Ihre Meinung zu: AfD-Europaparteitag: Proteste und zähe Kandidatenwahl

12. Januar 2019 - 17:50 Uhr

Mehr als 1000 Menschen haben gegen den AfD-Europaparteitag in Riesa demonstriert. Die AfD bestimmte dort weitere Kandidaten für die Europawahl. Das Wahlprogramm wurde noch nicht besprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Irrsinn in sich

Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen.

Euer Steuergeld für deren Diäten könnt ihr ja gleich öffentlich verbrennen.

Gut dass Leute ganz klar der AfD Kontra geben

Leider ist es in diesem Forum fast kaum mehr möglich die AfD zu kritisieren ohne von Foristen angegangen oder beleidigt zu werden und mit Unterstellungen bombadiert zu werden. Die AfD und deren Sympathisanten vertragen keinerlei Kritik und glauben dazu auch noch sie währen eine Mehrheit in der Bevölkerung.
Es ist schön, dass es auch im sächsischen Riesa Menschen gibt die der AfD Kontra geben und mit Demonstrationen ganz klar zeigen, dass sie mit der Politik der AfD nicht einverstanden sind. Diese Demonstrationen müssen mehr werden und zunehmen. Es reicht nicht immer zu sagen wir sind die 85-87% die keine AfD wählen. Man muss auf legalem Wege durch Demos zeigen, dass für die AfD mit ihrem Verhalten und den ständigen Versuchen das Land mit Hetze zu spalten und Fremde zu hassen kein Platz in unserem Land ist. Es geht hier um die Zukunft unseres Landes und darum niemals zuzulassen dass Leute wie von der AfD die unser seit 1949 gut funktionierendes System zerstören wollen sich durchsetzen!

Tu was - irgendwas?

"Eine Gruppe der sächsischen Grünen forderte: 'Tu was gegen rechts!' " Wer kurz nach dem Sprengstoffanschlag auf ein AfD-Büro und kurz nach der körperlichen Attacke von Bremen so undifferenziert nach Aktionen gegen die AfD ruft, der sollte sich fragen, ob er an eventuellen Gewaltakten gegen diese Partei nicht womöglich eine moralische Mitschuld trägt. Wie wäre es denn, wenn zuvor - sagen wir mal - Herr Habeck verprügelt worden wäre und die AfD kurz danach zu Aktionen gegen die Grünen aufrufen würde ("Tu was gegen die Links-Grünen!")? Würde man dies der AfD nicht in aller Schärfe vorwerfen?

Echte Demokratie dauert.

Befremdlich, dass die Leute draußen gegen Demokratie demonstrieren.

Demos dieser Art sind demokratiefeindlich.

Tausend Demonstranten. Ich behaupte, dass diese Gruppe sich antidemokratisch verhält. Die AfD ist ein Teil unserer demokratischen Landschaft. Sie ist in allen Länderparlamenten der BRD und im Bundestag vertreten. Ihre Vertreter wurden nach demoktatischen Regeln gewählt. Die Mitglieder dieser Partei rekrutieren sich aus allen Schichten unserer Bevölkerung. Im Bundestag fallen die AfD-Abgeordneten durch geschliffene Reden (vielfach von Akademikern vorgetragen) auf, mit denen sie eine starke Opposition verkörpern. Diese Opposition muss ein demokratisches Parlament ertragen,das um das Wohl des Volkes bemüht ist.
Also keine Demonstrationen! Sie sind das Ergebnis von stetigen Anfeindungen durch die Altparteien.

Keine Diskussion über

Keine Diskussion über Inhalte. Typisch AfD. Nur Streiterei über Postenverteilung.

@Magfrad 18.06

Wieso ist in einer Demokratie für Menschen, die eben eine andere Meinung haben als Sie, "kein Platz"? Dass sie oder die Demonstranten in Riesa nicht mit der AfD und ihren Positionen einverstanden sind, ist vollkommen ok. Aber wieso sollen die Menschen, die beispielsweise AfD wählen, nicht auch mit den von Ihnen vertretenen Positionen oder mit denen der Demonstranten in Riesa unzufrieden sein und sie kritisieren dürfen?
Haben Sie und die AfD-Gegner automatisch und per definitionem Recht und sind auf der ethisch richtigen Seite? Wenn Sie das tatsächlich so sehen sollten (und es steht zu befürchten, dass viele AfD-Gegner das so sehen), dann sollten Sie bedenken, dass es höchst gefährlich ist, die eigenen Meinung für unkritisierbar und die einzig richtige zu halten. Zumindest hat es mit Demokratie und Meinungsfreiheit nichts zu tun.

Kritik äussern - und vertragen

Was Magfrad hier schreibt ist seine Meinung. Man darf aber auch anderer Meinung sein, und das müssen auch die Kritiker der AfD vertragen. Ich selbst bin seit kurzem (genauer: seit dem 2. Wahlgang der AfD-Frau zur Bundestags-Vizepräsidentin) AfD-Sympathisant und künftiger AfD-Wähler (weil ich das Verhalten der übrigen Parteien in dieser Frage für schlichtes Anti-AfD-Mobbing halte und deshalb die AfD stärken will - trotz einiger inhaltlicher Kritik an ihren Positionen). Ich nehme für mich in Anspruch, Kritik zu vertragen (am besten sachliche, nicht die Nazi-Keule) und ich glaube auch nicht, die Mehrheitsmeinung in Deutschland zu vertreten. Übrigens, auch die CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken vertreten jeweils nicht die Mehrheitsmeinung in Deutschland. Die Grünen z. B. würden - trotz gegenwärtigem Höhenflug - doch nur von ca. 20 Prozent der Wahlbevölkerung gewählt. Von den übrigen 80 Prozent eben nicht!

Geschichte wiederholt sich doch, oder?

Endlose Debatten, Schwierigkeiten bei der Kandidatenwahl, wenig Austausch zum Programm, komplizierte Wahlmodi, ein von Männern dominiertes Plenum wie Podium. Diese Stichworte machen Mut, denn diese Schlüsselwörter bestimmten auch die Berichte über eine Partei, die 1. nur eine Episode war und 2. schon längst Geschichte ist: die Piratenpartei. Falls sich Geschichte doch wiederholt, dann mit der Hoffnung für alle demokratischen wie rechtstaatlichen Patrioten, dass das Phänomen "AfD" dem Phänomen "Piraten" nacheifern wird. Schneller Aufstieg, jäher Fall, nun nur noch ein Thema für Historiker und schnapsseelige Stammtische. Denn ein spannendes Detail hat die AfD für sich: die Partei besteht erst seit wenigen Jahrn, aber die Zahl der (Ab-) Spaltungen und Flügelkämpfe (ja, deutlich mehr also nur "Realo" gegen "Fundi") ist "Legion".
Vielen Dank ARD, für die aktuelle Wasserstandsmeldung.

18:00 von Karl Klammer

Der Irrsinn in sich

Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen.

Euer Steuergeld für deren Diäten könnt ihr ja gleich öffentlich verbrennen.
////
*
*
Irrsinn ist wenn nicht erkannt wird, dass man den Verein nur da auflösen kann.
*
Da ist es sehr praktisch und hervorragend demokratisch nur JA-Sager zu legitimieren?
*
Da muß noch viel in politische Bildung investiert werden, bis das keiner mehr erkennt.

@Karl Klammer 18:00

Dito damit kann man es sich auch sparen die AfD bei den Europawahlen zu wählen. Das Europaparlament benötigt keine Parlamentarier die sowieso die EU auflösen wollen und hassen. Da sollte man lieber Leute wählen die wirklich was für die EU machen wollen, bei der AfD gibt es da niemanden!

re 18:06 von Magfrad

Es geht hier um die Zukunft unseres Landes und darum niemals zuzulassen dass Leute wie von der AfD die unser seit 1949 gut funktionierendes System zerstören wollen sich durchsetzen!

In den anderen Ländern Europas gibt es dank ihrer freiheitlicheren Systemen schon lange AfD-ähnliche Parteien.
Vor 2017 hatten wir ein Vierteljahrhundert lang keine nennenswerte Opposition im Bundestag. Ist kaum ein "gut funktionierendes System". Die AfD hat die deutsche Demokratie vorerst gerettet. Es steht aber noch ein langer und gefährlicher Weg vor ihr. Und zur Erinnerung, die Länder wo eine AfD-ähnliche Politik regiert, sind viel freiheitliche als die BRD.

Die deutsche Europapolitik hat schon Billionenschäden hier angerichtet. Ein gutes Ergebnis für die AfD bei der Europawahl, wäre auch ein gutes Ergebnis für die Demokratie.

18:00 von Karl Klammer

Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen.
.
echt mal ne ganz blöde Frage

wer gegen die EU ist
was soll der tun
EU Befürworter wählen ?
gar nicht wählen ?

gelegentlich wundert man sich über die Logik im Thread

18:11 von Paul Puma

Echte Demokratie dauert.

Befremdlich, dass die Leute draußen gegen Demokratie demonstrieren.
///
*
*
MIch als alten Mann verwundert die Entwicklung nach 68 nicht.

Angst vor der Wahrheit

12. Januar 2019 um 18:18 von Hansix

Hallo? Wie viele Beiträge von AfD-Menschen im Bundestag oder in Landtagen haben Sie verfolgt? "Geschliffene Reden", "vielfach von Akademikern" wollen Sie da gehört haben. Wie ist die Wirklichkeit? Ordnungsrufe aufgrund von Unflätigkeiten, dass ist das, was die Redner der Partei ernten für Ihre unappetitlichen Beiträge.
Was hört man da? Verschwörungstheorien, Rassismus, Schwafeleien, krudes Behauptungen bis hin zu klaren Lügen, Schimpfworte. "Messermänner und Kopftuchmädchen", das ist das Niveau der AfD. Einfach, und durch die Präsidentinnen und Präsidenten festgestellt: parlamentsunwürdig.
Eine "starke Opposition" hält übrigens demokratisch und rechtstaatlich genehmigte Demonstrationen aus. Aber schon bezeichnend, dass Sie das Grundrecht auf Demonstration den Gegnern der AfD verweigern. Haben Sie Angst vor der Wahrheit?

@Hansix, 18:16

"Diese Opposition muss ein demokratisches Parlament ertragen,das um das Wohl des Volkes bemüht ist." -
Und eine demokratische Oppositionspartei (so wie die AfD eine sein will) muss ertragen, das gegen sie demonstriert wird. Auch das gehört nämlich zur Demokratie. Demokratie und Meinungsfreiheit ist keine Einbahnstraße, die nur für eine Partei gilt.

Demokratie

Welches demokratie verstandnis haben diese Leute. Wenn keiner AFD wahlt sind die weg. Wenn die AFD gewahlt ist muss man sich mit den auseinander setzen aber politisch. Wahrscheinlich können diese aber Demonstranten nur rumschreien.

AfD ja - Demonstranten nein?

Also wenn AfD'ler ihre Meinung äußern, dann ist das demokratisch.
Wenn Demonstranten ihre Meinung äußern, dann ist das gegen die Demokratie.
Typischer AfD-Witz.

18:28 von derdickewisser

Zu diesem hervorragenden Beitrag gibt es nichts hinzuzufügen.

18:06 von Magfrad

ist halt auch schwierig, wenn man den Verein generell mit Faschisten gleichsetzt
Sachlichkeit wäre gefordert - von beiden (!!) Seiten
und wenn sie Zitat : "unser seit 1949 gut funktionierendes System zerstören wollen"
wo wäre eine Partei wie die AfD 1949 gewesen ?
am rechten Spektrum oder nicht eher in der Mitte des politischen Spektrums
sie brauchen sich bloß Thesen der SPD anhören von der CDU ganz zu schweigen

18:18 von Hansix

In welcher Welt leben Sie?

Geschliffene Reden habe ich von derAFD noch nie gehört. Im Dezember habe ich mir tagelang auf Phönix Debaten über ganze Tage angehört.

Die Reden fast aller Redner sind weder geschliffen noch von Sackenntnis getragen. Die AfD bildet da eine negative Besonderheit. Die Reden sind von Hass und Vorverurteilungen getragen, die unerträglich sind.

Bestes Beispiel ist jüngst der Angriff in Bremen. Das Video belegt, das lediglich ein Angreifer tätig wurde. Mordversuch war das nicht, weil eben kein Kantholz Verwender worden ist. Tritte gegen Kopf hat ebenfalls nicht gegen. Somit bleibt strafrechtlich lediglich eine Körperverletzung übrig.

Auch die Handwerker, die den Angreifer vertrieben hätten sind nicht zu erkennen. Daneben behauptet die AfD die Grünen würden dieses Klima schaffen.

Die AfD hatte eine gute Chance selbst einen Trump zu überstreifen.

Nationalistische Politik braucht niemand, weder in Deutschland noch anderswo.

@derdickewisser 18:28

Ich kann Ihnen sagen wo es für mich aufhört. Wenn man unser System und unseren Staat verbal angreift und in den Dreck zieht und dies macht die AfD! Ich habe nirgendwo gesagt, dass ich per Definition Recht habe. Hören Sie mal auf mir Dinge in den Mund zu legen die ich so niemals gesagt habe! Es sind doch die ganzen AfD Sympathisanten die absolut nichts und niemanden akzeptieren außer sich selber. Bevor Sie also mir und anderen die zurecht die AfD kritisieren vorwerfen kritikunfähig zu sein, kehren Sie und andere AfD Sympathisanten mal besser vor der eigenen Tür!
Niemand hat der AfD oder deren Sympathisanten verboten die Demonstranten in Riesa oder mich zu kritisieren. Ich werden aber deswegen niemals aufhören dieses Land und dieses System zu verteidigen! Genau dieses System will die AfD zerstören. Da kann die AfD mit ihren Sympathisanten lange drauf warten. Den ganzen AfD Foristen wäre es lieber wenn Foristen wie ich den Mund halten würden und keine Kritik äußern würden!

@Hansix, 18:18

Demos dieser Art sind demokratiefeindlich.

Ja klar. Demonstrationen gegen die AfD sind demokratiefeindlich, weil diese Partei ja demokratisch gewählt in mehreren Parlamenten sitzt. Aber Pegida-Anhänger üben natürlich ihr Grundrecht aus, obwohl die, gegen die sie demonstrieren, ja auch demokratisch gewählt sind.

Demnächst wird noch behauptet, es sei undemokratisch, die AfD nicht zu wählen.

@BRDDR, 18:36

"Und zur Erinnerung, die Länder wo eine AfD-ähnliche Politik regiert, sind viel freiheitliche als die BRD." -
Hier hätte ich gerne ein paar Beispiele. Und dann bitte nicht nur die Namen der Länder, sondern auch, was in den Ländern konkret freiheitlicher ist.

Das Gebaren der Europäischen Gremien

darf man natürlich kritisieren, da ist nichts gegen einzuwenden. Einen Austritt Deutschlands aus der EU ist natürlich Quatsch. Ein Weg zwischen „Vereinigten Staaten von Europa“ und den „Vaterländern“ muss es geben. Europa mit Junkers ist übers Ziel hinausgeschossen und eine Korrektur ist notwendig.

Spannende Parallelen

Wie im Artikel geschildert wird, wird die AfD den Ausstieg Deutschland, die Auflösung der EU verlangen, wenn das EU-Parlament und die EU-Kommission - nicht zu vergessen auch alle Mitgliedstaaten - nicht innerhalb der nächsten fünfjährigen Mandatsperiode den Forderungen der AfD entsprechen sollte.
Das ist eine schöne, wirkungslose Drohung, da abseits jeglicher Realpolitik. Sehr populistisch, die geradezu den berühmten AfD-Opfermythos bedient. "Wir, die einzigen im Besitz der Wahrheit, gegen alle anderen, vor allem die Eliten." Thermopylen 2.0 (Das Sparta Symbol der Identitären passt.)
Die Forderung zeigt nicht nur völlige Ignoranz gegenüber demokratischen Mehrheiten und zwischenstaatlichen Verfahren. Sie zeigt auch von der Beratung durch Stephen Bannon, siehe das Handeln von Donald Trump: "Ich schmolle einfach und blockiere alles, wenn ich nicht meine schöne Mauer bekomme."
Damit fordert die AfD die Verwandlung Europas in ein Gebildes autoritär regierter nationalistischer Einzelländer.

@derdickewisser, 18:28 re @magfrad

Aber wieso sollen die Menschen, die beispielsweise AfD wählen, nicht auch mit den von Ihnen vertretenen Positionen oder mit denen der Demonstranten in Riesa unzufrieden sein und sie kritisieren dürfen?
Das hat doch der Forist, dem Sie antworten, gar nicht behauptet.
Haben Sie und die AfD-Gegner automatisch und per definitionem Recht und sind auf der ethisch richtigen Seite? Wenn Sie das tatsächlich so sehen sollten (und es steht zu befürchten, dass viele AfD-Gegner das so sehen), dann sollten Sie bedenken, dass es höchst gefährlich ist, die eigenen Meinung für unkritisierbar und die einzig richtige zu halten. Zumindest hat es mit Demokratie und Meinungsfreiheit nichts zu tun.
Aha. Man darf also anderer Meinung sein als die AfD. Aber das dann auch noch für richtig zu halten, hat dann mit der Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun?
Übersteigt irgendwie meinen Horizont.

18:35 von Magfrad

nehmen wir mal an - auch wenn sie es nicht verstehen/akzeptieren,
es gäbe Leute, welche die EU auflösen wollen,
oder auch nur sie etwas reformieren wollen
wie sollen sie das ihrer Meinung nach machen ?

@BRDDR 18:36

Hier geht es um Deutschland und nicht ums Ausland. Man muss nicht jeden Mist der im Ausland gemacht wird mitmachen!
Sehen Sie, Sie sind der Meinung vor 2017 gab es keine Opposition in Deutschland, ich halte dies für ausgemachten Blödsinn und eine Frechheit gegenüber den anderen Oppositionsparteien und eine extreme Arroganz für die die AfD steht. Man hält sich für was ganz besonderes!
Wie bitte? Österreich, Ungarn und Italien sind alles, aber ganz sicher nicht freiheitlicher als Deutschland, ich kenne diese Länder gut.
Wenn man etwas behauptet sollte man es schon selbst überprüfen sonst macht man sich lächerlich!
Ein gutes Ergebnis der AfD bei der Europawahl schadet Deutschland, schadet unserer Gesellschaft, schadet allem wo für unser Land positiv in der Welt steht und wo für unsere Großväter und Großmütter mit mühsamer Arbeit gekämpft haben. Unsere Großväter und Großmütter haben dieses Land nicht aufgebaut, damit die AfD es zerstört!

@Hansix 18:18

"Tausend Demonstranten. Ich behaupte, dass diese Gruppe sich antidemokratisch verhält."

Das dürfen Sie gerne behaupten, ist aber falsch.

Die AfD darf ihren Parteitag abhalten - sie ist ja nicht verboten. Die Gegner der AfD dürfen demonstrieren - das ist auch nicht prinzipiell verboten. Es gehört zu einer Demokratie dazu, daß man nicht die Meinung einer Partei unterstützen muss, nur weil in einer demokratischen Wahl Abgeordnete dieser Partei in Parlamente gewählt worden sind. Dann brauchen wir ja auch keine Wahlen mehr. Das wäre dann Ihrer Meinung nach demokratisch?

Neugier geweckt.

12. Januar 2019 um 18:36 von BRDDR

Ihr Beitrag macht viele Andeutungen. Sie haben meine Neugier geweckt. Deshalb frage ich nach.

Sie schreiben: "die Länder wo eine AfD-ähnliche Politik regiert, sind viel freiheitliche als die BRD."

Diese Länder wüsste ich aber gerne. Bitte ergänzen Sie doch Beispiele. Das wäre nett.

Ach ja, Beispiele für die "Billionenschäden", welche Ihrer Meinung nach die deutsche Europapolitik in Deutschland angerichtet haben soll, wüsste ich auch gerne. Können Sie hierzu weiter ausführen, bitte?

18:39 von wie-

parlamentsunwürdig.
.
echt ??

"Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch!'."

Joschka Fischer im Bundestag, Bonn 1984

das kann man jetzt auch so oder so sehen

18:40 von felix12

AfD ja - Demonstranten nein?

Also wenn AfD'ler ihre Meinung äußern, dann ist das demokratisch.
Wenn Demonstranten ihre Meinung äußern, dann ist das gegen die Demokratie.
Typischer AfD-Witz.
///
*
*
Wenn gewählte Vertreter einer demokratischen Partei generell ausgegrenzt werden, dann ist das kein Witz mehr.
*
AfD Anträge ablehnen, sinngleich eine Woche später demokratisch beschließen?

Putin!

Man stelle sich mal vor, in Putins Russland würde der im offiziellen Deutschland so beliebte und übrigens ziemlich rechte Oppositionspolitiker Nawalny so behandelt:

Seine Parteifreunde zusammengeschlagen, Bomben auf seine Parteibüros, die "Zivilgesellschaft" schön vom Staat teilfinanziert gegen ihn...

Man wüsste sofort, Russland ist nicht ganz "lupenrein"!

demokratiefeindlich

ist nicht die AfD, sondern ihre politischen Widersacher sind es.
Die AfD ist eine demokratische Partei, die von Millionen Bürgern gewählt werden, um deren politische Meinung zu vertreten.
Darf man im Deutschland von heute keine andere Meinung mehr haben als die der Mehrheit?
Wird man als Andersdenkender in Deutschland diffamiert und Schikanen ausgesetzt, bis hin zur Kündigung des Arbeitsplatzes?
Wohin ist diese "Demokratie" nur gekommen???

@shangrila 18:30

Ich habe kein Problem wenn Leute anderer Meinung sind, dies steht jedem Frei! Bezüglich CDU/CSU, SPD; FDP, Grünen und Linken liegen Sie defintiv falsch. Wenn man deren Stimmen zusammenzählt kommt man laut neuester Umfrage auf 83%. Wenn es darum geht unser System zu verteidigen werden die oben genannten Parteien sich zusammentun. Dies mag Ihnen als AfD Sympathisanten nicht gefallen, aber es ist die Realität und daher ist es auch korrekt, wenn Foristen wie ich sagen, dass die AfD definitiv keine Mehrheitsmeinungen vertritt, im Gegensatz zum kompletten Rest der Parteien im Bundestag. Der Grund den Sie nennen die AfD zu stärken ist mmn richtig albern. Dieser Anti AfD Mobbing Vorwurf ist lächerlich. Dies wird immer wieder von der AfD und ihre Sympathisanten rausgehauen um alle anderen Parteien zu diffamieren. Vielleicht sind Sie als AfD Sympathisant eine Ausnahme, aber jeder einzelne AfD Sympathisant oder AfD Politiker mit dem ich zu tun hatte, zeigte mir, dass er 0 Kritik veträgt.

Wenn unserer Demokratie

eine zu fast 20% vom Bürger in D. gewählte Partei es nicht aushalten kann das es diese Partei nun einmal gibt,dann stimmt mit dieser Demokratie etwas nicht hier bei uns.

18:40 von felix12

vielleicht geht es auch nur darum,
das Recht zu haben seine Meinung zu äußern

und wenn man im Bundestag denen nicht mal die Hand gibt
die ausbuht wenn sie zum Rednerpult gehen - ohne dass man überhaupt weiß
was die sagen
dann ist das ein sehr merkwürdiges Verhalten

Am 12. Januar 2019 um 18:06 von Magfrad

"Es ist schön, dass es auch im sächsischen Riesa Menschen gibt die der AfD Kontra geben und mit Demonstrationen ganz klar zeigen, dass sie mit der Politik der AfD nicht einverstanden sind. Diese Demonstrationen müssen mehr werden und zunehmen."
#
#
Etwa 1000 Demonstranten ist jetzt nicht so dolle. Naja, wenn es Drausen kalt ist, macht es nicht soviel Spaß seine politische Meinung zu vertreten.

18:11 von Paul Puma

>>Echte Demokratie dauert.
Befremdlich, dass die Leute draußen gegen Demokratie demonstrieren.<<

Richtig.
Meinetwegen können die bis nach der Wahl ihre Kandidaten zusammensuchen. Und ein Wahlprogramm brauchen sie auch nicht diskutieren - steht ja schon fest: Dexit.

Da SOWIESO niemand mehr unsere Demographie..

noch verändern kann, kann die AfD letztendlich sowieso nicht mehr verlieren!

So einfach ist das!

Sind ja relativ

viel auf der Straße, wenn man bedenkt das die Stadt 15-20 Tausend geschrumpft ist, das Stahlwerk hatte mal 13 Tausend Beschäftigte, heute sollen es 450 sein.
Staune das es dort so eine starke Grüne Gruppe gibt.
" Sie trugen Transparente mit Slogans wie "Rassismus ist keine Alternative" und protestierten mit Musik und Trillerpfeifen. Eine Gruppe der sächsischen Grünen forderte: "Tu was gegen rechts!" Die Demonstration verlief zunächst friedlich. "

Demos sind doch völlig legitim, auch gegen die AfD darf jeder demonstrieren, warum die AfD sich den Ort ausgesucht hat ist mir ein Rätsel.
Fakt ist aber, egal was die AfD aufstellt oder beschließt, bewirken kann Sie nichts, auch zu Europawahl nicht.
Dazu müsste sie eine ganz andere Stärke gewinnen.

@Paul Puma 18:11

"Befremdlich, dass die Leute draußen gegen Demokratie demonstrieren."

Mmmh. Woraus schließen Sie, daß die Leute gegen Demokratie demonstrieren? Aus dem Artikel kann ich das nicht entnehmen.

@Runge 18:40

Diese Leute in Riesa haben das Recht zu demonstrieren, dies mag Ihnen nicht passen, aber es ist ein Grundrecht. Mit der AfD sich politisch auseinandersetzen? Die AfD und ihre Sympathisanten respektieren niemanden außer sich selbst. Zudem zeigen sowohl Partei als Sympathisanten, dass sie unsachliche und populistische Phrasen von sich geben und ihre falschen Behauptungen so lange als einzige Wahrheit bezeichnen, dass keiner mehr ein Interesse am Diskurs hat. Es ist ein Wunder, dass es hier noch Foristen wie mich im Forum gibt, die es sich antun mit diesen Leuten zu debattieren und zu diskutieren.
Wenn Sie dieses Forum sehen, dann merken Sie, dass es immer wieder versucht wird sich mit AfD Sympathisanten auseinanderzusetzen und zu diskutieren, es bringt aber nichts und ist zu über 99,9999% zwecklos.

Radikalisierung

12. Januar 2019 um 18:10 von shangrila

Da nicht bekannt ist, wer die drei Attackeure von Herrn Magnitz waren oder wer den Böller vor dem AfD-Büro zündete, kann auch niemandem ein Vorwurf von Schuld gemacht werden.
Übrigens, auch wenn in den letzten Jahren Attacken auf AfD-Frontleute und AfD-Einrichtungen an Zahl zugenommen, mit solchen Anschlägen haben tatsächlich alle Parteien in Deutschland zu rechnen, alle sind betroffen, wie vor wenigen Tagen ein ARD-Faktenfinder darstellte.
Was klar ist, dass die Zahl rechtsextremistischer und rassistisch motivirter Straftaten und Anschläge in Deutschland überproportional ist. Dazu könnte auch die zunehmende Radikalisierung der AfD-Leute, vor allem der ganz jungen, in Worten und Programmen sowie die öffentlich sichtbare Gemeinmachung mit Neonazis, Identitärer Bewegung und anderen Rechtsradikalen beigetragen haben. Hier sollten Polizei, Verfassungsschutz und Presse weiter nachhaken, forschen und schließlich auch rechtstaatlich eingreifen.

Echte Demokratie dauert. Genau.

(18:11 Paul Puma:)
"Befremdlich, dass die Leute draußen gegen Demokratie demonstrieren."

Danke sehr für diesen Beitrag. Gegendemonstrationen jeglicher Art können doch wirklich nicht den öffentlichen Diskurs ersetzen. Hier wird der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben. Leute, ihr müßt miteinander reden! Wer sich gegen Haß ausspricht, kann sich doch nicht am Wochenende umdrehen, einfach auf Andersdenkende akustisch einschlagen und es damit gutsein lassen wollen: "Ach, die wollen ja gar nicht reden" oder: "Haben Sie schon mal versucht, mit denen zu reden?" u.s.w. – Ja, wollen Sie die alle ausweisen oder wegsperren?

18:40 von Runge

>>Demokratie
Welches demokratie verstandnis haben diese Leute. Wenn keiner AFD wahlt sind die weg. Wenn die AFD gewahlt ist muss man sich mit den auseinander setzen aber politisch. Wahrscheinlich können diese aber Demonstranten nur rumschreien.<<

Und was bitte macht dann die Pegida in Dresden?

Ach so ...

... wenn PEGIDA und AfD auf die Straße gehen und fremdenfeindlich gegen Flüchtlinge und gegen die GEZ-Gebühr (*haha*) demonstrieren, ist das natürlich o.k. ...

... wenn aber vernünftige Leute gegen Hetze und den ganzen Unsinn der AfD protestieren, dann ist das undemokratisch ...

... ja nee ... is klar.

Merkt ihr selbst, oder?!?

Unfassbar, was für abstruse Ansichten hier manche vertreten *kopfschüttel*

18:45 von frosthorn

>>@Hansix, 18:18

Demos dieser Art sind demokratiefeindlich.

Ja klar. Demonstrationen gegen die AfD sind demokratiefeindlich, weil diese Partei ja demokratisch gewählt in mehreren Parlamenten sitzt. Aber Pegida-Anhänger üben natürlich ihr Grundrecht aus, obwohl die, gegen die sie demonstrieren, ja auch demokratisch gewählt sind.

Demnächst wird noch behauptet, es sei undemokratisch, die AfD nicht zu wählen.<<

Sehr richtig.
Gut auf den Punkt gebracht.

re 18:47 von JorisNL

Hier hätte ich gerne ein paar Beispiele. Und dann bitte nicht nur die Namen der Länder, sondern auch, was in den Ländern konkret freiheitlicher ist.

Paar Beispiele: USA, Australien.

Konkret: Echte Meinungsfreiheit. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Schutz vor Gewalt) ist wichtiger als das Recht nicht "beleidigt" zu werden. "Beleidigung" ist dort nicht mal eine Straftat.

Beispiele in Europa zu finden ist wegen der weniger demokratischen Tradition hier etwas schwieriger. Dänemark, Niederlande und Großbritannien sind aber immerhin deutlich freiheitlicher als die BRD.

Auflösung der EU? Nicht im Europaparlament!

Die wesentliche Eigenschaft eines Staatenbundes ist, dass er zwischen Staaten geschlossen wird. Also kann er nur von Staaten aufgelöst werden.

1. Dexit: Austritt des eigenen Staates wie beim Brexit. Kündigung des Vertrages durch die Regierung des Staates. Warum bleibt noch offen.

2. Auflösung ist näherungsweise analog der Austritt durch ALLE Staaten gleichzeitig.

Folglich muss eine Partei zur Auflösung die Regierung in allen Staaten übernehmen. Anderenfalls bliebe nur der Dexit.

In das Europaparlament muss man dafür nicht!
---
Allerdings kann man im EP die Handlungsfähigkeit des Staatenbundes EU blockieren oder verzögern. Dadurch entstehen Krisen und möglicherweise eine Stimmung, die eine Auflösung ermöglicht.

Dem widerspricht, dass sich gut 70% gegen eine Auflösung aussprechen und die Blockade dieser Partei zugeordnet wird.
Sie könnte bei folgenden Wahlen abgewählt werden.

@Sisyphos3 18:51

"@18:35 von Magfrad

nehmen wir mal an - auch wenn sie es nicht verstehen/akzeptieren,
es gäbe Leute, welche die EU auflösen wollen,
oder auch nur sie etwas reformieren wollen
wie sollen sie das ihrer Meinung nach machen ?"

Das EU-Parlament kann die EU nicht auflösen - das können nur die Mitglieder, also die Staaten, die der EU angehören. Was also haben AfD-Abgeordnete dort verloren? Welchen Beitrag leisten sie, abgesehen vom Kassieren der Diäten?

Schönes Plakat. Aber hetzen

Schönes Plakat. Aber hetzen können die Guten auch wenn man nicht auf ihrer Linie ist. Und das nicht zu knapp. Und im Anzünden und Randalieren sind diejenigen, die glauben, sie hätten die einzige Wahrheit für sich gepachtet, auch ganz gut. Der liebe Himmel möge uns vor den radikalen Rechten und vor den nicht weniger radikalen Links/Grünen bewahren.

18:51 von Sisyphos3

>>18:35 von Magfrad

nehmen wir mal an - auch wenn sie es nicht verstehen/akzeptieren,
es gäbe Leute, welche die EU auflösen wollen,
oder auch nur sie etwas reformieren wollen
wie sollen sie das ihrer Meinung nach machen ?<<

Will die AfD nun ins EU-Parlament um die EU aufzulösen oder ist sie für einen Dexit?
Für einen Dexit braucht es kein Mandat im EU-Parlament (siehe Johnson).
Aber für einen AfD-ler genügt es natürlich nicht, nur auszutreten. Da muss man schon auch noch den Rest der Europäer 'befreien'.
(und Ihre herablassende Einschätzung des geschätzten Mitforisten Magfrad können Sie sich sparen)

@ shangrila

"Wer kurz nach dem Sprengstoffanschlag auf ein AfD-Büro und kurz nach der körperlichen Attacke von Bremen so undifferenziert nach Aktionen gegen die AfD ruft, der sollte sich fragen, ob er an eventuellen Gewaltakten gegen diese Partei nicht womöglich eine moralische Mitschuld trägt."

Was soll das? Alle, wirklich alle, politischen Kräfte haben diese Vorfälle verurteilt. Niemand, der sich im soziopolitischen Kontext als links betrachtet, möchte irgend etwas zu tun haben mit Gewalttätern, die sich aus unerfindlichen Gründen als "links" bezeichnen. "Tu was gegen rechts" ist im Zusammenhang mit politischer (!) Auseinandersetzung gemeint.

18:51 von Magfrad

Es ist wirklich schwer zu ertragen, ihre Kommentare zu lesen. Die Menschen, die die AFD wählen, kommen ja nicht von irgend woher. Es sind genau diese Menschen, die sie beschreiben und deren Kinder und Enkel. Ihre Politik, also die der CDU, hat die AFD ja erst hervorgebracht. Wenn sie nicht nachvollziehen können, warum die Bürger immer unzufriedener werden, Tendenz steigend, dann haben sie zur Realität keinen Bezug mehr.

Champions League in Ordnungsrufen

12. Januar 2019 um 18:55 von Sisyphos3

Konsultieren nicht einzelnen Beipsiel, sondern googlen Sie einfach die diversen Statistiken der letzten Jahre, welche Partei unangefochten den Spitzenplatz an Ordnungsrufen innehat. Sie werden sehen dass die AfD hier alle Preise und Medaillen für 1. Plätze erreicht hat - und hält.

@BRDDR, 18:36 - absurde Filterblase

An Kommentaren wie diesem sieht man wieder einmal, in welcher gedanklichen Welt - fernab der Wirklichkeit - viele AfD-Anhänger leben...
So etwas nennt man dann mit Recht die irreale Filterblase der "neuen Rechten".

Nur zwei Ihrer Bsp. möchte ich hier zitieren:

1) "Vor 2017 hatten wir ein Vierteljahrhundert lang keine nennenswerte Opposition im Bundestag."
Da spricht aber sehr viel Unkenntnis über die Zeit aus 1992 - 2017.
Ich nenne nur mal ein paar Stichworte zu Themen aus dieser Zeit, die im Bundstag heftigst umstritten waren: Atomenergie (erst Laufzeitverlängerung, dann Ausstieg), Abschaffung der Wehrpflicht, Hartz 1 - 4, Neuregelung § 218, deutsche Beteiligung an Kriegen gegen Jugoslawien 1999 bzw. gegen Irak 2003, etc...

2) "Die deutsche Europapolitik hat schon Billionenschäden hier angerichtet."
Meinen Sie diese absurde Bemerkung wirklich ernst?
Dann bitte ich um Belege, wo und in welchem Haushalt Deutschland mehr als 1000 Milliarden € an wen ohne Gegenleistung gezahlt hat.

Am 12. Januar 2019 um 18:51 von Magfrad

"Sehen Sie, Sie sind der Meinung vor 2017 gab es keine Opposition in Deutschland, ich halte dies für ausgemachten Blödsinn und eine Frechheit gegenüber den anderen Oppositionsparteien...…"
#
#
Welche Partei meinen Sie den jetzt?
Die Grünen, die sich schon der CDU angebiedert hatten und teils sogar für Frau Merkel gebetet haben?
Oder die Linke.

Reformieren von innen

(18:35 Magfrad:)
"Dito damit kann man es sich auch sparen die AfD bei den Europawahlen zu wählen. Das Europaparlament benötigt keine Parlamentarier die sowieso die EU auflösen wollen und hassen. Da sollte man lieber Leute wählen die wirklich was für die EU machen wollen, bei der AfD gibt es da niemanden!"

Werter Magfrad, in den TS-Artikeln über diesen Parteitag zur EU-Wahl wurde berichtet, daß eine Strömung in der AfD einen Austritt ablehnene und als unsinnig betrachtet. Jene wollen erreichen, daß man die EU von innen her reformiert. Daran arbeiten sie.
Das kann man erkennen und anerkennen, auch wenn man kein Anhänger dieser Partei ist. Als Demokrat jedoch sollte man da doch kein Brett vor dem Kopf haben.

18:42 von Barbarossa 2

diesen aussagen schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden!

Null Sachverstand

Offenbar hat bei der AfD niemand auch nur den Hauch einer Ahnung, was ein "Dexit" für Deutschland bedeuten würde. Denn Deutschland profitiert vom Euro wie kein anderes Land. Und zwar mit Abstand.
Im Grunde ist dieser "Dexit" das witzigste an der AfD. Behaupten, sie seinen national, wollen aber ihre Nation zerstören.

@Frank von Bröckel, 19:01

Und wieder dasselbe Statement. Hatten sie hier mittlerweile eine nähere Erklärung geliefert, was sie uns hiermit sagen wollen?

@von Frank von Bröckel um 19:01

Da SOWIESO niemand mehr unsere Demographie noch verändern kann, kann die AfD aus diesen einfachen Grund letztendlich auch überhaupt nicht verlieren!

Inwiefern die Demographie zum Erfolg der AfD beiträgt verstehe ich nicht.

Bitte erklären Sie mir den Zusammenhang.

um 18:59 von Puqio

"Darf man im Deutschland von heute keine andere Meinung mehr haben als die der Mehrheit?"

Doch das darf man. Allerdings haben in diesem unseren Land Rassismus und Nationalismus nach 1945 keine Existenzberechtigung mehr. Der letzte Weltenbrand reicht!

Die EU ist Deutschland - wie soll man da austreten?

Ich versuch' es mal so zu erklären, dass es auch ein "Dexitist" verstehen kann:
Die EU ist DER Marktplatz für Deutschland. Deutschland produziert Güter. Viele. Gute. Teure. Maschinen, Werkzeuge, Chemieprodukte, Dienstleistungen und, und, und. Viel mehr als man in Deutschland braucht. Die werden vor allem in der EU gekauft. Viel davon. Für sehr viel Geld. Auch DEIN Arbeitsplatz hängt davon ab, dass Dein Arbeitgeber Produkte in die EU ohne Zölle etc. verkaufen kann. Gäbe es die EU nicht, könnte Deutschland viel weniger Produkte verkaufen, es gäbe mehr Arbeitslose, und viel, viel weniger Steuereinnahmen. Die Steuern und Sozialabgaben, die aus den Exporten in die EU anfallen, weil es wegen der EU vergleichsweise wenig Arbeitslose gibt, sind um ein vielfaches höher, als die lächerlich geringen EU-Beiträge, die aus den Steuern locker bezahlt werden können.
Klingt komisch, ist aber so!

@Kantiger 19:02

Frage ich mich auch, offenbar halten es Foristen hier für demokratiefeindlich, wenn man die AfD kritisiert. Demonstrationen gehören zur Demokratie dazu.

@Puqio, 18:59

Teilweise kann ich Ihnen zustimmen: selbstverständlich darf man als Andersdenkender in Deutschland nicht "Schikanen ausgesetzt sein, bis hin zur Kündigung des Arbeitsplatzes".
Ich habe allerdings auch noch nicht gehört, dass ein AfD-Wähler wegen seiner politischen Meinung seinen Arbeitsplatz verloren hat. Oder haben Sie da ein Beispiel?

Bei der Diskussion mit AfD-Anhängern (hier im Forum und auch in der "realen" Welt) stelle ich aber immer wieder fest, dass viele AfD-ler schlecht mit Kritik an Positionen ihrer Partei oder Äußerungen ihrer Lieblingspolitiker umgehen können. Da wird schnell sachliche, bisweilen auch scharf formulierte Kritik als "Diffamierung" gewertet, obwohl sie das nicht ist.

Aber falls Sie Ihren Post so meinen, bin ich bei Ihnen: etwas mehr Toleranz und Verständnis für den anderen in politischen Diskussionen täte unserer Gesellschaft sicher gut.
Das sollten dann aber auch AfD-Politiker beachten, die sich zumeist sehr intolerant ggü. allen andern Parteien äußern...

Hier kann man sehen wie Demokratie funktioniert. ...

... Man sieht den Unterschied zu Unions- oder SPD Parteitagen wo lange vorher ausgekungelte Kandidaten "gewählt" werden.
.
Die AfD, als junge Partei, hat den Alten da einiges voraus.
.
Demokratie ist eben manchmal auch mühsam. Und das ist gut so.

@tagesschlau2012 19:01

Wenn man überlegt wo die Demo war, dann sind die 1000 Demonstranten schon eine gute Sache und eine gute Nummer. Die AfD ist sehr stark in Sachsen, es ist beruhigend zu sehen, dass sich noch Sächsische Bürger gegen diese Partei wehren, die dem Bundesland mehr schadet als hilft.

@Karl Klammer 18:00

"Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen."
.
Und wieder sind Sie schlecht informiert. Ein Ende der EU, einen Austritt Deutschlands, wollen die allerwenigsten AfD Kandidaten.
.
Reformen allerdings kann man nur von Innen durchsetzen. Und damit diese Reformen kommen ist es eben notwendig so viele Kandidaten wie möglich ins Parlament zu bekommen.

@Frank von Bröckel 19:01

Sie mit Ihrer Demographie. Können Sie auch noch was anderes? Die Demographie ist das Allerletzte was der AfD helfen wird in Zukunft. Die Mehrheit der jungen Wähler wählt keine AfD.

@19:06 von WL

"Gegendemonstrationen jeglicher Art können doch wirklich nicht den öffentlichen Diskurs ersetzen. Hier wird der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben. Leute, ihr müßt miteinander reden! "

Ich hab's versucht, 2015, 2016, es war sinnlos. Ich wurde beschimpft und bedroht, aus AfD-Foren geworfen. Ich hab's aufgegeben. Man kann nur versuchen, in Leserbriefen und in seriösen Foren wie diesen manche der unzähligen Falschbehauptungen richtig stellen bzw. die AfD-Mainstream-Meinungen zu hinterfragen. Sinnhafte Antworten seitens der AfD-Anhängerschaft sind leider selten. Und ganz selten kommt man mit einem AfD-Anhäger in ein vernünftiges Gespräch. Aber nur, wenn keine seiner Gesinnungsgenossen in der Nähe sind.

Kindergarten...

Sich ständig gegenseitig beschimpfen und immer mit den Finger auf den anderen zeigen, nach den Motto : ihr seit ja mal Doofer als wir... Nur wir wissen was gut und richtig ist U. S. W. Ganz ehrlich, das ganze ständige gegenseitige beschimpfen geht mir so etwas von auf den.......! Soll doch jeder mit seiner Art und Weise Glück werden. Man wird ja sehen was die Leute davon halten und bei wehm sie ihr Kreuzchen machen!

AfD - Mit Gefühl ...

AfD - Worte haben z.T. das Potential einer "Atombombe". Und Auswirkungen dieser Bomben sind bekannt !!!

re boris.1945

"18:00 von Karl Klammer

Der Irrsinn in sich

Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen.

Euer Steuergeld für deren Diäten könnt ihr ja gleich öffentlich verbrennen.
////
*
*
Irrsinn ist wenn nicht erkannt wird, dass man den Verein nur da auflösen kann."

Null Sachverstand.

Wie man auch immer die EU auflösen könnte, per Beschluss des EU Parlaments jedenfalls nicht.

@19:01 von Sisyphos3

"... und wenn man im Bundestag denen nicht mal die Hand gibt
die ausbuht wenn sie zum Rednerpult gehen - ohne dass man überhaupt weiß was die sagen
dann ist das ein sehr merkwürdiges Verhalten"

naja, die AfD hat die Kollegenschaft im Bundestag ja zunächst über Jahre auf allen Kanälen kollektiv als Landesverräter und Rechtsbrecher diffamiert (gerade Letzteres ohne jedwede Grundlage, wie das Bundesverfassungsgericht neulich klar stellte) , auch in diesem Forum hat man solche Vorwürfen in allen Varianten über Jahre zu lesen bekommen. Wenn man das bedenkt, dann ist das Verhalten der überwiegenden Mehrheit der Volksvertreter gegenüber der AfD-Fraktion gar nicht mehr so merkwürdig.

re boris.1945

"AfD Anträge ablehnen, sinngleich eine Woche später demokratisch beschließen?"

Mal bitte konkret: Welches Beispiel?

Zu 19:05 von Magfrad - Demonstationsrecht -

Diese Leute in Riesa haben das Recht zu demonstrieren, dies mag Ihnen nicht passen, aber es ist ein Grundrecht.

Richtig, die Leute dürfen demonstrieren, aber ebenso hat die AfD das Recht in Riesa ihren Europaparteitag abzuhalten.

Was wollen die Demonstanten denn genau? Wo ist die Auseinandersetzung? Was ist ihre Meinung zur EU zum Euro zur Entwicklung dieser "Gemeinschaft"?

Plakate wie "Kein Platz für Nazis" gehen entschieden zu weit . Das ist strafbewehrt.
Ein Nazi ist wer das NS-Regime verherrlicht und seine Wiederherstellung anstrebt.
Auch Menschen mit rechter Gesinnung haben Rechte und gehören zur Demokratie, egal wie andere dazu stehen. Was und wer da "Rechts" ist ist erst noch die Frage.
Andere Meinungen sind in einem demokratischen Rechtsstaat auszuhalten.
Solche Demos zeigen das nicht, da ist auch keine Auseinandersetzung oder eine konkrete gemeinsame Meinung erkennbar. Es geht offensichtlich den diversen Teilnehmern in erster Linie um die Störung des Pareitags.

18:42 von Barbarossa 2

diesen aussagen schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden!

@19:00 von schiebaer45

Naja, das ist deutlich übertrieben.
Bei der Bundestagswahl 2017 hat die AfD 5.878.115 Zweitstimmen bekommen.

Somit ist die selbst von 10% der Bürger noch sehr weit entfernt.

Sobald der demographische Wandel in den ..

2020er Jahre seine volle Wirkung zeigt, haben die Altparteien aufgrund gewisser Vergesslichkeiten gewisser Kleinigkeiten, die von einer demographischen Natur sind, sowieso ein ziemliches Problem!

Sogar ein ziemlich großes Problem!

@Sisyphos3 18:51

Indem sie gewählt werden, dies kann man nicht verhindern, da es ein demokratischer Akt ist.
Eines ist aber klar, jedem der die AfD wählt bei der Europawahl muss klar sein: Er fügt damit insbesondere dem Deutschen Staat immensen Schaden zu. Je mehr man der EU schadet, schadet man gleichzeitig unserem Staat.

Absurdistan!

Wie absurd ist es, sich selbst als Demokraten zu benennen und gleichzeitig gegen demokratisch legitimierte Parteien anderer Politikvorstellungen vorzugehen?
Sie sollten sich lieber für die Werbung IHRES Wahlprogrammes stark machen und überzeugen, statt einfach nur mit der Denunziantenkeule andere niederknüppeln zu wollen.
Sie wollen, wie auf extremistischen linken Seiten lesbar, den Dialog nicht. Sie wollen keine demokratischen Wahlkämpfe, sie wollen nicht zuhören und nicht reden.
Wir mir scheint, wollen sie nur herabsetzen, bekämpfen, verachten und niederbrüllen.
Das ist für eine Demokratie absurd und so weit entfernt, wie ich finde, dass durch diese Menschen die Demokratie wirklich gefährdet zu sein scheint.

Hindert nicht die Parteien an ihrer eigenen Arbeit, sondern argumentiert und beweist, dass ihr das bessere Konzept habt.
Dazu muss man in den Dialog eintreten.
Angeblich wollen sie es alle....doch keiner tut es wirklich.
Statt dessen setzen sie andersdenkende Menschen herab.

@Magfrad

Dann erklären Sie doch einmal sachlich, warum man eine zu wählende Bundestagsvizepräsidentin nicht wählt, gegen die es keinerlei Vorbehalte gegeben hat. Jemanden der sich um Neutralität bemühte, der Brücken schlagen wollte. Nur eben von der falschen Partei war, oder?

Und kommen Sie mir jetzt nicht damit, das man eben jemanden wählen kann oder nicht, wenn die SPD von vornherein gesagt hat, man werde keinen AfD Kandidaten unterstützen.

Das hat mit Opfermythus überhaupt nichts zu tun. Das ist Ausgrenzung. Und Punkt. Schließlich steht der AfD dieser Präsidiumssitz zu und die Kandidaten aller Parteien, einschließlich der Linken wurden ohne Federlesen durchgewunken, bereits im 1. Wahlgang.

Schon mal von dem Sprichwort gehört: wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus. Und das ist nicht das einzige Ausgrenzungsbsp

Liebe AFD-Anhänger

Auch wenn es schwer fällt, denkt mal nach. Demonstrationen gegen die AFD sind böse und demokratiefeindlich? Demonstrationen gegen Link, Grün, Rot, Schwarz sind gut, weil sie Euer Meinung sind? Oder falls nicht, Demonstrationen sind immer schlecht? Sehr seltsames Demokratieverständnis in den Reihen dieser Partei.

Speedy

Wie wäre es einmal mit echten SACHargumenten?

Zitat: " Sie trugen Transparente mit Slogans wie "Rassismus ist keine Alternative" und protestierten mit Musik und Trillerpfeifen. Eine Gruppe der sächsischen Grünen forderte: "Tu was gegen rechts!"

Wie wäre es einmal mit echten SACHargumenten?

Wenn all die grünlinken AfD-"Gegner" diese einmal vortrügen, könnte ich anfangen sie ernst zu nehmen.

"AfD entlarven"/"argumentativ widelegen"

Was haben die restlichen Parteien denn der Kritik und den Reformvorschlägen von Prof. Meuthen rein SACHLICH / ARGUMENTATIV entgegenzusetzen?

Ich höre die ganze Zeit, dass man die "AfD entlarven"/"argumentativ widelegen" möchte. Dies wäre eine gute Gelegenheit, dies einmal genau zu tun.

Stattdessen, liest man nur die ganze Zeit, die AfD sei dies, die AfD sei das, aber nie eine ehrliche und echten Wettstreit um die besseren Argumente.

Die EU in der aktuellen Form ist untragbar!

Die EU in der aktuellen Form ist untragbar! (Betonung: aktuelle Form!)

Die EU ist ja nicht einmal willens oder fähig, die Probleme, die EU- und Eurokritikern, deren man nicht nur in der AfD findet, zur Kenntnis zu nehmen, geschweige denn eine tatsächliche Fehleranylse durchzuführen - und Gott behüte - zielführende Reformen umzusetzen!

Die EU in der aktuelle Form nicht mehr tragbar und zeigt durch die der verherrende Euro-"Rettung"spolitiik, die dem Norden Billionen kostet und den Süden in einem Sumpf aus Schulden, Arbeitslosigkeit, Stagnation und poiitischer Abhängigkeit belässt, dass die quasi-sozialistischen/zentralistischen Maßnahmen der EU massiv gescheitert sind und die Demokratie, Freiheit und den Wohlstand in Europa schwächen, nicht stärken!

Insofern muss hier endlich eine ehrliche Sachdebatte über die fundamentalen Fehler der EU stattfinden und dringend notwendige Reformen eingeleitet werden.

Falls dies nicht möglich, bleibt nur noch eine Neugründung!

@BRDDR, 19:14

"Dänemark, Niederlande und Großbritannien sind aber immerhin deutlich freiheitlicher als die BRD." -
Es ging ihnen doch um Länder, die 'AfD-ähnliche Politik' betreiben? (Um Vorbilder solcher Länder hatte ich sie dann auch gefragt.) In diese Kategorie fallen also ihrer Meinung nach zum Beispiel die Niederlande? Echt? Und in Europa gibt es keine demokratische Tradition? Wirklich?

20:20 von Bote_der_Wahrheit

>>>20:17 von Bote_der_Wahrheit
Wie wäre es einmal mit echten SACHargumenten?<<<<

>>Die EU in der aktuellen Form ist untragbar! <<

Na, das ist aber mal ein echtes SACHargument!!!

um 20:01 von karwandler

>>""AfD Anträge ablehnen, sinngleich eine Woche später demokratisch beschließen?"

Mal bitte konkret: Welches Beispiel?"<<

..... die einen sagen so, die anderen so.

@Magfrad, 18:06 Uhr

„Diese Demonstrationen müssen mehr werden und zunehmen. Es reicht nicht immer zu sagen wir sind die 85-87% die keine AfD wählen. Man muss auf legalem Wege durch Demos zeigen, dass für die AfD mit ihrem Verhalten und den ständigen Versuchen das Land mit Hetze zu spalten und Fremde zu hassen kein Platz in unserem Land ist. Es geht hier um die Zukunft unseres Landes (...).“

Und nicht nur um die unseres Landes.

Volle Zustimmung.

Außerdem kommen die Leute bei solchen Veranstaltungen („Demos“) ja immer auch ins Gespräch.

Im besten Falle auch mit Menschen, die nicht unbedingt alles genauso sehen wie sie selbst.

um 19:31 von Silverfuxx

>>Offenbar hat bei der AfD niemand auch nur den Hauch einer Ahnung, was ein "Dexit" für Deutschland bedeuten würde. Denn Deutschland profitiert vom Euro wie kein anderes Land. Und zwar mit Abstand."<<

Nennen Sie bitte mal Beispiele für Ihre nebulöse Aussage das Deutschland von Europa profitiert "und zwar mit Abstand"? Meinen Sie etwa den Aussenhandelsüberschuss? Wenn Sie bei mir kaufen mit dem Geld was ich Ihnen vorher geliehen habe, fahre ich zwar einen Umsatz (Aussenhandelsüberschuss), aber auch mein Unternehmen (Deutschland) gegen die Wand. Merken Sie was?

20:13 von mariokin73

>>@Magfrad

Dann erklären Sie doch einmal sachlich, warum man eine zu wählende Bundestagsvizepräsidentin nicht wählt, gegen die es keinerlei Vorbehalte gegeben hat. <<

Eine Wahl ist eine Wahl, da kann jeder mit JA oder NEIN stimmen.
Es gibt keine WAHLPFLICHT udn schon gar keine Verpflichtung einen ganz bestimmten AfD-Kandidaten zu wählen.
Aber Ihr Demokratieverständnis ist ja ein anderes ...

@19:14 von BRDDR

Sie meinen in Australien, Dänemark, Niederlande und Großbritannien regiert eine afd-ähnlichen Politik? Welche Partei soll das denn sein? Von welchen Billionenschäden welche die Europapolitik angerichtet hat reden Sie?

Linksextremistische Kräfte?

Mir scheint, dass die “friedliche“ Demonstration gegen due AfD von Linksextremen organisiert worden sind, denn die Demo gegen die vermeintliche Hetze ist an sich schon wieder eine Hetze, da es nicht um die Demonstration gegen Inhalte geht, sondern gegen die AfD und ihre Mitglieder. Sie werden als nicht am demokratischen Diskurs würdig und legitim abgestempelt. Das wird wiederum Extremisten zu weiteren Anschlägen auf AfD Einrichtungen und Personen, wie in Bremen, animieren. Aber wahrscheinlich gibt es insgeheim von diesen Demonstrationsteilnehmern sogar Applaus dafür oder zumindest Genugtuung darüber. Fazit: Diese vermeintlich friedliche Demonstration erweist sich als demokratiezersetzend.

19:57 von karwandler

re boris.1945

"18:00 von Karl Klammer

Der Irrsinn in sich

Kanidaten ins EU - Parlament zu wählen
welche die EU auflösen wollen.

Euer Steuergeld für deren Diäten könnt ihr ja gleich öffentlich verbrennen.
////
*
*
Irrsinn ist wenn nicht erkannt wird, dass man den Verein nur da auflösen kann."

Null Sachverstand.

Wie man auch immer die EU auflösen könnte, per Beschluss des EU Parlaments jedenfalls nicht.
///
*
*
Aber "wie auch immer" kann keinesfalls durch EU-Abgeordnete beeinflusst werden, wie beim Brexit?

Protest gegen Wahlmöglichkeit erfolglos

Die Demonstranten wollen lediglich die eigene Meinung gelten lassen. Alternative Wahlmöglichkeiten sollen verhindert werden. Bei der Europawahl sollen nur Parteien auftreten die Europa befürworten. Kritik und Gegenargumente werden abgelehnt.

Die AfD will dem Wähler bei Wahlen Wahlmöglichkeiten ermöglichen. Der Wähler soll die Möglichkeit haben der EU zuzustimmen oder abzulehnen.

Ob es den Wutbürgern passt oder nicht. Die AfD wird bei der EU-Wahl antreten und der Bürger hat die Wahl zwischen dem Mainstream der europafreundlichen Parteien und der europakritischen AfD. Die AfD bereichert den demokratischen Diskurs und eröffnet echte demokratische Wahlmöglichkeiten. Demokratie braucht Wahlmöglichkeiten und die Toleranz und den Respekt andere Meinungen anzuerkennen. Diese demokratische Lextion müssen die Anti-AfD-Demonstranten erst noch lernen.

@Paul Puma

Echte Demokratie? Leben wir nicht einer oder komme ich Dank Ihrem Kommentar zum falschen Entschluss? Demokratie wie 1933 bis 1945? Nein Danke! Es ist durchaus demokratisch und nichts anderes, wenn da welche gegen die Hetzpartei AfD protestieren.

Protest gegen Wahlmöglichkeit erfolglos

Die Demonstranten wollen lediglich die eigene Meinung gelten lassen. Alternative Wahlmöglichkeiten sollen verhindert werden. Bei der Europawahl sollen nur Parteien auftreten die Europa befürworten. Kritik und Gegenargumente werden abgelehnt.

Die AfD will dem Wähler bei Wahlen Wahlmöglichkeiten ermöglichen. Der Wähler soll die Möglichkeit haben der EU zuzustimmen oder abzulehnen.

Ob es den Wutbürgern passt oder nicht. Die AfD wird bei der EU-Wahl antreten und der Bürger hat die Wahl zwischen dem Mainstream der europafreundlichen Parteien und der europakritischen AfD. Die AfD bereichert den demokratischen Diskurs und eröffnet echte demokratische Wahlmöglichkeiten. Demokratie braucht Wahlmöglichkeiten und die Toleranz und den Respekt andere Meinungen anzuerkennen. Diese demokratische Lextion müssen die Anti-AfD-Demonstranten erst noch lernen.

Wirtschaftliche Mathematik

Ich bin amüsiert, wie hier ein evt. DEXIT mit den düstersten Farben ausgemalt wird.

Fakt ist: Niemand weiß wirklich, was genau passieren könnte, sollte D aus der EU aussteigen oder sich die EU in ihrer derzeitigen (!) Form auflösen. Selbst Wirtschaftswissenschaftler streiten sich in nicht enden wollenden Diskussionen darüber, von Katastrophe für alle bis Segen für Deutschland. Und beide Seiten argumentieren mit plausiblen wissenschaftl. Argumenten. Es ist daher geradezu albern, wie ein bockiges Kind auf dem Standpunkt zu beharren, man habe als einziger die wirtschaftl. (Wunder-)Läufe verstanden & die einzige (wirtschaftl.) Wahrheit für sich gepachtet.

Überdies: Selbst würde die EU abgeschafft werden, heißt es nicht automatisch, dass man fortan einen nationalstaatlichen Alleingang gehen würde. Man kann jederzeit sogar innerhalb Europas einen neuen einheitlichen Wirtschaftsraum schaffen. Wo soll da das Problem sein? Eine EWG 2.0 z.B. oder meinetwegen eine Nord-EU und eine Süd-EU!

20:07 von yolo

>>Wie absurd ist es, sich selbst als Demokraten zu benennen und gleichzeitig gegen demokratisch legitimierte Parteien anderer Politikvorstellungen vorzugehen?<<

Lese isch richtig (bitte korrigieren Sie mich!)?
Ein Demokrat darf gegen eine (wie Sie sagen) 'demokratisch legitimierte Partei' nicht mehr demonstrieren!

Ja wo sind wir denn?
Sie hätten das wohl gerne so, aber mit Demokratie hat das nichts zu tun.

Zusatzfrage: Wie bewerten Sie die Demonstrationen gegen Merkel (z.B. in Dresden)? Ist Merkel - nach Ihrer Meinung - nicht 'demokratisch legitimiert'?

um 21:47 von Weltbürger2015

>>"Na, das ist aber mal ein echtes "<<

Das ist doch aber ein Blumenstrauß aus so vielen Argumenten und die Frage können Sie sich sehr schnell selbst beantworten wen Sie die Nachteile der EU betrachten? Es ist beispielsweise nicht ok das Deutschland den Löwenanteil des Loches (7 Milliarden) den die Briten hinterlassen auch noch übernehmen soll. Warum spart die EU nicht einfach? Das eigene EU Budget wie Macron es will um damit seinen maroden Haushalt zu finanzieren (und Deutschland dieses Budget natürlich großzügig finanzieren) ist katastrophal für Deutschland. Das weitere Hungerleiderländer aufgenommen werden sollen ist falsch (Albanien hat beispielsweise eine Kriminalitätsrate die höher ist als die der ganzen EU. Was glauben Sie was bei uns los wäre wenn die Freizügigkeit zum Tragen käme). Der Beamtenapperat und deren Besoldung ist viel zu gross bzw. zu hoch und und und...

21:48 von eine_anmerkung

«AfD Anträge ablehnen, sinngleich eine Woche später demokratisch beschließen?»

«Mal bitte konkret: Welches Beispiel?»

«..... die einen sagen so, die anderen so.»

Und Dritte sagen mit einer solchen (der letzten zitierten) Aussage rein gar nix. Obwohl sie die Gelegenheit hätten nutzen können, ein konkretes Beispiel anzuführen.

Wenn Dritte denn schon begeisterte Anhänger der AfD sind …

um 22:01 von Hackonya2

>>"Echte Demokratie? Leben wir nicht einer oder komme ich Dank Ihrem Kommentar zum falschen Entschluss? Demokratie wie 1933 bis 1945? Nein Danke! Es ist durchaus demokratisch und nichts anderes, wenn da welche gegen die Hetzpartei AfD protestieren."<<

..... und mal wieder ein "sachlich fundierter" Hetzkomentar von links der mit Unterstellungen garniert ist. Bringt uns sowas in der Sache weiter?

@ Weltbürger2015

"Eine Wahl ist eine Wahl, da kann jeder mit JA oder NEIN stimmen. Es gibt keine WAHLPFLICHT und schon gar keine Verpflichtung einen ganz bestimmten AfD-Kandidaten zu wählen. Aber Ihr Demokratieverständnis ist ja ein anderes ..."

Sie verstehen anscheinend nicht. Niemand beschwert sich über eine Wahlmöglichkeit. Worauf die Kritik abzielt, ist, dass z.B. eine demokratische Partei wie die SPD eine (mMn. unlautere) Empfehlung an die Mitglieder ausgibt & im Zweifelsfall mit dem Fraktionszwang droht.

Sehen Sie: könnte jeder Abgeordnete alleine seinem Gewissen folgend entscheiden, könnte man das "Nein" als gelebte Demokratie akzeptieren. Aber so ist es ein antidemokratisches Medium, das einzig der Einschüchterung dient.

Übrigens: Wenn Sie mich fragen, müsste der Franktionszwang gesetzlich verboten werden. Und wenn nicht, wozu bedarf es dann insgesamt über 600 Abgeordnete, die ich von meinen Steuern durchfüttern muss? 4 oder 5 Abgeordnete je Partei würden doch dann auch völlig ausreichen!

Ich appelliere an die Demonstanten.....

Ich appelliere an die Demonstanten Ihre Demo friedlich durchzuführen und jegliche Anzeichen von linksextremer Gewalt im Keim zu ersticken. Das sind alle Demonstranten unserer Demokratie gegenüber schuldig. Ein Danke dafür von rechts.

Erwarte Debatten, wie bei den Demokratien

Eine Gruppe der sächsischen Grünen forderte: "Tu was gegen rechts!"

Mit "rechts" ist da wohl Demokratie gemeint.
Dass die Grünen 2018 fünfmal öfter zu politischen Gesprächsrunden eingeladen wurden als die im Bundestag zahlenmäßig größere AfD, spricht Bände über das System-BRD.

Das Alarmierende ist, wie selbstverständlich die Anhänger der Altparteien das finden. Nach dem Motto, "wir haben die AfD mit Sachargumenten schon widerlegt, was gibt's da noch zu diskutieren?" Diese weitverbreitete demokratiefeindliche Haltung ist Beleg dafür wie groß die Demokratiedefizite trotz 70 Jahren Grundgesetz hier noch sind.
Wenn die AfD bei eines ihrer Kernthemen, die Europapolitik, jetzt vor den Europawahlen schon wieder systematisch benachteilig und ausgeschlossen wird, wird es jedem Demokraten klar sein, dass diese BRD sich für den illiberalen Weg entschieden hat.

@ Silverfuxx

"Denn Deutschland profitiert vom Euro wie kein anderes Land. Und zwar mit Abstand."

Das stimmt! Zum Preise einer massiven Verarmung in den südlichen Teilen des Kontinents, da sich die Länder dort unteranderem auch bei uns massiv verschulden. Wo oder was ist da der wirtschaftliche Mehrgewinn für jeden einzelnen?

Die EU ist seit ihrem Bestehen ein einziger Geburtsfehler, mit Deutschland an vorderster Spitze, welches mit als erstes die Büchse der Pandora namens Maastricht-Kriterien gerissen hat und das ohne Konsequenzen, den Südländern zum Vorbild!

Die EU und den EURO gilt es meiner versubjektivierten Meinung nach wieder auf den Stand der EG rückabzuwickeln und mit allen bisherigen 27 Ländern eine wirtschaftliche Harmonisierung anzustreben, an deren ENDE, nicht (!!) an deren ANFANG, erst eine gemeinsame Währung stehen kann.

22:08 von eine_anmerkung

" um 22:01 von Hackonya2

>>"Echte Demokratie? Leben wir nicht einer oder komme ich Dank Ihrem Kommentar zum falschen Entschluss? Demokratie wie 1933 bis 1945? Nein Danke! Es ist durchaus demokratisch und nichts anderes, wenn da welche gegen die Hetzpartei AfD protestieren."<<

..... und mal wieder ein "sachlich fundierter" Hetzkomentar von links der mit Unterstellungen garniert ist. Bringt uns sowas in der Sache weiter?"

Ja, das sehen Sie so. Ehrlich gesagt wundert mich das auch nicht.
Wer einer Partei das Wort redet, die nur Hass und Hetze predigen kann, der muss natürlich hinter jedem Busch 'linke Hetze' wittern.
Was an den Worten von Hackonya2 ist bitte 'links'?

re initiative neue

"Die Demonstranten wollen lediglich die eigene Meinung gelten lassen. Alternative Wahlmöglichkeiten sollen verhindert werden. Bei der Europawahl sollen nur Parteien auftreten die Europa befürworten. Kritik und Gegenargumente werden abgelehnt."

Sie schwafeln nur dummes Zeug.

Kein einziger Demonstrant erwartet, dass die AfD nicht zur Wahl antreten kann. Kein einziger Demonstrant erwartet, dass man mit Demonstrationen die AfD von der Wahlteilnahme abhalten kann, oder jemanden davon abhalten kann, die AfD zu wählen.

Wenn man Ihnen folgt, ist es unzulässig und undemokratisch, gegen die AfD zu demonstrieren. Das können Sie erst dann glaubhaft vortragen, wenn Sie jeden PEGIDA Aufmarsch als unzulässig und undemokratisch anprangern.

Wäre zwar genauso falsch, aber wenigstens hätten Sie den Anschein konsistenten Denkens gewahrt.

Darstellung: