Ihre Meinung zu: Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord

10. Oktober 2018 - 11:29 Uhr

Eigentlich gilt Papst Franziskus als verhältnismäßig liberal, doch nun hat er mit einer Äußerung zum Thema Abtreibung überrascht: "Unschuldiges Leben" zu beseitigen, verglich er mit einem Auftragsmord.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.363635
Durchschnitt: 3.4 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schade

.......hatte gedacht da hat sich tatsaechlich mal einer mit bissle Hirn bei den Katholen eingefunden der sachlich reagiert.
("Die Kinder kann man ja nach Afrika geben bevor sie womoeglich hier vernachlaessigt und evtl. misshandelt werden") Ende Zynismus
Anmerkung,bin konfessionslos

Ganz bösartig gesagt:

Zumal aus dem "unschuldigen Leben" ein "unschuldiger Ministrant" werden könnte.

Franziskus geht seinen Weg:
Vom Paulus zum Saulus

Mal wieder alte Männer, die

Mal wieder alte Männer, die keine Ahnung von Frauen haben... was soll man da auch erwarten.
-
Man kann sie nicht überzeugen, deshalb muss man sie überleben.

Tötung von Leben

Was soll das Oberhaupt der katholischen Kirche denn sonst sagen? Menschliches Leben stellt im Christentum einen hohen ethischen Wert dar. Auch das ungeborene. Wenn der Zeitgeist dem ungeboreren Leben diesen Wert nicht zubilligt, kann die Kirche dem doch nur widersprechen. Menschliches Leben ist auch dann wertvoll, wenn es vielen gerade nicht in den politischen Kram passt. Das gilt für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer und für ungeborerene Kinder. Der Papst verkündet also lediglich christliche Werte.

Er kann als Katholik nichts anderes sagen.

Nimmt man die christliche Anthropologie ernst, dann bedeutet das, dass ein Foetus bereits im Moment der Zeugung, also der Verschmelzung von Ei und Samenzelle, ein vollständiger Mensch mit all den Rechten ist, die wir als Menschrechte bezeichnen. (sog. "Simultanbeseelung"; im Mittelalter hatte die Kirche das noch anders weil aristotelisch gesehen.)
Dann ist der Begriff "Mord" durchaus angebracht, weil der Foetus arglos ist und sich nicht verteidigen kann.
Der zentrale Knackpunkt ist, ab wann ein Foetus eine Person mit Rechten ist, und bis wann oder ob überhaupt er Teil des mütterlichen Leibes ist und damit sein Leben der Verfügungsgewalt der Mutter obliegt. D.h. man muss sich entscheiden, welche Anthropologie man vertritt, wenn man eine bestimmte Haltung zur Abtreibung annehmen und begründen will. Als Katholik kann der Papst nur eine bestimmte Ansicht, vertreten, die sich ganz schlüssig aus dem christlichen Welt- und Wertebild ergibt.

Der jetzige Papst entpuppt

Der jetzige Papst entpuppt sich immer mehr als konservativer Hardliner, also ganz in der Tradition seiner Vorgänger.
Auf eine notwendige Reform der kath. Kirche wie z.B. beim Zölibat wird man wohl noch warten müssen.

Scheiterhaufen und Inquisition

Der katholischen Kirche und ihren Päpsten können auch Auftragsmörder nicht das Weihwasser reichen.

Ich selbst bin Atheist,

was der Papst sagt, hat insofern keine Bedeutung für mich.
Aber dennoch ist es ziemlich erschreckend, was für Zerrbilder und Fehlauffassungen von dem, was das Christentum so sagt, hier kursieren. Zum Haare Raufen diese Unkenntnis.

überrascht? nein! - korrekt? auch nein!

Mord = "Vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen aus niederem Beweggrund"

... "aus Versehen" findet Abtreibung nicht statt, das ist korrekt ...

... aber wo bitte soll der "niedere Beweggrund" sein?

Solange Militärseelsorger Soldaten segnen, die aus "politischem Beweggrund" andere Menschen töten, sollte sich die Kirche in Moralfragen besser bedeckt halten!

Der Reformer

Meine Damen und Herren,
der große Hoffnungsträger, der Reformer der Katholiken. Redet mal wieder über Sachen von denen er keine Ahnung hat.
Von Leben und Tod. Nur um es klarzustellen.
Es wird Zeit das wir endlich eine klare Trennung von Kirche/Religion und Staat vornehmen!

aber

dementsprechend wäre die Zeugung ein göttlicher Schöpfungsakt. Das paßt den Kirchenfritzen bestimmt auch nicht.

Zitat: "Und woher kommt es,

Zitat:
"Und woher kommt es, das Menschen zwar unschuldig geboren werden und dann in ihrem Leben Verbrechen begehen?"

Wie kommen Sie denn darauf dass man nach der Meinung der RKK "unschuldig" geboren wird??
Wird ein Neugeborenes nicht getauft so kommt es nach der RKK NICHT in den Himmel...
..die Taufe ist ein REINIGUNGSRITUAL für die BEGANGENEN Sünden!!

ÄHM - stellen sie der RKK bloss nicht die Frage welche Sünden ein neugeborener Menschen begangen haben kann.

Ein Widerspruch??
Natürlich!!
Jesus wurde auch erst als ERWACHSENER getauft - so wie es auch in den ersten Jahrhunderten des Christentums üblich war.

Also was ist das Geschwätz des "Bischofs von Rom" letztlich wert??
NIX - weil wertlos!

Zurück in die Zukunft

Für Franziskus sind die ungeborenen Kinder Menschen wie Sie und Ich. Diese Zukunftperspektive auf menschliches Leben finde ich hilfreich. Dies kommt mir sonst in der Debatte viel zu kurz. Ich kenne jemanden der hätte abgetrieben werden sollen. Die Mutter hat es letztlich aber doch nicht "machen lassen". Das ungeborene Kind ist nun ein erwachsener Mann und eine feine Person; der einzige Sohn seiner dankbaren Mutter.

Eklig

Jedes mal wenn ein Papst die Moralkeule schwingt, brodelt bei mir die Galle.

Kaum eine Organisation hat sich im Laufe der Zeit so unmoralisch verhalten wie die katholische Kirche.

Was heute die Systematische Vertuschung von Kindesmissbrauch und Geldwäsche für kriminelle ist, war in den späten 40ern das agieren als Fluchthelfer für Nazikriegsverbrecher.

Davor das systematische Ächten von alleinstehenden Müttern, die oft durch Vergewaltigung schwanger wurden.

Davor das mutwillige Foltern und Verbrennen von tausenden Menschen, meist nur weil sie den Kirchenfürsten unbequem waren.

Davor das anheizen von Kriegen um im Laufe der Kreuzzüge Millionen an Zivilisten von den "guten" christlichen Soldaten ermorden zu lassen.

An Gott glauben ist eine schöne Sache, aber solch eine zynische kriminelle Organisation zu unterstützen hat

12:01 von Deeskalator

Ihre Aussage wird durch die zahlreichen Kirchenaustritte bestätigt. Man kann auch gläubig sein, ohne einer Konfession anzugehören.

@ derdickewisser 11:51

"Der zentrale Knackpunkt ist, ab wann ein Foetus eine Person mit Rechten ist, und bis wann oder ob überhaupt er Teil des mütterlichen Leibes ist und damit sein Leben der Verfügungsgewalt der Mutter obliegt."
Dazu hat sich BVerfGE 88,203 in Absatz 151 geäußert: "Menschenwürde kommt schon dem ungeborenen menschlichen Leben zu, nicht erst dem menschlichen Leben nach der Geburt oder bei ausgebildeter Personalität. Es bedarf im vorliegenden Verfahren keiner Entscheidung, ob, wie es Erkenntnisse der medizinischen Anthropologie nahelegen, menschliches Leben bereits mit der Verschmelzung von Ei und Samenzelle entsteht. [...]. Jedenfalls in der so bestimmten Zeit der Schwangerschaft handelt es sich bei dem Ungeborenen um individuelles, in seiner genetischen Identität und damit in seiner Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit bereits festgelegtes, nicht mehr teilbares Leben, das im Prozeß des Wachsens und Sich-Entfaltens sich nicht erst zum Menschen, sondern als Mensch entwickelt."

liberal oder schutz des Schwächeren?

"liberal" ist bei ethischen Fragen meist das Recht des Stärkeren. Da ist das Christentum tatsächlich nicht "liberal", sondern es setzt sich ein für das Leben der Schwächeren, die zu allen Zeiten in jeweiligen Gesellschaften weniger oder nicht geachtet waren. Nicht zu vergessen hat sich das Christentum in vielen Kulturen für die Frauen eingesetzt- viele Frauenrechte von heute in christlich geprägten Ländern sind die Folge davon- im gegensatz zu anderen Kulturkreisen. Christen setzen sich für Menschen mit Krankheiten, Behinderungen oder benachteiligungen ein, für Prostiutierte, Ausgestoßene oder Verachtete Menschen. Da ist es in der Tat nicht verwunderlich, dass sich der Papst auch für das Leben des noch nicht geborenen Kindes einsetzt. Auch bei allem Aufschrei sollte vielleicht einmal die Predigt im Zusammenhang gelesen werden- wo es um Abwertung menschlichen lebens auch in veilen anderen bereichen geht. Und man sollte sich mal mit christusgläubigen Menschen darüber unterhalten...

11:47 von Bikky-kun

Mal wieder alte Männer, die keine Ahnung von Frauen haben..
um was geht es denn,
alte Männer ?
wohl kaum
es geht um eine Rechtsgüterabwägung
das der Mutter auf Selbstbestimmung
das Recht des Ungeborenen … erstaunlich das hat auch Rechte !
das auf einen Nenner zu bringen
einer kommt da immer unter die Räder
üblicherweise der Schwächere
der nicht schreien kann "mein Bauch gehört mir"

Dieser Logik nach ist, wenn

Dieser Logik nach ist, wenn man es bis ans Ende weiter denkt, jeder jugendliche Mann ein Massenmörder, wenn er wichst. Immerhin sterben dann Millionen von Spermien, also potentiellem Leben einfach so "chancenlos" ab. Wahrscheinlich kommen daher dann auch die die Enthaltsamkeitsprogramme, die statt Kondomen immer noch gegen alle Erfahrung unterstützt werden. Wenn der Papst es so formulieren würde, hätte er nur auch einen guten Teil der Männer Meinungsmäßig gegen sich.

Mehrererlei Maß?

Der Papst hat völlig recht!
Es ist über die moralisch-ethischen Argumente auch nicht mehr einzusehen, dass in einer Zeit in der alle Verhütungsmittel zur Verfügung stehen, es zu Schwangerschaften kommen muss.
Das Argument das die kth.Kirche sich gegen Verhütungsmittel positioniert habe, kann man nicht gelten lassen, denn wenn jemand schon beim Sex eine Abtreibung in Kauf nimmt, kann er sich auch gleich über das Dogma der Kirche hinwegsetzen.
Außnahmen für eine schwangeschaftsbeendene Maßnahme wären die Gefahr für Leib und Leben der Mutter, eine Vergewaltigung oder Inzest.
Dennoch muss man sich immer Klaren sein, dass das hier ein Leben vernichtet wird.
Auf der anderen Seite werden mal schnell Kriege vom Zaum gebrochen oder per Terroranschlag oder durch eine sogenannte wirtschaftliche Entscheidung Menschen getötet. Ethik und Moral richten sich immer nach dem Nutzen für den Entscheider.Somit kann man insgesamt nur sagen, das es sich bei Menschen um eine mörderische Spezies handelt.

Mit „Auftragsmörder“ hat der

Mit „Auftragsmörder“ hat der Papst natürlich recht!
Aber es ist und war ja gerade die katholische Kirche, die sich in fast ihrer gesamten Geschichte als Massenmörder in jeglicher Hinsicht betätigt hat. Sei es
durch Aufhetzung ihrer „Schäfchen“, sei es als direkter Kriegsherr oder als Herrscher über eigene Gebiete.
Der Schutz von Ungeborenen spielte immer eine große Rolle, der Schutz der schon Geborenen interessierte aber nie.
Und von Geburtenkontrolle oder Empfängnisverhütung hält die Organisation auch nicht viel.
Warum diese Religionsclans in ihrer Blase immer noch mit staatlicher Unterstützung rechnen können, ist in einer Demokratie nicht nachzuvollziehen.
Die Aufgaben, die die Kirchen übernehmen, ließen sich auch durch den Staat hervorragend lösen. Mit Mitbestimmung, Betriebsräten und Grundgesetzkonform!

Man muss kein Katholik sein,

Man muss kein Katholik sein, um zu erkennen, dass der Papst an diesem Punkt einfach recht hat. Der Mensch wird eben nicht erst zum Zeitpunkt seiner Geburt ein Mensch. Er entsteht im Moment der Zeugung. Man kann nicht sagen, Kinder töten ist nicht richtig, wenn man es vor ihrer Geburt als vollkommen ok ansieht.

Doch kein guter Papst

Ich selbst bin ja damals aus der katholischen Kirche ausgetreten, nachdem Papst Johannes Paul II seine Sicht von Schwangerschaftsverhütung herausposaunt hat. Die evangelisch-lutherische Kirche hat mich freundlich aufgenommen. Der Pastor war geradezu erfreut ein neues Gemeindemitglied zu bekommen.

Nachdem ich jetzt Jahrzehnte später von Papst Franziskus genauso kruden Quatsch zu Abtreibung lese, fühle ich mich erneut bestärkt, den richtigen Weg gegangen zu sein.

Glauben diese alten Herren denn tatsächlich, dass Frauen sich ohne Notlage für eine Abtreibung entscheiden? Aber den Frauen in dieser Notlage zu helfen, würde wahrscheinlich zu viel Geld und Personal kosten. Sie und ihre Entscheidung zu verteufeln ist da viel billiger. Pfui!

Katholische Kirche ... wer nimmt die ernst?

Die alten weiß-haarigen Männer der katholischen Kirche nimmt sowieso niemand mehr ernst. Statements sollten erst wieder wahrgenommen werden, wenn sie von einer Päpstin kommen, die verheiratet ist - egal ob gleich- oder andersgeschlechtlich.

Die Maske fällt

Ich frage mich schon lange, wann dieser ach so "liberale" Papst sein wahres Gesicht zeigt. Voila - da ist es!

Jemand der Kindesmissbrauch...

… und dessen Vertuschung als nicht so schlimm ansieht —schließlich machten das ja alle— erdreistet sich zu so einer Aussage.
Pfui Teufel!!! (allerdings gibt es letzteren genau so wenig wie einen Gott)

Rückständig und unverantwortlich

Das ist leider eine mittelalterliche und unverantwortliche Auffassung, die der Papst hier vertritt. Es soll und darf nicht leichtfertig abgetrieben werden. Es gibt aber medizinische Indikationen und auch den Grund Vergewaltigung, die eine Abtreibung rechtfertigen können. Das kann vermutlich ein Mensch ohne Bezug zum realen Leben und ohne Familie nicht nachvollziehen. Das gilt auch für die Sichtweise der katholischen Kirche auf die Verhütung.

Wenn man ihren Gedanken in

Wenn man ihren Gedanken in der Form weiter denkt, muß man ebenfalls Vegetarier oder gar Veganer werden, da die Tiere ja nicht sagen können, ich will nicht, das du meine Milch/Eier usw. nimmst bzw. mich isst. Tiere haben ja auch Rechte. Zumal man dann auch bei den Planzen ans überlegen kommen muß. Die können sich auch nicht wehren, können aber nach neueren Erkenntnissen durchaus Schmerzen fühlen. Leider sind diese an sich rechtlos, wie es scheint. Zumindest, wenn man von allgemeinen Umweltschutzgesetzen absieht. Von der Überzeichnung zurück stellt sich die Frage, wo zieht man also die Grenze? Bis zum 12 Lebensjahr sind die Menschenrechte der Kinder eingeschränkt durch das Elternrecht und deren Schutz und Sorgepflicht. Dies wird durch das Kinderrecht wieder überprüft. Ähnlich steht es mit dem Recht auf Abtreibung, man wägt das Recht der Eltern gegen das des Kindes ab und zieht diverse andere Gesetze zu Rate. Aber das ist erst der Anfang der Diskussion und nicht ihr Ende, nicht?

Abtreibung

Woher nehmen sich die Menschen das Recht über Leben und Tod zu entscheiden. Ob im Krieg, zu Tode verurteilte oder Mörder.
Wer der Meinung ist, daß Gott dafür verantwortlich ist, daß es Leid gibt, der hat die Lehren Jesus Christus nicht verstanden. Gott steht niemals für das Böse sondern immer für das Gute. Der Antichrist ist verantwortlich für das Böse und die Menschen sind seine Handlanger.
Aber ja, die Arroganz des Menschen ist schon sehr groß, siehe viele der vorhergehenden Kommentare.
Und Blindheit kommt natürlich noch dazu.

"Wer bin ich"?

Papst Franziskus hatte bei Fragen nach der Homosexualität ein Urteil über diese Menschen abgelehnt: "wer bin ich, über sie zu urteilen?" Und nun "Auftragsmord". Was für ein unmenschliches Urteil. Wie würde es den Bischöfen gefallen, bei den tausenden Fällen des Kindesmissbrauchs auch von einem Mord zu sprechen, von einem versuchten Mord an einer Kinderseele? Und besonders empörend, dass keiner der früheren Täter vor Gericht gestellt wird.

mal nachgefragt

hat der Papst als Repräsentant von 1.2 Milliarden Katholiken
nicht das Recht gar die Pflicht darzulegen
wie seine Organisation die Sache mit der Abtreibung sieht
es wird doch keiner gezwungen diese Ansicht zu teilen !

Jede Religion möchte die Anzahl ihrer

"Schäflein" vergrößern.
.
Aber die Erde ist endlich und die Bevölkerung wächst gegen 12 Mrd Menschen. Das sind noch einmal 5 Mrd mehr als jetzt.
.
Alle wollen eine gute Ausbildung, Beschäftigung und Einkommen.
.
Aber dazu sind Rohstoffe notwendig und es wird Energie benötigt.
.
Alles Dinge , die uns heute schon Probleme bereiten. Jeder "Auftragsmord" verzögert zumindest diesen Zustand auf dem Weg zu 12 Mrd. Bewohner
.

13:30 von DieMueBS

schön für sie
sich in einem Verein zu finden
wo sie sich wohlfühlen
so soll es doch auch sein ….

Gut gebrüllt Löwe

Unschuldiges Leben zu beseitigen um ein Problem zu lösen ist keine schöne Sache und die Frauen und Paare tun sich sicherlich nicht leicht mit der Entscheidung eine Schwangerschaft abzubrechen.
Mir erscheint dieser erhobene Zeigefinger fast schon zynisch, wenn man bedenkt wie wenig die katholische Kirche sich um die Aufklärung und Verfolgung derer schert, die unschuldige Leben sexuell missbraucht haben und missbrauchen.

Mit dem Recht auf körperliche

Mit dem Recht auf körperliche Selbstbestimmung hats die Kirche bekanntlich nicht so ...

Siehe Vergewaligungen von Kindern.

Frauen das Recht auf körperliche Selbstbestimmung abzusprechen ist das Nächste.

Das ist ein offener Affront gegen Menschenrecht.

Für solche diffamierenden und beleidigenden Aussagen, die Frauen, die ungewollt schwanger sind, und abbrechen möchten, zu diskreditieren, gehört Anklage erhoben.

Anklage wegen Aufhetzung, wegen scherer Verletzung von Menschenrechten, wegen Rufmord und Benachteiligung von Frauen.
Insbesindere wegen Aufruf zu Verbrechen gegen Frauen.

Ich hoffe dass Anklage gegen diesen Verein erhoben wird.

Kindermord

an von Deeskalator,,
Meine volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

Das Recht auf körperliche

Das Recht auf körperliche Selbstbestimmung gilt uneingeschränkt!

Auch für Frauen!

Dagegen zu Hetzen, ist ein Verbrechen gegen Menschenrecht!

Zwischen schwarz und weiß gibt es eben auch grau

Ich bin zwar nicht katholisch und auch keine Frau, aber dennoch komme ich nicht umhin, hier meine Meinung kund zu tun.
Es ist schon seltsam. Da wird dieser Papst über alles gelobt, ja sogar als der große liberale Heilsbringer gefeiert und dann macht er seinen Job - und auf einmal hagelt es nur so von Entwertungen. Er ist nun mal DIE Autorität in Dingen der Ethik schlecht hin. Das kann einem gefallen oder nicht. Ist aber so!

Ihnen ist schonklar, das das

Ihnen ist schonklar, das das Leben nie so einfach und eindeutig ist?
Verhütungsmittel wirken nie zu 100% auch nicht in Kombination. Selbst bei angenommener 99,9% Wirksamkeit ergibt das pro Million immer noch 1000 potentielle ungewollte Schwangerschaften.
Dann kommen noch Lebensumstände dazu. Wurde die Frau vergewaltigt oder ist das Kind stark behindert bzw. bringt die Schwangerschaft die Frau in Gefahr und welche Gefahr wird für die Frau als zu hoch eingeschätzt?
Zumal der Partner sie verlassen haben kann, was die Versorgung für sie unmöglich machen kann usw. auch hier ist es nur ein Beispiel von vielen.
Mit anderen Worten, man sollte Abtreibung nicht verbieten, weil es eben keine 100%ige Verhütung gibt und selbst danach finden sich viele Gründe, die es nötig machen können.
Der Körper der Frau, wie auch ihr Geist -man denke nur an postnatale Depression- wird deutlich durch eine Geburt beeinflusst. Daher ist die Forderung mein Bauch gehört mir verständlich.

Zielkonflikte

In seiner Predigt befasste er sich mit dem biblischen Gebot, nicht zu töten.
Verstanden wird darunter immer nur der leibliche Tod eines anderen.
Doch liest man den Aramäischen Text so findet man dazu:
"Ihr habt gelernt das den Vorfahren geboten war: Morde nicht!
Jesu führt aber darüber hinaus, indem er sagte:
"Jeder, der seinem Nächsten beharrlich zürnt- Er mordet!"
Tja, bei Sex, Abtreibung und Kriegen und sonstigem Treiben regt sich der Mensch auf, nur bei "Unbarmherzigkeit" schweigt er.
Abtreibung ist auch eine Frage der Barmherzigkeit, die allerdings keine Antwort hat, wenn wir vor Indikationen gestellt werden, wo Etik, Moral und Verstand unversöhnlich aufeinander prallen.
Man muss sich dann für etwas entscheiden und dann hoffen, das man darin "Gnade" vor einer Instanz finden wird, auf die wir keinen Einfluss haben - so schwiereig ist das.

@WB0815 13:37

"Es gibt aber medizinische Indikationen und auch den Grund Vergewaltigung, die eine Abtreibung rechtfertigen können. Das kann vermutlich ein Mensch ohne Bezug zum realen Leben und ohne Familie nicht nachvollziehen."
Wenn es in Deutschland Schwangerschaftsabbrüche nur bei krimineller und medizinischer Indikation geben würde, dann gäbe es im letzten Jahr 3.931 Schwangerschaftsabbrüche und nicht 101.209 Schwangerschaftsabbrüche (Siehe Statistische Bundesamt - Schwangerschaftsabbrüche nach Grund des Abbruchs).

K E I N E R hat sich in die

K E I N E R

hat sich in die Entscheidung einer Frau, ob sie ein Kind austrägt oder nicht einzumischen !

Die Frauen zu unterstützen und ihnen gut zuzusprechen, das Kind auszutragen ist eine gute Sache.

Aber gegen Frauen zu Hetzen, sie als Mörder zu verleumden ....

DAS IST KRIMINELL!

Katastrophale Aussage

Dass ein Papst kein Abtreibungsbefürworter ist, meinethalben. Muss man nicht erwarten.

Aber „Auftragsmord“, das ist wirklich ein rhetorischer Tiefschlag, eine grausame Gemeinheit für alle Frauen, die sich gezwungen sahen, diesen Weg zu gehen.

Glaubensfrage

Wer nicht an Gott glaubt, kann auch "straffrei" abtreiben. Zum Glück gilt bei uns nicht die Scharia.
Man kann auch andersherum belegen, dass die (Plural!) Kirchen für die meisten Toten auf diesem Planeten verantwortlich sind.
Über beide Einstellungen sollte man nicht in Streit geraten und diese Sichtweisen akzeptieren, um des lieben Friedens Willen. Es ist eine Frage der Akzeptanz Andersdenkender.

das wäre eine Meldung

Papst vergleicht Kindesmissbrauch mit Auftragsmord ...

Die Wahrheit war noch nie aktraktiv

Um bei der Sache zu bleiben. Die Abtreibung eines ungeborenen Menschen ist ein gravierender Eingriff in das Leben aller Beteiligten, also der Mutter, des Vaters, der vielleicht bereits lebenden Geschwister des Ungeborenen, des Arztes, des Pflegepersonals und endet mit dem Tod des hilflosesten Geschöpfes auf Erden, des Embryos.
Wer glaubt, dass mit der Abtreibung das "Problem" gelöst ist, der täuscht sich gewaltig. "Was du sähst, das erntest du."
Es ist ein Armutszeugnis, und wahrscheinlich das größte unserer Zeit, dass wir es nicht schaffen, die Schwächsten unter uns zu schützen und eine Zivilisation der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens zu schaffen.

Danke an die TS, dass Sie die Aussage von Papst Franziskus ins Netz stellt, weiter so.
Ja, und nur weil der Papst das Thema anspricht, gibt das keinem das Recht auf ihn und die kath. Kirche einzuhauen.
Wer das tut, offenbart nur sein eigenes Niveau.

Katholische

Katholische Kirche:

-Vergewaltigung von Kindern

-Diffamierung, Herabwürdigung und
Ver leibeigenschaftung von Frauen

Warum wurde der Verein nicht längst vor dem internationalen Gerichtshof angeklagt?

Wegen schweren und persistierenden Menschenrechtsverbrechen?

Tatbestand der Volksverhetzung und Beleidigung erfüllt?

Man muss sich wirklich einmal mit dem Wortlaut auseinandersetzen!

Selbstverständlich lehne auch ich das achtlose Töten ungeborenen Lebens als "verspätete Verhütungsform" grundweg ab und trete für den Schutz ungeborenen Lebens ein!

... aber es kann nicht sein, dass das Oberhaupt der Katholischen Kirche sich hinstellt (so es denn wahr und kein Übersetzungsfehler ist) und Ärzte als "Auftragsmörder" öffentlich verunglimpft!

Man möge sich bitte inhaltlich mit dem Begriff "Mord" auseinandersetzen!

Selbstverständlich kann (!) das Töten eines Ungeborenen im Einzelfall den Tatbestand "Mord" erfüllen - aber doch nicht im Regelfall einer Abtreibung, die in meinen Augen niemand leichtfertig vornimmt! - Nicht einmal ein Vergewaltigungsopfer!

Ich würde mir wünschen, dass man die Aussage des Papstes überprüft und juristisch bewertet! Wo kommen wir denn da hin, wenn Institutionen und/oder Personen straffrei beleidigen und verhetzen dürfen?

Wer segnet denn Soldaten, die professionell töten?

Ausfegen

Ich möchte das mal so sagen, wenn der Herr in weiss in seiner Bude mal so richtig aufgeräumt hat und die ganzen Pedos , anstatt in der ganzen Welt hin und her zu schieben, der Gerichtsbarkeit zukommen lässt, dann darf er meiner Meinung nach wieder den Finger heben und den Moralapostel markieren.
Alles Aktuelle geschwafel über Ethik und Wert des Lebens seinerseits ist blanker Hohn.

Die Kirche sagt nur das, was die Mitglieder hören wollen

Den meisten Christen kommt das Abtreibungsverbot ideologisch entgegen.

Ähnlich verhält es sich mit der AfD. Die Mitläufer werden in derem Sinne "bedient".

Dagegen kann man sich aber wehren. Austritt aus der Kirche ist ein sehr empfindliches Gegenmittel. Die Folgen sind bekannt.

Die Kirche kämpft seit Jahren ums Überleben.
Die ausgetretenen Mitglieder werden wohl eines Tages auch als Auftragsmörder bezeichnet.....

auch mal nachgefragt

hat der Papst als Representant von 1.2 Milliarden Katholiken das Recht, Frauen als "Mörderinnen" zu verunglimpfen? ...

... hätten demnach dann auch 1.6 Milliarden Muslime das Recht Frauen, die kein Kopftuch tragen als "XYZ" zu bezeichnen? ...

... hätten ca. 5-10 Milliarden friedliebenden Pazifisten das Recht, Soldaten und Befehlshaber mit einem Tucholski Zitat zu belegen?

Die Grenze zwischen freier Meinungsäußerung, Beleidigung, Verunglimpfung und Verhetzung ist anscheinend nicht für alle klar genug erkennbar ...

... ich halte die Aussage des Papstes (so es kein Übersetzungsfehler ist) für eindeutig justiziabel!

Noch dazu ist der Absender und die dahinter stehende Institution keinesfalls moralisch in der Position, hier mit dem Finger auf andere zeigen zu dürfen in meinen Augen!

ich weiß

leider nicht, was die Aussage vom Papst mit dem Kreuzrittertum, den Kindesmissbrauchsfällen und sonstigem zu tun haben ?

Eines ist doch sicher, das ungeborene Leben ist Leben und wer das tötet - der tötet Leben und das nennt man nun mal Mord wenn es nicht im Krieg oder als Strafe etc. durchgeführt wird. Ohne jemanden einen Vorwurf machen zu wollen - was nützt es da auf das Kreuzrittertum zu verweisen was 1000 Jahre zurück liegt?
Also sachlich ist diese Diskussion nicht - wäre man beim abtreiben etwas sparsamer, hätten wir kein demographisches Problem - das ist Fakt!

um 11:47 von Bikky-kun

"Mal wieder alte Männer, die keine Ahnung von Frauen haben... was soll man da auch erwarten."

Könnten Sie noch den Zusammenhang zwischen Abtreibungen und alten Männern .... erklären - was hat Ihr Statement mit der Aussage zu tun?

Mord ist Mord

Eine Abtreibung ist und bleibt Mord.

um 11:39 von schutzbefohlener

"Zumal aus dem "unschuldigen Leben" ein "unschuldiger Ministrant" werden könnte."

Was soll der Vergleich ? Was hat der Minestrant mit einer Abtreibung zu tun ?

um 11:53 von Marcus2

"Der katholischen Kirche und ihren Päpsten können auch Auftragsmörder nicht das Weihwasser reichen."

Was haben Auftragmörder mit der Aussage vom Papst zu tun ? Völlig irrsinnig diese Aussage - wenn Sie Abtreibungsärzte so hingestellt hätten könnte ich den Kommentar ein klein wenig nachvollziehen - aber die Aussage vom Papst der ungeborenes Leben retten will - total unverständlich!

@ Nordlyset 14.08h - man sollte etwas differenzieren

............Wer glaubt, dass mit der Abtreibung das "Problem" gelöst ist, der täuscht sich gewaltig.........

Das kommt auf die Perspektive an, die Sie (und der Papst) leider nicht in Ihrer Aufzählung der Betroffenen erwähnt haben.

Es ist ein Unterschied, ob eine Frau ein Kind abtreibt, weil
- sie wirtschaftlich nicht in der Lage ist, das 10. Kind zu ernähren,
- vergewaltigt worden ist,
- ihr Leben durch die Schwangerschaft bedroht ist,
- das Kind aufgrund einer Missbildung nicht lebensfähig sein wird,
- etc.

Fragen Sie mal die betroffenen Frauen hinterher, ob ihr Problem gelöst ist. Ich bin sicher, in den allermeisten Fällen wird es so sein.

um 11:55 von Elitedemokrat

". aber wo bitte soll der "niedere Beweggrund" sein?"
Es leigt auf der hand - wenn man gerade studiert und es eben momentan nicht passt ein Kind zu bekommen - das wäre ein niedriger Beweggrung! Dann sollte man beim Sex eben besser aufpassen!

Solange Militärseelsorger Soldaten segnen, die aus "politischem Beweggrund" andere Menschen töten, sollte sich die Kirche in Moralfragen besser bedeckt halten!

Das hat damit ja eigentlich nichts zu tun, wobei Soldaten eben manchmal Dinge tun müssen die sie nicht wirklich tun wollen - aber wenn man zum beispiel angegriffen wird...

um 11:57 von Joko Cirrus

"Redet mal wieder über Sachen von denen er keine Ahnung hat.
Von Leben und Tod. Nur um es klarzustellen."

Gut, dann erklären Sie es und doch wenn Sie Ahnung haben - wissen Sie denn was nach dem Leben oder im Tod kommt oder nicht kommt ?
Und Abtreibung..... ist Leben in den Tod bringen.... ich glaube da hat die Kirche sehr wohl Ahnung ob positiv oder negativ!

Unverfrohrenheit

Aber selbst mit Zahllosen Fällen von Kindesmisbrauch konfrontiert sein und das nicht Aufarbeiten geschweigeden der Weltlichen Gerichtsbarkeit zuführen.

Wie soll man diesen Altherrenverein denn bitte ernst nehmen?

12:01 von Deeskalator "Eklig"

"An Gott glauben ist eine schöne Sache, aber solch eine zynische kriminelle Organisation zu unterstützen hat"
........?
Darf ich Ihren letzten (bewußt unvollständigen Satz ?) in meinem Sinne ergänzen?
....hat leider nur das verinnerlicht, was der "Reine Glaube" ihm vorgaugelt.

Vielen Dank für diesen Kommentar! Sie sprechen mir aus der Seele. Auch meine Galle meldet sich (immer) öfter. Auch zu anderen Themen.
Schönen Tag noch.

um 11:58 von marciaroni

"dementsprechend wäre die Zeugung ein göttlicher Schöpfungsakt. Das paßt den Kirchenfritzen bestimmt auch nicht."

Weshalb sollte das der Kirche nicht passen - so pflanzt sich die Welt fort... es gibt nichts anderes ... und es ist eine der größten Sache der Menschen.... so steht es in der Bibel!

"Auftragsmord" So eine

"Auftragsmord"

So eine Behauptung ist schon allein ein Verbrechen an der Menschlichkeit, ein Verbrechen am Recht auf Selbstbestimmung

@pauline_8

"Alle wollen eine gute Ausbildung, Beschäftigung und Einkommen.
.
Aber dazu sind Rohstoffe notwendig und es wird Energie benötigt.
.
Alles Dinge , die uns heute schon Probleme bereiten."

Wäre es akzeptabel das Leben von alte Alzheimerpatienten vorzeitig zu beenden, um die Rentenkassen zu füllen? Ich denke, dass diese Probleme auf eine Weise gelöst werden müssen, bei der das menschliche Leben nicht vorzeitig beendet wird.

um 12:01 von Deeskalator

"Eklig"

Ich kann nichts ekeliges daran finden wenn der Papst die Tötung von ungeborenem Leben anprangert.
Nein - Ekelig - das ist es wenn ein Kind abgetrieben wird - schauen Sie sich doch mal Bilder und Berichte im Internet an - sehr sehr ekelig!

Der Papst und die Abtreibung

Von diesem Papst habe ich schon intelligentere Kommentare gelesen.
Im Jahr der weltweiten Mißbrauchsfälle von Kindern durch Tausende von pädophilen Priestern sollte die katholische Kirche einfach einmal ein "Jahr der Buße" einlegen und öffentlich schweigen.
Insbesondere hat die katholische Kirche damit jeglichen Anspruch auf Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit verloren.
Die permanente Herabwürdigung von Frauen in der katholischen Kirche - sofern sie keinen Heiligen-Status haben- ist empörend: es steht dem Papst keine moralische Glaubwürdigkeit mehr zu, sich zum Thema Abtreibung derart herablassend ("Auftragsmord") zu äußern.

Es ist ein schwerer

Es ist ein schwerer Tatbestand der Hetze gegen das Recht auf Selbstbestimmung.

Es ist ein schweres Verbrechen gegen Menschenrecht, das der Papst mit so einer unglaublich perfiden Art lostritt!

DAS ist MORD an Frauenrecht!

um 13:30 von DieMueBS

"selbst bin ja damals aus der katholischen Kirche ausgetreten, "
Das bringt mich zum schmunzeln.... wenn ein Papst was sagt was einem nicht in den Kram passt tritt man von der Kirche aus und brüstet sich damit!
Da haben Sie die Kirche wohl falsch verstanden - die ist Gott verpflichtet und nicht Ihnen persönlich nach dem Willen zu tun!

Und was da "kruder Quatsch" dran sein soll - das bleiben Sie uns leider schuldig - schade, denn vermutlich haben Sie keine Arrgumente weshalb Abtreibung gut sein soll oder eben weshalb man nicht von Mord sprechen sollte - na ?

Wer Frauen so unglaublich

Wer Frauen so unglaublich dreist diskreditiert und pauschal als Mörder veeleumdet, der macht sich selbst schwerer Ehrverletzung,Rufschädigung und Verleumdung strafbar!

um 15:07 von Morlem

Er wird seine "Bude" schon ausräumen und aufräumen.... das braucht ihn aber nicht daran hindern den Finger zu heben wenn wo anders Unrecht geschieht!

Mit Hohn hat das nichts zu tun sondern mit Verantwortung zu übernehmen

Na dann

Bleibt den abgetriebenen katholischen Knaben wenigstens der Missbrauch durch katholische Kleriker erspart! Denn auch Missbrauch, werter Papst, tötet und zwar ganz langsam ein Leben lang.

populistische Pauschalkritik

ein wundervolles Aufreger- Thema zum Kirchen- Bashing! Bei manchen kommentaren scheinen es mir aber gänzlich veinfachende Pauschalkritik zu sein, um nicht zu sagen populistisch, die jede Differenziertheit vermissen lassen! Nein, die Kirche ist nicht an Kriegen schuld- die schlimmsten Weltkriege wurden durch nazionalsozilistische oder kommunistische Führer verursacht, die das Christentum verfolgten bzw verbieten ließen. Bzgl. des sexuellen Missbrauches hat die katholsiche Kriche viel vertrauen verspielt, arbeitet es aber auf. Mit den Schlußfolgerungen gegen die Kirche müßte man dann aber auch Sportvereine und Internate anfeinden, denn deren Missbrauchaffären wurden allenfalls mäßg mit deutlich weniger öffentlichem interesse aufgearbeitet (abgesehn vielleicht die missbrauchsserien in der DDR). Wenn jemand einem noch nicht geborenen Kind das Lebensrecht abspricht ist es traurig- aber lassen Sie doch bitte zu, dass es Menschen gibt, die diesbezüglich anderer Meinung sind...

Nichts neues aus Rom

Nachdem die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche kläglich gescheitert ist sucht man sich eine neue Baustelle um von der Alten abzulenken. Die Protagonisten wechseln aber das Stück bleibt das gleiche, nichts Neues in der katholischen Kirche.

Unschuldige

Wieviel Zynismus dieser Mann und seine Bischöfe, Pastoren etc. mit solchen Aussagen verteilen ist unfassbar. Man kann Menschen auch töten ohne das sie sterben. Missbrauch ist kein Kavaliersdelikt liebe katholische Mitbewohner dieser Welt. Und dafür gibt der Staat auch noch Steuergelder an die Kirche. Amen

Da hat er recht.

"Du sollst nicht töten."
So klar hat Gott das gesagt. Besonders fies, wenn man beim Verstoß dagegen die eigenen Kinder umbringt.

Ich finde man sollte jede Abtreibung Filmen. Wie das Baby gegen den Sauger kämpft, der ihm vom lebendigen Leib Arme und Beine abreißt. Und wie der Arzt den kleinen Kopf mit einer Zange "knackt", weil er sonst nicht in den Sauger passt. Dann wäre allen Beteiligten klar, was das beruhigende Wort "Abtreibung " ein Auftragsmord ist. Hat der Papst schön klar auf den Punkt gebracht.

um 15:14 von Elitedemokrat

"hat der Papst als Representant von 1.2 Milliarden Katholiken das Recht, Frauen als "Mörderinnen" zu verunglimpfen? ..."

Das tut er nicht, sondern er nennt Abtreibung Mord! Frauen tun das oft überhastet - weil Männer sie nötigen - es gibt viele Hintergründe ..... aber dennoch ist es Mord wenn man Leben tötet! Da hat er nicht nur das Recht.... nein er hat die Pflicht das anzuprangern weil Abtreibungen unsere westliche Gesellschaft zerstören... man muss nur genau hinschauen und mitrechnen dann kommt man drauf!

Ich bin auch gegen

Ich bin auch gegen Abtreibungen ....

ABER :

NICHT AUF SO EINE FRAUENVERACHTENDE ART UND WEISE !

Wie wäre es wenn jedes

Wie wäre es wenn jedes unerwünschte nicht abgetriebene Kind in den Petersdom gebracht wird? Und jedes von den Eltern misshandelte weil unerwünschte Ski nd den Papst wegen Körperverletzung verklagt?

um 15:16 von hammer

Ich kann es auch anders ausdrücken.

Wer Kinderschänder schützt, sollte sich nicht anmaßen Frauen, die Abtreiben mit Auftragsmördern gleich zusetzen.

Überhaupt nicht überraschend

Papst Franziskus hat überhaupt nichts Sensationelles gesagt, sondern nur bestätigt, was die Lehre der Kirche ist.
In der pastoralen Konstitution "Gaudium et spes" des 2. Vatikanischen Konzils heißt es: "Abtreibung und Tötung des Kindes sind verabscheuungswürdige Verbrechen" (51,3).
Für viele in der säkularen Gesellschaft mag dies ein Ärgernis sein.
Innerhalb der Kirche werden sich nur jene wundern, die vom katholischen Glauben abgerückt sind.

Unglückliche Wortwahl

Die Wortwahl von Franziskus ist natürlich unglücklich - im Gegensatz zu seinem Vorgänger formuliert er oft aus dem Bauch heraus.

In der Sache hat er aber natürlich Recht. Die katholische Kirche (und auch Teile der evangelischen Kirche wie Altbischof Wilckens) haben nie einen Zweifel daran gelassen, dass jede Abtreibung die Tötung (ich sage bewusst nicht Mord) eines Menschen ist, dass ein Mensch vor der Geburt die gleiche Würde und das gleiche Recht auf Leben hat wie ein bereits geborener Mensch.

Das erkennt im Übrigen auch das Bundesverfassungsgericht an, weshalb Abtreibung in Deutschland nach wie vor nicht legal ist, sondern lediglich nach bestimmten Voraussetzungen straffrei bleibt.

nur alte männer oder junge Frauen?

was sagen Sie dazu, dass es vielfach junge Frauen sind, die sich hier engagieren? Auch viele Frauen, die selber Abtreibungen am eigenen Leib erfahren haben und unter den Folgen leiden- und andere Frauen davor bewahren möchten? Oder viele Frauen, die selber keine Kinder bekommen können, ein teil von Ihnen sogar als Folge einer Abtreibung (als Folge von Infektionen, Asherman- -Syndrom etc.) und sich sehnlichst eines Wüsnchen würden? In Deutschland kommen auf ein Kind, für welches Adoptiveltern gesucht werden, 11 paare die sich wünschen, einem Kind ihre Liebe schenken zu können- und die fassungslo zusehen müssen, wie jedes Jahr über 100 000 noch nicht geborene Kinder abgetrieben werden. Ja, wenn sie jüngeren alters sind, werden sie vieleicht einige der Menschen, die sie abfällig als "alte Männer" bezeichnen, überleben. Aber die Kirche hat schon jahrtausende an blutiger Verfolgung, atheistische linke oder rechte Regimes überlebt...warum eigentlich?

@schutzbefohlener

Zumal aus dem "unschuldigen Leben" ein "unschuldiger Ministrant" werden könnte.

Wie kann man nur so verbittert und gehässig sein?

Oder anders gefragt: Was hat das eine Thema, bei dem sich die Kirche sicher nicht mit Ruhm bekleckert hat, mit dem anderen zu tun?

Folgen für Mütter

Und warum redet keiner über die psychischen Probleme der Mütter? Mehr als dir Hälfte hat hinterher einen tiefen Knacks und braucht psychologische Hilfe. Das sagt der abtreibende Arzt vorher natürlich nicht, er beschreibt es als Sorglospaket. Er will ja was verdienen. Das ist für mich der Skandal im Skandal.

DieWortwahl ist mal total daneben

Klar hat der Papst keinerlei Vorstellung von den Nöten der betroffenen Frauen, wie könnte er auch. Der lebt in seinem ganz eigenen Kosmos, wo es solche Nöte einfach nicht gibt. Was ist mit ungewollten Schwangerschaften nach Vergewaltigung? Was, wenn das Kind schwerst behindert und kaum lebensfähig ist? Was bei Minderjährigen, die sich nicht in der Lage sehen, ein Kind zu versorgen und Angst vor den Eltern resp. den Brüdern haben?

Der Papst schützt kein

Der Papst schützt kein Ungeborenes Leben.

Er tritt nach Frauen und Müttern indem er sie als Mörder verleumdet.

Indem er ihnen Recht auf körperliche Selbstbestimmung abspricht!

Das ist KRIMINELL !

!!!! Und das ist Aufwind für Frauenverachtung !!!!

Was für ein H E T Z E R

Aussage

Von Hammer 15:14
Sehr viel mein Lieber Hammer. Schon in der Bibel steht "wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein".
Genau aus diesem Grund, sollte sich der Papst und seine Handlanger mit gewissen Aussagen zurückhalten.

15:35 von

15:35 von rowik
"populistische Pauschalkritik
ein wundervolles Aufreger- Thema zum Kirchen- Bashing! "

Der Papst betreibt echt verabscheungswürdigste Frauenhetze und Sie faseln was von Kirchen-bashing?!

Das lässt extrem tief blicken! Und zwar auf Ihre Einstellung zu Frauen

15:36 von Buche "Da hat er

15:36 von Buche
"Da hat er recht.
"Du sollst nicht töten."
So klar hat Gott das gesagt. Besonders fies, wenn man beim Verstoß dagegen die eigenen Kinder umbringt."

Das haben SIE aber nicht zu verantworten !!!!

Also lassen Sie die Verantwortung da wo sie hingehört !!!

Und machen Sies nicht noch schlimmee als es eh schon ist, indem Sie jetzt auch noch gegen Frauenrecht treten !!!

11:48 von germanbhoy "Tötung

11:48 von germanbhoy

"Tötung von Leben
Was soll das Oberhaupt der katholischen Kirche denn sonst sagen? Menschliches Leben stellt im Christentum einen hohen ethischen Wert dar. Auch das ungeborene"

Dafüe scheint aber das Leben und der Körper von Frauen nichts wert zu sein, dass sich andere erlauben über Selbstbestummung zu urteilen und Entscheidungen zu VERurteilen!

Männern gegenüber, die sich

Männern gegenüber, die sich über Selbstbestimmung von Frauen stellen, haben m.M.n. keinerlei Respekt verdient.
Und sie haben ALLE menschliche Achtung und Würde verloren.

Würde von Frauen uns Müttern

Würde von Frauen uns Müttern ????

Das scheint hier für alle Hetzer überhaupt kein Thema zu sein.

@ bloedschaf

>Schade .......hatte gedacht da hat sich tatsaechlich mal einer mit bissle Hirn bei den Katholen eingefunden der sachlich reagiert.<

.
Sie schreiben von sachlich reagieren und argumentieren mit etwas (mit bissle Hirn) was, aus meiner Sicht, absolut nichts mit Sachlichkeit zu tun hat.

Keine Menschenrechte für ungeborene - nicht mit dem Papst

Meiner Meinung nach ist eine Abtreibung viel schwerwiegender als Auftragsmord.
Doch die strukturellen Missverhältnisse in Recht, Ethik und gesellschaftlicher Wahrnehmung legalisieren diese Praktiken.

Man sollte den Mut haben, die Hand vom Mund zu nehmen und Abtreibungen als das bezeichnen, was sie sind: Massenmord.
Allein in Deutschland wurden in den letzten 20 Jahren an die 2,5 Millionen Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt.
Das ist mehr, als Slowenien Einwohner hat.
Medizinisch notwendig waren davon weniger als 5%.

Ein Verbot von unnötigen Schwangerschaftsabbrüchen würde nichts ändern, deshalb muss man gemeinsam an effektiven Lösungen arbeiten.
Stattdessen echauffiert man sich über Menschen, die diese Missstände aufzeigen.

Würde von Frauen mit Füßen

Würde von Frauen mit Füßen treten!

Und heucheln, Leben schützen zu wollen?

Glaubhaft ! Dass ich nicht lache !!!

Es geht um die Grundsätze der Humanität

Ich glaube, hier herrscht ein grundlegendes Missverständnis:

Dem Papst dürfte es mit seiner - zugegeben drastischen - Wortwahl nicht darum gehen, irgendwen zu drangsalieren (oder gar darum, Frauen in Not zu diskriminieren), sondern darum, die allgemeine Aufmerksamkeit auf den Wert des Lebens - und die Rechte derjenigen, die bereits existieren, sprich: die Menschenrechte - zu lenken.

@evhie

Wie wäre es wenn jedes unerwünschte nicht abgetriebene Kind in den Petersdom gebracht wird?

Wie wäre es mit einem verantwortungsvolleren Umgang mit Sexualität? Nicht alle Abtreibungen erfolgen nach einer Vergewaltigung.

Artikel 1 Grundgesetz: Die

Artikel 1 Grundgesetz:

Die WÜRDE des Menschen ist unantastbar!

Egal welches Geschlecht er hat!

Die hälfte der Kommentare ist verfassungwidrige Hetze gegen Frauenrecht!

15:41 von BotschafterSarek

sondern lediglich nach bestimmten Voraussetzungen straffrei bleibt.
.
das scheint in unserem Land nur keiner zu wissen !

Unsinniger Vergleich

Eine Abtreibung ist kein "easy going". Sondern kann auch schwerwiegende körperliche und seelische Folgen haben.

Daher taugt das Thema auch weder als feministisches Kampfobjekt noch als religiöses Dogma.

Wer sich zu einer Abtreibung entschließt, ist zumeist in einer Notlage. Das kann aber viele Gründe haben, auch medizinische. Hier hilft nur vorher eine intensive Beratung, die möglichst das kleinste Übel zum Ziel hat. Das kann dann, muss aber nicht eine Abtreibung sein.

Ich hätte mir von diesem Papst mehr seelischen Beistand für die betroffenen als eine Kriminalisierung erwartet.

@hammer 15:14 - Fakten?

Zitat: "... der tötet Leben und das nennt man nun mal Mord ..."

Bitte informieren Sie sich über die Definition "Mord" und dann überdenken Sie noch einmal, warum Töten als Strafe kein "Mord" sein soll - das sieht sogar Ihre (?) Kirche anders!

Zitat: "Also sachlich ist diese Diskussion nicht - wäre man beim abtreiben etwas sparsamer, hätten wir kein demographisches Problem - das ist Fakt!"

... jetzt bin ich etwas überfordert ... Sie denken ernsthaft, wir hätten ein demographisches Problem aufgrund der Abtreibung? ... Sind Ihnen die Fallzahlen bekannt? ... oder kommt jetzt wieder die übliche "ja aber die Dunkelziffer"-Vermutung?

Das nennen Sie sachlich?

@ analytiker

>Der jetzige Papst entpuppt sich immer mehr als konservativer Hardliner, also ganz in der Tradition seiner Vorgänger.<

Wenn es um menschliches Leben, gibt es keine Alternative, als Hardliner zu bleiben.

Oder würden Sie eine 50% bin gegen Hinrichtung in Ordnung finden,
eine 33,33% foltern sollte nicht sein?
.

>Auf eine notwendige Reform der kath. Kirche wie z.B. beim Zölibat wird man wohl noch warten müssen.<

Wenn Sie wirklich eine christliche Organisation suchen bei der Geistliche Sex haben dürfen und sogar Verhütungsmittel verwenden dürfen, ..
Die gibt es bereits seit einigen hunderten Jahren.
Oder würden Sie dann etwa die Darstellungen von Heiligen vermissen,
die persönliche Beichte im Kästchen, ...?

15:42 von rowik "nur alte

15:42 von rowik
"nur alte männer oder junge Frauen?
was sagen Sie dazu, dass es vielfach junge Frauen sind, die sich hier engagieren? Auch viele Frauen, die selber Abtreibungen am eigenen Leib erfahren haben und unter den Folgen leiden- und andere Frauen davor bewahren möchten? Od"

Sie dürfen gerne bewahren und gut zureden.

DAS hier ist aber Hetze!

Und das stellt ganz klar einen Straftatbestand dar!

Das hier ist verfassungswidrig!

So siehts aus.

Das hat ganz klar nichts mehr mit "schützen wollen" zu tun!

Das ist Bevormundung. Es wird versucht gegen Selbstbestimmung der Frau zu agierem und dafür wird Hetze, Diffamierung und Diskreditierung als Mittel der Wahl verwendet.

Das sind schwere Verbrechen gegen Frauenrechte.

Um15:32 von hammer

Eben genau das tut er nicht. Die "fehlbaren Priester" werden weiterhin versetzt, anstatt sie der Justiz zuzuführen und alles mit dem Segen der Kurie.
Würde das wahre Ausmaß ans Licht kommen, wäre es schnell mal vorbei mit Moralischem Zeigefinger.
Die Arroganz der Kat. Kirche konnte man ja bei Tebartz recht gut erkennen, er war sich keiner Schuld bewusst.

Das ist Frauenverchtung und

Das ist Frauenverchtung und kein Ungeborenenschutz !

13:45 von Anmaaßen zu

13:45 von Anmaaßen zu "wid...
Mein Bauch gehört mir!
Nehmt uns die Frauenparkplätze, in Gottes Namen, aber nicht das Recht auf Abtreibung!"

Das können sie nicht.
Denn wie schon gesagt:

Leibeigenschaft ist verfassungswidrig und mit nichts zu rechtfertigen.

um 15:42 von BotschafterSarek

"Wie kann man nur so verbittert und gehässig sein?"

Acht Jahre katholisches Kinderheim in den Siebzigern hat vielleicht etwas dazu beigetragen.
Gut, ich selbst habe was die sexuelle Übergriffe angeht, Glück gehabt, vielleicht nicht Knabenhaft genug. Mein Zimmerkumpel (Mit 14 Selbstmord durch Rattengift) eher weniger.
Ich hingegen wurde nur mit den damals üblichen Erziehungsmethoden, wie stundenlangem Stehen mit erhobenen Armen beglückt.

Ich kann nicht auf der einen

Ich kann nicht auf der einen Seite Schutz propagieren und auf der anderen Seite den Körper der Frauen der Willkür anderer unterwerfen wollen.

Das geht nicht!

Und das ist dedhalb auch nicht glaubhaft.

Männer müssen Kinder nicht

Männer müssen Kinder nicht austragen !

Sie haben deshalb kein Recht hier irgendwelche Forderungen zu stellen !

@StöRschall

Die hälfte der Kommentare ist verfassungwidrige Hetze gegen Frauenrecht!

Steht Frauenrecht (was auch immer das sein soll, ich kenne nur Menschenrecht) über dem Recht auf Leben?

@ hammer

Sorry, aber Sie erinnern mich an einen früheren Nachbarn, der mir gehörig auf die Nerven ging.
Bibel"treu", selbstgerecht, dogmatisch und von seinem "Glauben" durchdrungen.
Wo kommt denn dieser Glaube her? Von einer Institution, welche nur eines im Sinn hat: Die Menschen in unvorstellbar moralisierender Form zu indoktrinieren, zum Zwecke des Reichtums, der Macht, der Unterdrückung und so widerwärdig es ist, auch dem Kindesmißbrauchs vorschubleistend.
Meine Meinung.

Die katholische Kirche und

Die katholische Kirche und deren Vertreter informieren sich hoffentlich über die Bevölkerungsentwicklung der Erde. Allein aus diesem Aspekt ist es vollkommener Wahnsinn, was der Papst da von sich gibt.

um 16:00 von Nettie

"Es geht um die Grundsätze der Humanität"

Ich denke, dass es in der 2000 jährigen Geschichte der katholischen Kirche, in den wenigsten Zeiten um Grundsätze der Humanität ging, sondern um Einfluß und Macht

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt betriftt AUSSCHLIEßLICH den weiblichen Körper !

Deshalb hat hier überhaupt keiner irgendwas zu melden !

Erst recht kein Mann !

Aber auch keine Frau !

Das ist die persönlichste und intimste Entscheidung, die ALLEIN die betreffende Frau treffen und tragen kann und muss!

Trade-Off: Komfort vs Recht auf Leben

Abtreibung bedeutet, den Komfort der Mutter (als auch des Vaters) über das Recht auf Leben des Kindes zu stellen. Ich verstehe, dass Menschen Fokus auf den Komfort der Mutter legen, halte es jedoch für ein absolutes Unding, das Recht auf Leben hinten an zu stellen.

Ich bin da ganz bei Papst Franziskus: Abtreibung=Mord

Ich freue mich, dass es jemand mal ausspricht, der auch gehört wird.

@hammer 15:21 - völlig konstruiertes Beispiel

Zitat: "Es leigt auf der hand - wenn man gerade studiert und es eben momentan nicht passt ein Kind zu bekommen - das wäre ein niedriger Beweggrung! Dann sollte man beim Sex eben besser aufpassen!"

... ja - oder wenn man durch die Geburt seine Lieblingsserie verpassen würde ... das wäre natürlich auch ein niederer Beweggrund ...

... aber so etwas kann man immer konstruieren und aus etwas falschem darf man bekanntlich alles schlussfolgern!

Ich möchte Ihnen aber ganz ernsthaft begegnen, wie Sie den Beweggrund beurteilen würden, wenn erkennbar wird, dass das Leben von Kind oder Mutter auf dem Spiel stehen - oder das Kind nicht lebensfähig ist ...

... muss man dann, wie mein Arbeitskollege und seine Frau, das Kind erst zur Welt bringen, extremsten Operationen unterziehen - mehrfach - um das Kind dann am Ende doch zu verlieren? ...

... oder darf man da dann entscheiden, dass man sich und dem Kind dieses Leiden erspart?

Das Beispiel ist drastisch - aber real!

Ihr Beispiel ist erfunden

@StöRschall

Dafüe scheint aber das Leben und der Körper von Frauen nichts wert zu sein,

Haben Sie für diesen Unterstellung einen Beleg?

ad 1) Das Leben der Frau: Eine medizine Indikation, also die akute Gefährung des Lebens der Schwangeren durch die Fortsetzung der Schwangerschaft, ist selbstverständlich ein legitimer Grund für eine Abtreibung. Das ist aber relativ selten!

ad 2) Der Körper der Frau: Um den geht es hier schlicht und einfach nicht. Machen Sie bitte nicht den Fehler vieler Feministinnen, das ungeborene Kind als Teil des mütterlichen Organismus zu sehen, über den sie beliebig verfügen kann ("Mein Bauch gehört mir"). Es geht nicht um den Bauch, sondern das davon getrennt zu betrachtende heranwachsende ungeborene Kind.

16:00 von Nettie "Es geht um

16:00 von Nettie
"Es geht um die Grundsätze der Humanität"

Nein, genau darum geht es nicht!

Und seine Aussage und Wortwahl, mit der er die Würde von Frauen VERNICHTET, ist der Beweis dafür, dass es ihm NICHT um Humanität geht.

"Ich glaube, hier herrscht ein grundlegendes Missverständnis:"

Dem Sie offenbar aufsitzen.

"Dem Papst dürfte es mit seiner - zugegeben drastischen - Wortwahl nicht darum gehen, irgendwen zu drangsalieren (oder gar darum, Frauen in Not zu diskriminieren), sondern darum, die allgemeine Aufmerksamkeit auf den Wert des Lebens - und die Rechte derjenigen, die bereits existieren, sprich: die Menschenrechte - zu lenken."

Nicht mit solcher Hetze !

@hammer 15:15 - Glaubhaftigkeit

Zitat: "Weshalb sollte das der Kirche nicht passen - so pflanzt sich die Welt fort... es gibt nichts anderes ... und es ist eine der größten Sache der Menschen.... so steht es in der Bibel!"

... und nicht nur dort! Auch in der Thora, dem Koran und vielen anderen "Gebetbüchern" ...

... da stehe aber auch so Sachen drin, wie "Rippe raus, Eva gebastelt" usw. ...

... was man glaube DARF (!) aber nicht muss!

Weshalb hier keinerlei allgemeingültigkeit oder Wahrheitsgehalt abgeleitet werden kann - sorry - leider funktioniert das nicht!

Viel wichtiger als

Viel wichtiger als "Frauenrechte" ist es doch in dieser Diskussion die Maenner, Partner und Angehoerige zur Umkehr aufzurufen, die die schwangeren Frauen mit Forderungen wie "Ich oder das Kind" unter Druck setzen.

Wieviel weniger Abtreibungen wuerde es geben, wenn die Familien wirklich hinter den Frauen, egal in welcher Situation sie schwanger geworden sind, stehen wuerden?

Wieviel mehr lachende Kinder wuerde es geben, wenn der Staat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so setzt, dass man sich jedes Kind leisten kann?

15:59 von daia20 "Keine

15:59 von daia20
"Keine Menschenrechte für ungeborene - nicht mit dem Papst"

Wer einer Frau das Recht auf körperliche Selbstbestimmumg nicht zugesteht, der braucht hier das Wort "Menschenrechte" echt nicht vorzubringen!

Sie können nicht der Mutter Menschenrechte absprechen und dann mir Menschenrechten für das Kind argumentieren!

Ey, echt nicht ...

Ich bin auch für den Schutz

Ich bin auch für den Schutz von ungeborenemm Leben, das weiß jeder, der mich kennt.

Aber nicht auf so eine unfassbare Art, die die Würde einer Frau gegen ihr Selbstbestimmungsrecht verkauft !

Eine Art, die Frauen, die abtreiben als Mörder darstellen!

Das ist verabscheuungswürdigste Frauenverachtung!

Und kriminell, da verfassungswidrig.

re daia20

"Ein Verbot von unnötigen Schwangerschaftsabbrüchen würde nichts ändern, deshalb muss man gemeinsam an effektiven Lösungen arbeiten."

Leicht dahingesagt - was sollen das denn für Lösungen sein?

Und kommen Sie nicht mit Adoptionen - die Möglichkeit wird jeder Abtreibungsbereiten im Beratungsgespräch aufgezeigt.

@hammer 15:37 - Märchenstunde?

Zitat: "Das tut er nicht, sondern er nennt Abtreibung Mord!"

Wenn das Kind von allein stirbt, nennt man das aber nicht Mord - kein Mord ohne Mörder - kein Auftragsmord ohne Auftragsmordbeauftragerin - weshalb also wollen Sie hier vernebeln oder relativieren mit Ihrer Bemerkung?

Zitat: "Frauen tun das oft überhastet - weil Männer sie nötigen - es gibt viele Hintergründe ....."

Ihre Fantasie scheint keine Grenzen zu kennen - aber von der Realität halte ich sie weit entfernt!

Zitat: " aber dennoch ist es Mord wenn man Leben tötet!"

Nochmal: Bitte machen Sie sich mit dem Begriff vertraut!

@schutzbefohlener

Acht Jahre katholisches Kinderheim in den Siebzigern hat vielleicht etwas dazu beigetragen.
Gut, ich selbst habe was die sexuelle Übergriffe angeht, Glück gehabt, vielleicht nicht Knabenhaft genug. Mein Zimmerkumpel (Mit 14 Selbstmord durch Rattengift) eher weniger.
Ich hingegen wurde nur mit den damals üblichen Erziehungsmethoden, wie stundenlangem Stehen mit erhobenen Armen beglückt.

Ich sagte ja schon, dass die Kirche sich da nicht mit Ruhm bekleckert hat. Wobei die Erziehungsmethoden zu der Zeit auch in staatlichen Einrichtungen nicht sonderlich anders waren, aber was die Übergriffe angeht, haben Sie natürlich recht.

Aber ich frage noch einmal: Was hat das mit der Abtreibungsfrage zu tun?

16:04 von

16:04 von Jadawin1974
"Unsinniger Vergleich
Eine Abtreibung ist kein "easy going". Sondern kann auch schwerwiegende körperliche und seelische Folgen haben.

Daher taugt das Thema auch weder als feministisches Kampfobjekt noch als religiöses Dogma."

Dieses Thema ist überhaupt der Ursprung alles feministischen Seins!

Und leider immer noch! Und leider immer wieder!
Überall auf der Welt.

Wer das nicht verstanden hat, hat nichts verstanden.

unschuldiges Leben

Aha.
Sehr interessant, diese Aussage.

Ich hätte aber, bevor wir uns diesem Problem zuwenden, erst einmal gewusst, was wir denn mit all dem unschuldigen Leben machen, was kath. Priester missbraucht haben und somit zerstört (und wir reden jetzt mal gar nicht von all den Kindern, Frauen und auch Männern, die belästigt, vergewaltigt oder sonst missbraucht werden weltweit).

Das, lieber Papst, ist Ablenken vom Thema.

Zurück zu Feld Eins, liebe kath. Kirche, und wir gehen nicht über Los und ziehen auch keine 4000 DM ein.

Und zum Thema Abtreibung kann ich nur sagen: das MUSS der Frau überlassen werden, aber es sollte definitiv keine Massnahme zur Familienplanung sein.

@StöRschall

Schwangerschaft und Geburt betriftt AUSSCHLIEßLICH den weiblichen Körper !

Bei Schwangerschaft und Geburt gehe ich da noch mit. Aber Abtreibung betrifft vor allem das ungeborene Kind, das dadurch getötet wird.

Kein Recht dieser Welt steht über dem Recht auf Leben!

Recht hat er!

Die Körper der unheborenen Kinder sind mit denen der Mütter zwar verbunden, aber das sind eigene menschliche Lebewesen, mit eigener, von den Müttern verschiedener DNA.

Man kann das Recht dieser Kinder auf Leben nicht durch Fraurenrechte negieren.

Recht auf Leben > andere Rechte!

Bezüglich Abtreibung ist

Bezüglich Abtreibung ist leider auch der aktuelle Papst komplett uneinsichtig. Auch wenn man sich auf den Standpunkt stellt, Abtreibung sei ein Übel, muss man anerkennen, das ein allgemeines Abtreibungsverbot ein noch grösseres ist, weil es die Abtreibungen höchstens zum Teil verhindert. Der grosse Rest wird dann unter prekären Bedingungen trotzdem durchgeführt, was zum Tod vieler Frauen führt. (Für etwas Vermögendere gibt es heute auch in der Dritten Welt den Ausweg des Abtreibungstourismus, aber gerade die Ärmsten haben diese Möglichkeit nicht.)
Ethisch völlig unhaltbar und irrational ist die katholische (und leider auch evangelikale) Haltung, weil ja auch Verhütung weitestgehend abgelehnt wird, was automatisch zu unerwünschten Schwangerschaften führt.

16:28 von burnes "Viel

16:28 von burnes
"Viel wichtiger als
Viel wichtiger als "Frauenrechte" ist es doch in dieser Diskussion die Maenner, Partner und Angehoerige zur Umkehr aufzurufen, die die schwangeren Frauen mit Forderungen wie "Ich oder das Kind" unter Druck setzen."

Wissen Sie was.
Der Druck geht nicht etwa vom Partner aus ...

Ein Teil der Gesellschaft, sprich, VÖLLIG Unbekannte, versuchen hier zu Hetzen und Druck aufzubauen.

Was sollten sonst all die Hetzenden Kommentatoren hier wollen?

@ Nettie, 16:00 Uhr

Sie meinen, der Papst wollte mit dieser Aussage niemanden drangsalieren oder diskriminieren, sondern nur auf das Thema aufmerksam machen.

Dann ist das aber leider ziemlich schief gegangen, denn mit Worten kann man viel Unheil anrichten und sollte sie daher besser wägen.

Mal ganz davon abgesehen, dass ich hier nicht an ein Missverständnis glaube.

um 16:01 von BotschafterSarek

"Wie wäre es mit einem verantwortungsvolleren Umgang mit Sexualität? "

Diese Frage sollten Sie doch besser an die Herren Priester und Bischöfe richten. Eine Belehrung über die Sexualität der Menschen steht weder ihnen, noch dem Papst zu.

@BotschafterSarek 16:18 - Rechtsabwägung?

Zitat: "Steht Frauenrecht (was auch immer das sein soll, ich kenne nur Menschenrecht) über dem Recht auf Leben?"

... wie sieht es mit dem Recht der Kinder aus?

... wie geht die Kirche mit unfassbaren und bestialischen Rechtsbrüchen um?

... und wieso hat sie dann in meinen Augen keinerlei - nicht das geringste - Recht, mit dem Finger auf andere zu zeigen?

Und schon mal garnicht hat die Kirche das Recht, zu hetzen, zu verleumden und zu kriminalisieren!

Wen interessiert dieser

Wen interessiert dieser weltfremde Priester?
Wenn der Papst über Verhütung und Kinder, etc referiert, ist es so, als wenn mir ein blinder Veganer erklärt, wie ein T-Bone Steak ausieht, wenn es schmackhaft gegrillt wurde

16:23 von

16:23 von BotschafterSarek

"@StöRschall
Dafüe scheint aber das Leben und der Körper von Frauen nichts wert zu sein,

Haben Sie für diesen Unterstellung einen Beleg?"

Da fragen Sie noch?

Beleg, ist der Umgang mit dem Thema. Insbesondere der Umgang mit Frauen, die abtreiben.

@StöRschall

Bevor Sie Mitforisten verfassungswidrige Meinungsäußerungen vorwerfen, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass das Grundgesetz Frauen kein Abtreibungsrecht zugesteht. Lediglich unter bestimmten Bedingungen bleibt eine Abtreibung straffrei.

Abtreibung ist Kindermord.

Abtreibung ist Kindermord. Ende

Es gibt kein Recht auf Mord auch nicht für Frauen. Der Bauch gehört der Frau nicht mehr allein wenn ein Embryo da ist.

Abtreibungen passieren.

Entweder legal or halt im Hinterkämmerchen oder zuhause mit dem Drahtkleiderbügel.
Die einzigen Möglichkeiten, Abtreibungen zu verringern (nicht völlig zu verhindern, was unmöglich ist), sind aber Dinge, welche Sozialkonservative nicht mögen:
Bessere, frühe Sexualkunde in Schulen, einfacherer Zugang zu Kontrazeptiva (Kondome, Pille, Spirale etc.), Angebote zur Familienplanung, "Empowerment" der Frauen ganz generell.
Das Problem ist aber doch, dass es hier häufig eher um Kontrolle und Sexualmoral geht: Anstatt Sex als eine unvermeidbare Gegebenheit der Gesellschaft zu akzeptieren, wollen Sozialkonservative die Enthaltsamkeit vor der Ehe lehren.
Dass das in der Praxis nicht funktioniert und so zu mehr Abtreibungen führt, ist ihnen entweder unklar oder egal.

15:52 von StöRschall

Falsch verstanden. Bitte richtig lesen. Und nachdenken.

Es geht hier um das TÖTUNGSverbot. Dieses zu übergehen ist kein Frauenrecht.

16:23 von

16:23 von BotschafterSarek
@StöRschall

"ad 1) Das Leben der Frau: Eine medizine Indikation, also die akute Gefährung des Lebens der Schwangeren durch die Fortsetzung der Schwangerschaft, ist selbstverständlich ein legitimer Grund für eine Abtreibung. Das ist aber relativ selten!"

Wer sind Sie, dass sie sich hier herausnehmen, zu behaupten, WAS Grund ist und was nicht?

SIE haben über Gründe anderer Menschen nichts zu melden.

"ad 2) Der Körper der Frau: Um den geht es hier schlicht und einfach nicht. "

NEIN ?

Dann halt einfach das Baby beim Storch zurückgenen .... oder was?

Oh mann ....

Bio .... sechs ... setzen.

15:43 von Buche "Folgen für

15:43 von Buche
"Folgen für Mütter
Und warum redet keiner über die psychischen Probleme der Mütter? Mehr als dir Hälfte hat hinterher einen tiefen Knacks und braucht psychologische Hilfe. Das sagt der abtreibende Arzt vorher natürlich nicht, er beschreibt es als Sorglospaket. Er will ja was verdienen. Das ist für mich der Skandal im Skandal."

Wenn Sie keine Ahnung haben, empfehle ich Ihnen, aufs Schreiben zu verzichten.

JEDE Frau, die abbrechen möchte, MUSS vorher ein eindringliches Beratungsgespräch führen!
Ohne Beratungsgeapräch, keinen Zettel.

Mit dem darf der Arzt abtreiben. Wurde das Gespräch nicht geführt, macht sich der Arzt strafbar, wenn er abtreibt.

In diesen Gesprächen wird alles angeap

Es gint nicht viele Ärzte, diw das machen.

@ 16:28 von burnes

"Wieviel mehr lachende Kinder wuerde es geben, wenn der Staat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so setzt, dass man sich jedes Kind leisten kann?"
Genau das ist im BVerfGE 88,203 Absatz 172 angesprochen: "Der Staat genügt seiner Schutzpflicht gegenüber dem ungeborenen menschlichen Leben nicht allein dadurch, daß er Angriffen wehrt, die diesem von anderen Menschen drohen. Er muß auch denjenigen Gefahren entgegentreten, die für dieses Leben in den gegenwärtigen und absehbaren realen Lebensverhältnissen der Frau und der Familie begründet liegen und der Bereitschaft zum Austragen des Kindes entgegenwirken."
Da könnte vom Rundfunk berichtet werden, wie der Staat seiner Schutzfunktion nachkommt. Absatz 179: "Öffentlich-rechtlicher wie privater Rundfunk sind bei Ausübung ihrer Rundfunkfreiheit (Art. 5 Abs. 1 GG) der Würde des Menschen verpflichtet [...]; ihr Programm hat daher auch teil an der Schutzaufgabe gegenüber dem ungeborenen Leben"

Doch, Männer gehören genau so in die Debatte

Abtreiben ist kein leichter Schritt und kann schwerwiegende Folgen haben. Außerdem kann man das nicht rückgängig machen. Daher ist das eigentlich als letzte Mittel, was sich in einer schwierigen Situation anbietet.

Männer müssen zwar keine Kinder austragen, können sich aber durchaus auch gut um Kinder kümmern. Männer werden immer mehr beim Thema Kinder und Erziehung in die Verantwortung und Pflicht genommen, was gut und richtig ist. Schließlich braucht man zum Kinderkriegen immer zwei. Aber das bedeutet auch, dass Väter mehr Mitspracherecht bekommen müssen.

Wenn also ein Vater keiner Abtreibung zustimmt und alleine die Verantwortung/Erziehung übernimmt, ist das grundsätzlich eine gute Option.

Es geht hier nicht nur um Frauenrechte, dafür ist das Thema zu komplex. Sondern um die beste Lösung in einer schwierigen Situation für alle beteiligten.

Diskussionsgrundlage

Um einmal eine andere Diskussionsgrundlage zu stellen.:
Wenn in Deutschland pro Jahr ca. 100000 Schwangerschaftsabbrüche verzeichnet werden und davon ca. 20-30000 durch "Abbruchtourismus" (mir fällt leider gerade kein anderes Wort dafür ein) aus dem Ausland nach Deutschland entstehen, dann sind die 70-80000 verbleibenden Abbrüche ziemlich genau die Zahl der ungewollten Schwangerschaften, die durch versagen der Verhütungsmittel bei 99,9% Wirksamkeit bei ca. 80 Millionen Einwohnern entstehen. Mit gewissen Fehlersatz natürlich, aber über den Daumen gepeilt dürfte es stimmen.
Warum fordern Abtreibungsgegner dann nicht bessere Verhütungsmittel bzw. fordern sie freien Zugang zu Verhütungsmitteln und weiblichen Hygieneprodukten?
Immerhin sind etliche Frauen sogar zu arm, sich regelmäßig Tampons kaufen zu können, wie sollen die sich dann Verhütungsmittel leisten? (Das ist immer noch in etlichen Ländern ein reales Problem!)
Hinterfragt die Gründe für den Abtreibungstourismus stärker!

16:21 von DasM Trade-Off:

16:21 von DasM
Trade-Off: Komfort vs "Recht auf Leben
Abtreibung bedeutet, den Komfort der Mutter (als auch des Vaters) über das Recht auf Leben des Kindes zu stellen. Ich verstehe, dass Menschen Fokus auf den Komfort der Mutter legen, halte es jedoch für ein absolutes Unding, das Recht auf Leben hinten an zu stellen."

Manchmal wundert mich, dass solche irreführenden, verblödeten, fast schon niederträchigen Kommentare, die die Ehre und Würde von Frauen so schädigen wollen, hier freigeschalten werden

Darstellung: