Kommentare

Rücktritt, Todesanzeige, wo hört das auf?

Rücktritt - na gut, ist grenzwertig, geht aber vielleicht gerade noch durch. Es gibt ja auch Leute, die finden das Veröffentlichen einer Todesanzeige witzig. Manche nennen das Scherz,aber es kommt auch im Zusammenhang mit Erpressung oder Stalking vor. Ich würde mich in so einem Fall bedroht fühlen.

Satire muss kenntlich gemacht werden, z.B. durch ihr Erscheinen in einem entsprechendem Medium wie z..B. 'Titanic.'

Wie würde Herr Palmer es finden, wenn sein Rücktritt gemeldet würde? Wäre nicht so witzig, oder?

Blöder geht's nicht.

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Vielen Dank....

....nun habe ich verstanden! Der Faktenfinder ist Satire.

Was denn, Humor ?

Eigentlich kennt man die Grünen nur kämpferisch - verbissen - humorlos.
Da scheint es aber doch ein paar Abweichler zu geben, die mit etwas Humor oder sogar Menschlichkeit ausgestattet sind.

Palmer zurückgetreten

Gerade lese ich, dass Palmer zurücktritt.
Frau Barley hatte ihn wegen seiner gefälschten dpa-Meldung "auf den Pott gesetzt" und ihm diesen Schritt empfohlen ( Scherz-Ende).

Wie weit soll das führen, wenn jeder Falschmeldungen verbreiten darf, noch dazu als dpa-Meldung getarnt?

Das Omnipotenzgehabe des kleinen Bürgermeisters ist nicht tolerierbar. Ich nehme an, ihm ist sein Amt zu Kopf gestiegen.

Was ist was

Satire darf alles! Aber ist alles Satire? Sind unsere Politiker nicht Satire genug? Über Satire soll man lachen und schmunzeln. Bei den Politikern vergeht einem das allerdings!

Danke auch schön für diese Satire

Und schon bekommt die Fake-News Diskussion wieder den nötigen Schub um weitere Regeln zur Beschränkung des Internets zu (er)finden.
Herzlichen Dank auch dafür.
Intelligente Satire ist wohl was anderes.

Darf Satire alles?

Absolut : NEIN!
Im Fall Böhmermann, der den Präsidenten eines NATO-Staates als "Ziegenficker" bezeichnete, wurde der Satirebegriff mißbraucht und trotzdem diese angebliche Satire von vielen Medien beklatscht. Auch bei Satire sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Satire darf nicht beleidigen und sei sie noch so gut verpackt.

Satiere den Satierikern

... aber ein Politiker der auch zeitgleich Satiriker ist?

OK, könnte man so sehen, denn, anders als Satire kann man unsere Politik und anders als Satiriker kann man unsere Politiker nicht mehr bezeichnen - obwohl, Satire auch was mit Geist und Intellektualität zu tun - trifft das auf unsere Politik/Politiker zu?
Nein, die Äußerung kann man eher nicht als Satire einstufen - zu platt

So etwas als

So etwas als Oberbürgermeister von sich zu geben, halte ich nicht nur für dämlich, sondern auch für gefährlich. Deutschland ist schon instabil genug, was seine Politik anbelangt. Wenn dann ausgerechnet auch ein Grüner ähnliche Worte in den Mund nimmt, wie es sich auch die Spitze der AfD wünscht, halte ich das für ganz und gar daneben.
Kann man so einen Oberpürgermeister nicht absetzen??

Boris Palmer ist ein

Boris Palmer ist ein Tausendsassa, der mit einer ordentlichen Portion Narzissmus und einer nicht immer inhaltlich nachvollziehbaren Lust am Querbürsten und Provozieren unterwegs ist. Persönlich halte ich viel von Satire und setzte hier die Grenzen eher weit als eng; aber ob Politiker*innen da in erster Reihe aktiv sein sollten, wage ich dann doch mal zu bezweifeln, egal ob es um Poggenburg geht, der mit der Ausrede "Satire" seine inakzeptablen politischen Grenzüberschreitungen zu rechtfertigen versucht, oder um Palmer, der sein Ego damit pflegt.

Klare Definition!

Wenn Böhmermanns "Ziegenficker" Satire ist, aber Poggenburgs "Kameltreiber" nicht, dann ist das Unterscheidungsmerkmal doch ganz klar: Satire ist, wenn man Gebühren dafür bezahlen muss.

Empfehlung

Nun, da werde ich in Zukunft jedwede Äußerung von Herrn Palmer als Satire hinnehmen. Glaubwürdig als Satiriker ist er, wie Herr Böhmermann und Herr Poggenburg, dadurch nicht (mehr). Liebe Grünen, Schade.

Leider

ist Merkel wirklichkeit und kein Witz, ein angekündigter Rücktritt von Merkel glaubt eh keiner. Merkel ist ewig und unverwundbar. !!!
Hier brauchts auch kein Patex mehr für. !!!

@KarlDerKühne, 10:33

Satire darf nicht beleidigen und sei sie noch so gut verpackt.

Das wäre nichts anderes als ein Verbot von Satire. Zeigen Sie mir doch eine einzige Satire, bei der niemand beleidigt ist.

Mit der Nummer AfDler zu

Mit der Nummer AfDler zu trollen scheint gelungen zu sein. Ist auch keine große Kunst. Medienkompetenz auf Rechtsaußen? Unterentwickelt.

P. Gensing zu gelungener Satire: „Satire transportiere häufig Kritik an Eliten und "den Mächtigen". Es ist also immer ein Gefälle mit Zielrichtung von unten (David) nach oben (Goliath) vorhanden.

Böhmermanns Erdogan-Nummer war auf die Spitze getriebene Satire. Auch hier haben die ganz Rechten natürlich wieder nichts verstanden (wie bei Palmer) & zunächst mit eingestimmt beim Schenkelklatschen vor Lachen.

„Rechte Satire“ gibt es sowieso nicht. Das Gefälle geht dort meist in die andere Richtung von oben (als selbst eingebildete Herrenmenschen) nach unten (Treten auf die, die die Rechten in ihrer Hasshierarchie dort einordnen (Migranten, Schwule, Hartz4ler, emanzipierte Frauen usw).

Sowas bewegt sich auf Herrenwitz- oder Casinowitzniveau. Aber für AfD-Partys scheint das zu reichen, um das selbsternannte „Volk“ in Sportpalast-Stimmung zu versetzen.

@ 11:28 Vroni

Der Unterschied liegt natürlich woanders, und das wissen Sie auch: Poggenburg versuchte, mit der Ausrede "Satire" seine offensichtliche politische Rede voller Fremdenfeindlichkeit zu rechtfertigen: Böhmermann hat in dem klar satirischen Kontext der Sendung sein "Schmähgedicht" vorgetragen (was man unterschiedlich gelungen oder misslungen werten kann); Politikern mit Hinweis auf "Satire" ihre rechtsradikalen und rassistischen Äußerungen durchgehen zu lassen, geht nicht.

Was daran lustig sein soll, weiß er wohl nur selber.

Gerade die Grünen kennen Toleranz und Satire nur für Ihre Sache.

@Klare Definition! 11:28 von Vroni

Nein, so einfach ( wenig satirisch ) ist Ihre Definition nicht.

Aber wie wär's mit etwas, offensichtlich zur Zeit Unmodischem,
nämlich 'gesundem Menschenverstand'.

Die Berufung mancher Vorposter mit dem 'Ego' greift imho nicht.
Denn auch Gysi hat dies, ebenso wie Palmer.
Nur Gysi würde niemals derartig 'Plattes' von sich geben.

Eben weil er weiss, wie vorsichtig man mit Satire im Zeitalter
der 'stabilen Genies' umgehen muss.

Palmer weiss dies offensichtlich nicht, auch Böhmermann nicht.
Die 'Satire' von Poggenburg entzieht sich von vornherein jeder Abwägung.
Das ist einfach dumm oder englisch 'dumb'.

@11:28 von Vroni

"Wenn Böhmermanns "Ziegenficker" Satire ist, aber Poggenburgs "Kameltreiber" nicht, dann ist das Unterscheidungsmerkmal doch ganz klar: Satire ist, wenn man Gebühren dafür bezahlen muss."

Zum einen wird Poggenburg ebenfalls staatlich finanziert.
Zum Anderen sollte man ja wohl unterscheiden können.
Hier ein Comedian, der des Rassismus völlig unverdächtig ist und nach einer überzogenen Reaktion Erdogans bzgl. Satire verdeutlicht, was die Grenzen der Satire sind.
Und da ein Politiker aus der rechtesten Ecke der AfD, der sich mit seinen Äußerungen permanent auf der Grenze des Rechtsstaates herumtanzt. Bei ihm wirken solche Aussagen eben nicht wie Übertreibungen, sondern wie ein weiterer Versuch eine Grenze zu überschreiten.

@ meinung 111 um 11.49 Uhr "Was daran lustig sein soll ..."

"Gerade die Grünen kennen Toleranz und Satire nur für ihre Sache" - genau so ist es.
Ich hätte das Geheule nicht hören mögen, wenn jemand aus einer anderen politischen Ecke den Rücktritt Habecks oder Baerbocks verbreitet hätte - Grund genug hätten die.

Ich würde sagen: Der Palmer bittet Frau Merkel um Entschuldigung - und gut ist es.
Andererseits könnte man auch über eine Anzeige nachdenken, aber für Frau Merkel sind das Peanuts, diese "Witzischkeit" ist relativ unbedeutend und außerdem ist dieser Mensch ein paar Nummern zu klein - so etwas hat sie nicht nötig.

Die großen Phantastien der kleinen Grünen ... - fühlen sich immer stark in ihrem vermeintlichen Kampf gegen den bösen Rest der Welt - bis sie mit der Realität konfrontiert werden.

Zu 10:22 von draufguckerin "Satire" und Realsatire

Gerade lese ich, dass Palmer zurücktritt.
Frau Barley hatte ihn wegen seiner gefälschten dpa-Meldung "auf den Pott gesetzt" und ihm diesen Schritt empfohlen ( Scherz-Ende).
Wie weit soll das führen, wenn jeder Falschmeldungen verbreiten darf, noch dazu als dpa-Meldung getarnt?
Das Omnipotenzgehabe des kleinen Bürgermeisters ist nicht tolerierbar. Ich nehme an, ihm ist sein Amt zu Kopf gestiegen.

Aber hallo, die Bandbreite der Satire wird heute ausgedehnt wie ein Gummiband. Nur manchmal schnallt es noch zurück. Aber doch nicht bei diesem harmlosen klar erkennbaren Beispiel. Auch einem Politiker oder Oberbürgermeister ist Satire nicht verboten.

Palmer ist ein erfolgreicher Realpolitiker, daran ändert auch ihre Auszeichnung "kleiner Bürgermeister" nichts. Oder war das jetzt auch Satire?

Frau Barley hat Frau Nahles mehrfach einen Korb gegeben. Jetzt wird sie an die SPD-Spitze für die Europawahl gesetzt. Sie bleibt aber Ministerin. Realsatire pur. Misserfolg vorprogrammiert!

Ich möchte....

nicht beurteilen müssen, was Satire ist und was nicht! Geschmäcker sind eben verschieden! Für den Einen ist "Ziegenf...." Satire, für mich nur eine Beleidigung! Auch Polemik unterliegt unterschiedlicher Deutung, nur bei der Moderation nicht, denn da steht das Urteil meistens schon vorher fest. Journalisten der TS dürfen aber schon satirisch oder polemisch sein, oder?

Lieber Satire

als schlechte Politik. Zu oft bleibt einem in letzter Zeit das Lachen im Halse stecken. Humor ist Ausdruck von Witz. Und Witz hatte zumindest vor einiger Zeit noch eine Doppelbedeutung mit Intelligenz. Ich gratuliere Herrn Palmer zu seiner gelungenen Satire. Allein die Behandlung bei der TS ist ein Qualitätssiegel!

Beschimpfungen und gezielte Lügen sind nicht dasselbe

Keine Relativierungen bitte. Den Rücktritt Merkels und Seehofers zu verbreiten und dann noch als dpa-Meldung, das ist etwas anderes, als ein umgangssprachlich übliches, abwertendes Schimpfwort wie "Kameltreiber" oder "Kartoffelfresser" zu benutzen.

Herr Palmer hat der Diskussion um Fake-News wieder Aufwind verschafft, allerdings in eine unbeabsichtigte Richtung. Zu schade, wenn der Weitblick nur bis zur Grenze des beschaulichen Freiburgs reicht.

Was Herr Palmer gemacht hat, das ist die Verbreitung einer Lüge, einer gefälschten Nachricht. Da müssten eigentlich alle Grünen unisono empört aufschreien.

@ Wegelagerer34 um 12.10 Uhr, Nee, ist nicht witzig

Nee Wegelagerer34, das ist kein Witz und hat auch nichts mit Humor zu tun. Das sind einfach blöde Fake-News, um in die Medien zu kommen.
Kann man natürlich machen, wenn man sich in eine Reihe mit irgendwelchen B-Promis stellen will ... die machen das ja auch ständig. Aber witzig? Eigentlich nicht

Hilfe!

Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll!

Zunächst einmal ist Satire nicht "unernst"! Gute Satire ist um Gegenteil eine ausgesprochen ernste, ja mitunter todernste Sache!

Mehr und mehr entwickelt sich Satire zu einer Spielart im Machtdiskurs. Satire darf alles, aber nur wer mächtig genug ist, darf auch für sich in Anspruch nehmen, satirisch tätig zu sein. Eine unschöne Entwicklung.

Und bei dem erwähnten Oberbürgermeister frage ich mich vor allem, ob er in seinem Amt eigentlich nicht ausgelastet ist.

Satire in ernstem Kontext ist

Satire in ernstem Kontext ist keine Satire, da als solche nicht zu erkennen. Palmer hat der fake news Diskussion einen Bärendienst erwiesen.

Meldung ist keine Satire!

Zitat: "„ Angela Merkel und Horst Seehofer wollen mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern als Vorsitzende der CDU und der CSU zurück treten. Dies erklärten sie heute morgen gleichlautend in Berlin und München. Beide wollen damit "einen Neuanfang für Deutschland, Bayern und die Union ermöglichen".

Meldung ist keine Satire!

Meldung ist Wunsch aller intelligenter und seelisch gesunder Deutschen!

Zu 12:12 von draufguckerin - neben der Spur -

Beschimpfungen und gezielte Lügen sind nicht dasselbe
Keine Relativierungen bitte. Den Rücktritt Merkels und Seehofers zu verbreiten und dann noch als dpa-Meldung, das ist etwas anderes, als ein umgangssprachlich übliches, abwertendes Schimpfwort wie "Kameltreiber" oder "Kartoffelfresser" zu benutzen.
Herr Palmer hat der Diskussion um Fake-News wieder Aufwind verschafft, allerdings in eine unbeabsichtigte Richtung. Zu schade, wenn der Weitblick nur bis zur Grenze des beschaulichen Freiburgs reicht.
Was Herr Palmer gemacht hat, das ist die Verbreitung einer Lüge, einer gefälschten Nachricht. Da müssten eigentlich alle Grünen unisono empört aufschreien.

@drauguckerin, genau gucken, Sie bewegen sich in jeder Hinsicht weit im Abseits.
Freiburg hatte eine grünen Oberbürgermeister, Dieter Salomon.
Der wurde im Frühjahr diesen Jahres abgewählt. OB ist jetzt der von der SPD unterstützte Martin Horn.

Boris Palmer ist Oberbürgermeister von Tübingen, ebenfalls Universitätsstadt.

/// Am 17. Oktober 2018 um

///
Am 17. Oktober 2018 um 12:25 von Bote_der_Wahrheit
Meldung ist keine Satire!

Zitat: "„ Angela Merkel und Horst Seehofer wollen mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern als Vorsitzende der CDU und der CSU zurück treten. Dies erklärten sie heute morgen gleichlautend in Berlin und München. Beide wollen damit "einen Neuanfang für Deutschland, Bayern und die Union ermöglichen".

Meldung ist keine Satire!

Meldung ist Wunsch aller intelligenter und seelisch gesunder Deutschen!///
.
Alle Nicht-AfD-Fans als " dumm " und " seelisch ungesund " zu bezeichnen ist nicht sehr intelligent.

@werner40, 12:20

"Satire in ernstem Kontext ist keine Satire (...)."

Ganz falsch! Das Gegenteil ist der Fall.

Nur Satire im ernsten Kontext ist Satire.

Satire, die im unernsten Kontext daherkommt, ist keine Satire, sondern Comedy.

@draufguckerin

Zu schade, wenn der Weitblick nur bis zur Grenze des beschaulichen Freiburgs reicht.

Erstens heißt es "des beschaulichen Freiburg"

Zweitens ist Herr Palmer Oberbürgermeister von Tübingen ...

Satire erklären müssen? Dann ist alles zu spät.

Erstaunlich oder doch eher traurig, dass man nach so langer Zeit einigen tatsächlich immer noch den "Spin" des Böhmermann-Erdogan-Stücks erklären muss. Oder müsste. Da hört es dann schon wieder auf. Denn es erscheint zwecklos.

Natürlich begreift auch Böhmi den "Ziegenf..." als schwere Beleidigung. Nichts anderes hatte er behauptet. Nur war das eben "eingebettet". Nicht leicht zu durchschauen für einige.

Die Varou-Fake-Story war ähnlich dreist aufgebaut.

Solche Spins bereichern unter dem Strich den Diskurs. Erweitern sie doch stets auch den Diskussionsraum, der vielschichtig wird und Interpretationsspielräume eröffnet.

So soll Kunst sein, anregen, gegen den Strich gebürstet sein. Darf auch eine gehörige Portion Selbstironie enthalten. Das vermisse ich als demokratischer Linker oftmals auch bei Satireversuchen von Linken. Sag ich ganz selbstkritisch.

"Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel."(Kurt Tucholsky)

@ Bote_der_Wahrheit um 12.25 Uhr "seelisch gesundes Wesen ..."

Na gut, wenn es ihr Wunsch als intelligenter und seelisch gesunder Deutscher ist - dann bin ich wahrscheinlich ein krankes, lebensunwertes Wesen, oder wie?
Ist doch schön, wenn man sich auf die Seite der Guten wähnt, nicht wahr?
Träumen Sie weiter ...

12:25 von Bote_der_Wahrheit

«Meldung [von Palmer] ist keine Satire!
Meldung ist Wunsch aller intelligenter und seelisch gesunder Deutschen!»

Und das ist jetzt wohl die Art der Realsatire, die aus den überheblich-weltfremden Glaubenswelten der AfD-Anhänger-Satire-Nicht-Versteher erwächst …

@Am 17. Oktober 2018 um 10:10 von draufguckerin

ZItat: "Wie würde Herr Palmer es finden, wenn sein Rücktritt gemeldet würde? Wäre nicht so witzig, oder?"

Doch.

Wäre witzig!

12:12, draufguckerin

>>Was Herr Palmer gemacht hat, das ist die Verbreitung einer Lüge, einer gefälschten Nachricht. Da müssten eigentlich alle Grünen unisono empört aufschreien.<<

Die Grünen haben es sich lange abgewöhnt, bei Herrn Palmer, egal was er von sich gibt, aufzuschreien.

So oft, wie hier im Forum gefordert wird, aufzuschreien, müsste in der Republik sowieso ein ungeheures Gebrüll herrschen.

Ich, für mein Teil, warte darauf, daß Herr Palmer zusammen mit Thilo Sarrazin eine neue Partei gründet oder aber in die AfD übertritt.

@ 12:25 Bote...

So kennt man Sie: Intelligenz setzen Sie mit der betonierten Filterblase der afd gleich, und seelisch gesund mit dem Rücktrittswunsch an die beiden Politiker. Da gibt es nun weiß Gott weiter gefasste und begründetere Vorstellungen von Intelligenz und seelischer Gesundheit. Alles Gute weiterhin.

Satire und Politik

Satire als ein Element der politischen Auseinandersetzung zu nutzen zeigt eigentlich, auf welchem Niveau sich die politische Szene mittlerweile bewegt.

Was der narzisstische Palmer im Gewand von Satire meint so in die Welt posten zu können, hat auch eine Kehrseite.
Diese kommt schon im Fall Poggenburg zum Tragen, wo die rassistische Äußerung nicht mehr als solche zu verstehen ist, weil sie ja durch den Aspekt der Satire "heilbar" ist.

Mit den Anschlägen auf Charlie Hebdo ist das Bekenntnis zur Satire im westlichen Kulturkreis als Kunstform nochmal ausdrücklich gebilligt worden. Aber hier muss die Frage gestellt werden, ob diese Kunst im Bereich der Politik nicht nur Irritationen erzeugt sondern die kalkulierte Anwendung verletzender Botschaften schützen würde?

"Kameltreiber", "Schlitzaugen", "Asyltourismus", "Denkmal der Schande" - alles halb so wild, ist ja nur Satire...?

Satire ist Kunst, Herr Palmer - und sie sind Politiker.

Hallo Herr frosthorn:

Aus Wikipedia:
" Die Beleidigung ist ein Tatbestand des deutschen Strafrechts. Sie zählt zu den Ehrdelikten und ist im 14. Abschnitt des Besonderen Teils des Strafgesetzbuchs (StGB) in § 185 normiert. Die Strafnorm schützt die persönliche Ehre. Hierzu verbietet sie Handlungen, welche die Ehre eines anderen verletzen, etwa herabwürdigende Äußerungen, Gesten oder Tätlichkeiten. "
Satire steht nicht über dem Gesetz!!!

da der Inhalt...

der Meldung völlig unrealistisch und absurd gewesen ist...ist das Ganze eindeutig Satire...

@ gman um 12.30 Uhr, Wenn ich Sie nicht hätte ...

Danke für die Korrektur lieber gman. Sie haben Recht, zwischen Freiburg und Tübingen habe ich mich vergaloppiert. Mea culpa!

Aber so ist das nun mal bei den Norddeutschen: Südlich von Hannover fängt für sie der Orient an - und Humor haben sie auch nicht.

Zu 14:51 von fathaland slim "neue Partei"

"Ich, für mein Teil, warte darauf, daß Herr Palmer zusammen mit Thilo Sarrazin eine neue Partei gründet oder aber in die AfD übertritt.

Warum nicht, dass wäre dann wahrscheinlich mehr als Realsatire.

Gebündelter Sachverstand mit realem Bezug zu den Fragen und Bedürfnissen der Bürger in Stadt und Land wären ja in dieser "neuen Partei" vorhanden. Die Mehrheit, mindestens der Tübinger, sehen das so.
Mehr Sachverstand und reale Politik als in der Satirepartei "Die Partei" gegründet vom Satiriker Martin Sonneborn allemal.
... aber dagegen spricht, Satiriker mit politischem Bezug haben wir mehr als genug. Parteien auch!

Satirepolizei

Ist es wirklich Aufgabe der Tagesschau oder ihrer Leser und Zuseher, darüber zu befinden, was Satire ist? Oder gar zu entscheiden, was Satire darf? Das sind furchtbare Aussichten, wenn sich immer mehr Menschen augefordert sehen, über die Wortbeiträge anderer, über Kunst, über Scherz, Satire, Ironie oder tiefere Bedeutung zu richten wie dereinst die Zensurbehörde.

@Am 17. Oktober 2018 um 12:50 von draufguckerin

Zitat: "Ist doch schön, wenn man sich auf die Seite der Guten wähnt, nicht wahr?"

Stimmt.

@Am 17. Oktober 2018 um 12:54 von schabernack

Zitat: "Und das ist jetzt wohl die Art der Realsatire, die aus den überheblich-weltfremden Glaubenswelten der AfD-Anhänger-Satire-Nicht-Versteher erwächst …

Erzählen Sie doch keinen Schabernack!

@Am 17. Oktober 2018 um 11:47 von schönerkommentieren

Zitat: "Sowas bewegt sich auf Herrenwitz- oder Casinowitzniveau. Aber für AfD-Partys scheint das zu reichen, um das selbsternannte „Volk“ in Sportpalast-Stimmung zu versetzen."

Stimmt. Da haben Sie recht.

Denn das, was Altparteien und linke Medien bieten, ist ja schließlich schon Realsatire genug.

@Am 17. Oktober 2018 um 10:37 von selimoezkan

Zitat: "So etwas als Oberbürgermeister von sich zu geben, halte ich nicht nur für dämlich, sondern auch für gefährlich. Deutschland ist schon instabil genug, was seine Politik anbelangt. Wenn dann ausgerechnet auch ein Grüner ähnliche Worte in den Mund nimmt, wie es sich auch die Spitze der AfD wünscht, halte ich das für ganz und gar daneben."

Also Ihrer "Argumentation" kann ich nicht ganz folgen.

Für mich (als AfD-Wähler) ist die Parteizugehörigkeit von der Person, die einen Vorschlag macht, vollkommen irrelevant. Die Person kann von der AfD kommen, von der CDU, CSU, LInke, FDP --- ich werde verrückt, die könnte sogar von den Grünen sein.

Als AfD-Wähler bewerte ich einen Vorschlag strikt nach Maßgabe des SACHargumentes. Dementsprechend argumentiere ich auch immer auf Basis von SACHargumenten.

Ja, mei ... vielleicht bin ich einfach auch schon viel zu lange bei der AfD!

dpa-Quellenhinweis war unpassend

Den dpa-Hinweis als Quelle hätte sich Herr Palmer sparen sollen. Ansonsten war sein Text gut formuliert und hätte als Satire durchgehen können.
Apropos, morgen soll übrigens veröffentlicht werden, dass Herr Palmer sein Amt als OB niederlegt und Sprecher der Bundesregierung werden möchte....

12:41 von esgehtauchanders

«Satire erklären müssen? Dann ist alles zu spät.»

Das ist nur all zu sehr, sehr wahr.

Tatsächlich gelungen ist der Satireversuch des Herrn Palmer nicht. Zeigt sich auch daran, dass er ihn selbst im Nachhinein "lang und breit" erklärt.

Menschen, die es verstehen, "gelungene" Satire zu verbreiten & zu verstehen, zeichnen sich immer dadurch aus, dass sie über ein großes Maß an Selbstreflexion & Selbstironie verfügen.

Beides geht Herrn Palmer ab. Er tut sich mehr mit Selbstgefälligkeit, Selbstbeweihräucherung & Selbstüberschätzung hervor.

"Für Satire-Verfasser" ungeeignete Voraussetzungen.
Eben so auch "für Satire-Konsumenten" …

Darstellung: