Ihre Meinung zu: Zahl der Kleinen Waffenscheine in Deutschland steigt weiter

7. Dezember 2018 - 8:25 Uhr

Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen: Wer die tragen will, braucht in Deutschland den Kleinen Waffenschein. Und der Trend dazu ist ungebrochen - seit 2014 gibt es einen Anstieg um rund 130 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.22222
Durchschnitt: 2.2 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn...

... man fast täglich von Messerangriffen hört und der Rat der Politiker darin besteht "eine Armlänge Abstand" zu halten, dann möchte man diese Armlänge wohl auch verteidigen.

Selbstschutz ...

... wenn der Staat überfordert ist, einen zu schützen.

Tolle Werbung!

Danke TS!

Ein schönes Weihnachtsgeschenk!

oh bitte nicht

ich habe keine Lust, dass unsere Gesellschaft so ungesund Waffenfixiert wird wie die USA.

Schießereien an der Tagesordnung, ausufernde Zahlen an Rub und Morddelikten...
Bitten nicht

Mehr private Waffen, mehr Sicherheit!

Würde Frau Irene Mihalic außerhalb Ihrer "Rundum-Sorglos-Welt" als Angeordnete, nur einmal als Zeugin gegen ein Mitglied eines Familien-Clans in Berlin, Hamburg, Bremen oder sonstwo aussagen müssen (z.B. wegen einer Körperverletzung), dann würde Sie das ganz anders sehen. So wie viele Bürgerinnen und Bürger, welche in dieser Situation die Erfahrung machen durften. daß weder die Polizei noch sonst eine Behörde gewillt und in der Lage ist, potentielle Belastungszeugen in derartigen Situationen vor dem Terror und der Gewalt, bis hin zu schwersten Misshandlungen, zu schützen. Da die "Täter" das wissen, haben sie stets leichtes Spiel. Aber das sind natürlich stets tragische Einzelfälle!

Wenn in Deutschland...

... wie in den USA Waffenbesitz ein allgemeines Recht wäre, dann würden sich auch viele Deutsche bewaffnen. Und damit meine ich kein Pfefferspray.

Blödsinn

Ist doch Spielzeugkram und gibt keine echte Sicherheit. Reizt den Angreifer, der eine echte Waffe hat, sicher noch mehr.

Aber man sieht hier deutlich, was immer mehr Bürger von der augenblicklichen Entwicklung halten.
Die Politik sollte ganz schnell regieren und für mehr Sicherheit sorgen. Wie auch immer.

Sonst ist das Chaos kaum noch aufzuhalten.

Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt weiter

wer genehmigt diese ?
Reichsbürger, Radikale ....vor allem gestörte Menschen
brauchen die Waffen

Für mich nachvollziehbar!

In der Tageszeitung meines Wohnorts lese ich immer häufiger von Angriffen auf Passanten, Raubüberfallen und (versuchten) Vergewaltigungen.
Anmerken möchte ich an dieser Stelle, dass diese Tageszeitung zu 100% der SPD gehört.
Viele Bürger (mich eingeschlossen) meiden inzwischen Orte, an denen das angepöbelt werden schon "normal" zu seien scheint.
Das Gefühl der Unsicherheit ist in den letzten 3 Jahren nach meinem Empfinden und nach meinen Beobachtungen extrem gestiegen.
Vor meiner Haustür häufen sich die Einsätze von Polizei und Krankenwagen aufgrund von körperlichen Auseinandersetzungen. Der Drogenhandel läuft in aller Öffentlichkeit ab. "Handyshops" bieten in Ihrer Auslage eine riesen Auswahl an Messern an (diese sind definitiv nicht zum Schnitzen oder in der Küche geeignet).
Das alles war vor 3,5 Jahren noch nicht so und beunruhigt mich sehr. Ich selber besitze keine Waffe, spiele aber immer häufiger mit dem Gedanken, diese Stadt zu verlassen.

Kauf von Waffen geschuldet durch Anschläge ?

Wie kommen sie den darauf, frage ich mich !

Sie wissen ganz genau wem das geschuldet ist.
Machen sie die Augen auf, und suggerieren sie bitte nicht das unser Volk verblödet ist.
Es gibt Millionen Bürger die nicht nur die öffentlich Rechten sehen, sondern auch unabhängige Medien Blätter.

Mit freundliche Grüßen
Ein unabhängiger Wähler

bekloppt!

.... wer sich mit einer Waffe sicherer fühlt, sollte ernsthaft über eine Therapie nachdenken!

Das wirkliche Problem sind ja

Das wirkliche Problem sind ja wohl Kriegswaffen, die Gewissen - und Verantwortungslos in der Welt verteilt werden!
Immerhin sind die hier genannten Waffenträger registriert.
Wieviele Waffen sind denn Schätzungsweise ohne Waffenschein in Umlauf?
Das sind doch wahrscheinlich die viel gefährlicheren Waffen in viel gefährlicheren Händen.
Und genau solche Waffen sind doch weltweit ein Problem, wenn man von den Kriegswaffen mal absieht.

Wie ist denn so etwas möglich,

wo uns doch von der Politik immer ständig gesagt wird, dass wir gut und sicher leben.

Wenn das so weitergeht, werde ich mir zum Schutz auch den Kleinen Waffenschein zulegen.

Sicherheit?

Dass Menschen ein subjektives Gefühl der Unsicherheit haben mag sein. Möglicherweise fühlen sie sich auch subjektiv sicherer, wenn sie so ein Teil mit sich herumtragen. Allerdings frage ich mich, was so eine Schreckschusswaffe objektiv bringt. Wenn sich ein Angreifer davon erschrecken lässt und weg läuft, dann hat es funktioniert. Es kann aber auch passieren, dass ein Angreifer davon dazu provoziert wird, eine eigene Waffe zu benutzen. Dann hat man Pech gehabt.
Bei Reizgas muss man in der Aufregung auch noch auf die Windrichtung achten.
Also ich weiß nicht....

Wenn wundert es bei den beinahe wöchentlichen Meldungen

über Gewalttaten von Migranten. Selbst in Fürth, jahrelang die sicherste Großstadt Deutschland's, fanden bereits einige dieser Übergriffe auf Frauen statt, unter anderem am hellichten Tag. Wenn junge Männer in großer Zahl aus Kulturen und Gesellschaften zu uns kommen, deren Wertekanon, insbesondere das Verhältnis Mann/Frau, diametral zu unseren sind, ist dies fast die zwangsläufige Folge. Und das ist kein Flüchtlingsbashing, sonder Fakt.

Die Antwort liegt doch auf der Hand

Die Angst vor einem Überfall ist bei vielen Bürgern gestiegen.
Was ist seit 2014 passiert? Eine Flüchtlingswelle überströmte das Land und mit ihnen kam auch "mehr" Gewalt und Terror ins Land. Wohlgemerkt "mehr", denn Terror und Gewalt gab es ja auch schon vorher. Seit 2014 hat es sich aber um ein Vielfaches erhöht und auch dies belegt die Statistik. Ein Blick aufs Strafregister zeigt es deutlich. Somit ist es nur nachvollziehbar, dass dann eben auch mehr Waffenscheine gemacht werden, weil man sich zum Teil damit wehren kann und solche Waffen den Täter erstmal abschrecken.

Wie viele den kleinen Waffenschein deswegen machen, weil sie ihre Schreckschusswaffe dann auch an Silvester außerhalb ihres Grundstückes nutzen wollen, wird vermutlich extrem gering ausfallen. Ich habe auch eine Schreckschusswaffe, die ich dann nur an Silvester nutze, aber da ich es auf dem Grundstück tue, sah ich keinen Anlass, dafür einen kleinen Waffenschein zu machen.

Nicht notwendig

Es ist immer möglich eine Armlänge Abstand zu halten....! Frau Reker erklärt es euch gerne.

Eine Begleiterscheinung der illegalen Masseneinwanderung

Das ist einer der Begleiterscheinungen der illegalen Masseneinwanderung seit 2015. Die Bevölkerung hat eine latente Wahrnehmung das die innere Sicherheit in Deutschland merklich nachgelassen hat und das ist nicht nur auf die Angst vor Anschlägen zurückzuführen. Diebstähle, Messerattacken, Vergewaltigungen haben zum Beispiel signifikant zugenommen und das beunruhigt die Bevölkerung. Hinzu kommt das viele in der Bevölkerung das Gefühl haben das der Staat ohnmächtig der neuen Lage ausgeliefert ist (siehe Vorschlag "Punktesystem"). Infolge dieser Rahmenbedingungen sehen viele in der Bevölkerung eine Notwendigkeit sich selbst zu schützen wenn schon der Staat Ihnen diesen Schutz nicht garantieren oder wenigstens vermitteln kann. Sicherlich ist die Bewaffnung der Bürger nicht der richtige Weg. Es müsste aber an die Ursachen herangegangen werden und das bedeutet in erster Linie, konsequentes Wegsperren und darauffolgendes Abschieben von Straftätern.

nur der kleine waffenschein

und wieviele sind hierzulande illegal im Besitz von Waffen? Wozu gibts denn schon Waffenverbotszonen, wie in Leipzig in der Eisenbahnstrasse oder auch "Klein-Istanbul" genannt und die doch nichts bringen ...
Rechtsstaat - Polizei fehlt - Justiz spricht falsche Urteile - von der Politik so gewollt?
Merkels Hinterlassenschaft ... aber das will keiner hoeren, das scheint zersetzend, rechtsradikal und nationalistisch zu sein?

...

".. man fast täglich von Messerangriffen hört und der Rat der Politiker darin besteht "eine Armlänge Abstand" zu halten, dann möchte man diese Armlänge wohl auch verteidigen."

Wenn man das aber mit "Spielzeug" versucht dann kann das nach hinten los gehen. Außerdem sollte man wissen was man da in der Hand hält und wie man damit umgehen muss. Sonst kann auch das böse enden.

Bei einem ernsthaften Angriff sollte man auf solche "Waffen" nicht vertrauen. Die vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit.

Wie war das lustige Polizeivideo wie man sich verhalten muss wenn einer mit dem Messer vor einem steht? Laut schreien und weglaufen! Das sah lustig aus aber ist die deutlich bessere Option also so eine "Waffe"

@Demokritisch

"Aber man sieht hier deutlich, was immer mehr Bürger von der augenblicklichen Entwicklung halten.
Die Politik sollte ganz schnell regieren und für mehr Sicherheit sorgen. "

Laut der BKA Statistik ist Deutschland deutlich sicherer geworden als davor.
Das Problem ist nur die gefühlte Sicherheit. Obwohl Deutschland faktisch sicherer wird, fühlen sich die Bürger unsicher.
Also stimmt etwas mit der Wahrnehmung etwas nicht.

Das bedeutet laut Innenministerium braucht man an der tatsächlichen Sicherheit gar nichts großartig ändern sondern man muß daran arbeiten den Menschen mehr Sicherheit zu vermitteln.

Damit wäre das Problem gelöst.
Ich gehe davon aus, daß man die Ironie hier erkennen kann.

@Sisyphos

Bei ihnen lauert wirklich hinter jeder Ecke der Reichsbürger! Oder?

@Sisyphos3

"wer genehmigt diese ?
Reichsbürger, Radikale ....vor allem gestörte Menschen
brauchen die Waffen"

Vielleicht sollten Sie sich mit dem Thema etwas vertraut machen. Reichsbürger und Radikale usw. werden eher selten zu Schreckschusswaffen greifen und ich glaube auch nicht das diese Personenkreise viel Wert auf eine behördliche Genehmigung legen....

08:58 von nie wieder spd

Das wirkliche Problem sind ja wohl Kriegswaffen,
.
glauben sie das selber ?

also für mich ist ne Kriegswaffe in Somalia oder Afghanistan so was von irrelevant
da kann jeder fünfe haben, weil ich da nie im Leben hinkomme
wohl aber in meiner Stadt wenn jeder bekloppte sich ein Messer oder Schlagring kaufen darf

Wer Lokalmedien liest

wird schnell feststellen, warum der "kleine Waffenschein"
so beliebt ist.
Man sollte so schnell wie möglich beantragen , bevor jetzt durch einen Medienhype die Voraussetzungen verschärft werden.

um 08:39 von Deeskalator

>>"oh bitte nicht ich habe keine Lust, dass unsere Gesellschaft so ungesund Waffenfixiert wird wie die USA.
Schießereien an der Tagesordnung, ausufernde Zahlen an Rub und Morddelikten...
Bitten nicht"<<

Es besteht hierbei jedoch ein signifikanter Unterschied zwischen der USA und Deutschland. Während in den USA in einigen Bundesstaaten "scharfe" Waffen und sogar vollautomatische Waffen frei verkauft werden dürfen, besteht in Deutschland nur die Möglichkeit des Erwerbs von Reizstoffwaffen mittels kleinen Waffenscheins. Diese Reizstoffwaffen können, wenn sie unsachgemäß eingesetzt werden, aber auch bleibende Schäden verursachen.

Eigenschutz ist notwendig

Immer mehr Deutsche bewaffnen sich. Der Staat kann seine Bürger nicht mehr schützen, also schützt er sich selbst. Ganz logische Konsequenz des staatlichen Versagens seit 2015. Man meidet mittlerweile die öffentlichen Plätze, bei Dunkelheit geht man schon gar nicht mehr raus, Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen nur noch unter Polizeischutz, da möchte man doch wenigstens in den eigenen vier Wänden das Recht haben Angreifer und Einbrecher zu neutralisieren, bis die Polizei mal kommt. Falls sie kommt!

@Ladycat

"Wenn das so weitergeht, werde ich mir zum Schutz auch den Kleinen Waffenschein zulegen."

Der wird nicht in der Lage sein Sie zu schützen. Er ist eher klein und unauffällig und passt in die Geldbörse. Eine Ausbildung zum Personenschützer hat dieser Schein auch nicht. Es ist einfach nur ein Stück Papier.

Kommentar der Tages

 07. Dezember 2018 um 08:48 von Sisyphos3

wer genehmigt diese ?
Reichsbürger, Radikale ....vor allem gestörte Menschen
brauchen die Waffen

Also laut Ihrer Aussage ist der kleine Mann von nebenan, der einmal im Jahr sein Feuerwerk mit einer Pistole in die Luft schießt, gestört.

Wer alle über einen Kamm schert ist wohl selber gestört.

um 08:50 von Romanovi

>>"Sie wissen ganz genau wem das geschuldet ist.
Machen sie die Augen auf, und suggerieren sie bitte nicht das unser Volk verblödet ist.
Es gibt Millionen Bürger die nicht nur die öffentlich Rechten sehen, sondern auch unabhängige Medien Blätter."<<

Denn es darf nicht sein was nicht sein darf. Jedenfalls wird zumindest von den öffentlich rechtlichen Medien der Umstand nicht mehr geleugnet das es durchaus auch Migrationsstraftäter gibt. So nach 2015 wäre das unmöglich gewesen (das waren pauschal alles arme Schäfchen). Wir sind also auch bei den ÖR zumindest ein kleines Stück weiter heute.

wie sollen wir uns schützen?

Ja, wenn man Polizisten einspart, bekannte Täter laufen lasst und seine Bevölkerung nicht vor Dieben schützen kann, dann ist doch das Einzige Mittel, was es gibt, sich selbst zu bewaffnen.

Ein bedenklicher Trend...

...dem ich mich teilweise angeschlossen habe.

Indem ich meist einen Kubotan und ein Taschenmesser bei mir führe.
Obschon ich durchaus wehrhaft aussehe.
Da ich oft spät Abends mit oeffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin.

Um die öffentliche Sicherheit in D ist es nicht gut bestellt.

Wobei dies nur teilweise von den „Fluechtlingen“ her rührt.

Das Problem ist wohl eher die „Personenfreizuegigkeit“ in der EU und das massive Einsickern osteuropäischer Krimineller mit Hilfe dieser Freizuegigkeit.

Eine schlagkräftige, mit weitreichenden Vollmachten ausgestattete Polizei ist von Nöten.

Etwas, was D mit immer stärker werdender Teilnahme der Gruenen an Regierungsverantwortung nie bekommen wird.

Von meiner Seite aus verfolge ich 2 moegliche Ansaetze:
- Verschieben des Lebensschwerpunktes in die Provinz.
- Aufwanderung aus D. Es ist auch auf anderen Gebieten wie der Verbrechensbekaempfung kein besonders zukunftsfähiges Land.

@ Elitedemokrat

>>> .... wer sich mit einer Waffe sicherer fühlt, sollte ernsthaft über eine Therapie nachdenken! <<<
.
Wer die Realität verweigert, ebenso!

Die gestiegene Terrorgefahr

als Grund anzuführen ist unrealistisch! Wie soll eine Pistole einen Anschlag vereiteln? Ohne sich jetzt Hollywoodfantasien hinzugeben?

Ich denke eher es geht um das festiegene Gefühl der Unsicherheit auf der Straße im allgemeinen.

Wenn man mit den Adressen der Beantragenden mal auswerten würde wer das ist und wo die wohnen (Stadt, Land, bestimmte Regionen), könnte die Aussagekraft und vor allem Ursachenfindung maximal voranbringen.

Wenn der Staat

die Bürger nicht mehr schützen will, dann nehmen es die Menschen selbst in die Hand. Unter Merkel und Genossen wurde der Täterschutz perfektioniert und die Menschen reagieren darauf.

Ja genau.

Die Inhaber der Waffen gefährden sich selbst. So wie die Messerstecher auch hauptsächlich sich selbst gefährden. Kann man beinahe jeden Tag nachlesen.
Je mehr Straftaten an Personen, desto größer das Bedürfnis, sich zu bewaffnen. Sieht man ja in USA. Ist ganz natürlich.
Sicherlich ist auch der Umsatz an Baseball- Schlägern eklatant gestiegen seit 2015. ..braucht man dafür auch einen Waffenschein ?

Spielzeug

Das man für so einen Kram überhaupt einen Schein braucht ist ja sowieso dämlich. Jeder Schraubenzieher sry Dreher ist potentiell gefährlicher

Die Allermeisten...

...beantragen den..."naja, ich mach´s mal". Klug geht anders. Und, auch schon in früheren Beiträgen: Die Allermeisten, nicht nur hier im Forum, die sich dafür aussprechen: Hörensagen, "Freie" Medien schreiben (klar doch, rechtspopulistische Medien?) Die allerwenigsten haben persönliche Erfahrungen, selbst nicht mal im persönlichen Umfeld. Eine Meldung aus dem Polizeiticker vervielfacht sich in sozialen Medien, so dass man meinen könnte statt einer Straftat sind fünf,sechs oder gar zehn Straftaten passiert. Die vom Spendengeld an Weidel gekauften (Like)-Trolle geben sich dann hier ja auch redlich Mühe, dass es so sein SOLL. Und: Gewalt erzeugt immer Gegengewalt, nicht zuletzt deswegen die vielen Toten bei den Amis.

Vielleicht

hängt das mit den vielen "Einzelfällen" krimineller Gewalt zusammen? Wäre das denkbar?
Etwas Reizgas in der Tasche kann in "bestimmten Fällen" schon hilfreich sein.

@08:41 von Einfach Unglaublich: viele Deutsche bewaffnen

"Wenn in Deutschland...

... wie in den USA Waffenbesitz ein allgemeines Recht wäre, dann würden sich auch viele Deutsche bewaffnen. Und damit meine ich kein Pfefferspray."

Eine erschreckende Vorstellung. Wenn man allein sieht, was im deutschen Straßenverkehr los ist, möchte man sich nicht vorstellen, wie es da zu ginge, hätten viele Autofahrer eine scharfe Waffe dabei.

Diese Entwicklung ist die

Diese Entwicklung ist die logische Konsequenz wenn die Polizei nicht darf und die Richter nicht wollen. Was erwartet unsere Politik eigentlich? Dass wir im Falle eines Falles auch noch die linke Backe hinhalten. Es wäre so schön mit der Ideologie, wenn es die unangenehme Realität nicht gäbe.

@ Tim1976

>>> In der Tageszeitung meines Wohnorts lese ich immer häufiger von Angriffen auf Passanten, Raubüberfallen und (versuchten) Vergewaltigungen. <<<
.
Das kann ich bestätigen. In unserem kleinen Vorort, gab es dieses Jahr das erste mal einen bewaffneten Raubüberfall auf eine alte Dame, am hellichten Tag. Ebenso wurden kürzlich mehrere Joggerinnen sexuell belästigt, ebenfalls tagsüber. Das entsetzen im Ort war groß, wundern tat es allerdings niemanden.
Zum Thema, meine Frau trägt seither auch Pfefferspray mit, wen sie mit unserem Hund gassi geht.

um 09:01 von Garfield215

>>"Wenn wundert es bei den beinahe wöchentlichen Meldungen über Gewalttaten von Migranten. Selbst in Fürth, jahrelang die sicherste Großstadt Deutschland's, fanden bereits einige dieser Übergriffe auf Frauen statt, unter anderem am hellichten Tag. Wenn junge Männer in großer Zahl aus Kulturen und Gesellschaften zu uns kommen, deren Wertekanon, insbesondere das Verhältnis Mann/Frau, diametral zu unseren sind, ist dies fast die zwangsläufige Folge. Und das ist kein Flüchtlingsbashing, sonder Fakt."<<

Das sehen aber besonders unsere Grünen aber (immer noch) total anders und das erzählen Sie mal bitte Frau KGE, Frau Roth und Herrn Habeck.

um 08:59 von dr.bashir

>>"Dass Menschen ein subjektives Gefühl der Unsicherheit haben mag sein. Möglicherweise fühlen sie sich auch subjektiv sicherer, wenn sie so ein Teil mit sich herumtragen. Allerdings frage ich mich, was so eine Schreckschusswaffe objektiv bringt. Wenn sich ein Angreifer davon erschrecken lässt und weg läuft, dann hat es funktioniert. Es kann aber auch passieren, dass ein Angreifer davon dazu provoziert wird, eine eigene Waffe zu benutzen. Dann hat man Pech gehabt.
Bei Reizgas muss man in der Aufregung auch noch auf die Windrichtung achten.
Also ich weiß nicht...."<<

Eine solche Reizgaswaffe kann in bestimmten Situationen sogar noch eskalierend wirken und damit genau das Gegenteil bewirken. Die Fragestellung sollte aber dahin gehen warum Menschen sich überhaupt eine solche Reizgaswaffe zulegen? Diese Frage kann sicherlich sehr kompetent Frau Merkel, Herr Maas, die SPD und die Grünenfraktion beantworten?

@08:50 von Romanovi: Kauf von Waffen

"Machen sie die Augen auf, und suggerieren sie bitte nicht das unser Volk verblödet ist."

Ein Volk, dass der Meinung ist, sich privat in der Öffentlichkeit bewaffnen zu müssen, ist verblödet.

Ihre "unabhängigen Medien", die Deutschland zu einem Land quasi im Bürgerkriegszustand erklären, kenne ich auch.

PI-News, RT-Deutsch, Compact, Junge Freiheit und nicht zuletzt die Facebookseiten einer angeblich alternativen Partei.

Keine Auflagen?

Natürlich gibt es Auflagen. Der Besitz und Erwerb ist erst ab 18 Jahre gestattet. Der Besitzer muss außerdem dafür sorgen, dass kein Minderjähriger Zugang zu dieser Waffe hat. Er muss die Waffe zu Hause also so aufbewahren, dass sich nicht jeder die Waffe aneignen kann. Früher konnte man Seine Dekowaffen einfach im Wohnzimmer an die Wand hängen. Das ist heute nicht mehr erlaubt. Das gilt übrigens auch schon für Spielzeugwaffen. Wenn schon wenige Deutsche über diese Gesetze Bescheid wissen, Ausländer kennen die Gesetze erst Recht nicht. Sie kaufen die Gas- und Schreckschußwaffen, ohne einen kleinen Waffenschein zu beantragen und führen diese trotzdem, ganz arglos, mit sich.
Den meisten geht es nicht um Sicherheit, sie wollen einfach nur dieses Spielzeug besitzen. Spätestens nach den ersten Tests weiß jeder, echte Gangster lachen dich aus. Nur Polizisten haben eine behördlich angeordnete Angst vor diesen Spielzeugen.

Was würde

denn eine Waffe bringen? Wenn sie aus Notwehr zum Einsatz kommen würde, würde der Anwender dieser Waffe sicher nicht ungeschoren davonkommen. Eher würde er in die rechte radikale Ecke gedrängt.

Mich würde bei dem Thema viel mehr interessieren, ob es tatsächlich die Deutschen Bürger sind, die sich mit diesen Abschreckwaffen ausstatten.
Ich glaube eher nicht.

09:01 von Garfield215

Ja, Fakt.
Es ist leider die bittere Wahrheit.
Ich persöhnlich fühle mich nicht bedroht,
vielen Frauen in der Republik dürfte das allerdings anders gehen.

Lustig

Kann mir der Herr Radek erklären, wie man eine Waffe "ordnungsgemäß" verwendet? Wenn man jemanden mit Reizgas ansprüht, ist das ordnungsgemäß?
Das gleiche gilt auch für eine Kettensäge. Da wiehert doch wieder der deutsche Amtsschimmel. Wer eine Waffe will, besorgt sie sich auch, ob mit oder ohne (kleinen) Waffenschein. Die Anzahl der illegalen Waffen dürfte höher liegen als die der legalen.

...

"Bei Reizgas muss man in der Aufregung auch noch auf die Windrichtung achten.
Also ich weiß nicht...."

Das ist noch das geringste worauf man achten muss. Wichtig ist die Entfernung zum Angreifer und auf jeden Fall das ganze Magazin/Trommel abfeuern um eine Reizgaswolke aufzubauen und dann darauf hoffen das der Angreifer durch diese läuft. Andernfalls ist die Wirkung zu gering um jemanden aufzuhalten.
Alles in allem nichts für Laien.
Leute mit Ausbildung trainieren es übrigens direkt: Da gibt es eine Ladung Pfefferspray/schaum ins Gesicht und dann muss man trotzdem einen Angriff durchführen oder abwehren.

@8:59 von Dr. bashir

Also ich weiß nicht...Sie meinen, solange ich mein eigenes Messer nicht ziehe, wird es auch der Angreifer nicht tun ? Etwas naiv gedacht, finden Sie nicht ?

Sicherheit - vor Terror?

...wer sich mit einer Waffe sicherer fühlt, sollte ernsthaft über eine Therapie nachdenken!...
Dem kann ich mich nur anschließen.

Wir hatten in 2017 in EUROPA - also auch in London, Paris und sonstwo - 81 Tote durch Terroranschläge! Sicher ein paar mehr Verletzte auch.
Aber wir hatten z.B. in 2017 ca. 250.000 Unfälle in Badezimmern zu beklagen, oder z.B. 8000 Senioren, die wegen Stürzen zu Hause gestorben sind.
Wir hatten auch glaube ich ca. 3.800 Verkehrstote.

Ich würde mich eher fürchten, in die Badewanne zu steigen oder Auto zu fahren, als Terrorangst vorzuschieben.

Waffen machen unser Leben garantiert nicht sicherer.
Ängstliches Auftreten schon eher und, ja Brennpunkte gibt es leider, aber die muss man nicht als flächendeckend bezeichnen oder vermuten. Vor allen Dingen ist Angst kein guter Ratgeber, wenn es heißt Entscheidungen zu treffen. Der Verstand schon eher.

Komisch. Ich war schon auf

Komisch. Ich war schon auf der ganzen Welt unterwegs. Aber ich bin noch nie beraubt, bedroht oder sonst was worden. Nicht in der Bronx, nicht in Harlem, nicht in South Central. Nicht in Hamburg, Berlin oder Frankfurt.
Was wird wohl passieren,. wenn der Gangster sich bedroht fühlt? Richtig, er schlägt extra fest zu. Wie da ein albernes Pistölchen schützen soll, bleibt fraglich. Ist wohl eher so ein homöopatishes Placebo

Wahrnehmungsstörung!?

Wer sich die Mühe macht außerhalb der Mainstream-Medien z.B. in den regionalen Zeitung (online) zu forschen, der wagt es nie wieder von Einzelfällen oder Wahrnehmungsstörungen zu sprechen!
In keinem anderen Land wäre das möglich gewesen, und wenn, würde schnell gegengesteuert werden, hier aber werden verantwortliche Personen wiedergewählt!

Irrenhaus Deutschland

Denke das gehört zum politisch gewollten kulturellen Wandel und "schlanker Staat", denn in den Herkunftsländern der "Migranten, Flüchtlingen, Ayslanten" gehört die Bewaffnung zum "Mann-sein" dazu.
Verlassen von den eigenen, gewählten Politkern/innen, die nur noch zum Wohl der Konzerne und der Finanzwirtschaft agieren, alles privatisieren und sich aus dem Bereich Sicherheit auf Sparflamme laufen; zwar, wie man in den Medien lesen konnte, noch gegen die europäische Mafia-Clans vorgehen, die arabischen Clans, die sich im Aufbau befinden, aber weitgehend in Ruhe lassen und sogar aus deren Reihen "Mitarbeiter" rekrutieren, lassen den Bürger verunsichert und alleine zurück.
Aber viel wichtiger ist jetzt, dass die Geringverdiener, Leiharbeiter und sonstigen Abgehängten, sich ihre Renten mit Aktien selber sichern.

Wenn wundert es bei den beinahe wöchentlichen Meldungen

über Gewalttaten von Migranten. Selbst in Fürth, jahrelang die sicherste Großstadt Deutschland's, fanden bereits einige dieser Übergriffe auf Frauen statt, unter anderem am hellichten Tag. Wenn junge Männer in großer Zahl aus Kulturen und Gesellschaften zu uns kommen, deren Wertekanon, insbesondere das Verhältnis Mann/Frau, diametral, zu zu unseruen simd, ist dies fast die zwangsläufige Folge. Und das ist kein Flüchtlingsbashing, sonder Fakt.

@09:01 von dersenf: dies belegt die Statistik

"Seit 2014 hat es sich aber um ein Vielfaches erhöht und auch dies belegt die Statistik."

2014 gab es 180995 Fälle von Gewaltkriminalität in Deutschland.
2015 waren es 181386
2016 waren es 193542
2017 waren es 188946

Wo bitte ist da eine Vervielfachung? Steigerung um 4,4%

2007 waren es übrigens 217923 und 2008 210885.

Wir sind jetzt auf dem gleichen Stand wie im Jahr 2000.
Damals war seltsamer Weise niemand der Meinung, dass wir uns alle nur noch bewaffnet auf die Straße wagen können.
Aber damals gab es ja auch keine "besorgten Bürger".

@Einfach Unglaublich - Vorschlag der Evolution: die Flucht

08:37 von Einfach Unglaublich:
"Wenn man fast täglich von Messerangriffen hört und der Rat der Politiker darin besteht 'eine Armlänge Abstand' zu halten, dann möchte man diese Armlänge wohl auch verteidigen."

Ich weiß ja nicht, gegen welches utopische Szenario Sie sich wappnen wollen, aber wenn ein bewaffneter Angreifer mit Tötungsabsicht darin vorkommt, werden Sie diesen mit einer Schreckschusswaffe nicht aufhalten können (außer sie sind ein exzellenter Werfer).

In der Evolution hat sich die "Flucht" als eine sehr erfolgreiche Strategie der Arterhaltung durchgesetzt. Die würde ich jedem anraten, der sich in einer solchen Gefahrensituation befindet. Das beste daran: Für das Mitführen seiner Beine braucht man keine behördliche Genehmigung.

Am 07. Dezember 2018 um 09:01 von dersenf

"Was ist seit 2014 passiert? Eine Flüchtlingswelle überströmte das Land und mit ihnen kam auch "mehr" Gewalt und Terror ins Land. Wohlgemerkt "mehr", denn Terror und Gewalt gab es ja auch schon vorher. Seit 2014 hat es sich aber um ein Vielfaches erhöht und auch dies belegt die Statistik...."

Auf was für eine Statistik berufen Sie sich? Sicher nicht auf die PKS, die kann man vergleichend aus dem Internet abrufen.. Ja, es gab eine Steigerung...aber um ein "Vielfaches", das ist einfach eine Erfindung. Übrigens, wenn Sie ins Ausland reisen, dann bekommen Sie gegebenenfalls im Reisebüro Informationen über Verhaltenscodexe,nur,die Migranten haben nicht im Reisebüro gebucht. Mal ein netter Spruch aus dem IT:"Am Ballermann Weiber anmachen,saufen bis die Ko...kommt und zu Hause A...wählen,weil sich Ausländer in DE nicht benehmen können".Übrigens,bis v.20 Jahren war Vergewaltigung in der Ehe in der BRD nicht strafbar,nach BGB war die Frau zum Beischlaf verpflichtet,hat in der BRD lang gedauert

Wie sicher habe ich mich

vor vielen Jahren noch in Hamburg gefühlt als der " Schupo " ( Schutzpolizist ) noch zu Fuß auf den Strassen,ein ständiger Ansprechpartner für den Bürger war. Da brauchte keiner eine Waffe oder Messer bei sich tragen. Heute ist das leider anderst,in sofern kann ich es verstehen das es das Gefühl gibt , wenn die Sicherheit Organe nicht zur Stelle sind bin ich für mich alleine Verantwortlich. Leider !

von Sisyphos3

>>Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt weiter
wer genehmigt diese ?
Reichsbürger, Radikale ....vor allem gestörte Menschen brauchen die Waffen<<
Habe mal einer Freundin ein Pfefferspray gekauft. Sie fühlt sich damit sehr viel wohler (sicherer). Ist sie nun in Ihren Augen gestört, radikal, oder bekloppt- wie Elitedemokrat zu urteilen pflegt?
Vielleicht ist ja bei euch beiden einfach nur die Wahrnehmung etwas unterentwickelt.?.

@Icke 1

Wenn man ihren Kommentar so liest, könnte man ja glauben, wir würde in einem Kriegsgebiet leben.

Vergleichen wir es mit der Menge an Flüchtlingen, ist die Anzahl an Delikten verübt von nichtdeutschen sogar unterproportional gewachsen.

Den größten Anteil bei den Gewalt Delikten machen nicht die arabischen Kriegsflüchtlige aus (wie ihr 2015 wohl suggerier soll) sondern Menschen aus östlichen Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Und ob sie es glauben oder nicht ich gehe auf die Straße, auch Nachts und ich wurde noch nie ermordet.

Gut und sicher leben

8:59 ladycat
Dass wir gut und sicher leben sagen ja nur die, die bis jetzt noch nicht therapiert wurden.

oh man...

"da möchte man doch wenigstens in den eigenen vier Wänden das Recht haben Angreifer und Einbrecher zu neutralisieren, bis die Polizei mal kommt. Falls sie kommt!"

Dafür brauchen Sie keinen kleinen Waffenschein. Da reicht es wenn Sie volljährig sind. Allerdings sind auch hier diese Waffen das völlig falsche Mittel:
1. Reizgas in geschlossenen Räumen?
2. Signalmunition? Dann lieber ausrauben lassen als die Bude selber anzuzünden!
3. Schreckschuss? Dann unbedingt Gehörschutz tragen....

In den eigenen vier Wänden könnte man es mit Pfefferspray (Strahl/Jet - keinesfalls Nebel/Fog!) probieren aber auch das sollte man üben.

@9:07 von Mifra

Da halte ich Pfefferspray, das man beim Passieren "gefährlicher" oder einsamer Gegenden griffbereit bei sich hat, für deutlich effektiver. Junge Männer rennen in der Regel deutlich schneller als man selbst.

@ Tim1976 um 08:49

"Vor meiner Haustür häufen sich die Einsätze von Polizei und Krankenwagen aufgrund von körperlichen Auseinandersetzungen."

Und die daraus folgende logische Konsequenz ist, sich eine Waffe zu besorgen, damit man in Zukunft mittendrin statt nur dabei ist?!?

Ich persönlich kann keinen Anstieg einer irgendwie gearteten Bedrohung für Leib und Leben in meinem Umfeld gegenüber dem Stand von vor 3-4 Jahren wahrnehmen -und ich wohne mitten in Berlin...

Was ich aber erkennen kann ist, daß es vor allem der AfD erfolgreich gelingt, die Angst vor "Messermännern" zu schüren.
Ohne Frage: Ja, es gibt leider immer wieder von Migranten verübte Gewalttaten, und das ist auch nicht zu akzeptieren oder zu relativieren, aber wer glaubt, durch eine Bewaffnung einen höheren Grad an Sicherheit zu erreichen, sollte noch einmal einen Blick z.B. auf die USA werfen. Da klappt das ja auch ganz wunderbar...

@püppie

die gestiegene Terrorgefahr?

wie viele Terroranschläge hatten wir denn dieses Jahr in Deutschland?

die Gefahr bei uns Opfer einer Terrorattacke zu werden ist in etwas so hoch wie im Lotto zu gewinnen und direkt im Anschluss vom Blitz getroffen zu werden.

Das eigentliche Problem das wir in Deutschland haben, ist die Überbordende Panikmache, an der sich leider auch sonst seriöse Medienanstalten zu bereitwillig beteiligen.

Terror hat den Sinn Angst zu verbreiten, das ist seine Definition.
Wer sich jetzt dem Hass und der Angst hin gibt und irgendwelchen Parolenschreiern hinterher läuft die unser Land letztendlich in den Abgrund stürzen, der überreicht IS, Taliban und Co. letztendlich die Siegertrophäe.

ohne Klasse

Schade, wieder ein Artikel in dem die Fanatiker aufeinander gehetzt werden. Und sachlich leider ohne Klasse.

"Für den Kauf solcher Waffen gibt es dagegen bislang keine Auflagen. Auch für die Aufbewahrung zu Hause ist kein Waffenschein erforderlich"
Falsch! Kauf ab 18 Jahren. Für die Aufbewahrung und Handhabung zu Hause ist nicht einmal für "scharfe" Waffen ein Waffenschein nötig. Den Unterschied zwischen WBK und Schein kennt sowieso keine Nachrichtenagentur. Aber es gelten für SRS-Waffen die Aufbewahrungsvorschriften: Vor unberechtigten Zugang (u18) schützen (abgeschlossenes Behältnis) und getrennter Lagerung von Munition (Kartuschen raus).

"...ein Anstieg um rund 130 Prozent.."
2013 - 2014 260k pro Jahr
2014 - 2017 100K pro Jahr
2018 - 2019 40k pro Jahr
ich erkenne deutlich einen BOOOOM!

Im übrigen bin einer von diesen Besitzern. Er war erforderlich damit ich an Sylvester meinen Nachbarn legal ein frohes neues Jahr wünschen kann.

Unverständlich

Waffen gehören nicht in die Hände der Bürger. Wohin das führt sieht und hört man nicht nur in den USA. Das versehentliche auslösen von Pfefferspray in Supermärkten war kürzlich ein Beispiel aus meiner näheren Umgebung bei dem gut ein Duzend Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Und überhaupt, wann hat man zuletzt gehört, dass Jemand durch den Einsatz einer solchen Waffe einen potenziellen Angreifer in die Flucht geschlagen hat? Ich habe schon etliche Debatten dazu geführt. Frage ich die Menschen konkret nach Änderungen in Ihrem leben stammeln Sie immer nur herum, dass man ja so vieles hören würde und ja so vieles passieren könnte. Alles subjektiv - Niemand kann etwas konkretes berichten. Das man durch das Internet einfach eher mitbekommt, wenn in Hamburg oder Stuttgart etwas passiert, dass möchte Niemand wahrhaben. Viele reden sich eine bedrohliche Welt herbei und verlieren jedes objektives Maß.

Ich weiß nicht, was manche hier haben

Ich weiß aber, dass die Polizei längst einem mitteilt, dass sich wehren lohnt.

Früher hat man das den Frauen anders erzählt, aber dann hat man gemerkt, dass das Mist war.
Und wenn ich als Frau egal welche Waffe ziehe, dann kann keiner mehr hinterher erzählen, dass der Sex einvernehmlich gewesen ist.

Traurig ist, dass die Menschen Waffen für nötig halten.

Hobbes

Th. Hobbes schreibt in seinem "Leviathan ",der Grundlage moderner Staatsformen ist: Wenn die Sicherheit der Einzelnen nicht mehr gewährleistet ist, übertragen sie einen Teil ihrer Macht an den Leviathan, i.e. den Staat.
Falls die Staatsmacht die Bürger nicht mehr schützen kann, sollen sie diese absetzen und eine neue wählen. (vergl auch US Declaration of Independence) . Dies scheint ehem. DDR - Propagandistinnen unbekannt zu sein!

@08:51 von Elitedemokrat

"bekloppt!
.... wer sich mit einer Waffe sicherer fühlt, sollte ernsthaft über eine Therapie nachdenken!"

Ich weiß ja nicht durch welche rosa Brille sie die Geschehnisse (Vergewaltigungen) der letzten Monate verfolgen. Ich habe unsere 3 Töchter mit Pfeffergel ausgestattet und den Umgang damit trainiert um sich einem möglichen Angriff wenigstens ein bisschen wehren zu können. Ich hoffe natürlich, dass sie es nie einsetzen müssen.

Terroranschläge

Zutat: „Als möglicher Grund für das gestiegene Interesse an den Berechtigungen war in den vergangenen Jahren immer wieder Verunsicherung etwa durch Terroranschläge genannt worden. “

Durch Terroranschläge? Sicherlich auch. Vielleicht aber auch durch die sich häufenden sonstigen Einzelfälle.

Verstehen kann ich

das aber schon, wer beim morgendlichen Kaffee am PC mal Nachrichten eingibt, bekommt ja außer TS noch die ganzen anderen Schlagzeilen Deutscher Medien.
Und jeden Tag ist irgend etwas mit Messer oder anderer Gewalt zu lesen.
Alles Dinge die in TS natürlich nicht kommen, und da Menschen natürlich die Regionalen Nachrichten lesen und auch sehen was in einigen Regionen los ist, meinen eben welche sich schützen zu müssen.
Vor 10 Jahren waren solche Dinge ganz selten ein Thema, auch die Abwehrsprays gab es nicht an jeder Ecke.

Das Problem ist aber bei den Schreckschusswaffen, das man Ende niemand aufhalten kann, weil es kein Loch in den Gegenüber macht.
Das Menschen nicht mit Waffen umgehen können, stimmt so nicht für Alle, früher gab Wehrpflicht, und dort wurde jeder an der Waffe ausgebildet.

Es wird Zeit das in bestimmten Stadtvierteln oder mit Clans mal aufgeräumt wird, in den Nachrichten kommt zumindest jetzt öfter mal etwas, der Versuch läuft zumindest.
Aber eben viele Jahre zu spät

Gefährlich

Dieses ganze Schreckschuss und Signalwaffengedöns ist einfach nur gefährliches Spielzeug. Entweder ich kann mich ohne Waffen selbst verteidigen mit erlernbaren Techniken (dafür ist die Masse aber zu faul) oder ich habe ein körperliches Handycap und kann mir legale Hilfsmittel, wie Tierabwehrspray, kaufe. Wer eine Waffe zieht, sollte das nur dann tun um sie auch einzusetzen. Dämliches Gepose damit von sog. GangstaSpinnern in "künstlerisch wertvollen" Musikvideos mit entsprechenden Texten tun Ihr übriges.

Härtere Gesetze nötig!

Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden! Es sollte nicht jeder eine Schreckschusspistole kaufen dürfen. Die braucht niemand. Der ganze Kram sollte einfach verboten werden!

Silvester?

Bei einem Teil der Leute hat sich vielleicht auch einfach nur herumgesprochen, dass man inzwischen einen kleinen Waffenschein zum Abschießen von Silvester-Feuerwerk benötigt?

Im vergangenen Jahrhundert konnte ja noch jeder damit spielen, wie er wollte. Vor ein paar Jahrzehnten, als ich Silvester noch selbst Spaß an Knallkörpern hatte, hatte ich mir auch mal eine kleine Gaspistole für Silvester gekauft.

@ püppie

"Die gestiegene Terrorgefahr als Grund anzuführen ist unrealistisch! Wie soll eine Pistole einen Anschlag vereiteln?" Am 07. Dezember 2018 um 09:25 von püppie

Ein Anschläge wurden auch mit Autos, Messern, Macheten usw. begangen.

Aber natürlich muss man schießen können(!). Ein Füller macht aus dem Besitzer auch noch keinen Schriftsteller.

Ich frage mich, wann und wo die Leute das üben wollen?

Kleiner Waffenschein

der kleine Waffenschein hat auch eine Gute seite.
Hat mann doch Kontrolle über die Signal und Schreckschuß Waffen.
Nachdem der Besitzer auf seine Zuverläßigkeit überprüft wurde, hat die Waffenbehörde seine Personalien.
Diese Besitzer sind nicht Anonym, wie vor dem Gesetz.
Ob Reizgas oder Schreckschußwaffe.
Wird es zur Abwehr von Angreifern eingesetzt, hat der Benutzer auch eine menge Probleme mit der Justiz.
Ich besitze keine Abwehrwaffe, bringt nichts!
Bei einem Heimtückischen Überfall von einem oder meistens mehreren Angreifern, wirst du verlieren.

Immer wieder hört oder liest

Immer wieder hört oder liest man von ausländischen Intensivtätern, die auch nach zig Straftaten frei herumlaufen.
Die Polizei fängt sie ein und die Richter lassen sie wieder laufen. Der Staat versagt flächendeckend, wenn es um den Schutz der eigenen Bürger geht. Diese "Migranten" haben bei uns häufig mehr Rechte als die heimische Bevölkerung. Eine Abschiebung ist sogar bei schweren Fällen kaum möglich. Selbst in vormals friedlichen Klein- und mittleren Städten steigt die Kriminalität. Und wenn sich die Bürger dagegen wehren (siehe Chemnitz), stürzt sich die gesammelte linke Presse darauf und hat nichts anderes zu tun als jeden zum Nazi zu erklären.
Solche Zahlen sind die logische Konsequenz.

P.S.: Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsdichte in Deutschland soll ja auch bereits gewachsen sein und weiter anwachsen. Vielleicht muss man solche Dinge (Notwendigkeit des kleinen Waffenscheins fürs Feuerwerk und das Bevölkerungswachstum) auch ein bisschen im Verhältnis betrachten.

Verschobenes Unrechtsbewusstsein

Viele Bürger sollten sich auch fragen, ob sich ihr persönliches Unrechtsbewusstsein nicht auch stark verschoben hat. Viele sagen sich... was ist denn schon dabei, wenn ich die Geschwindigkeit konstant um 10 bis 20km/h in der Stadt überschreite und regelmäßig qualifizierte Rotlichtverstöße begehe? Klar Beleidige ich andere Menschen und bin meinen Kindern ein tolles Vorbild. Das jedes Jahr tausende Polizeikräfte unnütz bei Fußballspielen gebunden werden? Klasse - ich kann gar nicht verstehen warum bei anderen Sportarten ein dünnes Absperrband und zwei Ordnungskräfte am Eingang reichen... diese Liste könnte ich ewig fortsetzen. Das fehlende eigene Unrechtsbewusstsein verschiebt auch das Sicherheitsgefühl des eigenen Umfeld. Aber über darüber will natürlich Niemand sprechen. Zu Unbequem, wenn man doch andere verantwortlich machen kann... *Ironie off*

@ 08:38 von Einfach Unglaublich

"... wenn der Staat überfordert ist, einen zu schützen."

Wo nehmen sie diese Meinung her? Haben Sie tatsächlich ein dermaßen gesunkenes Sicherheitsgefühl? Oder sind Sie vielleicht generell ängstlich?

Sie sollten vielleicht mal die Leute fragen, die tatsächlich regelmäßig auf der Straße sind - auch nachts. Meine Töchter haben zum Beispiel weniger Angst als je zuvor. Weil Sie merken, dass es deutlich mehr Polizeipräsenz gibt und auch andere reagieren, wenn sie rufen. Das war nicht immer so. Dank der Metoo-Bewegung werden sie auch weniger angegrabscht - sowohl von Deutschen als auch von Ausländern.
Sie haben auch weniger Angst durch eine Gruppe ausländischer Männer zu gehen als je zuvor - das sei subjektiv ungefährlicher als durch eine Gruppe betrunkener Fußballfans zu laufen.

Vielleicht sollten Sie einfach mal ihren Mut zusammennehmen und sich der angeblich gefährlichen Situationen stellen - aber Vorsicht, wenn sie Pech haben wird ihr Weltbild zusammenbrechen.

tja ...

"immer wieder Verunsicherung etwa durch Terroranschläge genannt worden."

Weniger wegen Terroranschlägen (da nutzt so eine Schreckschuss eh nichts mehr) sondern ich höre als Grund aus meinem Bekanntenkreis die begründete Angst vor Vergewaltigungen und tätlichen Angriffen.

"Mehr private Waffen schaffen nicht mehr Sicherheit - im Gegenteil: Sie haben das Potenzial, Konflikte in Gewalt eskalieren zu lassen." Ich glaube da liegt die Grünenpolitikerin verkehrt, eine "Armlänge Abstand" reicht nicht um den potenziellen Vergewaltiger abzuschrecken und die Lage nicht eskalieren zu lassen.

Wir....

....wohnen im ländlichen Raum. Hier sieht man die Polizei nur, wenn der Blitzmarathon ist oder in der nächsten Großstadt beim Fußballspiel oder eine Demo. Wenn man sie anruft kann es insbesondere abends und nachts eine Stunde auf zwei dauern, bis dann mal ein Streifenwagen hier im Dorf ist. Sofern man bei der 110 überhaupt durchkommt, ich habe es selber schon erlebt dass trotz ewig langem klingeln lassen keiner abgehoben hat und wir dann den Umweg über die Feuerwehr-Leitstelle nehmen mussten.

Da sorge ich lieber selber vor wenn der Staat, wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, nicht dazu in der Lage ist mich zu schützen!

????

"Mich würde bei dem Thema viel mehr interessieren, ob es tatsächlich die Deutschen Bürger sind, die sich mit diesen Abschreckwaffen ausstatten.
Ich glaube eher nicht."

Einer Waffe ist es eigentlich egal wer sie in der Hand hält. Ich persönlich glaube schon das es eher die deutsche Bevölkerung ist. Andere Kulturkreise "bevorzugen" eher Stichwaffen.

@ 08:49 von Tim1976

"In der Tageszeitung meines Wohnorts lese ich immer häufiger von Angriffen auf Passanten, Raubüberfallen und (versuchten) Vergewaltigungen."

Das wird vor allem daran liegen, dass Sie diese Themen vorher gar nicht gelesen haben. Das gab es schon immer und wird es auch immer geben. Rein subjektiv würde ich sogar behaupten, dass das alles zu meiner Jugendzeit schlimmer war. Damals wurden aber weder sexuelle Belästigung noch Prügeleien zur Anzeige gebracht. Dass die Zahl der Anzeigen zur sexuellen Belästigung gestiegen sind, hat vor allem mit der "Metoo" Bewegung zu tun.
Heute können Frauen durch eine betrunkene Männergruppe laufen ohne angefasst zu werden, das war vor 25 Jahren viel schlimmer. Und wenn es doch passiert, rufen die Frauen die Polizei - früher gab es vielleicht eine Ohrfeige.
Auch körperliche Auseinandersetzungen gab es früher wie heute. Vielleicht ist tatsächlich die Brutalität gestiegen - wahrscheinlich aber weil Waffen im Spiel sind.

Waffenlobby

In Deutschland kann man die Schuld an dieser erschreckenden Entwicklung jedenfalls nicht bei einer "Waffenlobby" suchen.
.
Wenn ausufernde Videoüberwachung die einzige Antwort auf die immer weiter zunehmende Gewalt im Öffentlichen Raum ist, und es an Präsenz von echten Beamten aus Fleisch und Blut vor Ort mangelt, dann greift auch der biedere Bürger irgendwann zur Waffe.
.
Was da noch an Elektroschockern und Reizgasen unterwegs ist, will man lieber gar nicht wissen. Diese Aufrüstung im privaten Bereich ist ein Hilfeschrei der Bevölkerung, die auch mit einem Problem allein gelassen wird.
.
Und auch dieses Thema wird Frau Merkel mit ihrer GroKo aussitzen, bis es völlig außer Kontrolle geraten ist.

Bitte Deutschland und Amerika

Bitte Deutschland und Amerika nicht Vergleichen!
In D. gibt es bessere Gesetze als im Ami Land.
Es ist schwer eine legale Waffe zu erwerben.
Z.b. Sportschützen. Bis ein Schütze eine Waffe besitzt sind Nachweise wie Eignung, Zuverlässigkeit, erforderlich.
Nicht zu vergessen, mitgliedschaft in Verband und Verein, und jedemenge Gebühren.
Wenn alles in Ordnung ist, bekommt mann eine "Waffenbesitzkarte" diese Berechtigt den Besitzer eine Waffe zu erwerben (Legal) nicht aber Führen!
Zum Führen benötigt mann einen "Waffenschein" diesen bekommt ein Normal Bürger nicht.

Also wo liegt ihr Problem?
Zu 99% Prozent aller Delikte werden mit Illegalen Waffen durchgeführt.
Verbrecher haben Keine Gesetze!

Immer mehr kleine Waffenscheine

und Pfeffersprays in den Handtaschen...!
Woher das wohl kommt?
Schuld daran sind, wie immer, die Rechten, die uns erzählen wollen, dass es auf unseren Strassen nicht mehr sicher ist und dass dies eine Folge der Flüchtlingskrise sei.
So ein Unfug - weiß doch jeder, dass die Kriminalität in Deutschland seit 1991 noch nie so niedrig war!
Ach wirklich...?

@ von dersenf

"Seit 2014 hat es sich aber um ein Vielfaches erhöht und auch dies belegt die Statistik. "

Ein vielfaches? Welcher Statistik entnehmen Sie das? 2016 und 2017 ist die Zahl der Straftaten gesunken. Gewaltkriminalität hat etwas zugenommen, ebenso die sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen, wobei letzteres wohl eher darauf zurückzuführen ist, dass mehr Delikte zur Anzeige gebracht werden, denn die Meisten davon sind Vergewaltigungen in der Ehe, am Arbeitsplatz oder in einer Beziehung.

Aber wenn Sie das Wort "Vielfaches" nutzen, dann ist ganz offensichtlich, dass Sie sich in einer Informationsblase befinden und schnellstmöglich etwas dagegen machen sollten, denn das schürt ihre Angst und nicht die Statistiken.

Wenn der Staat versagt, beim Schutz seiner Bürger ...

Vor 10 Jahren war es eine Ausnahme, heute vergeht kein Tag ohne Meldung über eine Messerattacke (z.B. Polizeiticker Berlin). Zu den bereits hier lebenden Menschen, die bei einem Konflikt Gewalt (zunehmend auch unter Einsatz von Waffen/Messern) für ein legitimes Mittel halten, sind in den letzten Jahren Menschen zu uns gekommen, die ein komplett anderes Verhältnis zur Gewalt haben. Diese Menschen haben schlimme Dinge erlebt, Gewalterfahrungen gehörten zu ihrem Alltag, sei es nun als Opfer oder als Täter. Oft schwer traumatisiert werden sie hier sich selbst überlassen und wenden in Konfliktsituationen eben das an, was ihnen vertraut ist - Gewalt. Eine realitätsfremde Regierung die dieses nicht vorausgesehen hat, trägt die alleinige Schuld an jeder von diesen Menschen verübten Gewalttat und darf sich nicht wundern, wenn die mit dieser Problematik alleingelassene und verunsicherte Bevölkerung, versucht eigene Maßnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen.

um 09:28 von Internnett

>>"Spielzeug
Das man für so einen Kram überhaupt einen Schein braucht ist ja sowieso dämlich. Jeder Schraubenzieher sry Dreher ist potentiell gefährlicher"<<

Die Reizgaswaffen sind alles andere als Spielzeug. Wenn beispielsweise der Abstand zu gering ist wo eine solche Waffe eingesetzt wird, können bleibende Schäden am Augenlicht entstehen.

Auch ich

habe nun einen kleinen Waffenschein beantragt, um meine schwarzhaarige Frau vor NAZI Angriffen in den nationalistischen Zonen im Osten Deutschlands und Europas zu schützen.
ich vermeide zwar das Durchfahren von Gegenden hinter der ehemnaligen Wetagrenze, aber manchmal kommen wir versehentlich dahin. NOCH einen Angriff, bei dem meine Frau aufs Gleis gestossen wird, und Polizisten hinterher entschuldigend meinten "Es konnte ja niemand wissen daß Ihre Frau deutsch ist" möchten wir nicht erleben. Von daher: ICH bin für den kommenden Bürgerkrieg gerüstet

Kleine Waffenscheine ....

.... sind der erste Schritt zur scharfen Waffe. Wohnungs und Hauseinbrüche sowie Gruppenüberfälle , auch auf Alte oder Behinderte , sind ständig zu lesen ! Kein Wunder , dass Leute sich bewaffnen. Aber , auch wenn man diese "Kleinwaffen" verbieten würde , an andere Waffen, wie z.B. übergroße
Messer , kommt man problemlos. Und wenn sie nicht in der eigenen Küche sind , wird es eben im nächsten Verbrauchermarkt gestohlen ! Vielleicht sollte man die Strafen empfindlicher gestalten.

Denkfehler

Grundsätzlich wollte ich nie eine Waffe im Haus und mit dem Terrorismus hat das bei mir gar nichts zu tun. Sondern mit dem Alltag. Ich wohne auf dem Land, Einbrüche häufen sich (2 mal selber Opfer!), die Gewalt nimmt zu, was ich auch schon testen durfte und außer einer jeweiligen Anzeige konnte man mir nicht helfen. Das ziehen einer Schreckschusspistole dagegen hatte sofortige Wirkung ohne den ganzen Ärger, ohne Schmerzen etc. . Da ist es doch gut zu Wissen, da Polizisten weiterhin auch noch in die Großstädte abgezogen werden , sich selber Helfen zu können.

was für ein Unsinn.

Es gibt überhaupt keinen Anlass. Die Kriminalität hat abgenommen. Wer jetzt Waffen braucht hat eine Phobie und sollte sich in Ärztlich Behandlung begeben. Angstzustände sind sicherlich Therapierbar.

Bemerkenswert ist...

Bemerkenswert ist das die Beantragungen des sogenannten kleinen Waffenscheins einen richtig großen Schub nach den Ereignissen auf der Kölner Domplatte Silvester 2015/16 bekommen haben. Unser Staat war auf eine solche Situation nicht vorbereitet und die Verantwortlichen (damals SPD Jäger und SPD Kraft) überfordert. Ein Teil der Bevölkerung (darunter auch ich) nahmen eine Art Ohnmacht unseres Staates wahr. Eine nie dagewesene Situation und ich möchte niemals erleben das es dazu nochmal kommt. Viele Menschen beantragten den kleinen Waffenschein (ich übrigens nicht).

Messer am Körper!

Auch Messerträger sollten bestraft werden , denn da laufen zu viele mit herum.
Ich weiß nicht daß ,es das früher so oft gegeben hat.
Die Messerträger sind doch viel mehr geworden , warum wohl?

Bewaffnen sich ?

Um Waffen geht es beim kleinen Waffenschein wohl nicht.
Waffen sind etwas anderes !

Bevor wir nicht so weit sind wie in Tschechien oder Ungarn kann man von Bewaffnen nicht reden.
Denn diese "Dinge" sind nicht nur unnütz, die sind gefährlich - vor allem für den Anwender.

09:18 von Mifra @Ladycat

@Ladycat
"Wenn das so weitergeht, werde ich mir zum Schutz auch den Kleinen Waffenschein zulegen."
#
So habe ich es auch gemacht,den Kleinen Waffenschein zu beantragen und bekommen.Das ist aber viele Jahre her,denke aber falls ich mir eine Gaspistole kaufen will,muss ich den Schein vorlegen denn auch diese Waffen werden registriert.

09:51 Geme

Haben Sie Ihre Staistiken den jeweils deeskalierenden Zählweisen angepasst?

Und deshalb....

....habe ich auch immer einen Schraubenzieher dabei. Ich fühle mich seitdem dermaßen sicher, einfach unglaublich! Und der positive Nebeneffekt dabei, ich kann Menschen in Not, also mit einer Panne oder einem sonstigen Defekt, jederzeit helfen.....

Total verdrehte Wahrnehmung

Da wird in empirischer Breite darüber diskutiert das man es keinem armen Straftäter (Vergewaltiger, Dieb, Schläger und sonst was..) es nicht antun kann Ihn in sein Heimatland abzuschieben (wo wohlgemerkt in der Regel Millionen nichtkrimineller Landsleute darunter Kinder und Greise leben), während die eigene Bevölkerung sich mittlerweile bewaffnet um solche potenziellen Straftäter abzuwehren weil diese vielfach einfach frei rumlaufen gelassen werden. Eine komische Logik?

Willkommen

Bei uneingeschränktem Willkommen brauchen Kufars keine Waffen.

09:47 von Jon Schnee

"Wer sich die Mühe macht außerhalb der Mainstream-Medien z.B. in den regionalen Zeitung (online) zu forschen, der wagt es nie wieder von Einzelfällen oder Wahrnehmungsstörungen zu sprechen!"

Ach, wagt es wirklich keiner?
Hier sind doch schon wieder Kommentare von Foristen zu lesen, die lieber den "Eckenschieber" geben, als sich mal durch die Lokalmedien zu wühlen.
Was allerdings auch einfacher ist, als dann lesen zu müssen, was nicht sein kann weil es nicht sein darf...

Am 07. Dezember 2018 um 09:40 von kuk-saar

"Was würde
denn eine Waffe bringen? Wenn sie aus Notwehr zum Einsatz kommen würde, würde der Anwender dieser Waffe sicher nicht ungeschoren davonkommen. Eher würde er in die rechte radikale Ecke gedrängt.
Mich würde bei dem Thema viel mehr interessieren, ob es tatsächlich die Deutschen Bürger sind, die sich mit diesen Abschreckwaffen ausstatten.
Ich glaube eher nicht."

Das können Sie aber glauben. Schon hier im Forum die Leute,die das auf Grund der bösen Ausländer gutheißen,teils schon selbst haben,teils so tun wollen,hätte Ihnen diese Spekulation,dass die Antragssteller zum Großteil Nicht-Bio-Deutsche sind, im Halse stecken bleiben müssen. Und, für Ausländer (die ja ALLE kriminell sind) ist es legal extrem schwierig den Schein zu bekommen,unmöglich,ebenfalls für Asylanten. Ich bitte Sie, suggerieren Sie hier nicht mit Spekulationen offensichtliche Unwahrheiten, wo schon einfache menschliche Logik dagegen spricht..

@Demokritisch - Politik gegen irrationale Ängste

08:42 von Demokritisch:
"Die Politik sollte ganz schnell regieren und für mehr Sicherheit sorgen."
> Wer glaubt, eine Waffe besitzen zu müssen, der wird jeden beliebigen Grund für eine Anschaffung heranziehen. Wahrscheinlich reicht es sogar, wenn die Polizei die Festnahme des einzigen bewaffneten Kriminellen der Stadt verkündet: "Was wäre bloß passiert, wenn ich dem unbewaffnet begegnet wäre?!"

Hinzu kommt, dass Ausländer in manchen Bevölkerungskreisen ja pauschal als Gefahr wahrgenommen werden, gegen die man aufrüsten muss. Die nicht-populistischen Politik findet bei diesen Menschen sowieso kein Gehör und die Populisten werden solche Ängste weiter befeuern.

"Sonst ist das Chaos kaum noch aufzuhalten."
> Die private Bewaffnung ist eine der Ursachen dieses "Chaos".

@Vielfahrer1

...Dass wir gut und sicher leben sagen ja nur die, die bis jetzt noch nicht therapiert wurden...

D.h. Sie glauben, dass die Gehirnwäsche, die die Leute durch Fake-Nachrichten aus AFD und radikal-rechtsgesteuerten Kreisen durchmachen, dass das Therapie ist?
Was für ein therapeutischer Ansatz, den Leuten Angst und Schrecken allerorten einzupflanzen...
Obwohl, wenn ich mir unser TV-Programm und die Kino-Filme so anschaue...

...

"Da halte ich Pfefferspray, das man beim Passieren "gefährlicher" oder einsamer Gegenden griffbereit bei sich hat, für deutlich effektiver."

Solange man damit umgehen kann auf jedenfall aber dann eben Jet. Allerdings braucht man dafür eben keinen kleinen Waffenschein.
Ich persönlich bevorzuge den guten alten "Gummiknüppel". Mit der entsprechenden Ausbildung kann man damit auch Messerangriffe sehr gut abwehren. Besser als mit Holzknüppel oder gar diese lächerlichen Teleskopdinger...
Fazit: Es gibt viele gute Dinge mit denen man sich verteidigen kann und für die man keinen Waffenschein braucht. Ohne die nötige Ausbildung funktioniert aber alles nicht. Wer vergisst eine Schreckschusswaffe zu entsichern, der wird auch damit nichts erreichen:-) (und in Stresssituationen ist es keinesfalls verwunderlich wenn man die Sicherung vergisst)

Kollektive Paranoia

Wie leicht sind die Menschen doch zu manipulieren. Es gibt keinen Grund für diesen Bewaffnungswahn. Doch Fakten zählen nicht, leider. Milgram grüßt.

Gesundbeterei

Es war allen die draußen in der Welt zuhause waren klar, das die Sicherheit für den kleinen Mann nach 2015 in Deutschland eine andere sein wird, nur linke Ideologen und Traumtänzer wollten dies bestreiten. Bei einem Besuch in Kairo legte eine Bekannte ihre Halzkette und Ring vor dem aus dem Hausgehen ab, die Gefahr überfallen zu werden ist zu groß (2003).
Seit 37 Jahren in unserer Fa. Kein Problem, in diesem Jahr schon 2 Einbrüche. (Einzelfälle).

halb Wahrheiten...

... dank Statistiken!
Wieviel und welche Straftaten werden denn tatsächlich gemeldet um in der Statistik aufzutauchen?
Und wer kennt all die Handlungs-Anweisungen an die Polizeibehörden, welche Taten wirklich in die Statistiken einfließen - dürfen?

Sicherheit ist immer subjektiv! Eine totale unmöglich!
Ich für mein Teil fühle mich nicht unsicherer als vor 10 Jahren. Liegt vermutlich auch daran, das ich subjektiv davon ausgehe, mich verteidigen zu können. Auch ohne Waffen.

Viele Deutsche sind es schlicht nicht gewohnt, sich im Verteidigungsfall auch zu wehren. Wird einem ja von Kindesbeinen an verboten.
Aber man soll Zivilcourage zeigen...;-) Leider hat man es verpasst, das auch dem Rest der Weltbevölkerung mit zu teilen...(Ironie aus)
Ergo vertraut man lieber auf eine Waffe.

Menschen mit unterschiedlichen Ethik und Moralvorstellungen unter "einem Dach" zusammen zu bringen, fordert nun mal mehr als nette Worte und Blauäugigkeit an das Gute im Menschen!

die Bibel gibt Antworten

".... wer sich mit einer Waffe sicherer fühlt, sollte ernsthaft über eine Therapie nachdenken!"

Sie meinen, wenn dich einer auf die linke Backe schlägt, reiche ihm auch die rechte hin ?
So bekommen wir es von der Bibel eingebleut.

Heißt das, wer sich wehren will, ist krank ??
Seltsame Ansicht, meine ich. Aber passt auch zur Zeit.

Ich denke, besser ist, überhaupt keinen zu schlagen. Nur das entscheidet i.d.R. der Andere.

Zu viel Gutmenschentum ist eher Therapiewürdig als bei denjenigen, die sich einfach nichts mehr gefallen lassen möchten.

um 10:05 von use your brain

>>"Was ich aber erkennen kann ist, daß es vor allem der AfD erfolgreich gelingt, die Angst vor "Messermännern" zu schüren.
Ohne Frage: Ja, es gibt leider immer .."<<

Meine persönliche Wahrnehmung ist das Messerstechereien nach 2015 signifikant zugenommen haben. Sowas gab es davor in diesem Ausmaß nicht und das kann mir niemand einreden und das hat nichts mit der AfD zu tun. Wie bekannt gibt es keine Statistiken weil früher die Messerstechereien als solche nicht erfasst wurden. Ich führe das auch auf den Umstand zurück das sich in unserem Land mittlerweile Menschen aus Kulturen tummeln wo das "Messer am Mann" ein Normalität ist und warum sollten diese Menschen gerade hier bei uns Ihre Lebensgewohnheit ablegen? Kommt es zu einem Konflikt, ist dann auch schnell ein Messer im Spiel.

Realitätsverzerrung

Sehr viele Kommentare verzerren die Realität. Fakt ist: Es gibt keinen Zuwachs bei der Kriminalität von Migranten. Wohl aber bei der von rechts. Das ist sehr viel gefährlicher und gegen ideologische Verblendung hilft keine Waffe. Hört auf zu hetzen und zu verzerren, bitte!

10:05 von use your

Nein, eine Waffe ist keine logische Konsequenz. Wie Sie meinem Beitrag entnehmen konnten, besitze ich auch keine!
Ich mache lediglich Feststellungen, die für mich nachvollziehbar machen, dass sich Menschen bewaffnen, um im Falle eines Angriffs einen (wenn auch kleinen) Vorteil zu erhalten.
Meines Erachtens schürt die AFD nicht eine Angst vor (Zitat von Ihnen:) "Messermännern", sondern stellt die Realität dar. Diese ist deckungsgleich mit den Nachrichten meiner Tageszeitung, die von ca. 50% der Zeitungsleser dieser Stadt abonniert ist und zu 100% der SPD gehört (somit also weit weg von "Rechter Presse" ist).

@GeMe 9:37 Zählt das BKA zu Ihren "unabhängigen Medien"

Sie sollten sich mal die historische Entwicklung einzelner Straftatbestände in der Polizeiliche Kriminalstatistik anschauen und insbesondere die Gewaltdelikte, die im öffentlichen Raum stattfinden.

Das Sicherheitsempfinden der Menschen hängt nämlich im wesentlichen von der Sicherheit im öffentlichen ab, aber gerade in diesem Bereich ist Kriminalität gestiegen, abgenommen hat aber die Anzahl der Tötungsdelikte, der Einbrüche aber z.B. auch Scheckbetrug, Banküberfälle und weitere Straftaten die heute gar nicht mehr möglich sind.

Extrem zugenommen haben aber die Körperverletzungen und diese finden immer häufiger im öffentlichen Raum statt.
1990
Gefährliche und schwere Körperverletzung 69.618
(Vorsätzliche leichte) Körperverletzung 114.048

2000
gefährliche und schwere Körperverletzung 116.912
(vorsätzliche leichte) Körperverletzung 261.894

2017
Gefährliche und schwere Körperverletzung, Verstümmelung weiblicher Genitalien 145.658
Körperverletzung §§ 223-227, 229, 231 StGB 470.049

09:10 von Mifra

keine Frage !
nur haben, so wie in Medien berichtet wurde, viele von denen "legal" einen Waffenschein
warum ?

09:54 von gulltoppr

es ging, glaube ich, bei der Sache um Waffen
zugegeben ich habe das mit "Schreckschuß" etwas mißverstanden - überlesen

Trügerische Sicherheit

Glauben die Leute wirklich, sich mit solchem Spielzeug vor Terroranschlägen oder Raubüberfällen zu schützen? Na ja, wenigstens machen die Dinger "bumm", wenn man den Abzug zieht. In den 70er Jahren hatte ich auch mal einen Gasrevolver im Auto liegen, in der Hoffnung, dass mich jemand bedroht. Das ist nie geschehen. Irgendwann hatte ich das Ding vergessen und mit dem Auto verkauft. Wenn jemand Angst vor Überfällen hat, soll er lieber einen Grundkurs im Kampfsport machen. Das empfehle ich vor allem Frauen. Ein gezielter Tritt in die Eier des Gegners zeigt ihm, dass heute kein guter Tag für eine Vergewaltigung ist. Außerdem stärkt es das Selbstbewußtsein. Eine Frau, die diese kämpferischen Fähigkeiten hat, tritt anders auf und wird schon im Vorfeld gar nicht Ziel eines Angriffs. Während meiner Wehrpflicht haben mir meine Judokenntnisse zu Respekt verholfen. Ich wurde nie, wie sonst üblich, heiß und kalt geduscht und auch mein Hintern wurde nie mit Schuhcreme eingeschmiert.

Vorhersehbare Entwicklung

wenn man auch Nachrichten außerhalb der TS verfolgt, insbesondere in den Regionalzeitungen. Kaum ein Tag ohne Übergriff oder Vergewaltigung von Frauen, z.T am hellen Tag und mitten in der Stadt. Ich kenne keine Frau mehr, die ohne Pfefferspray aus dem Haus geht. Selbstbewusste Frauen rufen mittlerweile nachts ein Taxi statt zu Fuß die kurze Strecke nach Hause zu gehen. Und die "Experten" erzählen dann was von "gefühlter Unsicherheit", also praktisch Einbildung oder gleich Psychose?

10:46 von Andy53

Nachweise wie Eignung, Zuverlässigkeit, erforderlich.
.
wie war das beim Amoklauf von Winnenden
der Vater Sportschütze hatte ein Dutzend Waffen
eine zumindest verbotenerweise im Nachtisch,
paar hundert Schuß in greifbarer Nähe, was sein Sohn ausnutze
15 blieben danach tot auf der Strecke, 10 schwer verletzt,
von psychisch Verletzten will ich nicht reden
tut mir leid aber bei einem solchen Gefährdungspotential würde ich Waffen generell verbieten - und jeder der illegal eine hat, kommt in Bau
weil das Recht des Einzelnen auf "Spass" steht in keinem Verhältnis
zum Recht auf Leben für die restlichen Menschen in einer Gesellschaft

@Andy53

"Bitte Deutschland und Amerika nicht Vergleichen!
In D. gibt es bessere Gesetze als im Ami Land.
Es ist schwer eine legale Waffe zu erwerben."

"Also wo liegt ihr Problem?
Zu 99% Prozent aller Delikte werden mit Illegalen Waffen durchgeführt.
Verbrecher haben Keine Gesetze!"

Gut ausgeführt und jetzt bitte stellen Sie sich mal vor man könnte ohne Probleme wie in USA Waffen erwerben.
Dann wäre hier die Hölle los.

Damit kann man sich rechnen welche Unruhen wir in diesem Land haben, daß trotz der Schwierigkeiten an Waffen zu kommen, die Leute mit Messern auf unschuldige Menschen losgehen.
Jemanden mit Messer abzustechen ist nicht so einfach und weniger effizient als auf den Abzug zu drücken. Das hält die Menschen doch nicht davon auf mit Messern zu arbeiten.

Das macht Einem schon Angst und Bange. So viel Kriminalität und Unruhen hatten wir bis jetzt nicht. Da läuft was falsch und die Regierung tut nichts ausser es zu ignorieren oder es klein zu reden.

Wer Gas-und Signalwaffen

Wer Gas-und Signalwaffen LEGAL führen möchte, braucht einen kleinen Waffenschein.

Kriminelle interessieren sich nicht für gesetzliche Regelungen, sie können einfach jede Waffe tragen die sie haben.

Viel gefährliches Halbwissen....

Natürlich wird auch bei diesem Thema wieder mal polarisiert, was das Zeug hält. Hauptsache draufhauen auf denjenigen, der anderer Meinung ist... :-(
Zunächst mal zur Aufklärung: einen kleinen Waffenschein "macht" man nicht, den beantragt man. In der Regel wird dieser auch ausgestellt, aber nur, wenn das Bundeszentralregister (im Volksmund "polizeiliches Führungszeugnis") sauber ist. Das also heißt, dass jetzt nicht plötzlich jede Menge Vorbestrafte mit Waffe herumlaufen. Der "kleine Waffenschein" berechtigt zum Führen von z.B. Schreckschusswaffen, keinesfalls zum Tragen von echten Waffen. Den Waffenschein für solche muss man tatsächlich "machen", was an hohe Auflagen gebunden ist. Die "scharfen Waffen" dann wiederum darf man weder mit großem, noch mit kleinem Waffenschein mit sich führen.
Ich selbst habe auch einen kleinen Waffenschein, denn mein Arbeitsweg (zu Fuß) führt mich durch einen jahreszeitbedingten dunklen Park.... Eine Therapie benötige ich dennoch deswegen nicht...

Alle Achtung !

@11:07 von Meisengeige
„“Und deshalb....
....habe ich auch immer einen Schraubenzieher dabei. Ich fühle mich seitdem dermaßen sicher, einfach unglaublich! Und der positive Nebeneffekt dabei, ich kann Menschen in Not, also mit einer Panne oder einem sonstigen Defekt, jederzeit helfen.....““

Toll !!!!!
Soviel Nächstenliebe ist ja prima.

Am 07. Dezember 2018 um 10:51 von ophorus

Schwarz haarige Frauen gibt es überall, so wie Rothaarige oder Blonde.
Was ist denn eine Wetagrenze ?, oder vertippt ?.
Ihre Äußerungen sind ein wenig komisch, welcher Bürgerkrieg soll denn kommen ?.
Ziemlich starker Tobak.

10:37 von Sheldon

Leider deckt sich Ihre Vermutung nicht mit meiner Wahrnehmung!
Zudem ist Ihre Behauptung, dass vor 25 Jahren Frauen von Betrunkenen häufiger angefasst wurden als heute, ebefalls nicht nachvollziehbar! Weibliche Familienmitglieder berichten mir, dass das Auftreten einiger Männergruppen in den letzten 3 Jahren aggressiver, respektloser und sehr viel lästiger geworden ist.

Prima.....

eine gute Idee, ich werde jetzt immer einen Hammer einpacken, dann kann ich auch mal ein paar Nägel einschlagen, sofern es erforderlich ist....

um 10:51 von ophorus

>>"Auch ich habe nun einen kleinen Waffenschein beantragt, um meine schwarzhaarige Frau vor NAZI Angriffen in den nationalistischen Zonen im Osten Deutschlands und Europas zu schützen."<<

Kleiner Tipp! Ihre Frau soll sich die Haare einfach rot färben. Hat Frau Kipping von der Linke auch gemacht (wusste aber bisher nicht das NAZI´s was gegen schwarzhaarige Frauen haben?)

@schiebaer45

Gaspistolen sind freie Waffen, für den Erwerb solcher muss man mindestens 18 Jahre alt sein, vorlegen müssen Sie beim Kauf also einen Altersnachweis.
Einen kleinen Waffenschein müssen Sie nur vorlegen, wenn Sie eine Signalwaffe tragen währen Sie einer Personenkontrolle unterzogen werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Demokritisch

Es wäre nicht verwunderlich, wenn "unser Staat" den einfachsten Weg ginge : Weitere Entwaffnung der Bürger - denn genau das wird seit Ende 1960 praktiziert unter dem Motto "die Waffen aus dem Volke ziehen" (soweit mir erinnerlich hat ein Herr Ruhnau von der SPD dieses so propagiert). Die bundesdeutschen Waffengesetze wurden daraufhin deutlich verschärft und waren nicht mehr so großzügig wie von 1938 bis 1972 . Der Erfolg blieb jedoch aus, denn unsere Welt ist keineswegs friedlicher geworden. Es kann also nicht an der Z a h l der in privater Hand befindlichen Waffen liegen (wie ständig hier behauptet wird). In den Menschen selbst hat sich etwas verändert. So beobachte ich z.B. eine zunehmende Brutalisierung und Respektlosigkeit - und da liegt m.M.n. das Problem. Die Polizei ist hiervon nicht ausgenommen und kann auch bei stärkerer Präsenz kaum das Miteinander verbessern.

von eine_anmerkung

>>
Diebstähle, Messerattacken, Vergewaltigungen haben zum Beispiel signifikant zugenommen und das beunruhigt die Bevölkerung.
<<

Ich greife mal die Diebstähle heraus: Nach der Polizeistatistik ist deren Zahl von 2014 zu 2017 sehr deutlich zurückgegangen. Woher stammen denn Ihre Zahlen ? Wenn es sich um von Ihnen gefühlte Werte handelt, dann sollten Sie es dazu schreiben.

10:57 von Ingo hamann

Auch Messerträger sollten bestraft werden
.
bei dieser Diskussion hier im Thread fühlt man sich ohnehin als Exot
also ich habe kein Messer und keine Pistole,
vielleicht ne scharfe Zunge, das ist aber auch schon alles

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

...

„Wir schaffen das!“, sag ich dazu nur

@Sisyphos3

Wie niedlich, Sie glauben Sie kommen schon nicht nach Somalia zu den Kriegswaffen?

Das ist gar nicht nötig, über die offene Grenze kommen die Kriegswaffen ganz einfach zu Ihnen.

Mit den entsprechenden Kontakten und ein paar tausend Euro ist in jeder großen deutschen Stadt mittlerweile eine Kriegswaffe zu kaufen, meist AKs aus Ex-Jugoslawien, aber auch Afghanen bringen teilweise die Familien AK-47 mit und einige verkaufen sie, weil sie Geld grad besser brauchen können.

@schiebaer45

"denke aber falls ich mir eine Gaspistole kaufen will,muss ich den Schein vorlegen denn auch diese Waffen werden registriert."

Da brauchen Sie keinen Schein vorlegen. Den Schein brauchen Sie nur,wenn Sie die Waffen außerhalb befriedeter Güter führen wollen. Allerdings ist das auch nur im gewissen Rahmen erlaubt. Selbst auf dem Weihnachtsmarkt ist es nicht gestattet eine Schreckschusswaffe mit sich zu führen.

@11:05 von Boris.194: Ihre Zählweisen

"Haben Sie Ihre Staistiken den jeweils deeskalierenden Zählweisen angepasst?"

Ich zähle nicht, ich lasse zählen.

Meine Zahlen sind die offiziellen von Destatis und diese belegen, dass die Zahl der Gewalverbrechen heute deutlich niedriger ist als vor 10 Jahren.

Was soll denn bitte eine deeskalierende Zählweise sein und wer legt diese fest?

@Kein Weltbürger 0924 Uhr

Wenn Sie damit umgehen können, kann so ein Teil von hohem Nutzen sein.
Mit Ihrer Ansicht über Polizei im Zusammenhang mit Grünen (und auch SPD und anderen "links" eingestellten Leuten) bin ich vollständig übereinstimmend. Macht aber in meinen Augen Sinn, denn diejenigen, die sich täglich mit dem Bodensatz der Gesellschaft rumschlagen müssen, werden mMn nicht Grüne/SPD/Linke wählen.
Das Leben in der Provinz war früher gefühlt schöner, denn mittlerweile treten auch dort die Stadtprobleme auf; Anmerkung: Lebensschwerpunkt in die tief(st)e Provinz verlegen, oder besser: Auswandern (überlege ich mir auch schon seit einigen Jahren), da D (Schland !!!, welch sinnfreier Ausdruck) nicht nur in der Verbrechensbekämpfung, sondern auch auf anderen Gebieten nicht zukunftsgerichtet ist. Da ich vollständig Ihrer Meinung.

Immer mehr Deutsche bewaffnen sich

Das muss man leider ja auch. Da die Behörden nicht mehr alle Bürger so schützen können wie früher.

Leider steht in vielen Berichten von widerlichen Straftaten:
Polizeibekannt, Intensivtäter, hätte nicht mehr hier sein dürfen, usw.

Als Bürger und Rentner hat man ohne persönliche Vorkehrung zum Selbstschutz schlechte Möglichkeiten.

An alle hier, die meinen

An alle hier, die meinen Waffen machen nicht sicherer, wäre dem tatsächlich so, trügen weder Polizei noch Personenschützer welche.

Und lasst euch von Leuten, die von bewaffneten Sicherheitsdiensten beschützt werden, nicht erzählen, dass man ohne Waffe genau so sicher sei wie mit Waffe, sie glauben ihre eigenen Worte nicht, sind also per Definition Lügner.

Eine kleine Anekdote zum Schluss

Unser Stadtarchivar veröffentlichte kürzlich einen Polizeibericht aus den 50 Jahren.

Dort hieß, dass die Polizei an vergangenen Samstagabend nur 4 mal ausrücken musste, Schlägereien in Kneipen zu beenden. Es wäre damit eines der ruhigsten Wochenenden des Jahres gewesen.

Darstellung: