Ihre Meinung zu: Pence fordert EU-Ausstieg aus Atomdeal mit Iran

14. Februar 2019 - 16:25 Uhr

Auf der Nahost-Konferenz in Warschau unter US-Führung fordert Vizepräsident Pence die EU auf, ebenfalls aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. Nicht nur Teheran sieht die Veranstaltung gegen sich gerichtet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ausstieg jetzt

Ich bin kein Freund der national-konservativen Regierung Trump, aber hier hat Pence recht. Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden.

Noch mehr Öl ins Feuer gießen?

„Pence fordert EU-Ausstieg aus Atomdeal mit Iran“

„Fordern“. Die sind echt dreist.

„Pence bezeichnete den Iran als "größte Bedrohung" in der Region.“

Nur, weil der und seine Regierung das so sehen, muss das noch lange nicht wirklich der Fall sein.

„“Europa ist in der Iran-Frage nicht gespalten", (...)“.

Hoffentlich.

Aber ich darf doch mal für den Frieden träumen ....

Es wäre gut, wenn die EU ihrerseits die USA auffordern würde, wieder unverzüglich in den Iran-Vertrag einzusteigen. Und im Übrigen: Die Konferenz in Warschau würde zu einem Erfolg werden und US-Präsident Trump und die polnischen Gastgeber könnten glänzen, wenn nicht über den Iran sondern mit dem Iran gesprochen würde. Und wenn dann noch die EU als Ganzes als Gastgeber fungieren würde .......
Bevor sich einige beklagen: Auch ich halte dies für ausgeschlossen. Aber ich darf doch mal für den Frieden träumen .........

Ich vermisse hier eigentlich

Ich vermisse hier eigentlich den Hinweis, auf eine Aussage von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. In einem Video sagte er, dass er mit den arabischen Teilnehmern "unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit Iran" voranbringen wolle.

Ach ja...

...Pence fordert. Dann soll er halt fordern. Es geht auch nicht immer nach meiner Nase, auch wenn ich fordere.....

Nahost-Konferenz ohne Nahen Osten

"Auf der Nahost-Konferenz in Warschau unter US-Führung ..."
Lächerlicher gehts kaum noch.
Weil, neben Iran und Palästina fehlen außerdem die arabischen Hauptländer des Nahen Osten sowie Russland und die Türkei als entscheidende Akteure im Nahen Osten.

Aufforderungen

Ich fordere Pence auf in den US-Einstieg in Atomdeal mit Iran.

Einmal nur stark gegenüber USA bleiben

Ich wünsche mir, dass die EU nur EINMAL Rückgrat gegenüber den USA zeigt. Nur einmal.
Besser als ein neuer Krieg sind allemal wirtschaftliche Beziehungen. Wenn mit dem Iran gehandelt wird, wird sich das Land öffnen, es wird sich vieles von selbst klären.

Die Aufkündigung des

Die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran ist ein historischer Fehler. Die EU wäre schlecht beraten dem Beispiel der USA zu folgen, zumal eine "Forderung" unter Bündnispartnern nicht zu deren Sprachgebrauch gehören sollte. Unabhängige Experten haben wiederholt die Einhaltung der Vertragspflichten durch den Iran bestätigt. Es besteht daher überhaupt kein Anlass, vom status quo abzuweichen. Die US Außen- und Handelspolitik ist seit D. Trump völlig unberechenbar und eine Gefahr für den Weltfrieden geworden.

Völlig verrückt

"Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff auf uns Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen würden", sagte der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, General Jadollah Dschawani."

Solange in Teheran religiöse Fanatiker aller Couleur an der Macht sind, hat das Volk im Iran keine Chance auf Freiheit und Wohlstand. Und mit solchen "völlig verrückten" Äußerungen dieses Kommandeurs, ist es noch schwerer, der iranischen Mullah-Clique irgendetwas zu glauben. Frieden sichern mit so einem Regime, ist ein Ritt auf einer Rasierklinge.

15:31 von Russendödel

Wissen sie eigentlich was sie da sagen?
Mit einem Austritt Deutschlands aus dem
Iran Vertrag würde sich die Atomaufrüstung der Iraner nur verschlimmern.
Die USA können Deutschland nicht vorschreiben was sie zu tun haben.
Das Gequatsche von Pence ist wieder mal typisch Trump Politik - Drohung.
Wie übrigens auch der US Botschafter in Deutschland ,Grenell (siehe Nordstream 2).

um 15:31 von Russendödel

Zitat:"Ich bin kein Freund der national-konservativen Regierung Trump, aber hier hat Pence recht. Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."

Wenn Sie wirklich überzeugt sind, so muß das schon mal genügen, einen Staat zu isolieren, wie Sie es nennen.

Was passiert dann eigentlich mit den Interkontinentalraketen und Atomwaffen, von deren Existenz Sie so überzeugt sind. Erwarten Sie deren Verschrottung durch die Mullahs aufgrund der Abschottung? Oder finden Sie solch eine Annahme auch etwas albern und befürworten eine aktive Zerstörung der Gerätschaften durch einen Bund von Willigen?

Halten Sie es für aussichtslos, langfristig einen Interessenausgleich auf friedlichem Wege durch die Einbindung in Verträge, deren Überwachung und ungestörte Teilhabe an der Weltwirtschaft sicherzustellen?

Ich habe den Eindruck, es ist im Interesse der USA, im Nahen Osten keinen Frieden aufkommen zu lassen.

@15:31 von Russendödel

" Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."

Ich glaube in den USA werden auch welche gebaut und die haben wie wir wissen auch kein Problem damit sie einzusetzen. Also sollte man nicht die USA isolieren.

Europa ist nicht Venezuela

Der US-Botschafter in Deutschland sagte vor ein paar Monaten, dass er den Konservativen in Europa "zur Macht verhelfen werde"(!). Danach drohte er allen Firmen, die am Nordstream-2 Projekt mitarbeiten mit Sanktionen.

Den Amerikanern sollte endlich klar gemacht werden, dass die sich in die Angelegenheiten Europas nicht einzumischen haben. Europa ist nicht der Hinterhof der USA.

Ich bin froh,.....

daß ich kein Politiker bin, der mitzuentscheiden hat! Denn ehrlich gesagt, ich mißtraue sowohl den Männern mit Turban in Teheran, wie der Regierung in Washington oder den egozentrischen Selbstdarstellern in Jerusalem! Es stellt sich natürlich trotzdem die Frage, ob es sinnvoll ist, immer den Anweisungen aus Washington zu folgen! Mir ist z.B. keine bekannt, die jemals wirklich uneigenhützig gewesen wäre! Das Problem ist nur, daß zwar vordergründig gemeckert wird, aber nicht die Bereitschaft vorhanden ist die entsprehenden politischen und finanziellen Folgen zu tragen!

Am 14. Februar 2019 um 16:10 von Denkerist

"Ich wünsche mir, dass die EU nur EINMAL Rückgrat gegenüber den USA zeigt."

Angst stärkt das Rückgrat leider nicht, und die Angst ist angesichts der militärischen Übermacht der USA berechtigt.

Polen war genau

der richtige Ort für ein Treffen von Scharfmachern die zu den USA passen.
Deutschland sollte sich langsam mal überlegen was es will, der Kurs ständig auf Knien durch die Welt zu rutschen kann nicht gut enden.
Wir wollen auch nicht 60-80 Milliarden für BW ausgeben nur weil andere das so wollen, Israel ist dann noch mal ein ganz anderer Punkt, der Satz der dort gefallen sein soll, wurde hier im Artikel gleich eingespart.
EU und besonders Polen wollen uns einen Anzug verpassen der uns nicht gut steht.
Aber leider wird unsere derzeitige Führungsriege nicht in der Lage und Willens sein das zu ändern.
Deutschland hat 2 Weltkriege ausgelöst, und sollte eigentlich gelernt haben daraus, andere haben einen Neutralen Weg gewählt, der wäre ein besserer.

@16:15 von landart

"Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff"

Können sie das nicht deuten was sie selber schreiben? Da steht "bei einem militärischen Angriff". Wollen sei allen ernstes behaupten Staaten hätten kein Recht auf Verteidigung wenn sie angegriffen werden.

@ Kommentar "Ausstieg jetzt"

Woher schöpfen Sie denn die Überzeugung, dass im Iran Interkontinentalraketen gelagert und Atomwaffen gebaut werden...? Immerhin widersprechen fast alle Fachleute Ihrer These. Auf deren Urteil vertraue ich dann schon eher, als auf das Bauchgefühl anderer. Im übrigen: Durch Isolation schwächt man die demokratischen Kräfte im Iran, während Handel zu Annäherung und Teilhabe an westlichen Werten führt. Dies scheint mir der sinnvollere Weg zu seein.

re Adeo60: Historische Fehler

„Die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran ist ein historischer Fehler.“

Die Regentschaft von Trump/Pence und jetzt auch noch von den „großartigen“ Bolton/Pompeo ist eine einzige Anhäufung von historischen Fehlern.

Es tut mir unendlich weh, die USA von einer solch eigensüchtigen, verblendeten und schlicht unfähigen Clique vertreten zu sehen.

Was tut die USA eigentlich für Frieden?

Fordern, verlangen, isolieren, sanktionieren und behaupten - und sonst? Ich bin überhaupt nicht gegen das amerikanische Volk. Wenn aber deren Führungen immer nur die Option, wirtschaftlichen und militärischen Druckes als ein zigste Möglichkeit in Betracht ziehen, muss die Frage erlaubt sein mit wem man wohl eigentlich Frieden auf Dauer haben will.
Die Welt ist viel größer als die paar Länder mit den westlichen Werten.

16:10 von Denkerist

wie kommen eigentlich immer die amerikahasser auf die idee, das alles gut wird, wenn man mit absurden despoten wie im iran, irak, syrien oder VEN redet und verhandelt? solche herrschaften verstehen nur eine klare ansage. alles andere wird als schwäche ausgelegt. hierzulande in den letzten jahrzehnten zu beobachten bei arabischen clanc und ostblock kriminellen

@ Russendödel

" aber hier hat Pence recht. Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren" Am 14. Februar 2019 um 15:31 von Russendödel

Was hat dieses Isolieren in den letzten Jahrzehnten gebracht? Jeder Mitarbeiter einer Privatfirma würde bei solchen "Erfolg" fristlos entlassen werden - aber es sind ja nur Politiker, die das versemmeln.

Umgekehrt sieht man am Umgang mit Saudi-Arabien das Gegenteil. Und das, obwohl die Lage dort - ich drücke mich vorsichtig aus - sehr umstritten ist.

Man muss nicht alles akzeptieren, nicht alles dulden, aber Zielgerichtet sollte man arbeiten.
(Es sei denn, man braucht einfach nur ein Feindbild.)

@pxslo

'Der US-Botschafter in Deutschland sagte vor ein paar Monaten, dass er den Konservativen in Europa "zur Macht verhelfen werde"(!). Danach drohte er allen Firmen, die am Nordstream-2 Projekt mitarbeiten mit Sanktionen.

Den Amerikanern sollte endlich klar gemacht werden, dass die sich in die Angelegenheiten Europas nicht einzumischen haben. Europa ist nicht der Hinterhof der USA.'
///
Dem kann ich nur voll zustimmen! Grenell gehoert die gelbe Karte. Beim naechsten Mal gehoert er nach hause geschickt zu werden.
Allerdings muss Europa mal endlich Eigenverantwortung übernehmen und nicht nut immer rumblubbern.

Wer für die

Wer für die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen ist, sollte das " Atomabkommen " mit Iran verteidigen, unabhängig davon, wie man das Verhalten der theokratischen Führung beurteilt, denn Iraner haben sicher eine bessere Führung verdient, die sich mehr um die Wohlstandsmehrung der Bevölkerung kümmert.

re russendödel

" Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."

Sie können auch überzeugt davon sein, dass die Erde eine Scheibe ist. Das ist von gleicher Relevanz.

16:34, teachers voice

>>Die Regentschaft von Trump/Pence und jetzt auch noch von den „großartigen“ Bolton/Pompeo ist eine einzige Anhäufung von historischen Fehlern.

Es tut mir unendlich weh, die USA von einer solch eigensüchtigen, verblendeten und schlicht unfähigen Clique vertreten zu sehen.<<

Mir auch.

Es ist wirklich entsetzlich.

Meine amerikanischen Freunde und Bekannten schämen sich fürchterlich.

Europa bleib wachsam

Die Trump Regierung hat bis heute nur
Konflikte angeheizt und nie konstruktive
Vorschläge gemacht.
Das Ausmass der zerstörerischen Kräfte
dieser US Regierung ist beängstigend.
Man kann nur beten, dass dieser Spuk 2020
keine Fortsetzung erfährt, und Trump nicht wieder gewählt wird.

/// Am 14. Februar 2019 um

///
Am 14. Februar 2019 um 16:20 von sprutz
@15:31 von Russendödel

" Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."

Ich glaube in den USA werden auch welche gebaut und die haben wie wir wissen auch kein Problem damit sie einzusetzen. Also sollte man nicht die USA isolieren.///
.
Erstens geht es hier um die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen und zweitens hat jedes Atomwaffenbesitzerland " ein Problem damit, sie einzusetzen " ( Prinzip der Abschreckung ), drittens ist Isolation kein bevorzugtes Mittel der Diplomatie.

Das Ganze erinnert stark an den Irak

Zur Erinnerung: die angeblichen Nuklearwaffen Saddam Husseins waren 2003 der (offizielle) Grund für den Irak-Krieg. Am Ende gab es 1 Mio Tote Iraker, aber keine Atomwaffen.

Jetzt also das gleiche Spiel mit dem Iran?

Hardliner eben

Das sind halt "Hardliner". Die muss man bis zum Ende der Amtszeit von Trump einfach aussitzen und überhören, dann hat sich dieser Zirkus von allein erledigt und diese Figuren verdünnisieren sich wieder im Nirgendwo.

Man sollte die amerik. Bevölkerung nicht für total bekloppt halten. Die werden das und eine Menge anderes angeknackstes Geschirr schon allein wieder ins Lot bringen.

Glaubwürdigkeit der USA

Also ich glaub den Amerikanern kein Wort mehr! Die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte (Angriffskriege und massive Propaganda) haben meine Meinung nur noch verstärkt.

zurückweisen

Ob der amerikanische Vizepräsident oder der amerikanische Botschafter in Deutschland, die Arroganz der Amerikaner ist unerträglich. Im Verein mit Netanjahu sind gearde sie es, die einen Frieden in der Region unmöglich machen. Für die Europäer ist es eine Frage der Aufrichtigkeit und Achtung vor sich selbst, den Forderungen der USA ihre eigene Politik entgegen zu setzen, und die der USA zurückzuweisen.

16:43 von ustdigital

Der erste Satz, den sie geschrieben haben, ging mir als erster Impuls genau so durch den Kopf. Mit genau diesen Attributen erreicht man keine Gespräche geschweige denn Friedensverhandlungen.
Vor allen Dingen, wenn die meisten geschlossenen Abkommen der jüngeren Vergangenheit einseitig von den USA aufgekündigt wurden, ohne die anderen Beteiligten mit einzubeziehen. Statt dessen mit Drohungen zu operieren. Das erzeugt leider nur Unmut und das Gegenteil wird erreicht.
Deutlich wird es an der Reaktion einzelner Staaten in Nahost wie man dem Artilkel und anderen Nachrichten entnehmen kann.Z.B. ntv, Welt, Tagesspiegel.

16:34 von teachers voice

Sie schreiben:
"Es tut mir unendlich weh, die USA von einer solch eigensüchtigen, verblendeten und schlicht unfähigen Clique vertreten zu sehen."

Wahre Worte. Das Problem ist nur, dass solche Typen mehr als überhand nehmen z. Zt. in der globalen Politik. Ich bin jetzt 63 und hatte einen politisch sehr interessierten Vater. Meiner Einschätzung nach wiederholen sich die damaligen Aussagen meines Vaters. So frappierend detailgenau und nach wie vor auf die aktuelle Politik übertragbar, dass ich so langsam die Hoffnung verliere. Meine Einschätzung: es wird sich niemals etwas ändern. Die Zeiten von Revolutionen sind vorbei. Heute bestimmen die Großkopferten, wo´s langgeht.

Revolutionsgarden

@von B.Pfluger
Die Mullahs haben bis heute nur Konflikte angeheizt und nie konstruktive Vorschläge gemacht. Das Ausmass der zerstörerischen Kräfte der Mullah-Regierung ist beängstigend. Man kann nur beten, daß dieser iranische Spuk nicht mehr lange währt und dieser religiöse Alleinherrscher Chamenei abdankt.
Ihr Beitrag ist beliebig austauschbar für mich...sie hauen einfach was raus...wie soll man da miteinander diskutieren..das klingt für mich so festgelegt und wenig offen...

re werner40

"Erstens geht es hier um die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen"

Sofern Sie mit "hier" die Warschauer Konferenz meinen: da geht es nicht um die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen, sondern um eine Kriegsallianz gegen den Iran.

Netanyahu

hat sich auf einem inzwischen korrigierten Video verplappert: er wolle auf der Warschauer Konferenz "den Krieg gegen den Iran" vorantreiben.

Bei heute.de nachzulesen:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/aeusserung-ueber-krieg-netanjahu -sorgt-fuer-wirbel-100.html

@Russendödel 15:31

Ich denke wir sollten uns aus der Iran Diskussion zurückhalten. Auf keinen Fall sollte man den Iran isolieren. Wenn die USA dies unbedingt tun wollen bitte. Ich bin zuversichtlich,dass Donald J Trump nächstes Jahr als Präsident abgewählt wird und dann herrscht Ruhe und die USA werden unter einem Präsidenten/in von der Demokratischen Partei wieder dem Abkommen welches Obama geschaffen hat beitreten. So sehr hier Trump Fans immer wieder fluchten wie schlecht es sei, das Abkommen mit dem Iran ist sehr gut und eine tolle Idee von Obama.

re pxslo

"Zur Erinnerung: die angeblichen Nuklearwaffen Saddam Husseins waren 2003 der (offizielle) Grund für den Irak-Krieg. Am Ende gab es 1 Mio Tote Iraker, aber keine Atomwaffen."

Eine Korrektur:
Als Kriegsgrund gegen den Irak wurden dessen WMD (weapons of mass destruction) vorgeschoben.

Atomwaffen wäre eine zu dreiste Lüge gewesen.

Wie soll denn dort Frieden

Wie soll denn dort Frieden entstehen, wenn man den Iran permanent unterdrückt? Was ist denn das US Angebot? Wie sieht es mit der Kompromissbereitschaft Israels aus? Was haben die dem iran zu bieten, so daß der sich irgendwie ändert? Der iran sieht sich einer Übermacht feindseliger Staaten gegenüber. Saudis, Amis, Israelis, ..keiner gönnt denen Frieden und Wohlstand. Dass die da komisch werden, ist nur verständlich.
Auch wenn wir die mullahs nicht mögen, wir müssen MIT denen reden. Alles andere gibt nur noch mehr knatsch. 

Raketenprogramm des Iran

@von karwandler
Es wurde nicht ironisch von Hassan Rohani vor zwei Tagen auf der Jubiläumsfeier verkündet, den Bau von weiteren Raketen und weiteren militärischen Programmen voran zutreiben. Mittlerweile hat der Iran eine ganze Palette von Raketen im Arsenal. Und die Aussage des Kommandeurs der Revolutionsgarden stimmt doch auch wohl. Ironisch finde ich das nicht!

@landart

In anderen Ländern dort sind keine "religiösen Fanatiker" an der Macht?Die sind alle friedlicch, ja?
Welches Land ist denn vom Iran angegriffen worden?

17:38 von Magfrad

ich bin zuversichtlich,dass Donald J Trump nächstes Jahr als Präsident abgewählt wird
.
dann hoffen wir mal

16:44 von Karl Napf

Wie kommen Sie eigentlich auf die Idee, man müsse gegen möglichst viele Länder weltweit Kriege führen bzw. diese Länder sanktionieren? Haben Sie die Ergebnisse der Kriege nicht bemerkt? WAS ist dort besser geworden?

re landart

"Es wurde nicht ironisch von Hassan Rohani vor zwei Tagen auf der Jubiläumsfeier verkündet, den Bau von weiteren Raketen und weiteren militärischen Programmen voran zutreiben. Mittlerweile hat der Iran eine ganze Palette von Raketen im Arsenal. Und die Aussage des Kommandeurs der Revolutionsgarden stimmt doch auch wohl. Ironisch finde ich das nicht!"

Angesichts der Phalanx von Staaten, die im Iran einen Regimewechsel, auch gerne per Krieg, erzwingen wollen, ist es ziemlich verständlich, dass der Iran sich dagegen wappnet.

Und ohne die agressiven Parolen aus dem Iran zu leugnen muss man realistischerweise zugeben: Einen Angriffskrieg kann der Iran aus Gründen des militärischen Potenzials gar nicht führen. Nicht gegen Israel, nicht gegen Saudi-Arabien, nicht gegen die USA, und schon gar nicht gegen diese kombinierte Anti-Iran-Allianz.

re. Russendödel

"Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."
Ihre Überzeugungen in allen Ehren, aber deshalb gleich ein ganzes Land isolieren?

Am 14. Februar 2019 um 17:07 von Werner40

"Erstens geht es hier um die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen und zweitens hat jedes Atomwaffenbesitzerland " ein Problem damit, sie einzusetzen " ( Prinzip der Abschreckung ), drittens ist Isolation kein bevorzugtes Mittel der Diplomatie."

Wo finden Sie in der Politik der USA auch nur ein Fünkchen Diplomatie?

Pence fordert EU-Ausstieg aus dem Atomdeal mit Iran....

Das dürfte aber nicht alles sein.Es riecht sehr nach einer neuen Koalition der Willigen für einen künftigen Waffengang,die Pence da zusammenzimmern will.Da braucht man sich nur die illustere Zusammensetzung der Konferenz angucken.

Die Drohung mit exterritorialen Sanktionen gegen dritte Länder und ausländische Unternehmen gehört dazu.

@Karl Napf 16:44

Zum Glück sind Sie nicht für unser Land verantwortlich. Reden ist immer besser als Kriege zu führen

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Deal or no deal

Herr Pence hat richtig angemerkt, das auch die USA eine stimmige Zusammenarbeit mit anderen Nationen braucht um etwas durchzusetzen. Dann sollten die USA nicht ohne Rücksprache mit den "befreundeten" Partnern Beschlüsse fassen und diese, auch gegen die "Partner" durchsetzen zu wollen.
Herr Grendel bemängelt das andere Nationen (EU?) die Politik der USA ignorieren; warum sollte eine nicht schlüssige Politik wahrgenommen werden. Die USA sind NICHT die absolute Wahrheit dieser Welt. Der Hüter der Demokratie hat ausgedient.

17:38 von Magfrad

"Ich bin zuversichtlich,dass Donald J Trump nächstes Jahr als Präsident abgewählt wird und dann herrscht Ruhe und die USA werden unter einem Präsidenten/in von der Demokratischen Partei wieder dem Abkommen welches Obama geschaffen hat beitreten." Wie heisst es? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wollen Sie da eine Wette eingehen?

16:43 von ustdigital

>>Was tut die USA eigentlich für Frieden?

Fordern, verlangen, isolieren, sanktionieren und behaupten - und sonst? Ich bin überhaupt nicht gegen das amerikanische Volk. Wenn aber deren Führungen immer nur die Option, wirtschaftlichen und militärischen Druckes als ein zigste Möglichkeit in Betracht ziehen, muss die Frage erlaubt sein mit wem man wohl eigentlich Frieden auf Dauer haben will.
Die Welt ist viel größer als die paar Länder mit den westlichen Werten.<<

Ein herer Kommentar über den sich ein Nachdenken wirklich lohnt. chapeu.

Master USA vs slave EU

Ich finde es eine Unverschämtheit sondergleichen, dass die USA sich hier wieder mal das Recht herausnehmen einen Vertrag zu brechen und dies auch von der EU verlangen.

Es kann doch einfach nicht wahr sein, dass USA die Regierungen dieser Welt wie unmündige kleine Kinder behandeln.
Was erlauben die sich eigentlich und wer gibt ihnen das Recht dazu?

Wieso lassen sich die EU-Länder von den USA so herumschubsen und versklaven?
Hat denn keiner mehr einen Sinn für Gerechtigkeit und wehrt sich endlich gegen diese Tyrannei?

Es ist schon lange an der Zeit, dass die Völker sich zusammen schließen und Maßnahmen gegen die Terrorherrschaft der USA ergreifen.

@ pxslo

Zur Erinnerung: die angeblichen Nuklearwaffen Saddam Husseins waren 2003 der (offizielle) Grund für den Irak-Krieg. Am Ende gab es 1 Mio Tote Iraker, aber keine Atomwaffen.

Dass der Irak Atomwaffen besaß, hat niemand behauptet. Es ging um Chemiewaffen, die Saddam Hussein definitiv hatte und in Halabscha auch eingesetzt hat. Beim Einmarsch der US-Army konnten sie jedoch nicht mehr nachgewiesen werden.

Man geht davon aus, dass bei den militärischen Auseinandersetzungen ca. 15.000 Menschen ums Leben kamen. Ihre Zahl ist aus der Luft gegriffen.

17:38 von Magfrad

>>Ich denke wir sollten uns aus der Iran Diskussion zurückhalten. Auf keinen Fall sollte man den Iran isolieren.<<

Dem ersten Satz kann ich nicht zustimmen, auch die EU und Deutschland sollte in der Politik eine Stellung beziehen. Der zweite Satz ist richtig, einen Staat und dessen Bürger zu isolieren bringt sicher nicht den gewünschten Effekt sondern nur das Gegenteil. Ob das "Obama-" abkommen richtig ist (?) Es war zu dem Zeitpunkt das maximal erreichbare.

@russendödel

"Wir sollten mithelfen, den Iran zu isolieren. Ich bin überzeugt, dass dort Interkontinentalraketen und Atomwaffen gebaut werden."

Wir sollten mithelfen, den Iran in die Staatengemeinschaft zu integrieren und sich öffnen zu können, also das Gegenteil dessen, was Sie fordern.

Die Sanktionen treffen die einfache Bevölkerung kaum

Pence hat aktuell in Warschau die Europäer aufgefordert, sich den amerikanischen Sanktionen anzuschließen. Die Iran-Sanktionen sind sinnvoll und sie treffen die Mächtigen und nicht die einfache Bevölkerung.

viel bedenklicher sollte

doch sein, dass sich Israel mit den saudiarabischen journalistenmördern verbrüdert.

zu der kritik an dem general der revolutionsgarden: er hat explizit gesagt, was passiert, sollte der Iran angegriffen werden. das mag man befremdlich finden (mache ich auch), aber wer war es nochmal, der einen ganzen staat (Nordkorea) nuklear von der landkarte löschen wollte, nur weil die sich erdreistet hatten, ein paar sanktionen zu umgehen?

zu Pence (und auch Grenell): es stinkt mir langsam, mit welcher arroganz diese vertreter einer zum untergang verdammten nation (in jedem moment, in dem sie blinzeln, erhöhen sich die schuldern der USA um 100.000$) ausserhalb ihres staatsgebietes auftreten, mit ihren forderungen, bestimmungen.

20:43 von suomalainen

viel bedenklicher sollte

doch sein, dass sich Israel mit den saudiarabischen journalistenmördern verbrüdert.

zu der kritik an dem general der revolutionsgarden: er hat explizit gesagt, was passiert, sollte der Iran angegriffen werden. das mag man befremdlich finden (mache ich auch), aber wer war es nochmal, der einen ganzen staat (Nordkorea) nuklear von der landkarte löschen wollte, nur weil die sich erdreistet hatten, ein paar sanktionen zu umgehen?

zu Pence (und auch Grenell): es stinkt mir langsam, mit welcher arroganz diese vertreter einer zum untergang verdammten nation (in jedem moment, in dem sie blinzeln, erhöhen sich die schuldern der USA um 100.000$) ausserhalb ihres staatsgebietes auftreten, mit ihren forderungen, bestimmungen.
///
*
*
Wie bedenklich ist denn die Meinung von Israel zu der Maidanregierung in der Ukraine?

Die USA und D. lieferten das Gas für das Massaker

@20:20 von Russendödel

... in Halabscha. Später halfen die USA dem Irak beim Krieg gegen den Iran, bei dem Hussein Giftgas einsetzte.

Aber bei der berühmten Fälschung vor der UNO durch den US-Außenminister mit der Power-Point-Präsentation und der angeblichen Massenvernichtungswaffen war den Diensten völlig klar, dass Hussein keinerlei Massenvernichtungswaffen mehr besaß.

Powell hat das später eingestanden und als einen großen Fehler betrachtet.

Missachtung der am. Politik?

Das ist schon skurril: Die USA scheren sich einen Dreck um die europäischen Standpunkte, kündigen kurzfristigst ein zäh ausgehandeltes Abkommen - wie immer ohne Beweise für die Rechmäßigkeit der Aufkündigung - und prangern dann an, dass Europa die Zickereien des König Tumps nicht mitmachen wollen? Nicht mal die Fakten wurden mit Europa erläutert - genau so machen sie's im Klima-Abkommen und dem INF-Vertrag. Es zeigt sich, dass die USA immer weinger ein verlässlicher Partner sind.

@wenigfahrer, 16.29h

Deutschland hat nur den 2. Weltkrieg ausgelöst.
Den 1. Weltkrieg haben andere begonnen.

Die Rüstung ist das Problem

Der Iran ist nicht bereit, seine Rüstungsprojekte zu beenden. Es gibt dabei Raketen-Projekte, die die ganze Region destabilisieren können. Die Europäer verteidigen leider einen zweifelhaften Deal mit dem Iran. Denn das Regime hat die Entwicklung von Langstreckenraketenzu keinem Zeitpunkt unterbrochen.

Auch darum geht es Vize Pence bei seiner Kritik.

18:37 von Magfrad

deshalb ist es ja noch schlimmer, daß deine parteiführung ihren amtseid nicht im ansatz ernst nimmt!

re russendödel

"Dass der Irak Atomwaffen besaß, hat niemand behauptet. Es ging um Chemiewaffen, die Saddam Hussein definitiv hatte und in Halabscha auch eingesetzt hat. Beim Einmarsch der US-Army konnten sie jedoch nicht mehr nachgewiesen werden."

Sehr nett formuliert. Nicht mehr nachgewiesen heißt richtig: es waren keine da und sind auch vor dem Einmarsch keine dagewesen.

re forengedöns

"Die Rüstung ist das Problem

Der Iran ist nicht bereit, seine Rüstungsprojekte zu beenden."

Die Rüstung Saudi-Arabiens - ein Vielfaches der iranischen - ist aber kein Problem???

@Russendödel, 20.10h

Diese Million Toter im Irakkrieg geistert ständig durch die linke Auslegung.
Sie haben natürlich recht.
Es waren ca. 20000 Tote infolge der militärischen Kämpfe.
Alle anderen gehen auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen der Glaubensbrüder untereinander.
Die werden von den Linken aber großzügig den USA zugerechnet.

Verträge sind Verträge;

und die sollten eingehalten werden. Von JEDEM!
Diskreditierende Versuche sollten wirklich erkannt werden.
Die EU hat sich da wirklich ein dickes EI ins Nest geholt, dass sollte auch durchdacht werden!

Darstellung: