Ihre Meinung zu: Weidel-Wahlkampf: "Beeindruckendes Wachstum" bei Facebook

15. November 2018 - 11:44 Uhr

Das Geld aus der Schweiz hat den Online-Wahlkampf von Alice Weidel offenkundig beflügelt. Das legen ihre Follower-Zahlen nahe. Brisant ist auch: Die AfD behauptete, keine Großspender zu haben. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.615385
Durchschnitt: 3.6 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ach,Herr Gensing,

Ihre Faktenfindereien werden so langsam peinlich ! Schade um den eigentlich sehr sinnvollen Ansatz.

Das gab's schon mal bei der CSU...

Das Problem ist ein grundsätzliches.
Nach dem GG sollen gleiche Chancen für eine Wahl bestehen.

Das wurde bisher schon ständig ausgehebelt.
Die FDP bekam -obwohl sie nicht im Bundestag war - exorbitante Spenden.
Ähnlich die CSU, wenn man die Größe (ca. 5-7%) in Betracht zieht.
Ein Münchner CSU-Vorsitzender wurde -erstaunlicherweise - sogar zu Gefängnis verurteilt ("Stille Hilfe Südtirol").

Übrig bleibt im Bundestag eigentlich nur die Linkspartei, die offensichtlich keine Großspenden von Firmen etc. bekommt.

Der Verein Lobbycontrol versucht seit Langem schon eine Verbesserung zu erreichen:
"https://www.lobbycontrol.de/2018/11/verdeckte-wahlbeeinflussung-stoppen/"

Süffisant das die Spenden kurz vor Sitzung des Bundesvorstands

Irgend jemand will wohl die Weidel intern absägen
Auch ist sonderbar das diese Spenden nur im Bodensee :-)

11:59, krittkritt

>>Übrig bleibt im Bundestag eigentlich nur die Linkspartei, die offensichtlich keine Großspenden von Firmen etc. bekommt.<<

Bekommen die Grünen Großspenden?

Von wem?

"Beeindruckende Fakten" Wahlkampf in der Grauzone:

https://netzpolitik.org/2017/wahlkampf-in-der-grauzone
-die-parteien-das-microtargeting-und-die-transparenz/

Dass Medien und dabei zunehmend das Internet benutzt werden ist Fakt und kein Geheimnis. Richtig, die AfD macht da keine Ausnahme.
Aber geht es noch einseitiger? Was ist der Zweck der Übung?

Die zwangsfinanzierte öffentlich-rechtlichen Anstalten gehören zu den maßgeblichen Medien. Sie sollten ein erkennbares Maß an Neutralität zeigen und nicht politische Meinungsmache betreiben und sich weniger um "Follower" kümmern. Der eigene Ruf wird so verspielt.

Unverzüglich oder sofort? Fahrlässlichkeit, Vorsatz? Ob eine Schuld vorliegt entscheiden nicht Medien oder politische Gegner.
Eingänge auf einem Parteikonto lösen noch keine Schuld oder Haftung bei Dr. Weidel aus. Auch die Zahlung aus den NL wurde zurücküberwiesen. Abwarten, was wem überhaupt anzulasten ist. Diese Faktenfindung dient dem Interesse ihrer parteiinternen Gegner insbesondere aus B-W und Rechtsaußen. Das ist Fakt!

11:58, Albert

>>Ach,Herr Gensing,
Ihre Faktenfindereien werden so langsam peinlich ! Schade um den eigentlich sehr sinnvollen Ansatz.<<

Wenn Sie Ihre Kritik am Faktenfinder inhaltlich begründen würden, könnte man sich mit ihr auseinandersetzen.

Von wegen große Rückhalt in der dt. Bevölkerung...

...alles findierte Fake User, Bots, Trolle und bezahlte Fanuser.

---

In Wahrheit und da bin ich mir sehr sicher, hat diese Partei eine max. Wählerzustimmung von
ca. 3%. Und eben nicht 15% oder mehr.

Und wer sind diese 3% Wähler, also der wahre harte Kern?
Größtenteils rechtsextreme Gruppierungen.
Z.B. ehemalige NPD Wähler, die ihre Patei eben nicht wählen können, da die NPD keine Chance bei BT-Wahlen hat.

Mal sehen was alles noch passieren wird bis zur nächsten BT-Wahl.

Ich hoffe, daß dann von der AWD (der Alternativen Wahrheits Partei) nicht mehr viel übrig bleiben wird.

Es gibt genügend andere Alternativen.

Anonyme Spenden

Haben unsere Vorzeigedemokraten nicht nötig. Sind halt sehr lange dabei und wissen, wie man so etwas subtiler gestallten kann.
Da verabschiedet man die Förderung für Umrüstung von Dieseln, für ca. 950.000 Handwerkern auf Kosten des Steuerzahlers. Das ist vergleichbar mit dem Rattenfänger von Hammeln, nur dass man hier auf Stimmenfang geht. So wird's gemacht!

11:58 von Albert Re. Herr Gensing

Ihr O-Ton,...
...Ihre Faktenfindereien werden so langsam peinlich ! Schade um den eigentlich sehr sinnvollen Ansatz.

---

Was ist peinlicher?
Ein Faktenfinder der Fakten zu einem bestimmten Thema thematisiert oder der Beitrag
der beleidigten Leberwurst Fraktion der AfD Fans?

Einen sinnvollen Ansatz zur themenorientierten Diskussion kann ich beim besten Willen bei Ihrem Beitrag nicht erkennen.

Aber das ist ein typisches AfD Wähler Verhalten.
Alle Anderen sind schlecht nur die AfD ist gut. Und wenn es doch mal anders kommt spielt man die Sache herunter oder ist beleidigt.

Am 15. November 2018 um 13:30 von fathaland slim

Eduard Schnitzler mit seinem "schwarzen Kanal" kannte auch nur ein Thema oder einen Feind.

@13:29 von gman Ihr O-Ton,...

...Das ist Fakt!

---

Oder doch eher Ihr Wunschdenken!?

@Biocreature - 13:31

"In Wahrheit und da bin ich mir sehr sicher, hat diese Partei eine max. Wählerzustimmung von ca. 3%."
Und der Rest der Stimmen geht auf "findierte Fake User, Bots, Trolle und bezahlte Fanuser" zurück? Wenn das 'mal nicht gegen das Wahlgesetz verstößt!

Ja, Wahlkampf...

und den machen jetzt die anderen Parteien für die AFD, wie schon so lange.
Das Geld ist erst einmal von sich aus zurückgezahlt worden, wenn auch verspätet.
Hier wird jetzt das Haar in der Suppe gesucht.
Der Partei wird es indirekt helfen.

Wie war das doch zur Jahrhundertwende mit der CDU und Waffenhändler Schreiber.
Ach, Herrn Kohl kann man nicht mehr fragen und unser derzeitiger Bundestagspräsident, der nicht mehr wusste, dass er 10000 Euro im Schreibtisch liegen hatte, fordert aber von der AFD Aufklärung.

Ein AFD-Anhänger bin ich nicht, aber wie heißt doch die Themenwoche der ARD: Gerechtigkeit?

13:30 von fathaland slim

wertester, der forist über ihnen hat das gerade anschaulich erklärt. aber darauf hättest auch du kommen können

@Bekommen die Grünen Großspenden? 13:27 von fs

@@zu 11:59 krittkritt

Von wem?
Tagtäglich. Von vielen Kommentatoren hier.
Großspenden in Häme ;)

Dafür zum Ausgleich von mir jeden Tag eine Spende an die AfD.
In Form immaterieller Güter online ;)

13:29, gman

>>Die zwangsfinanzierte öffentlich-rechtlichen Anstalten gehören zu den maßgeblichen Medien. Sie sollten ein erkennbares Maß an Neutralität zeigen und nicht politische Meinungsmache betreiben und sich weniger um "Follower" kümmern. Der eigene Ruf wird so verspielt.<<

Ein wohlfeiler Anwurf, der eigentlich ausschließlich von Leuten kommt, die ihre persönliche Sicht der Dinge, die sie für neutral und objektiv halten, nicht gebührend berücksichtigt sieht.

Dieses Muster ist seit dem Streit um die Ukraineberichterstattung zu erkennen.

Zum gern verwendeten Begriff "zwangsfinanziert": Ihnen ist klar, daß sämtliche öffentlichen Leistungen zwangsfinanziert sind? Wollen Sie die öffentliche Daseinsvorsorge auf Freiwilligkeit umstellen? Das will nicht mal die FDP.

Da haben die Herren Kohl und

Da haben die Herren Kohl und Schäuble aber Pech gehabt, dass es damals noch kein Facebook gab. Bei der Größenordnung, in der die beiden und ihre Blase damals mit Parteispenden herumgetrickst hatten, da wären heute die Einschaltquoten bei Facebook explodiert, mehr als sie sich immer erwünscht haben, aber da kann sich jetzt vor allem der herr Schäuble und die Frau Merkel bestimmt auch ... "an nichts mehr erinnern", "Ehrenwort"?, uswuswuswuswuswuswusw.
Aber egal, wichtig ist wohl, dass man der AfD wieder irgend was am Zeug flicken kann, dafür sucht man eben Flecken am Kittel auch wenn mandabei selber von oben bis unten verschmiert und versaut da steht . Also so nach der bekannt Art, die in sonntäglichen Vorträgen immer wieder von Splitter und Balken in verschiedenen Augen erzählen. Aber das kennen die Herrschaften ja wohl kaum, weil die haben sonntagsmorgens ja alle ganz andere Termine ...

Kein Vergleich zur CDU-Spendenaffäre

https://de.wikipedia.org/wiki/CDU-Spendenaffäre

Wenn man den Wikipedia-Artikel zur CDU-Spendenaffäre liest und dann sieht, dass Herr Schäuble seit vielen Jahren zu den belibtesten Politikern des Landes gehört, muss man sich um die Zukunft von Frau Weidel kein Sorgen machen.

13:39, tagesschlau2012

>>Am 15. November 2018 um 13:30 von fathaland slim
Eduard Schnitzler mit seinem "schwarzen Kanal" kannte auch nur ein Thema oder einen Feind.<<

Sie wollen den Faktenfinder jetzt ernsthaft mit dem Schwarzen Kanal vergleichen?

Damit erübrigt sich leider jede weitere Diskussion.

Ich habe damals übrigens sowohl den schwarzen Kanal als auch sein westdeutsches Pendant, Gerhard Löwenthals ZDF-Magazin, gern gesehen. Der Unterhaltungswert war immens.

Toll, daß in der afd alle

Toll, daß in der afd alle V-Leute, Zeitungszuträger, Postenjäger, IMs und Grundminen versammelt sind.
So hat der Verfassungsschutz es leichter und der NDr hat immer was zu schreiben.
Die AfD erlebt das, was die Linken in den 90er Jahren durchgemacht hatten.

re albert

"Ach,Herr Gensing,

Ihre Faktenfindereien werden so langsam peinlich ! Schade um den eigentlich sehr sinnvollen Ansatz."

Und auch schade, dass Sie nicht einen einzigen konkreten Kritikpunkt anführen.

Also auch nur Motzen um des Motzens willen. AfD.

Erbärmlich wie dieser Sender

Erbärmlich wie dieser Sender versucht, aus Kleinspenden ein Kriminalfall aufzublasen. Über die Millionenspenden der Daimlers und Quandt, der Allianz und Rossmann regt sich niemand auf. Und was die dafür verlangen, Stillschweigen.
Und die Direktüberweisungen der Zeitungsketten und Buchverlage an die SPD, sozusagen von der einen in die andere Tasche, ist ja soo legal.

13:45, joe70

>>Wie war das doch zur Jahrhundertwende mit der CDU und Waffenhändler Schreiber.
Ach, Herrn Kohl kann man nicht mehr fragen und unser derzeitiger Bundestagspräsident, der nicht mehr wusste, dass er 10000 Euro im Schreibtisch liegen hatte, fordert aber von der AFD Aufklärung.<<

Jetzt geht das also schon wieder los.

O.k., also noch mal.

Erst mal haben Sie sich um eine Null vertan. Es waren 100.000, nicht 10.000 DM.

Schäuble hat darüber den CDU-Vorsitz an Angela Merkel verloren.

Das Thema beherrschte monatelang die Schlagzeilen der Presse. Der Unterschied zwischen der damaligen CDU und der heutigen AfD ist, daß die CDU damals mehr oder weniger erfolgreich versuchte, Schadensbegrenzung zu betreiben und sich nicht mit großer Penetranz als armes Opfer zu inszenieren versuchte.

Der Parteispendenskandal kostete die Partei ein Bußgeld von 41,3 Millionen DM.

Ich erwarte, daß die AfD ähnlich behandelt wird.

@Biocreature - 13:31
--
"In Wahrheit und da bin ich mir sehr sicher, hat diese Partei eine max. Wählerzustimmung von ca. 3%."
Und der Rest der Stimmen geht auf "findierte Fake User, Bots, Trolle und bezahlte Fanuser" zurück? Wenn das 'mal nicht gegen das Wahlgesetz verstößt!

Ja klar, jeder Wähler der AfD wurde für die abgegebene Stimme bezahlt. Und die beauftragen Analysten wie Infratest dimap & Co. befragen für die berühmten Sonntagsfragen bezahlte Trolle. Aktuell bei INFA:
AfD = 16,5% !

3 %= Frei nach Pippi Langtrumpf: Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt..

Herr Gensing

Sie sind kein Beispiel eines verantwortungsvollen Journalisten.Sie sind parteiisch und einseitig bzw.tendenziell.
Nehmen sie sich ein Besipiel an Peter von Zahn,Peter Scholl-Latour ,Gerd Runge und Gabriele Krone Schmalz.

Wenn mir Herr Gensing jetzt

Wenn mir Herr Gensing jetzt noch verraten könnte, wie ich geschenktes Geld ausgeben _und_ zurückzahlen kann, wäre ich ihm sehr dankbar.
Genau genommen, und das weiß Herr Gensing ganz genau, auch wenn er es im Artikel bewusst weglässt, hat der betroffene Wahlkreis genau _ein einziges_ Konto, auf dem alle Einzahlungen landen und von dem alle Auszahlungen abgehen.

Vorbildrolle

Frau Weidel hat Erfahrung als Beraterin in der Wirtschaft. Spätestens da sollte sie gelernt haben, dass ein bisschen Schummelei gerechtfertigt ist, wenn dadurch auf billige Weise Vorteile im gegebenen Moment erreicht werden. Wichtig ist der taktische Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Die damit verbundenen Risiken, insbesondere finanzieller Art oder Verluste bei Sympathien und Ehre, werden auf später verschoben, denn dann hat sich die Welt bereits weiter gedreht. Man denke an das Beispiel der Schummelsoftware bei Fahrzeugen mit Dieselmotor.
Jedenfalls sollte Frau Weidel zukünftig an das von ihr selbst dargebotene Vorbild denken, wenn sie junge Geflüchtete, die ein wenig mit ihrer Altersangabe spielen, kriminelles Handeln unterstellt.
Auch Abgeordnete, nicht nur die Bundeskanzlerin, stellen sich aufgrund ihres vom Souverän gegebenen Mandats in die Verantwortung, durch ehrliches Handeln Schaden von der Nation abzuwenden und Glück sowie Zukunftschancen der Bevölkerung zu mehren.

13:45, joe70

>>Ein AFD-Anhänger bin ich nicht, aber wie heißt doch die Themenwoche der ARD: Gerechtigkeit?<<

Ja, Gerechtigkeit.

Ich erwarte, daß die Spendenaffäre der AfD mit den gleichen Maßstäben gemessen wird wie die der CDU und der FDP damals.

Wer alt genug ist, um sich zu erinnern, der weiß, daß die Republik damals monatelang fast kein anderes Thema kannte.

Mein Eindruck ist:

Die AFD/Frau Weidel hat ihren Wahlkampf mit illegalen Spendengeldern aus dubioser Herkunft finanziert. Als die Parteikasse nach den Wahlen gut mit Steuergeldern gefüllt war hat man damit die Spenden wieder zurückgezahlt. Jetzt gibt man einmal mehr das arme Opfer und relativierst was das Zeug hält. Aber für viele (auch offenbar gut bezahlte) Foristen ist das scheinbar kein Problem. Es bleibt die Hoffnung, dass die meisten Menschen dieses Spiel durchschauen.

re Albert: Peinlich?!

„Ach,Herr Gensing,
Ihre Faktenfindereien werden so langsam peinlich !“

Stimmt exakt! Allerdings nicht für Herrn Gensing, falls Sie das meinen sollten.

Gerechtigkeit

13:45 von joe70

"Haar in der Suppe"
"Der Partei wird es indirekt helfen."

SIE meinen, dass es der Partei helfen wird, dass so viele User sich angeekelt abwenden?
Sich abwenden, weil diese Partei sich als etwas verkauft hat, was sie nun gar nicht ist?

Ich denke eher, dass IHR Beitrag dazu beiträgt, der Partei zu schaden.

re joe70: Anhänger?,

„Ja, Wahlkampf...
und den machen jetzt die anderen Parteien für die AFD, wie schon so lange.
Das Geld ist erst einmal von sich aus zurückgezahlt worden, wenn auch verspätet.
Hier wird jetzt das Haar in der Suppe gesucht.
Der Partei wird es indirekt helfen.“

Wahlkampf? Durch die Staatsanwaltschaft? Durch die Bundestagsverwaltung? Durch uns als Kommentatoren?

„Wie war das doch zur Jahrhundertwende mit der CDU ...“
Der Drops ist doch jetzt wirklich gelutscht!

„Ein AFD-Anhänger bin ich nicht, aber ...“

Das liest man jetzt hier verblüffend oft!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

"Follower"

Eine gute Analyse und ein guter Überblick. Gut, dass der Faktenfinder regelmäßig zu aktuellen Themen tätig wird.
Ein gutes Maß - anstatt virtueller "Follower" - sind die Zahlen tatsächlicher Parteimitglieder. Und die sind seit längerem bewusst seitens der AfD unkonkret gehalten. Irgendetwas um 30.000 Mitglieder bundesweit werden genannt. Nennenswert ist der zu erkennende Stillstand bei Neuanträgen. Das Interesse an dieser Partei stagniert bzw. geht sogar zurück, da auch das einzige Dauerthema der Partei "Anti-Ausländer" immer mehr in der Rangfolge der öffentlichen Debatte zurückfällt.
Was sagen die aktuellen Nachrichten:
1) Frau Weidel war sich 2017 nicht sicher um ein Mandat.
2) Je mehr "Follower" und "Reichweite", desto besser wirken die Aufmerksamkeit-Algorithmen der sozialen Medien. Selbstverstärkend wächst die Einstufung.
3) Die AfD kann bei Wahlkämpfen auf starke finanzielle Polster insbesondere aus dem Ausland zurück greifen.
Das gilt es nun "dem Volk" transparent zu machen.

Zu 13:51 von fathaland slim "Das will nicht mal die FDP"

Zum gern verwendeten Begriff "zwangsfinanziert": Ihnen ist klar, daß sämtliche öffentlichen Leistungen zwangsfinanziert sind? Wollen Sie die öffentliche Daseinsvorsorge auf Freiwilligkeit umstellen? Das will nicht mal die FDP.

Das Thema Rundfunkbeitrag passt ganz sicher nicht zu "sämtliche öffentliche Leistungen". Die Beitragserhebung ist nicht akzeptabel, nicht in Ordnung! Eine verkappte Wohnungs- oder Zimmersteuer. Wenn die Rentnerin im 20 m² Zimmer mit Kochplatte und WC den selben Beitrag bezahlen muss als die Bewohner der Luxusvilla mit umfangreicher Medienausstattung und Fuhrpark, dann ist da schon mal keine Leistung und ich nenne diese "öffentliche Leistung" weiter bis zu einer Änderung unsozial, frag- und kritikwürdig und zwangsfinanziert, auch wenn Ihnen das nicht gefällt.
... und es geht hier nicht um die FDP sondern um die AfD! Die Gebühr hat außerdem maßgeblich Kurt Beck zu verantworten, der ist immer noch SPD-Mitglied.

13:27 von fathaland slim

"Bekommen die Grünen Großspenden? Von wem?"

Hallo,
lt. Lobbypedia haben die Grünen zur BW 2017 z.B. von BMW ca.500.000€, Gesamtmetall ca.1,4Mio €, von Daimler ca.400.000€, Allianz ca.700.000€ als Spenden angegeben.

Bei den Linken wurde zum gleichen Zeitraum von Unternehmen und Verbänden keine Spenden gemeldet. Die bekommen verhältnismäßig viel Großspenden von natürlichen Personen (über 4,5 Mio € in 2016).

Insgesamt sind die Grünen nach der CDU an 2ter Stelle der meldepflichtigen Großspenden, in 2016 immerhin mit über 11,5 Mio €. In 2016 hat die AfD offiziell nur 643.015,76€ an empfangenen Großspenden erhalten.

Also, zur Wahrheit gehört, die Grünen profitieren erheblich von Großspenden, mehr als SPD, FDP oder CSU. Das ist legal, aber sicherlich kann man sich Gedanken darüber machen, wer da warum bei wem als Spender in Erscheinung tritt, oder eben auch nicht.

Wie hier von der AfD vorgeführt, Großspenden und Spender allerdings zu verbergen ist u.A. Sache der Staatsanwaltschaft.

Zu 14:15 von God is a Gutmensch - AfD-Schatzmeister?

Als die Parteikasse nach den Wahlen gut mit Steuergeldern gefüllt war hat man damit die Spenden wieder zurückgezahlt. Jetzt gibt man einmal mehr das arme Opfer und relativierst was das Zeug hält. Aber für viele (auch offenbar gut bezahlte) Foristen ist das scheinbar kein Problem. Es bleibt die Hoffnung, dass die meisten Menschen dieses Spiel durchschauen.

Aha, da wurden also erst Steuergelder auf das Sparkassenkonto der Bodensee-AfD überweisen, danach erfolgten die Rücküberweisungen. Das kann man nur als Insider, Schatzmeister oder vielleicht als Mitglied des von interessierter Seite informierten Recherchenverbundes wissen. Was für Räuberpistolen folgen noch?

@14:05 von gman Re.@Biocreature - 13:31 - Sorry...

...bevor Sie gegen mich hier so energisch vorgehen, sollten Sie meinen Kommentar hier noch einmal lesen und vor allem dann auch inhaltlich verstehen.

Denn das was Sie hier behaupten habe ich so nicht gemeint!

Danke im Voraus

14:11, Totengräber

>>Wenn mir Herr Gensing jetzt noch verraten könnte, wie ich geschenktes Geld ausgeben _und_ zurückzahlen kann, wäre ich ihm sehr dankbar.<<

Das kann ich Ihnen erklären.

Man kriegt Geld geschenkt, setzt es für den Wahlkampf ein, und nach der Wahl gibt es dann Wahlkampfkostenerstattung. Mit der zahlt man das "geschenkte" Geld dann zurück.

>>Genau genommen, und das weiß Herr Gensing ganz genau, auch wenn er es im Artikel bewusst weglässt, hat der betroffene Wahlkreis genau _ein einziges_ Konto, auf dem alle Einzahlungen landen und von dem alle Auszahlungen abgehen.<<

Sie sind nicht informiert.

Aus einem Artikel der Tagesschau von gestern:

"Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bestätigte der AfD-Fraktionssprecher, dass das Geld verwendet wurde, um Anwaltsrechnungen zu bezahlen und den Wahlkampf in den sozialen Medien zu finanzieren.

(...)

Für die Zahlungen wurde demnach ein Unterkonto verwendet, auf dem die mehr als 132.000 Euro aus der Schweiz lagerten."

AfD-Freunde: in vielen Fällen Bots und Fake-Accounts

Wer so wie ich regelmäßig auf AfD-Facebookseiten unterwegs ist, der weiß, dass viele der Accounts nur Bots und Fake-Accounts sind.

Zum Teil erkennt man es schon an den Namen, zum Teil muss man sich die Konten auch etwas genauer ansehen.
Da sind Konten, die wurden am selben Tag erstellt, haben kein Profil keine Freunde, aber schon massig likes auf den AfD Seiten verteilt und Beiträge geteilt.

Teilweise taucht der selbe Kommentar (copy & paste) unter verschiedenen Namen auf.

Dass man z.B. in Südosteuropa für kleines Geld Likes kaufen kann, ist auch kein Geheimnis. Dazu gab es mal eine Bericht im Weltspiegel, in dem gezeigt wurde, wie ein ganzes Dorf von solchen Like-Verkäufen lebt.

Was wirklich dahinter steckt, sieht man z.B. bei Demo-Ankündigungen, wenn 100e Facebookfreunde ihr Kommen ankündigen und dann 10-50 AfD-Fans 1000en AfD-Gegnern gegenüber stehen.
Bots gehen zu keiner Demo und auch nicht zur Wahl.

Die Empörung ist groß, aber ist sie auch berechtigt?

Zitat: ...da sie im Gegensatz zu anderen Parteien keine Großspender habe."
Es fragt sich doch, ob ein Spender, der über einen längeren Zeitraum immer wieder eine kleinere Summe spendet, letztendlich dann ein "Großspender" ist, oder ob mit diesem Begriff nicht jemand gemeint ist, der eine große Summe einmalig (oder auch wiederholt) zur Verfügung stellt. Und was ist "groß"? Sind das Beträge über 50.000 €, die dem Präsidenten des Bundestages anzuzeigen sind?
Und was ist eine Spende, die zurückgezahlt wurde? Immer noch eine Spende? Und was, wenn der Spender ein EU-Staatsbürger war, oder eine Institution, die zu mehr als 50% in deutscher oder EU-Hand ist?
Solange diese Fragen und die Schuldfrage nicht vollständig geklärt sind, sollten sich die Medien auf neutrale Berichterstattung beschränken und es vermeiden, Stimmung zu machen - davon haben wir schon mehr als genug...!

Zu 13:40 von Biocreature - Fakt! Was passt denn nicht?

@13:29 von gman Ihr O-Ton,...
...Das ist Fakt!
---
Oder doch eher Ihr Wunschdenken!?

Nein, das ist Fakt und das sieht die Mehrheit in den seriösen Medien so. Machen Sie sich schlau.
Z.B. der Südwestrundfunk ist da sicher näher an der Sache:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/
Nach-Parteispende-Druck-auf-AfD-Politikerin-waechst-
Wie-lange-kann-Alice-Weidel-sich-halten,av-o1070583-100.html

oder ..

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alice-weidel-
spendenaffaere-setzt-afd-fraktionschefin-unter-druck-a-1238142.html

u.a.

@ 14:19 von Sausevind

Zitat: "SIE meinen, dass es der Partei helfen wird, dass so viele User sich angeekelt abwenden?
Sich abwenden, weil diese Partei sich als etwas verkauft hat, was sie nun gar nicht ist?"
Lieber User Sausevind, ich fürchte, dass wenn sich jeder angeekelt von der Partei abwendet, die sich als etwas verkauft, was sie gar nicht ist, hätten wir bald gar keine Wähler mehr und unsere Demokratie würde zusammenbrechen. Wahrhaftigkeit und Wahrheit liegen oft auch im Auge des Betrachters...!

14:07, skydiver-sr

>>Herr Gensing
Sie sind kein Beispiel eines verantwortungsvollen Journalisten.Sie sind parteiisch und einseitig bzw.tendenziell.
Nehmen sie sich ein Besipiel an Peter von Zahn,Peter Scholl-Latour ,Gerd Runge und Gabriele Krone Schmalz.<<

Ruge, nicht Runge.

All die von Ihnen aufgezählten Journalisten sind Beispiele für große Meinungsstärke. Sie liebten die Provokation und gingen keiner Konfrontation aus dem Wege. Peter von Zahn beispielsweise lag im Dauerclinch mit seinem Chef Adolf Grimme, wegen seiner provokanten Beiträge.

Im Vergleich mit den von Ihnen Genannten ist Patrick Gensing nun wirklich ein Ausbund an Neutralität.

@ 14:20 von teachers voice

Zitat: „Ein AFD-Anhänger bin ich nicht, aber ...“
Das liest man jetzt hier verblüffend oft!

Liegt das vielleicht daran, dass die besagte Partei immer mehr Aufmerksamkeit und positives Interesse erfährt und sich so manch einer, der sich das vor kurzem noch gar nicht vorstellen konnte, sich der Position der AfD zu bestimmten Themen anschließt?
Liegt es vielleicht daran, dass diese Partei doch einige kluge Köpfe hat, die Sachverstand und gute Argumente haben?
Liegt das vielleicht daran, dass immer mehr Menschen erkennen, wie sie von den "Altparteien" benutzt und verschaukelt werden?

15:53, klasube

>>Die Empörung ist groß, aber ist sie auch berechtigt?
Zitat: ...da sie im Gegensatz zu anderen Parteien keine Großspender habe."
Es fragt sich doch, ob ein Spender, der über einen längeren Zeitraum immer wieder eine kleinere Summe spendet, letztendlich dann ein "Großspender" ist, oder ob mit diesem Begriff nicht jemand gemeint ist, der eine große Summe einmalig (oder auch wiederholt) zur Verfügung stellt. Und was ist "groß"? Sind das Beträge über 50.000 €, die dem Präsidenten des Bundestages anzuzeigen sind?<<

Ich bitte Sie.

Das Stückeln von Spenden ist nun wirklich eine altbekannte Strategie, um die Meldepflicht von Großspenden zu umgehen.

Eine Strategie, die vor Gericht keinen Bestand hat.

Und ja, eine Großspende ist eine Spende, die oberhalb der Meldepflicht angesiedelt ist.

Ein Wahlerfolg,

erreicht mit unsauberen Mitteln.
Manipulation der Öffentlichkeit mit Geldern, welche illegal erworben wurden.
Dieses Gebaren steht im krassen Widerspruch zum immer voran getragenen Slogan "Mut zur Wahrheit.
Eine wahrlich (un)saubere Truppe.
Möge dem AfD-Wähler, der an vorgenannten Slogan glaubte, ein Licht aufgehen.

15:46, gman

>>Aha, da wurden also erst Steuergelder auf das Sparkassenkonto der Bodensee-AfD überweisen, danach erfolgten die Rücküberweisungen. Das kann man nur als Insider, Schatzmeister oder vielleicht als Mitglied des von interessierter Seite informierten Recherchenverbundes wissen. Was für Räuberpistolen folgen noch?<<

Wenn Sie die Berichterstattung verfolgt hätten, dann wüssten Sie, daß die Informationen von einem Sprecher der AfD-Fraktion stammen, der mit der FAZ sprach.

15:45, proehi

Danke für die Info, wusste ich nicht!

Die Grünen sind also endgültig bürgerliche Partei geworden.

Nun gut.

Das erhöht die Wahlchancen, denn die Mehrheit in Deutschland wählt bürgerlich.

Ich deswegen noch lange nicht:=}

14:04, Caligula19

>>Erbärmlich wie dieser Sender versucht, aus Kleinspenden ein Kriminalfall aufzublasen. Über die Millionenspenden der Daimlers und Quandt, der Allianz und Rossmann regt sich niemand auf.<<

Wenn die ordnungsgemäß gemeldet wurden, dann sind die juristisch nicht zu beanstanden.

>>Und was die dafür verlangen, Stillschweigen.<<

Sie meinen, diese Spenden würden zusammen mit einem Forderungskatalog eingereicht? Sie bewegen sich im Bereich des Gerüchtes, das wissen Sie, oder?

>>Und die Direktüberweisungen der Zeitungsketten und Buchverlage an die SPD, sozusagen von der einen in die andere Tasche, ist ja soo legal.<<

Die Pressebeteiligungen der SPD sind traditionell defizitär. Das ist schon sprichwörtlich.

Und natürlich sind sie legal. Es gibt kein Gesetz, welches einer Partei verbietet, im Zeitungsgeschäft tätig zu sein.

@ 16:10 von fathaland slim

Zitat: "Ich bitte Sie. Das Stückeln von Spenden ist nun wirklich eine altbekannte Strategie, um die Meldepflicht von Großspenden zu umgehen. Eine Strategie, die vor Gericht keinen Bestand hat.
Und ja, eine Großspende ist eine Spende, die oberhalb der Meldepflicht angesiedelt ist."
Wenn das Stückeln von Spenden eine "altbekannte Strategie" ist, wurde sie dann in der Vergangenheit schon von anderen Spendern /Parteien angewandt? Ich weiß das nicht - Sie kennen sich da besser aus...
Und Danke für die Klärung des Begriffs "Großspende". Das trifft ja dann wohl in dem vorliegenden Fall nicht zu.
Interessant auch der Beitrag um 15:45 von User proehi ...!

Zu 15:50 von Biocreature Antwort

..bevor Sie gegen mich hier so energisch vorgehen, sollten Sie meinen Kommentar hier noch einmal lesen und vor allem dann auch inhaltlich verstehen.
Denn das was Sie hier behaupten habe ich so nicht gemeint!
Danke im Voraus

@Biocreature, ich habe auf diesen Text hier reagiert:

"In Wahrheit und da bin ich mir sehr sicher, hat diese Partei eine max. Wählerzustimmung von ca. 3%."
Und der Rest der Stimmen geht auf "findierte Fake User, Bots, Trolle und bezahlte Fanuser" zurück? Wenn das 'mal nicht gegen das Wahlgesetz verstößt!

Da kann man nichts missverstehen!

16:10, klasube

>>@ 14:20 von teachers voice
Zitat: „Ein AFD-Anhänger bin ich nicht, aber ...“
Das liest man jetzt hier verblüffend oft!

Liegt das vielleicht daran, dass die besagte Partei immer mehr Aufmerksamkeit und positives Interesse erfährt und sich so manch einer, der sich das vor kurzem noch gar nicht vorstellen konnte, sich der Position der AfD zu bestimmten Themen anschließt?
Liegt es vielleicht daran, dass diese Partei doch einige kluge Köpfe hat, die Sachverstand und gute Argumente haben?
Liegt das vielleicht daran, dass immer mehr Menschen erkennen, wie sie von den "Altparteien" benutzt und verschaukelt werden?<<

Nein, daran liegt es gewiss nicht.

Das Muster "Ich bin ja kein Rassist, Rechter, wasauchimmer, aaaaber..." ist erheblich älter als diese Partei. Ich kenne es seit Kindertagen.

Zu 15:53 von GeMe "Bots gehen .. nicht zur Wahl"

Bots gehen zu keiner Demo und auch nicht zur Wahl.

Richtig! Aber laut infratest dimap würden am nächsten Sonntag, wenn Bundestagswahl wäre, 16 % der Wähler AfD wählen, nur 14 % SPD.

Da wurden keine Bots befragt und die wählen auch nicht, es sind wahlberechtigte Bürger.
Das sollte man erst mal als Fakt zur Kenntnis nehmen.

16:31, klasube

>>Wenn das Stückeln von Spenden eine "altbekannte Strategie" ist, wurde sie dann in der Vergangenheit schon von anderen Spendern /Parteien angewandt? Ich weiß das nicht - Sie kennen sich da besser aus...<<

Sie scheinen sehr jung zu sein und die diversen Spendenskandale der Bundesrepublik nicht erlebt zu haben. Genau das war dort immer gängige Praxis.

>>Und Danke für die Klärung des Begriffs "Großspende". Das trifft ja dann wohl in dem vorliegenden Fall nicht zu.<<

Die Spende beläuft sich insgesamt auf 132.000 Euro. Also weit oberhalb der Meldepflicht.

>>Interessant auch der Beitrag um 15:45 von User proehi ...!<<

Finde ich auch. Siehe mein Beitrag von 16:23.

wenn das stimmen sollte

was ich hier alle paar Minuten lese, dass nämlich die Skandale um die AfD "letztlich der Partei helfen" werden, dann gibt es dafür nur zwei Erklärungen:

Entweder die Wähler fühlen sich desto mehr zu einer Partei hingezogen, je krimineller diese agiert. Das würde natürlich bedeuten, dass ein Zuwachs für die AfD gleichzusetzen ist mit wachsender Begeisterung in der Bevölkerung für gesellschaftsschädigendes Verhalten. Keine schöne Aussicht.

Oder es funktioniert quasi so wie bei der Nivea-Werbung: die Wähler machen ihr Kreuz bei der Partei, deren Namen sie in der Vergangenheit am öftesten gehört oder gelesen haben. Dann würde ein Zuwachs für die AfD gleichzusetzen sein mit zunehmender Verdummung und gelungener Täuschung des "Konsumenten" durch billige Werbetricks. Ist auch nicht viel besser.

Da fällt mir die dritte Möglichkeit ein: dieses "das wird der AfD noch mehr Wähler zutreiben" ist das Pfeifen im Walde derer, denen die Wahrheit den Schweiß auf die Stirn treibt.

wie-

Können Sie mir bitte sagen, wie Frau Merkel seit Mitte Sept. 2015 Schaden abgewendet hat?

16:48 von frosthorn

"... denen die Wahrheit den Schweiß auf die Stirn treibt."

Sofern sie keine Automaten oder Bezahlte - denen das Anliegen der AfD eigentlich wurscht ist - sind.

@ 16:46 von fathaland slim

Zitat: "Sie scheinen sehr jung zu sein und die diversen Spendenskandale der Bundesrepublik nicht erlebt zu haben. Genau das war dort immer gängige Praxis."
Um Sie nicht im Unklaren zu lassen, kann ich Ihnen gern verraten, dass ich ein 68 jähriger Mittelständler bin und in dieser Bundesrepublik (und im Ausland) schon so einiges erlebt habe. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich früher nicht so intensiv für Politik interessiert habe - hatte ich doch den Eindruck, dass früher manches besser war... :-)

16:42, gman

>>laut infratest dimap würden am nächsten Sonntag, wenn Bundestagswahl wäre, 16 % der Wähler AfD wählen, nur 14 % SPD

Da wurden keine Bots befragt und die wählen auch nicht, es sind wahlberechtigte Bürger.
Das sollte man erst mal als Fakt zur Kenntnis nehmen.<<

Die Umfrage ist vom 19.10.

Im neuesten ZDF-Politbarometer, sechs Tage alt, liegt die SPD nach wie vor bei 14%. Die AfD hat zwei Punkte eingebüßt und liegt jetzt ebenfalls bei 14%, die Grünen bei 22%.

Das sollte man ebenfalls als Fakt zur Kenntnis nehmen.

17:01, klasube

>>Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich früher nicht so intensiv für Politik interessiert habe - hatte ich doch den Eindruck, dass früher manches besser war... :-)<<

Je weniger man über sie weiß, desto zufriedener ist man mit den herrschenden Verhältnissen.

Ich als 62jähriger lebenslanger Sozialist habe mich immer über sie aufgeregt. Deswegen bin ich jetzt nicht aufgeregter als früher, sondern eher gelassener.

@ frosthorn

"Da fällt mir die dritte Möglichkeit ein: dieses "das wird der AfD noch mehr Wähler zutreiben" ist das Pfeifen im Walde derer, denen die Wahrheit den Schweiß auf die Stirn treibt."

Ich habe in den letzten 4 Wochen explizit auf das Schwitzen von Leuten auf der Stirn geachtet. Ich konnte niemanden außerhalb des Sportplatzes mit dem Symptom feststellen. Wenn man ihre Aussage als Gratmesser nimmt, haben Leute auf dem Sportplatz Angst vor der Wahrheit, der Rest der Bevölkerung nicht. Ist das so richtig zusammengefasst oder wo ist der Denkfehler in ihrer Formel?

@Klausube

“Liegt es vielleicht daran, dass diese Partei doch einige kluge Köpfe hat, die Sachverstand und gute Argumente haben?
Liegt das vielleicht daran, dass immer mehr Menschen erkennen, wie sie von den "Altparteien" benutzt und verschaukelt werden”

Nein, daran liegt es sicher nicht.
Es ist schon recht verstörend, wenn man so liest was die’afd’wähler hier so alles schreiben.
Der Faktenfinder legt recht anschaulich dar, wie genau die ‘afd’ Ihre Wähler verschaukelt hat! Man würde sich wünschen, dass viele Wähler dieser Partei jetzt mal begreifen, dass sie die ‘afd’ “benutzt und verschaukelt” hat. Ich denke, das wird mit voller härte des Gesetzes bestraft werden. Und das ist gut so. (Guter Faktenfinder zur Lügenpartei ‘afd’).

Darstellung: