben werden. Ich hoffe dass die schweizer sich nicht einschuechtern lassen. ich war erst vor zwei jahren auf einen BIZ-trip in der schweiz und habe mich in keinster weise betroht gefuehlt, was ich von anderen EU staaten nicht unbedingt sagen will. ich verstehe gut die kultur auf die jagt zu gehen oder im sportverein zu sein.
leider verstehe ich die EU nicht. hauptsache dass man sich unter dem deckmantel terror wichtig machen kann. weil sonst hat man ja eh nichts auf der pfanne. ich hoffe die schweizer stimmen dagegen.

Auch

Deutschland hat eine über 500 Jährige Schützenvereins-Geschichte.
Die Mitglieder dieser Vereine waren oft Wegbereiter von Demokratischen Bestrebungen in Deutschland. Man vergleiche hier nur einmal das Wirken solcher Vereine im Badischen Raum 1848/1849.

Daß das den Europapolitikern in der heutigen Zeit nicht recht sein kann liegt auf der Hand.
Der deutsche Pfeil liegt ja auch schon halbzerbrochen am Boden, der Schweizer Pfeil surrt noch durch die Freiheit !

Was hat man den Sportschützen hier geschurieglt ! Das würde man jetzt gerne der Schweiz von Oben verordnen, in nur zu bekannter Manier.
Jeder Einzelne von uns strampelt in seinem Bereich gegen die bedrohte Freiheit. Man muß sich nur anschauen, wer und war sich dagegen ausspricht, dann hat man den Gegner ! Auch wenn dieser Gegner alles mögliche in seinen Sonntagsreden bahauptet.

@ 12:05 von Okabe

"Schweizer habe keine Amoklaeufe"

In der Schweiz ab es in den vergangenen Jahren diverse Amokläufe.

@ Robert Klammer

... gibt es für mich wieder einen Grund mehr an der EU zu zweifeln.

Nein, die EU macht das ganz vernünftig.

Die Schweiz hat weltweit die

Die Schweiz hat weltweit die meisten Waffen pro Einwohner.

Und weil es dort täglich tausende Schusswaffentote gibt, darunter viele EU-Bürger, setzt die EU die Schweiz nun unter Druck, um die hilflose Bevölkerung von diesen mordlustigen Waffen zu befreien.

Es geht nur um Humanität.

Die EU hat es dem Bürger mit

klarer Einfachheit gezeigt, was ihre Vorstellungen von der EU sind. Wegnahme der nationalen Identität. Jetzt ist das Volk dran.

Wieder ein perfektes Beispiel

Genau solche Dinge sind es, die die EU schädigen und in ein schlechtes Licht rücken.
Man könnte ja fast vermuten, dass da irgendwie Absicht hintersteckt. Selbstzerstörung :)
Es wäre wirklich interessant zu wissen, von wem konkret jene EU-Richtlinie gekommen ist. Also wer für die gezahlt hat.

Ich schließe mich denen an, die hier von `Erpressung´ schreiben. So wirkt es. Und es ist auch mal wieder etwas aus Brüssel aufgedrücktes, was nicht diskutiert wird.
Gut, hierbei geht es um eine uninteressante Nebensache, wenngleich die erneut genutzte Ausrede `Terrorismus´ das Ganze dann gleich lächerlich erscheinen lässt und einmal mehr zeigt, wieviele Rechte man immer noch unter diesem Vorwand beschneiden kann. Aber das wird ja so auch bei relevanten und viel bedeutenderen Dingen gemacht.

Die EU macht sich in letzter Zeit wirklich nur wenige Freunde im Inneren. Und verliert sogar welche.

Es gibt keinen Grund, gegen den EU-Vorschlag zu sein

@ duda:
... und habe mich in keinster weise betroht gefuehlt, was ich von anderen EU staaten nicht unbedingt sagen will. ich verstehe gut die kultur auf die jagt zu gehen oder im sportverein zu sein.

Das ist den Schweizern ja unbenommen. Ich gehe auch gern auf die Jagd. Danach gehört die Flinte aber dann in den Stahlschrank und nicht in die Küchenecke oder unters Bett.
Warum sollten die Schweizer dagegen sein?

Darstellung: