Kommentare

Palmer

Ich bin kein Anhänger der Grünen, verfolge die Debatte aber mit Interesse. Für mich war Palmers Ausgangsfrage kein Rassismus, sondern eine Möglichkeit, eine kritische, aber notwendige Debatte zu einem wichtigen gesellschaftlichen Thema zu führen. Leider erfolgt direkt der Versuch Herr Palmer in eine bestimmte Ecke zu drängen und ihn mundtot zu machen bzw. seine Äußerungen als unsagbar darzustellen. Ich möchte mich an dieser Stelle deutlich gegen Sprechverbote positionieren. Für mich blitzt hier aber wieder die alte „Verbotspartei“ auf, die sich teils gerne moralisch über andere erhebt.

Tatsache ist

dass mit der bunten Gesellschaft geworben wird. Heute muss man in Deutschland bunt sein. Alles andere ist verdächtig. Leicht geht der Begriff „Rassismus“ über die Lippen. Kritik jeglicher Beziehung wird ohne inhaltliches Nachdenken verunglimpfend abgeschmettert. Alle sollen gefälligst gleich denken. Und wenn der Begriff „Migration“ fällt, dann ja dann ist nur positives Denken gestattet.

Der einst grüne Bürgermeister

gehört längst in die AfD abgeschoben, denn dort ist er politisch schon lange zuhause.
Sein Kommentar zur Webseite der Bahn ist ja nicht sein erster Griff ins Braune.

Kritik

...ja ja-die Grünen.Fordern immer Toleranz,sind aber nie bereit diese auch zu geben.
Mit unbequemen Wahrheiten können sie auch nicht umgehen.
Und wenn sie nicht mehr weiter wissen in ihrer Argumentation-dann gibt es nur noch ein Wort welches sie kennen.
Und deshalb-unwählbar

Anders?

Da wollen die Grünen also anders handeln als die SPD mit Edathy?
*
Eher wie die Grünen mit Ihrem Marc Daniel Cohn-Bendit?
*
Dann hat Palmer ja im Gegensatz zu Sarrazin noch ein lange, gute Parteizukunft.
*
(die ich Ihm wegen seines Realismus wünsche)

Sturm im Wasserglas

Mir scheint das ein Sturm im Wasserglas zu sein. Die Reklame ist generell ziemlich blöd geworden, besonders auch die für Autos, die oft durch die Luft zu schleudern scheinen. Welche Gesellschaft ist denn da wirklich repräsentiert? Das "normale Volk" wohl eher nicht. Dabei sind das die normalen Bahnfahrer. Die Großkopfeten fahren Luxus-Autos. Vermutlich wollen einige Parteifreunde mit Palmer jetzt alte Rechnungen begleichen. Außerdem ist ja Wahlkampf.

Zusammenleben mit Migranten

Als Bürgermeister von Tübingen hat Boris Palmer einiges an Erfahrungen mit Menschen mit Migrationshindergrund gemacht.
Dies unterscheidet ihn von den Grünen in Berlin, die in diesem Zusammenhang immer nur von schöne Welt reden.

Die Probleme müssen die Menschen vor Ort lösen. Probleme, die es laut Grünen überhaupt nicht gibt!

Das ist es, Nehmt endlich den Alltag wahr, wie er ist!
Das will er wohl seinen Parteigenossen sagen.

Boris Palmer ist für die

Boris Palmer ist für die Grünen das, was Trump für die Republikaner ist: ein Narzist, dem politische Haltungen, Positionen, Konzepte und Ziele zweitrangig sind, um es vorsichtig zu formulieren. Natürlich applaudieren jetzt all die, die mit den Grünen und ihren ökologisch-sozialen Zielen, ihrem Plädoyer für eine offene Gesellschaft auf Basis einer klaren Rechtsstaatlichkeit, die auch internationale Verpflichtungen verbindlich anerkennt (von der Erklärung der allg. Menschenrechte über Grundgesetz bis zur Genfer Konvention) nichts am Hut haben. Palmer lässt sich anscheinend liebend gern vor diesen Karren spannen. Na ja, solche eher psychologisch zu verstehenden Leute gibt's leider immer wieder, auch in anderen Parteien.

Gute Güte, Herr Palmer

Gerade zur Bahn passt doch die Werbung mit internationalen Gesichtern.

Wenn Boris Palmer fragt "Welche Gesellschaft soll das abbilden?", dann kann ich ihm nur antworten:
Eine Gesellschaft, die aus lachenden, heiteren, sympathisch aussehenden Menschen - egal welcher Nationalität - besteht, bildet genau die Gesellschaft ab, in der ich gerne leben möchte. Hier in Deutschland.

Zensur...

...& Meinungsvorgabe in der eigenen Partei. Das zeigt wo diese völlig überbewerteten
GRÜNEN selbst Ihre eigenen Mitglieder hinbestimmen wollen. Diese "Möchtegernvolkspartei" sollte sich politisch lieber auf Ihre Wurzeln besinnen. Für reale aktuelle Probleme, scheinen die für mich klar überfordert.

der kleine Sarrazin

Gut, dass Palmer in der grünen Partei endlich mal der Wind ins Gesicht weht:

Palmer habe sich "mittlerweile als rechtspopulistischer Pöbler etabliert", hieß es in einem offenen Brief.

Das nennt man einen Volltreffer. Genau so sehe ich es auch.

Den Ruf nach Parteiausschluss halte er "für den Ausdruck einer antidemokratischen Debattenverweigerung", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ich vertrete die Werte dieser Partei gegen solche Meinungstyrannen und lasse mich dadurch in keiner Weise beeindrucken."

Solche tatsachenverdrehenden Opfer-Inszenierungen könnten aus dem Munde jedes beliebigen AfD-Funktionärs stammen. Wenn ein "das wird man ja wohl in diesem Lande noch sagen dürfen" zum neuen Parteisprech grüner OB's wird, dann gute Nacht. "Meinungstyrannen", ha! Fehlt noch der "Mainstream". Aber ob Palmer den - wie sonst üblich - als "links-grün" titulieren wird? Dann hätte er sich wohl endgültig geoutet.

Die Grünen in BaWü ...

waren schon immer ein Dorn im Auge der Bundes-Grünen. Zu sehr der Realpolitik verhaftet, statt einem Idealismus nachzuhängen. Ob Herr Palmer oder Herr Kretschmann, es ist das gleiche Bild.

Warum Herr Palmer, bei allen Möglichkeiten dieser Welt, ausgerechnet diese Debatte aufgegriffen hat, muss ich nicht unbedingt verstehen.

Tübingen ist eine Stadt mit explodieren Mieten für Normalmenschen wie auch den zahlreichen Studenten dort. Einhergehende Problemfelder Bafög, Qualität der Lehre, etc.

Unglaublich viele Themen und Herr Palmer fängt eine Debatte über eine Werbebild der Deutschen Bahn an. Respekt: Thema verfehlt, Herr Palmer.

Ich finde Palmer gut

Für mich ist Palmer der einzige Grüne mit Realitätsbezug.

"Shitstorm"

Nicht meine Diktion, aber könnte es sein, dass auf "shit" der "storm" folgt ?

Boris Palmer

Boris Palmer schaut dem "Volk aufs Maul", wie man so schön sagt und hat damit die Zustimmung der großen, schweigsamen Mehrheit sicher, bei einer seriösen Umfrage würden ihm sicher mehr als 70% zustimmen.
ABER: Soll man jedesmal zählen, wieviel Schwarze; Braune; Schlitzäugige auf einem Bild sein dürfen, um den richtigen Proporz zu wahren? Ist es denn wirklich relevant, zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu unterscheiden? Wann endet der Migrationshintergrund- trägt jemand diesen ewig mit sich herum, auch wenn schon seine Eltern hier geboren sind? Und sind Menschen mit äußerlich nicht erkennbarem Migrationshintergrund ( also der typische Weiße ob aus USA oder der Ukraine...) "besser" als die mit erkennbarem Hintergrund- nach Boris P. offenbar schon. Hier fängt dann spätestens rassistisches Denken an und dem ist mit klarem Widerstand zu begegnen!

Linksgrüne Deutungshoheit

Ich finde es gut dass Herr Palmer unverblümt seine Meinung sagt trotz dem ständigen political correctness Bemühen seiner Partei. Meine Idealvorstellung für eine zukunftsorientierte Politik wäre sozusagen Grünliberal.

Rechte Populisten bei den

Rechte Populisten bei den Grünen in führenden Positionen. Wieviel Rassismus steckt wirklich in dieser Partei? Überholen die Grünen die AfD bald rechts?

Ja Herr Palmer

Sie sind offensichtlich mit Ihren Kommentar bei den Grünen nicht sehr beliebt.
Ich empfehle mal über einen Parteiwechsel nachzudenken.Als Bürgermeister müssen Sie allen Bürgern gerecht werden,da darf die Zugehörigkeit einer bestimmten Partei eigentlich nur eine untergeordnete Rolle spielen.

20:44 von GeMe

Der einst grüne Bürgermeister

gehört längst in die AfD abgeschoben, denn dort ist er politisch schon lange zuhause.
Sein Kommentar zur Webseite der Bahn ist ja nicht sein erster Griff ins Braune.
///
*
*
Nach meiner Meinung ist das einzig Gute an diesem Kommentar, dass man Ihn in unserer Demokratie zur Kenntnis der Allgemeinheit veröffentlicht.

In einer Welt, in der

In einer Welt, in der Menschen wie Herr Palmer reagieren, brauchen wir offensichtlich noch mehr Werbung, wie die der DB. So lange sich Menschen an einer solchen Werbung stören, muss auf Diversität hingewiesen werden. Bis der letzte noch schnallt, dass hier Menschen abgebildet sind und erst in zweiter Linie Eigenschaften von Menschen. Ich bin blond, blauäugig und ein Mann und genau, wie Herr Palmer von meinen Anlagen her mit viel mehr Karrierechancen versehen als andere. Ich denke darüber nach. Andere halt nicht!

re Zubehör: Buntheit

„Tatsache ist dass mit der bunten Gesellschaft geworben wird.“

Tatsache ist, dass die Faszination Deutschlands weltweit genau diese „Buntheit“ ist. Genau diese ist es, die die Menschen anzieht und genau diese ist es, vor der andere Menschen Angst haben, die nur eine bestimmte Farbe bevorzugen.

„Heute muss man in Deutschland bunt sein. Alles andere ist verdächtig. Leicht geht der Begriff „Rassismus“ über die Lippen.“

Der Begriff geht einem niemals leicht über die Lippen. Schon gar nicht jemandem, dem Rassismus nicht nur fremd ist, sondern für den die Abstufung in wertvollere und weniger wertvolle Menschen ein Verstoß gegen die Menschlichkeit darstellt.

„Kritik jeglicher Beziehung wird ohne inhaltliches Nachdenken verunglimpfend abgeschmettert. Alle sollen gefälligst gleich denken.“

Wieder falsch! Wenn diese Kritik nicht gestattet wäre, könnten Sie sie ja hier nicht äußern. Aber Kritik muss auch Kritik erlauben. Und da sind die einfarbigen Kritiker sehr empfindlich. Warum?

Was ist denn Palmers Motivation?

Ich glaube, Palmer sollte man langsam nicht mehr ernst nehmen. Zuerst macht er ein Nichtthema zum Thema, provoziert die Leute, dann wundert er sich scheinheilig, warum die sich aufregen. Sein Business scheint Provokation zu sein, das hat er mit der AfD gemeinsam. Simple Wesen, simple Freuden. Schade um die Grüne Idee.

Ne andere Idee: Wenn Palmer die Bahn-Homepage nicht gefällt, soll er doch eine eigene Bahn gründen. Das wäre doch mal eine Lebensleistung, auf die er stolz sein könnte. Nur dauernd die Ausländerkarte ziehen zählt nicht als "Lebensleistung", finde ich.

Zu Palmer ...

... fällt mir zuerst Palmface ein, denn da ist schon wieder ein B-Promi, über den man sich fremdschämen darf. Was ist denn sein Problem? Dass die Deutsche Bahn ihre Kundschaft abbildet, unabhängig ihrer (möglichen) Herkunft und nicht nach Hautfarbe? Ganz ehrlich, wenn sich jetzt auch bei den Grünen die Identitären breit machen (und da verorte ich Palmer ideologisch auch), dann darf man sich wirklich Gedanken machen zur Zukunft Europas und der Demokratie. Steinzeitdenken ist das.

20:59 von andererseits

Boris Palmer ist für die Grünen das, was Trump für die Republikaner ist: ein Narzist, dem politische Haltungen, Positionen, Konzepte und Ziele zweitrangig sind, um es vorsichtig zu formulieren. Natürlich applaudieren jetzt all die, die mit den Grünen und ihren ökologisch-sozialen Zielen, ihrem Plädoyer für eine offene Gesellschaft auf Basis einer klaren Rechtsstaatlichkeit, die auch internationale Verpflichtungen verbindlich anerkennt (von der Erklärung der allg. Menschenrechte über Grundgesetz bis zur Genfer Konvention) nichts am Hut haben. Palmer lässt sich anscheinend liebend gern vor diesen Karren spannen. Na ja, solche eher psychologisch zu verstehenden Leute gibt's leider immer wieder, auch in anderen Parteien.
///
*
*
Sie schliessen also generell aus, das denkende Leute die auch klimatechnisch mit den Grünen übereinstimmen, ansonsten die Traute haben, auch Fehlentwicklungen auf anderen Gebieten zu erkennen?

Man kann kaum übersehen...

...das sich D in ein Land der Denkverbote verwandelt.

Und die Grünen - eine letztendlich neoliberale Partei mit einer starken Vorliebe für Windräder und unregulierte Migration - stellen hier die Speerspitze dar.

Denkverbote sind nie gut.

Auch dann nicht, wenn sie von „Gutmenschen“ kommen.

Das ist nicht neu

Palmer macht Politik für die Menschen in seinem Dunstkreis. B-W gehört nicht zu den Ländern die in Sachen Humanität und Nächstenliebe ganz vorne stehen. Mit Populismus und Mainstream gewinnt Mann leichter Stimmen. Warum soll das grüne Denken dann anders handeln? Das Volk will es so.

Hautfarbe?

<>
Ich verstehe das wahrscheinlich nicht richtig aber ich interpretiere die Äußerungen wie folgt: Warum muss man lauter berühmte Leute aussuchen die zu unserer Gesellschaft gehöre, total sympathisch sind aber die Gesellschaft keinesfalls abbilden. Könnte es sein, dass es hier mal ausnahmsweise nicht um die Hautfarbe geht?

Natürlich hat er Recht der Boris Palmer

und natürlich gab es den vorhersehbaren shitstorm. Ich find Nelson Müller klasse, hab keine Einwände gegen Nazan Eckes oder Roßberg, wobei ich nicht glaube, dass der viel Bahn fährt;-)
aber, ganz ehrlich. liebe Berufsempörten hier: wenn die Bahn mit einer biodeutschen Seniorengruppe geworben hätte, wärt Ihr doch auch schon längst an der Decke!

Toleranz

Freiheit ist immer auch die Freiheit des anders Denkenden.

Dafür sind bei uns Bürgerrechtler verhaftet worden.
Daraus entwickelte sich auch das Bündnis 90...die einzigen Grünen im Bundestag 90 bis 94
Also auch die heutigen Grünen.

Von dieser Überzeugung ist, siehe der Hass auf Palmer, kaum noch was übrig..Dank der dogmatischen Linken...

.

Politik ist mehrdimensional

Als langjähriger Grünenwähler (1996-2015) habe ich mich vor ca. 4 Jahren von der Partei abgewendet, weil ich zwar Ökologie für das wichtigste Thema der Politik halte, aber mich gar nicht mit den grünen Standpunkten zu einem krampfhaft erzwungenen bunten Gesellschaftsbild arrangieren kann. Diesbezüglich ist Deutschland einfach nur irre - ein offener Diskurs darüber ist leider schwierig bis unmöglich geworden! Der Umgang mit diesem Diskurs in diesem Fall bestätigt mich darin, dass ich nicht mehr grün wähle. Kann ich irgendwo "Ökologie als höchste Priorität" wählen ohne die Nebenwirkung von völlig übertriebener Toleranz und praktisch uneingeschränkter Zuwanderung?

Mal wieder Typisch ...

alle schön das Thema verfehlt. 6. Setzen!
Weder sind die Überlegungen Palmers zu diesem Bild angebracht, noch die Schelte der "Gutmenschen" dazu. Die Bahn behauptet garnicht, ein "Spiegel" der Gesellschaft abbilden zu wollen - das Bild zeigt lediglich, angenehme und anständige Menschen, die man - ich zumindest - gerne in der Bahn als Mitreisende hätte. Im Vergleich zur Realität und den "Gestalten" mit denen es man sonst im Zug aushalten muss, suggeriert das Bild, wie schön Bahn fahren ist.
Die Frage ob die Gesellschaft in ihrer Vielfalt abgebildet werden sollte, bzw. muss - stellt sich doch garnicht! Palmer provoziert mal wieder und seine grünen Freunde springen schön drauf. So bleibt man im Gespräch und so gewinnt man Wähler, egal aus welcher Ecke. Eigentlich leicht zu durchschauen ...

Der Herr sollte zur AfD

Der Herr sollte zur AfD wechseln. Es ist ja nicht das erste Mal, daß diese Person mit merkwürdigen Ansichten auffällt. Neulich maßte er sich doch tatsächlich polizeiliche Vollmachten an, da er glaubte, als "Chef des Ordnungsdienstes" der Stadt Tübingen eine Identitätsüberprüfung durchführen zu dürfen. Ein Mensch der nicht einmal ansatzweise die Funktion der rechtstaatlichen Aufgabenverteilung begriffen hat läuft Amok. Herr Palmer tun Sie sich und allen anderen Menschen in diesem Lande einen Gefallen und werden Sie Privatier. Politik ist nicht Ihr Ding!

Zur Einordnung: Ich bin

Zur Einordnung: Ich bin meistens (zu ca. 80% überzeugter) Grünen-Wähler.

Palmer ist bisher eher eine Nervensäge gewesen. Mit seinen AfD-Ausdrücken hier aber ist er ein paar Schritte weiter. Geltungssucht, aber auch wohl wirklich rassistische Einstellung. Denn wem fallen die Gesichter auf der Bahn-Seite überhaupt auf ? Bzw. wem würden dabei bestimmte Gedanken kommen ? Ich jedenfalls hätte das gesehen und es normal gefunden.
Dass Palmer auch noch ausgerechnet OB der schönen (und multikulturellen) Stadt Tübingen ist, ist umso bedauerlicher und gleichzeitig peinlicher für ihn.
Er sollte sich eine andere Partei suchen. Oder die Grünen ihn rausschmeißen. kann doch nicht sein, dass es so schwer ist, Parteimitglieder wieder los zu werden. Allerdings... das würde interessante Optionen eröffnen :)

re deutlich: Berufsempörte?

„aber, ganz ehrlich. liebe Berufsempörten hier: wenn die Bahn mit einer biodeutschen Seniorengruppe geworben hätte, wärt Ihr doch auch schon längst an der Decke!“

Wer gehört denn jetzt zu den „Berufsempörten“? Wer sieht denn hier die „Denkfreiheit“, „Meinungsfreiheit“, „Deutungshoheit“ und überhaupt die „Freiheit“ an sich gefährdet? Wer hat sich denn über eine absolut unproblematische Werbung der Bahn „empört“?

Schon eine sehr merkwürdige Diskussion hier, obwohl doch jedem - wie Sie selbst sagen, auch Ihnen - völlig klar ist, dass dieser Beitrag PLmers ein Griff ins Klo war. Und das darf man jetzt nicht sagen? Weil das gegen die „Denkfreiheit“ wäre? Weil man dann ein „Berufsempörter“ wäre?

Ich empfinde diese Diskussion als eher belustigend und entlarvend. Entlarvend aber vor allem auch für Herrn Palmer. Denn der hat offensichtlich genau die Reaktion ausgelöst, die er auslösen wollte.

Und das ist gar nicht lustig!

Wer sich mal

das gesamte Werbevideo der Bahn ansieht und sich nicht nur auf die paar Prominente mit Migrationshintergrund fixiert (die sowieso deutsche Bürger sind), der kann nur zu dem Schluss kommen: Hier wird in typischer AfD Manier geradezu mit der Lupe für Belege gesucht, dass der "typische eingeborene Deutsche" eine bedrohte Spezies ist und sowieso schon als Bürger 2. Klasse behandelt wird.

Dass Herr Palmer als Kommunalpolitiker nix Besseres zu tun hat, als solche künstlichen Aufreger ins Rampenlicht zu zerren, und zwar gleich schon mit mit dem selbstgefälligen Bekenntnis: Ey, Leute, ich provoziere hier mal wieder, lässt tief blicken. In die gestörte Psyche eines Narziss, der sich mit der bescheidenen Aufmerksamkeit, die normalerweise einem Tübinger Bürgermeister zu Teil wird, nicht abfinden kann.

Herr Palmer hat Recht!

Die Website der Bahn spiegelt nicht die Bevölkerungsstruktur dieses Landes wieder. Die Bahn kommuniziert auf ihrer Website lediglich ein politisch gewolltes multikulturelles Bild wieder das -durch so viele Wiederholungen wie nur irgend möglich- als das richtige vermittelt werden soll.
.
Sei´s drum.
.
Der eigentliche Skandal ist die Skandalisierung durch die Politik und Medien. Denk- und Meinungsverbote dürfen in einer Demokratie nichts zu suchen haben.
.
Die Grünen entwickeln sich -durch diese reflexhaftige skandalisierung von Palmer´s Äußerungen mehr und mehr zu einer demokratiefeindlichen Partei. In einer Demokratie dürfen Denk- und Meinungsverbote nichts zu suchen haben!

21:25 von Autochon

"Auch dann nicht, wenn sie von „Gutmenschen“ kommen".
Was ist eigentlich das Gegenteil von einem "Gutmensch"? Böse Menschen?
Allein schon die Benutzung bestimmter Worte verrät die Gesinnung...

dermulla 22.20

"Neulich maßte er sich doch tatsächlich polizeiliche Vollmachten an, da er glaubte, als "Chef des Ordnungsdienstes" der Stadt Tübingen eine Identitätsüberprüfung durchführen zu dürfen. "

Das darf er als Oberbürgermeister, weil er auch Chef des Ordnungsamtes ist, insbesondere bei nächtlicher Ruhestörung und wenn er von einem Dauerstudenten bepöbelt wird. Wenn er Falschparker fotografiert, bekommt er von Ihnen dagegen sicher Applaus. Und was seine Ansichten angeht- möglicherweise sind einfach 'Ihre merkwürdig?

@bygdin

Diese von Ihnen zurecht beschriebenen Verwerfungen kommen einfach daher, weil Parteiendemokratie UND extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme immer ein Oxymoron, also immer ein Widerspruch in sich selbst darstellt!

Weil diese eben KEINE Politik, sondern etwas vollkommen anderes ist!

re deutlich

"aber, ganz ehrlich. liebe Berufsempörten hier: wenn die Bahn mit einer biodeutschen Seniorengruppe geworben hätte, wärt Ihr doch auch schon längst an der Decke!"

Sie haben keine Ahnung von Werbung. Deshalb ist Ihr Beitrag komplett hypothetisch.

Mit "normal und alltäglich" kann man nicht werben. Werbung, die nicht irgendwie Aufmerksamkeit erregt, ist keine, sondern rausgeschmissenes Geld.

20:26 von Flk3103

Für mich war Palmers Ausgangsfrage kein Rassismus,
.
für mich auch nicht
nur leider werden solche Reden nur von der AfD öffentlich gehalten

Die GRÜNEN haben eben ein Problem
der Palmer ist sehr populär, wird als OB gewählt ob er bei den GRÜNEN ist oder als Unabhängiger sich aufstellt

Steigerung von Feind

Ist Parteifreund...
Sagte mal J.Trittin

Man mag von Palmer halten was man will aber:

Die Reaktionen seiner Parteikolleg*Innen... lassen uns hier immer mal wieder unter ihr grünes, weltoffenes Tarnmaentelchen schauen.
Viele Ihrer Wähler mögen tolerant und weltoffen sein, die Funktionaere mehrheitlich offenbar leider nicht.
Hier sitzen wohl dogmatische Linke meist unter sich. Da ist es traditionell mit der Freiheit des Anderen oder gar seiner Meinung oder einer ergebnissoffenen Debatte dazu nicht weit her.

20:44 von GeMe

und dann ?
wäre es der 1. AfD OB in einer größeren Stadt .....
weiß ja nicht wo sie wohnen, aber Tübingen ist 25 km von mir
der scheint recht populär zu sein

Der "Klartext-Rebell"...

Meine Meinung: Es ist einfach unglaublich unverschämt von der ts-Redaktion, einen langjährig verdienten Politiker und Oberbürgermeister einer insgesamt florierenden Universitätsstadt derartig "herunterzumachen". Pikant dabei - dieser Politiker ist ein engagierter "Grüner"... !
_
Politisch Intersessierte wissen, daß Boris Palmer der Sohn des schon früher politisch streitbaren Obstbauern Helmut Palmer ist, der als sog. "Remstalrebell" sogar wg. pol. Unbotmäßigkeit inhaftiert wurde... was wohl auch Boris Palmer prägte.
_
Wobei "grün" nicht = konzeptionell doof sein muß ... wie Boris Palmer immer wieder zeigt. Zum Beispiel anhand eines gesellschaftlich gesunden Skeptizismus gegenüber Merkels - und wirtschaftlich unterstützter - Willkommenspolitik. Palmer zeigt schonungslos die Folgen auf... für Bürger und für Kommunen. Und wird von Doofies dafür verunglimpt... ja mal echt ... wie selten dumm ist das denn..? Boris Palmer spricht Klartext ... wie sonst keiner seiner pol. Kollegen...!

Hahaha...... Ich lach mich

Hahaha......
Ich lach mich gerade tot über die Kommentare......
Der böse Bube...Und dazu noch in der Multi-Bunt-Kulti-Partei......
Ich habe die Werbung vorher nie gesehen.
Aber die Kritik ist irgendwie angebracht.
Ein repräsentatives Bild unserer Gesellschaft sind 4 Menschen mit Migrationshintergrund und ein Deutsch-Finne?
.
Ja wir sollen halt eine bunte Gesellschaft sein......
Wurde von der Parteispitze so verordnet.......

Diese Werbung ist schon zu hinterfragen!

Wer auf Werbeplakaten abgebildet ist, spielt für mich eher eine untergeordnete Rolle. Aber wenn man hier Werbung in einer Art und Weise platziert um uns an "Multi-Kulti" oder anders gesagt eine "bunte Welt" zu gewöhnen, dann lehne ich so etwas ab. Ich lasse mich nicht gerne unterbewusst manipulieren. Es ist deshalb schon die Frage erlaubt, warum man gerade diese Zusammenstellung der dargestellten Personen gewählt hat. Sie entsprechen auf jeden Fall nicht dem Querschnitt der Bevölkerung. Übrigens spricht Herr Palmer gerne Sachthemen an, die vielen unangenehm sind, da sie nicht deren ideologischen Ansichten entsprechen. Aber als OB der an der Basis sitzt, hat man eben einen ganz anderen Bezug zur Realität. Im Gegensatz zu manch einem aus seiner Partei.

das ist ein schwieriges Thema für die Grünen

Kann sich jemand hier noch an die Ur - Grünen Baldur Springmann und Herbert Gruhl erinnern, die hatten ja auch keine Berührungsängste mit rassistischen Ideologien.

wenn Palmer etwas sagt, was viele denken,

dann bekommen die Toleranten GrünInnen Schnappatmung und holen die Rassismuskeule aus dem Keller.
Wenn der muslimische Vater seiner Tochter verbietet, selbst zu entscheiden, mit wem sie ihr Leben verbringen will, argumentieren die gleichen Leute, dass dieser Vater nur besorgt ist um die kulturelle Identität.

re geselliger misa

"Der eigentliche Skandal ist die Skandalisierung durch die Politik und Medien. Denk- und Meinungsverbote dürfen in einer Demokratie nichts zu suchen haben."

Was Herr Palmer denkt ist seine ganz persönliche Sache (Ich will's am liebsten gar nicht wissen), und seine Meinung hat ihm auch keiner verboten.

Allerdings ist er auch das Gesicht einer Partei, und da kann man nicht den grünen Politiker von der Privatperson mit sehr nichtgrüner Meinung mittels Persönlichkeitsspaltung einfach mal trennen.

Wenn Herr Höcke sich mal für unbegrenzte Duldung abgelehnter Asylbewerber aussprechen würde wären Sie doch auch irrititiert und würden die Reaktion seiner Parteigenossen wohl nicht unter Denk- und Meinungsverbote verbuchen ...

22:29 von Silverfuxx

Dass Palmer auch noch ausgerechnet OB der schönen (und multikulturellen) Stadt Tübingen ist, ist umso bedauerlicher und gleichzeitig peinlicher für ihn.
.
er wurde gewählt !
gerade wegen seinen Ansichten - nehme ich mal an
und peinlich - warum für ihn - doch eher für seine Wähler, die gerade das wohl schätzten
sein Vater war ja schon der "Rebell vom Remstal" - ein Querkopf
und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
warum soll er der Sohn anders sein

Ein Grüner mit

Ein Grüner mit Realitätssinn?
Entgegen der gepredigten Meinung?
Komisch..........

Die

Herren Palmer und Kretschmann halte ich für die einzigen grünen Politiker, denen die ideologische Brille nicht den Blick auf die Realität verwehrt.

re 22:39 geselliger misa...: Skandal?

„Der eigentliche Skandal ist die Skandalisierung durch die Politik und Medien. Denk- und Meinungsverbote dürfen in einer Demokratie nichts zu suchen haben.“

Wenn ich es jetzt als Skandal empfände, dass für Sie es ein Skandal ist, dass es eine Skandalisierung gibt, wäre das dann eine Bestätigung oder eine Widerlegung Ihrer These?
.
„Die Grünen entwickeln sich -durch diese reflexhaftige skandalisierung von Palmer´s Äußerungen mehr und mehr zu einer demokratiefeindlichen Partei. In einer Demokratie dürfen Denk- und Meinungsverbote nichts zu suchen haben!“

Entschuldigung, aber das ist kompletter Unsinn und passt zu der vorherigen verdrehten Logik. Jemanden zu kritisieren ist also gleichzusetzen mit einem Denkverbot? Oder: Denken darf in einer Partei nur Einer und das darf diesem nicht verboten werden? Oder: Was in einer Partei „gedacht“ wir, muss mit dem „Denken“ einer anderen Partei kompatibel sein?

Kann es sein, dass ich von dieser Diskussion über „Denkverbote“ etwas „falsch denke“?

Überragend

Wenn alle Grünen so wären wie Palmer würde ich nur noch grün wählen und Deutschland hätte viele Probleme weniger. Stattdessen streiten sich alle Altparteien inkl. der Grünen über politische Korrektheit und verkennen die Probleme in diesem Land.
Respekt und Hochachtung Herr Palmer, Sie sind ein grüner Hoffnungsschimmer für Deutschland!

re zwicke

"Meine Meinung: Es ist einfach unglaublich unverschämt von der ts-Redaktion, einen langjährig verdienten Politiker und Oberbürgermeister einer insgesamt florierenden Universitätsstadt derartig "herunterzumachen". Pikant dabei - dieser Politiker ist ein engagierter "Grüner"... !"

Völliger Unsinn.

Die TS enthält sich jeglicher Wertung zum Aufreger des Herrn Palmer. Von "heruntermachen" mal ganz zu schweigen.

Entweder haben Sie den Artikel nicht gelesen oder der Inhalt ist nur peripher bis gar nicht relevant für Ihre kommentierenden Beiträge.

@22:51 von Zwicke

Sie haben zumindest mit Ihrem ersten Absatz teilweise Recht. Palmer ist tatsächlich eigentlich ein sogar sehr guter OB mit vielen vernünftigen Entscheidungen und daher wohl auch Einstellungen.

Umso unpassender ist sein Unvermögen, sich von AfD-Sprüchen fernzuhalten und offenbar rassistische Einstellungen zu haben.

Dass Sie hier Grün=Doof verbreiten dürfen, ist mal wieder eine der Seltsamkeiten hier.
Und sagt viel über Ihr eigenes... Weltverständnis aus.

Für mich ist Palmer der einzige Grüne mit Realitätsbezug

und der "Realitätsbezug" wird in seinen Rassistischen Pöbeleien deutlich?
Ein übler populistischer Hetzer ist das, was hat das mit Realitäten zu tun? Nichts ist Ihm lieber als einen Shitstorm loszulassen und wenn erstmal ganz viel Scheisse in der Luft ist grinst er sich eins und hat gewonnen.

In keinster Weise ist Palmer ein Rassist

und ist nicht mal im Ansatz auch nur in der Nähe, Rassismus das Wort zu reden. Politisch unangenehme Wahrheiten und Beschreibungen stören immer in den eigenen Reihen, aber immer gilt eines fest zu halten: Palmer beschreibt nicht nur offensichtliche Probleme, er stellt immer auch Lösungsansätze zur Debatte. Wer hier einen Sarrazin (der übrigens für das ganze Wohnungsproblem in Berlin als damaliger SPD-Finanzsenator verantwortlich zeichnet / er verkaufte das Berliner Tafelsilber, also die im Stadteigentum befindlichen tausenden Berliner Wohnungen, einst an die Heuschrecken und Wohnungsgesellschaften)
.
Mundtot machen auf diese Tour (Grüne Parteispitze) macht letztere unglaubwürdig, denn Sie bringt außer viel Philosophie sachlich zu den Ausführungen nichts zu Stande.

re sisyphos3

" 22:29 von Silverfuxx

Dass Palmer auch noch ausgerechnet OB der schönen (und multikulturellen) Stadt Tübingen ist, ist umso bedauerlicher und gleichzeitig peinlicher für ihn.
.
er wurde gewählt !
gerade wegen seinen Ansichten - nehme ich mal an"

Richtig ist, er wurde gewählt- vor fast 5 Jahren.

Ob seine Ansichten heute und weiterhin mit der Wählerschaft übereinstimmen, ist offen.

MEINUNGS-FREIHEIT

Wieder ein Beispiel dafür, wie schwer es uns immer noch fällt, die Freiheit der Meinung zu respektieren - in dieser nun doch sieben Jahrzehnte alten Demokratie (mit dem Vorspiel Weimarer Republik)! Wie oft unterlassen wir es noch immer, tunlichst zu unterscheiden zwischen Interpretation und sachlichem Beitrag: Boris Palmer habe die Türe zu einem rassistischen Weltbild aufgestoßen - das ist eine Interpretion. Vielleicht wollen die beiden Vorsitzenden der Grünen damit ja möglicherweise sagen, dass unser Land noch keinesfalls überfremdet sei ... und/oder dass wir keine nennenswerten Probleme hätten im Zusammenleben mit den Zugewanderten (weder in den Wohnvierteln noch in den Schulen) ... und/oder, dass die Mentalitäts-Unterschiede zwischen den hinzugekommenen Ethnien und den Einheimischen ohnhin eher eine Anregung seien als eine Hürde. - Herr Palmer erbittet sich ja eine "Debatte" = eine Diskussion auf der Sachebene - vielleicht bekommt er sie ja doch noch.
Hofft der Golddrache

@Zwicke 22.51

Politisch Intersessierte wissen, daß Boris Palmer der Sohn des schon früher politisch streitbaren Obstbauern Helmut Palmer ist, der als sog. "Remstalrebell" sogar wg. pol. Unbotmäßigkeit inhaftiert wurde... was wohl auch Boris Palmer prägte."

Ich kannte den Alten persönlich vom Wochenmarkt und als Bürgermeisterkandidat in unserer Gemeinde. Der war streitbar und schätzte die sehr deutliche Sprache, da gab es kein Geschwurbel und pc interessierte den nicht. Da hat sein Boris wohl was mitbekommen und das ist für mich erfrischend, dass es noch solche Politiker mit Rückgrat gibt!
_

So schnell kann es vorbei sein,

mit der Toleranz.

Darstellung: