Ihre Meinung zu: Urteil: Frankfurt muss Diesel-Fahrverbot einführen

5. September 2018 - 17:38 Uhr

Die Stadt Frankfurt muss ab Februar 2019 ein Dieselfahrverbot einführen. Das entschied das Verwaltungsgericht Wiesbaden. Nur so könne die Luft sauberer werden. Die Stadt fordert nun finanzielle Unterstützung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.22222
Durchschnitt: 2.2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine wirklich gute Nachricht

Als nächster Schritt komplett autofreie Großstädte in Deutschland. Weiter so!

ich freu mich auf den

Tag an dem die Luft in FFM besser wird. Ob das im Feb. 2019 sein wird bezweifele ich allerdings. Dazu müssten die ganzen Ausnahmen für Taxis, LKWs usw. gestrichen werden (Kreuzfahrtschiffe z.b. gibts da nicht viele). Mal sehen was die Gerichte dann entscheiden werden um die Politiker endlich zum Handeln zu zwingen.

Wozu ein Gerichtsentscheid,

die Regeln sind doch so eindeutig das jede Kommune weiß was sie zu tun hat. Getan wird nichts.

Es wird nichts ändern,

da es ein Konstruktionsproblem des CR Motors ist- egal ob Diesel oder Benzin- zugegeben mit Unterschieden im 10% Bereich.
Letztlich wäre es am Besten die PRODUKTION von Feinstaub, NOX etc zu verhindern. Am Besten mit alten Motoren der Euro 0 Klasse oder neuen Kolbenmotoren .
Andernfalls wird ja der Dreck immer mehr oder weniger gesammelt, und ausserhalb von Städten dann bei Vollgasfahrten in die Atmossphäre entlassen. Er ist ja nicht weg!
Merke: In Deutschland wurde noch nie eine Entscheidung getroffen, ohne die Wirtschaft zu fragen.

Das war ja nicht anders zu erwarten

Ich frage mich, was die Landesregierungen und die Städte darauf bringt, sich für ihre gesetzlichen Verpflichtungen verklagen zu lassen. Da muss wohl der Wille vorherrschen, sich abseits davon irgendwie durchzuwuseln. Dass jetzt die Gerichte die Anweisungen geben, wird die Verantwortlichen nicht aus dem Wutkleinbürgerzorn entlassen, den die Dieselfahrer allenthalben empfinden werden.

Als nächster Schritt komplett autofreie Großstädte in Deutschlan

Träumer :D
Das werden wir alle nicht erleben, ist vielleicht wünschenswert aber nicht praktikabel.

Alle Großstädte dieser Welt

Alle Großstädte dieser Welt haben das gleiche Problem des überhand nehmenden Individualverkehrs.

Jetzt müssen die Menschen nur noch lernen, das Individualverkehr und Massenmenschhaltung nicht zusammen passen.

Alle KFZ müssen raus aus Großstädte - und zwar ohne Ausnahmen

Traumtänzer

Da sieht man mal wieder das viele Leute keine Ahnung haben, dass es nur reines Wunschdenken ist die Luft sauberer zu machen indem man ein paar PKW verbietet in die Stadt zu fahren.
Wahrscheinlich werden sogar nur ein Paar Straßen davon betroffen sein und nicht die ganze Stadt.
Dort wo man wirklich etwas bewegen könnte z.B in der Seefahrt, da wird blindlings vorbeigeschaut!
Echt super, vor allem von denen die das Dieselfahrverbot begrüßen.
Da kann ich nur sagen, macht die Augen auf, Informiert euch und denkt einmal darüber ernsthaft nach, sollte nicht so schwer sein.

Plötzlich

Spielt Reichweite keine Rolle mehr. Hauptsache man kann in die City rein.
Vielleicht ist das ein Argument mehr für Elektroautos.

Peinlich

Und wann Zahlen endlich die Verursacher und nicht der Käufer? Politisch wohl nicht erwünscht und das zeigt das Ausufern der deutschen Politik zum Nachteil der Steuerzahler. Man kann sich nur noch schämen für Absurdistan.

Luftreinheit?

Da müsste man den Flughafen auch schließen, die Flugzeuge sind außer den Schiffen die größten Dreckschleudern.

Irgendwie Kabarett

Weil, der Diesel verbannt in ffm wird, Flugzeuge aber nicht. Und im übrigen wundert es mich, das noch keine nrw Stadt dabei ist . Da fährt keiner Diesel ! Sorry aber das kann nicht der Ernst sein. Und Deutschland ist gar nicht so dreckig . Andere Länder ( Osteuropa, Amerika) haben da ein viel größeres Problem . Klar Deutschland kann da noch besser werden, aber wir stehen so schlecht auch nicht da.

Von wegen bessere Luft

Wer informiert ist, weiß, dass die Luft in den deutschen Städten eine fantastische Qualität hat. Die Grenzwerte sind einfach albern niedrig. Der Effekt von Fahrverboten wird daher nicht spürbar sein.

Dieselfahrverbote in Frankfurt

Na mal sehen was die Autolobby und Betrugskonzerne mit dem Verkehrsminister an der Spitze jetzt wieder für Ausreden hat.

Schallende Ohrfeige

Es ist gut, wenn das Recht der Bürger auf saubere Luft höhere Priorität hat, als Profitmaximierung der Autoindustrie und ihre Vernetzung zur Politk. Und für die Politik ist dieses Entscheidung des Verwaltungsgericht eine schallende Ohrfeige.

So ein Unsinn!

Ich hoffe, dass das einfach keiner kontrolliert.
Wie kann man bitte so unverschämt sein und die Kunden dafür bestrafen, dass die Konzerne falsche Angaben gemacht haben?

Laut Richter sind fahrten in die Innenstadt Luxus

Der Richter fährt garantiert wohl RMV oder mit dem Fahrrad.
Die arme Feuerwehr , Rettungsfahrzeuge ,
Handwerker und andere Dienste dürfen dann
ihrem EURO 4 Diesel schieben

Die nächste Instanz bitte !

Kodak, Nokia, VW, Mercedes, BMW

.
Alles doch sehr ähnlich. Schon E-Busse kann Deutschland nicht. Aber China.
.
Wo sind die Brennstoff-Zellen? Die deutschen Auto-Manager sind überaltert, werden völlig überschätzt und sind ihr Geld nicht wert.

Frage

Wer legt die Grenzwerte fest?
Es ist noch nicht lange her da boomte die Wirtschaft ungefiltert, Wohnungen hatten noch Ofenheizung und KFZ keinen Kat oder Feinstaubfilter - und die Menschen leben alle noch. UND PLÖTZLICH soll die Luft so schlecht sein dass . . .
DA STIMMT DOCH WAS NICHT!

Aber noch schlimmer, was geht das Richter an? Wenn Richter Politik machen will ich die auch wählen können. Ansonsten brauchen wir keine Parlamente mehr und auch keine Regierung. Richter als verlängerter Arm von Lobbyisten ???

Ein Glück, dass

die Flugzeuge so schadstofffrei fliegen, die zivilen und die militärischen, die dort bei Frankfurt starten und landen.

Ist OK

Diesel PKW braucht ja auch keiner.

Und jetzt bitte nichts von Zugstärke und Anhängern schreiben.

Wo kein Wille...

ist ja schön, dass das Gesetz in diesem Fall am längeren Hebel sitzt und die von der Autolobby vor sich her getriebene Politik in die Schranken ... ähm...."hilft" ;-)

Na hoffentlich wird das

Na hoffentlich wird das Fahrverbot auch wieder gekippt, wenn der Effekt nicht zu einer dem Aufwand entsprechenden Verbesserung führt.

Wenn der letzte Diesel verboten ist,

werden die Leute, auch in Frankfurt, merken, daß der im Internet bestellte Kühlschrank nicht mit dem Fahrrad angeliefert werden kann.
.
Daß ein Verein mit ca 300 Mitgliedern, finanziert vorwiegend von Abmahnungen, eine derartige Macht hat, liegt an den Politikern, die derartige Gesetze verabschieden. Traurig!
.
Aber, jedes Volk hat die Regierung, die es gewählt und verdient hat.

Zumindest der Rechtsstaat funktioniert noch

Es ist wirklich eine Schande, dass fast jede Kommune gerichtlich gezwungen werden muss, den zu groß gewordenen Autoverkehr in die Schranken zu weisen. Selbst grün regierte Städte wie Tübingen mit dem Vorzeige-Weltenretter Palmer knicken vor der Autolobby ein und stellen lieber Mooswände auf, als den motorisierten Individualverkehr einzuschränken.
Eigentlich könnte ich ja jetzt zufrieden sein, dass es dann halt die Gerichte machen, und weiter die Umwelthilfe finanziell unterstützen. Doch leider führt dieses Verhalten der Politik dazu, dass mehr und mehr Leute das Vertrauen in die Demokratie verlieren. Wenn wie in den 1920ern dazu noch eine Wirtschaftskrise kommt, kann dies sehr schnell gefährlich werden. In dieser Hinsicht deute ich auch die aktuellen Ereignisse in Chemnitz: Hier versagen auch Politiker bestehende Gesetze wirkungsvoll auszuführen. Hinzu kommt, dass das Personal bei Polizei und Verwaltung bis zur Schmerzgrenze ausgedünnt wurde.

Schlechte Nachricht

Statt dass endlich mal ein Gericht die Autokonzerne zur Hardwarenachrüstung zwingt, soll der deutsche Michel jetzt nicht mehr fahren dürfen. Kein Wunder, dass die AfD von Hoch- zu Höchstständen in den Umfragen eilt.

Oh toll!!

Das bringt 0,0 ! Dann werden einzelne Streckenabschnitte gesperrt und die Autos fahren in den neben Straßen. Von den Autos unter Euro 5 gibt es eh kaum noch welche. Das ist wieder typisch deutscher Aktionismus. Das Problem hätte sich in 5 - 10 Jahren von allein erledigt, da die Autos immer sauberer werden und die alten Autos verschwinden. Im Ausland juckt das niemand, nur wir machen wieder ein Halles.
Warum werden die Messstationen nicht einfach in Wohngebiete gestellt, anstatt an Hauptverkehrstrassen. Dort ist die Luft sauber, was auch auf den Großteil von FFM zutrifft. Ich als Frankfurter weiß dass!!
Die Luft wird immer sauberer!
Ich setze mich jetzt erstmal in mein Euro 6 Diesel und fahre zum Einkaufen ( bevor es verboten wird muss ich viele Km machen in der Stadt)

Mittlerweile egal

Wir sind vor 4 Jahren aus Frankfurt weggezogen - wegen dem Dreck, der Luft, dem Lärm und den Preisen.
Es wird noch Jahre dauern, bis Frankfurt wieder lebenswert wird.

Bestraft wird letzendlich der Bürger...

Da hat man einen Pkw zahlt Steuer und Versicherung und darf dann in der eigenen Stadt nicht fahren, das war der Grund warum ich meinen Diesel nach Afrika verkauft habe. jetzt fahre ich halt Fahrrad...
Mal sehen wo es weiterhin hin läuft, als nächstes werden die Ölheizungen verboten usw...

17:43 von Allahkadabra

>Als nächster Schritt komplett autofreie Großstädte in Deutschland. Weiter so!<

Ich arbeite in Mainz, wohne aber im Kreis Aschaffenburg. Eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehr dauert (einfach) 2,5 Stunden. Mit dem Auto 55 Minuten. Bitte sagen Sie mir auf welchen Planeten sie wohnen.

Und der Flughafen?

Solange wir alle zum Dumpingpreis Tonnen von Abgase direkt in die Atmosphäre pumpen dürfen, solange sind solche Urteile nur Flickschusterei. Ein ernstes Gesamtkonzept muss her. Rasern ernsthaft das Handwerk legen, Umweltabgabe für jedes Flugticket (und ja, auch in den 80ern überlebten das die "kleinen Leute". Verbrennungsmotoren verteuern, Brennstoff Zelle fördern, SUC unbezahlbar machen. Kohleabbau stoppen! KOSTET ALLES WÄHLERSTIMMEN, sollte uns allen im nachhinein aber egal sein. Denn nur so geht Fortschritt, liebe CDU/CSU und SPD

Stellt die Messgeräte...

10 Meter von der Straße entfernt auf, wie es lt. Vorschrift zulässig und im übrigen Europa üblich ist, und die ganze Diskussion hat sich erledigt, weil die Grenzwerte dann wieder eingehalten werden.

Wundert sich hier keiner, warum das nirgendwo sonst in Europa ein Thema ist? Fahren da etwa Autos von einem anderen Planeten?

politisches Gericht

"Der vom Land Hessen eingereichte Luftreinhalteplan müsse ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge der Norm Euro 4 und älter sowie für Benziner der Norm Euro 1 und 2 ab Februar 2019 enthalten."

Nein.
Wenn Frankfurt sich nicht an den Landesplan zur Luftreinhaltung hielte, könnte man Frankfurt verdonnern, sich an den Plan zu halten.

Aber dass ein Verwaltungsgericht nun Politikern vorschreiben will, welche Gesetze und Pläne sie verfassen sollen, geht gar nicht. Das Gericht soll nach Gesetz (und gern auch mal nach Recht) urteilen, aber nicht der Legislative Vorschriften erteilen. Ausnahme sind nur die Verfassungsgerichte, aber sicherlich nicht die Verwaltungsgerichte. Sonst landen wir in einer Jurisdiktur.

Urteil:Frankfurt muß Diesel-Fahrverbot einführen....

An für sich eine richtige Entscheidung.Aber was wird mit der wachsenden Zahl von Berufspendlern ? Viele müssen bei einem Fahrverbot praktisch ihre Stellen aufgeben.Zumindest dann wenn es,wegen der Verkehrspolitik,der fehlenden Verkehrswende,keine akzeptablen Bahnverbindungen vom Land in die Stadt gibt(Taktzeiten oder auch stillgelegte Strecken).

Gerichtsentscheid

Bitte mal morgens um 7:45 Uhr auf der Hanauer Landstraße alle PKW mit <>EURO-4 und EURO-5 (vor Sept. 2017) ´rauswinken.
Wie soll das gehen? Alle haben eine grüne Plakette (auch EURO-4 wenn DPF verbaut ist.
Die blaue Plakette wurde ja (mangels Intelligenz) verweigert.

Fahrverbot Dieselfahrzeuge

Ich habe Verständnis dafür, daß die Emissionen reduziert werden müssen. Aber warum nur durch Diesel PKW/LKW? Andere Fahrzeuge produzieren ebenfalls Schadstoffe, z. B. Zweitakter, Schiffe usw. Worin liegt der Sinn die Fahrzeuge auf eine längere Strecke umzuleiten, die mehr Ampelstopps beinhaltet, somit sogar eine noch höhere Belastung, durch abbremsen und anfahren, entsteht, mehr Menschen durch durch die erhöhte Geräuschkulisse belastet werden? Der einzige Vorteil, die Kommunen dürfen wieder den Fahrer schöpfen und die Meßstelle wird "sauberer". Das Problem jedoch nur verlagert zu Lasten anderer.

Frankfurt, Diesel-Fahrverbot

Interessiert es mich, nö. Ich habe mein Euro 5 Diesel nach besten Wissen und Gewissen mit sauer verdienten Geld gekauft. Den nächsten kann ich ich mir erst in 6 Jahren Leisten. Da beißt die Maus kein Faden ab. Gruß Georg

Das kommt davon

Alles indirekt Auswirkungen durch den weichgespülten NEFZ Wert bei dem außerdem gduldet von der Politik betrogen wurde. Selbst bei WLTP werden die Werte nicht viel besser werden da auch hier geduldet „geschummelt“ werden wird. Erste Anzeichen gibt es schon.

Von den Bürgern verlangt man das sie sich an Recht und Gesetz halten, Staat, Kommunen und Konzerne müssen das nicht zwingend.

Natürlich müssen LKW weiter fahren dürfen, mit Einschränkungen. Taxis könnten jetzt schon elektrisch fahren. Lieferverkehr im Prinzip auch. Das Problem ist ja das es noch Nichts von deutschen Herstellern gibt das nutzbar ist. Die will man schützen.

Gerade in Großstädten könnte man den Verkehr, auch individuell, steuern. Ich hoffe auf die Jugend und die kommenden Generationen.

Richtig so!

Es gibt ja Argumente gegen Verbote. In der Tat können die Bürger nichts dafür, dass die Automobil-Industrie erst geschlafen und dann betrogen hat. Aber wiegt das Argument der Gesundheit der Anwohner nicht schwerer? Die Lokalpolitiker sind vielleicht ganz glücklich über das Urteil: Vielleicht hatten sie die Notwendigkeit von Verboten schon lange eingesehen, aber aus Angst, von den Besitzern der älteren Fahrzeuge bei der nächsten Wahl abgestraft zu werden, nicht den Mut zu Verboten gehabt. Auch die Lokalpolitiker können den Gerichten dankbar sein, dass sie die Rolle der Buh-Männer übernehmen. Die Bürger, deren Gesundheit geschützt wird, sind vielleicht schon dankbar.

Teilweise hausgemacht

Es wundert mich überhaupt nicht, dass die Schadstoffkonzentration im Frankfurter Stadtteil Riederwald, konkret am Erlenbruch, über den Grenzwerten liegt. Der tägliche Stau dort ist von der Stadt hausgemacht. Im Berufsverkehr fährt die parallel ebenerdig verlaufende U-Bahn im 2-3 Minuten-Takt. Dann steht der Autoverkehr in allen Richtungen, weil die Bahn an jeder Kreuzung eine Vorrangschaltung hat. Diese Ampelschaltung ist auf der Eschersheimer Landstraße viel nötiger als im Erlenbruch. Am Erlenbruch sollte die Verkehrsführung geändert werden: Abbiegespuren über die Gleise und Richtungsampeln. Das vermindert den Stau und damit die Schadstoffe. Aber die Durchgangsstraße am Erlenbruch wird wohl erst nach Fertigstellung des Riederwaldtunnels saniert werden. Also bis 2025 warten?

Einen Dank

an weite Teile der deutschen Autoindustrie dafür, dass sie mit den Abgaswerten so lange betrogen haben bis selbst verhältnismässig neue Autos nun unbrauchbar werden. Mein nächstes kommt gewiss nicht aus DE.

Ein Land ruiniert sich selbst

Durch ein paar ideologisch geprägte Besserwisser und "Weltverbesserer" wird es gelingen Deutschland zu ruinieren; Arbeitsplätze zu vernichten etc. Die Marktführerschaft zu verlieren etc..

Die "klimaneutralen" Elektro-Autos sind nicht geeignet die Mobilität der Menschen zu ermöglichen, dazu benötigt es anderer Technik. Nur von heute auf morgen wird es nicht gehen - das braucht etwas mehr Zeit.

Die Bürger werden auf diesem Wege enteignet - auf kaltem Weg. Sie werden zum Spielball von diesen o.g. Leuten und der von diesen eingeschalteten Justiz.
Dies ist ganz sicher kein Weg....

Der Bund muss geeignete Kontrollsysteme finanzieren!

Leider ist es zum Standard geworden, dass unsere Politker erst durch Gerichte zum Handeln - in diesem Fall zum EINHALTEN VON GESETZEN - gezwungen werden müssen. Über Jahrzehnte haben CDU/CSU, FDP und SPD nur Politik für Autokonzerne gemacht. Ausbaden müssen es nun die Städte.
Die Städte müssen sich überlegen, wie sie überprüfen, ob ein Auto die Norm erfüllt oder nicht. Wenn es zu einer Plaketten-Lösung kommt, kann man schon einmal sagen: das wird nicht klappen. Ich selbst fahre, seitdem es die grüne Plakette gibt, ohne eine Plakette an der Windschutzscheibe und bin noch nie in eine Kontrolle gekommen. Die Debatte um eine blaue oder andersfarbige Plakette ist also - wie bei den meisten politischen Debatten unserer heutigen Politiker - eine Pseudodebatte.
Wenn man kontrollieren möchte, braucht man ein vollelektronisches Video-Erfassungssystem, wie es z.B. in Skandinavien für Mautstrecken gebräuchlich ist. Autos werden erfasst und die Abgasdaten mit der Zulassungsdatenbank abglichen.

Einseitige und unausgegorene Entscheidungen!

Die Stadt Frankfurt muss ab Februar 2019 ein Dieselfahrverbot einführen. Das entschied das Verwaltungsgericht Wiesbaden. Nur so könne die Luft sauberer werden.

Wer sind denn die Experten für Luftreinheit beim Verwaltungsgericht. Auf welche Erkenntnisse stützen sich solche Aussagen ? Man folgt offensichtlich blind einem fragwürdigen Abmahnverein. Gestern Feinstaub heute NO2.
Die Bevölkerung wächst, so auch der Ressourcenverbrauch und die Emissionen.
Verbieten?!

Woher nehmen die Verwaltungsrichter die Gewissheit, dass mit Verboten die diversen Grenzwert eingehalten werden? Was wenn nicht?

Die Verbote sind enteignungsgleiche Vorgänge. Es sind amtlich zugelassene Fahrzeuge. Der Besitzer muss sich auf die Zulassung verlassen können.
Enteignungen sind nach dem Grundgesetz nur im extremen Ausnahmefall und dann nur gegen Entschädigung möglich.
Es dürften Klagen der Dieselbesitzer kommen. Auch deren Rechte sind tangiert. Mal sehen was die Verwaltungsrichter dann entscheiden.

Hardwarelösung

Wann kommt die Hardware Lösung?! Der Autofahrer ist der Dumme. Politik und Hersteller sind in der Pflicht! Es kann nicht auf die Gewinninteressen der Konzerne und die Steuereinnahmen Rücksicht genommen werden. Niedersachsen profitiert unangemessen von dem Dieselskandal!

Bad Frankfurt

Luftkurort mit Flughafen. Leider trifft es immer die Falschen.

Lebe auf dem Land. Fahre Euro

Lebe auf dem Land. Fahre Euro 5. Wie komme ich jetzt zur Arbeit ? Für 2te Wohnung reicht das Gehalt nun wirklich nicht.
Beim Elektro Kfz sieht die Umweltbilanz doch auch verheerend aus.

Schöner Versuch...

Leider wird dieser ganze Aufwand nur ein Tropfen auf den Heißen Stein sein denn Deutschland ist viel zu klein um Weltweit einen Einfluss auf die Luft zu haben. Solange Länder wie China, Indien und Amerika so weiter machen wie bisher kann Deutschland komplett auf Autos verzichten es würde keinen Unterschied machen (aus globaler Sicht). Ich bin natürlich für Umweltschutz aber man muss die Kirche auch im Dorf lassen und nicht nur den kleinen Bürger in die Knie zwingen sondern eher mal bei großen Konzernen Wind machen. Luftfahrt, Schifffahrt und der LKW Verkehrt sollte lieber mal unter die Lupe genommen werden oder verpesten diese nicht auch die Luft?

Ich denke in Deutschland ist es viel Schikane des einfachen Bürgers, so kann die Regierung ihr schlechtes Gewissen beruhigen da eben etwas gemacht wurde aber wirklich bringen werden diese Maßnahmen nicht viel.

Liebe Grüße aus den USA!

Die Spinnen die deutschen

Und der rest der Welt lacht sich kaputt über uns. Die anderen verschleudern noch mehr Mist in die Luft.

Diese ökomanie könnte der

Diese ökomanie könnte der weckruf sein, überfüllte Städte zu meiden und ins Umland auszuweichen. Das hat Vorteile für alle. Warum strebt alles in Städte, wenn gleichzeitig die Globalisierung den Standort als zweitrangig erscheinen lässt?
Muss man sein Büro in Frankfurt haben oder wäre Langen nicht auch möglich? Vielleicht auch offenbach oder gar Schmitten?

Toll

Dann müsste der Airport FR auch geschlossen werden,was die einen Dreck raus blasen und hier über der Eifel Kerosin ablassen Tonnenweise, das ist schon echt eine Zumutung.

Augenwischerei

Reine Augenwischerei solange die Leute im Winter mit Öl und Gas und nicht nachhaltig elektrisch heizen.

Nun mal ein paar Fakten

Wenn sich die Medien mal wenige Minuten Zeit nehmen würden und mal unter Google nach "Frankfurt nox 2017" suchen würden, kommt man zum Lufthygienischen Jahreskurzbericht 2017 für Hessen, darin kann man entnehmen, dass es in Frankfurt elf Messstellen gibt, von denen sechs das Jahresmittel von 40µg übersteigen, zwei mit 42 und 47 kann mal als Messungenauigkeit ausschließen - bleiben vier mit über 50 aber unter 60µg - 60µg/m³ Luft darf man täglich acht Stunden an seinem Arbeitsplatz im Büro ausgesetzt sein. Also hat Frankfurt durchweg bessere Luft auf der Straße als jeder Banker jeden Tag in seinem Hochhaus "genießen" darf und dann wird das Land von irgendwelchen Weltverbesserungs- und Abmahnvereinen gegängelt, weil man als sozial schwacher einen alten Diesel fahren muss? - Was ist nur in diesem Land los?! Nicht jeder kann sich - wie Herrn Resch von der DUH - alle drei Jahre einen neuen Dienstwagen aussuchen.

Toll

Dann müsste der Airport FR auch geschlossen werden,was die einen Dreck raus blasen und hier über der Eifel Kerosin ablassen Tonnenweise, das ist schon echt eine Zumutung.

Ziviler Ungehorsam

Halte diese Verbote für völlig unangebracht. Werde dieselben ignorieren. Glaube eh nicht, dass Kontrollen effektiv sind. Und am Ende wird ja trotz Verbot auch falsch geparkt und zu schnell gefahren. Ein Bußgeld ist mir die nicht eingeschränkte Mobilität allemal wert.

Juristen machen Politik ?

So viel ich weiß, ist die Kernkompetenz eines Juristen das Recht und die Auslegung des Gesetzeswillens. Weder Chemie noch Gesundheitswissenschaften, auch nicht Ökologie gehören dazu !
Was soll man nun davon halten, wenn Abmahnanwälte und Verwaltungsrichter Politik machen ?

Gut so

Das ist das nächste signal in die richtige Richtung, nämlich die des e Motors. hoffentlich erlebe ich das noch, dass der Verkehr in der stadt deutlich leiser wird, dass die EU vom Öl wesentlich unabhängiger wird und Saudi Arabien nicht mehr finanziert, dass die meisten häuslebesitzer unabhängig mobil sein können und mit solar auf ihrem Hausdach das auto und das Haus versorgen. Was machen dann die großen Konzerne? Doof aus der Wäsche gucken. Das wünsch ich mir!

Darstellung: