Ihre Meinung zu: USA und EU: Durchbruch oder falsche Hoffnung?

26. Juli 2018 - 9:14 Uhr

"Geschafft", verkündeten US-Präsident Trump und EU-Kommissionschef Juncker: Im Handelsstreit sei ein Kompromiss in Aussicht. Doch einige wollen an den großen Durchbruch nicht recht glauben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

EU Versagen

Tja, nun bietet Trump Freihandel an und die EU versagt wieder. Da stellt die EU und unsere Politiker sich immer als Gegner von Zöllen dar und Trump beschimpfen sie als Zolltreiber (obwohl die Fakten also der Zollschnitt das Gegenteil zeigt), und nun da Trump die Zölle streichen will, zeigt die EU ihre Scheinheiligkeit auf und zieht zurück. Klar bei so hohen eigenen Zöllen hätten sie viel zu verlieren. Ergebnis: Politikverdrossenheit nimmt zu und AfD gewinnt Stimmen.

Ob die Vereinbarungen für

Ob die Vereinbarungen für bare Münze zu nehmen sind zeigt sich, wenn Trump im Flieger sitzt.... :-)

Zumindest gewonnene Zeit

Akkut ist die Eskalation bei den Zöllen abgewendet was zumindest Raum und Zeit für neue Verhandlungen schafft. Das ist noch keine Lösung aber sehr viel mehr als wir vor dem Gespräch erwarten durften.

Tücke US-Bundesstaaten; Flüssiggas für Osteuropa

Je nach dem, wie weit die Vereinbarungen gehen, braucht Trump Selbtverpflichtungen der US-Bundesstaaten. Das war schon bei TTIP und anderen Verträgen ein Problem.
Die Abnahme des Flüssiggasses durch die Mitgliedsstaaten im Osten sollte eigentlich kein Problem sein. Diese lehnen Nordstream und Erdgas aus Russland generell ab. Die höheren Kosten für das Flüssiggas aus den USA sollten sie allerdings auch alleine tragen.

Realismus zieht langsam ein...

So langsam zieht doch wohl in den Auseinandersetzungen um den Handel zwischen den USA und Europa Realismus ein.
Trump hat wohl eingesehen, daß das Drehen an der Zollschraube auch der amerikanischen Wirtschaft schadet. Sowas nennt man "Lernen durch Leiden"...hätten die Amerikaner einen professionellen Politiker zum Präsidenten gewählt, wäre diese Eskalation nicht passiert. Trump hat mehr oder weniger gelernt, Geschäfte mit Immobilien zu machen. Mit so erfahrenen Polithaudegen wie Juncker kann er nicht so umspringen, wie mit seinen Dealmakern. Schauen wir mal!

Hoffnung?!

Die meisten können sich inzwischen ein Bild vom Trump machen. Es ist erstmal viel Wunschdenken bei den Europäern. The greatest Dealmaker hat sich vielleicht schon wieder anders entschieden. Schaun mer mal.

Soja und Gas im Tausch gegen

Soja und Gas im Tausch gegen Autozölle und das soll jetzt der große Kompromiss sein? Was sagt denn China dazu? Und wieso nehmen wir jetzt die Produkte ab, die nun wirklich niemand wollte? Es gibt doch genug Waren, die man einfach zollfrei einführen könnte, ohne schlechtes Umweltgewissen. Man will nur noch den Kopf schütteln...

Erpressung

Nein, die Drohungen werden nie vom Tisch sein, solange der Erpresser Erfolg damit hat. Es ist auch besser teures Flüssiggas der USA zu kaufen und die Kosten auf die Bürger umzulegen, als die Industrie, vor allem die Autoindustrie mal bluten zu lassen. Am Ende zahlen das auch die Bürger, aber anders als bei Gas, bin ich nicht zum Abnehmen gezwungen. Auf jeden Fall wird Northstream 2 unterbunden und die EU- Futtermittel landen in der Biogasanlage. Zudem werden wir jeden politischen Unsinn der USA zukünftig wieder mitzutragen haben. Von Sanktionen, Provokationen bis zu Kriegen. Das sind deren Exportschlager. Alle werden gewinnen.

Während Herr Altmaier...

...wieder einmal den “Berufsoptimisten“ spielt und Trump alles erst einmal wie so oft “großartig“ findet, sehen andere, wie Frau Lagarde oder Herr Lange die Absprachen oder richtiger: Absichtserklärungen deutlich nüchterner und damit wohl realistischer.
Wirklich in trockenen Tüchern ist ja noch überhaupt nichts, und
möglicherweise tippt Herr Trump schon an seinem Widerruf: “UNFAIR!“

Durchbruch oder falsche Hoffnung

Ich traue der USA erst dann wieder, oder auch nicht, wenn Trump vor Ablauf seiner Amtszeit nicht mehr Präsident der USA ist.
Und Trump selber traue ich sowieso nicht

Ein erneuter Erfolg ...

für Donald Trump, wenn die EU wirklich mehr aus den USA importiert!?
Dieser Mann ist klasse und wirbelt die Politikerkaste richtig durch! Weiter so!

Flüssiggas aus USA?

Mit Nord Stream 2 verliert Osteuropa wichtige Transitgebühren. Deutschland wird dafür heftig kritisiert. Allerdings bezweifle ich, dass Flüssiggas Transitgelder in die osteuropäischen Kassen spült. Wenn einer dafür Transitgebühren kassiert, dann ist es Westeuropa.

TTIP abgesagt?

Zunächst muss man Heŕrn Junkers ein Lob
aussprechen, für sein Verhandlungsgeschick.
Hoffentlich kommt da kein Kuhhandel später
raus. Eine gewisse Skepsis bleibt, bis wir mehr
wissen.

Gratulation an Juncker

Da hat er Trump vorgeführt, der kein einziges seiner Ziele durchsetzen konnte. Denn Zollabbau stand eh schon in den TTIP-Papieren, die Trump ja zu Beginn seiner Präsidentschaft auf Eis gelegt hatte. Vermutlich begreift der überforderte Trump nicht mal, dass er von Juncker ausgetrickst wurde.

Eine WTO-Reform ist überfällig, aber da müssen natürlich auch die anderen WTO-Mitglieder zustimmen. Hier kann die EU also in kontrollierten Verhandlungen ihre Interessen einbringen.

Wo hat Europa Stärke bewiesen?

Europa hat nachgegeben und sich erpressen lassen. Herr Junker hat statt Stärke den Schmusekurs gewählt und bietet hierzu sogar noch das passende Bild. Nun kann er weiter gebückt vor seiner Hoheit Trump stehen bleiben, denn der wird jetzt jedesmal das Thema Zölle auf Autos ins Spiel bringen, sobald irgendwas nicht so läuft, wie er es sich wünscht. Trump ist der Gewinner, Europa der Verlierer und Trump geht stärker aus den Verhandlungen als je zuvor, denn nun hat er gezeigt, dass er mit seinen Weg auch noch Erfolg hat und seine Anhängerschaft wird wachsen.
Man hätte ihn von innen heraus schwächen können: Agrarwirtschaft, Auto-, Stahl- und Aluindustrie waren schon dabei den Trumpkurz zu kritisieren. Jetzt werden sie alle sagen, er hatte doch Recht, dass zeigt der Erfolg.
Dafür kaufen wir genmanipulierte Sojabohnen und Gas, dass durch Fracking gewonnen wird und sowohl Umwelt und Grundwasser vergiftet, um es zu gewinnen und nach Europa zu transportieren.
Wir verhandeln nicht mit Erpressern!

Naja

mal sehen an was sich Trump hinterher noch erinnert, bzw. was er gesagt hat, was er gar nicht so sagen wollte...

Die gleichen Töne...

Wie bei Nordkorea. Erst einmal den Konflikt anheizen und sich dann zum Retter der Menschheit proklamieren. Das ist der Trump wie wir ihn kennen und nicht lieben. Paar mal noch per Twitter Druck machen um hier und da nachzubessern, wo die Europäer nicht einlenken auf die Chinesen zugehen und wieder anders herum, irgendwann dann medienwirksam unter einen Vertrag eine Unterschrift setzen, bei der in der Bilanz nichts bei rum kommt. Nur hat er selbst durch das Rumgeeiere ein Haufen Kohle gescheffelt.

Wer?

"Juncker sagte demnach zu, dass die EU künftig mehr aus den USA importieren werde - zum einen Sojabohnen und zum anderen Flüssiggas."

Die EU kann gar keine Sojabohnen importieren - das müssten die Unternehmen machen, die Futtermittel importieren. Solche Unternehmen kriegen aber keine Anweisungen von der EU, dass und wieviel sie aus USA kaufen sollen.

Dito bei Flüssiggas.

Also wie jetzt genau?

Juncker ist auf ganzer Linie

Juncker ist auf ganzer Linie eingeknickt.

Wozu um alles in der Welt braucht Europa umweltschädliches TEURES fracking Flüssiggas????

Die Standards sollen angepasst werden ... - Wer glaubt wirklich das die usa z.B. ihre Bauern in kürze subventionieren werden?

Und wer glaubt eher das Subvewntionen in der EU abgeschafft werden?

Standards angepasst - Willkommen Chlorhünchen, genmanupuliertes Food.

Juncker hat meiner Meinung nach auf ganzer Linie versagt und ist eine Schande für die EU.

Russland

"Juncker sagte demnach zu, dass die EU künftig mehr aus den USA importieren werde ... zum anderen Flüssiggas"

Tja, das wars dann wohl mit dem Russland-Narrativ.

Durchbruch oder falsche Hoffnung?

Wenn es den beiden Beteiligten wirklich ernst ist mit ihren "Absichtserklärungen" dann ist es wohl ein Durchbruch ABER:
Wir alle kennen Mr. Trump - ein kleines
Ärgernis und er wirft alles wieder über den Haufen. Solange diese "Vereinbarungen"
nicht in Stein gemeisselt sind und beide Seiten dazu zwingt sich daran zu halten
ist Skepsis sicher angebracht.
Trump müsste sehr daran gelegen sein
sich an sein Verbrechen zu halten, will er
nicht die US Industrie und Landwirtschaft
auf Jahrzehnte beschädigen.
Aber vor allem dürfte er daran interessiert sein, die schon jetzt sichtbaren Rückschläge seiner Zollpolitik auf die USA einzudämmen
um seine geplante Wiederwahl nicht zu gefährden. Dieses "Zugeständnis" ist vor allem eine Folge des Wiederstands aus den eigenen Reihen und der Landwirtschaftsverbände (seine Wähler).

Eine Frage...

Zitat:
"Wir haben einen Deal geschlossen", verkündete Juncker nach den gemeinsamen Gesprächen.

Im Artikel wird nicht klargestellt, welche Befugnisse Herr Juncker hat. In wie fern ist der Mann überhaupt berechtigt
"Deals" abzuschliessen?
Auf welcher Grundlage geschieht dies?
Und wer müsste da noch zustimmen, oder könnte es (falls gewollt) verhindern?

Müssen alle 27/28 EU-Staatschefs zustimmen?
Oder die jeweiligen Parlamente? Oder nur das
EU-Parlament?
Oder niemand und Juncker könnte die dann ausgehandelten Verträge einfach unterschreiben und
das wäre es dann?

Danke für die Aufklärung dieser (wie ich finde) wichtigen
Fragen für die Bürger der EU.

MfG.

Da hat Trump wohl gewonnen

Wenn ich mir unter dem Strich anschaue was nun bei der Einigung herausgekommen ist, sehe ich Trump leider als Sieger. Er musste hauptsächlich nur das wieder streichen, was er aus Strategie neu eingesetzt hat. Das will er nun wieder Rückgängig machen und bekommt dafür neue Märkte für Soja und Flüssiggas. Evtl. hat Herr Trump sich ja doch was bei seiner Aktion gedacht und das ganze ist nun aufgegangen?

Gentechnisch verändertes Soja

Gentechnisch verändertes Soja wird nun importiert-ob das nun ein Grund zum Jubeln ist?

Primitiv wirksam

Trumps primitive, aber offenbar wirksame Strategie:

Bei Verhandlungen neigt man dazu, sich "in der Mitte" zu treffen.

Deshalb versucht Trump, VOR Verhandlungen "die Mitte" in Richtung seiner Verhandlungsziele zu verschieben.
Indem er z.B. neue Zölle erhebt, die er dann bei Verhandlungen tw. zur Disposition stellen kann, ohne seinen Verhandluns"partnern" - verglichen mit dem Urzustand - wirklich entgegen gekommen zu sein.

Vor Verhandlungen mit einem solchen Partner muss man daher darauf bestehen, dass dieser seine einseitige "Mitte"-Verschiebung zurücknimmt. Oder aber, wie z.B. Nordkoreas Kim durch seine (Atom)politik, VOR Verhandlungen selbst die "Mitte" in die gewünschte Richtung verschieben.

Was Kim mit seinem "kleinen Knopf" gelingt, sollte der EU doch eigentlich erst recht gelingen ...

Under Pressure - Trump brauchte schnellstens einen Deal

Donald sitzen gerade die eigenen Wähler und die Republikaner im Nacken.
Schade das Junker vorschnell etwas Zeit bezüglich der Automobilstrafsteuern gewinnen wollte.

Wird das jetzt das nächste TTIP oder schlimmer?

Abbau von Handelshemmnissen bedeutet natürlich auch das europäische Löhne und Umweltstandards unter Druck geraten.

Genmanipulierte Pflanzen, Sicherheitsstandards, nichts wird mehr sicher sein.

Und nicht vergessen: Die hohen Autozölle wurden früher eingerichtete, damit BMW ihre Autoproduktion nicht komplett in die USA verlegen.
Die importieren nämlich viel mehr Autos in die EU als amerikanische Marken!

Flüssiggas und Sojabohnen

Jeder kann sein Gesicht wahren.
Geht es sonst noch um etwas?
Was für ein Erfolg.
Ich jedenfalls will weder Sojabohnen noch dieses unnötige Frakinggas das noch dazu erst unnötigerweise hergeschippert werden muß,mit umweltschädlichem Schiffsdiesel noch dazu.
Wenn das die Lösung von Proplemen sein soll,ist das Ganze schon sehr fraglich.

Trump führt die EU & die EU

Trump führt die EU & die EU Politiker am Nasenring durch die Weltarena.
Viele unserer Medien und Politiker sind der Meinung Herr Trump ist verblödet und unberechenbar. Genau das Gegenteil ist der Fall. Er kennt die Schwachstellen des Euros (siehe Bericht von Gestern) und nutzt das zu seinen Gunsten aus. Die hohen Zölle auf EU Produkte hat er nur angekündigt um die EU in die Knie zu zwingen. Jetzt werden die Zölle auf alles gesenkt oder ganz gestrichen, wir nehmen auch noch das teure Dreckgas von Ihm ab.
Es gibt nur eine Reaktion um Ihn und der USA zu zeigen, das man nicht ganz von den USA abhängig ist.
Sofort alle Handelssanktionen gegen Russland aufheben, die uns nur viele Arbeitsplätze gekostet haben.
Nur welcher europäische Politiker hat diesen Mut um den USA die Stirn zu bieten?

Wohlstand durch Soja?

Aha,

wenn US Bauern also Soja nach Europa verkaufen wächst hier der Wohlstand.

Mann, die Drogen würde ich auch mal gerne nehmen um solche Aussagen machen zu können ;-)

Und das flüssige Gas kommt sicher total Umwelt schonend über den Atlantik. Sicherlich nicht in Schiffen die unsere Luft durch ihren Schweröl Treibstoff verpessten.
Und überhaupt. Das Flüssiggas ist ja eh aus ökologischem Anbau. "Fracking" oder wie diese umweltschonende Technik heißt wird da wohl angewendet?

Also alles in allem ein guter Tag für Onkel Donald. Wenn jetzt die Europäischen NATO Sklaven (ups. Partner) noch in den USA Waffentechnik kaufen ist doch alles wieder gut.

Den Iran macht dan Israel platt und Donalds rosa rote Welt ist wieder in Ordnung.

Naja, Juncker hat ja nicht

Naja, Juncker hat ja nicht wirklich ein starkes Mandat der EU Staaten. Gerade in punkto Sojabohnen aus den USA, die ja zu 99.9% gentechnisch verändert wurden dürfte es Widerstand geben, auch von weiten Teilen der Verbraucher.

Bundeswirtschaftsminister begeistert!

Wir importieren also mehr Flüssigas aus den USA. Ich dachte eigentlich immer wir wollen kein Frackinggas? Sieht so also der Freihandel aus?

EU muss liefern

Das gewaltige Handelsungleichgewicht in der Weltwirtschaft ist das Problem. Der von den US-Bürgern gewählte Repräsentant hat es auf die Tagesordnung gesetzt.
Ihn = Trump und damit eine ganze Nation als unzuverlässig und verrückt darzustellen ist billige Propaganda mit einem Schuss Anti-US Rassismus. Es sollte um die Sache gehen und nicht um Nebensächlichkeiten wie Trumps oder Junckers Persönlichkeit, Tweets, Frauen oder weiße Herkunft.

In der Sache muss die EU liefern um die gigantischen Handelsüberschüsse abzubauen. Die EZB sollte die Zinsen erhöhen, damit der Euro nicht weiter künstlich verbilligt wird. Buy American sollte das Motto z.B. Beim Gaskauf sein. Warum kaufen wir bei Putin, der in die Ukraine einmarschiert ist. Die hohen EU-Zölle z.B. bei Autos sollten sofort ausgesetzt werden. Es gibt viel zu tun und Trump wird Business as usual nicht akzeptieren.

Schon morgen vorbei...

Die ständig neuen Nachrichten über derartige dramatische Änderungen haben vermutlich nur eine kurze Überlebenszeit, angesichts der Tatsache, dass geschlossene Verträge von Seiten der USA keine Verbindlichkeit haben, wie es das Iran-Abkommen gezeigt hat.

Trump schlägt plötzlich vor,

Trump schlägt plötzlich vor, auf Zölle zu verzichten.

Ich schlage vor, auf Trump zu verzichten.

USA und EU:Durchbruch oder falsche Hoffnung ??

Dann kann es also so weiter laufen,mit den beträchtlichen Handelsungleichgewichten,geschaffen durch die Exportüberschüsse ? Kaum zu glauben.Und wenn,wie in dem Artikel geschrieben,mehr Flüssiggas aus den USA gekauft werden soll,dann wird das nicht den Endverbrauchern nützen,denn es ist teurer als herkömmliches Gas.
Hier der Protektionismus-und da die faire EU ?

Grundsätzlich ist es gut das...

Grundsätzlich ist es ja gut das man sich zusammenrauft, aber wie kommt man gerade auf Sojabohnen (sind die genmanipuliert?) und Flüssiggas das über ein eher umweltbelastetes Verfahren (Cracken) gewonnen wird? Naja, jedenfalls hoffe ich das Juncker bei den Verhandlungen nüchtern war?

TTIP?

was hier passiert zwischen usa und eu sind nix anderes als TTIP-verhandlungen.
handel fördern, standards angleichen ...
jetzt also durch die hintertür.

Sehr gut, alle wieder auf

Sehr gut, alle wieder auf normalem Level.
Allerdings stört mich diese Puerilität des Herrn Trump.
Immer diese Äußerungen wie: "großartiger Tag", "wundervoller Deal", "sehr, sehr großer Käufer" oder "großartige Wärme"? Für einen Präsidenten unangemessen.

Nun ...

... dann hat Mr Trump also bekommen was er wollte, nämlich einen Komplizen in seinem Handelskrieg gegen China.

Sorry, aber die Zusage Soja und LNG verstärkt aus den USA zu kaufen entspricht einem Protektionismus ohne Gleichen - vermutlich im Hinblick auf Soja zu Lasten entsprechender Landwirte in Schwellen und dritte Welt Ländern.

In Bezug auf das LNG wird dies zudem mit entsprechenden Preiserhöhungen beim Gaspreis verbunden sein, denn das mittels Fracking gewonnene Gas ist nun mal etwas teurer!

"Aus der EU und aus

"Aus der EU und aus Deutschland kam viel Lob für den in Aussicht gestellten Kompromiss. Bundesaußenminister Heiko Maas wertete das Ergebnis in Washington als Beweis für die Stärke der EU. "Gestern hat Europa bewiesen, dass es sich nicht spalten lässt. Und wir haben gesehen: Wenn Europa geeint auftritt, hat unser Wort Gewicht""

Dieser Mensch ist so offensichtlich ungeeignet für seine Position, es ist unglaublich. Die EU ist eingeknickt, Trump wollte weniger Zölle und Handelsbarrieren, das hat er mehrfach gesagt. Das Androhen von erhöhten Tarifen war offensichtlich ein Druckmittel und die EU konnte dem nichts entgegensetzen und will nun fast alle Forderungen von Trump umsetzen. Aber Heiko Maas sieht darin eine starke EU...

Eine sehr richtige Frage

Die Antwort ist doch ganz einfach. Nur mal betrachtet, wer was bekommt.
Trump bekommt feste Zusagen, Juncker vage Aussichten. Nicht nur, daß wir Verbraucher uns auf höhere Gaspreise (ohne wirtschaftliche Notwendigkeit übrigens) einstellen müssen. Die Grünen in Deutschland und EU-Parlament geht der Umweltschutz als Widerstand bei Nordstream2 aus, wenn sie jetzt LNG aus Fracking bekommen.
Und zusätzlich hat man Trump (dem Schlitzohr) die absoluten Schwachstellen der EU offengelegt, wo er die Daumenschrauben ansetzen kann.
Setze Deutschland und die Autoindustrie unter Druck, und die EU knickt überall ein. Ob Rüstung, billiges russisches Gas, oder daß die EU den USA ihr Soja abnimmt, das China nicht mehr kauft. Damit hat man auch noch jede Zusammenarbeit mit China im Keim erstickt.
BRAVO, Herr Junker! Wie wärs mit einem Beitritt zu den USA ? OHNE Referendum natürlich! Hätte die EU als US-Bundesstaat sogar mehr Souveränität als jetzt.

Warum wurden bis jetzt in der EU so wenig Flüssiggas und Sojabohnen verkauft?
Trump wird nicht nachgeben, bis die aus seiner Sicht ungerechtfertigten Handelshemmnisse wie Umwelt- und Gesundheitsvorschriften oder Kennzeichnungspflicht genmanipulierter Lebensmittel aufgehoben werden. Für einen Freudentanz ist es viel zu früh. TTIP wurde in Deutshland von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt. Jetzt kommt es noch schlimmer TTIP nach trumpscher Art.
Trump hat jetzt den Erfolg, damit ihn seine Bauern wieder wählen können (midterm elections).
Im Falle eines schlechten Abschneidens seiner Partei hat er auch schon die Einmischung Russlands als Ausrede vorbereitet.

Verraten und Verkauft

Und wieder wurden die Bürger Europas zum Wohle von Konzernen und Finanzmärkten (Aktien der Konzerne) verkauft.

Trump kann sich mit Recht brüsten das er mit seinem Stil Erfolge erzielt. Geht aber nur wegen den Weicheiern in Europa.

Übrigens darf man nicht vergessen das deutsche Premiumhersteller der Automobilindustrie mehr aus den USA exportieren als importieren. Überhaupt exportiert die BRD wenig Autos außerhalb der EU. Man baut vor Ort in den USA, Südafrika, Südamerika und China für diese Märkte. In den USA baut man bayrische SUV für die Welt. Komisches Druckmittel!!!

EU Gewinner

Nachdem es zuerst kein Handelsdefizit geben konnte müssen die EU-Phantasten jetzt beim Hassprediger mehr Flüssiggas kaufen.
*
Da haben Sie sicherlich wieder hervorragende Verhandlungsgewinne erzielt. (a la Dublii))
*
Aber Lachen wäre sicher die falsche Rhetorik?

Das besonders Positive der Vereinbarung ist,

dass der einfachste Weg zur Verringerung des Handelsungleichgewichtes EU/USA beschritten wurde, nämlich, den Import von Waren in die EU zu fördern, die man gebrauchen kann und die man vorher so nicht importiert hat. Auch der Import von LNG ist vertretbar, um den Energiemix sicherer zu machen und damit Putin deutlich zu machen, dass das Zulassen von Energieabhängigkeit auch auf einer Vertrauenskomponente beruht, die erschüttert wird, wenn völkerrechtliche Grenzen verändert und kriegerische Unruhen angezettelt werden. Die mit Fragezeichen versehene Nichtantastung der aktuellen Autozölle war sinnvoll, da ein angedachter plurilateraler Neuansatz für Autozölle schwieriger wäre, weil im unterzeichneten JapanAbkommen ja schon bilateral Regelungen für Autozölle getroffen wurden. Weil die Welt sich ja zumehmend entscheidet, mehr zielgenaue Freihandelsabkommen zu schließen, ist auch der Einstieg in Freihandelsregelungen für EU/USA Industriegüter folgerichtig.

Nichts Genaues weiß man

Nichts Genaues weiß man nicht, doch sind die Vorturner in der EU so begeistert, dass das auf Altmann und Mass, „wenn wir die nicht hätten“, als Win-Win begeistert zelebriert wird. Jetzt gibt es Soja Futter ohne Ende und endlich das lang ersehnte Flüssig Gas.

Die Erfüllung Trumpscher

Die Erfüllung Trumpscher Wünsche als Erfolg zu verkaufen hat ja schon mit krimineller politischer und journalistischer Energie zu tun.
Wir kann denn nun sichergestellt werden, dass vor Abschluss irgendwelcher neuen Handelsabkommen mit den USA, die europäische Bevölkerung dazu befragt wird?
Denn es ist natürlich zu befürchten, dass nun alles eingeführt werden soll, was mit den erfreulicherweise gescheiterten TTIP - Verhandlungen vom Tisch war!
Es muss auch vom ersten Moment neuer Verhandlungen klar sein, dass sie nicht im Geheimen stattfinden!
Mal sehen, wie sich unsere Medien und Politiker verhalten werden ...

Darstellung: