Ihre Meinung zu: Interview zur UN: Friedensstifter auch in Zeiten von Trump?

25. September 2018 - 14:19 Uhr

Heute beginnt die UN-Vollversammlung. Doch wird das Gremium seinem Auftrag als Friedensstifter noch gerecht? tagesschau24 hat dazu mit Detlef Dzembritzki von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen gesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

seltsame überschrift!

trump hat im gegensatz zu seinen vorgängern noch keinen krieg angezettelt!

Friedensstifter auch in Zeiten von Trump

wie viele Kriege hat denn der Trump vom Zaum gebrochen ?

Warum Trump?

Wie sehr die UN als Bühne für geopolitische Interessen missbraucht wird, hat sich im Syrienkonflikt besonders deutlich gezeigt. Der wurde meines Wissens nach aber unter Obama vom Zaun gebrochen.

so lange

kein Volk aus der südlichen Sphere dabei ist, tut keine von 5 Vetomächten irgendetwas für diese. Die Welt ist aber größer als die Vetomächte.

Am 25. September 2018 um 15:33 von Nachfragerin

" Warum Trump?

Wie sehr die UN als Bühne für geopolitische Interessen missbraucht wird, hat sich im Syrienkonflikt besonders deutlich gezeigt. Der wurde meines Wissens nach aber unter Obama vom Zaun gebrochen. "

Der Aussage möchte ich mich anschließen, Trump ist zwar nicht mein Fall, aber Krieg hat Er noch nicht verbrochen.
Die UN ist aber in den letzten Jahren eine unnötige Versammlung geworden, wenn jeder ohne Kriegserklärung in Nachbarländern herum bomben darf nach Lust und Laune.
Nur weil einigen das Regime nicht passt.

re sisyphos3

"wie viele Kriege hat denn der Trump vom Zaum gebrochen ?"

Einfach die "geerbten" weiterlaufen lassen macht nichts?

Darstellung: