Länderchefs stoppen Grundgesetzänderung für Digitalpakt

Kommentare

Ihr seid ja drollig

Eine Eilmeldung zu einem Thema, dass sich noch Jahre hinziehen wird. Vor allem, wenn es, unter diesen Umständen völlig zu Recht, noch einem Vermittlungsverfahren zugeführt werden soll.
KI, Digitalisierung und 5G: Ein einziges Trauerspiel in der Verantwortung der mächtigsten Frau der Welt.
Wie schon der große, weltbekannte Philosoph Franz Beckenbauer sagte: „Schaun mer mal“

Leider entscheiden unsere

Leider entscheiden unsere gewählten Politiker sehr oft nicht sachbezogen sondern machtbezogen.

Aber natürlich

Will doch kein Landesfürst auch nur einen Zipfel Macht abgeben.
Hier geht es den Landesfürsten nicht um die Kinder, nicht um Bildung, nicht um Zukunft, nur um Macht.

Hier kocht jeder Koch sein eigenes Süppchen; dann wird alles zusammen geschüttet und jeder wundert sich, warum es nicht schmeckt.

Viele Köche verderben den Brei.

Der Unfug, dass jedes Land sein eigenes Bildungssüppchen kocht gehört ersatzlos gestrichen und zwar komplett. Am besten vorgestern.

Begründung?

Warum ist eine Mehrfinanzierung nicht erwünscht? Unsere Schulen müssen digitaler werden! Bei manchen steht noch ein Windows 95 PC im Klassenzimmer

Vllt besser so

Neulich sah ich auf ARD oder ZDF (spät abends) einen Bericht über die massive Zunahme von Kurzsichtigkeit bei Kindern in Europa, schlimmer in China bis hin zur Erblindung in Taiwan. Befragte Experten wollten, um es einmal ganz vorsichtig auszudrücken, nicht ausschließen, dass die soganannte Digitalisierung durch das ständige Scharfstellen der Augen auf den Nahbereich, einen grossen Anteil an den Ursachen dafür hat.

Und einen solchen Bärendienst sollen wir auch noch mit unseren Steuern bezahlen!?

Nicht, dass ich gegen 'die Digitalisierung' wäre, aber alles mit Verunft und in Maßen. Kinder haben so viel anderes zu lernen.

BTW.: Wer wäre wohl der Hauptnutznießer der Steuermilliarden gewesen? Richtig: Microsoft, Google, ..

Wahlkampf

Sehr verständlich, womit sollen unsere Herren Landeschefs denn dann noch mit Wahlkampf machen? Man muss sich eben beim Thema Jugend und Bildung klare Prioritäten setzen. Was ein Segen, dass der durchschnittliche Wähler das bis dahin eh wieder vergessen hat

Statt froh zu sein, dass der

Statt froh zu sein, dass der Bund Geld für die Digitalisierung von Schulen dazu gibt, stoppen die Länderchefs und die Kinder sind (wieder mal) die Opfer. Macht statt dessen einfach mit bei der Änderung des Grundgesetzes und achtet darauf, dass sich der Bund nicht durch die Hintertür in die Kultusangelegenheiten der Länder einmischt.

Sollte keine 2/3

Sollte keine 2/3 Ländermehrheit zustande kommen, dann müssten die Länder die Mittel selber aufbringen. Ein " Geld nehmen ", aber " keinerlei Einflussnahme zulassen ", wie es Herrn Kretschmann vorschwebt, wird sich kaum durchsetzen lassen. Bundeseinheitliche Bildungs-Standards sind im übrigen erstrebenswert, da sonst der Gleichheitsgrundsatz für Schüler z.B. bei aufnahmebeschränkten Studienfächern verletzt ist.

.....

"Wer wäre wohl der Hauptnutznießer der Steuermilliarden gewesen? Richtig: Microsoft, Google, .."

oh bitte.... ich denke die Schüler hätten auch einen ganz kleinen Teil davon... Es gibt nicht mehr viele Arbeitsplätze die ohne Computer und Technik funktionieren. Wäre vielleicht für die Kinder und Schüler hilfreich, wenn sie lernen würden damit umzugehen....

Wäre jetzt zu einfach die 5

Wäre jetzt zu einfach die 5 Mrd zu Verfügung zu stellen und den Ländern volle Kontrolle zu überlassen....

Peace

Na gut, dann halt noch warten auf bessere Bildung

Ich hoffe, alle Eltern sehen sich genau an, was ihre Ministerpräsidenten da treiben! Es steht viel Geld vom Bund zur Verfügung und dennoch wird lieber gestritten und verschleppt!

Gerade die Länder, die in Sachen Bildung hinterherhinken, haben es nötig die Sache abzulehnen! Es ist echt ein Skandal, wie jungen Menschen bessere Chancen auf Bildung vorenthalten werden, nur damit das Land die alleinige Hoheit über ein Ressort behält, dass zukunftsentscheidend für die Menschen ist.

... und was jetzt

hetzt man über die Länderchefs jetzt in gleicher weise wie über die AfD vor Tagen ?

Jeder will sein eigenes Ding machen

Danke dafür an die "Landesfürsten", insbesondere an die Bremer. Man will sich einfach nicht in die Karten gucken lassen. Nicht nur, dass man seit Jahren mit dem schlechtesten PISA-Ergebnis abschneidet - jetzt wird den Kindern auch noch die Unterstützung beim Lernen im Zeitalter der Digitalisierung versagt.

Es gab (gibt noch?) hier in Bremen einen Schulsupport zur Unterstützung der LehrerInnen beim digitalen Lehren und Lernen - wer sich darauf verlässt, dem ist nicht mehr zu helfen. Dieser Support muss teuer bezahlt werden und besteht aus ehemaligen LehrerInnen, die ihre Arbeit undurchschaubar und je nach Gusto ausüben. - So schön, wie es ist, wenn man sich in seinem Beruf selbst verwirklichen kann: "Selbstgestricktes" bei der Lehr- und Lernsoftware, wer braucht heute noch so etwas? Selbstbestimmtes Lehren und Lernen interessierter LehrerInnen und SchülerInnen bleibt auf der Strecke - alles muss vom Schulsupport abgenickt bzw. implementiert werden. Das ist nicht mehr zeitgemäß.

Diese Länderchefs müssen wir

Diese Länderchefs müssen wir zum Teufel jagen!
Wir brauchen in Deutschland endlich eine einheitliche Schulpolitik.
Es geht nicht um die persönliche Macht der Landesfürsten. Es geht um insere Zukunft.

Gelder sollten woanders eingesetzt werden

Wieso Gelder für die digitalisierung von Schulen? Die meisten Lehrer können leider nicht mit digitalen Medien umgehen, außerdem wäre das Geld woanders besser aufgehoben. Man sollte sich erstmal um den Lehrer Mangel kümmern, bevor man an die digitalisierung von Schulen denkt. Das Geld könnte man stattdessen in den Lohn der Pflege Kräfte z. B. Stecken.

Bildungshoheit in Gefahr!

Gibt es noch jemanden in diesem Land der die gewählten Politiker ernst nimmt.
So einen Quatsch kann nur jemand von sich geben, dem seine eigenen kleinen Machtspielchen wichtiger sind als die Bildung unserer Kinder. Nicht, dass ich der Digitalisierung eine Träne nachweine, aber da gibt es endlich, endlich mal einen Ansatz Bildung in der BRD zu vereinheitlichen und schon sehen die Landesfürsten ihre Macht beschnitten. Ich verstehe einfach nicht wo der Bildungspolitische Vorteil von 16 verschiedenen, völlig unabhängig voneinander agierenden Schulbehörden sein soll.

@Babase

"" Wäre jetzt zu einfach die 5 Mrd zu Verfügung zu stellen und den Ländern volle Kontrolle zu überlassen....""

Ja das wäre tatsächlich zu einfach. Denn genau das hat der Bund die letzten Jahrzehnte gemacht.

Der Bund gab einen bestimmten Betrag zweckgebunden an die Länder und die Länder kürzten daraufhin das Budget für diesen Bereich um genau diese Summe.

Die 5 Milliarden würden an die Schulen gehen.
Die reichen Bundesländer kaufen davon Computer und die armen sanieren die Toiletten.

um 15:15 von Sisyphos3

"... und was jetzt hetzt man über die Länderchefs jetzt in gleicher weise wie über die AfD vor Tagen ?"

Davon abgesehen, dass Berichterstattung noch lange keine Hetze ist: Sagt Ihnen der Begriff "Whataboutism" etwas?

Kleinstaaterei

Man kommt sich vor wie im Mittelalter. Einzelne Landesfürsten wollen die Tradition in einer hektischen Welt bewahren. Die Konkurrenten heißen nicht Bremen oder Sachsen sondern China,USA, Indien etc. Wir bräuchten eine einheitliche Weltklasse-Bildung, um in Zukunft konkurrenzfähig zu sein. Kretschmann und Co würden allerdings dadurch Macht abgeben müssen und schwache Bundesländer wären zu höheren Leistungen gezwungen

um 15:14 von DB_EMD

"Es ist echt ein Skandal, wie jungen Menschen bessere Chancen auf Bildung vorenthalten werden..."

Naja, bessere Bildung ist nicht gleichzusetzen mit moderner Digitaltechnik. Da müsste ganz woanders angesetzt werden. Schule muss neu gedacht werden, da helfen auch Tablets nicht

die deutsche Kleinstaaterei...

Wir reden über Europa, über lebenslanges und staatenübergreifendes Lernen und scheitern wieder an unseren eigenen Kleinstaaten-Fürsten-Grenzen!!!
Die Schulen verkommen, weil die Länder und Gemeinden es nicht schaffen, die notwendigen Investitionen zu stemmen, aber eine Beteiligung des Bundes: nie im Leben!! My home is my castle.
Das verstehe, wer will, ich nicht.

Chancengleichheit?

Es ist schon peinlich: Ein Land wie Deutschland propagiert ständig die Chancengleichheit, dabei hat ein bayrischer Abiturient viel bessere Chancen als ein Abiturient in Bremen. Es ist ein Armutszeugnis, dass Bildung bei uns in Länderhoheit ist. Dieser alte Zopf gehört abgeschnitten; das beste Bildungssystem muss für das gesamte Bundesgebiet eingeführt werden! Nur so werden wir wieder Weltspitze! Nun will der Bund Geld geben und die Länder lehnen ab.... Wenn das wichtigste Thema für unsere Zukunft in Länderhoheit bleibt, können wir eigentlich gleich alles an die Länder delegieren!

Kein bundesweiter Digitalpakt?

Da scheinen einige Lobbyisten aber wohl noch Luft nach oben zu haben.

Vor allem Lobbyisten solcher Verlage, die - in Hoffnung auf absatzgarantierte Gewinne (ähnlich wie schon bei Opas sog. "Volkslexikon" in XXL Bänden)- seit Jahren digitale Unterrichtsmedien erarbeitet haben.

Die diese Medien aber - mangels notwendiger Hardware, deren Kosten selbstredend nicht die Verlage, sondern "andere" (also letztlich wohl: die Steuerzahler) bezahlen sollen - noch nicht verkaufen konnten.

Nicht dass ich glaube, die Lobbyisten hätten nicht "alles" gegeben.

Nein, ihre Aufgabe ist einfach nur schwerer und kostspieliger zu erfüllen, wenn sie statt eines Bundesparlaments 16 Länderparlamente (und das auch noch mit unterschiedlichen Mehrheitsverhältnissen) "überzeugen" müssen.

Als ob die "Väter" des Grundgesetzes das geahnt hätten ...

@nie wieder spd - Trauerspiel der mächtigsten Frau der Welt

Wir leben in keiner Diktatur
Falls Sie es noch nicht wußten !

Es ist eine demokratische Endscheidung der Bundesländer , das nachträglich eingeschobene Kleingedruckte bei diesem Trojanischen Pferd nicht anzunehmen.

Bildungsföderalismus

Ein ärgerlicher Anachronismus, der schnellstens abgeschafft gehört.
Arbeitnehmer sollen mobil und flexibel sein - ihre schulpflichtigen Kinder haben das Nachsehen und müssen nach einem Umzug der Familie oft ein ganzes Schuljahr wiederholen, weil die Lehrpläne der Bundesländer nicht kompatibel sind. Abiturprüfungen und die Wertigkeit des Abiturs variieren erheblich.
Und jetzt will man noch nicht einmal Geld vom Bund annehmen, weil die „Bildungshoheit“ der Länder in Gefahr ist.
Willkommen in Absurdistan.

Wenn der Föderalismus

erhalten werden soll, ist dies die richtige Entscheidung. Der Bund will auf diese Weise im Bildungssektor dauerhaft einen Fuß in die Türe bekommen. Das könnte der Anfang vom Ende des Föderalismus sein. Es wäre ein Leichtes, durch erhöhte Steuerzuweisungen an die Länder die Finanzierung der Digitalisierung sicherzustellen. Aber das will natürlich der Bund auch nicht. Es sollte aber die Grundsatzfrage gestellt werden, ob Bildung wirklich am besten bei den Ländern angesiedelt ist. Angesichts der zunehmenden beruflichen Mobilität der Eltern und damit verbundener Umzüge ergeben sich wegen der unterschiedlichen Lehrpläne eklatante Probleme beim Schulwechsel von einem Bundesland in ein anderes. Kinder, die von Bremen nach Bayern wechseln müssen, haben eh gelitten.
Von daher gehört Bildung für mich in Bundeshand. Aber das stand ja hier nie zur Debatte.

Müssen unsere Schulen "digitaler" werden ??

@ 14:51 von LPferd

Sie fordern "Unsere Schulen müssen digitaler werden". Wozu eigentlich? Um vielleicht einmal mit MS Word oder MS Excel arbeiten zu können, muß man das nicht in der Schule gelernt haben, genau wie Gamer und Twitterer nicht Informatik studiert haben müssen und um Suchmaschinen zu bedienen braucht man ebenfalls keinen Schulunterricht der über Lesen und Schreiben hinaus geht!

Die Länder riskieren hier leichtfertig...

...die Zukunft unserer Kinder. Bereits jetzt liegt Deutschland auch dank der föderalistischen Struktur im Bildungssystem im Niveau bei Grund- und Mittelschülern eher im Mittelfeld, statt wie man es von einem "Weltmarktführer" zu erwarten hätte, im vorderen Bereich. Im Hinblick auf die Digitalisierung sind wir sogar nur 3.-Welt-Niveau!

Entmachtet endlich die 16 Sonnenkönige!

Es wurde schon mehrfach dargestellt, ich stimme der

Kritik zu, dass es den Ländern nicht wirklich um die Vorteile des föderalen Systems geht, sondern nur um den Erhalt der Macht.
Was die Vielfalt gerade in der Bildungspolitik gebracht hat ist eigentlich das Argument, die Bildung in eine Bundeseinheitliche Form und Hand zu geben.
@GlaubeNix von 15:16 "Was hindert die Bundesregierung daran Gelder ohne irgendwelche Bedingungen an die Länder zu geben."
Genau das ist ja das Thema. Der Bund darf laut Grundgesetz und entsprechende weiterführende Gesetze, Bundersmittel nur für Bundesbelange ausgeben. Bildung ist derzeit, wenn auch m.E. falsch, Ländersache, also darf der Bund kein Geld geben, auch nicht mit Zweckbindung! Alles was eine öffentliche Einrichtung macht, muss Gesetzeskonform und somit in letzter Instanz auch dem Grundgesetz entsprechen.
Deshalb der Antrag, dass GG so zu ändern, dass es möglich wird.

Die Entscheidung ist vollkommen richtig

Es gibt sehr gute Gründe für den Föderalismus und einige dagegen. Die Schulpolitik ist zentrale Grundlage des Föderalismus. Warum erhöht der Bund nicht einfach pauschal seine Mittelzuwendungen an die Länder? So als ob die Länder und deren Kommunen zu doof wären selbst zu entscheiden, was sie mit dem Geld machen. Der Bund möchte sich mit dieser Grundgesetzänderung zentralen Einfluss auf die Landespolitik sichern. Das aber haben die Verfassungsväter und Mütter aus gutem Grund begrenzt.

Digitalisierung heißt doch nicht tablets kaufen.

Munter geht die falsche Prioritätensetzung in der Bildung weiter. Nicht nur das der Bund mitmischen will, nein man verwechselt offenbar die Anschaffung von tablets und co. in Klassenstärke mit modernem Unterricht, der auch die Informatik von Beginn verständlich als Grundlagenfach im Bildungsplan haben sollte, mit dafür fundiert ausgebildeten Lehrern. Da wurde aber gar nichts getan!
Tablets sind so günstig zu haben wie nie, gehen schon als Werbegeschenke , die sollte jeder Schüler schon selbst beschaffen (Handy hat ja auch jeder), die Luxusschulranzen sind da schon mal teurer.
Und Wlan hat jede Schule (jede Schule,die ich interessehalber im Netz suchte, hatte ihre webseite.) Da gilt es höchstens Verteilung im Gebäude zu regeln, wobei da es auch schon losgeht, wie der Gebrauch des WLANs eingeschränktnund kontrolliert werden kann, zumal oft die Schüler sich besser damit auskennen, als die vergreiste Lehrerschaft...
Digitalisierung als moderner overheadprojektor macht keinen Sinn.

Der Foerderalismus..

...ist eine "Erfindung" der Alliierten um Westdeutschland zu schwaechen. Man wollte keine starke Zentralregierung und wir sehen das heute als Erungenschaft und pflegen, trotz aller Probleme, diese Politfolklore.

Der Föderalismus und das Schulwesen...

Es war zwar von den Vätern Dean Grundgesetzes gut gemeint, aber wenn ich mir anschaue, was für eine Flickschusterei wir im deutschen Schulsystem haben, dann kann einem nur Angst und Bange werden. Mit dem Niveau eines Abiturs in Bremen, wurde ein Schüler an einer bayerischen Realschule schon kläglich scheitern, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Jedes Bundesland macht was es will und wohin hat uns dies gebracht?
Auch bei diesem Streit geht es ausnahmslos uns liebe Geld. Sachargumente interessieren höchstens am Rande. Die Zeche zahlen natürlich wieder einmal andere, in diesem Fall die Schülerinnen und Schüler. Ein Hoch auf den Föderalismus!

Fortsetzung zu"müssen ....digitaler werden"

@14:51 von LPferd
... oder wollen Sie etwa KI wie z.B. Expertensysteme oder Mustererkennung mit Hilfe Neuronaler Netze auf der Grundschule lehren?

Lächerliche Kleinstaaterei.

Man sieht hier wieder die Pfründe davon schwimmen, und steuert rechtzeitig dagegen.
16 Länder, 16 Ministerien mit Verwaltung, dazu noch der Bund.
Wo bekommt man die Seilschaften sonst noch unter, als in einem krisensicheren Beschäftigungsverhältnis.

Mal ehrlich, es braucht Antworten in einer globalen Welt, und hier ist eines der Schlüsselthemen, die Bildung. Da sollten die Bildungsstandards in Deutschland gleich sein, aber es hapert ja schon am gleichen Mathebuch unter den Bundesländern!
Ich spreche da aus Erfahrung!

—> DB_EMD

/// Na gut, dann halt noch warten auf bessere Bildung ///

Nur wegen Tablet, PC, Whiteboard und Beamer etc. bekommt man keine bessere Bildung. Ich möchte gerne mal die überarbeiteten Lehrpläne sehen wo dann mit Tablet gelernt werden soll. Von einem Konzept habe ich bis jetzt auch noch nichts gelesen, geschweige denn ob Lehrer ausgebildet wurden/sind.

Wenn heutzutage Kinder die in die 5. Klasse einer weiterführenden Schule kommen dermaßen Defizite haben was die Deutsche Sprache in Wort und Schrift haben, dann frage ich mich auch was der „Digitalpakt“ eigentlich soll.
Es müssen erstmal die grundlegenden Sachen vermittelt werden, dann kann man über was anderes nachdenken. Digitalisierungswahn ist eben ein Wahn, mehr erstmal nicht.

Abgesehen von

dem, was die Politiker wollen: Solange die Schulen in desolatem Zustand sind (zu wenige LehrerInnen, undichte Fenster und Dächer, defekte Toiletten), ist es doch ein Hohn, Geld für digitale Spielereien auszugeben, die a) sehr bald veraltet sind und b) sehr bald "abgenutzt". Gutes Lernen lässt sich auch ohne Pseudo-Digitalisierung erreichen.

@Wolle_Uferlos

Da bin ich anderer Meinung. Digitale Bildung heißt nicht Windows/Linux/Unix oder OpenOffice/MS Office etc. benutzen zu können. Digitale Bildung heißt vor allem logisches Denken (für späteres Programmieren) und nicht jeder Meinung zu glauben nur weil sie im Interent steht.

—-> evhie

/// Diese Länderchefs müssen wir zum Teufel jagen!
Wir brauchen in Deutschland endlich eine einheitliche Schulpolitik.
Es geht nicht um die persönliche Macht der Landesfürsten. Es geht um insere Zukunft ///
.
Genau, es geht um unsere Zukunft. Und deshalb müssen wir mit allen Mitteln verhindern dass wieder Mittel und Wege geschaffen werden uns gleichzuschalten.
Das ist es was uns die Geschichte gelehrt hat.

@14:51 von LPferd - Ihr O-Ton...

...Begründung?
Warum ist eine Mehrfinanzierung nicht erwünscht? Unsere Schulen müssen digitaler werden! Bei manchen steht noch ein Windows 95 PC im Klassenzimmer.

---

Na, na, na in meiner Schulzeit wurden noch hochmoderne Gerätschaften als Bildungshilfe
genutzt.
Die da waren,...
Tafel mit Kreide+Schwamm,
Tageslichtprojektor,
Betamax Videorekorder + alten Röhrenfernseher
Matritzen zum anfertigen von Kopien,
Kartenständer,
und das gute alte Buch und Schulheft zzgl. Füller, Bleistift, Radiergummi usw.

Heute muß jedes Kind einen Computer am Arbeitsplatz besitzen.
Mit der Argumentation, die Kinder würden abgehängt werden bei der Bildung.

Welche "rückständige und unzureichende" Schulbildung ich doch genossen habe, merke ich immer wieder.

Was aber endlich abgeschafft werden sollte ist der Förderalismus der Länder.
Der ist in der heutigen Zeit nun wirklich nicht mehr zeitgemäß.

....stoppen...Digitalpakt ...

Eine Sprechblase, ein Unwort, eine Farce, was wird da gestoppt?
Digitalpakt - es sollte doch seit einem Jahrzehnt Standard sein, dass junge Leute mit einem praxisgerechten Grundwissen in Sachen EDV die Schule verlassen.
Was also noch?
Natürlich muss ein Abiturient u. U. auch die Eingangsvoraussetzungen für ein Informatikstudium vorweisen, aber das sollte doch auch schon seit Jahrzehnten selbstverständlch sein.
Um was also geht es?
Ki? - um Autos, die einen Einkaufswagen nicht vom Eichhörnchen unterscheiden können? D. h. um falsch egstellte Fragen - dazu braucht es keine EDV Spezialisten sondern Philosophen.
Um Streichelroboter im Altenheim?
Wenn es das denn braucht, dann ist das relativ trivial und der sog. "Intelligenzaufwand" wohl sehr begrenzt - wenn es um mehr geht, dann bräuchten wir wohl eher Ideengeber als EDVler. Vielleicht jagen wir da wieder nur eine ohnehin schon tote Sau durchs Dorf?

Nur zum lachen.

Pisa beweist und jedes mal aufs neue wie gut unser Bildungssysthem ist. Ich selbs komme aus einem Bundesland welches regelmäsig einen der lezten Plätze belegt. Für mich wäre es wünschenswert das wir für Deutschland ein einheitliches Schulsysthen einführen würden. Wenn möglich auf dem Niveau von Bayern oder Sachsen, nicht von Bremen oder Hamburg. Noch einen Tip für Leute deren Kinder nicht die besten Schüler sind aber dennoch Abitur haben sollen. Kommt nach Bremen man sag hier hat das Abitur das Niveau der 6. Klasse in Bayern.

Länderchefs wollen nicht diktiert werden

Mein Eindruck, der Bundestag will sich in die Ausgabenpolitik der Länder einmischen. So wie ich die Einwände der Länderchefs verstanden habe, könnte der Bundestag eine Investition beschließen, von der er nur 50% zu zahlen hätte. Egal, was die Länder davon halten, sie müssten dann die übrigen 50% zuschießen. Den Ländern könnte so der Bundestag in dessen Ausgabepolitik hineinregieren, ohne dass sie sich wehren könnten. Welcher Länderchef hat es gern, wenn ihm so vom Bundestag Vorgaben diktiert werden?
Im Übrigen, halte ich den Digitalpakt eigentlich nützlich aber doch mehr ein Aushängeschild des Bundestages. Es wäre viel besser, wenn die Bundesländer, Gemeinden und Städte Geld erhielten, um marode Klassenräume oder Toiletten wieder instand zu setzen. Es muß Geld da sein, damit die Kinder Schwimmen lernen. Turnhallen müssen auch immer mal wieder renoviert werden. Was soll der schönste Digital-Unterricht, wenn es sonst am Nötigsten mangelt?

Gut so... Wieso zig

Gut so...
Wieso zig milliarden in WLAN und anderen Schnickschnack investieren, von dem bekannt ist, dass es dumm macht.

Zuerst sollten die Lehrer Stellen und Gehälter verdoppelt werden. Das würde weniger Kosten als die Zusätzlichen Gelder für Angriffskriege, die bereits genemigt sind.

@ Lyn 14:47 Uhr

Liegt das Problem nicht ganz woanders?
"schnelles Netz", nun;
neue Betriebssysteme werden auf dem Markt geworfen, wobei die Alten immer noch Fehlerbehaftet sind.
Wo ist z.B. ein EURO Betriebssystem / Netz?!
Weiter das Gewürge um die Besteuerung von Global Betreiber. Irland= Nein, zu viele Ja- aber!
Was nützt eine Schreibmaschine wenn die Mitteilung (immer noch) als Runen in Stein geschlagen werden muss?
Vor dem fünften Schritt sollte der Erste Schritt getan werden.

@ Lyn 14:47 Uhr

Liegt das Problem nicht ganz woanders?
"schnelles Netz", nun;
neue Betriebssysteme werden auf dem Markt geworfen, wobei die Alten immer noch Fehlerbehaftet sind.
Wo ist z.B. ein EURO Betriebssystem / Netz?!
Weiter das Gewürge um die Besteuerung von Global Betreiber. Irland= Nein, zu viele Ja- aber!
Was nützt eine Schreibmaschine wenn die Mitteilung (immer noch) als Runen in Stein geschlagen werden muss?
Vor dem fünften Schritt sollte der Erste Schritt getan werden.

die deutsche Kleinstaaterei passt nicht ...

ins digitale Zeitalter, das von großen, skalierbaren Plattformen geprägt ist und so im Ganzen ein funktionales Optimum erzielt. Das Land hinkt ohnedies bereits stark hinterher. Lächerliche Befindlichkeiten lokal geprägter Wirtshauspolitiker ohne jedes technisches Verständnis prägen das Land.

So ist es: Deutsche Bildungspolitik-ein Trauerspiel.

Dieser übertriebene Förderalismus paßt nicht mehr in eine digitalisierte Welt.
Innere Sicherheit, Vertretung nach Außen, Verteidigung und vor allem Bildung und Erziehung - dafür muß der Bund zuständig sein.
Und wenn ich eimal dabei bin hier was zu schreiben. Auch die Zahl der Bundesländer sollte schleunigst erheblich reduziert werden.

@Gundel Gaukeley - Schulen in desolatem Zustand

Schulen sind Kreis,Städte,Gemeindesache
wenn die Grundsteuer richtig angehoben ist,
so stehen dann auch wieder genügend finanzielle Mittel zur verfügung.
Dann fehlen nur noch genügend Fachkräfte
um die Arbeiten auch ausführen zu können

Machterhalt um jeden Preis!

Keine Sau, so klein die auch ist möchte etwas von seiner Macht abgeben. Völlig gleichgültig schauen die auf das Marode Schulsystem und die Schulen selbst. Die Zentrale in Berlin könnte mit Milliarden helfen, die Länder lehnen es aber ab. In einem Land in dem Bildung ein Kapital ist, geht die Bildung auf Talfahrt. In der Zeit der Digitalisierung müssten eigentlich die Jungen übernehmen.... aber das, ist ein anderes Thema!

Darstellung: