Kommentare

Bedrohen Social Bots die

Bedrohen Social Bots die Demokratie?

Nein, wer sich seine politische Meinung aufgrund von Tweets oder Facebook bildet oder beeinflussen lässt dem ist eh nicht mehr zu helfen. Das sind wohl eher die extremen Ränder die sich da bestätigt fühlen und dort in Ihrer Blase leben. Jeder halbwegs interessierte holt sich seine Informationen aus verschiedene Nachrichtenquellen und überprüft diese zum Teil auch selber und guckt nicht bei Twitter oder FB nach...

Social Bots ... social bots erzeugen ein Echo,..

natürlich sind sie gefährlich, ebenso wie Vieren, Würmer oder Trojaner, nur schlimmer vielleicht, weil sie nicht den Computer vernebeln, sondern den Geist.
Normalerweise müssten Übergriffe durch social bots ebenso wie solche mit Drohnen, wenn sich die Herkunft eindeutig lokalisieren lässt, mit finalen Mitteln beantwortet werden, aber das ist wohl das Problem, das man die asozialen Geister von Heute nicht mehr in die Dose zurück bekommt.

Haben Bots politische Vorlieben?

Lieber Herr Gensing,
danke für den informativen Bericht.
Nun weiß ich, dass Ihr Herz politisch eher links schlägt, ich bin liberal und wieder andere bekennen sich hier im Forum ganz offen zur AfD.
Für mich klingt der politische Tenor in dem technisch so guten Artikel ein wenig einseitig.
Sind es wirklich nur 'die Rechten', die von dieser - im Grunde ziemlich albernen - Technik profitieren bzw. sie nutzen?
Was bringt Sie zu Ihrer doch recht klaren Überzeugung, dass irgendwelche Propagandatechniken nur vom rechten Spektrum genutzt werden sollten?
Jede Art politischer Wahlwerbung, vom simplen Plakat an der Laterne bis zum Fernsehspot wird doch erfahrungsgemäß von allen Parteien genutzt. Nur weil ein Medium noch relativ neu ist, soll dessen Nutzung auf 'Rechte' beschränkt sein?
Seien Sie mir nicht böse, aber das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Technische Berichterstattung muss nicht immer eine klandestine Botschaft tragen, einverstanden?

Sollte man.....

nicht besser den Umkehrschluss machen? Wie bei der Korruption gehören immer zwei zum Thema! Der Handelnde und der, der sich beeinflussen läßt, oder? Der Rückschluß auf diejenigen, die oberflächlich genug sind und sich beeinflußen lassen ist nicht gerade positiv, aber auch nicht überraschend! Marc Zuckerberg hat facebook sicher nicht mit philosophischen Hintergedanken gegründet und ich bin sicher, daß er sich auch den Mißbrauch seines Netzwerkes vorstellen konnte! Also, was soll das Gehammere? Werft einen Blick auf unsere Regierung im Bundestag und wie vertieft sie in ihr Handy sind! Social media haben noch nie Anspruch auf Wahrheit usw. erhoben, sondern nur auf schnelle Information und Werbung und- wenn man das glauben will, einfach "in" zu sein!

"In der Debatte über

"In der Debatte über versuchte Manipulationen rund um den UN-Migrationspakt warnt Justizministerin Barley vor Social Bots. Diese bedrohten die Demokratie."
#
#
Eine Demokratie ist mehr durch verschweigen bedroht, als durch versuchte Manipulationen.

Die Demokratie ist nie in

Die Demokratie ist nie in Gefahr, wenn man bei jeder Nachricht 3 Punkte hinterfragt.

1. Wer ist Urheber / Auftraggeber der Nachricht
2. wer zahlt für die Nachricht
3. wem hilft die Nachricht

Und schon kann man jede Nachricht auf Neutralität und Nutzen überprüfen.

@17:08 von johnl

>> Bedrohen Social Bots die Demokratie? - Nein, wer sich seine politische Meinung aufgrund von Tweets oder Facebook bildet oder beeinflussen lässt dem ist eh nicht mehr zu helfen. <<
_
Bezüglich der politischen Meinungsbildung ist das wohl richtig ... aber weil derartige Bots auch für rein wirtschaftliche Interessen eingesetzt werden (Produktwerbung, Influencer und Präferenzen etc.) hat das Phänomen sehr viel weitreichendere Ausmaße, zB. auch mit wirtschafts(politischer) Bedeutung.

Nein ... alles heiße Luft!

ZItat: "Bedrohen Social Bots die Demokratie?"

Nein ... alles heiße Luft!

Man will hier nur suggerieren, dass wenn es keine "Soical Bots" gebe, alle Bürger mit voller Freude und vollkommen kritiklos den Unfug bejubeln würden, die die Regierungen in Berlin und Brüssel tagtägklich verzapfen!

Hier geht es lediglich um die eigene Deutungshoheit der Medien und der Politik gegenüber Kritikern und Kritik, die sich in sog. "alternativen Medien" und "sozialen Netzwerken" immer verstärkter artikuliert!

@johnl Volle Zustimmung!

Dieser TS-Beitrag ist durchaus wert, als Bericht bzw. Nachricht zu erscheinen. Aber das alles gleich zur Riesenbedrohung auf zu bauschen, ist maßlos übertrieben.

Robotpierre

Hallo tsamm,

die IT-Revolution frisst die eigenen Kinder. Übrig bleibt ein "Du bist nichts, das Netz ist alles"-orientierter Meinungs-Totalitarismus, eine Polit-Robotik meist unbeleuchteter Herkunft, wenn unsere demokratischen Institutionen nicht mit den nötigen Mitteln dagegen vorgehen. Wo die Vernetzung die Demokratie gefährdet, muß sie bekämpft werden.

Libn grus
Karsten

"Weit einflussreicher

"Weit einflussreicher erscheinen Fake-Accounts und anonyme Netzwerke, die koordiniert agieren, um bestimmte Themen zu setzen, Diskussionen zu kapern und politische Gegner zu diskreditieren."
#
#
Manchmal wundere ich mich schon, wie es einige Weltverbesserer schaffen, teils im Minutentakt zu schreiben und das zu jeder Tageszeit.

@17:18 von Lutz Jüncke

Bots haben selbstverständlich keine politischen Vorlieben, aber es gibt Parteien, die den Einsatz von Social Bots kategorisch ablehnen - dazu gehören u.a. CDU, SPD,Grüne, Linke und FDP und es gibt Parteien, die Social Bots nachweislich einsetzen - dazu gehören die AfD und die NPD.

Das sollte als Antwort auf Ihre Frage genügen.

@ 17:25 von Bote_der_Wahrheit

"Hier geht es lediglich um die eigene Deutungshoheit der Medien und der Politik gegenüber Kritikern und Kritik, die sich in sog. "alternativen Medien" und "sozialen Netzwerken" immer verstärkter artikuliert!"

Ganz im Gegenteil. Es geht eher darum, dass in Sozialen Medien durch Social Bots der Anschein erweckt wird, dass eine kleine Minderheit von weniger als 15% die Meinung des Volkes repräsentieren, weil deren Meinung überproportional durch Bots verstärkt wird.

Kein Bock auf Meinungsbildung?

'Den Nutzern muss eindeutig klar sein, ob ein Mensch oder ein Social Bot einen Tweet oder einen Post veröffentlicht hat', sagte Schön."

Welchen Unterschied macht es, ob ein Mensch oder ein Bot eine Meinung verbreitet? Wer so etwas unkritisch übernimmt, ist eh manipulierbar - ob vom Hörensagen, Bots, klassischen Medien oder Wahlkampfsprüchen tut letztendlich wenig zur Sache.

Am 11. Dezember 2018 um 17:31 von Sheldon Cooper

"Bots haben selbstverständlich keine politischen Vorlieben, aber es gibt Parteien, die den Einsatz von Social Bots kategorisch ablehnen - dazu gehören u.a. CDU, SPD,Grüne, Linke und FDP und es gibt Parteien, die Social Bots nachweislich einsetzen - dazu gehören die AfD und die NPD. "
#
#
Naja, das ist nicht so ganz richtig.
Oder glauben Sie der Deutschlandfunk verbreitet Fake-News?
-
Politiker aller Parteien nutzen schon heute Social Bots. Sie erstellen ihre Posts mit der Buffer-App und auf der Hootsuite-Plattform oder nutzen Twitterfeed, um aus ihren eigenen Blogeinträgen vollautomatisch Tweets erstellen zu lassen.
-
"https://www.deutschlandfunk.de/social-bots-wahlkampf-der-algorithmen.740.de.html?dram:article_id=376345"

Genaues Hinsehen immer wichtiger. Für jeden.

„Der Datenjournalist Michael Kreil erkundigte sich in einem offenen Brief nach der Möglichkeit, die Daten und Ergebnisse von Botswatch zu überprüfen. / Netzpolitik.org kritisierte, bei der Studie von Botswatch sei die Methodik nicht bekannt. Mehrfache Anfragen "nach den vollen oder auszugsweisen Studienergebnissen und der zugrundeliegenden Methodik wurden bislang nicht beantwortet".“

Warum nicht? Das sind im Sinne der Transparenz bzw. der umfassenden Information der Bevölkerung durchaus berechtigte Anfragen.

"Und der Datenspezialist Luca Hammer sagte im Gespräch mit dem ARD-faktenfinder, er halte es für problematisch, dass "ein echtes Problem - Menschen betreiben Accounts, um Falschmeldungen zu verbreiten - als etwas anderes dargestellt wird - nämlich Bots beeinflussen die Gesellschaft"."

Es wird jedenfalls offenkundig immer wichtiger, genau hinzuschauen, um zu erkennen, wer das Internet wie nutzt (oder missbraucht). Und zu welchen Zwecken.

klar gefährden Social Bots die Demokratie

denn wer falsch informiert wird trifft aufgrund dessen auch die falschen Entscheidungen. Beispiel Brexit. Jahrelange Stimmungsmache gegen die EU, gezielte Desinformation und schon wird gegen jegliche Vernunft gewählt.
Nur, Social Bots werden ja von irgendjemandem initiiert, programmiert, gesteuert, beauftragt. Und für diesen Personenkreis muß der Straftatbestand Volksverhetzung zur Anwendung kommen

Social Bots

Ich bin der festen Meinung, das die Social Bots eine Gefahr für die Demokratie bedeuten. Siehe US-Wahlkampf.

Und wenn ein Bot oder

Und wenn ein Bot oder sonstwer immer das Gleiche runter betet, wie soll das meine Meinung beeinflussen? Entweder man hat eine, oder nicht. All die Bots, die für Migration werben, dringen ja überhaupt nicht durch. 75% der Deutschen sind gegen das Papier, das Merkel dennoch unterschrieb. War wohl nix mit den Bots.

Nicht durch FB & Co

Meinungen und Ansichten werden nicht durch FB & Co gemacht oder beeinflusst. Jeder sucht nur eine Bestätigung seiner Ansichten die er im Alltag erlebt und beobachtet. Dies scheint nun nicht mehr erwünscht zu sein? Es ist traurig, dass Nutzer bzw. die Bevölkerung so dumm und beeinflussbar dargestellt werden. Das solche Medien Daten sammeln und verkaufen, weiß doch jeder und nicht erst seit heute. In den Medien der DDR wurde der Bevölkerung auch über Jahrzehnte täglich erzählt, wie toll der Sozialismus ist. Und? Hat es was genützt? Nein! Das tägliche Leben, Erfahrungen machen Meinung und nicht FB & Co.

Ja

Ja, denn es ist einfacher Massen (und natürlich das untere Drittel der Intelligenzverteilung, hier ca. 15 Millionen Wähler) zu manipulieren als Einzelne. Und Bots dienen nur der Manipulation über Massen und Penetranz. Bots sollten strafbar sein.

re bote...: Angezapft!

>>Man will hier nur suggerieren, dass wenn es keine "Soical Bots" gebe, alle Bürger mit voller Freude und vollkommen kritiklos den Unfug bejubeln würden, die die Regierungen in Berlin und Brüssel tagtägklich verzapfen!<<

Das will man wodurch suggerieren? Das man soclial-bots als das bezeichnet, was sie sind.: Virtueller Ersatz für nicht vorhandene Personen?

Schon interessant, dass sich nur solche Parteien und Lager dieses Instruments bedienen, deren Anhänger es offensichtlich gar nicht stört, dass dadurch eine künstliche Öffentlichkeit,geschaffen wird bzw. die tatsächlichen Bürger betrogen werden. Wo es doch laut eigener Propaganda gerade um diese - „das einfache Volk“ - gehen soll.

Sehr interessant! Auch, wie jede Kritik mit polemischer Beschimpfung beantwortet wird. Obwohl - dieses Muster ist doch seit 2010 jedem politischen Beobachter bekannt.

für die Mehrheit irrelevant

Solche Boots sind doch für die Mehrheit irrelevant.
Ich bin wie viele Andere auch nicht bei Twitter und Co.

Ist das Volk wirklich so dumm sich von diesen "Diensten" beeinflussen zu lassen?
Jeder normale Mensch informiert sich über aktuelle Themen. Die welche das nicht machen, sind in ihrer Meinung sowieso gefestigt und sehen solche Nachrichten nur als Bestätigung ihrer Meinung.

Social bots brauche ich

Social bots brauche ich wirklich n i c h t , um mir über den Migrationspakt oder weitere Verträge eine Meinung bilden zu können ! Mal abgesehen davon, daß diese in den Medien erst kurz vor Toresschluß überhaupt erwähnt wurden - eine Diskussion war unmöglich ! Das Schönreden wie "ist ja alles unverbindlich" ist eine vorsätzliche Lüge, wie sich auch bald erweisen wird. Alle Einwände wurden beiseite gewischt, die Nachdenklichen fast kriminalisiert. Hier im Forum regiert der Rotstift trotz gegenteiliger Behauptungen immer noch ungeniert, weil die "Vierte Gewalt" mit der Politik eine ganz unheilvolle Allianz eingegangen ist. Unsere Demokratie ist doch fast am Ende, denn die Übertragung von Macht an immer weiter entfernte supranationale Gebilde ist eine Entmündigung der Bürger - aber eine große Erleichterung für die Politiker, die damit ihre Verantwortung auf billige Weise los sind.

Vielleicht sollte Herr

Vielleicht sollte Herr Gensing und auch die Politiker erstmal nachlesen was Demokratie bedeutet und dann nochmal über die eigenen Worte nachdenken aber die vermeintliche Demokratiegefährdung ist als neues Schlagwort gut zu gebrauchen.

Natürlich gefährden Bots nicht die Demokratie, wie sollten sie das auch können?! Ich lasse mir das gerne mal von Herrn Gensing oder Frau Barley erklären.

@17:18 von Rumpelstielz

>> Social Bots ... social bots erzeugen ein Echo ... natürlich sind sie gefährlich, ebenso wie Vieren, Würmer oder Trojaner, nur schlimmer vielleicht, weil sie nicht den Computer vernebeln, sondern den Geist... <<
_
Könnte es sein, daß Sie einem Denkfehler unterliegen ... indem Sie den Usern im www und Nutzern von FB u. Twitter, bis hin zu diversen privaten und ÖR-Plattformen, eine eigene intellektuelle - oder auch nur instinktive - Beurteilungsfähigkeit bzgl. Manipulation und Fake-News absprechen ... wenn auch nur infolge eines "vernebelten" Computers..?!
_
Ich glaube das nicht, weil ich im täglichen Kontakt in meiner durchaus online-affinen Familie mit jungen und älteren, und darüberhinaus durch meine Kontakte im www, durchaus differnzierte, kritische und sachlich korrekte Wahrnehmungen erlebe.
_
Habe Sie andere Erfahrungen..?

Bots

Diese nervigen #wirsindhier Bots sind auch schlimm.
Bei jedem Thema wo es um Migration geht tauchen sie zu hunderten auf.

Am 11. Dezember 2018 um 17:47 von AnnoSechziger

"....denn wer falsch informiert wird trifft aufgrund dessen auch die falschen Entscheidungen. Beispiel Brexit. Jahrelange Stimmungsmache gegen die EU, gezielte Desinformation und schon wird gegen jegliche Vernunft gewählt."
#
#
Wenn die jungen Wähler lieber Ihr Guinness in den Pubs getrunken haben, statt zur Wahl zu gehen waren keine Bots schuld, sondern die Faulheit und Gleichgültigkeit.

Twitter und facebook

nutze ich aus guten Gründen nicht. Diejenigen, die sie für jeden Quatsch nutzen wie unsere Politiker lassen doch auch nur Mitarbeiter die Konten "pflegen". Sind das nicht auch soziale bots?
Aber lustig, wenn ausgerechnet Gensing und Barley Gefahren für die Demokratie erkennen, ist doch Demokratie jeweils das, was ihrer Meinung entspricht und das ist bei Beiden recht eng gefasst, insbesondere bei Gensing. Für den sind ja Liberale schon extrem.

Bedrohen Bots die Demokratie?

Wie bitte? Bedrohen denn Zeitungen die Demokratie? Bedroht ein Mikrophon die Demokratie?

Es gab und gibt immer wieder Spezialisten, die das Rückenmark der Massen unter Umgehung des Gehirns direkt erreichen. Wenn Software-Algorithmen das gefährlichste wären, wäre ich zufrieden. Gefährlich sind die finsteren Geister, die sie erfinden und füttern. Welcher Medien die sich bedienen, ist mir egal.

Bots sind irrelevant.

Bots sind irrelevant. Sowohl Links als auch Rechts blockt nämlich alles was einem nicht ins eigene Weltbild passt sowieso sofort und beide sitzen in ihrer Filterblase und denken Sie haben Recht.

Das ist meine Erfahrung auf Twitter, falsche Meinung: erstmal Beleidigen und blocken. Wobei ich vermeintlich linke um einiges Blockwütiger und Allgemein aggressiver erlebe als Rechte sobald man ihnen in irgendeiner Weise widerspricht.

Lustig

Ich finde folgende These ganz interessant:. Diese Sozialen Medien benutzen mittlerweile nur noch Arme Menschen und Alte.

Arme Menschen haben einen Ersatz gefunden um sozial Aufzusteigen mit Posts und likes und views. mehr Likes geben das Gefühl eines Austieges jedoch in der Realen Welt stehen sie auf der Stelle.

Alte Menschen:die Jungen bzw nächste Genereation benuzten diese Platformen kaum noch da es "zeitverschwendung ist" und die sich lieber um reale Dinge und Personen kümmern wollen...

Darstellung: