Ihre Meinung zu: May strebt eine Verschiebung des Brexit-Termins an

19. März 2019 - 22:54 Uhr

Nur noch zehn Tage, dann sollte Großbritannien eigentlich aus der EU austreten. Doch nun will die britische Premierministerin May darum bitten, den Brexit-Termin zu verschieben. Unklar ist, wieviel Zeit sie haben will.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hier wird Merkel wieder einmal

ihr politisches Gewicht in diesen Brexit einbringen.Und das meine ich kann gut sein.
#
Bundeskanzlerin Angela Merkel will einen chaotischen Brexit ohne Vertrag unbedingt abwenden. "Ich werde bis zur letzten Stunde der Laufdauer eines 29. März dafür kämpfen, dass wir noch zu einem geordneten Austritt kommen", sagte Merkel.
#
Eine Verschiebung um 3 Monate könnte auch dafür in GB genutzt werden um erforderliche Gesetze auf den Weg zu bringen.

"Brexit means Brexit"

Ich kann mich noch an diese Worte erinnern. Jetzt bekommen die Briten wohl doch kalte Füße.

Wurde nicht erst gestern festgestellt, dass gemäß einem Gesetz von 1604 nicht noch einmal über den Vertrag abgestimmt werden darf.

Was also soll die Verlängerung der Frist bringen?

Die einzige Option, die mir dazu einfällt, sind der Rücktritt von PM May und Neuwahlen. Ein neues Parlament könnte dann wieder abstimmen oder den Unsinn beenden und den Austrittsantrag zurückziehen.

Sollte May nicht zurücktreten, dann raus mit den Briten am 29.03. auch ohne Vertrag.

Hoffentlich legt Salvini ein Veto ein.

Hoffentlich legt Salvini ein Veto ein.

"No deal" ist die beste Lösung für alle. Ich wünschte wir hätten Politiker wie Farage und Mogg.

Kurz und mittelfristig wird es für die Briten wirtschaftlich etwas schmerzhaft sein, aber in 20 Jahren wird kaum jemand den Schritt bedauern. Wir werden es bedauern keinen Dexit gemacht zu haben. Die EU ist ein langsam sinkendes Schiff, heute schon weltpolitisch fast bedeutungslos und technologisch rückständig. Ohne GB, ist die EU nur noch etwa 12% des globalen Bruttosozialprodukts.

re konsenssoße

"Wir werden es bedauern keinen Dexit gemacht zu haben. Die EU ist ein langsam sinkendes Schiff, heute schon weltpolitisch fast bedeutungslos und technologisch rückständig. Ohne GB, ist die EU nur noch etwa 12% des globalen Bruttosozialprodukts."

Und ohne EU ist Deutschland wieviel % des globalen Bruttosozialprodukts?

Je kleiner desto besser, oder wie?

Frau May macht auf Merkel

Anscheinend muss unsere Kanzlerin Merkel ein sehr großes Vorbild für Frau May sein. Sie versucht sich auch im Aussitzen und Abwarten bis irgendwann was passiert was Ihr in den Kram passt. Kolaterslschäden sind da zweitrangig. .(Grins)

wie bitte?

da finden sich womöglich immer noch welche, die dieses drittklassige Spektakel verlängern wollen? Wofür? Noch mehr Murmeltiertage? Monty Python hätte selbst zu ihren Glanzzeiten nie was Absurderes ausdenken können und die waren echt schon schräg,,,,

@ schiebär

Bundeskanzlerin Angela Merkel will einen chaotischen Brexit ohne Vertrag unbedingt abwenden.

Schade.

re konsenssoße

""No deal" ist die beste Lösung für alle. Ich wünschte wir hätten Politiker wie Farage und Mogg."

No-Deal-Mogg hat auch keine Mehrheit im Parlament. Was genau hätten wir von so einem?

22:08 von Konsenssoße

Salvini kann kein Veto einlegen. Das könnte nur Conte als Italiens Regierungschef.

Weshalb wohl ist GB 1973 der EG beigetreten? GB stand vor dem wirtschaftlichen Offenbarungseid, das Commonwealth war zerbrochen. Der Brexit bedeutet für GB 2 Dinge. In Riesenschritten zurück in die Krise und Verfall des UK mit Gefahr von Bürgerkriegen in Nordirland und Schottland.

Kredit völlig verspielt

May darum bitten, den Brexit-Termin zu verschieben. Unklar ist, wieviel Zeit sie braucht.

Unklar ist eigentlich alles bei den Briten.

Spaßfaktor mit Schmackes...

Soll das jetzt denn bis zum 29.März jeden Tag so weiter gehen ... das Bombardement der "tagesschau" mit immer neuen und schlimmeren Horrormeldungen rund um den "Open-Brexit"...?!
_
Soweit ich es formalpolitisch bisher verstanden habe, sind die Optionen für ein Procedere ziemlich klar: 1. = Es gibt einen geregelten Brexit mit Vertrag. 2. = Es gibt einen Open = Hard-Brexit ohne Vertrag. 3. = GB bittet um Aufschub um 2-3 Monate / ohne konstruktive Verhandlungsoption. Und dann gibt es noch eine 4te Variante... Die Briten bitten, das Brexit-Theater als britischen Humor zu werten und einfach zu vergessen...
_
Letzteres fände ich kulturell interessant - aber realpolitisch unmachmar. Also wird es - wie so oft - auf die goldene Mitte hinauslaufen... auf Variante No. 2... hätte auch den Spaßfaktor, daß richtig Schmackes drin ist...

"Den Ruf der Briten als zurechnungsfähige Nation"

Sorry, aber das soll doch wohl Quatsch sein?
Diesen Ruf hatten sie (in meinen Augen) noch niemals.
Nur weil sie starrköpfig, egozentrisch und alleinherrschend sind (und waren: Herrschaft über viele Kolonien), sind sie noch lange nicht zurechnungsfähig.

Dexit

Abwarten und Tee trinken mit dem Dexit - dass die kleine Insel der Engländer in einer globalen Welt viel zu sagen haben wird bezweifle ich - ... - was versprechen die sich eigentlich von ihrem Brexit? Mir fallen überhaupt keine Vorteile ein...

@Konsenssoße

Wer, wie ich, seit Jahrzehnten in einer Grenzregio lebt und miterlebt hat, wie sehr sich der Alltag durch ein vereintes Europa verändert und verbessert hat -- keine drei Währungen mehr für einen kurzen Sonntagsausflug, der nächste Rettungswagen kommt und bringt einen ins nächste Krankenhaus, egal auf wlecher SWeite der Grenze man gerade liegt und auf welcher das Krankenhaus steht, etc. -- der weiß auch, dass die EU alles mögliche ist, aber ganz sicher kein sinkendes Schiff. Europa, die EU, ist eine Erfolggeschichte. Wir haben jetzt seit fast 75 Jahren Frieden, wir arbeiten, machmal etwas bürokratisch, zusammen, statt und gegenseitig umzubringen. Wer das mit einem Brexit oder gar einem Dexit leichtfertigt aufgibt findet sich schneller als uns allen lieb ist im nächsten paneuropäischen Krieg wieder.

@ Konsenssoße

Ich wünschte wir hätten Politiker wie Farage und Mogg.

Hegen Sie die Hoffnung, dass sich unsere Politiker dann auch aus dem Staub machen?

Abstimmung

Müde bin ich... Wie oft noch abstimmen? Warum darf eine Regierung mehrmals aber dem Volk sagt man es darf nur einmal abstimmen? Gibts da Unterschiede?
Die Regierung ist gescheitert im umsetzen des Volkswillen.
Nun muss das ganze zum Volk zurück und zum einen eine neue Regierung und zum anderen nochmals über den Brexit abgestimmt werden.
So lange bleibt GB volles Mitglied der EU.
Alles nochmal auf Null, nur so kommt Ruhe rein.

@ Konsenssoße

Kurz und mittelfristig wird es für die Briten wirtschaftlich etwas schmerzhaft sein, aber in 20 Jahren wird kaum jemand den Schritt bedauern.

Mag sein. Aber ob die EU einer so langen Verschiebung zustimmen wird?

re zwicke

"Soll das jetzt denn bis zum 29.März jeden Tag so weiter gehen ... das Bombardement der "tagesschau" mit immer neuen und schlimmeren Horrormeldungen rund um den "Open-Brexit"...?!"

Die Tagesschau berichtet über das, was es zu berichten gibt. Und es gibt nun mal jeden Tag darüber was zu berichten. Wo ist Ihr Problem?

Horrormeldungen sehe ich übrigens keine.

Keine Minute Verlaengerung

ist noetig um die Britten vertragslos aus der EU zu entlassen. May hatte hinreichend Zeit um die Frage zu loesen und Sie hat es nicht geschafft. Was soll eine Verlaengerung bringen ausser eine Staerkung der Anti EU Kraefte bei den Europa Wahlen , die zu Recht sagen in wesentlichen Dingen bringt die EU nichts auf die Reihe..

Die Briten haben über 2 Jahre Zeit gehabt um einen Plan zu haben. Sie haben keinen, wo zu eine Verlängerung? Ich weiß nur eins eine Verlängerung bedeutet für mich, keine Teilnahme an der Wahl des EU Parlamentes. Den die EU würde dich zu einer 100% tigen Lach Nummer machen.

Frau Merkel sollte das allen EU Politikern überlassen

eine Entscheidung zu treffen und nicht schon wieder voreilig Statements abgeben. Die EU wollte den Austritt nicht, es waren die Briten, die diesen Unsinn, zum Schaden aller, forderten. Es gibt einen Austrittsvertrag und an diesem sollte man nichts mehr verändern. GB hatte immer eine Sonderrolle in der EU eingefordert und oft wurde dem Stattgegeben. Jetzt treten sie aus und wollen der Gemeinschaft vorschreiben wie das zu laufen hat? Eine bodenlose Frechheit ist das. Der große Fehler war ein Referendum abzuhalten nur mit einfacher Mehrheit, das führte zu diesem unsäglichen Patt im britischen Parlament. Dümmer kann es nicht laufen. Rosinen picken, das darf es keinesfalls mehr geben! Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Was soll der Quatsch mit Verlängerung?

re 22:14 von karwandler

Je kleiner desto besser, oder wie?

Die EU ist zu klein um nützlich zu sein, dafür aber sehr teuer. Man würde beim Austritt wenig verlieren und viel gewinnen.

Ohne GB und DE, wäre die EU noch weniger überlebensfähig.
Sie würde sich auflösen, statt des bürokratischen Monstrums, dann eine wieder eine Freihandelszone.

@22:14 von @karwandler vs @konsenssoße

>> 22:14 von karwandler > re konsenssoße >
"Wir werden es bedauern keinen Dexit gemacht zu haben. Die EU ist ein langsam sinkendes Schiff, heute schon weltpolitisch fast bedeutungslos und technologisch rückständig. Ohne GB, ist die EU nur noch etwa 12% des globalen Bruttosozialprodukts." >> Und ohne EU ist Deutschland wieviel % des globalen Bruttosozialprodukts? > Je kleiner desto besser, oder wie? <<
_
Naja, werter Wanderer... man könnte Kritiken ander User auch mal ernst nehmen und versuchen, konstruktiv zu antworten... statt immer nur eine obercoole Besserwisserei rauszuhängen, die auch zumeist mit nix gerechtfertigt ist ... und einfach nur peinlich wirkt...

Wundern

Kann ich mich nur noch über die ganzen Europahasser ,warum die sich hier so ausheulen müssen.
Solange "Great Britain" noch in der EU ist, können sie doch noch unproblematisch dorthin auswandern und dann nach dem erfolgreichen Brexit die Errungenschaften der"splendid isolation" bis zur Neige auskosten und sich dort ihre Phantasien vom besseren Leben genüsslich beweisen.
Und sind die verhasste europäische Union endlich los!
Isn't it!

Exit,aber vom Brexit

Ein Exit ist nötig wenn Gefahr droht. Aber vielleicht kehrt jetzt ganz langsam auf der Insel der common sense wieder ein.
Leider bleibt auch immer noch der harte Brexit. Eine Verschiebung könnte wieder wochenlang neues Gezerre verursachen und später womöglich noch dazu dienen anderen Schuld in die Schuhe zu schieben! Blade game.

Doch "Stop Brexit" bleibt ja immer noch als schnellste und saubere Lösung. Je früher, desto besser für viele Völker Europas. Eine Illusion? Aber besser als ein Ende mit Schrecken.

Am 19. März 2019 um 22:14 von karwandler

re konsenssoße
"Wir werden es bedauern keinen Dexit gemacht zu haben. Die EU ist ein langsam sinkendes Schiff, heute schon weltpolitisch fast bedeutungslos und technologisch rückständig. Ohne GB, ist die EU nur noch etwa 12% des globalen Bruttosozialprodukts."

Und ohne EU ist Deutschland wieviel % des globalen Bruttosozialprodukts?
Je kleiner desto besser, oder wie?

Sie haben Recht.

Anteile der Mitgliedsstaaten am kaufkraftbereinigten globalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2018

Deutschland 3,24%
GB 2,24%
Italien 1,78%
Österreich 0,34%

Das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im Jahr 2015 bei 59,7 Billionen US-Dollar. Davon entfielen
26,3 Prozent auf die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU),
25,4 Prozent auf die USA und
9,5 Prozent auf China

Ein langsam sinkendes Schiff sollte repariert werden.

Nochmals Besten Dank für die Ergänzung
"Gorch Fock"
Kriegsschiff,
Kriegswaffenkontrollgesetz,
Verkauf nach Saudi Arabien.

@Konsenssoße 22.41

Die EU ist zu klein um nützlich zu sein, dafür aber sehr teuer. "
dem ersten Halbsatz widerspreche ich, der zweite stimmt. Die EU ist bereits viel zu groß, um vernünftig etwas erreichen zu können- mit den ganzen widerstreitenden Interessen und der unsäglichen Einstimmigkeit. Dann werden Differenzen zu gern mit Milliarden Steuergeldern und "wichtigen" Posten für die Mitläuferländer zugekleistert. Das Alles kann so nicht gut funktionieren, was sich ja beinahe täglich auch zeigt

re 22:25 von jbolten

Wir haben jetzt seit fast 75 Jahren Frieden, wir arbeiten, machmal etwas bürokratisch, zusammen, statt und gegenseitig umzubringen. Wer das mit einem Brexit oder gar einem Dexit leichtfertigt aufgibt findet sich schneller als uns allen lieb ist im nächsten paneuropäischen Krieg wieder.

Gründungsmythos der EU.
Die nukleare Abschreckung hat den Frieden bewahrt, nicht die EU. Wer hätte denn Krieg führen sollen wenn es keine EU gäbe?

Und die Kosten der offenen Grenzen übersteigen vielfach den Nutzen. Die EU ist ein Paradies und Selbstbedienungsladen für Kriminelle. Das war der Hauptgrund für das Brexit Votum.

Der englische Patient

Das ist inzwischen pure Arroganz, was hier die Zumutung von der Insel aufführt. May mag keine Ahnung haben, Plan so wie so keinen. Aber zumindest sehen könnte sie doch, dass ihr Dilettantismus allen schadet. Und von selber zurücktreten.

Denn was bringen endlose Verlängerungen des Siechtums, wenn man weiß, dass keine Heilung möglich ist? Zumindest unter May nicht.

Nachdem GB nur mehr gelähmt und unfähig ist, weiter zu gehen, kann man nur hoffen, dass die EU dem ein Ende setzt.

Ohne fundamentale Ändeurngsvorschläge von May, sollte es keine Verlängerung geben. Wozu denn auch?

Alles ist besser, als endloser Schrecken mit der schwankenden Taschenträgerin. Gebt der Dilettantin nichts mehr. Denn so schadet man den Firmen, die weiter nicht planen können. Macht endlich einen Punkt, ein reset.

Nur so können die EU, wie auch GB sich endlich anderen Themen widmen. Zukunftsträchtigen. Wir haben schon zu viel Zeit vergeudet. Es wird Zeit, nun weiter zu gehen. GB für sich und wir mit uns.

Wieso unklar?

Es ist doch Sonnenklar was die Briten wollen. 90% der Rechte eines Vollmitglieds und 0% Kosten.

re zwicke

"Naja, werter Wanderer... man könnte Kritiken ander User auch mal ernst nehmen und versuchen, konstruktiv zu antworten... statt immer nur eine obercoole Besserwisserei rauszuhängen, die auch zumeist mit nix gerechtfertigt ist ... und einfach nur peinlich wirkt..."

"Obercoole Besserwisserei", "peinlich", "mit nix gerechtfertigt" - etwas weniger dick aufgetragen könnte davon ablenken, dass Sie mir schlicht nur ans Bein ... wollen.

Zum Warum? denk ich mir meinTeil, aber ohne brachiale Ausführungen.

@ Christian

Ich weiß nur eins eine Verlängerung bedeutet für mich, keine Teilnahme an der Wahl des EU Parlamentes.

Dann zählt meine Stimme mehr.

re konsenssoße

"Die EU ist zu klein um nützlich zu sein, dafür aber sehr teuer. Man würde beim Austritt wenig verlieren und viel gewinnen."

Das ist so dahergeplappert ohne jede sachliche Substanz.

@ Konsenssoße

Sie würde sich auflösen, statt des bürokratischen Monstrums

Was meinen Sie mit bürokratischem Monster?

@22:33 von karwandler re zwicke ...

>> 22:33 von karwandler > re zwicke > "Soll das jetzt denn bis zum 29.März jeden Tag so weiter gehen ... das Bombardement der "tagesschau" mit immer neuen und schlimmeren Horrormeldungen rund um den "Open-Brexit"...?!" > Die Tagesschau berichtet über das, was es zu berichten gibt. Und es gibt nun mal jeden Tag darüber was zu berichten. Wo ist Ihr Problem? > Horrormeldungen sehe ich übrigens keine. >>
_
Mag ja sein, daß Sie wirklich nicht erkennen (wollen) daß die täglichen tagesschau-"Nachrichten" zum Brexitdrama sich inzwischen kaum noch von gesundbeterischen und inhaltsleeren Wasserstandsmeldungen unterscheiden... Und ... daß Sie keine medial beabsichtigten Horrormeldungen sehen, liegt vielleicht an der schlechten Sicht im dunklen Tal...

@Konsenssoße

ich gehöre nochzu der Generation die sich ein vereinigtes wünscht. Meine Eltern haben der 2. Welttkrieg mitbekommen,meine Großutter auch den ersten. Die EU ist ein Projekt für den Frieden, und es ist schade das sich GB wieder separatisiert

22:41 von Zwicke

so isses. gut, daß das mal ein forist hier so klar ausspricht.

22:25 von jbolten

"" die EU alles mögliche ist, aber ganz sicher kein sinkendes Schiff. Europa, die EU, ist eine Erfolgsgeschichte. ""
#
Ja, ich stimme Ihnen zu.Mit der EU gibt es sicherlich auch Probleme ,aber die Sicherheit einer gemeinsamen Währung ( Helmut Schmidt sage einmal : Wer beklaut denn seine eigene Bank ) hat auch den Frieden nach 1945 in einem gemeinsamem Europa gesichert.Man denke nur zurück an die Zeit vor 1945 mit 2 Weltkriegen in Europa.

Mit der Gründung der EU

..wurde auch ein Friedenswerk geschaffen, in dem aus Erbfeinden auch viele gute Nachbarn und Partner wurden. Grenzen sind gefallen und man könnte sich überall „zu Hause „ fühlen. Gemeinschaftlich zum Wohle aller und nicht Recht des Stärkeren ! Verhandlungen statt Krieg.
Hieran wird leider wenig gedacht .

Diese Lehre 74 Jahre nach Ende des letzten Weltkriege zu ziehen, ist doch auch heute sicher nicht falsch. Doch lange Friedenszeiten machen leider wieder leichtsinnig.
Es geht doch nicht nur um Wirtschaft und BSP!

Raus oder drin bleiben

Die einzig richtige Antwort der EU ist:
Austritt wie geplant oder Austritt zurücknehmen.
Das kann die PM dann dem Parlament zur Abstimmung vorlegen!
Hop oder Top.
Ende mi Cherrypicking und Nasführen!
Sollte die EU wieder Zugeständnisse- auch eine Verlängerung fällt darunter- machen, werden siecdemnächst von Polen und Ungarn am Nasenring durch die Manege geführt.

Auch wenn dadurch

kurzfristig wirtschaftlicher Schaden ensteht, sollte die EU hier klare Kante zeigen und GB ohne Deal termingerecht verabschieden. Den Briten immer und immer wieder nachzugeben würde ein völlig falsches Signal senden. EU Mitglied zu sein ist ein Privileg. Eines das man sich verdienen und das man würdigen muss. Ein Staat der ankündigt auszutreten und dann so einen Kuddelmuddel veranstaltet wird halt von der EU selbst vor die Tür gesetzt. Etwas mehr Selbstbewusssein, liebe EU!

Am 19. März 2019 um 23:06 von campus

"Mit der Gründung der EU

..wurde auch ein Friedenswerk geschaffen, in dem aus Erbfeinden auch viele gute Nachbarn und Partner wurden. Grenzen sind gefallen und man könnte sich überall „zu Hause „ fühlen. Gemeinschaftlich zum Wohle aller und nicht Recht des Stärkeren ! Verhandlungen statt Krieg.
Hieran wird leider wenig gedacht .

Diese Lehre 74 Jahre nach Ende des letzten Weltkriege zu ziehen, ist doch auch heute sicher nicht falsch. Doch lange Friedenszeiten machen leider wieder leichtsinnig.
Es geht doch nicht nur um Wirtschaft und BSP!

Sie haben Recht.
Super Kommentar,
gefällt mir sehr!

23:06 von campus

"" Mit der Gründung der EU wurde auch ein Friedenswerk geschaffen, in dem aus Erbfeinden auch viele gute Nachbarn und Partner wurden. Grenzen sind gefallen und man könnte sich überall „zu Hause „ fühlen. Gemeinschaftlich zum Wohle aller und nicht Recht des Stärkeren ! Verhandlungen statt Krieg.
Hieran wird leider wenig gedacht .""
#
Meine Zustimmung !

re zwicke

"Mag ja sein, daß Sie wirklich nicht erkennen (wollen) daß die täglichen tagesschau-"Nachrichten" zum Brexitdrama sich inzwischen kaum noch von gesundbeterischen und inhaltsleeren Wasserstandsmeldungen unterscheiden... Und ... daß Sie keine medial beabsichtigten Horrormeldungen sehen, liegt vielleicht an der schlechten Sicht im dunklen Tal..."

Au weia: gesundbeterische und inhaltsleere Wasserstandsmeldungen. Sie fahren ja schwere Geschütze auf.

Ich halte zu Ihrem Beitrag dagegen: Vergebens auf geistreich strebende Dampfplauderei.

@Konsenssoße - 22:50

"Und die Kosten der offenen Grenzen übersteigen vielfach den Nutzen. Die EU ist ein Paradies und Selbstbedienungsladen für Kriminelle. Das war der Hauptgrund für das Brexit Votum."

Da Irland diesen Hauptgrund wohl nicht so teilen wollte oder auch aus mangelnder Sympathie nicht gleich mit ausgetreten ist, stehen GB demnächst alle Vorzüge geschlossener Grenzen exklusiv zur Verfügung.

Abstimmung zum Brexit!

Die Briten haben doch abgestimmt dass Sie die EU verlassen wollen. Also das ist des Volkes- Wille. Dann sollte man die Briten auch ziehen lassen und keiner Verlängerung ohne guten Grund zustimmen . Wenn die EU einknickt ist das bald deren Ende. Die Wahlen
sind genau zum richtigen Zeitpunkt. Dann
werden die Nationalisten die Oberhand bekommen. Also bye, bye GB.

@Peter Goge

Ist OK wenn du willst das die EU zu einem Witz wird dann nur zu! Ich möchte eine starke und glaubwürdige EU. Lieber einen harten brexit als eine unglaubwürdige EU. Wenn du das anders siehst ist das deine Meinung.

Am 19. März 2019 um 23:26 von Wanderfalke

"@Konsenssoße - 22:50
Da Irland diesen Hauptgrund wohl nicht so teilen wollte oder auch aus mangelnder Sympathie nicht gleich mit ausgetreten ist, stehen GB demnächst alle Vorzüge geschlossener Grenzen exklusiv zur Verfügung."

Sie haben Recht.

Das Vereinigte Königreich besteht aus England, Schottland, Wales und

Nordirland.

Ist nicht wichtig,
nur der Ordnung halber.

Friedensprojekt ... schlecht gemacht...

Warum funktionierte die ehemalige EWG und die nachfolgende EG ganz gut..? Weil eine Reihe zunächst wirtschaftlich ähnlich geichwertiger Staaten (EWG) miteinander Partnerschaftsverträge schlossen und kooperierten. Später (in der EG) kamen einige europäische Mitgliedsstaaten hinzu, die hauptsächlich wegen ihres agrarischen Potenzials Entwicklungsmöglichkeiten hatten, was bereits zu ersten Fehlentwicklungen führte (Butterberg, Fischfangquoten)...
_
Mit der späteren rein politischen Aufblähung zur sog "EU" der 28/27 und dem Einstimmigkeitsprinzip ist konkrete Politik eigentlich unmöglich. Alles versandet in langatmigen und letztlich unbefriedigenden Kompromissen.
_
Das soll aber bald besser werden ... und politisch auch einfache Mehrheiten reichen. Was wäre aber, wenn zB.Italien, Malta und andere beschließen DE solle weiter die Hautplast der Migranten stemmen, DE aber will, daß andere sich voll beteiligen... gibt es dann Krieg..?? Mitten im angebl. Friedensprojekt...?

Mediales Bild: T. May ___ =Bild-F()Presse

wie stellt die internationale Presse, den aktuellen
Prämierminister Großbritanniens
dar ? ? ? Wer Wie Was ?

= "Bild" -Niveau mit Mimik/Gestik-SEKUNDENPhotos ? Wie primitiv ist das denn ? (Ähnlich: das 1-Sekunden-Photo vom "H20 Gipfel" in Hamburg)

Abstimmung

@Pressley49
Politiker haben den Bürgern mit dem Brexit ein Wolkenkuckucksheim versprochen. Nun da feststeht, dass es das nicht gibt und die Politik ein Chaos angerichtet hat, ist es nur fair die Bürger noch einmal zu fragen, ob sie den Brexit auch ohne Wolkenkuckucksheim noch wollen.

22:08 von Konsenssosse

Wenn man ihren "Beitrag" liest, kommt einen das kalte Grausen.
Populismus hat bei ihnen offenbar Konjunktur.
Nicht vergessen, sie sind Passagier auf dem angeblich langsam sinkenden Schiff und
wenn sie dann in einem unbedeutenden
und isolierten Deutschland leben (gilt natürlich auch für alle EU Staaten) und die Folgen zu spüren bekommen, dann schreien sie und alle anderen Passagiere nach den Rettungsbooten.
Die EU ist und bleibt das einzige funktionierende Modell um den Grossmächten etwas entgegen zu setzen.
Auch wenn ihnen das nicht gefällt.

@ 22:53 von karwandler / re zwicke

22:53 von karwandler...
re zwicke >"Naja, werter Wanderer... man könnte Kritiken ander User auch mal ernst nehmen und versuchen, konstruktiv zu antworten... statt immer nur eine obercoole Besserwisserei rauszuhängen, die auch zumeist mit nix gerechtfertigt ist ... und einfach nur peinlich wirkt..."
_
Sie meinen: >>"Obercoole Besserwisserei", "peinlich", "mit nix gerechtfertigt" - etwas weniger dick aufgetragen könnte davon ablenken, dass Sie mir schlicht nur ans Bein ... wollen. <<
_
ERSTENS: Falsch > Ihre Einlassungen sind oft genug genau wie von mir bezeichnet - dazu stehe ich und nehme nix zurück. ZWEITENS: Richtig > Man kann kaum dick genug auftragen, um Ihnen klarzumachen, wie es ist, ans Bein "gediddellitt" zu bekommen ... wie Sie es sich gegenüber anderen Usern hier permanet erlauben...

22:25 von jbolten

Danke für ihren Beitrag - er ist ein Lehrstück für alle die, die ausser Meckern nichts liefern.

Darstellung: