Kommentare - Neues Gesetz: Kampf gegen Steuerbetrug im Online-Handel

01. August 2018 - 11:24 Uhr

Millionen Menschen kaufen im Internet ein. Ein Teil der Händler kassiert die Umsatzsteuer selbst, statt sie an den Fiskus weiterzureichen. Ein neues Gesetz soll diesen Betrug stoppen - mit neuen Pflichten für Amazon und Co.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kam vor 4Wochen schon mal

Ist dieser duplikate Artikel dem Sommerloch geschuldet oder spricht Scholz wieder mal drüber ohne zu handeln? Dieses offensichtliche, aber leidige Thema könnte doch schon vor der Sommerpause den BT passiert haben. Sachverhalt richtig, hier werden Steuern hinterzogen: Wenn ich kleiner Lohnempfänger oder mein Verein das machen würde, ich hätte längst die Pest am Hals incl 3jähriger Steuerprüfung. Klar, bei mir kann man’s leichter eintreiben als bei ebay. Macht dieses Steuerloch doch einfach zu und schwatzt nicht ewig rum.

gut...

"Für die Verbraucher ändert sich nichts, weil sie auch bisher schon die Umsatzsteuer bezahlen müssen",

Das stimmt natürlich nur halb, weil die einbehaltene Umsatzsteuer sich sicher auf den angebotenen Preis niedergeschlagen hat.

Dennoch ist es ein richtiger Schritt hier durchzugreifen. Wenn ein Händler mit solchen Methoden arbeitet, dann ist auch sein Interesse an Kundenbindung und Kundenzufriedenheit nicht vorhanden. Und damit erklärt sich dann meist auch die "Qualität" der Ware oder der "Kundenservice".

Es ist für den Staat und auch für die Kunden gut wenn solche Händler verschwinden.

erst 2021?

wie lange wird darüber schon geredet, ohne Taten folgen zu lassen. Einfach unverantwortlich Denjenigen gegenüber der immer brav alle Steuern zahlt. ( siehe auch die Meinung von Finanzminister Scholz zur Offenlegung wo Ebay und Co wo die eigentlich welche Steuern zahlen- eine Art Rolle Rückwärts hat er da in der EU gemacht oder wie soll ich seine "vorsichtige Ausssage" deuten? Hier könnte die TS auch mal nachfragen.

Steuervermeidung zum Vorteil

des Endverbrauchers (der kleine Max) geht natürlich nicht. Steuervermeidung zum Vorteil großer Konzerne (Amazon, StarBucks) geht natürlich.

Das Internetfirmen so schnell so groß werden,

liegt auch daran, dass diese eine Steuervermeidungspolitik betreiben.
Kann man ihnen nicht vorwerfen, allerdings kann man der EU vorwerfen, dass sie dem keinen Riegel vorschiebt.
Da wo die EU glänzen könnte, verschenkt sie ihre Möglichkeiten und am Ende erinnern wir uns nur daran, dass die EU sich um krumme Gurken gekümmert hat und so eine EU braucht keiner.
Es liegt an der EU und ihren Tätigkeiten, wie sie bei den Völkern ankommt, wobei die EU durchaus schon glänzte und auch weiter glänzen sollte.

Umsatzsteuer

Ja, aber jetzt hat die Regierung tatsächlich einen Gesetzentwurf eingebracht, um das umzusetzen, was sie vor vier Wochen schon angekündigt hat...

der Käufer muss zahlen

Es wird wie immer sein, am Ende wird der Käufer haftbar gemacht, und muss Steuern und Einfuhrzoll zahlen. Habe ich selber erlebt, auf Ebay ein Handy gekauft von einem Händler der deklarierte in Frankreich zu sitzen, Handy kam aus China, war fehlerhaft, Ebay hat sich auf die Seite des "Powersellers" gestellt. Handy wurde von mir zurückgeschickt (nach China) und ich habe Anzeige erstattet. Einzige Maßnahme des korrupten Deutschlands: Der Zoll hat Anzeige gegen mich erstattet wegen Einfuhr aus China weil ich keine Zollabgabe gemacht habe. Anzeige gegen den Verkäufer und Ebay wurde eingestellt. Am Ende wird jeder Verkäufer zahlen, aber niemals eine Firma mit Lobbyeinfluss..

Am 01. August 2018 um 11:55 von Axtos

"Für die Verbraucher ändert sich nichts, weil sie auch bisher schon die Umsatzsteuer bezahlen müssen",
Das stimmt natürlich nur halb, weil die einbehaltene Umsatzsteuer sich sicher auf den angebotenen Preis niedergeschlagen hat.
#
#
Der "dumme" deutsche Händler muss 19% an den Staat bezahlen. Wenn der "schlaue" ausländische Händler keine Umsatzsteuer bezahlt und den Artikel 10% billiger anbietet, verkauft er mehr und hat noch 9% mehr Gewinn.
Da durch diese schlauen Verkäufer und schlafende Politiker den deutschen Händler Kunden verloren gehen, haben viele kleine und mittlere (Online)Händler schon Ihren Laden zu gemacht.
Zuerst hat es die Händler mit den Ladengeschäfte getroffen und jetzt der deutsche Onlinehandel. Aber ab dem Jahr 2021 wird dann (vielleicht) alles besser.

rr2015

Vollkommen richtig. Ich musste vor einiger Zeit für meine Einkommenssteuer, die ich 2 Tage später überwiesen habe, 5€ Strafe bezahlen. Aber diese "Banausen" machen sich einfach vom Acker. Mir ist es auch unverständlich, dass hier einfach nichts unternommen wird. Von Scholz war nichts Anderes zu erwarten.

Beste Grüße

Das ist endlich mal ein Anfang

Ich bin selbst deutscher Onlinehändler, allerdings in eigener Regie. Wenn ich mir aber anschaue, was sich da insbesondere bei ebay an asiatischen Händlern tummelt, die

1. viel teurere Waren teils mit falscher (viel niedrigerer) Deklaration oder per Freilager am deutschen Zoll vorbeischmuggeln oder

2. Ware mit vollkommen anderen Spezifikationen anbieten, als das, was dann geliefert wird

3. und ebay trotz Meldung des Sachverhalts nur die Ware erstattet, ABER der Händler munter falsch deklariert oder extrem falsch spezifiziert weiter verkaufen darf. (Das ist ab der Mitteilung an ebay m.E. schon Hehlerei, weil Mitwisserschaft.)

Dann wünschte ich mir, dass bei ebay und Co. und bei der Zolleinfuhr noch viiiel härter durchgegriffen wird und der Bund hätte weitere 3-stellige Millionenbeträge, wenn nicht weit mehr, in der Kasse.

Und es würde natürlich all den ehrlichen deutschen Händlern nützen, die all die 1000 deutschen + EU-Regeln schön brav eingehalten haben.

Ein Schlag ins Gesicht von Freihandel und Globalisierung!

Ich denke nicht, dass es angemessen und rechtens ist, ausländische Händler deutsche Umsatzsteuer zahlen zu lassen – denn gerade durch diese Doppeltbesteuerung entsteht doch erst eine eklatante Wettbewerbsverzerrung: nämlich eine gegenüber Inländern... Im übrigen teile ich die Kritik gegenüber dem als Hamburger Ersten Bürgermeister wie als Bundesminister der Finanzen vollkommen ungeeigneten Olaf Scholz, wonach zunächst sowie ausschließlich eine gesamteuropäische Lösung umgesetzt werden muss.......

Darstellung: