Ihre Meinung zu: Brexit-Sondergipfel: Briten auf dem "Schleudersitz"

10. April 2019 - 16:07 Uhr

Der EU-Sondergipfel könnte heute einer Verlängerung des Brexit-Aufschubs zustimmen. Doch in Brüssel zeigt sich auch: Die Regierungschefs sind mit ihrer Geduld langsam am Ende.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Briten auf dem "Schleudersitz" ...

Schleudersitz … ihr eigenes Parlament hätte längst einen Schlussstrich ziehen müssen, unter das Brexit-Desaster und unter Mays Führungsposition.
Ansonsten sollte gelten, das GB seinen Anteil am gemeinsamen Haushalt auf jene Teile begrenzt, die Verwaltungskosten, Subventionen und dergleichen decken, wären die 27 alle zukunftsweisenden Posten schultern und das GB sein Stimmrecht bis auf weiteres ruhen lässt.

Brexit-Sondergipfel:Briten sitzen auf de....

Da scheinen ja Manöver im Gange zu sein den Austritt zu verhindern.Spannend wird die Frage,ob alle EU-Länder dabei mit spielen,ob kein Veto kommt.
Bei einem weiteren Aufschub,muß Großbritannien an der EU-Wahl teilnehmen.Und natürlich auch weiter einzahlen.Außerdem atmen dann BDI,DIHT und BDA auf.

Lächerlich

Mal sehen, wie lange das Theater noch geht.
Die Briten bzw. deren Führung haben sich ch inzwischen schon so lächerlich gemacht. Nur noch peinlich.

aber die geduld ist nicht gefragt

es geht um die futtertröge, die kein funktionär auf beiden seiten des wassers freiwillig verlassen wird. was sollen sie denn sonst machen?

Politikverdrossenheit

Es vermag kaum noch zu verwundern, dass immer mehr Menschen sich politikverdrossen von der EU und ihren jeweiligen Regierungen angewidert abwenden!

Ich glaube, das eine

Ich glaube, das eine Verschiebung des Brexits eher kontraproduktiv wäre.

Ich kann mir im Augenblick nicht vorstellen, wie sich die Briten irgendwie einigen könnten.

Einziger Vorteil wäre etwas mehr Vorbereitung für den No-Deal.
Was gleichzeitig mehr "sinnlose" Kosten für einen Exit vom Brexit bedeuten würde.

Nein, ich denke, man sollte den Briten jetzt mal dazu zwingen, sich zu entscheiden.
Deal, No-Deal, No Brexit.

Bedingung Teilnahme an Europawahlen

Die Bedingung für die Verängerung ist die Teilnahme GB an den Europawahlen. Damit kommen mehr EU Skeptiker ins das EU Parliament.

Man möchte den Brexit immer weiter verschieben. 2020 dann 2022, 2025 usw. usw.
Das wird leider nicht gut gehen. Jeden Tag und jeden Monat werden auch in GB die Menschen nach dem Brexit fragen. Warum ein Referendum, wenn das sowieso nicht umgesetzt wird.

Ein großer Widerstand der harten Brexiteer und EU Skeptiker ist zu erwarten und das wird sich auch mit in das EU Parliament tragen.
Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist mit solchen Methoden die Briten in der EU zu halten. Das wird sich rächen.

um 16:26 von Karl Napf

"die kein funktionär auf beiden seiten des wassers freiwillig verlassen wird"

Es geht auch um die Futtertröge für die normalen Menschen.
Ich bin der Meinung, dass ein No-Deal Brexit gewaltigen wirtschaftlichen Schaden anrichten wird. Weltweit.

Und ja, Konzerne werden weniger Gewinne einfahren. Und was passiert dann?
Leute verlieren ihre Arbeit.

Landwirte in Frankreich und Holland, Maschinenbauer in Deutschland, Lkw- und Transporterfahrer, etc.

Nicht nur die Briten

Die ganze EU sitzt auf dem Schleudersitz, wenn sie nicht aneinander festhält und den „Fliehkräften“ endlich wirksam(!) Einhalt gebietet.

Und das kann nur dann funktionieren, wenn sie sich unter Einbeziehung ihrer Bürger von Grund auf reformiert.

Da werden die Regierungen wohl (wohl oder übel) noch jede Menge Geduld aufbringen müssen („Doch in Brüssel zeigt sich auch: Die Regierungschefs sind mit ihrer Geduld langsam am Ende“).

„Die Verlängerung dürfe nicht dazu dienen, "das ordentliche Funktionieren der Unionsinstitutionen zu untergraben", heißt es nach AFP-Informationen auch im Entwurf der Gipfelerklärung“

Die funktionieren doch schon größtenteils seit langem nur noch mit Ach und Krach und mehr schlecht als recht - und „rechtliche Unklarheiten“ sind ja wohl eher die Regel - und regelmäßig und immer öfter Anlass für endlose, zu nichts Gutem führende Streitereien unter den EU-Mitgliedern.

"Man kann davon ausgehen, dass der harte Brexit am 12. April nicht kommen wird"

Hoffentlich.

Meine Fresse, was ein

Meine Fresse, was ein Schmierentheater. Lange Zeit habe ich unsere Groko für das schlimmste Übel gehalten. Aber was die EU hier abzieht ist nicht mehr zu ertragen. Schmeißt die größenwahnsinnigen Briten raus und gut ist.

Wenn Verlängerung, dann bitte

Wenn Verlängerung, dann bitte für die volle Legislaturperiode des
EU Parlaments. Ansonsten ist die Teilnahme des UK bei der Wahl eine Farce!

16:29 von Gerhard Apfelbach ... man kann es nicht ...

oft genug wiederholen, weil es offenbar immer wieder überfordert, es ist nicht Aufgabe (wirklicher) Politik, Dialoge abreißen zu lassen, Fäden zu kappen oder gewonnenes Preis zu geben. Die Aufgabe von Politik liegt viel mehr darin erreichtes zu bewahren udn darauf aufzubauen. Wenn bestimmte Politiker es anders aussehen lassen, täuschen sie entweder, oder sie sind gar keine und verstehen einfach nicht was ihre eigentliche Aufgabe ist.

Anderes Thema..?

Ach --- so krass wie manche EU-Schwarzbrillen sehe ich die Brexit-Sache nicht... und schon gar nicht befinden sich die Briten auf einem Schleudersitz, sondern - offenbar - doch in einer eher bequemen Position, weil etliche Festlands-EU-Staaten nochmal einige Rosinen anbieten (müssen)... obwohl man über die Rosinenpickerei öffentlich schimpft... aber letztlich (politisch) auch nur das darf, was die grauen Finanzmächte im Hintergrund erlauben..! Was zwar Anlaß genug wäre, mal brundlegend über Sinn und Wesen der EU nachzudenken... aber das dann ein tatsächlich ganz anderes Thema...

@witch of endor

"Es geht auch um die Futtertröge für die normalen Menschen.
Ich bin der Meinung, dass ein No-Deal Brexit gewaltigen wirtschaftlichen Schaden anrichten wird. Weltweit.

Und ja, Konzerne werden weniger Gewinne einfahren. Und was passiert dann?
Leute verlieren ihre Arbeit."

Euro wird jeden Tag gerettet. Die Pleitestaaten der EU werden jeden Tag gerettet mit Geldtransfer von Norden nach Süden und Ankäufe der Staatanleihen durch die EZB. Die Banken werden gerettet. Eine Währung, die jeden Tag gerettet werden muß, ist eigentlich keine Währung mehr.

Die EU kann sich Grexit nicht leisten. Damals war das auch nicht tragbar. Sie kann sich auch nicht den Brexit leisten. Sie kann sich auch nicht die Pleite der systemrelevanten Banken nicht leisten. Ehrlich gesagt sie kann sich überhaupt nichts mehr leisten.

@16:19 von Elitedemokrat

>> Das darf ja wohl nicht wahr sein, dass man bei aller Verachtung und Verächtlichmachung seitens der Brexiteers gegenüber der EU, den Briten nun erneut entgegenkommt! <<
_
Und Sie wollen ernsthaft ein "Elitedemokrat" sein..? Haben Sie das EU-Politsystem immer noch nicht verstanden..?

Naja vielleicht hat ja eine

Naja vielleicht hat ja eine der 27 EU-Regierungen noch ein Gewissen und zieht den Stecker von dieser elendigen Farce.

Die EU sollte jetzt endlich den Schlussstrich ziehen.

Mir fällt da ein Zitat aus Heinrich V. ein, aus der Feder des von den Briten achso geschätzten Shakespeares (in der Übersetzung August Wilhelm von Schlegel), nämlich

"Daß jeder, der nicht Lust zu fechten hat,
Nur hinziehn mag; man stell' ihm seinen Paß
Und stecke Reisegeld in seinen Beutel:
Wir wollen nicht in des Gesellschaft sterben,
Der die Gemeinschaft scheut mit unserm Tod."

Verheugen - einer der wenigen mit Verstand

Der Artikel ist wieder mal sehr einseitig! Von Überschrift bis Inhalt in fast jeder Zeile.
Warum wird nicht ebenfalls die andere Seite dargelegt? zB. die Geduld beweisen doch ebenfalls die Briten - gegenüber den absurdern Forderungen der EU, etc. die kaum ein Brite mit Verstand annehmen kann.

Da lobe ich mir die Weitsicht von zB Verheugen. Er hat große Empathie- und Reflexions-Fähigkeiten. Da können viele in der EU noch viel lernen.

@Gerhard Apfelbach - Politikverdrossenheit

Genau das Gegenteil tritt ein.
Die Bürger merken dank Trump & den Brexitpopulisten, dass die EU wichtiger den je ist.
Selbst die Dexit forderer sind verstummt

Politikverdrossenheit

Es ist einfach nicht zu fassen - Politiker der EU wollen eine Beteiligung von GB an den nächsten Wahlen zur EU. Damit sind sie jenen ausgeliefert, die die EU hassen und demensprechend reagieren werden. Die Abgeordneten aus GB durch irgendwelche Vereinbarungen zum Wohlverhalten zu zwingen, wird rechtlich überhaupt nicht möglich sein, da Abgeordnete an Weisungen nicht gebunden sind, was der Europäische Gerichtshof bestätigen wird. Der Knoten muss jetzt durchgeschlagen werden, oder glaubt jemand noch an eine Einigung im britischen Parlament, die werden Europa weiter an der Nase herumführen und ihren Spaß damit haben. Wie kann man als verantwortlicher Politiker die Briten dazu drängen, hat man noch nicht mitbekommen, dass es den Bürgern in Europa reicht mit diesen arroganten Briten und ihrer May. So produziert man Politikverdrossenheit.

Interessen

Alle Mitgliedstaaten der EU haben ein großes Interesse daran ohne Chaos von UK zu scheiden. Daher ist man auch nachsichtig.
Mit dem Verhalten von UK während der Übergangszeit könnte man es einfach halten: UK bleibt (wird endlich) voll zahlendes Mitglied allerdings ohne Mitsprache- oder Abstimmungsrechte.
Das würde den Prozess sicher beschleunigen.

@16:39 von witch of endor um 16:26 -vs- @Karl Napf

>> Es geht auch um die Futtertröge für die normalen Menschen. Ich bin der Meinung, dass ein No-Deal Brexit gewaltigen wirtschaftlichen Schaden anrichten wird. Weltweit. > Und ja, Konzerne werden weniger Gewinne einfahren. Und was passiert dann? > Leute verlieren ihre Arbeit. >
Landwirte in Frankreich und Holland, Maschinenbauer in Deutschland, Lkw- und Transporterfahrer, etc... <<
_
Wenn man sich mit Ihrer Meinug auseinandersetzen soll, müssen Sie aber auch stichhaltige Fakten anbieten ... nicht bloß von interessierter Seite lancierte Horrormeldungen...
_
Ich warte auf Ihre konkret belegbaren Fakten...

Gerhard Apfelbach 16:29

Ich war und bin ein großer Freund der EU. Aber ich gebe Ihnen völlig recht. Für ein schlichtes Gemüt wie mich ist die Position der EU nicht mehr nachvollziehbar. Die zu Verfügung stehenden 2 Jahre wurden von den Briten nicht genutzt, sie bieten keinerlei Alternativen an. Die EU lässt meiner Meinung nach bitter vorführen. Auch ich werde, falls die Briten an der Wahl teilnehmen, ebenfalls eine Spaßpartei wählen. So verbittert die AfD zu wählen, bin ich allerdings noch nicht . . .

Eselsgeduld?

Was in drei Jahren seitens UK nicht gelöst wurde, wird auch nicht in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten oder Jahre gelöst. Die Geschichte Englands zeigt, dass dieses Land noch nie vor Erpressung jeglicher Art zurück gescheut hätte. Was hier abläuft ist nur ein weiterer Erpressungsversuch.
Kein Tag Verlängerung über den gegenwärtigen vereinbarten Brexit-Termin. Wenn sie den nicht wollen, können sie immer noch ihren äusserst fragwürdigen Austritt zurückziehen. Ungeachtet der Konsequenzen für beide Seiten ist wirklich vorzuziehen, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Nachdenken

Das ganze Theater ist mit der EU abgestimmt und gewollt. Ziel: Die Briten treten nicht aus. Niemand will das, außer der guten Hälfte der britischen Bevölkerung selbst. Aber wenn man das zugibt ist die Demokratie endgültig tot. Deshalb muss man es anders machen. Aussitzen eben und so wird es kommen.

Brexit - nein danke !

Bin zur Überzeugung gekommen, das Königreich wird in der EU bleiben. Da aber niemand das Gesicht verlieren möchte und keiner sich zu weit aus dem Fenster lehnen will, macht man auf Zeit - und das funktioniert ja auch meistens.
Lasst die Briten im Mai wählen, und nach der Sommerpause geht alles seinen gewohnten Weg. Das Königreich gehört zu Europa !
Und für alle Kritiker - lieber kommt man den Briten entgegen, als das sich die EU weiter im Südosten ohne Not vergrößert.

@17:12 von MatthiasS

>> Verheugen - einer der wenigen mit Verstand ... <<
_
Meinen Sie das ernsthaft..?... und könnten Sie Ihre Meinung bitte schlüssig begründen...
_
Immerhin zeichnet Verheugen verantwortlich für die seinerzeitig eher dubiose Aufnahme Griechenlands in die EU - inkl. Euro - und die auch von Verheugen betriebene, heute allgemein eher kritisch zu sehende Osterweiterung der EU... Zeugt das von klugem Verstand - oder eher von...

Was für ein Schmierentheater

Ich kann das Wort Brexit nicht mehr hören. Die EU ist ein Kaspertheater. Dauernd neue Ultimaten. Heute sind es die Engländer, morgen die Italiener und als letzte beantragen die ??? (Rätsel !) ihre Souveränität.
Es gibt nur noch dieses eine Thema. Auf bis zum nächsten Ultimatum.

Brexit -Sondergipfel...

Die Regierungschefs sind mit ihrer Geduld langsam am Ende.
###
Sollten sich die Regierungschefs der übrigen 27 EU Länder heute zu einen weiteren Aufschub von Brexit durchringen, so zeigt das doch, das die EU kein bisschen besser ist als das Trauerspiel das die Britische Regierung seit Monaten abgibt. Es ist nicht zu fassen. Hier wird nach Lösungen gesucht für ein Mitglied das Austreten will. Die Briten sollten sich heute auf den Gipfel entscheiden was sie wollen ! Deal,No Deal oder No Brexit.

Allez hopp... vite... vite...

Im Artikel erwähnt: "Gerade Frankreich mahne eine schnelle Regelung an, damit sich die EU wieder auf eigentliche Reformen besinnen könne."
_
Genau deshalb drängt gerade Frankreich (Macron) auf einen schnellen Brexit = Ausschluß von GB. Weil FR für seine hochtrabenden EU-Finanzierungspläne jetzt willfährige EU-Mitgliedsstaaten braucht ... dabei aber beim Nettozahler GB auf Granit beißen würde...!
_
Und welche wären denn wohl die "eigentlichen Reformen", auf die sich die EU "besinnen könne"...?... Mit fällt da nix "französisches" ein...

Moderne Zeiten

"Ich kann das Wort Brexit nicht mehr hören. Die EU ist ein Kaspertheater. Dauernd neue Ultimaten. Heute sind es die Engländer, morgen die Italiener und als letzte beantragen die ??? (Rätsel !) ihre Souveränität."
.
Und wie unterscheidet sich das vom Benehmen der normalen Menschen? Ohne Blinker abbiegen. In der Bahn die Füße auf den Sitz legen und pöbeln, wenn man das anspricht etc.. Jeder will sich die Rosinen aus dem Kuchen picken, und die anderen haben die Klappe zu halten. - Wie im kleinen, so im großen.
.
Es geht nun vor allem darum, dass das britische Geeier nicht der britischen Regierung angelastet wird, sondern dass endlich die EU an allem schuld ist.

Politikverdrossenheit

Natürlich ist es ärgerlich wie Frau May den Kollegen in Europa die Zeit stiehlt - immer die gleiche Leier und keine Idee, die weiter führt. Aber was kann man da machen? Hausverbot für Frau May? Das geht natürlich nicht.
Die das nicht begreifen, sind verdrossen.

Macron?

Wenn die Briten bleiben und an den EU Wahlen teilnehmen, dann ist das Gleichgewicht Nord/Südländer wieder hergestellt.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Macron schmecken wird und bin
das sehr skeptisch mit der Zustimmung aller EU Länder.
Er wird seine "Reformen" dann nicht durchsetzen können.

Insgesamt ist das was wir erleben sehr traurig.
Es wird jeden Tag nur noch schlimmer.
Einmal EU für immer EU selbst wenn die Menschen mit Mehrheit raus wollen.
Ein Schrecken ohne Ende.

Brexit

Liebe EU-Politiker,wie lange wolt Ihr dennoch warten?????

Brexit- Verlängerung??

Wenn die EU jetzt wieder nachgibt und einer
Verlängerung des Brexit zustimmt, sehe ich die EU als Auslaufmodell.
Wie lange will Sie sich noch von den Briten
am Nasenring durch die Manege führen lassen?
Es wird bei der Wahl einen Rechtsruck geben.
Und es wird nicht lange dauern bis das nächste Land den Austritt erklärt .

Klartext...

Man könnte es eloquent-elegant formulieren, aber ich mache es hier mal einfach hemdsärmelig: Warum schachern die wirtschaftlichen und politischen Big-Dealers so verbissen um den Verbleib der Briten in der EU..? Die sind doch sonst nicht zimperlich bei Straf-Sanktionen gegen Drittstaaten, oder bei Steuerstreitigkeiten mit den USA oder China, die auch mit enormen Einbußen für innereuropäische Unternehmen einhergehen... inklusive Arbeitsplatzverluste und Firmenpleiten. Also ... warum..?
_
Ganz einfach: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf ... nämlich ein schmerzloser Austritt eines EU-Staates aus dem Horrorverein. Sowas geht nur entweder mit blutig tief geschlagenen Wunden... oder stillschweigend langzeitig mit öffentlich kaum noch bemerkter Agonie...
_
Um bei meinem Eingangsstatement zu bleiben: Ich hoffe, die Briten schxxxxxxx der Brüsseler EU-Rokraten gehörig vor den Koffer..!

Tja, die EU...

Warum meckern hier eigentlich so viele über die EU, die eigentlich alles richtig macht.
Oder haben die Nörgler einen besseren Vorschlag?
Einen harten Brexit im Sinne von "hau drauf und Schluß"? Und dann wieder motzen, wenn die Nachteile spürbar sind?
Cameron ist Schuld mit seinem Gezocke! Und May mit der Auslösung des Artikel 15!
Aber wer meckern will,meckert eh. Meckern ist ja auch leichter als politisch aktiv werden.

Na ja

Wer glaubt den EU Politikern? Am Ende mit ihrer Geduld?Sie möchten den schlechten Vertrag durchboxen oder ihn im Sinne Merlel ,May ins Jahr 3000 verschieben .Wer kommt für die kosten auf und wer übernimmt den Beitrag dann .Ich würde es darauf ankommen lassen ,wenn es wirklich hart kommt im Wahljahr 2019 trauen sie sich es nicht da bis zu den Wahlen die Erfolge dieser grünen Regierung aus versagen dann zu Tage kommt.

Schmierentheater

unglaublich.. was stimmt mit den Briten nicht. Haben die einen Inselkoller oder Hormonstau. Erst die große Klappe wie schei.. die EU ist und "WIR WOLLEN RAUS", wir werden ausgesaugt und nun .. am besten sie würfeln oder werfe eine Münze.

Naja noch zwei Tage und dann

Naja noch zwei Tage und dann fliegt uns dieser Saftladen um die Ohren. Es ist besser man stellt sich darauf ein.

17:35 giselbert

die franzosen sind diesen brexit sowas von leid. wenn das nicht bald erledigt ist, kommen sie nie an unsere deutschen futtertröge (eurobonds und anderen unfug der umverteilung) heran. schlieslich ist frankreich genauso bankrott wie italien und griechenland

Na ja

Wer glaubt den EU Politikern? Am Ende mit ihrer Geduld?Sie möchten den schlechten Vertrag durchboxen oder ihn im Sinne Merlel ,May ins Jahr 3000 verschieben .Wer kommt für die kosten auf und wer übernimmt den Beitrag dann .Ich würde es darauf ankommen lassen ,wenn es wirklich hart kommt im Wahljahr 2019 trauen sie sich es nicht da bis zu den Wahlen die Erfolge dieser grünen Regierung aus versagen dann zu Tage kommt.

Wie, Verlängerung?

Es gab zum eigentlichen Exittermin am 29.03. die unmissverständliche Bedingung von Seiten der EU, dass einer Verlängerung nur zugestimmt wird, wenn der ausgehandelte Kompromiss von den Briten durchgewinkt wird.

Dies ist nicht, ich wiederhole, dies ist nicht geschehen!

Wie kann es sein, dass über eine weitere Verlängerung überhaupt diskutiert wird?

Wenn ich dann lese, dass diese weitere Verlängerung bereits wieder mit (angeblichen) "Bedingungen" durch die EU verbunden wird: Wer soll das denn ernst nehmen?

Die Briten sicher nicht, und ich auch nicht.

Wiwiwumm 18:53

Darum geht es doch schon gar nicht mehr. Meine Verärgerung z.b. rührt daher, dass die Briten zwei Jahre lang nichts, aber auch gar nichts unternommen haben, um den brexit zu verwirklichen. Trotz Alternativen wie harter brexit, brexit mit deal, Rückzug des austrittsgesuch lässt die EU die Briten weiter gewähren. Sie bekommen Fristverlängerung um Fristverlängerung, ohne dass Fortschritte zu erwarten wären. Dadurch macht sich die EU komplett lächerlich. Schlichte Gemüter wie ich verstehen nicht, was dieses Vorgehen soll. Das ist meine Verärgerung.

Das Gute an einem möglichst Langen Austrittsprozess ist ....

... dass bei den kommenden Wahlen die EU-kritischen Parteien ordentlich zulegen werden ... in ganz Europa!
.
Nur für jene, die an diesem unwürdigen Geplänkel etwas Gutes erkennen mögen.

@Orfee

"Wenn die Briten bleiben und an den EU Wahlen teilnehmen, dann ist das Gleichgewicht Nord/Südländer wieder hergestellt." Am 10. April 2019 um 18:31 von Orfee

Welches Gleichgewicht???
Die Briten wollen offiziell immer noch gehen. Eigentlich wollten sie schon weg sein.

Sie könnten nach der Wahl jede Entscheidung, die Zugunsten der EU fallen könnte, torpedieren.

Und nach ihrem Austritt könnte jede Entscheidung von Mitgliedsländern angezweifelt werden, weil Leute mitgestimmt haben, denen die EU sozusagen S...-egal ist.

EU Wahl und Brexit

Was passiert eigendlich, wenn der zur Wahl aufgeforderte EU-Bürger nicht mehr wählt?
Bei der Unglaubwürdigkeit der EU Ihren Bürgern gegenüber würde mich das nicht wundern...
Denn erst heißt es keinerlei Aufschub und nun folgt der nächste... und dann geht es so weiter....
Wie oft wollen die Damen und Herren Politiker bei der EU die Bürger noch an der Nase rumführen?!
Es wird Zeit, das die Briten gehen, je schneller je besser.
Sonst fürchte ich das die EU bei der Wahl ein Abstimmungsergebnis der Bürger bekommt, das sich gewaschen hat. Stichwort: Politikverdrossenheit

Wenn die Briten, am Ende doch an den EU Parlamentswahlen ...

... teilnehmen. Und danach, sagen wir ... am 1. Juni austreten (Kalauer).
.
Was machen dann die GB-Abgeordneten am 2. Juni? Packen die ihre Sachen? Bleiben die für die gesamte Legislaturperiode? Erwerben die Rentenansprüche?

Will man sich das wirklich antun?

Wenn man bis nach der Europawahl verlängert , sitzen unwillige Briten neben den rechten Krakelern und blockieren jede Abstimmung.
Die EU darf sich nicht erpressen lassen.
Thetscher war schon schlimm genug.

Ich werde das Gefühl nicht los,

Ich werde das Gefühl nicht los, dass beide Seiten auf den No Deal Brexit warten.
Nur möchte ihn keine Seite verkünden um nicht den schwarzen Peter zu bekommen.

Das Abkommen ist meines Erachtens nach schon lange tot.

Sollte die EU es doch noch einmal öffnen und neu verhandeln, so stirbt ein weiteres Stück an Glaubwürdigkeit gegeüber unseren Regierungen und der EU.

Es muß Schluss damit sein, daß wir einen Debattierclub (EU Parlament) und Entscheidern (Regierungschefs) haben.
Wir brauchen schnellstmöglich eine parlamentarische EU Regierung. Zumindest aber müssen sich die Regierungschefs aber das OK der nationalen Parlamente einholen. (So wie in D bei den Griechenland Hilfen)

Ich bin gegen Verlängerung über den 22. Mai hinaus! Eigentlich auch über jede Verlängerung über den 12.04
So wurde es Gebetsmühlenartig von den EU Politikern und unseren Politikern immer wieder gesagt.
Wenn GB das Abkommen nicht annimmt so ist am 12.04, No Deal BREXIT

Ich nehme euch beim Wort!
Aber Ernst? Nö

"Wie lange will Sie sich noch

"Wie lange will Sie sich noch von den Briten
am Nasenring durch die Manege führen lassen?"

Antwort:
Ich bin mir nicht sicher wer wen am Nasenring durch die Manege führt.
Ich glaube der No Deal Brexit ist hinter zugeschlossenen Türen schon längst besprochen. Nur ruft ihn vor lauter Angst keiner aus.

Und eine neue Verlängerung braucht auch D um die freien Stellen beim Zoll etc. zu besetzen.

Wer macht sich lächerlicher?

die Briten, die es nicht schaffen, eine Mehrheit zu organisieren? Oder die EU, die der Verlängerung eine letzte Verlängerung folgen lässt und dann schon über die allerletzte Verlängerung öffentlich sinniert? Wenn es drum geht, Wackelkandidaten, die in Wahrheit kaum eines der hochheiligen Kriterien erfüllen, aufzunehmen, da geht es schneller.

Darstellung: