Ihre Meinung zu: Verhandlungen mit der EU: May will Brexit-Verschiebung beantragen

2. April 2019 - 19:32 Uhr

Die britische Premierministerin May will die EU um eine weitere Verlängerung der Frist für den Austritt aus der EU bitten. Zugleich setzt sie auf Gespräche mit der Opposition.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hat da jemand die chojones

Hat da jemand die chojones den Briten zu sagen, dass das nicht in die Tüte kommt?

Hoffentlich nicht ....

... eine weitere Verschiebung des Austrittstermins führt nur zu noch mehr sinnfreien Abstimmungen im Unterhaus.
.
Ich hoffe es findet sich ein Land, dass bereit ist ein Veto einzulegen. Meine Hoffungen liegen bei Italien.
.

Lächerlich

Frau May macht sich sooo lächerlich.
Sollen die Briten endlich aus der EU ausscheiden. Von mir aus auch ohne Vertrag. Es kann nicht sein, dass diese Politiker nicht in der Lage sind in drei Jahren den Austritt aus der EU hinzubekommen.

Nö! Dass sollte die Antwort sein

Ich glaube nicht, dass ohne irgendeine triftige Begründung alle EU Partner dem zustimmen.

EU wahlen stehen an, sollen die Briten ihr Theater bitte alleine weiterspielen. Das wird zwar allen wehtun, aber diese lächerliche Posse muss auch mal enden.

Aus Schaden kann man ja auch klug werden...

ziemlich spät, oder?

"...Außerdem bot sie der Opposition Gespräche über einen Ausweg aus dem Streit über den Austritt Großbritanniens aus der EU an."
.
Das kommt nun aber doch überraschend. Was bitte hat May die letzten Wochen bitteschön gemacht? Jetzt, wo die letzte Frist zu Ende geht bietet sie der Opposition Gespräche an?
.
Hallo???

NEIN, jetzt muss mal Schluss sein...

Das geht jetzt lange genug... Entweder Vertrag annehmen oder Brexit zurückziehen oder kalter Brexit. Wie lange soll das Theater denn noch gehen? Zuviel parfümierten Tee gesoffen? Die spinnen, die Briten...

Es reicht

Jetzt, nach gut 2,5Jahren muss endlich mal Schluß mit dem Kasperletheater sein. Out means out und basta. Wenn die EU dem jetzt nachgibt, ist das Wasser auf die Mühlen der Nationalisten in den Länderparlamenten und im EU Parlament. Also bitte lasst die Briten zum 13.04.19 gehen. Einen Antrag auf Wiederaufnahme in die EU können sie doch dann gleich wieder stellen.

Die EU und der Brexit

Die britische Regierung hat nichts, was einen weiteren Aufschub rechtfertigen würde. Eigentlich will niemand, dass Großbritannien die EU verlässt, außer ein paar Clowns wie Corbyn, Farage und Johnson. Aber deswgen die EU zum Pappnasenträger Nr. 1 der britischen Regierung zu machen ist planlos, unethisch und ziellos von May. Will die EU das wirklich sein?

Theater!

Das die Briten nicht begreifen das man sie durch dieses lächerliche Hin und Her weltweit immer weniger bzw. gar nicht mehr ernst nimmt ist traurig.
Ein solcher Ansehensverlust wird schwer zu reparieren sein.
Wieviele „Akte“ im „Brexit-Theater“ wohl noch aufgeführt werden ehe der Vorhang endgültig fällt?

Kommt Brexit von Erbrechen

Mir reicht's jetzt. Wenn der Spuk vorbei ist, und hier wieder über Politik, Klimawandel, von mir aus auch Videobeweis berichtet wird, überlege ich mir, ob ich noch ne TS App brauche. Servus

19:41 von geselliger...

Erwarten Sie sich nicht zu viel von Salvini. Ein unzufriedener Farage im EU-Parlament wäre genau nach seinem Geschmack.

Jetzt ist aber mal....

.....Schluss, bei aller Liebe. Nochmal eine Verlängerung geht weit über das Zumutbare hinaus und muss strickt angelehnt werden. Diese Dame ist nur am tricksen, bringt nichts substanzielles auf den Tisch, was eine Verlängerumg begründbar macht. Jetzt ist die EU gefragt: will sie Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit beweisen, dann muss sie Frau May mit Ablehnung begegnen, alles andere wäre ein Treppenwitz.

Frau May ist nicht zu beneiden

"" Die britische Premierministerin Theresa May will eine weitere Brexitverschiebung beantragen. Außerdem bot sie der Opposition Gespräche über einen Ausweg aus dem Streit über den Austritt Großbritanniens aus der EU an.""
#
Hartnäckig verfolg sie ihr Ziel zum Brexit. Ich habe da so meine Zweifel ob es ihr gelingt.

Ist bekannt, wie lange die Verlängerung...

gehen soll?

Mein Tipp heute übrigens: Zollunion.

die eu muss?

muss sie wirklich einer erneuten verschiebung zustimmen, oder hofft may das?

Am 02. April 2019 um 19:41 von geselliger misa...

".. eine weitere Verschiebung des Austrittstermins führt nur zu noch mehr sinnfreien Abstimmungen im Unterhaus."

Sie haben Recht.

Es werden die falschen Fragen gestellt.

Wollt Ihr "Yes" sagen?
"NO"

Wollt Ihr "No" sagen"
"Yes"

Na bitte geht doch.

Brexit

Ich fühle mich wie im Kindergarten. Wenn jemand so rumbockt wie die Briten, so sollte man sie einfach mal sich selber überlassen. Eine Verlängerung bringt nichts. Sie tanzen einem auf der Nase rum. Das Beste wäre es, wenn sie den Brexit vom Brexit verkünden. Doch Frau May ist da auch bockig.

Ich hoffe.....

Das die EU jetzt mal reagiert und das ganze endlich beendet. Jedesmal dagegen, jedesmal verschieben und jedesmal........... Nichts.

Gerne: Die Briten bekommen

Gerne:

Die Briten bekommen einen Aufschub von exakt 100 Jahren.

Die Zeit bis dahin, wird ja wohl reichen, sich inhaltlich weiterzuentwickeln.

Die Briten waren eben schon immer „besonders“...

Ehrlich gesagt würde ich erst mal Artikel 50 widerrufen. Das kann May auch ohne Parlament. Das Votum für den Brexit ist damit ja nicht hinfällig.

Aber mit diesem Schritt wird der Druck aus dem Kessel genommen und das Thema Mehrheitsfindung ist dann ein rein britisches. Man kann sich dann auf der Insel alle Zeit der Welt nehmen und debattierten. Und der Rest von Europa kann sich dann den wichtigen Dingen zuwenden.

Im EU-Parlament sollten sich die britischen Abgeordneten dann aber immer enthalten, es sei denn irgendwo ist Einstimmigkeit notwendig.

Und sollten die Briten tatsächlich eine Mehrheit für etwas finden, kann man ja unkompliziert Artikel 50 ziehen und braucht dann auch keine 2 Jahre mehr..,

It’s So easy...

Ernsthaft?

Jetzt wirds lächerlich.
Wahrscheinlich geht der BER noch vor dem Brexit in Vollbetrieb.

Das eigentlich traurige ist, dass die EU...

...mit verantwortlich ist, für
dieses unwürdige Schauspiel!
Leider ist es genau nach dem
Geschmack der EU-Akteure, dass
man am liebsten so lange
"abstimmen" lassen würde, bis
man genau DAS Ergebnis hat,
dass man sich auch in der EU
wünscht, nämlich dass der
Brexit abgeblasen wird!
Aber daraus wird nichts!
Mögen die Mehrheiten FÜR eine
Austritt auch scheinbar dünner
werden so sind eben immer noch
knappe Mehrheiten DAFÜR!
Man muss den Briten die klare
Entscheidung abnehmen und
am 12.April endlich Nägel mit
Köpfen machen!! Schluß jetzt!!

Brexit

Ich glaube wenn die EU nicht mehr Vorschreibt wie krumm Bananen sein müssen bleiben die Briten freiwillig und das Kaspertheater wäre beendet.

Freunde...

...also jetzt mal ganz ehrlich!

Das ist doch wohl nicht mehr wahr?

Wenn die EU da wieder mit macht, hat sie jeglichen Kredit auf Glaubwürdigkeit verloren. Und dann kommt die Quittung bei der Europawahl. Oh mann.
Die Briten reißen uns mit in ihr Chaos.

Ich bin absolut sprachlos bald

Wieder eine ergebnislose Sitzung

Die Briten merken nicht, dass sie es nicht hinbekommen. Sonst waere heute ein besseres Ergebnis zustandegekommen als um Verlaengerung zu bitten.

Je mehr die EU verlaengert desto weniger koennen sich die Briten einigen.

Deswegen muss jetzt mal die Korsettstange eingezogen werden. Es darf keine Verlaengerung mehr geben. Denn sie haben Angst vor dem No Deal am 12. April.

Wer will denn mit so einer Regierung ein neues Handelsabkommen verhandeln ? Trump schon gar nicht.

Geht mit Gott, aber geht endlich!

Ich wünsche mir eine EU-Kommission, die genügend Rückgrat hat dazu "NO" zu sagen. Die Briten haben immer alles boykottiert (Transaktionssteuer, Euro usw. usw.). Sie haben immer nur die Rosinen aus dem Kuchen gepickt, wenn es um die EU geht. Sie foutieren sich um die europäische Idee. Ich will die Briten nach all dem Hin und Her (Abstimmungsergebnis nach massiver Falschinformation; Wahlbeeinflussung durch Cambridge Analytica etc.) nicht mehr in der EU sehen. Thatcher hat die Industrie der Briten zurück gefahren um neoliberalen Ideen Platz zu machen. Die Strukturhilfe der EU hat den kaputt gesparten Regionen in Nordengland aus dem hausgemachten Schlamassel herausgeholfen. Zum Dank wählten die Briten UKIP. Weisst ihnen endlich die Tür, der ökonomische Schaden wird zu verkraften sein wenn sie endlich draußen sind.

Konsequenzen eines hard Brexit

Diejenigen, die jetzt einen harten Brexit fordern, sollten sich bewusst sein, dass dies sehr negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben wird. Die paar Wochen muss man May noch geben. Sollte es zu immer noch keiner Einigung kommen, dann sollte sie den ganzen Brexit erst Mal absagen. Die jungen Briten wollen ihn nicht.

Die EU wird …

… einer Verlängerung - einer möglichst langen - zustimmen, da bin ich sehr sicher. Nicht um GB zu helfen, sondern um dadurch letztlich den Austritt zu verhindern. Wenn ich Verschwörungstheoretiker wäre, würde ich vermuten, dass das mit TM so abgesprochen ist, um den derzeit geäußerten Volkswillen zu umgehen.

Ist doch klar!

"Für den 10. April hatte er einen Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs einberufen. Spätestens dann muss die britische Seite sagen, wie es im Brexit-Streit weitergehen soll."

Wieder im Kreis herum, was sonst?

Genau zwei Optionen

... haben die Briten noch:
a) am 12. April raus, vermutlich in Form des harten Brexits
b) die Austrittserklärung nach Art. 50 zurückziehen, an der Europawahl teilnehmen. Danach können sie dann weiter untereinander diskutieren, ob und wie sie austreten wollen und eine Entscheidung dazu treffen, bevor sie in einem Jahr oder so Art. 50 wieder in Anspruch nehmen (wenn sie das dann noch wollen).

Weitere Optionen oder Verlängerungen braucht es da eigentlich nicht.

Nun ....

bleibt nur zu wünschen, dass Tusk die kürzeste PK aller Zeiten hält. Ein einziges klitzekleines Wort: "No!"
Dies würde voll und ganz genügen, um Theresa May, Jacob Reese Mogg, Boris Johnson, Nigel Farage und all die anderen Brexiteers ein für alle mal aus dem Rennen zu schiessen. Ein Jahr später wäre Britannien reumütig zurück, ohne Rosinen und ohne grosse Klappe.

Am 02. April 2019 um 19:52 von Couchserver

"Ich fühle mich wie im Kindergarten. Wenn jemand so rumbockt wie die Briten, so sollte man sie einfach mal sich selber überlassen. "

Sie haben Recht.

Wer nicht gegen Masern geimpft ist, wird zur Abstimmung nicht mehr zugelassen.

Verlängerug

Bitte machen Sie aus Groß Britannien endlich Brexitannien, es hält wirklich niemand mehr aus.
Die Schuld bei der EU zu suchen, ist wohl ein wenig daneben, die Abstimmung fand nur in GB statt. Und das zweieinhalb Jahre nicht reichen, ist traurig genug.

Aufschub vom Aufschub ?

Bricht die EU ihre eigenen Regeln (erneut)? Sollte GB nicht eigentlich am 12.04. ausscheiden wenn der ausgehandelte Vertrag nicht bestätigt wird da am 12.04. in GB dann die Vorbereitung der Europawahlen hätte stattfinden müssen? Die Verschiebung bis 22.05. war doch an die Zustimmung des Unterhauses zum Austrittsvertrag gekoppelt?! Gilt das jetzt plötzlich nicht mehr ? Was soll man eigentlich als gesetzestreuer Bürger in Deutschland davon halten das vieles der Beliebigkeit preisgegeben wird, wenn nur die „richtigen“ Interessen dahinter stehen ? Das war schon mal anders. Wie geht das dann weiter?

Am 02. April 2019 um 19:51 von Stein des Anstosses

"Ist bekannt, wie lange die Verlängerung...
gehen soll?"

Ähem, Sie lesen schon den Artikel oder?

"Die nun gewünschte Fristverlängerung soll nach dem Willen Mays nicht über den 22. Mai hinausgehen, damit Großbritannien nicht an der Europawahl teilnehmen muss"

Verlängerung?

Ich lese in dem Artikel nichts über eine Teilnahme GBs an der EU-Wahl. Wahrscheinlich geht May davon aus, dass ihr das in irgendeiner Ausnahmeregelung erspart bleibt, so wie die Briten in Brüssel immer alles bekommen was sie wollen. Selbst jetzt, wo sie gar nicht wissen, was sie wollen.

Liebe Briten, ich hätte es gerne gehabt, wenn ihr den Antrag nicht gestellt hättet. Aber jetzt wäre ich froh, wenn ihr endlich weg wäret.

Trauerspiel

Erwachsene Politker, wie Jacob Rees-Mogg und hunderte andere, sind für den no-deal Brexit bereit. Die Mehrheit des Parlaments ist jedoch leider nicht erwachsen.

Wenn die EU Mays Wunsch nachgibt, dann trägt die EU die Verantwortung für dieses unendliche Trauerspiel genau so sehr wie May.

1.Senator 20:04

"EU-Akteure, dass
man am liebsten so lange
"abstimmen" lassen würde, bis man genau DAS Ergebnis hat"

Sie sind der 1.000.000ste, der diesen Unfug verbreitet. Wer ist eigentlich der Urheber dieser Absurdität?

War ja fast zu erwarten ...

Aber mit einem JA zu einer weiteren Verlängerung machen sich Juncker und Co sowohl lächerlich wie dann auch politisch nahezu untragbar.

Über unangenehme Ergebnisse bei den EU-Wahlen im Mai brauch sich dann keiner mehr wundern.

@20:01 von Morlem

"Ernsthaft?
Jetzt wirds lächerlich.
Wahrscheinlich geht der BER noch vor dem Brexit in Vollbetrieb."

Jetzt habe ich aber bei Ihrem Kommentar tatsächlich lachen müssen. Danke dafür.

ein Graus

Wir haben es hier mit einem Totalversagen der britischen politischen Klasse zu tun. Die Briten wollen austreten und sind nicht in der Lage das geordnet, wie es unter Vertragspartnern üblich ist, zu handhaben. Die gesetzten Termine müssen eingehalten werden, ein weiterer Aufschub ist sinnlos - die EU hat andere Probleme als die Befindlichkeiten der britischen Politiker zu berücksichtigen, diese weiterhin in der EU zu wissen ist ein Graus. Im privaten Bereich spricht man schon mal von einem Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Frau..

May möchte eine Fristverlängerung haben. Warum geht Frau May jetzt erst auf die Opposition z? Ich meine dieses Manöver kommt zu spät. Wenn die Regierung ihrer Majestät und das House of Commons (Unterhaus) zu keinem Ergebnis kommen. Dann soll das House of Lords ( Oberhaus) zu einer Entscheidung kommen. Wenn die gewählten Abgeordneten und Regierungsmitglieder nicht entscheidungsfähig ist. Dann soll es der Adel vom Vereinigten Königreich eine Entscheidung herbeiführen. Außerdem wäre ein "Machtwort" von Queen Elisabeth II. an die Politiker nicht verkehrt.

Konsequenz aus Entscheidungen des Unterhauses: Brexit stoppen!

Da sich für keine, wirklich keine der möglichen Brexit-Optionen eine Mehrheit im Unterhaus gefunden hat, müsste May den Brexit eigentlich stoppen. Nicht verschieben, sondern die Austrittserklärung komplett zurückziehen. Das wäre jedenfalls die logische Konsequenz aus den ablehnenden Entscheidungen des Unterhauses.

Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass eine (wenn auch knappe) Mehrheit der Wähler für den Austritt gestimmt haben. Aber für welchen? Beim Referendum lagen die konkreten Optionen ja noch gar nicht auf dem Tisch. Daher wäre es eigentlich am sinnvollsten, die britische Bevölkerung erneut abstimmen zu lassen, diesmal aber im Wissen um die möglichen Szenarien. Erst müsste über alle Optionen (Drinbleiben, No-Deal, Mays Abkommen, Zollunion, Verbleib im Binnenmarkt usw.) abgestimmt werden und dann in einer Stichwahl über die beiden bestplatzierten Möglichkeiten. Aber leider gibt es ja auch für diese Option keine Mehrheit. Also bleibt nur: Brexit stoppen!

@19:55 von StöRschall

"Die Briten bekommen einen Aufschub von exakt 100 Jahren.

Die Zeit bis dahin, wird ja wohl reichen, sich inhaltlich weiterzuentwickeln."

Sind Sie da ganz sicher? Erleben wir nicht gerade eher eine Rückentwicklung?

Endlich!

Diesen Schritt hätte May längst machen müssen. Endlich getät Bewegung in diesen verfahrenen Karren - May bewegt sich. Jetzt ist die ChCe xür ei e brauchbaren Kompromiss. Warum die Ochsentour der Lächerlichkeit? Do it right for the first time. Eine gute Beziehung mit den Briten ziehe ich einem harten Brexit vor.

So klar.

Das war so klar.

Einmal verschoben bedeutet in Politikerlogik dasselbe wie "beliebig oft verschiebbar".

Genauso, wie ein weiteres Referendum in der Logik der unterlegenen politischen Seite das Fanal für ein drittes, viertes oder fünftes Referendum wäre.

Deshalb hätte es keine Verschiebung geben dürfen, deshalb darf es kein weiteres Referendum geben.

Es ist nicht so, dass man es nicht vorher geahnt hätte.

@Halinat

Dies war nie eine Vorschrift der EU, sondern (wie bei den Gurken) eine durchgesetzte Forderung der Lobbyisten der großen Handelsorganisationen. Man muss nicht jeden Sch@&€ glauben, auch wenn er ständig wiederholt wird

@1. Senator

Mögen die Mehrheiten FÜR eine
Austritt auch scheinbar dünner
werden so sind eben immer noch
knappe Mehrheiten DAFÜR!

Sicher? Und selbst wenn: Für welchen Brexit denn? Es gibt vielleicht noch eine Mehrheit für einen Brexit, aber ich glaube kaum, dass es eine Mehrheit für einen harten Brexit gibt. Deshalb muss die Entscheidung zurück an die Bürger.

@Stein des Anstosses 19:51

Zollunion wird es nicht geben. Halte ich für komplett unwahrscheinlich. Die EU wird niemals UK so einen gefallen machen. Man wäre dumm wenn man den Briten derartig entgegen kommen würde. Entweder die Briten akzeptieren den vorhandenen Deal, oder es gibt nen Austritt ohne Deal, oder (ja auch dies ist möglich) UK tritt vom Brexit zurück. Die EU ist auf jedes Szenario gut vorbereitet, ich verstehe daher die ganze Panikmache hier nicht. Die Briten haben sich die Suppe eingebrockt und sollen die gefälligst auch auslöffeln!

Am 12. April einfach

rauswerfen. Die Komiker von der Insel können ja gerne am 11. 4 dem Vertrag zustimmen. Jetzt nochmal verlängern ist doch nur noch lächerlich.
Lebe geht weiter... auch ohne die Briten...

re bankier (voriger thread)

"Und die Mär von den Arbeitsplatzverlusten bei uns glaubt doch auch niemand mehr. Vielleicht gibts etwas weniger Dividende oder niedrige Boni für die Vorstände! Alles andere sind nicht haltbare Vermutungen und Panikmache bei den Bürgern um dieses Theater zu rechtfertigen!"

Wenn z.B. Konzerne die Fertigung aus GB verlagern sind natürlich Abeitsplätze betroffen. Wenn Produkte in GB wegen Zöllen teurer und weniger nachgefragt werden sind natürlich Arbeitsplätze betroffen.

Das zu bestreiten ist doch kindischer Trotz.

So ein Irrsinn

Wenn die EU nicht sofort die Reissleine von sich aus zieht macht sie sich noch lächerlicher als es die Briten bis jetzt schon machten.

Für mich ist klar was die Briten wollen, ein weiteres Mal Rosinenpickerei bis auf die Spitze getrieben. Die hoffen die EU knickt ein und sie bekommen alle Vergünstigungen die sie sich wünschen. Ein ekelerregendes Spiel der Briten das mich würgen lässt.

Nochmals für die Helfer der Briten: Die wollten raus und zwar hart. Kein Tag an dem sie die EU, somit auch ihre Bürger, nicht beleidigt hätten.

Aber es geht eigentlich nur um Konzerne, Banken, Finanzmärkten, Aktien, Spekulanten (davon gibt es in Britanien besonders viele) und Gewinne. Um die Bürger geht es Null.

Man kann nur hoffen das endlich Einer den Mumm hat und den Briten endgültig Tschüss sagt. Solche Freunde braucht keiner von uns. Nicht Morgen und auch nicht Übermorgen!!!

Hat man in GB denn keine anderen Probleme mehr?

Wer möchte eigentlich mit so einer Regierung noch neue Handelsverträge abschließen? Absurdistan?

...ich hoffe...

Ich hoffe das dieses unendliche Schauspiel über den Brexit unsere Politiker wachrüttelt so das sie endlich eine Politik für die Menschen machen. Denn so gehts nicht weiter, sonst ist die EU auch für uns bald Geschichte. Wollen wir sehen wie die Wahlen ausfallen, aber die EU hat eine starke Schieflage, die muss beseitigt werden.
Macht wieder Politik für die Menschen und nicht für die Gierigen!!!

War nicht die Bedingung für eine Verlängerung,

dass der Austrittsvertrag vom HoC des UK angenommen wird?

Ist dieser Vertrag inzwischen angenommen? So viel ich weiß, ist der Vertrag bei der letzten Abstimmung durchgefallen. Also ist die Bedingung nicht erfüllt und von Seiten der EU darf [eigentlich] keine weitere Verlängerung erfolgen.

Aber Konsequenz ist für Herrn Tusk wohl ein Fremdwort!

"Die Briten"

Es sind doch nicht "die Briten" die da irgendetwas tun, sondern die Briten sind Menschen wie Du und ich, und Parlamentarier wie die Abgeordneten von CSU oder SPD auch. Und die haben eben in manchen Fragen ganz unterschiedliche Meinungen und können sich nur schwer einigen - so wie "die Deutschen" in manchen Fragen auch. May hat's mit dem Termin nicht hinbekommen. Das kann man kritisieren. Wenn sie am Ende doch noch die Zustimmung bekommt, dann heißt es: "Wer zuletzt lacht ...". Allerdings: Ich hoffe sie scheitert.

Sondergipfel?

Herr Tusk kann sich seinen Sondergipfel nach Lage der Dinge sparen.

Wenn Herr Tusk oder Herr Juncker den Briten nicht ganz deutlich (am besten in Großbuchstaben, Leucht- und Blindenschrift) sagen, dass nicht weiter verschoben wird, geschieht in Westminster gar nichts.

Und dann wird natürlich wieder verschoben.

20:05 von Halinaat

«Ich glaube wenn die EU nicht mehr Vorschreibt wie krumm Bananen sein müssen bleiben die Briten freiwillig und das Kaspertheater wäre beendet.»

Und wie gut es der EU erst ginge, verstürbe endlich das Märchen, die EU würde die Krümmung von importierten oder innerhalb der EU angebauten Bananen vorschreiben.

Evtl. würden dann sogar Briten welche anbauen.
Und sie demnächst in die EU exportieren …

@1.Senator 20:04

Ja klar, jetzt kommen die ganzen EU Hasser und schieben es wieder auf die EU. Um es klar zu machen. Der Brexit war die Idee von James Cameron und nicht von der EU und der Brexit war die Idee von Nigel Farage und Boris Johnson. Die EU ist auch wenn es Ihnen nicht passt bestens auf den Brexit vorbereitet. Zu behaupten die EU wolle den Brexit verhindern ist eine Unterstellung. Beweise gibt es dafür keine. Die EU hat den Brexit akzeptiert und hat im Gegensatz zu UK gut verhandelt.

Welche Mehrheit eigentlich?

Sie beruft sich immer auf die Mehrheit, die für den Brexit gestimmt hat. War es nicht eine 51 zu 49 Entscheidung derjenigen, die zur Wahl gegangen sind. Und Wie hoch war die gesammt Wahlbeteiligung? Von einer eindeutigen Entscheidung der gesammten Bevölkerung zu sprechen, finde ich doch zu viel des guten.

Irgendwie wissen die im

Irgendwie wissen die im Unterhaus nur was sie nicht wollen. Aber was wollen sie eigentlich????

Ist doch gut, so wie es sich entwickelt!

Die Briten werden in der EU bleiben, weil die längst Sorge haben, was sie mit dem Brexit anrichten. Die EU verhält sich vorbildlich, Hut ab. Nichts mit Trümmertruppe, oder der ganzen Hähme.

So lange das Austrittsdatum

So lange das Austrittsdatum 22. Mai bestehen bleibt, kann man ja über weitere 14 Tage zur Abklärung zwischen May und der Labour Party nachdenken.
Aber 1. darf die Verlängerung nicht über den 22. Mai hinausgehen.
2. Muss die Endgültigkeit der Verlängerung vertraglich festgehalten werden, damit May und das britische Parlament nicht auf die Idee kommen, dass könne jetzt ewig so weiter gehen.
3. Muss festgelegt werden, dass nach dem 12. April der Austritt nicht mehr widerrufen werden kann (falls das EU-gesetzlich möglich ist), sonst bleiben alle Beteiligten noch weiter in der Schwebe, und dann heißt's "och, war nur Spass, wir bleiben". Und dann müssten auch die EU27 die EU-Wahlen in kürzester Zeit umorganisieren und die Wirtschaften der EU27 blieben umsonst noch 2 Wochen länger im Ungewissen.
4. Fragt man sich, warum gemeinsame Gespräche mit Labour erst 5 Minuten nach 12 möglich sind. Jetzt wirken sie eher, als suche May einen Mitschuldigen für dieses politische Totalversagen.

20:39 von Magfrad

da würde ich aber mal den ball flachhalten. die eu ist auf nix vorbereitet

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Brexit“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.

Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: "http://meta.tagesschau.de/id/141455/may-will-brexit-noch-einmal-verschieben".

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: