Ihre Meinung zu: Diesel-Hersteller bieten offenbar hohe Tauschprämien

30. September 2018 - 4:47 Uhr

Verkehrsminister Scheuer setzt im Dieselstreit vor allem auf Tauschprämien der Hersteller. Einem Zeitungsbericht zufolge wollen die Konzerne den Fahrern älterer Dieselautos bis zu 10.000 Euro bieten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

.............Koalition will sich am Montag einigen ............

Die Auto-Konzerne haben mit ihren Lügen und Betrügen Milliarden-Gewinne gemacht.

Und jetzt sollen die Betrogenen auf dem Schaden sitzen bleiben.

Einige sollen aus der "Porto-Kasse" entschädigt werden.

Erfahrungsgemäß werden die Auto-Konzern wohl wieder mal von einer "Schadenswiedergutmachung" verschont.

Ist inzwischen nichts neues!

Hardware Nachrüstung

Das könnte den Autoherstellern so passen.

Wir bezahlen die alten und wir kaufen vor Ablauf der geplanten Nutzungsdauer ein neues Auto.

Das beschränkt man dann auch noch.

Das schon so gut wie sichere Fahrverbot in Frankfurt ist egal.

Wenn die bisherige Politik nicht kapiert dass eine jahrelange Hinhaltetaktik und Gesundheitsgefährdung auf Kosten der Verbraucher durch die Autoindustrie gestoppt werden muss, dann sind sie politisch auch nicht mehr wählbar.

Ich werde weder einen Politiker noch einen Autohersteller wählen, der mir die Hardware Nachrüstung verweigert. Extremisten oder Schreihälse und Spalter sind für mich trotzdem nicht wählbar.

Im Zweifelsfall wäre eine Partei zu gründen in der demokratische Europäer in klarem Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft eine neue Heimat finden. Und die Rechte der Menschen auf Gesundheit und ordentliche Ware für das Geld durchgesetzt werden.

T(ä)auschprämie

Na großartig!
Sehr viele werden sich freuen für ihren hochwertigen, teils erst mit überschaubaren Laufleistungen gesegneten Fahrzeugen, in welche sie wohlüberlegt investiert haben, nahezu enteignet zu werden!
Kein Wirtschaftsunternehmen würde dies akzeptieren - allen voran die Automobilindustrie!
Anlagevermögen einfach sich so einmal pulverisieren zu lassen...
Nein, so funktioniert es nicht, liebe GroKo!

Belohnung

Kürzlich erregte sich die Nation, weil Maassen zwei Lohnklassen hochklettern sollte. Nun soll die deutsche Autoindustrie für ihre betrügerischen Umtriebe mit mehr Umsatz belohnt werden. Da kann man jetzt wirklich fragen; was soll ich ausfressen, damit ich belohnt werde?

Bitte genau hinschauen! Kein Deal mit Betrügern

VW hat offenkundig Lügenmodelle auf den Markt geworfen und die Bürger betrogen. Wenn VW jetzt von irgendwelchen "Prämien" fabuliert, dann steckt da im Klartext dahinter, das dieser Konzern mit seinem Betrug im Nachhinein nochmal Gewinn machen will und nochmal neue Autos verkaufen will. Übrigens immer noch größtenteils veraltete Verbrenner-SUV die kein Mensch wirklich braucht.
.
Und wo sind die Modelle mit Brennstoffzellen? Warum können deutsche Kommunen jetzt keine E-Busse in Deutschland kaufen, sondern nur in Polen und China?
.
Was sind das bloß für "Manager" in der heutigen Zeit...

Das ist nicht deren Ernst?!

Das ist ja wohl der größte Witz seit der Wahl von Trump!!! Für ein paar Städte also. Das wird es ja richtig bringen. Die Luft in Deutschland wird endlich signifikant sauberer? Nicht mit den Herren Betrügern! Die kratzen lieber an der Oberfläche und spielen heile Segen?? Und dann Prämien für Euro 4-5? Das sind nun nicht wirklich alte Diesel oft, und fahren meist die Leute die jetzt nicht gerade 50k für einen neuen in der Tasche haben. Was wird mit den alten Wagen passieren? Billig in den Markt gedrückt oder nach Afrika geschifft? Gewonnen hat hier Mal wieder nur die Industrie. Ich hoffe nur dass cxu und SPD durch die Aktion weiter dramatisch verlieren, den diese Frechheit ist kaum zu toppen

Ortsabhängig ...

Nein, so geht es nicht. Der Vorschlag für ortsabhängige Untauschprämien ist unverschämt.

Schließlich können die Autos überall hinfahren und somit Schadstoffe verteilen. Und dass Nutzer umziehen könnten, wird auch ignoriert.

Entweder für alle oder sofort diese Schnapsidee zurücknehmen.

(Und das sage ich als Nutzer eines normalen Benziner‘s)

Sehr witzig !

Wenn das wirklich das Ergebnis am Montag sein sollte, dann kann ich darüber nur lachen. Wochenlang wurde diskutiert, gerungen und verhandelt. Und heraus kommt eine solch mickrige Lösung.

Mein Euro 5 Diesel fühlt sich immer noch an wie ein Neuwagen. Ich habe vor zwei Jahren eine Menge Geld dafür bezahlt. Und jetzt lerne ich, dass es eigentlich eine Dreckschleuder ist, und ich bald damit rechnen darf, in einigen Städten nicht mehr fahren zu dürfen.

Ich warte mal den Montag ab in der Hoffnung auf ein besseres Ergebnis.

Das ist kein Kompromiss!

Und liebe SPD, das mit der Hardware muss nicht Teil der Lösung sein, das muss flächendeckend für alle Betrugsautos passieren. Ohne wenn und aber. Wenn ich 1000 Euro Klaue kann ich auch nicht 990 davon behalten weil mich das zu stark belasten würde die wieder heraus zu rücken. Das ist ein Skandal was da passiert! Eine Demonstration wie gefährlich freie Marktwirtschaft ist...

Produktionskosten

Die Kosten in der Autoproduktion sind grossenteils Entwicklungskosten und Marketingkosten. Einen Extra Wagen herzustellen kostet Mercedes, VW etc. ca. 8000-15000 EUR, Verkaufspreis 30.000-80.000 EUR, na klar kann man dann 3000-10.000 EUR "bonus" geben. Am Ende kommt ein Milliarden Gewinn raus. Die Regierung und die Autolobby wieder..

Lieber Herr Scheuer...

...wir wollen keinen Zuschuss für ein neues Auto, solange wir eigenes Geld drauflegen müssen. Wir wollen, dass die Zusagen der Industrie eingehalten werden! Uns wurden die Diesel als sauber verkauft! Wenn Sie jetzt die Bürger zwingen, der Autoindustrie noch mehr Geld in den Rachen zu werfen, damit deren Schaden minimiert wird und genau das haben Sie vor, dann werden Sie merken, dass die Bevölkerung sich das nicht gefallen lässt. Schauen Sie genau hin bei der Landtagswahl in Bayern. Dort bekommen Sie den ersten Denkzettel!

@Wahlschaf um 6.33 Uhr, Volle Zustimmung

Schließe mich Ihrer Meinung voll und ganz an.

10000 Euro für meinen voll funktionsfähigen Dieselbus T5 mit grüner Plakette? Das wäre nicht einmal die Hälfte des Marktpreises! VW hat von mir den vollen Preis für einen Jahreswagen aus Wolfsburg bekommen, und den möchte ich auch wiederhaben.
Seit wann kann jemand, der mit betrügerischer Absicht etwas Minderwertiges verkauft, dann, wenn er erwischt wird, nur ein Drittel der Kaufsumme zurückzahlen? Schadenersatz umfasst die volle Summe, keinen Cent weniger.
Es handelt hier nicht um großzügige Almosen, die VW verteilt, sondern um Schadenersatz für ein defekt/mangelhaft geliefertes Kfz. Betrug würde normalerweise nicht nur die Wiedergutmachung des Schadens, sondern zusätzlich eine Strafe nach sich ziehen.
Herr Scheuer, machen Sie es den Wolfsburgern klar, dass Sie sich bewegen müssen. So geht's nicht.

Unverschämtheit

Gleich zu Beginn räume ich ein, dass ich weder Dieselbesitzer bin, noch Jurist.

Die Automobilindustrie erwirtschaftet Gewinne durch den Verkauf von Autos, welche mit dem Versprechen die Abgasnormen zu erfüllen, verkauft wurden. Nun stellt sich heraus, dass das nicht stimmt und durch die Automobilindustrie in Kauf genommen wurde, in großem Ausmaß die Gesundheit der Allgemeinheit zu schädigen.

Die betroffenen Autobesitzer sind Betrugsopfer und es ist beschämend diese zu einem Neukauf von Autos lenken zu wollen. Warum gilt hier nicht das Verursacherprinzip? Was ist mit Pendlern, die beispielsweise mit Berliner Dieselfahrzeugen, die in andere Städte mit Fahrverbot fahren?

Die Automobilindustrie verkauft sich hier leider erneut erfolgreich als unsere „Schlüsselindustrie“.

Mal kurz gerechnet

Eine Hardwarenachrüstung kostet angeblich 3000€. Die Autohersteller geben aber lieber bis zu 10000€ Rabatt für einen Neuwagen. Da ich nicht an das Gute im Management einer AG glaube, unterstelle ich einfach, dass das für die Hersteller das bessere Geschäft ist. Zumal man als Kunde ja auch zu normalen Zeiten reichlich Rabatt aushanden kann. Ich habe noch nie ein Auto zum Listenpreis gekauft. Und 15% Rabatt bei einem Neupreis von 30000€ sind allein schon 4500%. Da sieht die Aktion schon nicht mehr so großzügig aus.
Also geben die Hersteller einfach den normalen Rabatt, evtl. ein wenig mehr und setzen den „Verlust“ durch die Aktion von der Steuer ab.
Anders herum - viele Leute fahren einen alten Diesel, den sie sich ggf. gebraucht gekauft haben, weil sie sich ein neues Auto nicht leisen können. Die sind mit 6000€ Rabatt immer noch weit von Neupreis eines BMW entfernt.

Kunden wieder über den Tisch ziehen

Schadenersatz nur bei Neukauf einen Kfz? D.h., ich wäre gezwungen, wieder bei der Betrügerfirma zu kaufen? Wahrscheinlich werden die neuen Verkaufspreise gleich höher kalkuliert und es werden keine Rabatte eingeräumt, dann finanziert sich dieser Deal von selbst.

Herr Scheuer, bitte überlegen Sie, ob Sie hier nicht dabei helfen, gutgläubige Kunden über den Tisch zu ziehen.Ob Sie hier nicht Beihilfe leisten würden.

Tauschprämien und Abwrackprämien gibt es seit Jahren

Diese Art von Prämien kann man seit Jahren bei fast allen Autoherstellern bekommen. Ich habe selbst Anfang diesen Jahres 3.500 Euro "Abwrackprämie" für die Inzahlungnahme eines (kaum fahrtüchtigen - max. 500€ wert als Ersatzteillager) Euro 4 Diesel bekommen beim Kauf eines Neuwagens (Neuwagen für 15.000 Euro). Zu dem Zeitpunkt haben mehrere Hersteller bereits Tauschprämien bis zu 10.000 Euro angeboten, natürlich nur beim Kauf eines entsprechend teuren Neuwagens.
Da haben die Politiker sich sauber von der Autoindustrie veräppeln lassen, vermutlich aber sehenden Auges. Fehlt nur noch, dass die Automobilindustrie jetzt noch mit noch mehr Subventionen gefördert wird...

Was soll das?!

Unglaublich. Die Luft in Berlin kann also weiter verpestet werden von teuer bezahlten Dreckschleudern?
Und ich wohne 150 Km von Stuttgart- ICH darf dort also nicht mehr zum Einkaufen fahren?
Außerdem will ich keinen neuen, downgesizeten, kreischenden Benziner.
Ich liebe meinen 3 Jahre alten Euro-5-Diesel. Kraft aus dem Drehzahlkeller. Niedriger Verbrauch, unaufgeregtes Fahren.
Zieht den 2-Tonnen Anhänger, ohne die Kupplung zu verbrennen.
Diese Kuhhandel-Politik muss aufhören!
Wenn ich das Finanzamt betrüge, zahle ich nach. Plus Strafe. Und gehe eventuell sogar ins Gefängnis.
Und die Autohersteller?
Die betrügen ALLE, gehen munter über „LOS“, ziehen ihr Geld ein und dürfen fröhlich weiter Autos bauen.
Technische Nachrüstung oder Ersatz für alle! Zu 100 Prozent herstellerfinanziert!

No problem?

Soll man jetzt auch noch Lobeshymnen auf die entgegenkommende Autoindustrie und den cleveren Herrn Scheuer anstimmen?
Wie fühlt sich der Dieselfahrer, der sein Fz finanziert hat und möglicherweise noch ein oder zwei Jahre dran abstottert? Einen Teil der “Prämie“ (klingt eh wie Hohn) kann er also gleich mal zur Ablösung hinlegen, um sich anschließend in alter Höhe neu zu verschulden.
So geht keine Zukunftsplanung.
Daher: Hardware-Nachrüstung! Aber die ist ja wohl so gut wie vom Tisch, denn sie ist letztlich garantiert teurer und natürlich aufwändiger als die Prämie aus der Peanutskasse.

CO2 Bilanz

Ein Elektroauto hat eine etwas günstigere CO2-Bilanz als ein Dieselauto, je nach Strommix. Rechnet man die Herstellung des Akku hinzu ist der Diesel günstiger.

Betrug ist strafbar!.....zumindest für den Normalbürger

Ich kann dieses wochen- ja, jahrelange rumgeeiere nicht mehr ertragen.
Der Bürger ist von den Autokonzernen nachweislich und wissentlich betrogen worden, liebe Politik!!!
Es ist nicht hinnehmbar, dass wir Bürger dafür bezahlen sollen. Kapiert das endlich. Betrug ist strafbar in Deutschland, also setzt unsere Gesetze um, die auch für die Herren Automobil-Manager gelten.
Gerade die CSU sollte Mal zeigen, dass sie etwas wirklich sinnvolles und produktives beisteuern kann zur Regierungsarbeit. Da kam bisher nichts...

ich komm mir vor wie ein Schaf,

das immer dem Leithammel hinterher läuft, und einige riesige Herde läuft widerspruchslos mit. Ja, Sie haben Recht, es ist Zeit sich zu wehren, nicht nur in dieser Dieselfrage, aber auch hier.
Ich habe einen VW ( NP 2014 -€76000- er ist heute mindestens 15 tsd weniger wert, wie er ohne Skandal noch hätte, ich wollte ihn noch Jahre fahren. Nun soll ich für ein Trinkgeld zwischen 4 und 10tsd tauschen, diesen Betrag habe ich bereits in der Vergangenheit durch geschicktes Rabattverhandeln rausgeholt- Sie dürfen davon ausgehen, dass bei einem solchen Tausch die Händler keine großartigen Rabatte mehr geben werden- Verlust bleibt deshalb unverändert hoch.
Das mit der Partei gründen finde ich an der Zeit, keine rechten Kläffer, keine linken Extremisten, nein demokratische Europäer. Schade, daß die "Bewegung" um Sarah Wagenknecht gerade von ihr gestartet wurde, das wäre sonst ein guter Ansatz.

warum wehren wir uns nicht?

und gehen auch mal auf die Straße ?

Prämie

schon das Wort ist ein Skandal.

Die Automobilindustrie hat uns betrogen und wir wollen einen Schadensersatz zu den Verkaufspreisen in der Schwackeliste. Ich möchte die Möglichkeit mir erhalten, bei einem Automobilhersteller meiner Wahl ein neues Auto kaufen zu können. Alle anderen Lösungen sind nicht gerecht . Wer betrügt, der zahlt!

DI(e) ESEL

Jetzt sind die Verbraucher DI(e)ESEL. Nachdem die Autokonzerne uns für hart erarbeitetes Geld, als umweltfreundlich angepriesene Diesel verkauft haben, sollen die nun verschrottet werden und wir dürfen wieder neue rabattierte Fahrzeuge kaufen damit die Konzerne an ihrem Betrug verdienen. Und das wird von unserer Regierung gewünscht!?
Nein, wir Verbraucher wollen nicht DI(e) ESEL der Nation sein. Lasst uns unsere Diesel umweltfreundlich umrüsten.

von Demokratisch

Bitte genau hinschauen! Kein Deal mit Betrügern
VW hat offenkundig Lügenmodelle auf den Markt geworfen und die Bürger betrogen.

Das stimmt, VW hatte tatsächlich in einigen Wagen eine nicht regelgerechte Software. Diese Software ist längst ausgetauscht. Mit dem Thema des Artikels hat das nichts zu tun. Alle Modelle, um die es hier geht sind regelkonform zu Euro 4 und 5.

Diese Kaltschnäuzigkeit

der Industrie macht einfach sprachlos. Die Umwelt dauerhaft schädigen, 0 € dafür zu bezahlen, den eigenen Kunden schädigen und dann noch den Dieselgate als zusätzliches Absatzinstrument mit Gewinnabschöpfung zu benützen……..

Der Herr Scheuer soll sich nicht dauernd vorführen lassen…..

Die CSU als Lobbyist der Automobilindustrie

ich freue mich auf die Lantagswahl hier in Bayern.

Tauschprämien

Das ist doch das gleiche Modell wie 2015 schon. Auch damals wurde von VW angeboten, auf Neuwagen bis zu 10T€ zu erlassen. Gegen Verschrottungsnachweis und abhängig vom Modell. Jedenfalls ist dieses Rumgehampel der Regierung nicht auszuhalten. Hätte nicht gedacht, dass man hier nur mit Rechtsschutzversicherung weiter kommt. Nächste Wahl wähle ich anders.

Wie bitte?

Als Wiedergutmachung für einen Betrug ein weiterer Betrug am Kunden? In nur "ausgesuchten" Städten. Was ist, wenn ich in "Kleinkleckersdorf" lebe und jeden Tag z.B. nach München pendeln muß? Oder wenn ich vielleicht in Frankfurt lebe und aus welchem Grund auch immer auf meinen "Diesel" angewiesen bin? Zahlen dann die Autohersteller/Regierung ÖPNV-Tickets oder die zu erwartenden Bußgelder bei Mißachtung des Fahrverbotes? Sollte Minister Scheuer auf so ein billiges und vor allem verlogenes Angebot der Autoindustrie eingehen, dann müßte er in jedem Fall wegen absoluter Unfähigkeit seinen Hut nehmen. Aber vielleicht findet sich denn auch ein gewiefter Mensch der ihn auf Grund § 263 (4) StGB - Betrug zur Anzeige bringt.
(4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht )

@ von Shinai

Die Automobilindustrie erwirtschaftet Gewinne durch den Verkauf von Autos, welche mit dem Versprechen die Abgasnormen zu erfüllen, verkauft wurden. Nun stellt sich heraus, dass das nicht stimmt.

Das kann man so nicht sagen. Die Dieselautos, für die jetzt attraktive Umtausch Prämien geboten werden, sind alle regelkonform. Zum Zeitpunkt der Zulassung haben sie die geforderten Grenzwerte auf dem Prüfstand erfüllt. Mehr war zu keinem Zeitpunkt gesetzlich verlangt.

ein Witz

€ 10.000 damit man sich wieder hoher Absätze rühmen kann, und eine Hardwarenachrüstung soll zu teuer sein?

An anderer Stelle hier bei TS-online

wurde von der Möglichkeit gesprochen - mit einem von Frau Merkel glänzend eingefädelten Diesel-"Deal" - CDU-Wähler zurückzugewinnen.
Bleibt zu hoffen, dass der Autor des Beitrages nicht diese Lösung gemeint hat. Wenn nur noch Automanager (und sonstige Günstlinge) CDU wählen, dürfte es sehr knapp werden.

@ von Shinai

Die betroffenen Autobesitzer sind Betrugsopfer und es ist beschämend diese zu einem Neukauf von Autos lenken zu wollen.

Wenn Betrug vorlag - Stichworte Schummelsoftware, Abschalteinrichtung - dann ist das längst behoben. Es geht hier um regelkonforme PKW, die nun mal so viel NOx emittieren, wie die Euro 4 oder Euro 5 Norm eben zulässt.

ist die SPD nicht schon

mageren 17% gelandet in den neuesten umfragen? nach dem montag und der zustimmung von Nahles (die entscheidet eh alles alleine), geht's dann noch weiter bergab. hauptsache, sie hat Scheuer und seine spezis aus der automobilindustrie glücklich gemacht und den frieden der koalition gesichert.

es wäre schön gewesen, einen faktenfinder o.ä. zu bringen, wann genau man diese ominösen 10.000€ zuschuss erhält. oder noch besser, eine komplette staffelung der (geplanten) zuschüsse.

nicht, weil ich die gut finde, sondern um es nochmal deutlich zu machen, wie Scheuer und seine autobauerfreuende, die verbraucher über den tisch ziehen wollen.

Und was ist zum Beispiel mit Aachen?

Dort wird auch über Fahrverbote diskutiert, aber die sollen dann die Arschkarte bekommen?

Wozu das Gemäkel?

Es ist mal wieder typisch deutsch, kaum gibt es einen Vorschlag der Industrie, schon wir ohne sich um Hintergrundinformationen zu kümmern nur herum gemäkelt.
Ich kann nur sagen, dass wir vermutlich unseren Euro 5 Diesel gegen einen neuen Euro 6 tauschen werden. Warum nicht?

Prämie oder Rabatt

Wird es die Prämie nur auf den Bruttolistenpreis geben oder auch auf einen bereits rabattierten Preis?
Wird beides miteinander verrechnet? Hier sehe ich wieder ein Potential uns an der Nase herum zu führen (vorsichtig ausgedrückt).

ich lache mit

ganz meine Situation. Ich soll meinen neuen T5 Multivan Blue Motion für 10000€ abgeben?
Gab es nicht den Vorschlag Schwacke Listenpreis + 20% Entschädigung.
Diese politische Gefälligkeit für die Autoindustrie kann man bei dem alter der Fahrzeuge leider nicht "Abwrachprämie" nennen. Die Bankkonten der Bürger werden "abgewrackt"

So ein dünnsinniger Streit -

die Bundesregierung sollte dafür sorgen, das der Flottenverbrauch im Durchschnitt noch mal um nen Liter sinkt, das keine Fahrzeuge mit mehr als 100 Kw Leistung/2 to Gesamtgewicht für private Zwecke zulassungsfähig sind und das alle gewerblich betriebenen Fahrzeuge bis 2020 die Eu6 Norm vollständig erfüllen. Notfalls muss die EU ein eigenes Motorenwerk aus dem Boden stampfen, falls ihre Hersteller das nicht in den Griff kriegen.

Insgesamt sollte sich bis 2030 die Zahl der zugelassenen halbiert haben, wir brauchen nämlich im Gegensatz zur weit verbreiteten Ansichten, weniger von allem so dringend wie die Luft zum Atmen.

Das war ja sowas von klar!

Logisch...da betrügt man Gott und die Welt und damit man keine Kunden verliert fängt man hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe und unsere dusseligen Politiker, von denen sich später manche sicherlich einen Posten in den Aufsichtsräten der besagten Autohersteller wünschen würden, stellen dafür natürlich gerne die Weichen...

Wann wachen wir eigentlich endlich auf...

Traurig

Deutsche Hersteller können machen was sie wollen. Ausländische sowieso, weil gegen die habe man ja keine Handhabe (im Gegensatz zu den USA). Bus, Bahn und Rad werden für mich langsam wieder sehr attraktiv.

Wieviel ,

verdient man denn an einem Neuen u. ist der dann in der Norm u. echt auf der Straße im Alltag in der Norm?
Alles andere wäre ein schlechteres Geschäft für Kunden denn die alten fahren woanders weiter oder Verschrotten wäre auch eine gigantische Verschwendung an Energie u. Ressourcen?!
Die Hardware-Nachrüstung kostet jedenfalls wäre aber für Resourcen u. Energie u. Rohstoffe nachhaltig ?
Ist immer noch die Frage wer denn jetzt den selbstgemachten angerichteten Schaden der von Industrie;Handel Märkte;Politik verursacht wurde zu zahlen ist? Logisch gesehen darf das allerdings keine Frage sein "Wer"!
Sonst haben wir das gleiche in Grün in Zukunft wieder weil man es so lernt?!

@ gujann

Zitat: Betrug ist strafbar! .....zumindest für den Normalbürger. Ich kann dieses wochen- ja, jahrelange rumgeeiere nicht mehr ertragen.
Der Bürger ist von den Autokonzernen nachweislich und wissentlich betrogen worden, liebe Politik!!!

Die Betrugssoftware ist doch längst ersetzt. Darum geht es hier gar nicht. Es geht um reguläre Fahrzeuge mit einer älteren Euronorm.
Wissentlich falsche Vorwürfe nutzen niemandem.

Berliner Diesel

bekommen die 10000 € nicht?
Bei 3,5 Mio Einwohnern sind das wieviele Wählerstimmen??

Betrug hat einen Namen ...

Wer zahlt eigentlich die dann auch entfallene Umsatzsteuer und Verlustabschreibung. Es wird also weiter besch...en auf Kosten der Steuerzahler, nur jetzt mit Segen eines ... Herrn Scheuer.

Glaubwürdigkeit und Politikverdrossenheit

Man ist also willens den Wähler mit Zwischenberichten über halbgare Kompromisse noch deftiger zu demoralisieren. Nur weiter so.

Zusammenhang?

Mir ist bis heute nicht ganz klar warum eigentlich die Automobilindustrie für die Diesel Problematik verantwortlich gemacht wird. Klar haben sie betrogen bei Abgastests im Vergleich Prüfstand / Straße, ABER einen direkten kausalen Zusammenhang mit überhöhter Stickoxid Belastung in Innenstädten gibt es ja garnicht. Dafür sind viel mehr Verursacher verantwortlich. Realistisch betrachtet ist dieser Einfluss ja marginal. Man braucht einen Sündenbock dem man alles in die Schuhe schieben kann wie es scheint. Käufer von Diesel Fahrzeugen konnten schon seit Jahrzehnten wissen welche Emissionen freigesetzt werden. Eine Investition in einen Diesel hat sich jetzt als schlecht herausgestellt. Manchmal ist sowas einfach Pech.

das sich wehren läuft doch schon ...

zu: Am 30. September 2018 um 08:08 von kuechenbaer
warum wehren wir uns nicht?
und gehen auch mal auf die Straße ?

das sich wehren läuft doch schon ...
... doch leider in die falsche Richtung: die AFD ist bereits an 2. Stelle in der Wählergunst.

Softwareupdates

sind kaum wirksam. Damit wurde das ursächliche Problem (VW- & co -Betrug) verschleiert.

Der Umwelt dienlich?

Nein! Ein Auto das noch viele Kilomenter fahren kann, durch ein Neues zu ersetzen, halte ich wegen der Ressoucenverschwendung für keine nachhaltige Politik. Obwohl viele Dieselautos die Abgasnormen beim Stickoxid verletzen, ist das kein Grund für panische Reaktionen. Vielmehr muss ein nüchterner Vergleich auch mit den anderen Antriebskonzepten bezüglich der Umweltverträglichkeit ausgeführt werden. Auch sollte sich die Politik durchaus trotz des medialen Getrommels trauen, Fahrverbote in Städten einzuführen. Langfristig müssen wir alle sowieso lernen mit weniger Autofahrten zurecht zu kommen, wenn dieser Planet noch bewohnbar bleiben soll.

Und wenn hier immer wegen des Betrugs lammentiert wird, so ist das Sache der Gerichte und nicht der Exekutive, die Betrüger zu bestrafen.

Die Legislative kann allenfalls Vorkehrungen treffen, das in Zukunft der Verbraucher besser vor solchen Manipulationen geschützt wird.

Na ja

Betrug zahlt sich am ende durch Steuergelder und Umsatz aus .
Merkelland grün 2018 .
Mehr kann man dazu nicht mehr sagen .Als Verbraucher ist man im A...

@ valentinos

Gibt es eigentlich auch eine Tauschprämie von VW wenn ich mir einen modernen Tesla kaufen möchte?

Nein, Tesla gehört nicht zum VW Konzern. Sie können aber auf den Porsche Panamera umsteigen. Der Preis dürfte sich in einer ähnlichen Region bewegen.

@Andreas Unzufrieden - (Angebliche) CO2 Bilanz

Wegen der CO2 Bilanz wurde die 5-7%tige beimischung von Raps und anderen nachwachsenden organischen Stoffen eingeführt.
Eine 10 %tige NOX Senkung beim Diesel ist sogar sofort kostenlos möglich
Diesel wird Heizöl wieder lagerfähig,
die Einspritzventile und Pumpen, Filter verkleben nicht dauernd.
Ebenso vermindert dieses das ständige verrußen von den AGR Systemen.

Ja,

wenn man akzeptiert, dass im Vergleich zu realen Verbrauchswetten auf dem Prüfstand 10-fach niedrigere Werte "entstehen". Dann hätte man das so bei der Festlegung der Grenzwerte für Städte berücksichtigen müssen. Es ist leider so, dass die Euro 4/5 Autos, um die es hier geht nicht regelkonform sind. Die ergaunerte Plakete reicht eben nicht. Softwareupdates offenbar auch nicht.

@ Alexander K.

Die CSU als Lobbyist der Automobilindustrie, ich freue mich auf die Lantagswahl hier in Bayern.

Die Grünen freuen sich auch schon.

Diesel-Hersteller bieten offenbar hohe Tauschprämien

"Verkehrsminister Scheuer setzt im Dieselstreit vor allem auf Tauschprämien der Hersteller. Einem Zeitungsbericht zufolge wollen die Konzerne den Fahrern älterer Dieselautos bis zu 10.000 Euro bieten." in 14 Städten?
Die Autofahrer in den anderen Städten müssen mehr bezahlen. Die wird es also freuen. Naja, Wahlen sind ja dieses Jahr schon in Bayern und in Hessen.

Ein Witz

Ich fahre seit 11 Jahren einen VW Diesel und bin bestens zufrieden. Jetzt auf einmal kommt die Politik, die ihre Aufgabe der Überwachung durch das Bundeskraftfahrzeugamt Jahrelang vernachlässigt hat daher und will mich für mein Fahrzeug bestrafen. Mir wurde dringend abgeraten in der Werkstatt von einer Nachrüstung durch die Erneuerung von Software ect. Die laufen meistens nicht mehr und der Verbrauch ist entsprechend schlechter geworden. Meine Nachfrage nach der Tauschprämie war auch entsprechend beschämend. Der Wagen wird geschätzt und es gibt einen entsprechenden Preisnachlass der weit unter den üblichen Konditionen liegt. Von dem her in meinen Augen genau zu überlegen.
Und vor allem sollten sich Grün denkenden Käufer schon überlegen wie den die Energiebilanz ausschaut wenn ein neues Fahrzeug hergestellt wird.
Auch bin ich mal gespannt was mit den ganzen Autos passiert die derzeit auf Halde gefertigt werden.

Unglaublich

Es ist für mich schier unglaublich zu sehen, wie sich mündliche Bürger manipulieren lassen. Die Bürger werden in Panik gesetzt wegen angeblicher höchster Gefahr durch NOx, nachdem diese Wirkung abflaut , wird eine Maaßen-Katastrophe aufgebauscht und die Regierung zeigt, wie erbittert sie hier für das Volk sich die ..., äh ich meine regiert. Nachdem hier das Interesse der Bevölkerung nachlässt, wird wieder der Diesel aufgebauscht. Themen wie eine faire Rente , preiswerter Wohnungsbau oder mehr Druck auf Integration können bei der Dieselhysterie völlig unangetastet bleiben, das Volk lamentiert ja über ein viel wichtigeres Thema. Ja, so können selbst die unfähigsten Politiker über ihre Dienstzeit kommen.

Wenn

für mich das Geld keine Rolle spielen würde, wärs mir auch egal. Dann wär ich voll auf Seiten der Industrie
, warum auch nicht :)

Re 2018 um 06:54 von pnyx

Kürzlich erregte sich die Nation, weil Maassen zwei Lohnklassen hochklettern sollte.

Re selbst hier bei diesem Artickel bringen sie die Nazikeule ?
Dazu wieder neben der Öffentlichkeit vorbei gab es eine kleine Anfrage und die brachte das Ergebnis ... Maassen hatte recht !!! "Mit Hetzjagten " Es war Fake !!! wäre es anders hätten wir das Ergebnis über Tage bei TS gelesen .
Hören sie einfach mal auf mit diesen komischen vergleiche ohne Sinn und Verstand .

@ um 07:12 von JohnMadison

"Produktionskosten
Die Kosten in der Autoproduktion sind grossenteils Entwicklungskosten und Marketingkosten. Einen Extra Wagen herzustellen kostet Mercedes, VW etc. ca. 8000-15000 EUR, Verkaufspreis 30.000-80.000 EUR, na klar kann man dann 3000-10.000 EUR "bonus" geben. Am Ende kommt ein Milliarden Gewinn raus. ..."

Haben Sie auch eine seriöse Quelle für diese Zahlen, oder handelt es sich um Ihre Fantasie? Wenn sie nach 'Ergebnisbeitrag' googeln, werden sie erkennen, wie hoch die tatsächlichen Produktionskosten sind. Übrigens, auch ein Entwickler will bezahlt werden.

@Oberstudienrat - Es geht um reguläre Fahrzeuge mit älterem Norm

Diese bekommt man auch wieder sauber
man muß nur den Orginalen Dieselkraftstoff
ohne NOX produzierenden Raps etc Zusätzen verwenden.

Interessant wäre mal zu wissen mit welchem
Dieselkraftstoff diese Zulassungs Tests gefahren werden :-)
Diesel oder ÖKOplörre
Die Dieselfahrer können ein Lied von verklebten Einspritzventilen oder AGR Ventilen singen

Für wie blöd halten die ihre "Kunden"?

Natürlich wird es den Nachlaß auf den Listenpreis geben. Weitere Rabatte sind dann natürlich nicht mehr drin.
Also gibt es im Ergebnis gar keine "Förderung".

Das Angebot nur auf bestimmte Städte zu beschränken zeigt noch einmal, dass die ihre Kunden für komplett verblödet halten.

Ich fahre seit über 20 Jahren keine Autos mehr, die von Lügnern und Betrügern verkauft werden.

Damals war der Anlaß eine andere Beschiß-Masche, aber die Richtigkeit meiner Entscheidung wird nahezu täglich bestätigt.

Wenn man sieht welche Marge, die an ihren Autos (die gar nicht schlecht sind) haben und wo das Geld bleibt, kann einem nur schlecht werden.

Wer will schon die Heizung des privaten Koi-Teichs für irgendwelche Bonzen mit dem sauer ersparten Geld finanzieren?

Oder glaubt jemand wirklich, dass die irgendwas grundlegend geändert haben?

Wenn man sich recht erinnert begann ja die Geschichte des heutigen Konzerns schon mit der Lüge des "Volkswagens" für jedermann.

Der Grundsatz der Gleichbehandlung

Wie immer gilt mal wieder, wenn zwei das gleiche tun ist das noch lange nicht das selbe. Was dem einfachen Bürger ernste Probleme bereiten würde, bringt der Automobilwirtschaft am Ende zusätzliche Gewinne und Absatzrekorde.

Ich bin selbst geschädigter Fahrer eines Schummeldiesels und auf diesen angewiesen: Dennoch unterstütze ich ein Diesel-Fahrverbot! Aber gemäß der Gleichbehandlung: Für alle und OHNE Ausnahmen für öffentliche Einrichtungen, Bund, Länder und Kommunen, Dienste der öffentlichen Sicherheit, Ordnung und Versorgung sowie Wirtschaftsbetriebe aus Logistik und dem öffentlichen Personenverkehr. Sind deren Fahrzeuge etwa unbedenklicher? Nein! Es wäre nur weder wirtschaftlich noch realistisch möglich deren Fuhrparks innerhalb der Fristen entsprechend umzurüsten. Vom Privatsektor kann man das aber verlangen!

Die lokale Begrenzung der Tauschprämien wird ein Fest für Verbraucherschützer und Rechtsanwälte und zur weiteren Belastung für Gerichte! Was für eine Frace, Herr Scheuer!

@ steamtrain

Wie bitte? Als Wiedergutmachung für einen Betrug ein weiterer Betrug am Kunden? In nur "ausgesuchten" Städten. Was ist, wenn ich in "Kleinkleckersdorf" lebe?

Dann ist das offensichtlich nicht das Problem der Automobilindustrie.
Außerdem geht es nicht um Betrug, denn der ist - wenn Sie betroffen gewesen sein sollten - längst behoben. Es geht um völlig reguläre ältere Euronormen.

Straftaten

Ich möchte noch einmal erinnern:
Betrug am Fiskus, Betrug bei der Zulassung durch das KBA.
Straftatbestände.
Damit ist eigentlich alles gesagt.

@tias

Ihre Posts der Art Merkelland grün erschließen sich mir nie. (Hier besonders nicht, die Idee, die zum Teil sauberere 4 und 5 zu ersetzen, ist extrem unumeltfreundlich. Wie auch die CDU CSU in ihrem Handeln.) Also: Sinn des Posts ist unklar außer dass Ihre politische Richtung klar wird. Gibt es Inhaltliches zur Diskussion?

@ andimos

Es ist leider so, dass die Euro 4/5 Autos, um die es hier geht nicht regelkonform sind.

Das ist nicht richtig. Regelkonform sind die Autos schon. Nur die Regeln sind nicht so, wie sie logischerweise wünschenswert wären. Das ist ein Versäumnis der Aufsichtsbehörden.

@ xeniosson 06:30 Uhr

"Ich werde weder einen Politiker noch einen Autohersteller wählen, der mir die Hardware Nachrüstung verweigert. Extremisten oder Schreihälse und Spalter sind für mich trotzdem nicht wählbar."
Chapeau!
Allerdings interssiert mich schon wen sie dann noch wählen können/wollen?
Nichtwählen ist wohl keine Option!

@andimous - auf dem Prüfstand 10-fach niedrigere Werte "

Diese endstehen, da man reinen Diesel benutzt, sobald organische Stoffe wie Raps und Fetten hinzukommen (FAME-Anteil) erhöht sich der NOX Anteil bei der Verbrennung.

Tüte über die Messtationen stülpen

Anstatt regionale Fahrverbote und Verbesserungen an Autos vorzunehmen habe ich eine noch viel bessere Lösung:

Die Mess-Stationen mit den schlechtesten Werten in eine Plastiktüte einhüllen.

Das kostet weniger, beschönigt die Messwerte viel effektiver und regt nur Umweltschützer auf, für die sich unsere Politik ohnehin nicht interessiert.

Das wäre Win-Win-Win für Politik, Verbraucher und Industrie.

Danach können wir dann China und Afrika dafür beschimpfen, dass sie für uns fast alles umweltschädigend produzieren und entsorgen.

@ Ray1966 07:10 Uhr

"Wenn das wirklich das Ergebnis am Montag sein sollte, dann kann ich darüber nur lachen. Wochenlang wurde diskutiert, gerungen und verhandelt. Und heraus kommt eine solch mickrige Lösung."
Entschulding; was erwarten sie denn anderes von Politikern - ist doch ihr Einkommen nicht involviert?

Wir müssen uns wehren

Es ist Zeit, dass die Menschen auf die Straße gehen und ihrem Unmut ein Gehör verschaffen. Es kann nicht sein, dass die Konzerne aus eklatanten Fehler auch noch Profit schlagen. Die Menschen müssen wirklich auf die Straße. Die Aufgabe der Politik kann es nicht sein den Lobbyisten der Automobilindustrie zu spielen.

@ Nebellicht: Multivan...

Und ich beteilige mich dann gerne mit meinem gerade vier Jahre alten Mercedes Viano BlueEfficiency - mit Marco Polo-Vollausstattung normalerweise in diesem Alter etwa 45.000 Euro wert. Da bin ich aber gespannt, wie das Angebot des Herstellers aussieht. Wahrscheinlich darf ich mir ein Neufahrzeug dann für 80.000 statt für 90.000 Euro anschaffen, weil leider das neue Modell 30.000 Euro teurer geworden ist und der Hersteller so großzügig ist, 10.000 Euro Rabatt zu spendieren - sofern er sich überhaupt für sein Modell mit Innenausbau interessiert (wahrscheinlich ist das nicht).
Und wenn doch: Leider wohne ich nicht in Stuttgart - und darf dann den Wertverlust meines Fahrzeugs schlicht abschreiben (und in die Städte nicht mehr einfahren). Geht Ihnen mit dem T5-Multivan vermutlich auch nicht anders.
Wenn das bei der Bundesregierung durchgeht: Meine Stimme gibt's nie wieder.

Sauerei

Und zwar aus 2 Gründen:
- ich soll mir einen Neuwagen zulegen, der preislich an sich für mich nicht interessant ist
- mein "älteres" Dieselauto (5 Jahre) wäre ohne Dieselskandal noch weit über 10.000€ wert. Die Hersteller zahlen höchstens 10.000€

Als Betroffener habe ich Null davon und bleibe auf meinem Wertverlust sitzen.

Prämien...

...gibt es bei besonders guten Leistungen... für diese "Lösung" erhält die Regierung jedoch keine Prämie, sondern noch eine "Quittung"! Ich glaube aber, dass noch nicht das letzte Wort hierzu gesprochen ist.

Das ist doch ein Witz !

Tauschprämie für einige wenige ?
Wo bleibt die versprochene Hardwarenachrüstung für die tausendfach betrogenen Kunden?

Wenn Politik sich von den Autogeiern sagen lässt, wo es langzugehen hat muß sie sich nicht wundern, das sie vom Wähler abgestraft wird.

Bin gespannt auf die Bayernwahl....in München soll es ja laut dem Bericht keine Tauschprämie geben.

Warum wir uns nicht wehren

weil es nichts bringt, auf die Straße zu gehen.

Unsere Politiker lassen sich durch Demonstrationen nicht mehr beeinflussen. Wir sind sind inzwischen so tief gesunken, dass unsere Politiker nicht mehr das Volk vertreten. Ich erwarte im Laufe der nächsten 20 Jahre ein böses Ende mit Neustart.

Bis dahin ist es wohl am Besten, ruhig zu bleiben und abzuwarten.

Danke liebe Bundesregierung

für die weitere Verdummung der Bürger. Wenn man das so rückverfolgt, dann muss man feststellen, dass man als Wähler eigentlich nur der brave Steuerzahler ist. Armes Deutschland, was wurde aus dir gemacht?

Zuschuss?

Volle Zustimmung!

Laßt die Kirche im Dorf

Seit fast 3 Jahren dreht sich die Diskussion um den Diesel nur noch im Kreis. Man hat mittlerweile den Eindruck, es melden sich nur noch die zu Wort, denen man es wahrscheinlich eh nicht recht machen kann.
Nur auf die Automobilindustrie zu zeigen ist ja wohl zu kurz gesprungen. Es gibt kein Auto ohne irgendwelche Emissionen ,und sei es nur Bremsstaub ,wird es nie geben. Also Autofahrer, auch mal an die eigene Nase fassen. Die Industrie verkauft das, was der Markt verlangt. Und mal ehrlich, wer hat sich vor 4 Jahren um NOX u. CO2 Gedanken gemacht ?

Ich hoffe

das es Klagen vor Gericht gibt, es kann nicht sein das die einen Tauschen dürfen und Geld bekommen von den Autofirmen.
In anderen Städten fahren die selben Fahrzeuge, die bekommen das nicht.
Das ist ein ganz linkes Ding was gegen die Gleichbehandlung verstößt.
Das ist der Eigentliche Skandal hinter der ganzen Sache.

Ich bin froh das ich gleich bei bei den ersten Anzeichen ende 2016 meinen Diesel gegen einen kleinen Benziner eingetauscht habe, für gutes Geld ohne Abschläge.
Rechtzeitig erkannt was in Deutschland so ablaufen wird, nur in Deutschland.

Und jeder sollte bei der nächsten Wahl darauf achten wo Er sein Kreuz macht, mir ist völlig unklar wie eine Partei jetzt zum neuen Stern werden kann.
Und damit meine ich nicht Blau, fast jeder Familie hat ein Fahrzeug und manche sogar Zwei was Sie unbedingt benötigen für die Arbeit.

Denken die auch mal nach vor einer Wahl ?.

Neben Deutschen Fahrzeugen gibt auch noch andere auf dem Markt, die sind meist billiger und auch eine gute Wahl.

Immer wieder diese Masche der Konzerne ist ekelerregend.

Nur um die Produktionszahlen, und damit den Umsatz und die Renditezahlen, zu steigern, werden die Kunden angelockt und auf ihre ebenso große Habsucht gesetzt. Wie beim SSV oder WSV Schnäppchen angeboten werden, die um bis zu 75% im Preis reduziert werden. Das ein Oldtimer mit richtig guter alter Qualität jedoch viele viele Jahrzehnte haltbar und verwendbar sein kann, soll dabei vergessen werden. Unglaublich - diese Gehirnwäsche der Konzerne!

Macht

Da kann die Regierung, die Bürger, die EU drohen und so laut zetern wie sie wollen. Auch wenn, wie in diesem Fall, die Autoindustrie wie immer den Bürger für dumm verkauft, sowie sich mit "Kleingeld" aus der von ihnen verursachten Verantwortung heraus kaufen möchte, letztendlich sitzen die Multiunternehmen(auch, oder gerade die deutsche Autoindustrie)immer am längeren Hebel. Ein kleiner Hinweis über Massenentlassungen, Standortverlegung - was wiederum die Kaufkraft der Bürger zur Folge hätte, das Bruttosozialprodukt würde sinken, die Börsenkurse in den Keller sinken - und schon sind alle Parteien "handzahm" und kompromissbereit. Das ist heute leider die Realität. Dazu gesellt sich auch noch, dass viele Unternehmen schon so mächtig sind, dass sie z.T. über dem Gesetz stehen, oder diese mitgestallten.

Ich kann mir nur die Augen reiben

Wenn man diese Kommentare liest ist man geneigt zu glauben, dass der Normalverbraucher nicht in der Lage ist einfache Sachverhalte zu verstehen. Die Aktion der Schadstoffreduzierung in den Innenstädten hat nichts mit dem Abgasskandal zu tun! Wenn ein Hersteller, der manipuliert hat und seine Zulassung Euro 5 gar nicht erreicht muss er nachbessern auf Euro 5, aber nicht auf Euro 6, denn er hat eine Zulassung für Euro 5! Was ist denn mit den Herstellern die nicht manipuliert haben? Die werden in Sippenhaft genommen? Das Ganze ist auf sehr wackeligen juristischen Füssen, weshalb ja auch die ausländischen Hersteller gar nicht mit am Tisch sitzen. Wer also Renault, etc. fährt kann ein Problem bekommen.
Lasst endlich mal den Populismus und die Emotionen aus dem Thema. es geht nur um Blech. Außerdem werden wir uns in ein paar Jahren darüber unterhalten, ob private Autos überhaupt noch in die Stadt dürfen.

Es geht nur noch drunter und drüber

Mir scheint die Ganze Diskussion über das Thema nur noch undifferenziert, unsachlich und ohne Plan abzulaufen.

Bei aller Emotion und der neuen Tendenz in der Bevölkerung, immer empört zu sein, in der anonymen Masse mitzubrüllen, drastische Maßnahmen zu fordern und das Beste für sich rausschlagen zu wollen, sollten man paar Dinge sachlich bedenken.

- Im sog. Dieselskandal hat offenbar der VW-Konzern betrogen (VW, Audi, Porsche), Daimler auch, BMW hingegen nicht

- Die Fahrzeuge, sind damals als EU5 in den Verkehr gebracht worden und haben EU5 und nicht EU6 zu erfüllen.

- Es ist erstaunlich, dass Autos, die mit EU5 gekauft wurden, jetzt auf EU6 hochgerüstet werden sollen. (Apple rüstet auch keine alten iPhone3 auf LTE um, nur weil das heute Standard ist).

Und jetzt sollte man sachlich überlegen, wer welchen Anspruch hat und in welchem Falle der entsprechende Konzern und der entsprechende Fzg-Käufer welche Verpflichtung oder Recht hat.

Also Vorsicht mit dem mir-steht-zu-Gebrülle!

Wenn "die Politik" wirklich

Wenn "die Politik" wirklich die NO - und Feinstaubbelastung in den Innenstädten verringern will, sollte Deutschland sich doch aus Fernost die dafür erforderliche Technik beschaffen. Ich schlage als Pilotprojekt vor. z.B. für Berlin und Frankfurt R i k s c h a s für den innerstädtischen Personentransport verbindlich einzuführen. Was sich in Fernost über Jahrhunderte bewährt hat, paßt sicherlich auch zu uns. Die hierzulande mögliche Leichtbauweise mit modernsten Kugellagern und Elektronik kann nutzbringend und umweltschonend eingesetzt werden. Die Motorisierung erfolgt durch Menschenkraft (als Maßeinheit dann 1 MK) . Natürlich wird es nicht jedem Angeber gefallen, sich nur mit 1 MK fortzubewegen - dann muß die Industrie eben bis zu 6 MK oder mehr hochpowern. Diese MK kann - je nach Geschmack - über Pedale oder auch direkt eingesetzt werden. Ich sehe hier ein gewaltiges Entwicklungspotential.

@ 09:14 von PeterPans

Bei der Prämie für Euro 4 Diesel gab es die Prämie zusätzlich zum Geburtstag üblichen Rabatt. Bei VW waren bis 20.000 Euro Gesamtrabatt drin. Ihre Behauptung ist also eine bloße Unterstellung. Die Dummen sind diejenigen, die ihren Euro 5 Diesel bereits verkauft haben.

Was passiert mit den in Zahlung gegebenen Fahrzeugen?

Diese "Lösung" erinnert mich an die Sonderpreisangebote bei Kleidung mit einem Etikett, auf welchem der angebliche Originalpreis durchgestrichen und der Sonderpreis bereits darunter aufgedruckt ist, sodass der angebliche Originalpreis nie gegolten hat.
Die Kfz-Händler werden die Fahrzeuge im Schnitt teurer anbieten und davon die virtuellen 10.000€ abziehen. Dann werden sie so tun als würden sie "ein Auge zudrücken" und jedem (auch im Umland ) den günstigeren Preis anbieten usw. Die Verbraucher profitieren somit nicht, sondern werden ein mal mehr von der Politik für dumm verkauft.

Aber auch die Umwelt, falls es irgend jemandem wirklich darum geht, profitiert nicht davon, denn es werden unnötig neue Fahrzeuge produziert (kostet Energie & Ressourcen) und die alten Wagen werden meist nach Osteuropa verkauft, wo der Markt für die alten Diesel derzeit boomt. Anschließend kommt die verschmutzte Luft dann auch wieder zu uns.

Ich hoffe, dass genügend Leute auf Nachrüstungen bestehen.

Ein schlechter Scherz

Diese Tauschprämie ist ein schlechter Witz. Der Restwert meines Autos liegt selbst mit Dieselskandal bei 10k€, und ein derartiger "Rabatt" lässt sich bei einem Neuwagenkauf durch normale Verhandlungen ebenfalls erzielen. Und dass die Listenpreise erhöht werden um diese "Prämie" zumindest teilweise auszugleichen, wird auch keine Überraschung sein.
Hier wird schlicht die Bevölkerung von der Politik veräppelt.

Zitat : jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Sehr geehrte Damen und Herren,
Herr Zamperoni hat kürzlich einen Auszug aus Hermann Hesses Gedicht "Stufen" zitiert, "jedem Anfang wohnt ein Zauber inne". Diese Gedichtszeile wird fast immer fehlinterpretiert. So auch in Ihrer Moderation. Hesse bringt nicht zum Ausdruck, dass allem Neuen und jedem Anfang per se ohne Bedenken ,sorglos und unbekümmert begegnet werden könne. Im folgenden Nebensatz führt er vielmehr relativierend aus, dass dieser "Zauber" uns bei einem Neubeginne " schützen möge und uns helfen solle zu leben".

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Wagner

Hatdwarenachrüstung ist Unsinn

Wie soll man innerhalb eines Jahres die Diesel alle nachrüsten? Die Softwareupdates haben schon 2 Jahre gedauert. Somit würden viele Dieselbesitzer 2-3 Jahre gar nicht in die Stadt fahren dürfen, denn die Gerichte werden die Frist nicht verlängern.
Sollen die sich solange einen Wagen mieten?

Außerdem weiß niemand ob das Hardwareupdate negative Folgen für das Fahrzeug hat. Eine Umtauschprämie ist auf jeden Fall fairer.

@ kuechenbaer um 8.08 Uhr, Ich bin dabei

"Warum wehren wir uns nicht und ..." Ich wäre dabei, wo und wann auch immer. Aber nicht so zahm mit kleinen Transparenten, sondern im Stil der französischen Bauern. Wenn Herr Scheuer sich von der Kfz-Industrie zu unserem Nachteil "einwickeln " lässt, am liebsten in seiner Heimatstadt Passau, sonst in Berlin.

Das kann doch nicht wahr

Das kann doch nicht wahr sein?
10.000eur "Umtauschprämie"....... Jeder Mensch weiß, dass der Restwert des alten Fahrzeugs in suchen Fällen viel niedriger angesetzt wird als üblich. somit holen die Hersteller direkt beim Tauschhandel selbst schon die Hälfte wieder rein.
Dann setzen sie den Preis des "Neuen" noch entsprechend hoch an und die 10.000 eur "Bonus" sind einfach gar keiner mehr.
Wer betrügt wird in Deutschland offenbar nicht bestraft, solange er ein großer Konzern ist.
Das ist verdammt traurig und sollte bei der Wahl berücksichtigt werden.

Der Scheuer

ist be....- er zeigt ganz öffentlich, daß er einzig die Wünsche der Autoindustrie als heiliger Kuh dem Völkchen erklären darf. Politik MACHT Vorschriften, Industrie hat sich dran zu halten wie jeder Bürger. Diese ganzen Possen sind nichts anderes, als Einknicken vor der Mafia. Es ging schon am Beginn der grünen Plakette los: kein Politiker wusste, welchen wert welches Auto ausspuckt. Jetzt gibts wieder zigtausende Autos für die Schrotthalde und "Kaufanreize". DAS wird die Umwelt freuen- eigentlich ein Thema für die Grünen.....

@Am 30. September 2018 um 09:36 von transarena

"Das ist doch ein Witz !"
Nein, Politik.

Für „Betrugsdiesel“ wäre eine Nachrüstung zu forden

Es gibt aber so gut wie keine Betrugsdiesel mehr. Die von VW erfüllen nach Update alle Euro 5 - die von Mercedes haben die Hardware bereits verbaut, brauchen also auch nur ein Update. Welche „ Betrugsdiesel“ sollen dann noch eine Hardware bekommen?

"Wie bitte? Als

"Wie bitte? Als Wiedergutmachung für einen Betrug ein weiterer Betrug am Kunden? In nur "ausgesuchten" Städten. Was ist, wenn ich in "Kleinkleckersdorf" lebe?

Dann ist das offensichtlich nicht das Problem der Automobilindustrie.
Außerdem geht es nicht um Betrug, denn der ist - wenn Sie betroffen gewesen sein sollten - längst behoben. Es geht um völlig reguläre ältere Euronormen."

Softwareupdates reichen offenbar nicht. Maximal von ca 10fach zu viel geht es auf ca 5fach zu viel runter (reale werte). Also alle euro4/5/6 plaketten ohne adblue sind auch jetzt noch ergaunert. Ok, man kann auch sagen, das prüfsystem ist untauglich. Egal, bevor das nicht takko ist, braucht man eigentlich nicht weiter diskutieren.

Brennstoffzellen

Früher dachte ich: Für ihr Auto, für ihr Auto werden die Deutschen auf die Strasse gehen - und nix ist ... ENTEIGNUNG STEHT AN ...
Lasst die Diesel und Benziner "auslaufen" und produziert nur noch Autos mit Wasserstoff-Antrieb a la BYTON aus China ... dann haben wir in paar Jahren eine ECHTE WENDE in Sachen Antrieb und Energie ...
DER HAMBACHER FORST wird geräumt und gefällt obwohl RWE nicht mal weiss ob man nun weiterhin auf Kohlekraftwerke setzt oder nicht ...
Diese Bäume produzieren übrigens O2 aus CO2 ... Ich will nie wieder was von CO2 Bilanzen, Umweltschutz ect. hören ... ALLES LUG UND TRUG ... Bei den Chinese sitzen übrigens 3 ehemalige BMW Manager in der Produktion und lachen sich schlapp über die absolut verpennte Energiewende bei den Autoherstellern ... ein "Weiter so" fährt sogar unsere "geliebte Automobil-Industrie" an die Wand ...

"Diese endstehen, da man

"Diese endstehen, da man reinen Diesel benutzt, sobald organische Stoffe wie Raps und Fetten hinzukommen (FAME-Anteil) erhöht sich der NOX Anteil bei der Verbrennung."

Stickoxide entstehen weil die Verbrennungstemperatur bei Dieselmotoren im Vergleich zu Benzinern höher ist. Ok, der bis 5% biodreck mag auch noch was dazu geben, k.A.?

Umweltpolitischer Wahnsinn

Nur in dieser krankhaft profitorientierten Gesellschaft ist es möglich, einen solchen Wahnsinn zu planen. Ja, die alten Diesel entsprechen wegen Profitgier der Hersteller nicht den gesetzlichen Emissionsvorgaben, aber es sind keine Dreckschleudern. Was ist dann mit den völlig unnötig viel zu vielen LKW auf unseren Straßen, den vielen Fliegern, den Kreuzfahrtschiffen??? Da passiert nichts. Für die alten Diesel muss es Bestandsschutz geben, Gütertransport auf Schiene und Wasser und Flugbenzin besteuert. Wäre wirklich gut für unsere Luft, aber leider nicht so gut für die Wirtschaftsprofite. Und darum geht es. Im Übrigen haben die Fahrverbote alter Diesel noch keine messbare Luftverbesserung in den betreffenden Gebieten gebracht. Was bedeutet die Produktion eines neuen Autos an Umweltbelastung? Das Verhältnis zu den weiterfahrenden alten Dieselautos ist unverhältnismäßig schlecht. Gesamteinschätzung: Verdummung und erneuter Betrug!

Falscher Zusammenhang

Viele von Ihnen kündigen an anders wählen gehen zu wollen wenn Ihre Forderungen nicht erfüllt werden sollten. Das macht Angst! Wir sollten stolz sein auf die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hier. Gäbe man jeder populären "Meinung" gleich nach würde das ganze Gebäude schnell untergraben und einstürzen. Das sollen hohe Gerichte klären. Und an deren Entscheidung hat sich jede Seite zu halten. Bitte wählen sie weiterhin Parteien aus dem demokratischen Spektrum! Es kann doch nicht sein, dass unsere Demokratie angegriffen wird wegen solch primitiven egozentrischen Impulsen.

Ausgrenzung

Darmstadt hat erhöhte NOX Werte, (noch) kein Fahrverbot aber bekommt über die Industrie eine Prämie für eine Neuanschaffung.
Frankfurt hat NOX Werte die ein Gericht zur Aussprechung eines Fahrverbotes veranlasst. Alle Bürger Frankfurts und alle Pendler (ca. 360.000 (Anzahl der Dieselnutzer leider nicht bekannt)) sind aber willkürlich von dieser "Prämie" ausgenommen weil Frankfurt nicht zu den besagten 14 Städten gehört.
Kann mir das jemand erklären?

Rechtsstaatlichkeit ?

Gilt dieses Grundprinzip jetzt nur noch in einigen Städten ? Wo kommen wir den hin wenn man für Betrug nicht zur Rechenschaft gezogen wird. Ich sehe 2 faire Optionen der Wiedergutmachung :
Erstens kostenfreie Nachrüstung auf den angegebenen Wert beim Auto Erwerb oder
Zweitens Erstattung des gesamten Kaufpreises auch ohne einen neuen Erwerb eines Fahrzeugs.
Aber in Deutschland gelten ja 2 Grundregeln : Die Würde des Fußballs und der Autoindustrie ist unantastbar

Wir dürfen nicht DI ESEL der Nation sein!

Jetzt sind die Verbraucher DI(e)ESEL. Nachdem die Autokonzerne uns für hart erarbeitetes Geld, als umweltfreundlich angepriesene Diesel verkauft haben, sollen die nun verschrottet werden und wir dürfen wieder neue rabattierte Fahrzeuge kaufen damit die Konzerne an ihrem Betrug verdienen. Und das wird von unserer Regierung gewünscht!?
Nein, wir Verbraucher wollen nicht DI(e) ESEL der Nation sein. Lasst uns unsere Diesel umweltfreundlich umrüsten.

Rechtsstaatlichkeit ?

Gilt dieses Grundprinzip jetzt nur noch in einigen Städten ? Wo kommen wir den hin wenn man für Betrug nicht zur Rechenschaft gezogen wird. Ich sehe 2 faire Optionen der Wiedergutmachung :
Erstens kostenfreie Nachrüstung auf den angegebenen Wert beim Auto Erwerb oder
Zweitens Erstattung des gesamten Kaufpreises auch ohne einen neuen Erwerb eines Fahrzeugs.
Aber in Deutschland gelten ja 2 Grundregeln : Die Würde des Fußballs und der Autoindustrie ist unantastbar

Beteiligung der schmutzingen Diesel-PKW-Käufer: Ja

Ja ich finde es richtig dass die Käufer der Dieselstinker an den Nachrüstkosten beteiligt werden, haben sie doch aus lauter Geiz die Dieselautos gekauft. ohne das sie die Umwelt auch nur im geringsten interessiert hätte.

@ Sheldon Cooper , 09:59 Uhr

Nichts ist unmöglich. Oh, sorry, da ging es ja um Toyota, nicht um das mauernde Unternehmen VW. Übrigens, das die Softwareupdates so lange gedauert haben, lag einzig und allein an den Hinhaltepraktiken von VW.

Rechtsstaatlichkeit ?

Gilt dieses Grundprinzip jetzt nur noch in einigen Städten ? Wo kommen wir den hin wenn man für Betrug nicht zur Rechenschaft gezogen wird. Ich sehe 2 faire Optionen der Wiedergutmachung :
Erstens kostenfreie Nachrüstung auf den angegebenen Wert beim Auto Erwerb oder
Zweitens Erstattung des gesamten Kaufpreises auch ohne einen neuen Erwerb eines Fahrzeugs.
Aber in Deutschland gelten ja 2 Grundregeln : Die Würde des Fußballs und der Autoindustrie ist unantastbar

Wer hat Schuld ?

Die bösen Konzerne erstmal nicht. Auch VW, die betrogen haben, sind nicht an Fahrverboten schuld. Grund ist, dass die Grenzwerte unerreichbar niedrig sind und dass beim Musterschüler Deutschland viel zu nah am Auspuff gemessen wird. Andere Länder machen das anders. Warum gibts keine Fahrverbote in Paris oder Athen? Fahren die alle Elektroautos? Schuld hat einzig und allein die Regierung. Also muss sie ganz allein die Kuh vom Eis kriegen.

mein neuer Diesel..

wird zu 80% zum Pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsort genutzt..in Großstädte fahr ich nur mit dem Zug..
also sollten mich Fahrverbote nicht schrecken..

07:06 von TW65974

>(Und das sage ich als Nutzer eines normalen Benziner‘s)<

Aber dieser Benziner ist sicher auch bald fällig weil er erhöhte CO² Werte aufweist. Im Mittel wurden diese Werte gerade durch den Anteil der Dieselfahrzeuge niedrig gehalten. Die DUH wird sich demnächst darauf stürzen. Hilft aber nichts weil selbst mit der vorgeschlagenen Änderung keine Lösung im Sinne der Umwelt getätigt wurde.

@ hochtief um 9.50 Uhr "Euro 5 nicht erreicht, aber so getan"

"Die Aktion der Schadstoffreduzierung in den Innenstädten hat nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun." Oh doch.
Kunden wollten Kfz kaufen, die die neuen Normen erfüllten. Die Hersteller haben diese Normen, mit denen sie Ihre Kfz verkauft haben, nicht erreicht und haben es evtl. auch gar nicht versucht, sondern sie haben bewusst Vorrichtungen eingebaut haben, um ihre Kunden zu täuschen.

Sie haben insofern Recht, als dass dieser bewusste Betrug mit Grenzwerten nichts zu tun hat. Der Betrug ist eine Straftat.

Meine Anregung zu R i k s c h a -Transporten

Nachtrag : Bei geschätzten 7 Millionen Arbeitslosen in unserem Lande wäre die Versorgung mit ausreichend MK gesichert, wo doch jährlich hunderttausende MK importiert werden, die für unseren modernen Industriestaat sonst kaum verwendbar sind. Auch wäre der allenthalben beklagte Bewegungsmangel mittels der MK-Technik gut zu bekämpfen. Wenn man so sieht, was in den Muckibuden an Energie völlig ungenutzt verpufft, könnte aus diesen Kreisen sogar für den Rennsport MK gewonnen werden. Also: Laßt uns ein Volk von Rikscha-Nutzern werden, wo der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Auf die dann rückläufigen Mineralölsteuern wird unser Fiskus ganz besonnen reagieren.

@Wegelagerer34 - Umweltpolitischer Wahnsinn

So ist es !
Das Problem mit nicht gelöst

Die Industrie warnte schon vor Einführung
dieser Raps-Öko-Dieselplörre

Doch hier ging es um Subventionen für die Landwirtschaft und CO2 Werte
welche man sich rechnerisch durch nachwachsende Rohstoffe gutschreiben wollte.
Dieses geht auch mit z.B mit schnell wachsenden Haselnüssen etc.

Mittlerweile könnte man sogar Gas-to-liquids
(Verflüssigtes Erdgas) ohne nötige umbauten der Fahrzeuge einsetzen.
Diese Fahrzeuge sind schon seit Jahren erfolgreich in der Industrie im Einsatz.

Betrug ist Betrug!

Wozu haben wir verdammt nochmal ein Strafrecht? Und was die "Regierung" plant grenzt sehr an Beihilfe zu und Vertuschung einer Straftat.
Und diese Versager wundern sich wenn ihnen die Wähler in Scharen davon laufen...

Mal anders betrachtet...

Die Dieselthematik hat sich zu einem handfesten Hexenwahn entwickelt. Nüchtern betrachtet brauchen wir keine Fahrverbote, kein Software-Update und auch keine Hardwarenachrüstung. Das goldene Kalb der 40 µg NOx ist kein Wert ab dem irgendjemand zu Schaden kommt. Anders wäre eine maximale Konzentration am Arbeitsplatz von 950 µg wohl kaum erklärbar. Die NOx-Emissionen in Deutschland wurden seit 2000 um knapp 30 % reduziert. Wir sind also auf dem richtigen Weg. Globale Erwärmung hingegen ist ein Thema und darauf ist der Diesel keine gute aber aktuell die beste Antwort die wir verfügbar haben. Nichts hält uns davon ab, von nun an Dieselfahrzeuge mit neuester NOx-Technologie auf die Straße zu bringen und die bisherigen Fahrzeuge in den kommenden Jahren „natürlich“ zu ersetzen. Abschließend stellt sich die Frage, für wen der 40 µg-Grenzwert wirklich interessant ist. An erster Stelle stehen Automobilhersteller aus dem Ausland mit minderwertiger Dieseltechnologie und weitere Strategen...

Dieselkompromiss

Da ja politisch alles auf Kompromissbasis abgewickelt wird, hoffe ich nur ,dass dieser
Kompromiss nicht heißt : Der Halter bezahlt seinen Teil und der Rest läuft über Steuergelder mit anschließender Erhöhung der KFZ-Steuern. Hat das deutsche Recht denn ganz und gar das System des Verurachers verlassen ? Und was soll das ?

um 10:10 von Wegelagerer34

"Was ist dann mit den völlig unnötig viel zu vielen LKW auf unseren Straßen, den vielen Fliegern, den Kreuzfahrtschiffen??? Da passiert nichts"
Da wird eben nicht gemessen, nur die LKW die die Stadtstraßen verstopfen, werden mit den PKW auf die Umweltverschmutzung gemessen.

08:02 von Andreas Unzufrieden

>Ein Elektroauto hat eine etwas günstigere CO2-Bilanz als ein Dieselauto, je nach Strommix. Rechnet man die Herstellung des Akku hinzu ist der Diesel günstiger.<

Was einfach unter den Tisch fällt ist:

1. Die Stromversorgung (Leitungsstärke) ist nicht vorhanden um Elektro Kfz zu laden. Wenn in meiner Straße >10 E-Kfz ans Ladegerät gehen, dann fällt die Beleuchtung aus oder, ich nehme Ladezeiten von >10 Stunden in kauf.

2. Der Strom muss ja auch produziert werden. Und dafür haben wir den Hambacher Forst abgeholzt um mit Braunkohle "saubere" Energie zu erzeugen.

10:23 von Walter2929

natürlich kommt der Benziner als nächstes dran
weil er 15 …. 20 % Mehrverbrauch hat und entsprechend mehr CO2 erzeugt
dann produziert er als Benzineinspritzer 20 …. 50 mal soviel Russ das offensichtlich keinen kümmert
ja und dann kommt der Feinstaub
dann trifft es das E Auto oder gibt's da keinen Bremsstaub/Reifenabrieb

um 8.40 von Nebellicht, Neues Auto gegen Abwrackprämie tauschen

Nebellicht, ich bin in der gleichen Situation wie Sie. Der Vorschlag der Kfz-Industrie ist ein Hohn.

Herr Scheuer, lassen Sie sich nicht von gewieften VW-Anwälten/Verhandlern über den Tisch ziehen. Ein fauler Kompromiss wird für Sie persönlich E-De-Ka (Ende der Karriere) bedeuten, für die CDU/CSU wäre ein erheblicher Glaubwürdigkeitsverlust und damit Stimmenverlust die Folge.

Völliges Unverständnis für die verantwortlichen Politiker !!!

Die Automobilbauer haben gelogen und betrogen. Dafür gibt es mit den politischen Verantwortlichen jetzt einen Kompromiss bei der Nach- bzw. Umrüstung. Das wird kein betroffener Dieselfahrer verstehen. Der normal sterbliche Bürger natürlich auch nicht. "Hier sieht man wieder einmal wie weit sich die Politiker von Ihren Wählern entfernt haben". ...... würde mich inzwischen nicht mehr wundern wenn Herr Scheuer nach seiner politischen Karriere Berater bei einem großen Automobilkonzern werden würde.

Diesel

Das ganze ist nur dann interessant, wenn ich den realen Restwert vom Händler und zusätzlich 10.000 € bekomme.

Bei meiner letzten Dieselprämie ging das so; nur dass der Audi ( Euro 3 ) nur 1000 € wert war.
Neupreis: 82.000 € ( Audi Euro 6 ) minus Neuwagenprämie minus Schwerbehindertenrabatt minus 10. 000 € Dieselprämie.

Kein Händler gibt mir für meinen Tiger 23.000 €. Um ins Geschäft zu kommen wären mind. 15.000 € zu geben; für alle Diesel-Kfz .
Und selbst da gibt es noch genug Familien, Personen und Unternehmer die sich einen Neuwagen nicht leisten können; ungerecht finde ich. Für alle die sich keinen Neuwagen leisten können oder wollen muss die Hardwareaufrüstung auf Kosten der Kfz- Hersteller erfolgen; über eine zusätzliche Aufwandsentschädigung oder Wiedergutmachungs- , Entschuldigungsbonus kann man mal nachdenken.

Diesel-Tauschprämie bis zu 10.000 Euro?

Die Premium-Hersteller geben bestimmten Berufsgruppen Preisnachlässe von 15 Prozent. Für ein Dieselfahrzeug mit einem Listenpreis von 80.000 Euro werden also 68.000 Euro bezahlt.
Diese Tauschprämie ist eine Lachnummer.

Ab ins Portemonnaie der Hersteller

Und wieder bleibt der Verbraucher auf der Strecke. Die Schuldigen, die Hersteller der Fahrzeuge und die Regierung, denn die hat diesen Wahnsinn erst ermöglicht, sind fein raus. Umtauschprämien nutzen doch in erster Linie den Autobauern und viele Normalbürger können sich nicht andauernd ein neues Fahrzeug leisten. Und die Prämien nur bedrohten Städtern anzubieten ist sowieso eine absolute Unverfrorenheit!!!

Das Problem sind die ersten 10 Minuten

Das Problem sind die ersten 10 Minuten, in denen jeder Diesel ohne Filter fährt, auch mit neuster Technologie. Das nächste Problem ist, dass man der Automobilindustrie nicht mehr vertrauen kann.

@Allerdings interssiert mich schon 9:22 von MaWo

"wen sie dann noch wählen können/wollen?"

Es gibt in jeder Partei, die 'Tausendjährigen' mal ausgenommen,
vertrauenswürdige Volksvertreter.

Nicht allzuviel, aber immerhin.
Suchen müssen Sie sie schon und dann per Wahl stärken.
Den Rest besorgt die 4. und 5. Gewalt,
bzw der Rest, der davon noch übrig ist.

Bei denen muss man allerdings auch suchen ;)

Verantwortung

Wann steht endlich Mal jemand auf und sagt den Menschen die Wahrheit?
Die Mehrheit der EU Staaten hat überhöhte NOx-Überschreitungen in Städten. Was tun die anderen betroffenen EU-Staaten? Nichts!
Was müssen die ausländischen Autohersteller befürchten? Nichts, weil es keinen Dieselskandal gibt. Bis heute gibt es genau einen Hersteller, der rechtskräftig verurteilt wurde und seine Strafe bezahlt hat. Für die Einhaltung der Luftreinhaltungsrichtlinie sind nicht die Autohersteller sondern die Regierungen verantwortlich. Dort hat man geschlafen.

Gesetze, Politik und Gerichte?

zu: Am 30. September 2018 um 10:14 von Mark Mosel:

das ganze demokratische Gebäude ist schon lange untergraben.
Das begann beim "Auge zudrücken" bei Ordnungswidrigkeiten an Fahrbahnmarkierungen, und heute darf jeder Kindergartenwege zu parken und die Polizei schreitet schon gar nicht mehr ein, weil es ja jeder so macht.
Endet neuerdings wie letztlich gemeldet, das Ladendiebstähle nicht mehr verfolgt werden sondern als Ordnungswidrigkeiten eingestuft werden sollen, damit man den Einsatz der Ordnungskräfte von vornherein ablehnen kann.

Und Betrügereien im großen Maßstab werden erst recht nicht geahndet, obwohl die Betrüger von anderen Ländern mit internationalem Haftbefehl gesucht werden.

Ja, der Dieselbetrug (nicht -skandal) spielt auch hier ein Rolle, da dabei das ganze Gemauschel mit Behörden (Zulassungsstellen) und Betrügern in der Industrie zu Tage getreten ist.

SPD, CDU usw.: das ist ein Tritt gegen jede Rechtsstaatlichkeit und Demokratieverständnis.

08:38 von Oberstudienrat

>Ich kann nur sagen, dass wir vermutlich unseren Euro 5 Diesel gegen einen neuen Euro 6 tauschen werden. Warum nicht?<

Gut, aber wie unterscheidet der Ordnungshüter in Frankfurt, Hanauer Landstraße, ob das einfahrende Kfz ein Euro 5 oder ein Euro 6 Kfz ist? Beide haben eine grüne Plakette mit der Zahl 4 darauf.

10.000€

Die 10.000€ gibt es natürlich nur wenn man sich ein Auto für über 60.000€ kauft und sonst werden auch alle heute üblichen Rabatte gestrichen.

Wer heute beim Händler gut verhandelt und z.B. Vergleichsangebote aus dem Internet vorlegt bekommt doch auch schon satte Rabatte. Die wird es aber dann sicher nicht geben. "Sie bekommen ja schon den Rabatt vom Hersteller, mehr kann ich da wirklich nicht machen!"

Im Endeffekt bleibt das alles nur heiße Luft und die Hersteller sind happy dass sie wieder ein paar Neuwagen losgeworden sind...

Ich fahre meinen Euro4 - Diesel noch ein paar Jahre und steige dann um auf Hybrid oder Elektro. Aber aus dem VW-Konzern kommt mir sicher nichts mehr in die Garage. Ich belohne doch nicht den, der mich belogen hat...

Autoindustrie = Schlüsselindustrie = Arbeitsplätze

Das Dilemma ist, dass die Regierung unsere deutsche Schlüsselindustrie mitsamt den ganzen Zulieferern und damit Millionen von Arbeitsplätzen einerseits nicht zu stark belasten will und andererseits den gerechtfertigten Forderungen nach einer fairen Entschädigung für Euro 4/5 und teilweise wohl auch Euro 6 Dieselfahrzeugbesitzer nachkommen muss. Erst recht direkt vor einer entscheidenden Landtagswahl. Der Druck und die Einflussnahme durch die Autoindustrie ist dabei enorm, wie man auch anhand einiger Kommentare professioneller Meinungsbildner hier zu diesem Thema feststellen kann.

Die Regierung und auch die deutsche Automobilindustrie täten gut daran eine Regelung zu finden, die auch dem Rechtsempfinden der Wähler bzw. Kunden entsprechen. Ansonsten wird das Vertrauen in eine rechtsstaatliche Marktwirtschaft weiter untergraben und rechten Kräften Vorschub geleistet.

Es geht um mehr als nur um eine faire Schadensregulierung durch die Verursacher.

Die Aufregung ist groß und

Die Aufregung ist groß und die persönliche Betroffenheit verstellt oftmals den Blick für das Ganze:

Ist es nicht so, dass es tatsächlich überhaupt nicht (mehr) um eine Frage von Betrug geht, sondern schlichtweg um die Tatsache, dass man mit den jetzt zugelassen Pkw, Lkw, Schiffen, Industrie etc. nicht auf die vereinbarten Grenzwerte kommt ? Wenn dem so ist, dann wäre durchaus der Staat in der Verantwortung wegen seiner Fehlsteuerung aus der Vergangenheit, aber auch die Autoindustrie über getrennt zu betrachtenden Betrug hinaus, wo sie bewusst Lücken ausgenutzt hat. Logisch erschiene mir daher eine Hardwarenachrüstung, getragen von Staat und Industrie. Über die Steuer hätte man auch eine soziale Komponente eingebaut. Die Umrüstungen müssten in der Reihenfolge des größten Nutzens erfolgen.

@ Nachfrager70 um10.31 Uhr "Mal anders betrachtet" -

Endlich ein Beitrag, der sich rational mit den Realitäten auseinandersetzt.

Das Festsetzen von Grenzwerten wurde willkürlich vorgenommen, auch ohne Vergleichswerte anderer Emittenten mit einzubeziehen.
Ja, ich möchte sogar so weit gehen, dass es überwiegend grüne EU- und Kommunalpolitiker waren, die sich naiv und bar jeden technischen Verständnisses mit dieser Verordnung profilieren wollten.

Inzwischen hat sich in Industrie und Handel übrigens eine Art "Ablasshandel" mit Emissionen entwickelt, der Emissions-Handel. Diesen Handel gibt es sowohl auf internationaler Ebene zwischen Staaten als auch im privatwirtschaftlichen Bereich. Da fragt keiner nach Grenzwerten (nach gesundheit schon gar nicht), da wird kassiert, bezahlt - und fertig.

Letztlich ist das Festsetzen von Grenzwerten und das anschließende Abkassieren nichts als Geldschneiderei, es ist ein Bürokratiemonster und eine Möglichkeit, freie Bürger zu knechten.

Quittung

Es ist schon ertsaunlich, wie die Politik vorschreibt, dass der mit Bioplörre verunreinigter Diesel verkauft werden muss, um uns dann aber ein paar Jahre später, einen zu hohen Nox Ausstoss vorzuwerfen. Sollte nun wiedererwarten an den nächsten Wahlen doch die Quittung für so vieles der letzten Zeit kommen, werden wir diese Sesselkleber nur los, wenn eine Partei die Absolute Mehrheit erzielt. Dies wäre andererseits alles andere als wünschenswert.
Fazit, nichts wird sich ändern.

08:43 von andimous

>Bus, Bahn und Rad werden für mich langsam wieder sehr attraktiv.<

Schön für Sie, für mich (67 J, 70% behindert) fällt Rad schon mal flach. Mit Bus und Bahn in die nächste große Stadt (Darmstadt, ca. 20Km) gleicht zeitmäßig einer Weltreise. Ich möchte nicht einen kompletten Tag für den Kauf einer Hose opfern (hab nicht mehr so viele Tage).

Softwareupdate

Ich dachte es wäre nun alles in Ordnung mit einem Softwareupdate seitens VW bei den Euro5 ?

Dürfte vor keinem Gericht bestand haben.

Entweder alle oder keiner. Aber nicht in "ausgesuchten Städten"

@ 10:34 von Peter Kock

Sie sollten sich doch besser mal erkundigen, was das Verursacherprinzip bedeutet. Der Hersteller ist nicht der Verursacher von Abgasen, das kann nur der Halter oder Nutzer sein. Außerdem erfüllen die Diesel fast alle die geltenden Abgasnormen. Man kann nicht rückwirkend die Abgasnormen ändern, weil einige Städte ein Verkehrsproblem haben. Ich wäre für eine Stadtmaut in den belasteten Städten mit Park and Ride Parkplätzen am Stadtrand - wie es in vielen Großstädten Europas bereits üblich ist - das würde die Probleme schneller und effizienter lösen und die Lebensqualität in den Städten erhöhen.

@lufoerster

>Ja ich finde es richtig
>dass die Käufer der
>Dieselstinker an den
>Nachrüstkosten
>beteiligt
>werden, haben sie
>doch aus lauter Geiz
>die Dieselautos
>gekauft. ohne das sie
>die Umwelt auch nur
>im geringsten
>interessiert hätte.

So ein unreflektiertes Pauschalgesülze macht mich wütend!
Ich habe mir 2014 aus Umweltschutzgründen einen EcoFlex-Diesel gekauft. Geringer Verbrauch, Start-Stop-Automatik etc.
Das Fahrzeug ist sogar steuerreduziert aufgrund der ökologischen Ausrichtung!
Nun soll es plötzlich ein Stinker sein? Nun soll ich plötzlich eine Mitschuld haben weil ich einen ökologischen und sauberen Vorzeigediesel gekauft habe (laut Hersteller und laut Staat - siehe Steuerreduzierung)?
Das ist nicht nachvollziehbar!

Nachrüstung...

Ich werde an meinem 3 Jahre alten Diesel keine Nachrüstung machen lassen !
Warum ? woher weis ich denn was die mir da in mein bisher anstandslos laufendes Auto einbauen ? Vielleicht geht es dann nach einer festgelegten KM-Leistung kaputt !?
Die Werbung für die zu erwartenden E-Autos wird doch nur gemacht um die bisherigen Entwicklungskosten wieder herein zu bekommen und dann wird man auf mit Wasserstoff betriebenen Autos setzen. Fair wäre wenn die Automobilhersteller den damals bezahlten Preis zu 100 % ersetzen und der Kunde kann kaufen wo und was er will !

marktkonforme Demokratie...

Das muss diese marktkonforme Demokratie sein, von der die cDU immer redet. Also das Volk hat das Sagen! Solange es der Industrie und den Oligarchen in den Kram passt. Halt nicht, wenn es darum geht mit Steuermilliarden (ok.. Steuerbillionen) Zockerbanker und ihre Boni zu retten, Milliardenerben zu subventionieren, oder halt wie hier die Autoindustrie dazu zu zwingen den von ihnen wissentlich und absichtlich angerichteten Schaden wieder gutzumachen.

Aber sonst gerne, jederzeit. Nur halt nicht in den Bereichen Wirtschaftspolitik, Außenhandel, Subventionen, Steuern, Verbraucherschutz, Privatisierung, Entdemokratisierung (entschuldigung, heute sagt man glaube ich Entbürokratisierung)...

Nee, ich fürchte, wenn wir wieder in Richtung demokratiekonformer Märkte wollen, müssen wir die GroKo loswerden. Und die neoliberalen Parteien FDP und AfD verhindern.

Hoffentlich begreifen bis zu den nächsten Wahlen deren Anhänger, dass sie Banken und Oligarchen weit mehr kosten als ein paar Flüchtlinge

@Oberstudienrat um 8:47

Lieber Herr Oberstudienrat - die Betrugssoftware mag zwar ersetzt worden sein, deshalb sind aber doch die aufgrund dieser Software zugelassenen Diesel-Modelle nicht verschwunden.

Die Autoindustrie verhandelt doch ausschließlich über eine Entschädigungsregulierung, weil sie Käufer getäuscht hat, nicht weil sie Besitzern älterer Diesel-Modelle unter die Arme greifen will.

Ich finde, es zeugt von bizarrer Rechtsauffassung, dass die Hersteller in D nicht gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden, sondern die Regierung sich im Gegenteil bemüht, sie möglichst ungeschoren davonkommen zu lassen.

Man stelle sich vor, ein Arzneimittel wäre aufgrund gefälschter Studien zugelassen worden - gefälscht gleich absichtlich - der Ruf des Herstellers wäre vermutlich langfristig ruiniert und zu Recht.

Politiker sind halt auch nur Idioten

Ganz toller Vorschlag ;-),
und die Dieselfahrer, die nicht in den betroffenen Städten leben und bestimmt weit mehr als 90 Prozent der betroffenen Dieselfahrer ausmachen, können schön sehen wie sie mit Ihrem Wertverlust klar kommen.

Der Vorschlag taugt aus meiner Sicht nicht die Bohne!!!

Umtauschprämie

Die Autohersteller haben vor Lachen Bauchweh. Der Absatz wird angekurbelt und der Gewinn stimmt immer noch solange z.B. bei VW die SPD mitmischt.

um 11:02 von Akazulat

"Warum ? woher weis ich denn was die mir da in mein bisher anstandslos laufendes Auto einbauen ?"
Bei einer Werkstatt Ihres Vetrauens, wenn Sie nicht ständig die Werkstatt wechseln, werden Sie bestimmt gut beraten. Als Nichtfachmann muss man sich schon auf die Werkstatt verlassen können.

Kann ich mir nicht leisten

Ich wohne in einer der genannten Städte und fahre einen gebrauchten 1er BMW Diesel (118d) mit EURO-4-Norm.
Selbst bei einer Prämie von 6000 € kann ich mir ein neues Fahrzeug nicht leisten.
Mir könnte nur ein kostenloser Umtausch gegen ein umgerüstetes EURO-5-Fahrzeug helfen.

Absurdistan

Seit wann entscheidet der Wurm, ob geangelt wird? Die Betrüger stoßen sich am eigenen Vergehen auch noch gesund, und der (Rechts-?)Staat hält den Steigbügel. Einfach nur absurd.

Mein Vorschlag wäre, die Autoindustrie zahlt die Prämien

an die betroffenen Gemeinden (Städte), die dafür in ihren Randgebieten Park&Ride - Parkplätze und einen kostenlosen Nahverkehr zur Verfügung stellen.

Das sagt die AfD zur Nachrüstung

„Die AfD führt vier Gründe an, weshalb sie diese Vorschläge ablehnt:
Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD nennt Gründe, warum die AfD eine Nachrüstung ablehnt:
"Juristische Gründe: Die erzwungene Hardwarenachrüstung verletzt die Rechtssicherheit und den Investitionsschutz
Technische Gründe: Die Nachrüstung und anschließende technische Prüfung ist komplex und zeitaufwändig. Dies betrifft auch die Frage nach der der Garantie und Zuverlässigkeit der Hardware.
Praktische Gründe: Es ist organisatorisch nicht machbar, hunderttausende Dieselfahrzeuge in kürzester Zeit umzurüsten.
Politische Gründe: Der Steuerzahler darf nicht für die Verfehlungen der Regierung haften. Stattdessen fordern wir, dass Verkehrsminister Scheuer seine Macht in die Waagschale wirft und die Grenzwerte auch bei der EU revidieren lässt."

@11:01 von Radulfus

Nun soll es plötzlich ein Stinker sein? Nun soll ich plötzlich eine Mitschuld haben weil ich einen ökologischen und sauberen Vorzeigediesel gekauft habe (laut Hersteller und laut Staat - siehe Steuerreduzierung)?
Das ist nicht nachvollziehbar!

Für den Hersteller aber auch nicht, denn der hat das Fahrzeug so gebaut, daß es den aktuellen Vorschriften zum Zeitpunkt der Zulassung entsprach - sonst hätte er es nicht zulassen können, es wäre nicht durch die dafür vorgeschriebene Prüfung gekommen. Wobei man über die Abschaltungen diskutieren kann - steht irgendetwas in den Spezifikationen bezüglich der Werte abseits des Prüfstands, oder hat man stillschweigend angenommen, daß die Werte dort auch gelten sollten?

Frage in die Runde: Hat dazu jemand eine verläßliche Quelle (am Besten einen Link auf die Spezifikation und zugehörige Gesetze selbst)?

EIN BEIPSIEL

Wenn ich für meinen 7 Jahre "alten" E5-Diesel (Schwacke-Wert 7000 EUR) nun z.B. 5000 EUR Tauschprämie bekomme, um mir dann ein Jahreswagen (Golf VII 1,4TSI aus 2017 E6, bereits produziert, steht auf der Halde ) für 18000 EUR kaufen zu können ,
dann wäre das OK.
Wenn ich aber diese Prämie nur auf den Listenpreis 33000! EUR bei Neubestellung (das o.g. Auto mit entsprechender Ausstattung) bekommen soll, wäre das wohl absoluter Mumpitz.

Diesel-Täuschprämie... es sind bald Wahlen!

Wie erwartet sind die CDU/CSU-Lobbytruppen wieder voll dabei die Bürger mit dieser Pseudolösung über den Tisch zu ziehen.

Die Lösung naht aber...

bald sind Wahlen in Hessen und Bayern...

Ich hoffe all die betrogenen stampfen die Union in Grund und Boden.

Geht zur Wahl und sorgt für ein Ende...

@06:12 von meta.plus

Die Auto-Konzerne haben mit ihren Lügen und Betrügen Milliarden-Gewinne gemacht.

Das ist schlichtweg falsch. Die Auto-Konzerne haben die Fahrzeuge so gebaut, wie es zum Zeitpunkt der Zulassung in den Vorschriften stand. Sonst hätte es keine Zulassung gegeben.

Alles Weitere ist Wunschdenken, um die Fahrzeuge ohne eigene Kosten sauberer zu machen.

Wo genau steht (bzw stand), daß die Abgaswerte für die Zulassung jenseits des Prüfstandes Gültigkeit haben müssen? Selbst die Unrechtmäßigkeit der Abschaltvorrichtungen ist m.E. fraglich.

@ sfrings75 09:39 Uhr

"Wir sind sind inzwischen so tief gesunken, dass unsere Politiker nicht mehr das Volk vertreten. Ich erwarte im Laufe der nächsten 20 Jahre ein böses Ende mit Neustart."
Richtig das Volk wird nur ge- bzw. zertreten. Ein böses Ende mit Neustart scheint immer unabdingbarer zu werden, aber genau davor habe ich Angst - kenne aber auch keine bessere Lösung.

Ich kann mir nur die Augen reiben

Die Verbindung der Abgasmanipulation mit dem jetztigen Versuch der Schadstoffreduzierung ist unsinnig. Sollen etwa die Fahrzeuge, die manipuliert wurden jetzt von Euro 4 oder 5 auf Euro 6 aufgerüstet werden? Was ist dann mit denen, die nicht manipuliert haben? Die haben nicht betrogen und müssen nicht nachrüsten?
Also Kunden, die einen manipulierten Wagen gekauft haben werden auf Euro 6 hochgestuft und die Kunden, die einen nicht manipulierten Wagen gekauft haben bleiben auf Euro 5 sitzen und dürfen nicht mehr in die Städte?
Ist doch alles Blödsinn.

@ Andreas Unzufrieden und @ Oberstudienrat

Aus Ihrem Kommentar: "Zum Zeitpunkt der Zulassung haben sie die geforderten Grenzwerte auf dem Prüfstand erfüllt."

Damit sind Sie ja ganz auf einer Linie mit Dirk Spaniel, dem verkehrspolitischen Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, der sagt:
"Noch dazu waren die meisten Fahrzeuge korrekt zugelassen, wie ich es bereits im Bundestag sowie dem Verkehrsausschuss ausgeführt habe"

Die AfD hält darüberhinaus eine Nachrüstung für nicht sinnvoll, u.a. weil eine "erzwungene" Hardwarenachrüstung die Rechtssicherheit und den Investitionsschutz verletze". Sie bewegt sich also ganz auf der Linie der Autoindustrie.
Die AfD fordert dagegen, die Grenzwerte für NOx einfach mal so im Handstreich zu erhöhen. Wen interessiert schon die Gesundheit von Menschen?

Proteste

Wenn man jetzt gegen die Autolobby-Regierungs Mauschelei auf die Strasse geht wird man von der Regierung als Radikaler dargestellt, Linksradikaler oder Wutbürger etc. Das macht die Regierung schon lange und die Berichterstattung macht mit.. Links gegen Rechts ausspielen und fleissig weiter in die Taschen der Lobby arbeiten (und die eigene?)...

Die Frage der Zulässigkeit

Die Frage der Zulässigkeit von rückwirkenden Grenzwerten oder Zulassungen ist ziemlich spannend. Das ist ja auch bei Freihandelsabkommen immer Thema. Meiner Meinung nach muss der Staat auch neue Werte setzen oder Zulassungen zurückziehen können, wenn es gravierende neue Erkenntnisse gibt. Man denke etwa an die seinerzeit erteilte Zulassung von Contergan. Das wird im Einzelfall die Verwaltungsgerichtsbarkeit überprüfen müssen. So einfach scheint es mir hier aber nicht zu sein, weil man letztendlich Maßnahmen der Automobilindustrie aus einer moralischen Verantwortung heraus erwartet. Das könnte man vielleicht mit dem dezenten Hinweis erreichen, dass man, wenn man keine Beteiligung bei der Verbesserung der alten Fahrzeuge erreichen kann, diese Verbesserung bei den Neuwagen erzielt werden muss.

Und wenn wir dann unsere

Und wenn wir dann unsere Autos eingetauscht haben, mit welchen Schikanen kommen unsere Umweltschützer dann im nächsten Jahr? Sind dann die Bremsen zu heiß, oder die Materialien zu giftig, oder werden durch die CW-Werte irgendwelche Störfelder ausgelöst, oder was. Es ist doch so, dass hier mittlerweile Jagd auf jegliche Autonutzung gemacht wird und das viele Geld das ein Auto kostet für unsere neuen Regelsetzer überhaupt kein Argument mehr darstellt und man so nicht weiß, ob dann auch mit dem nächsten Neuwagen in ein bis zwei Jahren noch gefahren werden darf.
Außerdem frage ich mich, was mit den nun einzutauschenden Autos wird, haben die denn kein erhebliches Umweltmanko bei ihrer Herstellung dargestellt, so dass man die jetzt einfach so verschrotten kann und kostet nicht auch das viel Energie und Umweltschädigung, oder ist es rechtens die 'alte' Technik nach Afrika zu schippern und werden die ehemaligen Autohalter dafür dann nicht auch noch irgendwann und irgendwie bestraft?

Was für eine Dreistigkeit....aber wir wollen das ja auch...

.....und je nach Wert des Neuwagens? D.h. es ist im Grunde nur ein Rabatt auf den Preis eines Neufahrzeug von vermutlich um die 10 %....d.h. der Autohersteller macht immer noch satten Gewinn - und das mit einer Aktion, die er selbst zu verantworten hat....

Dreistigkeit siegt....

....aber wenn der deutsche Bürger weiterhin Autos aus dem VW-Konzern kauft, dann darf er sich auch nicht beklagen.

Aus meiner Sicht hätten die Verkaufszahlen bei Audi, VW und Porsche mal so richtig in den Keller gehen müssen.....sind sie aber nicht....

Da sind wir selbst ja wohl auch nicht besonders konsequent.....man muss nicht alles der Politik überlassen, man kann dann eben auch mal keinen Audi oder VW kaufen, es ist ja nicht so, dass es keine Mitbewerber gäbe...

Nachrüstung

Eigentlich sollten unsere Poliker doch Volksvertreter sein! Ich weiß nicht, wen ich noch wählen soll.
Ich bin mit meinem Passat (2011; 2,0 TDI) sehr zufrieden. Leider verschmutzt er die Umwelt mehr als mir lieb ist und das ist nicht meine Schuld! Ich bin selbstständig und brauche dieses Auto jeden Tag.
Aber ich kann mir einfach keinen neuen Wagen leisten. Selbst mit einer hohen Prämie. Und was passiert dann mit meinen Passat? Wo wird der dann die Luft verpesten?
Ich appelliere an die Autoindustrie: Verantwortung gerecht, wer betrügt, muss auch dafür gerade stehen. Warum gilt das für jeden von uns Bürgern, aber nicht für Industrielle?

Bitte entscheidet euch einmal im Sinne der Bevölkerung.

@Akazulat

Wasserstoff Autos werden sich nicht im Großmarkt durchsetzen. Zu kompliziert sind die aggregate die zusätzlich in ein Elektroauto eingebaut werden müssen - dementsprechend zu teuer die Technik - E-Autos sind die Zukunft. Wasserstoff eher noch als zukünftiger Träger (+50Jahre) für den LKW Verkehr.

Die Skepsis gegenüber der Nachrüstung kann ich verstehen. Dann heißt es wohl Umtauschprämie bei den Verbrechern in Anspruch nehmen und sie für ihren Betrug noch belohnen

@Sheldon Cooper

" Ich wäre für eine Stadtmaut in den belasteten Städten mit Park and Ride Parkplätzen am Stadtrand - wie es in vielen Großstädten Europas bereits üblich ist - das würde die Probleme schneller und effizienter lösen und die Lebensqualität in den Städten erhöhen."

Habe neulich eine Doku über Kopenhagen gesehen, dort wurde das so gehandhabt. Keine PKW-Verkehr mehr in der Innenstadt, keine Parkplätze usw usf.
Ergebnis: Ruhe, mehr Platz für Menschen, Straßencafés und Freisitze, privater Individulaverkehr hauptsächlich mit dem Fahrrad.
Selbst die größten Kritiker haben nach kurzer Zeit zugegeben, das die Lebensqualität drastisch gesteigen ist.

Leider werden Sie das den autoverrückten Deutschen nicht klarmachen können. Da brauche ich nur in den Kollegenkreis schauen, SUV´s überall, schließlich kann man sich die Karre hier in Leipzig gleich bei BMW ab Werk abholen. An den Straßenrändern ist kaum noch Platz, einfach alles zugeparkt, ein Fortkommen in der Innenstadt oft kaum noch möglich.

So ein Unfug!

@ 10:56 von draufguckerin

So ein hanebüchener Unfug. Die Grenzwerte werden nicht willkürlich festgesetzt, sondern nach Beratung durch Fachleute, und durchaus auch umfangreicher, und hier in Deutschland traditionell sehr wohlwollender Anhörung der Lobbyisten der Automobilindustrie.

Und dann gelten sie erstmal. So wie Gesetze erstmal gelten. Und genausowenig wie man sich mit diesem Unsinn von "willkürlich festgesetzt" herausreden kann wenn man gegen Gesetze verstößt, geht dies wenn man Grenzwerte wissentlich und absichtlich überschreitet, und das dann mit viel krimineller Energie zu vertuschen versucht.

Oder wie würden Sie reagieren, wenn ich mein Haus halb auf Ihr Grundstück baute und dann irgendwas von "willkürlicher Grenzlegung" erzähle an die ich mich ja wohl nicht halten müsse?
Eben.

Die Autos haben nicht die zugesagten Eigenschaften, und müssten deshalb einfach zurückgegeben werden können.
Wenn die Industrie das nicht will, muss sie halt dafür sorgen, dass sie diese erreichen.

Das Thema hat einen Bart...

Wäre damals Dobrindt unserer Automobillobby nicht so in den Hintern gekrochen und hätte unsere Kanzlerin ein wirkliches Statement abgegeben, dann wären heute bereits die Kisten umgerüstet. Ein "sauberes" Auto wird es nicht geben- egal wie, es wird Energie benötigt und die muss produziert werden. Also aus dem Ausland kaufen- dann sind wir sauber. Euro 4 und 5 verkaufen wir dann zwangsweise billig... ebenso an´s Ausland. Die freuen sich über den deutschen Schwachsinn und schupps... fahren die gleichen Kisten wieder in unseren Städten. Diese Autos leben nicht unendlich. Bestrafen sollte man diejenigen nicht, die sich im guten Glauben ein sauberes Auto gekauft haben. Sterben lassen braucht man den Diesel auch nicht, nur weil aus Profitgier beschissen wurde. Und auf dem Gesamtkonzern rumzutrampeln macht auch keinen Sinn- es ist der größte Arbeitgeber. Zieht lieber das Gesamtvermögen der Verantwortlichen ein...

Am Montag also

Vor Montag sollte sich die Tagesschau aus meiner Sicht nicht an Spekulationen beteiligen. Das sind keine Nachrichten sondern dient der Aufheizung der Stimmung bei diesem Thema, wie die Kommentare ja zeigen.

ab nach Osteuropa

...und die eingetauschten Dreckschleudern werden dann nach Osteuropa oder gar Afrika verkauft!!! Niemand glaubt doch ernsthaft, dass diese still gelegt werden!

Am Ende machen die Besitzer dicker SUVs

Am Ende machen die Besitzer dicker SUVs noch ein ebenso dickes Geschäft. Die Umwelt leidet, so oder so.

Es liegt auf der Hand, die Autohersteller in Deutschland

haben durch Betrug Milliarden Gewinne eingefahren. Es gibt nur einen Weg, die Autokonzerne sind die Schuldigen, sie haben die Umrüstung der Dieselfahrzeuge zu 100 % zu realisieren. Doch es liegt an unsere Politiker, vor allem der CDU/CSU und SPD, diesen einzig richtigen Schritt zu gehen. Ansonsten müssen Sammelklagen gegen die Autohersteller meiner Meinung nach im großem Umfang bei den Gerichten eingereicht werden. Nur so kann die soziale Gerechtigkeit wieder hergestellt werden. Die Käufer dieser Dieselfahrzeuge sind im Recht, sie wurden durch Manipulationen durch die Autohersteller betrogen und nicht umgekehrt.

Helfen Sie mir...

@ 10:48 von artist22

"Es gibt in jeder Partei, die 'Tausendjährigen' mal ausgenommen,
vertrauenswürdige Volksvertreter.

Nicht allzuviel, aber immerhin.
Suchen müssen Sie sie schon und dann per Wahl stärken."

Helfen Sie mir bitte, wer in z.B. der cDU ist denn vertrauenswürdig? Blüm und Geißler würden mir da einfallen, aber nach denen? Heute?! Würde mich da über jeden Namen freuen.

Selbst bei den Grünen würden mir auf Anhieb nur Hofreiter und Trittin einfallen, der Rest scheint ja geschlossen den Weg aller Bananen* gegangen zu sein.

Nee, ich fürchte, wir müssten uns erstmal für zwei, drei Legislaturperioden von cDU und sPD verabschieden, um den Klüngel und die neoliberalen lobbyhörigen Oligarchenknechte loszuwerden.

"Den Rest besorgt die 4. und 5. Gewalt,
bzw der Rest, der davon noch übrig ist."

Also Taz und die Öffentlich Rechtliche? Der Rest ist inzwischen nur noch Sprachrohr seiner superreichen Besitzer.

Reingewinn bei VW pro Wagen

Der durchschnittliche Gewinn pro verkauften Wagen bei VW ist genau 395 Euro!!! (Quelle: FOCUS)

Frankfurt ausgenommen???

In Frankfurt droht als Erstes das Dieselfahrverbot und Frankfurt soll ausgenommen sein?

Die DUH wird indirekt durch fragwürdige Gutachten, die eine Tochter GmbH der DUH für das SPD geführte Umweltministerium für viel Geld erstellt, finanziert. Mehr dazu kann man bei FOCUS googeln.

Im restliche Europa gibt es anscheinend kein Dieselproblem.

Irgendwie lebe ich auf dem falschen Planet, weiß aber genau, wo ich bei der Landtagswahl kein Kreuz machen werde.

Was sind wir nur alle auf den Kopf gefallen!

Zu 1. Ich kann Sie beruhigen, die flächendeckende Umstellung auf E-Mobilität erfolgt nicht über Nacht. Es wird genügend Zeit bleiben entsprechende Kapazitäten bereitzustellen.

Zu 2. Auch hier kann ich Sie beruhigen, da auch bei der Produktion und dem Transport von fossilen Brennstoffen Energie benötigt wird. Übrigens kann das Elektroauto die hier aufgewendete elektrische Energie direkt in Mobilität umsetzen! Für den Verbrenner muss erst noch energieintensiv gefördert, raffiniert, transportiert usw. werden.

noch Gewinn aus dem Betrug schlagen

so ist die Autoindustrie und unsere Politik. Das darf man mittlerweile mit Fug und Recht sagen.

An lufoerster, Ihre Meinung kann ich in keiner Weise

unterstützen. Die Autokonzerne sowie die verantwortlichen Politiker tragen allein die volle Verantwortung. Sie haben gemauschelt, die haben die Käufer arglistig getäuscht und die verantwortlichen Politiker haben zugestimmt. Betrug eindeutig, es gibt nur eine Lösung. Die Autokonzerne haben kostenlos die Umrüstung aller Dieselfahrzeuge zu 100% zu tragen. Sie haben betrogen und nicht die Käufer. Sie schreiben Dieselstinker, doch wer hat diese Dieselstinker hergestellt? Der Käufer oder die Autohersteller? Doch leider arbeiten die Chefetagen der Autohersteller und die verantwortlichen Politiker Hand in Hand zusammen. Zum Vorteil der Vorstände der Autohersteller bis heute. Auch aus diesem Grund muss die GroKo abgewählt werden.

11:42 von Kedros

Genau hier liegt der Kern der Wahrheit. Alles nur Aktionismus, soll alles plötzlich ganz schnell gehen.

Ziviler Ungehorsam

Man sollte geschlossen über diesen Witz lachen und ebenso geschlossen zivilen Ungehorsam betreiben und auch weiterhin mit seinem 4er und 5er Diesel in die Umweltzonen fahren, bis die Regierung einen *vernünftigen* Plan für dieses Problem erarbeitet.

Die Verbundenheit mit den Autokonzernen

Na Herr Scheuer, wo müssen sie sich denn schon mal einschleimen um in den Aufsichtsrat eines Autokonzerns zu kommen. Und glauben sie, daß der Verbraucher so aus seiner Portokasse heraus ein neues Auto mal schnell finanzieren kann. Es lebe also mal wieder die Verschuldung des Verbrauchers, damit die Autobauer ihre Autos loswerden. Mein Vorschlag daher: beim Kauf eines neuen Autos bekommt der Käufer grundsätzlich einen Rabatt von 94 % auf den Neuwagen. Das wäre dann eine faire Aufarbeitung des Dieselskandals.

Alter Diesel und neues e-Bike

Das umweltfreundlichste Auto ist das, welches gar nicht erst gebaut werden muß. Ich fahre meinen alten Diesel weiter schonend und bewusst, so dass sich der Verbrauch deutlich in Grenzen hält. Ich nutze immer mehr mein e-Bike. Statt Diesel tanke ich so immer mehr frische Luft. Tut mir gut. Und meinem Geldbeutel. Und der Umwelt.

Die armen Hersteller!

Ist doch klar, dass Firmen wie VW, Daimer, BMW um jeden Cent ringen - man hat ja bei zusammen ca. 45 Milliarden Gewinn in 2017 wirklich nichts zu verschenken, schon gar nicht an Kunden, die man vorher mit Lügen über die Motorentechnik über den Tisch gezogen hat.

Das ganze ist doch eine

Das ganze ist doch eine clevere Masche, da bauen uns die Autofritzen alle zwei Jahre in die Autos irgendwelche Fehler ein und Verkaufen uns diese Makulaturen für horende Preise und lassen dann ihre 'Fehler' von ein paar Umweltfreaks entdecken, die dann mit selbstgestrickten 'Gesetzen' alle denen das Autofahren verbieten, die dann ihr(?) Auto nicht wieder gegen ein neues noch teuereres, mit noch neueren Fehlern eintauschen. So ist dann, die Umwelt wieder mal für ein paar Monate gerettet, die Umweltjunkies dürfen sich gut fühlen, bis sie endlich zum nächsten Umweltrettungsk(r)ampf radeln können und die Autofritzen haben ewig anhaltenden Absatz und alles wird gut, nur der böse Verbraucher, der muss natürlich immer weiter bestraft werden, mit Steuererhöhungen, Gesetzesschikanen und weiteren Verboten und ist und bleibt letztlich immer der Böse. Also kassiert ihn ab, den Bösen! Toll,er,sten!!
Wie lange wir das wohl noch mit uns machen lassen?

Aussen vor

Ach wie gut, dass mein 15 Jahre alter EURO3-Diesel dann auf jeden Fall "aussen vor" bleibt!
Keine Nachrüstung, keine Prämie, falsche Stadt und noch dazu ein "Franzose".
Naja, er hat gerade wieder den TÜV "bestanden" und so lange er fährt, fahr ich ihn auch. Für mich ist er quasi "unbezahlbar", denn Geld für einen neu(er)en hab ich nicht.

nach drei Jahren ... nichts...

Satire hat er schwer - die Realität macht Ihr Konkurrenz.
Herr Scheuer arbeitet sich für Seinen nächsten Job als Autoverkäufer ein.
Ist dem Herren schon mal aufgefallen, dass auf deutschen Straßen nicht nur deutsche Autos fahren?
Was fehlt ist eine gesetzliche Regelung zur Nachrüstung, ganz einfach. Was soll dies ganze "Bierzelt-Gerede" mit den deutschen Autobossen?
Technisch ist eine Nachrüstung machbar, schon seit Jahren und würde schon in tausenden von Fahrzeugen eingebaut. Lamentieren über Kosten kann man später - mittlerweile gibt es die Musterfeststellungklage. Schaffen Sie lieber Herr Scheuer doch einfach den gesetzlichen Rahmen, dass nachgerüstet werden kann. Der Bürger wird dann schon entscheiden, ob er dies macht und / oder ob er sich einer Klage anschließt.
Ich für meinen Teil habe mich bei dieselnachruestung.eu registriert. Fahre einen Fiat Ducato (2015) - zu dem Zeitpunkt gab es noch keinen Euro 6. Für 2-3t Euro wäre ich durchaus bereit ein Auto für ca. 45T€ nachzurüsten

Abwrackprämie, Tauschprämie, was noch

Ich suche schon länger ein neues Auto, war mit der Abwrackprämie im Hinterkopf bei vielen Händlern, welche sich aber immer als Luftnummer erwiesen hat. Den Abzug in Prozenten hätte ich auch ohne Dieselverschrottung bekommen. Jetzt heißt Sie Umtauschprämie, allerdings mit örtlicher Begrenzung. Soetwas haut mich um. Vor Gericht hat das doch keinen Bestand und die GroKo winkt das ab? Ich hoffe nicht. Echte Ergebnisse müssen her. Schuld daran hat nicht der Bürger, eigentlich auch nicht die Politik. Aber die Damen und Herren der Politik lassen sich vor den Karren spannen. Weiß nicht ob ich heulen oder lachen soll.

/// Am 30. September 2018 um

///
Am 30. September 2018 um 11:53 von AufgeklärteWelt
noch Gewinn aus dem Betrug schlagen

so ist die Autoindustrie und unsere Politik. Das darf man mittlerweile mit Fug und Recht sagen.///
.
Nein, falsch. Wie bereits oft hier im Forum erwähnt: es gibt diesbezüglich keinen Betrug. Es geht lediglich darum, an ein paar Stellen in Deutschland den NOx Anteil in der Luft zu reduzieren. Ob das die Milliardenkosten wert ist, sei dahingestellt.

Grenzwerte sind zu niedrig?

AfD und auch die FDP reden von "willkürlichen", "menschengemachten" (Christian Lindner)! Grenzwerten.
Es wäre doch alles so einfach, wenn wir die Grenzwerte erhöhen oder die Messstationen im Park oder auf der grünen Wiese aufstellen würden.
Gesundheitsgefahren? Kann man offenbar vernachlässigen.

Das sieht der Verband der niedergelassenen Ärzte (Virchowbund) ganz anders. Bereits im Sept. 2015 stand im Ärzteblatt: "„Der Skandal fördert zutage, dass die Wirtschaftsförderung der Automobilindustrie noch immer stärker wirkt als der Kampf gegen die Gesund­heitsbelastung der Bevölkerung“, sagte dessen stellvertretender Bundesvorsitzende Veit Wambach. Er kritisierte, dass die Debatte um manipulierte Abgasmessungen bei Dieselmotoren überwiegend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werde. ... Die gesundheitlichen Gefahren, die von Stickstoffoxiden (NOx) ausgehen, nehmen in der öffentlichen Diskussion viel zu wenig Raum ein“, kritisierte Wambach."

Wahlkampfpanik ohne Ziel..

Was sollen 10.000 EUR Umtauschprämie für den Erwerb eines neuen KFz für 50.000 EUR oder mehr? Herr Scheuer hat die Bodenhaftung verloren. Technisch mögliche Umrüstungen sind angesagt und nicht gute Autos auf den Schrott werfen und damit noch mehr Umweltbelastung herbeiführen. Und technisch möglich ist viel!!!!

///Am 30. September 2018 um

///Am 30. September 2018 um 12:07 von Pius111
Die armen Hersteller!

Ist doch klar, dass Firmen wie VW, Daimer, BMW um jeden Cent ringen - man hat ja bei zusammen ca. 45 Milliarden Gewinn in 2017 wirklich nichts zu verschenken, schon gar nicht an Kunden, die man vorher mit Lügen über die Motorentechnik über den Tisch gezogen hat.///
.
Das ist nicht richtig. Die Fahrzeuge haben alle eine gültige Zulssung. Es geht lediglich darum, an einigen Stellen in Deutschland den NOx Anteil in der Luft zu senken. Diese Milliardenkosten werden sicherlich auf die Autopreise aufgeschlagen werden, so dass Mobilität für ärmere Bevölkerungskreise bald zum Luxus werden könnte.

Verbraucherschutz verbessern

Die Vermischung der Manipulation an Fahrzeugen und dem Versuch, Fahrverbote zu verhindern ist Unsinn. Fahrverbote drohen in Städten, die die Grenzwerte überschreiten und dies kann mehrere Ursachen haben. In Hamburg z.B. werden durch vor Anker liegende Schiffe große Mengen NOX in die Luft geblasen. Stuttgart hat eine Kessellage, so dass bei bestimmten Wettersituationen keine Zusatzkamine befeuert werden sollen. Die ganze Diskussion ist ziemlich deutsch. "Alles wird undifferenziert in einen Topf geworfen und verrührt, dann soll eine Maßnahme das ganze komplexe Gemisch heilen". Das ist Unsinn. Ich wünsche mir mehr Verbraucherrechte. Wenn man mich beim Kauf betrogen hat (Und das ist kein Sachmangel für mich wie ein handwerklicher Fehler bei der Produktion) muss man mir auch das Recht einräumen, den Kauf rückgängig zu machen. Also Kaufpreis minus Nutzungsentschädigung gemäß Alter und gefahrener KM. Restwert an mich, Auto zurück an Hersteller. Aber mit Fahrverbot hat das nichts zu tun.

Erst denken, dann schreiben!

@ 12:07 von Hepheistos

Sie werfen also die drohenden Fahrverbote nicht etwa den Herstellern vor, die absichtlich Grenzwerte überschritten, und dies dann mit viel krimineller Energie über lange Jahre vertuscht haben, sondern denen, die das herausgefunden und angeprangert haben?

Und die drohenden Fahrverbote zur Luftreinhaltung nicht etwa einer duckmäuserischen Regieurung, die sich nicht traut die Hersteller zu echten Nachrüstungen zu verdonnern, sondern denen, die darauf bestehen dass zum Schutz aller Luftatmer die Grenzwerte auch in den Städten gelten müssen?

Ich weiß ja nicht, was Sie so atmen, aber vielleicht sollten Sie es vor dem Kommentieren auch mal mit Luft versuchen..

@ Hepheistos um 12:07

Wenn ich Sie richtig verstehe, glauben Sie, dass die Automobilhersteller und Umweltverbände "in Wahrheit" unter einer Decke stecken, um den "bösen Verbraucher" zu bestrafen?

Und Sie denken, der "Verbraucher" soll sich nun endlich gegen diese "Verschwörung" zur Wehr setzen?

Verraten Sie uns auch, wie er das Ihrer Meinung nach machen soll?

Ist doch nett ...

Jetzt sitzen die Autohersteller, Politiker und all die anderen, die eine Lösung weich spülen, hinauszögern und vor allem für die Herstellen nicht teuer werden zu lassen in der Grube, die sie sich alle zusammen selbst gegraben haben und zappeln ohnmächtig.
Jetzt tut eine Lösung not, die nicht weh tut - aber die gibt es nicht mehr.
Sehr spannend, was jetzt passiert!

Das ist doch eine Mogelpackung...

Was heißt da bis, genaue Angaben fehlen und so kann sich jeder Händler raus reden. warum nicht eine kompletter Umbauerstattung?
Das ist doch eine Mogelpackung, wo der Kunde auf einen Großteil der Kosten sitzen bleibt...

/// Am 30. September 2018 um

///
Am 30. September 2018 um 11:44 von Genrich Jagoda
Am Ende machen die Besitzer dicker SUVs

Am Ende machen die Besitzer dicker SUVs noch ein ebenso dickes Geschäft. Die Umwelt leidet, so oder so.///
.
Weder leidet die Umwelt, wenn an einigen Stellen in Deutschland der NOx Anteil der Luft an einigen Tagen einen willkürlich festgelegten Grenzwert überschreitet noch " machen die Besitzer dicker SUVs noch ein ebenso dickes Geschäft ", denn entstehende Kosten für die Autoindustrie werden auf die Preise aufgeschlagen, so dass am Ende für diese fragwürdige Aktion letzlich immer der Endverbraucher bezahlt.

@Am 30. September 2018 um 08:42 von Rumpelstielz

" Notfalls muss die EU ein eigenes Motorenwerk aus dem Boden stampfen, falls ihre Hersteller das nicht in den Griff kriegen. "

Na ja, selten so gelacht. So ein Motorenwerk baut man nicht mit Legosteinen. Und wenn die "Fachleute" der EU sowas planen, dann dauert das mindestens solange, wie der Bau von BER und S21. Wenn es überhaupt läuft, wenn es mal fertig sein sollte.

"die Bundesregierung sollte dafür sorgen, das der Flottenverbrauch im Durchschnitt noch mal um nen Liter sinkt, das keine Fahrzeuge mit mehr als 100 Kw Leistung/2 to Gesamtgewicht für private Zwecke zulassungsfähig sind "
Flottenverbrauch nochmals senken?? Wie denn, ich stehe doch nur im Stau bei den roten Wellen der Ampeln in den Städten.
Und ich lasse mir nicht vom Staat vorschreiben, welche Größe und Leistung der Motor meiner Fahrzeuge hat.

@hochtief

Wenn du die Nutzungsentschäfigung abziehst wärst du beim Gebrauchtwagenpreis - den kannst du jederzeit haben.

Dir gehört der volle Kaufpreis zurückerstattet weil du Betrogen worden bist. Punkt. Da überlegt sich ein Autohersteller das beim nächsten mal zweimal.

Aber bei der NoX Debatte kann ich dir nicht folgen. Fakt ist alles stößt NOx aus. Der Gesetzgeber muss jetzt einen Weg finden mit Maßnahmen diese zu reduzieren. Leider hat sich der Gesetzgeber auf die Dieselfahrzeuge eingeschossen um das Bundesweit ausrollen zu können.

Wobei die Städte ja in der Position waren ihre eigenen Maßnahmen umzusetzen.
-so hätte Hamburg durchaus an die Redereien gehen können, oder den Nahverkehr vom Diesel befreien können. Aber warum sich mit einem großen Anlegen, wenn man viele kleine einfach wegbuttern kann.

@12:04 von Vigilante

"Man sollte geschlossen über diesen Witz lachen und ebenso geschlossen zivilen Ungehorsam betreiben und auch weiterhin mit seinem 4er und 5er Diesel in die Umweltzonen fahren"

Klasse! Bin im Herzen ganz bei Ihnen.
Sie vergessen nur eins: Vermutlich sind Sie Arbeitnehmer, evtl. Familienvater, männlich, deutsch.
Es wird Sie die volle Härte des Gesetzes treffen. Das machen Sie dann kein 2. Mal.

@Oberstudienrat

Vielen Dank für die Belehrung, Oberstudienrat!
Wenn ihr Pseudonym auch ihren Beruf wiederspiegelt, gehören Sie ja auch nicht zu der Bevölkerungsschicht, die sich finanziell anstrengen müsste, um ein neues Fahrzeug zu kaufen.
Ich hoffe, Sie investieren ihre lockere Kohle dann in ein Elektroauto und gehen mit gutem Beispiel voran...
Mein ursprünglicher Kommentar bezieht sich auf den eigentlich erfolgten Betrug, der von der Regierung viel zu milde abgestraft wurde(falls man überhaupt davon reden kann...)
Es geht doch hier um das, was den Menschen in unserem Land mit solchen Aktionen vermittelt wird. Bist Du groß und stark, darfst Du dir alles erlauben und keiner traut sich, Dir auf die Finger zu hauen.
Das befördert Politikverdrossenheit und Frust in der Bevölkerung, die uns dann solche irrlichternden AfD-Kauze in die Politik und schlimmstensfalls an die Macht befördert.

/// Am 30. September 2018 um

///
Am 30. September 2018 um 12:32 von erster Realist
Das ist doch eine Mogelpackung...

Was heißt da bis, genaue Angaben fehlen und so kann sich jeder Händler raus reden. warum nicht eine kompletter Umbauerstattung?
Das ist doch eine Mogelpackung, wo der Kunde auf einen Großteil der Kosten sitzen bleibt...///
.
Der Kunde bleibt immer auf den Kosten sitzen; oder glauben Sie etwa, die Kosten würden nicht auf die Preise umgeschlagen ? Daher erscheint es sehr fragwürdig, Milliardenkosten zu generieren, dafür, dass an einigen Stellen in Deutschland der NOx Anteil in der Luft zurückgeht. Das Kosten- zu vermeintlichem Nutzenverhältnis erscheint äußerst miserabel.

Umtauschprämie

Das ist doch die selbe Lachnummer wie damals.

Kriegst die Umtauschprämie auf den Listenpreis des Neuwagens.
Zusätzliche Rabatte gibt es dann nicht.

Alles Volksverarsche und Abverkauf von Neuwagen zum Wohle der Autoindustrie.

Nichts anderes.

ins Ausland verkauft...

Den Wertverlust ersetzt mir é keiner...
Die deutsche Autoindustrie kommt mit einen blauen Auge davon und in den USA. mit Milliarden bestraft, warum bei uns nicht, das verstehe wer will!

Genau das habe ich mit meinen Diesel gemacht Unmengen an Steuern bezahlt und dann nicht einmal in der Stadt (vor der eigenen Haustüre) fahren dürfen, wie krank ist das den?
Kranker kann zudem eine deutsche Politik nicht sein, ist aber leider so...

Einfach die Betrüger zu Schadensersatz aller verdonnern!!

Ist das so schwer?? Eine Schande für die Regierung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: