Ihre Meinung zu: Italien setzt EU in der Flüchtlingspolitik unter Druck

24. August 2018 - 8:37 Uhr

Mit dem Fall des Küstenwachenschiffs "Diciotti" setzt Italien die EU unter Druck: Am Nachmittag kommen Vertreter der EU-Länder zusammen, um über die Verteilung der Bootsflüchtlinge zu beraten. Von Karin Bensch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erpressung ?

wer Schiffbrüchiger, oder wie auch immer die zu bezeichnen sind,
300 km nach Italien bringt statt 10 km wo sie herkommen
ist das ein rein italienisches Problem ?
Bzw. wer erpresst wen

In Not sind die Menschen auf dem Schiff nicht

Freizügigkeit ist nicht gegeben, wenn man ein Schiff nicht verlassen kann.
Hungern muss aber keiner, medizinische Hilfe ist für Notfälle gesichert.
Also kein Grund zur Panik.
Der Innenminister wird auch von der TS
mit "fremdenfeindlich" ,"rechtsradikal" usw. bezeichnet.
Der Minister und seine Partei sind vom italienischen Volk demokratisch gewählt worden.
Das sollten besonders die beherzigen, die sich stets auf "demokratisch" berufen.

nachvollziehbar

So unsympathisch ich den Minister Salvini finde, so kann ich doch irgendwie verstehen, dass Italien möchte, dass sich auch andere EU-Länder an der Aufnahme der Flüchtlinge beteiligen, die seit Jahren in der Nähe von Italien aus der Seenot gerettet werden. Es ist natürlich ein bisschen wie Erpressung, aber genau genommen erzwingen auch die Bootsflüchtlinge ihre Aufnahme in die EU.

Sie sehen nicht aus als müssten sie

Flüchten!?
Aus Syrien kommen sie erst recht nicht. Diese Junge Männer sollen Ihr Land in Afrika aufbauen!
Mehr sage ich dazu nicht!

Wenn Frau Merkel Polen oder

Wenn Frau Merkel Polen oder der Tschechei Kürzung von EU-Mitteln androht, wenn sie nicht die von ihr eingeladenen Flüchtlinge aufnehmen wollen, ist das natürlich was ganz anderes.

Dublin funktioniert nicht

"Er scheint die Flüchtlinge als eine Art europapolitische Geisel zu nehmen, um andere EU-Länder dazu zu bringen, die Menschen bei sich aufzunehmen"

... Und das wird so weitergehen. Es ist offensichtlich, daß die Dublin-Regeln nicht funktionieren. Es wird immer deutlicher, daß eine Alternative gebraucht wird. Vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, warum einige Mitgliedsländer so tun, als ginge es sie nichts an. Egoismus pur, der langfristig Schaden anrichtet. Italien hilft jetzt kräftig mit beim Schaden anrichten, bei allem Verständnis für die exponierten Lage des Landes. Beängstigend.

Warum Erpressung?

Italien hat die Aufgabe die EU Aussengrenzen zu schützen. Nichts anderes wird getan. Flüchtlinge sind das auf den Bildern wohl eher nicht. Ich würde sie eher als illegale Migranten bezeichnen.

Wer auch immer dafür ist die Grenzen für alles und alle zu öffnen, der soll dann bitte auch die Zeche dafür bezahlen.

Wer das möchte, der kann gerne für Migranten bürgen.

Unter Druck

würde ich jetzt nicht sagen, die Migranten sind zwar auf dem Schiff aber gut versorgt.
Das es eine Lösung geben muss für das generelle Problem ist auch klar, das es nur einen Staat gibt der Mengen nimmt wissen die anderen auch.
Sonst wäre Italien oder welcher Staat auch immer, längst übergelaufen wie ein Topf Milch.
Ich könnte jetzt voraussagen wie es für diese Schiff jetzt ausgeht, zumindest habe ich eine Vermutung.
Was ist mit dem nächsten Schiff und dem übernächsten ?.
Die EU muss endlich was machen, nicht nur fette Sitzungsgelder für Tausende und Abertausende in Brüssel kassieren.

Wenn man sich mal vorstellt,

Wenn man sich mal vorstellt, wenn alle Revoluzzer einfach so das Weite gesucht hätten in der Vergangenheit, weil ihnen ihr Land nicht das geben konnte, was sie wollten, dann hätte es so manches geschichtliches Ereignis nie gegeben und die Welt wäre eine andere.
Wenn es mir in meinem Land nicht gefällt und ich hundertausende Menschen neben mir habe, denen es ähnlich geht, warum tue ich dann nichts um die Dinge in meinem Land zu ändern? DAS will mir nicht in den Kopf.
Nein, da macht an sich aus dem Staub und lässt die zurück, die nicht die Kraft und das Geld haben um nach Europa zu kommen. Die überlässt man ihrem Schicksal. Ist DAS nicht menschenverachtend?

Hoffentlich werden diese

Hoffentlich werden diese Menschen nach Lybien zurüch- gebracht. Nur so werden weitere Migranten abgehalten, auf das Handwerk der Schlepper reinzufallen. Europa muss endlich absolute Härte zeigen. Das vermeidet mehr ertrunkene Migranten im Mittelmeer.

wer setzt denn wen unter druck?

zuallererst sind es die, die mit gewalt nach europa wollen. dann die eu-granden und frau merkel, die den anderen ländern quoten aufdrücken wollen, ohne wohl zu ahnen, das die migranten nicht nach polen, ungarn oder portugal wollen

Migranten

Deutschland das mehrere 100.000 Migranten/Fluechtlinge aufgenommen hat wird sich bestimmt wieder melden.
Die Wahl in Italien, in Oesterreich nun bald in Schweden sollte uns und der EU zu denken geben.
Hoeren sie die Botschaft?

Italien löffelt schon viel zu lange

die Suppe aus, die ihm andere EU Länder eingebrockt haben. Eine bedingungslose Vollversorgung in D bleibt weiterhin erhalten und ist immer noch das verständliche Ziel der deswegen weit gereisten Migranten. Komischerweise hört man tagelang nichts von den Moralaposteln, die über eine einheitliche "europäischer Lösung" schwadronieren.

Die EU lässt Italien im Stich und das seit Jahren!

Die EU lässt Italien im Stich und das seit Jahren! Wie sollen sich die Italiener wehren, wenn nicht so!?

Ich hoffe doch sehr ,

dass unsere Kanzlerin diese armen geschundenen Seelen nach Deutschland holt, so wie Sie es doch. 2,5 Mio mal gemacht hat seit 2015. Warum sind auch unsere Medien so sehr zurückhaltend?
Was ist nur los in D, was ist anders geworden?
Haben denn Menschenrechte und Nächstenliebe gar keine Bedeutung mehr?
Wir sollten doch mit gutem Beispiel vorangehen und Vorbild für die EU sein, damit andere wie Ungarn und Polen folgen.

Danke Frau Merkel, wenn Sie zur Mitmenschlichkeit zurückkehren und diese armen Flüchlinge nach D einladen.

Keine Erpressung

Was Italien da macht ist keine Erpressung, die machen das schon richtig. Sie zwingen endlich die EU zum handeln die bisher nur mit erhobenem Zeigefinger rumgelaufen ist und absurde, weil von der Realität überholte Spielregeln angewendet wissen wollte (z.B. der gespielte Witz das ein illegaler Migrant zuerst reingelassen werden sollte man müsse ja seine Asylberechtigung prüfen?). Würde man das anwenden dann wäre schwupps der ganze afrikanische Kontinent in der EU. Nein, die EU wir durch die Italiener aufgefordert praktikable tragfähige Lösungen zu erarbeiten. Mal ehrlich? Wofür zahlen wir denn Milliarden nach Brüssel? Können wir nicht da verlangen das Brüssel mal im Sinne der Mitgliedsstaaten proaktiv tätig wird? Nein, damit meine ich nicht die Festlegung einer Bananenkrümmung. Ich hoffe nur das Italien durchhält.

Das Problem könnte schon längst gelöst sein?

Das Problem könnte schon längst gelöst sein? Die illegalen Migranten nach Libyen zurückschippern und dort absetzen, Punkt. Wo ist das Problem? Eine solche Aktion wurde doch schon mal mit einigen hundert illegalen Migranten erfolgreich und reibungslos praktiziert?

Migranten

die Migranten setzen Europa unter Druck, und die weiss nicht wie sie reagieren soll oder hat keine Handhabe.
Migranten solte konsequent zurueck gefuehrt werden.
Gibt es keine Grenzsicherung?
Vor 2 Tag wurde der Grenzaun in der afrikanischen Enklave, von aggesiven Mirganten gestuermt, viele gelangten von MArokko auf euroaeischen Boden, beim Angriff wurden mehrer Polizisten auch mit Seure verletzt. Die demostranten wurden nach Marokke zurueck gebracht. Das habe ich nicht in unseren Nachrichten gelesen.

Zurückweisen

Es darf nicht über die Verteilung dieser Migranten diskutiert werden, sondern über deren Zurückweisung. Diese Menschen begeben sich bewußt auf untauglichen Booten in Gefahr um "gerettet" und nach Europa gebracht zu werden. Es gibt also nur einen Weg, nämlich die Leute nicht nach Europa, sondern direkt wieder in ihre Heimat zu bringen. Wenn weiterhin diese Migranten in Europa aufgenommen werden, wird ihr Zustrom nicht abreißen, sondern sich immer weiter verstärken.

09:56 von AllMyNews88

"Sie sehen nicht aus als müssten sie Flüchten!?" - Sie können also am Aussehen eines Menschen feststellen, ob er verfolgt wird oder nicht!?

BGE!

Man mag sich gar nicht ausmalen welche Anziehungskraft das bald kommende Bedingungslos Grundeinkommen Deutschlands in der restlichen Welt entfalten wird. Das dieses durch radikalen Wegfall der Erwerbseinkommen in den nächsten Jahren etabliert wird, darüber besteht kein Zweifel mehr. Anyway! Menschen aus Seenot zu retten ist und bleibt die Pflicht des Menschen, diese langfristig aufzunehmen und zu versorgen, ganz sicher nicht !

Und offensichtlich reicht es Italien jetzt.
Den Spaniern ist der Geduldsfaden noch viel eher gerissen. Man betrachte die Rückführung der gewalttätig eingefallenen Migranten in Ceuta, die sind jetzt wieder in Marokko, ein gutes Stück weiter südlich.

Seenotrettung bedeutet nicht Einreise in das Land der eigenen Wahl.

Was diese "Minderjährigen " betrifft - in Deutschland ist so ein Minderjähriger schon mal Mitte 30.

Selbst dem allerletzten Gutmenschen muss irgendwann mal aufgehen dass Europa nicht halb Afrika aufnehmen kann. Heute nochmal 100 Leute, morgen 300, nächste Woche 700 und so weiter und so fort.

Und das ständige herumhacken auf die gewählte Regierung in Italien macht die Vorwürfe der Linkspopulisten nicht wahrer.

Die italienische Haltung ist nachvollziehbar, denn

wenn schon immer Solidarität in der EU gepredigt wird, so sind alle! Staaten verpflichtet, ihren Teil beizutragen, nicht nur die Mittelmeeranrainer. Wenn sich andere Staaten weigern, so ist das wohl auch ihr gutes Recht, nur kann man dann auch nicht verlangen, dass die Ankunftsstaaten der Migranten die ganze Last tragen. Dies hat weder mit Populismus noch mit Rechtslastigkeit zu tun, sondern mit Verstand.

@Fritz1 (24.08.18 09:58)

zu "die von ihr eingeladenen Flüchtlinge "

Mit Sicherheit können Sie das diesbezügliche Einladungsschreiben verlinken bzw. nennen.

zu "Wenn Frau Merkel Polen oder der Tschechei Kürzung von EU-Mitteln androht, ..., ist das natürlich was ganz anderes"

Diese Kürzungen der EU-Mittel sind bekanntermaßen wegen Vertragsverletzung seitens Polen und Tschechei angesprochen worden; inwieweit es sich um eine 'Drohung' seitens ausschließlich von Frau Merkel handelt, bezweifele ich.

@Wir1970

"Wer auch immer dafür ist die Grenzen für alles und alle zu öffnen, der soll dann bitte auch die Zeche dafür bezahlen."

Ich stimme Ihnen zu 100% zu.
Das Problem mit diesen Leuten, die wollen, dass Grenzen für immer fallen, denken überhaupt nicht daran, was da auch für Menschen drunter sein können, die ohne Papiere und allem über die Grenzen kommen. Die tun immer so, als wenn es sich ausnahmslos um friedliebende Engel handelt. Wie wir aber feststellen mussten und das schon öfter ist, dass das eben nicht der Fall ist. Es kommen nicht nur Menschen mit Heiligenschein über die Grenzen, doch das ist denen vollkommen egal und ich habe noch nie von einem, der FÜR offene Grenzen für jeden ist, gehört, dass er/sie die Taten die so mancher Migrant verübt hat, kritisiert.
Wenn ich diese Menschen kritisiere, dann wirklich nur die, die "Schei**e" bauen. Die Anständigen, die sich benehmen können, die kritisiere ich auf keinen Fall und die sind mir persönlich auch willkommen.

um 10:17 von Ferkelchen

>>"..Danke Frau Merkel, wenn Sie zur Mitmenschlichkeit zurückkehren und diese armen Flüchlinge nach D einladen..."<<

Ich würde das nicht zu laut sagen denn genau davor habe ich große Angst. Ich finde es reicht und das schon lange. Erst bei der letzten Fuhre illegaler Migranten haben sich scheinbar geltungsbedürftige deutsche Politiker hervorgetan und großzügig 50 Migranten übernommen. Bis heute konnte ich nicht erfahren wer von denen die Einladung ausgesprochen hat?

@Ferkelchen

War Ihr Kommentar ironisch gemeint? Liest sich irgendwie so.

@Barthelmus - 09:48

"Der Minister und seine Partei sind vom italienischen Volk demokratisch gewählt worden.
Das sollten besonders die beherzigen, die sich stets auf "demokratisch" berufen."

Die NSDAP wurde damals auch demokratisch gewählt. Sie sollten vielleicht beherzigen, dass demokratisch gewählt noch kein Indikator für "demokratisch regiert" ist.

Die Seenotrettung war doch erfolgreich,

das war doch der Sinn und Zweck der Aktion, die Menschen an Bord zu nehmen. Und jetzt? Es gibt kein Menschenrecht auf Migration...Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung. Aber darum geht es: Um Einwanderung. Die italienische Regierung handelt völlig richtig - warum wird hier nicht erwähnt, wie groß die Zustimmung für diese Politik der italienischen Regierung in der Bevölkerung ist?

Italien setzt natürlich die

Italien setzt natürlich die EU unter Druck.
Und das ist gut so!
.
Die, die hier immer am lautesten schreien, "Humanität", "Seenotrettung", "offene Grenzen für alle", "sicherer Hafen nur in Italien", ........
.
Ja, quasi nötigen wir Italien jeden aufzunehmen, aber dann plötzlich der Aufschrei, wenn Italien die dann in den nächsten Zug setzt und zu uns schickt.
Wo ist denn die Humanität der Franzosen geblieben? Oder die der Spanier? Oder die der Malteser?
.
Italien macht das einzig Vernünftige. Schutz der Außengrenzen wie vereinbart und Selbsschutz.
Wer diese Wirtschaftsmigranten haben möchte, bitte!
Vielleicht diesmal Dänemark?
Aber ich kann mir schon denken, wer wieder am lautesten "Hier, ich, ich, ich" schreien wird.
Vielleicht wieder die nach Umfragen unbeliebteste Bürgermeisterin aus Köln?

Die Geister...

Italien versucht ein Problem zu lösen, welches Frau Merkel geschaffen hat mit ihrer Willkommenskultur. Italien sichert seine Grenzen so wie Spanien. Nur in Deutschland ist man davon meilenweit entfernt. Die Geister, die ich rief... Mit ihrer Willkommenskultur hat sie die Anreihnerländer ins offene Messer laufen lassen. Kein Wunder, wenn sie sich nun wehren!

Wie soll man das "von der rechten, fremdenfeindlichen Partei

Lega" "Geisel zu nehmen" "Erpresst Italien die EU?" verstehen?. Okay, es soll einen Kommentar der Dame darstellen, nur wenn man Linke Kommentare schreiben lässt, dann sollte aus Gründen der Ausgewogenheit auch Rechten diese Möglichkeit eingeräumt werden oder sind die Redaktionen nicht ausgewogen besetzt?
Wer erpresste wen eigentlich zuerst?
Ist es nicht auch Erpressung, wenn die Flüchtlinge vorzugsweise in Italien und Griechenland anlanden?
Mir erscheint das Verhalten Italiens mehr ein Notwehrakt, den wir auch so machen würden, wenn Deutschland am Mittelmeer liegen würde.
Würden wir nicht?
Mit steigenden Prozentzahlen der AfD würden wir noch ganz andere Dinge machen.

Flüchtlingspolitik unter Druck

Es ist ein Hilfeschrei, einer Europäischen Regierung. Italien kann nicht all die Kosten alleine tragen. Irgendwann ist Schluss. So sieht es auch für Europa aus. In vielen europäischen Ländern lebt ein Teil der Bevölkerung am Existenzminimum. Selbst hier in Deutschland ist ein ständiger Anstieg von Emigranten bald nicht mehr tragbar.

Italien muß so

handeln, sie wissen daß das so weitergeht. Von den anderen EU Ländern bekommen sie nur warme Worte mit der Hoffnung daß Italien zufrieden ist. Nur so kann man den dauernden Zuzug eindämmen. Wer heute in Norditalien einen Parkplatz sucht, muß erst mit ein paar "Flüchtlingen" diskutieren, denn sie wollen fürs "freihalten" vom Parkplatz Trinkgeld.

Das sind andere Töne....

...und nun bin ich gespannt, WER in der Eu wie reagiert, d.h. auf die deutlichen Worte (Erpressung?!) Italiens. Warum auch soll Italien aufnehmen und aufnehmen, und letztendlich wieder alleine gelassen werden?
Was nun von Frau Merkel kommen wird, wo auch D nicht gerade wenig Migranten aufgenommen hat?

Fest steht auch, solange hier in der Eu immer neu aufgenommen wird, wird auch das Schleppergeschäft in Afrika weiter florieren, und es werden sich Menschen auf den Seeweg machen! Es werden auch immer mehr werden!

Einzige Lösung, wer sich Asyl erhofft, MUSS den Antrag von Afrika aus stellen und auf Bewilligung hoffen.
Wie mit illegalen Migranten verfahren wurde, hat Spanien kürzlich in Ceuta gezeigt. Nur so kann illegale Migration eingedämmt und legale Migration als einziger Weg funktionieren.

Wenn da irgendwelche Probleme

Wenn da irgendwelche Probleme gelöst werden sollen, sollten vielleicht auch Vertreter der Schlepperorganisationen aus den nordafrikanischen Ländern am Tisch sitzen.
Denn ohne die wirds kaum gehen.

Bitte, bitte....

.....liebe Tagesschau, hören Sie endlich auf von "Flüchtlingen" zu schreiben! Ein Flüchtling ist was anderes als die, die da momentan versuchen ihre Aufnahme in Europa zu erpressen!

Ich denke es reicht schon lange!

Was wir hier die ganze Zeit mit ankommenden Schiffladungen nordafrikanischer Migranten erleben ist nichts anderes als eine massenhafte illegale Migration und das hat mit dem Thema Asyl nun garnichts zu tun. Die Fährdienstschiffbetreiber (DGO´s) machen sich die Sache sehr einfach indem Sie die Migranten einfach in der EU abladen wollen und dann "seht zu wie Ihr klarkommt". Die Folgen haben die EU Bürger gefälligst zu tragen. Dem gehört endlich ein Riegel vorgeschoben und unsere italienischen EU-Partner bieten dem illegalen Treiben endlich die Stirn. Hier muss eine klare Kante gezeigt werden und alle illegalen Migranten ohne wenn und aber zurückgebracht werden.

Erpressung ist so ein hässliches Wort

"Erpresst Italien die EU?"
Viel Jahre betteln und flehen wurden ja ignoriert!

Flüchtlingskrise

Erpressung?? Eine Flüchtlingskriese von Merkel ausgelöst, und von Deutschen System Medien unterstützt !!! Bravo Salvini kann ich nur sagen !!!!

Drohen und Erpressen,

zu mehr sind Populisten nicht in der Lage.

Konstruktive Lösungsvorschläge werden EU-weit von anderen Popilisten verhindert.

Was sich in den letzten Jahren abspielt ist an Ignoranz und Egoismuss nicht mehr zu überbieten.

Arme Welt.

@Sebastian15

Was ist denn Ihrer Meinung nach ein Flüchtling? Einer, der halbtot im Wasser treibt, einer, dessen Wunden auch Ihnen ins Auge fallen? Einer, der bis zum Skelett abgemagert ist?
Solche menschenverachtenden Tweets helfen nicht, zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren.

Italien braucht dringen die

Italien braucht dringen die Hilfe der EU, seine Seegrenze gegen illegale Migration zu schützen.

Für jeden illegalen Migranten der hier ist, kann kein tatsächlich Schutzbedürftiger mehr aufgenommen werden.

Auch bei der Rückführung von illegalen Migranten braucht Italien dringen die Hilfe der EU.

@ Ferkelchen 10:17 Uhr

"Danke Frau Merkel, wenn Sie zur Mitmenschlichkeit zurückkehren und diese armen Flüchtlinge nach D einladen."
Warum auch nicht - aber dann bitte auch für die Kosten Verantwortung übernehmen und diese nicht immer auf normale Pflichtversicherte abschieben.

@brbrbr

Wer durch ein sicheres Land in ein weiteres sicheres Land reist, ist kein Flüchtling.

Und die Menschen, um die es hier geht, sind durch mehrere sichere Länder ins angeblich nicht sichere Libyen gereist, dass sie Flüchtlinge sind, ist also definitiv ausgeschlossen.

Sehr sympathisch!

"Italien ist ein großherziges Land. Aber bei diesen Männern, die 20, 30, 40 Jahre alt sind, die kräftig und gesund sind und ins Fitnessstudio gehen, sage ich: Basta, es reicht."

Was soll man sagen? Recht hat er, der Herr Salvini. Das passt übrigens auch auf viele der hiesigen afrikanischen "Flüchtlinge" hier in Deutschland.

Mit dem Rücken zur Wand

Italien steht mit dem Rücken zur Wand. Lanfristige Lösungen sind über viele Jahre hinweg nicht gefunden worden. Ganz im Gegenteil: Man findet aus vorgeschobenen, angeblich humanitären Gründen immer wieder Wege die Umsiedlung ganzer Volksteile nach Europa voranzutreiben. Der soziale Kollaps ist in der ganzen EU unausweichlich.

Recht haben sie

Meiner Meinung nach hat Italien doch Recht. Warum sollten sie die Hauptlast der Flüchtlingskrise schultern. Geld ist auch nicht alles. Hier geht es auch um die Lebensqualität der direkt vor Ort betroffenen Menschen. Ich möchte mal denjenigen von uns sehen, der ständig fremde Menschen im Vorgarten in Zelten beherbergen muss.
Und nein das hat nicht mit fehlender Emphatie zu tun, wenn man einfach kein Licht am Ende des Tunnels sieht.

Ich freue mich.....

das Italien endlich eine Regierung hat, die sich nicht mehr am tödlichen und unmenschlichen Kurs von Frau Merkel, der EU sowie der NGOs beteiligt und dafür sorgen will, dass die Menschen nicht mehr ertrinken.

Solange die Hoffnung besteht, mit dem Betreten eines seeuntüchtigen Schlauchboots ein seetüchtiges Boot zu erreichen welches sie nach Europa bringt, so lange wird es diese Völkerwanderung und die Toten geben.

Erst wenn es keine Möglichkeit mehr gibt, auf diesen Weg nach Europa zu kommen, hört das Sterben auf dem Mittelmeer auf.

Herr Salvini ist da also m.E. ein viel größerer Humanist und Menschenfreund als die sog. NGOs und alle anderen Beführworter die sich als Schlepperhelfer und Sympathisanten betätigen.

"Die üblichen Verdächtigen"

"Die üblichen Verdächtigen" hier posten natürlich wie gewohnt, dass es hier gar nicht um geflüchtete schutzbedürftige Menschen ginge und werfen den NGO's wie gewohnt vor, Schlepper zu unterstützen. Geschenkt - sie werden das wider besseren Wissens wieder und wieder posten. Hier geht es interessanterweise um ein italienisches Küstenwache-Schiff: Die Regelungen dafür sind glasklar, das weiß auch Salvini. Und wenn er die europäische Solidarität einfordert - wunderbar! Auch da weiß er freilich, dass die Hauptadressaten dafür bei seinen politisch nahestehenden Regierungschefs in Österreich, Ungarn, Polen etc. sitzen. Interessant, dass man dazu von ihm aber öffentlich nichts hört.

@ um 10:01 von Wir1970

"Ich würde sie eher als illegale Migranten bezeichnen."

Meinen Glückwunsch! Ein Blick auf ein Foto reicht Ihnen also aus, um zu entscheiden, ob ein Asylverfahren erfolgreich ist oder nicht. Wie machen Sie das nur?

@ 10:20 eine_anmerkung

Ihre Behauptung "längst gelöst" geht völlig an der Realität und geltendem Recht vorbei. Ich vermute sogar, das wissen Sie als regelmäßiger Kommentierer hier. Weder können die aus Seenot geretteten geflüchteten Menschen (die Sie übrigens fälschlich als "illegale Migranten" bezeichnen: diese Menschen nehmen das Recht wahr, Asyl zu beantragen. Illegal sind sie genau damit nicht - auch das wissen Sie, denke ich...) nach Libyen zurückgebracht werden noch hat das Boot der italienischen Küstenwache das Recht, in libysche Gewässer einzudringen.

"Schiffsbrüchige" und "Flüchtlinge"

Hier sind zwei Sachverhalte zu trennen: Menschen in Seenot sind zu retten. Eine medizinische Mindesversorgung ist zu sichern. Der zweite Sachverhalt betrifft die "Flüchtlinge": Die Geretteten sind offenbar wieder einmal Wirtschaftsmigranten. Das Problem des Umgangs damit ist offen. Auch die deutsche Politik weigert eine öffentliche Diskussion darüber. Sicher ist aber, dass wir das Problem nicht durch Aufnahme der nun wieder Gerettenen in die Sozialsysteme Europas lösen können. Kurzfristig müssen international eingerichtete, überwachte und finanzierte (durch die UNO) Migrationszentren in Afrika geschaffen werden. Mittel- und langfristig sind die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern zu verbessern. Europa hätte die Druckmittel dazu (finanzielle Anreize, was sonst?), scheut aber nach wie vor eine offene, vorurteilsfreie Diskussion. Leider gibt es hier nur "schwarz oder weiß". Das lybische Desaster hat uns auch die USA eingebrockt. Europa muss hier Verantwortung einfordern.

@ 10:21 von Thomas Wohlzufrieden

Europa erntet nun, was es über viele Jahre gesät hat. Warum also die Aufregung? Europa hat sich viel Mühe gemacht, den Kontinent so richtig auszusaugen. Das ist die Ursache des derzeitigen Ansturms. Würden Sie dort leben, würden Sie auch losrennen. Wenn man die Migration ernsthaft stoppen möchte, dann sollte man den Afrikanern eine (Über)Lebensperspektive bieten. Das wurde schon vor Jahrzehnten angekündigt. Getan hat sich nichts.

Am 24. August 2018 um 11:52 von IchUndDuMuellersKuh

Wie war Ihr letzter Satz zum Thema Konjunktur? Wenn Populisten Populisten Populismus vorwerfen. Arme Welt.

@ 10:01 Wir1970

Sie können also "auf den Bildern" erkennen, dass das keine Flüchtlinge, sondern illegale Migranten sind? Mit dieser prophetischen hellseherischen Fähigkeit sollten Sie sich schnellstens zur Unterstützung der entsprechenden Stellen melden, die das bisher in differenzierten schwierigen Verfahren ermitteln und entscheiden müssen. Und "die Zeche" können Sie im Wirtshaus für sich und Freunde zahlen: Hier geht es um staatliche Aufgaben, und die werden i.d.R. über Steuern finanziert, die nicht Sie alleine zahlen; ich gehöre auch dazu. Und es gibt weiß Gott Bereiche, für die ich meine Steuern weniger gern zahle als für das durchaus aufwändige aber im Sinne einer humanen und sozialen Grundverpflichtung unseres Staates ("Die Würde des Menschen ist unantastbar.") sinnvolle und notwendige Prozedere der Schutzgewährung für Asylsuchende, Kriegsflüchtlinge, Verfolgte und auch Menschen, die vor Dürre und einer durch Zerstörung ihrer Binnenmärkte verusachte Perspektivlosigkeit fliehen.

Italien

fordert doch nur die Solidarität der anderen EU Staaten ein, denn bisher hat das nicht geklappt. Warum auch soll man für die zahlen die nicht bereit sind sich an gemeinsamen Pflichten zu beteiligen? Wenn also Selbstverständlichkeiten als Erpressungsversuch gewertet werden, dann ist diese EU keinen Schuss Pulver wert. Mit schönen Worten geht das nicht! Ich habe per Mail der italienischen Botschaft zu dieser Maßnahme gratuliert.

Rückführung nach Libyen?

Dann macht mal die Augen zu, dann könnt ihr den Erfolg sehen! Libyen nimmt KEINE Leute zurück, denn die haben ihr Geld dirt bereits ausgegeben. Solange die Migranten anreisen, haben sie noch Geld, daran verdienen die Libyer derzeit gut. Wozu das avschaffen? Die Zurückkommenden haben nichts mehr, die sind unwillkommen! Wovin träumt Italien? Aber es ist schon richtig: Italien steht allein da. Die Verhandlungen mit Libyien könnte mit etwas Geld beschleunigt werden - es muss ja nicht so viel wie für den Erdogan sein. Fest steht, dass es kein Recht auf Migration gibt und die Europäer genügend Leute aufgenommen haben (die man fast nicht abgeschoben bekommt).

Wie pleite ist eigentlich Italien ...

... dass die permanent am Geld rummäkeln? Ist es schon so weit, dass sie einen Grund brauchen, um nicht mehr in die EU zu zahlen? Und Brücken können sie wg EU auch nicht kontrollieren, geschweige denn sperren oder gar sanieren?

Darstellung: