Ihre Meinung zu: US-Flugzeugträger in Nahost: Alles nur ein Bluff?

6. Mai 2019 - 13:12 Uhr

Eine klare Antwort an den Iran hat US-Sicherheitsberater Bolton mit der Entsendung eines Flugzeugträgers angekündigt. Doch vieles deutet auf eine lange geplante Fahrt hin. Von Silvia Stöber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

anscheinend ist das schiff

jetzt aber schon auf dem heimweg. oder was will uns die reporterin erzählen?

Ja, und?

Das macht das Ganze doch nicht ungefährlicher!
Ein Krieg bedarf nun mal einer längeren Planung.
Immer dann, wenn Trump gewalttätig wird, hört man erstaunlich wenig Kritik von denen, die Trump ansonsten unablässig kritisieren.
Wenn es darum geht Kriege anzuzetteln, ist wohl jeder US - Präsident recht.

Alle US-Flugzeugträger zum Nachschauen

Um zu sehen, dass das der übliche Bluff ist - hat Trump mit Nordkorea eingangs seiner Präsidentschaft schon mal gemacht - kann man immer hier nachschauen: http://www.gonavy.jp/CVLocation.html

Dazu braucht man auch keine Experten. Man sieht da auch sehr schön, dass die Lincoln der einzige US-Träger im Einsatz ist. Die Stennis (CVN-74) ist nach dem Einsatz auf dem Rückmarsch nach Hause und der Rest der US-Trägerflotte vertreibt sich die Zeit mit Übungen oder liegt im Trockendock.

Sorgen muss man sich erst machen, wenn zwei Flugzeugträgergruppen Kurs auf CENTCOM (also auch den Persischen Golf) nehmen und roter Alarm ist bei drei Trägergruppen angesagt.

Das hier vollkommen normal, SNAFU eben.

Heisse Luft

Lieber heisse Luft als heissen Krieg.

Der Aggressor

auf Kriegspfad. Die Rüstungsgelder müssen verballert werden. Da lobe ich mir friedliebende Länder. Die geben auch viel weniger für Rüstung aus und sind trotzdem stolze Großmächte.

Landgang auf Mallorca

Dazu muss man kein Experte sein. Die Abraham Lincoln hat vor kurzem eine knappe Woche Station vor Mallorca gemacht, Palma wimmelte von US Soldaten. Der Admiral und Kommandant John Wade kündigt die Route selbst an (im Video ab 3:05):

https://www.mallorcazeitung.es/multimedia/videos/leben/2019-04-18-172256...

Also sieht es nach Säbelrasseln aus.

Straße von Hormus ist bedroht

Im Artikel wird viel spekuliert aber leider vergessen, um was es geht. Der Iran hat gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren.
Traurig, dass nur die USA eine Reaktion zeigen und einen Flugzeugträger und Bomber in die Region schicken.
Hat die freie Durchfahrt durch eine Meeresstraße keine Bedeutung ? Ist nur wichtig, was Negatives über die USA zu schreiben ?

Bluff - Leadership

Alles nur ein Bluff? - Bluff gehört zur Kriegsführung. Seit Amtsantritt von Trump ist das die einzige erkennbare Art of Leadership in allen Bereichen.

Offenbar...

spitzt sich die Lage am Persischen Golf zu. Wenn die Islamische Republik Iran die wichtige Wasserstraße blockieren möchte dann muss Teheran mit einer Antwort aus Washington D.C. rechnen. Wenn dieses Szenario eintrifft dann befürchte ich einen drastischen Anstieg des Oelpreis.

re karl napf

"anscheinend ist das schiff

jetzt aber schon auf dem heimweg. oder was will uns die reporterin erzählen?"

Was die Reporterin erzählen will steht im Artikel. Was Sie mal wieder daraus lesen natürlich nicht.

@ Herd

Ein Teil dieser Wasserstraße gehört zum Hoheitsgebiets des Irans.

Würden Sie ihren Nachbarn, nachdem der Ihnen ständig droht und Ihnen schadet (was auch immer ein nachbarschaftliches Äquivalent zu Sanktionen sein mag) erlauben, Ihr Eigentum zu nutzen?

Naja, ich weiß schon,.......

man soll nicht vom Äußeren auf den Charakter schließen. Aber, Mr.John Bolton verkörpert für mich das Trugbild des schnauzbärtigen, alten Sheriffs, der lieber schiesst und erst hinterher Fragen stellt, die keiner mehr beantworten kann. Und ich befürchte, dieses Vorzeigemuster eines Sheriffs wird von den US-Bürgern durch die Wiederwahl von Trump honoriert werden! Ich wette, die Realität übertrifft "house-of-cards" um ein Vielfaches, denn schon der Artikel der TS könnte einem Angst machen. Aber es ist nicht neu! Nach wiederholtem Lesen des Buches "Pearl Harbor 1941" von George Morgenstern erkennt man daß das Motto der US-Außenpolitik schon immer "America first" war! Trump hat es nicht erfunden, sondern nur "entstaubt"!

15:33, nie wieder spd

>>Immer dann, wenn Trump gewalttätig wird, hört man erstaunlich wenig Kritik von denen, die Trump ansonsten unablässig kritisieren.
Wenn es darum geht Kriege anzuzetteln, ist wohl jeder US - Präsident recht.<<

Böswilliger Unsinn.

16:10, Wegelagerer34

>>Der Aggressor
auf Kriegspfad. Die Rüstungsgelder müssen verballert werden. Da lobe ich mir friedliebende Länder. Die geben auch viel weniger für Rüstung aus und sind trotzdem stolze Großmächte.<<

Wer denn?

Meinen Sie etwa den zweitgrößten Waffenexporteur der Welt? Das ist die russische Föderation.

Oder welche stolze Großmacht haben Sie im Sinn?

@ karwandler um 16:38

"Was die Reporterin erzählen will steht im Artikel. Was Sie mal wieder daraus lesen natürlich nicht."

Was will denn die Reporterin (Ihre Wortwahl) mit diesem Text der in der Investigativen Rubrik zu finden ist wirklich mitteilen? Welche Message konnten Sie herauslesen, das einen Investigativen Text rechtfertigt? [Darauf bekomme ich wohl keine ANtwort!?]

Ich bin gespannt, denn selbst nach mehrmaligem Lesen ist mir nur ein Konjunktiv im Gedächtnis geblieben.
"... , die Bewegung des Schiffes sei nicht unüblich und wahrscheinlich ein Routineeinsatz."

Wahrscheinlich, wahrscheinlich auch nicht.
[Ihr Rettungsanker. Bitte schön.]

Ich bin natürlich wie immer gespannt was da so aus der Hecke kommt!

@Herd

"was Negatives über die USA zu schreiben ?"

Nein, aber die USA nehmen sich einfach andauernd das Recht, mit ihrer Militärpräsenz zu drohen - was sie umgekehrt als Provokation sehen würden.
Oder glauben Sie etwa, z. B. russische Kriegsschiffe würden im Golf von Mexico geduldet?
Also, warum US-Kriegsschiffe im Mittelmeer oder im Schwarzen Meer?
Und was die Straße von Hormus angeht: die Anrainer-Länder am Persischen Golf sind nun mal Persien/Iran und arabische Staaten.
Da wäre es doch besser, mit dem Iran zu reden, anstatt das Land mit immer drastischeren Sanktionen zu belegen und dann das größtmögliche Kriegsschiff auffahren zu lassen, wenn der Iran mit der Drohung kontert, die Straße von Hormus zu blockieren.

Man denkt ja, man ist im Kindergarten für alternde Regierungschefs.

@16:17 von Herd

"Im Artikel wird viel spekuliert aber leider vergessen, um was es geht. Der Iran hat gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren." 16:17 von Herd

Das ist nur zum Teil richtig: der Iran droht die Strasse von Hormus dann zu blockieren, wenn die USA ihre Sanktionen ernst machen und kein IRANISCHES Öl da durchlassen. Ein Teil der Wahrheit kann also einfach falsch sein.

@karlheinzfaltermeier 17.00

"man soll nicht vom Äußeren auf den Charakter schließen"
Stimmt. Warum tun Sie's dann?

@Herd

Wie? Freie Durchfahrt.
Es gibt auch den freien Handel der Länder, aber das interessiert auch niemanden.
Wenn wir gegen int. Regeln verstoßen, kann das der Iran doch auch.
Oder?
Kann natürlich auch sein das wir eine Freikarte dafür von der UN erhalten haben. Glaube ich aber nicht.

@16:17 von Herd

16:17 von Herd "Traurig, dass nur die USA eine Reaktion zeigen und einen Flugzeugträger und Bomber in die Region schicken."16:17 von Herd
Im selben ARD-Bericht war der Link des ARD-Faktenfinder über die Person Bolton. Lesen die sich mal durch. Sehr empfehlenswert!!
http://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/bolton-115~_origin-2aa86214-ad...

Opium fürs Volk ...

... a la "halb so wild", Frau Stöber?

Es ist doch zur Zeit nahezu egal, was mal von wem an Einsätzen der USS A.("lptraum") Lincoln (der würde sich im Grabe herum drehen, wenn der über diese Namenspatenschaft wüsste) geplant wurde:

Die Amerikaner sind doch nicht so dumm und könnten sich über die aktuelle Gefahr und die Provokation ihrer "zufälligen" Hegemonial-Gebaren ihrer schwimmenden Vernichtungsmacht bewusst sein! Zumal der Träger im P. Golf niemals ohne Schutz aufkreuzen wird!

Das Ganze erinnert mich an eine ganz üble Monty-Python-Nummer, in der so lange herum provoziert wird, bis dem anderen der Kragen platzt!

"... klare und unmissverständliche Botschaft", Herr Bolton ... Gott bewahre!

Wo bleiben die Bedenken, besser noch: Proteste unserer Regierung!?

Ein Regimewechsel ...

... und übrigens auch ein Systemwechsel wären in Washington nötig, nicht jedoch in Teheran! Die iranische Regierung ist eine der vernünftigsten weltweit – und hat mit ihren Positionen sowie Statements fast immer uneingeschränkt recht... Was man etwa auch von der Bundesregierung nicht immer sagen kann.......

re pilepale

"Was will denn die Reporterin (Ihre Wortwahl) mit diesem Text der in der Investigativen Rubrik zu finden ist wirklich mitteilen? Welche Message konnten Sie herauslesen, das einen Investigativen Text rechtfertigt? [Darauf bekomme ich wohl keine ANtwort!?]"

Eine Antwort kriegen Sie schon, allerdings dekoriert mit der rhetorischen Frage: Was kapiert er da schon wieder nicht?

Der Artikel belegt den Einsatz des Flugzeugträgers als Routineoperation und widerlegt damit die aggressive Behauptung Boltons, hier gäbe es einen speziellen Militäreinsatz wegen spezieller Bedrohungen durch den Iran.

Darstellung: