Ihre Meinung zu: Schweizer TV filmte mutmaßliche illegale Abschiebung von Kroatien

15. Mai 2019 - 7:39 Uhr

Kroatien bestreitet seit langem, Migranten illegal und gewaltsam nach Bosnien abzuschieben. Versteckt gedrehtes Filmmaterial dokumentiert nun das Vorgehen an der Grenze. Von Srdjan Govedarica.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Pushbacks von Kroatien ....

Die Festung Europa muss irgend wie gehalten werden, zumindest solange, wie es hier noch wesentlich scheinendes zu verlieren gibt.
Solange die Politik hier noch keine Konzepte zur Begrenzung des Bevölkerungswachstums kennt und benennt, solange die Ressourcen noch so ungleich verteilt sind, solange nicht nur kulturelle, sondern auch religiöse und politische (womöglich biologistische) Vorurteile aufeinander prallen... man soll auch nichts übertreiben und auch die Kroaten wissen schon was sie tun, also versuchen wir die Festung zu halten.
Die Erfahrung lehrt ja, dass das immer nur bedingt gelingt. Festungen sind wie Dynosaurer, wenn sie erst weg sind vermisst man sie noch nicht mal.

"aufgegriffen werden"?

Was soll das heißen "aufgegriffen werden"?

Man wird ja nicht an einem regulären Grenzübergang aufgegriffen, an dem man seinen Wunsch nach Asyl geäußert hat.

Ich gehe davon aus, dass es auch nicht darum geht, Asyl in Kroatien oder Ungarn zu beantragen. Die Migranten wollen durch diese Länder durch und werden dabei aufgegriffen, nachdem sie über die "Grüne Grenze" gegangen sind.

Ist das Europa?

Leider ja!
Genau wie es in diesem Bericht geschrieben wird, ist es auch. Wer würde daran zweifeln?

Die Entrüstung der offiziellen Stellen ist nur gespielt. Es soll wohl nur noch der Schein gewahrt werden.
Hier bei uns verteidigen Recken wie Seehofer oder Dobrindt die Werte der christlichen EU überwiegend mit Worten - in Kroatien sind dagegen Taten gefordert und wohl auch gewünscht.

Und da wundert sich der Innenminister dass er ein erschreckendes Ausmaß rechter Gewalt konstatieren muss.

Illegale Abschiebung? Nein!

Nun sollte man doch sachlich bleiben.
Die meisten Migranten wollen doch überhaupt nicht Asyl in Kroation beantragen!
Sie sind auf dem Weg nach Westeuropa bzw. Deutschland. Sie wollen also nur durchreisen!

Migranten an der illegalen Einreise zu hindern, ist das Recht eines jeden Staates. Insofern sind die Maßnahmen Kroatiens anders einzuordnen.

Bei einem dortigen Asylantrag und einer anschließenden Weiterreise nach DEU hätte DEU zudem das Recht, diese Migranten nach Kroatien zurückzuschicken. Wobei dieses Verfahren wiederum Monate dauern würde.

Nichtregierungs Organisation?

Nichtregierungs Organisation? Das sagt doch schon alles. Kroatien schützt die EU Grenzen vor illegaler Migration. Das ist auch richtig und nötig. Die Migranten sind doch auch in Bosnien Herzegowina auf sicherem Gebiet? Ist sogar größtenteils ein Muslimischer Bruderstaat. Ich verstehe die ganze Aufregungen nicht mehr. Ich verstehe jedoch, dass man gerne nach Deutschland oder Österreich will. Doch Migration ist kein Wunschkonzert. Wirtschaftsmigranten haben in Europa als illegale nichts zu suchen und Kriegsflüchtlinge können sich halt ihr Zielland nicht immer aussuchen.

Richtig

Ich finde die kroatische Polizei handelt richtig. Hoffentlich macht das Schule.

Euphemismus-Tretmühle

Was ist am Wort „Flüchtende“ oder „Geflüchtete“ jetzt eigentlich besser als an „Flüchtling“? Mir scheint das eher ein übertrieben politisch korrekter Euphemismus zu sein, der eindeutig die politischen Einstellungen der Journalisten zum Vorschein bringt. Neutrale Berichterstattung sieht für mich anders aus.

Ein anderer Betrag aus der Reihe....

.....jeder darf rein.
Jeder darf bleiben.
Jeder bekommt den Titel "Fluechtling"
Jeder bekommt Geld (zumindest in D).

Man kann ueber die Praxis der Kroaten meckern.
Aber letzendlich sind sie in Sachen illegaler Migration Frontstaat.
Und verhindern mit ihrer Handlungsweise, das wir noch mehr wirtschaftlich kaum integrierbare Personen bekommen.

Falls die deutsche Regierung und ihr zugehoerige Medien der Meinung sind, das diese Personen rein sollen, soll sie einer direkten weiterfuehrung in Richtung D zustimmen.

Denn nur in dieses und andere - noch - wohlhabende Laender wollen die Migranten.

2016

Als 2016 die Balkanroute geschlossen wurde, geschah dies sicherlich auch nicht aus einer plötzlichen Erkenntnis der beteiligten Staaten heraus, sondern aufgrund entsprechender Direktiven aus der EU. Das wird heute auch nicht anders sein.
Hierbei stellt sich jedoch eine ganz andere Frage: wo will die EU die Grenze des Möglichen ziehen? Unsere Gesetzgebung erlaubt es auch Menschen, die kein Bleiberecht aufgrund von Asyl oder Flüchtlingsstatus haben, hier zu bleiben. Ein sehr großer Teil von diesen Menschen ist nicht in der Lage, die eigene Familie zu versorgen. Die Welt hat Milliarden Menschen, die sich auch diese europäische Versorgung wünschen. Wie offen will man in dieser Situation die Grenzen halten? Die Gesetzeslage hinsichtlich Abschiebung und Abweisung zu verschärfen trauen sich die Politiker nicht, da wird dann eben die Drecksarbeit einigen Staaten aufgebürdet und dort geduldet. Hauptsache ist, dass man in der Schweiz oder in Deutschland das humane Mäntelchen tragen kann.

Darstellung: