Ihre Meinung zu: Stenger: "Schlechtester DFB-Präsident seit 50 Jahren"

23. Juli 2018 - 9:57 Uhr

Die Özil-Debatte ist auch eine Debatte über den Umgang des DFB mit dem Fall. Harald Stenger, Ex-Sprecher der Verbandes, macht DFB-Präsident Grindel mitverantwortlich - und fällt ein vernichtendes Urteil.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.916665
Durchschnitt: 3.9 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Stenger hat recht, sowohl was

Stenger hat recht, sowohl was er zu Özil als auch zu Grindel vertritt.

Ist das der Kommentar,

den jemand verbreitet, der vielleicht selbst gerne DFB-Präsident geworden wäre?
Ein Schelm, der Böses dabei denkt. :-).

Macht

Viel wichtiger als das Schicksal irgend eines Fussballfunktionärs, ist die Tatsache das selbst Personen wie ein Herr Özil, als 5. Kolone Erdogans in Deutschland fungieren.

Das Lob des türkischen Sportministers spricht Bände und zeigt so eindringlich wie Ehre und Stolz dort erlebt/wahrgenommen wird.

Es zeigt auch, der Links/Grüne Weg alles und Jeden mit Rassismusvorwürfen zu überschütten - hat sich zu einer lächerlichen allzeit zu verwendenden Aussage verselbsständigt die einen selbst von allem schlechten freispricht...Danke ROT/GRÜN!

Da Grindel den Löw Vertrag noch vor der WM,

verlängerte, stimme ich zu.
Löw und Grindel müssen weg.

öl ins feuer

wie kann man am beispiel özil das verhältnis der deutschen zu deutschtürken und umgekehrt schwarzmalen? es erweckt den eindruck, dass die medien alles daran setzen einen weiteren keil in die gesellschaft zu treiben. und es stellt sich die frage inwieweit es schizophren ist die risiken der unkontrollierten einwanderung seit 2015 auszublenden, indem man hier eine integrierbarkeit propagiert die völlig unrealistisch ist. und zwar infolge der unterschiedlichen sozialisierung – nicht aufgrund eines vermeintlichen rassismus!

Sehe ich genau so...

Der Sport sollte im Vordergrund stehen, da war Özil einfach schwach, wie viele andere. Sein Verhalten ist selbstherrlich. Troztdem, er zieht Konsequenzen, das tun andere nicht, allen voran natürlich der Präsident. Eine Spitze aus ehemaligen Nationalspielern, Fussballfachleuten, das wäre es. Scholl, Lahm, Ballack, Klose, Kahn es gibt einige, ein Präsident plus Kompetenzteam. Auch muss man sehen, ob das alles so noch zeitgemäß ist, ob Amateure und Profis gleich vertreten werden sollten?

Danke, Herr Stenger !

… für Ihre deutliche Stellungnahme. Ein neuer, unbelasteter und fachlich versierter DFB-Präsident muss den Verein führen.

Gruß Hador

Wie Herr Rummenigge richtig

Wie Herr Rummenigge richtig gesagt hat, beim DFB gibt es fast nur Amateure und so handeln Sie auch. Was mich aber am meisten ärgert ist, das die Debatte um Migration und Integration fast jede Instiution beherrscht.

Na ja wer Herrn Grindel noch aus MdB Zeiten kennt?

Herr Grindel war unser CDU Abgeordneter im Landkreis ROW und HK, schon als MdB war er nicht der "Macher", seine Berufung zum DFB Präsidenten war für mich immer eine Berufung mit "Geschmäckle". Für mich war er immer der Prototyp des "Aalglatten Politprofis" wegen dem viele Menschen der Politik nicht mehr glauben, ich habe Ihn auf Veranstaltungen erlebt (Wahlkampf) und gesehen das er keinen nennenswerten Zugang zum Wähler hinbekommen hat! Und ob die Erfahrungen eines "provinzialen" Sportjournalisten je ausgereicht haben den DFB zu führen, darf mittlerweile als gescheitert angesehen werden! Bitte schnell zurücktreten und auf Neuanfang......

... und die harte Kritik an Reinhard Grindel kommt auch nicht überraschend. Sie ist auch berechtigt.

Auch die harte Kritik an Özil ist berechtigt! Unfug sind die Reaktionen mancher Politiker/innen. Wenn z.B. Frau Barley oder diverse GRÜNE von Rassismus reden, "eindeutig rassistisch grundiert" u.a.. Die Kritik an Özil ist ausreichend sachlich grundiert!

Nochmal, ein Foto eines Profifußballers der Nationalmannschaft mit einem Politiker, einem Präsidenten der Regierungschef zugleich ist, in einem Land mit einer Präsidialverfassung die die Demokratie langsam ausblendet. Das ist selbstverständlich hoch politisch!

Um die Wurzeln nicht zu vergessen und respektvoll zu sein bedarf es keines solchen Fotos, das zeigt sich auf andere Weise.

Profifußballer sollten grundsätzlich auf Fotos mit Politiker/innen verzichten. Dann kommen sie nicht in eine Bredouille.
Warum ein Deutscher mit türkischen Wurzeln eine Erklärung in englischer Sprache verfasst ist nochmal nicht nachvollziehbar.

Der Fisch stinkt immer vom Kopf her

Einen Politiker zum Präsidenten eines Sportverbandes zu wählen war und ist ein großer Fehler.
Dass sich hier auf Özil eingeschossen wurde verstehe ich nicht, denn Gündogan war es doch, der von "meinem Präsidenten" gesprochen und somit alle brüskiert hat.
Die Begründungen von Özil für seinen Rücktritt sind doch sehr abwegig und unausgegoren (nachzulesen in BILD).
Er hätte lieber seinen Berater in die Wüste schicken sollen, denn der scheint wohl die Wurzel allen Übels gewesen zu sein.

Maulkörbe allenthalben

Dass Kritik, auch wenn sie berechtigt ist, nicht geäußert werden kann, weil irgendjemand befürchtet, dass sich "Trittbrettfahrer" aus irgendeinem politischen Lager ihr anschließen, ist das Ende der Meinungsfreiheit.
Brave new world...

Schlechtester DFB-Sprecher seit 50 Jahren

Was eine unwürdige Schlammschlacht !

DFB und Özil

Der DFB und sein Präsident Herr Grindel hätten viel schneller reagieren müssen.
Ich glaube Herr Özil hat nicht verstanden, dass Integration keine Einbahnstraße ist, das ist ein Geben und Nehmen!

Schlecht und tendenziös beraten

Welch ein Kindergarten und wieder einmal krass missbräuchliche Verwendung der Begriffe „Respekt“ und „Ehre“.

Hätte Özil sich frühzeitig und inhaltlich seinem ersten Tweet von gestern entsprechend geäussert und sein Bedauern über die Angelegenheit ausgedrückt, hätte man den Fall mit dem Siegel „halt etwas naiv“ zu den Akten legen können.

Leider musste Özil einen verbalen Rundumschlag folgen lassen mit den üblichen weil wirksamen Keulen „Rassismus“ und „Opferrolle Türke/Muslime“ inklusive.
Grindel mag in so manchen Punkten zu kritisieren sein, muss sich aber von Özil nicht der Inkompetenz zeihen bzw zum Rücktritt auffordern lassen.

Özil hat mit seinem (bzw. seiner Berater) Statement die Synapsen der Spalter und Integrationsgegner bedient.
Es ist sehr zu bezweifeln, dass dies unbeabsichtigt geschehen ist.

Özil hat den Integrationseffekten im deutschen Sport einen unglaublichen Bärendienst erwiesen.

Schon als Politiker unerträglich

Herr Grindel war schon als Politiker in der Heide eine Katastrophe und wurde von seiner Partei folgerichtig abgeschoben, wie dies mit vielen gescheiterten Politikern gerne gemacht wird. Diesmal hatte es nun den DFB getroffen.
Trotz der berechtigten Kritik an diesem Herrn, sollte sich Herr Özil aber mal Gedanken machen, wie er in der Öffentlichkeit erscheint. Sich der deutschen Nationalmannschaft anzuschließen und nicht der türkischen hatte sicherlich den Hintergrund, dass man mit der deutschen Mannschaft alles erreichen kann, mit der türkischen nun mal nicht.
Er hat diesem Umstand also viel zu verdanken, sicherlich auch einen Teil seines guten Verdienstes.
Ein Foto mit einem zwar demokratisch gewählten Präsidenten mag nicht verwerflich sein, aber wie dieser Präsident die dortige Demokratie beseitigt hat, weißt doch starke Parallelen zur deutschen Vergangenheit der 1930er Jahre auf.
Mit solch einer Person darf sich ein Spieler der deutschen Nationalmannschaft nicht ablichten lassen.

Redenschwinger

Nun kommen sie wieder aus ihren "Löchern" gekrochen, die sogenannten "Experten", die gern ihr Gesicht in die Kamera halten und ihre persönlichen Meinungen öffentlich kundtun. Nur Herr Stenger, warum dieser öffentliche Rundumschlag, sowie der "Ohrfeige" an Herrn Grindel erst nach dem Twitter von Herrn Özil? Das Problem ist bekannter Maßen vor der WM aufgetreten. Ebenso war es ein Herr Bierhoff der das Problem Özil und Gündogan sehr schnell mit einer Basta-Methode gegenüber den Medien schnellstmöglich an Acta legen wollte. Auch ein Herr Löw hat bis heute ein eindeutiges Statement in Zusammenhang dieser Fotos und Aussagen mit Erdogen vermissen lassen. Herr Stengere, ihre Aussage gegenüber tagesschau.de erweckt wie meist immer den Anschein, es muss schnellst möglich ein Schuldiger gesucht werden. Egal wer. Hauptsache das Ganze ist schnell vom Tisch Jedoch, meiner Meinung nach ist das ganze Führungsteam in der Verantwortung gewesen und nicht ein Einzelner.

Ein Foto, das den DFB-Präsidenten die Karriere kosten kann

Wow. Wir leben echt in einer interessanten Zeit. Ich glaube nicht, dass Grindel der Schlechteste seit 50 Jahren war, sondern einfach nur der erste, der lernen muss, dass man im Internetzeitalter entweder aufpassen muss, was man sagt, oder zu einem besseren Menschen werden muss.

Weiter so!

Hier wird vom Thema abgelenkt!

Es geht hier vorrangig nicht um den Herrn Grindel sondern um Özil und somit um ein Politikum.
Grindel hat in einigen Dingen Recht mit dem was er zu diesem Thema gesagt hat,-auch wenn bestimmten Gruppierungen schmerzt.
Es bleibt dabei, und jetzt ist mit dem (warum eigentlich in englischer Sprache?) verfassten Tweet ja auch für alle schwarz auf weiß nachlesbar. Mesut Özil hat sich niemals mit den Werten Deutschlands und somit auch nicht mit der der deutschen Fußballnationalmannschaft identdifiziert. Das ist ein Fakt. Und niemand von diesen bestimmten Gruppierungen wollte es einsehen..

Im Sport und im „echten“ Leben zählen Leistung

und Erfolg, wie ich bei der ganzen Werte Debatte finde, zum Glück immer noch mehr als die „richtige“ Gesinnung. Poldi und Miro sind tolle Sportler und zum Glück aller Fußball Fans, einfach super Fußballer wobei die ehemalige Herkunft überhaupt keine Rolle spielt. Und beide haben sich mit ihrem Alter arrangiert. Für diesen 3 Punkte Abrechnung Text von Mesut kann ich kein Verständnis aufbringen. Kopfschütteln über seinen Vorwurf von diesem angeblichen rassistisch motiviertem Wunsch, dass er sich erklären möge, was ihn nun dazu bewegt zurück zu treten. Selbstkritik und auch Dankbarkeit für dass, was der Fußball in Deutschland ihm ermöglichen konnte hätte ihm zum Abschied besser gestanden. So bleibt er als Verlierer in der Historie stehen. Wenn konstruktive Kritik an sportlichen Leistungen ab heute Rassismus sein soll, dann gute Nacht Deutschland.

es ist immer...

schlecht wenn Politiker einen Posten übernehmen von dem Sie keine Ahnung haben...

Welch ein Auditorium?

Dieses Interview strotzt doch vor Futterneid und Gekränktsein. „Sein Vertrag wurde nicht verlängert“ - klar berichtet er völlig rachefrei, gell. Das ist Ök ins Feuer gegossen. Dass es im DFB nur ums Geld geht ist doch bekannt. Sportpolitik? Wozu? Hauptsache man ist Präsident. Und welche Fähigkeiten erwartet man von einem Fußballspieler als eben Fußball zu spielen? Mit seinen Bezügen sollte er sich allerdings bessere Berater kaufen. So tolpatschig hätte selbst Lieschen Müller nicht agiert.

Für Erdogan ist das alles ein

Für Erdogan ist das alles ein voller Erfolg!

Der lacht sich jetzt ins Fäustchen.

Und Özils Opferlammhaltung geht mir persönlich am meisten auf dem Zeiger.

SEIN Verhalten war der Auslöser, dieses Rattemschanz an Fehlern, die es nach sich gezogen hat.

Wenn einer Selbstreflexion dringend nötig hat, dann ist es Özil.

Stenger hat Recht

Es kann nicht sein, was hier passiert...und das im Namen des DFB. Özil hat türkische Wurzeln und die kann man ruhig vertreten. Jedoch nicht mit "seinem" Präsidenten Erdogan (den er nicht ist). Dazu zähle ich auch Gündogan. Man hätte sie einfach nicht in´s Augebot nehmen sollen-nicht nur nicht für die WM sondern für immer-alle beide. Ein gutes Beispiel hierfür ist Spanien!
Auch ist Grindel kein "Profi", hat sozusagen vom Profifussballgeschäft keine Ahnung. Dies zeugt auch die Vertagsgsverlängerung!!! vor einer WM. Mit wem gab es so was: nur mit dem Jogi (den er jetzt ja wieder ist). Es sollte ein Profi auch mal Präsident werden: wäre Lahm nicht die einzig richtige Alternative?

Geht's noch

etwas unerträglicher in diesem selbst vergötterten Senioren Club. Bitte flashen was das Zeug hält u. alles auf Neuanfang. Die ersten Kritiker stehen bitte zuerst zur Wahl.

Löw und Grindel müssen weg

...das ist ganz recht. Eine Vertragsverlängerung vor der WM? Für welchen Trainer gab es das bis jetzt? Nur für den "kleinen Jogi".
Und wie kann man einen Neuanfang mit den aktuellen Personen zu Stande bringen, inklusive Bierhoff.
Man darf auf die Reaktion der Fans bei den nächsten Länderspielen (Frankreich und Peru) gefasst sein!!!

Man sollte....

nie vergessen, daß Herr Stenger immer nur Pressesprecher war und ob er in dieser Funktion die Qualitäten eines DFB-Präsidenten beurteilen kann? Seit Ende 2012 hätte er also seine "fundierte" Meinung äußern können, oder? Scheinbar hat es aber bis vor Kurzem weder die Medien, noch die Öffentlichkeit interessiert? Ich habe den Verdacht, daß die WM-Blamage für Herrn Stenger nur die ideale Gelegenheit ist, alteRechnunge zu begleichen!

sachlich kommentieren

moechte auch an dieser Stelle...
es war fuer mich schon immer ein Raetsel, wie sich ein H.Loew in der Position des Bundestrainers fuer die uneingeschraenkte Kapazitaet halten konnte...
Er hatte ein fertiges Team von Klinsmann und dem besten Trainer von U-19/21 also H.Hrubesch, Mannschaften uebernommen. Nicht ein Spieler wurde von H.L. ausgewaehlt oder integriert.

ferner moechte Ich aber H.Hoeness / Rummenigge + Liga-Chefs massiv kritisieren: WIE kann es angehen, das Amateure wie Loew & Grindel sich in den Posten halten koennen...???
...
oder wird DFB-Politik in Berlin betrieben.?
als Beweis einer angeblich "funktionierenden Migrations-Mannschaft" , und den Fans mit Hilfe der MSM auf die Augen gedrueckt...

denn der Name "Deutsche Fussball Nationalmannschaft" wurde ja wohl auf Anweisung gestrichen...
..
erstaunlicherweise rudern nun ja auch die MSM wieder zurueck und kritisieren zu Recht die verfehlte Politik und falschen Personen im DFB...
...
wie im alten Rom:
Brot + Spiel...

Özil hat (fast) alles richtig gemacht

Natürlich kann man von einer Person des öffentlichen Lebens mehr Fingerspitzengefühl erwarten, zum anderen hat Özil aus früheren Treffen mit Erdogan keinen Hehl gemacht und diese wurden von den Medien auch nicht weiter beachtet. Seine Kritiker sind Heuchler. Dieselben Leute, die kein Problem damit haben das vollverschleierte Muslima auf unseren Straßen unterwegs sind und die für die „Integration“ von mehr als einer Million islamischer Zugereister eintreten - dieselben Leute von CDU SPD und Grünen werfen Özil, der sich um Integration sehr verdient gemacht hat, jetzt vor den deutschen ach so hehren Integrationsbemühungen in den Rücken gefallen zu sein ? Das ist absurd und zeigt wie gespalten aber auch wie bigott die deutsche Gesellschaft 2018 ist! Die komplette DFB Spitze sollte zurücktreten !

Versteh die Aufregung nicht

Wie Stenger schon sagte: Hr. Özil musste klar gewesen sein, dass sein Foto nen Wirbel verursacht. Und ansonsten: man gewinnt und verliert nur als Team. Jetzt einem einzelnen Spieler die Schuld zu geben, in den Sinne die Diskussion um das Foto hätte die Manschaft geschwächt, finde ich erbärmlich. Selbst wenn es innerhalb der Mannschaft Thema gewesen sein sollte, wäre es an Mannschaft, Trainer und DFB gewesen, ggf. Bestehende Differenzen durch Kommunikation.

Das Foto war ne dumme Idee, aber mehr nicht (ob so ein Aufschrei gekommen wäre, wenn ein Spieler im Wahlkampf Bernd Höcke von der AfD so geehert hätte?)

Für mich ist ohnehin der wahre Skandal, dass die WM in Ländern wie Russland und Katar ausgerichtet werden. Der FIFA ging es da nicht um Menschenrechte oder Politik, sondern rein ums Geschäft. Jetzt so nen Res um Özil wegen Edogan zu machen, finde ich schon heuchlerisch.

10:36 Scani

Jetzt tun Sie Stenger aber Unrecht. Es gibt Sonntags 11:00 im DSF eine Runde von sogenannten Experten. Dort hat auch Stenger schon seine Meinung geäußert. Lange vor den Özil Aussagen.

Im Interview bringt Harald

Im Interview bringt Harald Stenger das Desaster inhaltlich wirklich gut auf den Punkt.

Am 23. Juli 2018 um 10:11 von Duisburg

geehrter Forist,
Ich stimme Ihnen zu, Loew und Grindel und Kedhira und Guendogan muessen endlich abtreten.
Dieser Oezil-Abgang ist DAS Signal...
...
Gruss an den MSV und den guten Enatz...

aus Bucharest
...

10:09 von erstaunter

10:09 von erstaunter bürger
"Ist das der Kommentar,
den jemand verbreitet, der vielleicht selbst gerne DFB-Präsident geworden wäre?
Ein Schelm, der Böses dabei denkt. :-)."

Ihre Spekulation hat mit der Richtigkeit Spengers Aussage, nicht das Geringste zu tun. Zumindest inhaltlich nicht

Nicht von „rechtspopulistischen Trittbrettfahrer“!

Sondern genau von den Grünen kommt die meiste Kritik an Özil. Das ist verlogen und heuchlerisch. Entweder man WILL die multiethnische Gesellschaft - und die Grünen haben mehr als einmal klargemacht das sie sie wollen - oder man will das Deutsche mit ausländischen Wurzeln ihre Herkunft verleugnen? Die Welt außerhalb Deutschlands besteht eben nicht nur aus den Cem Özdemirs, die sich von der Regierung des Landes ihrer Vorväter losgesagt haben. Wenn die Grünen, SPD und CDU die „hygienische“ Integration wünschen - na, dann müssen sie eine ganz stringente Einlasskontrolle implementieren und mehr noch Gesinnungsprüfungen in den Schulen einführen ! Wollen die das ?

10:30 von

10:30 von Erlebnis-Europa
"Schlechtester DFB-Sprecher seit 50 Jahren
Was eine unwürdige Schlammschlacht !"

Gut, die Aussage hätt er sich besser sparen sollen.

Muss ein Nationalspieler Biodeutscher sein?

Daran scheiden sich die Geister. Özils statement ist sehr nachvollziehbar und zeigt auch dass er das Gebahren von Presse und Sponsoren als unakzeptabel empfindet. Und da gebe ich ihm recht. Eine gewisse Heuchelei von Seiten der Medien (zB heute der FAZ) oder des DFB ist schon klar erkennbar. Frühere Treffen Özils mit Erdoğan waren nie ein Thema - eben bis jetzt. Özil hat allerdings „politisches“ Fingerspitzengefühl vermissen lassen, was man nun einmal von einer Person des öffentlichen Lebens, seien es Tagesschau Sprecherin, Publizisten, Rap-Sänger oder eben Sportler, erwarten können muss. Und noch eine Lehre: niemals darf man gegen den Zeitgeist sich äußern - und das Pressefoto mit Erdogan war eine solche „Äußerung“ . Wie man auch am Fall Wulff gesehen hat, verzeiht der Mainstream nichts und niemandem !

Deutsch-Türke! - Vergleich mit Podolski und Klose

Deutsch-Türke! - Ein Vergleich mit Podolski und Klose ...
Özil wundert sich: "Meine Freunde Lukas Podolski und Miroslav Klose werden nie als Deutsch-Polen bezeichnet, also warum bin ich Deutsch-Türke? Ist es so, weil es die Türkei ist? Ist es so, weil ich ein Muslim bin?"
Ojeh !?!?
Die Wahrheit ist: Podolski und Klose haben sich in Deutschland integriert, nicht nur in der "deutschen" DITIB-Gemeinde, die ja nicht gerade integrationsfördend wirkt, sondern eher als AKP-Verein.
Deren bekanntes Mimimi übernimmt Özil nun kosequentermaßen auch als Muster!
Bleibt die wesentliche Frage: Hätten sich Podolski oder Klose etwa zu einem Wahlkampf-Foto mit "ihrem" damaligen polnischen Präsidenten Kaczyński hergegeben? Wohl kaum!
Das ist halt der Unterschied zwischen einem Deutschen (mit polnischen Wurzeln) und einem Deutsch-Türken.

Grindel

Ich bin kein großer Fussball-Fan. Daher kann ich völlig emotionslos mit der Entscheidung Özils als Fussballer leben, nicht mehr in der Nationalmannschaft zu spielen! Aber ich bin ein sehr politischer Mensch! Und darum halte ich es für völlig überzogen, dass man einem Grindel einen Rücktritt nahelegt, während ein in England lebender und arbeitender Mulitmillionär (Zitat Heiko Maas) nichts weiteres getan hat als aus einer Mannschaft auszutreten, der Mitgliedschaft ohnehin aufgrund des Alters langsam auf das Ende zuging!

Am schockierensten dabei ist für mich die gemachte Aussage des türkischen Justizministers, der nun Özil dazu gratuliert hat, sich nicht weiter dem "faschistischen System" unterzuordnen!

Sind denn hier jetzt alle übergeschnappt? Grindel darf nicht zurücktreten, da er sonst nur für noch mehr Häme sorgen würde und seinen Gegner nur Recht gäbe. Sorry, Herr Özil! Das war ein Eigentor und zeigt deutlich, dass Integration von Ihnen nur als Einbahnstraße gefordert wird!!!

Warum schlägt das so hohe Wellen?

Weil es an den Nerv der „neuen“ „modernen“ „multiethnischen“ Gesellschaft rührt. Weil die AfD einerseits die fehlgeschlagene Integration moniert (zu Recht) und andererseits die auf Integration bedachten Politiker von Grünen, SPD und CDU die fehlgeschlagene Integration monieren (ebenfalls zu recht!). Während aber die AfD sagt: selber schuld, wenn man Nichtdeutsche in die Nationalmannschaft aufnimmt, sagen die anderen das Özil sich nicht mit einem Autokraten wie Erdogan hätte ablichten sollen. Damit aber hätte die AfD kein Problem gehabt - wäre Özil nicht in der Nationalmannschaft. Offenbar ist Integration nicht gleich Integration. Grüne verstehen unter Integration etwas anderes als die AfD.

@Duisburg (10:11)

Da Grindel den Löw Vertrag noch vor der WM, verlängerte, stimme ich zu.
Löw und Grindel müssen weg.

____

Was hat das mit Löw zu tun? Löw macht zu recht weiter. Es kann nur die Spieler einsetzen, die ihm zur Verfügung stehen. Und die hatten schon das gesamte vergangene Jahr, auch in der Liga, keinen Bock auf Fußballspielen.
Löw hatte nur zwei Möglichkeiten: auf junge Alternativen setzen, die aber niemals das Ding geholt hätten oder darauf hoffen, dass die alten Leistungsträger - um Lahm, Schweinsteiger, Podolski und Klose beraubt - rechtzeitig wieder hungrig werden und ihre Leistung abrufen. Löw hat auf letzteres gesetzt und hat sich da verspekuliert. Also muss er jetzt konsequent mit ersterem weitermachen - so wie er 2004 angetreten ist. Wenn es einer schaffen kann, diese Mannschaft wieder auf Spur zu bringen, dann ist es Löw - wenn er die richtigen Konsequenzen zieht.

Jeder Fußballer mit

Jeder Fußballer mit Migrationshintergrund, insbesondere türkisch-muslimischer, hat schlussendlich auch selbst Schuld wenn er für die deutsche Nationalmannschaft spielt. Was erwarten diese Fußballer denn? Dass sie als vollwertige, akzeptierte und ebenbürtige Mitglieder der deutschen Mehrheitsgesellschaft angenommen werden? Ein großer Trugschluss, der hoffentlich in Zukunft von Menschen mit Migrationshintergrund nicht mehr begangen wird. Man sollte die Lehren aus den aktuellen Geschehnissen dieser Gesellschaft ziehen, wie man als Mensch mit ausländischen Wurzeln behandelt wird, wenn man ein Fehler macht.

Das Grindel ein Langweiler ist.....

....und als DFB-Präsident ungeeignet, ist keine neue Erkenntnis. In der Özil-Affäre jedenfalls ist er nicht alleine der Sündenbock, sondern Löw und Bierhof gleichermaßen . Alle drei haben im Vorfeld der WM versagt: Grindel hätte Özil sofort auf sein unmögliches Verhalten aufmerksam machen müssen, Löw hätte Özil und Gündogan sofort aus der Nationalmannschaft entfernen müssen und Bierhoff durfte nicht die Diskussion für beendet erklären. An dem Ergebnis der Mannschaft bei der WM hätte das aber auch nichts geändert, aber die Diskussion wäre eine andere geworden.
Rummenigge hat Recht: alles Amateure beim DFB.

Die komplette Troika auswechseln bitte!

Grindel, Bierhoff und Löw haben ausgedient - keiner hat in der Causa Özil, mit der sie auf ewig verbunden sind, geschickt agiert: Gündogan und Özil hätten gar nicht zum Kreis der WM-Elf 2018 gehören sollen - das die Sache mächtig Unruhe auslösen würde, war schon früh ersichtlich. Da hätte man einfach Konsequenz zeigen müssen.
Löw & auch Bierhoff konnten die Spieler nicht mehr genügend motivieren, auch mit der Unterkunft (weitab im Niemandsland) sowie mit der arroganten Kampagne im Vorfeld der WM (The best never rest), hat man sich keine Fleißpunkte verdient. Arroganz kommt vor dem Fall. Es spricht Bände, wenn sich ein Manuel Neuer beim Interview äußert und klagt " dass ihnen, als amtierendem Weltmeister, die Gegner respektlos begegnet wären".
Solche Aussagen, die von einfachen Fußballern gedankenlos wiederholt werden, haben die Presseleute des DFB vorher ausgeklügelt, und sind an Hochmut kaum zu überbieten.
Ihr hättet kämpfen und Hunger zeigen sollen, anstatt spät zu jammern.

Mal zu Özil und Gündogan...

Es wird dauernd erwartet, dass die Spieler sich klar zu Deutschland bekennen und deutsche Werte leben sollen.
Mir stellt sich dabei die Frage: wie soll man sich hier heimisch fühlen und die hiesigen Werte leben, wenn man dauernd von Leuten aus dem rechten Sektor ausgegrenzt und wegen seiner Herkunft beschimpft wird?
Das Foto mit Herrn Erdogan war sicherlich nicht in Ordnung und Özil hätte klar sein müssen, was das für ein Echo gibt. Andererseits sehe ich da aber auch eine gewisse Trotzreaktion. Immer wird ihm abgesprochen, ein echter Deutscher zu sein und er müsse sich beweisen etc. Wie soll man sich in eine Gesellschaft integrieren, die einen ablehnt? Wer von seiner Schulklasse dauernd gehänselt wird, wil mit denen auch nichts zu tun haben.
Wir haben hier in Deutschland sicherlich ein Integrationsproblem. Aber das besteht nicht einseitig.
Und an der Stelle beginnt das Rassismusproblem, nicht bei den Fotos. Die sind eine persönliche Verfehlung und nur eine Reaktion.

@hpk.0801@gmx.com (10:31)

Der DFB und sein Präsident Herr Grindel hätten viel schneller reagieren müssen.
Ich glaube Herr Özil hat nicht verstanden, dass Integration keine Einbahnstraße ist, das ist ein Geben und Nehmen!

____
Ich glaube, das haben auch viele Deutsche nicht verstanden, hauptsächlich Anhänger einer Partei, die sich gern als Alternative zum Bisherigen bezeichnet.
Damit Leute sich vernünftig integrieren, muss man ihnen auch das Gefühl geben, zur Gesellschaft zu gehören und nicht nur Bürger 2. Klasse zu sein. Wie soll man sich irgendwo heimishc fühlen, wenn man permanent nur ausgegrenzt wird? Die Ghettoisiserung bestimmter Volksgruppen hat seine Ursachen: politische, kulturelle, aber auch persönliche. Diejenigen, die am meisten auf Ausländern rumschimpfen sie diejenigen, die noch nie einen kennen gelernt haben. Die einzige Lösung sehe ich darin, mehr Begegnung zu schaffen, dass sich die Menschen, ob Einheimische oder Zugezogene, persönlich kennenlernen. Das baut Vorurteile ab.

von der Nibelungentreue zum Nasenring

Im Ursprung geht diese Entwicklung immer noch von der Person Özil und seinen unüberlegten Fotos mit Erdogan aus. Schon hier hätte man eine persönliche und öffentliche Stellungnahme einfordern müssen. Mesut Özil hat aber bis heute gekniffen und schiesst lieber aus der Etappe via Social Media Accounts. Man kann sich auch nicht sicher sein ob er diese kruden Rassismus-Texte überhaupt selber verfasst hat oder einer seiner "Berater".
Für mich ein kollektives Führungsversagen des Trio Grindel/Bierhoff/Löw.
Nun schwingt sich ausgerechnet der Verursacher in den moralischen Sattel und meint sie am Nasenring durch die Manege führen zu können.
Das nächste Mal bitte klare Kante!

Herzlich Willkommen

im Sommerloch...

Am 23. Juli 2018 um 14:56 von

Am 23. Juli 2018 um 14:56 von quer.denker
Jeder Fußballer mit Migrationshintergrund, insbesondere türkisch-muslimischer, hat schlussendlich auch selbst Schuld wenn er für die deutsche Nationalmannschaft spielt. Was erwarten diese Fußballer denn? Dass sie als vollwertige, akzeptierte und ebenbürtige Mitglieder der deutschen Mehrheitsgesellschaft angenommen werden? Ein großer Trugschluss, der hoffentlich in Zukunft von Menschen mit Migrationshintergrund nicht mehr begangen wird. Man sollte die Lehren aus den aktuellen Geschehnissen dieser Gesellschaft ziehen, wie man als Mensch mit ausländischen Wurzeln behandelt wird, wenn man ein Fehler macht.

Schwachsinn, es sind schon genügend Spieler aus der Nationalelf ausgeschieden, die auch Fehler gemacht haben und überhaupt keinen Migrationshintergrund hatten. Schumacher, Stein, Effenberg. Aber man sieht natürlich gerne Rassismus, wo keiner ist. Fragen Sie mal Podolski und Klose nach ihrer Zeit in der Nationalmannschaft. Die haben es geliebt

15:03 von nikioko Alle

15:03 von nikioko

Alle Rechten nutzen das jetzt aus.

Auch die Türkisch-Rechten.

Özil hat all jenen Rechtem massiven Vorschub geleistet.

Es ist eine kleinere Katastrophe, dass er zumindest vorgibt, das nicht einzusehen ...
Die größere Katastrophe iat, dass das mit ihm sehr viele andere Menschen auch nichr verstehen!

Begriffshygiäne

Bei diesen Diskussionen werden immer viele Sachverhalte in einen Topf geworfen und dann ordentlich bewertet.
Özil hat sich als deutscher Nationalspieler mit Erdogan ablichten lassen. Im Wahlkampf. Es ist immer noch OK.
Und dann kommt diese „Mein Präsident“-Geschichte. Erdogan ist aber weder DFB- noch Bundespräsident, sondern türkischer Präsident. Und das geht so einfach gar nicht. Und sonstwo auf der Welt würde es diese Diskussion gar nicht geben.

Nikioko

So funktioniert Rechtspopulismus und Rassismus auf deutscher UND türkischer Seite!;)

Die nähren sich nämlich gegenseitig

Herr Grindel war es, der das

Herr Grindel war es, der das allermindeste von Herrn Özil wollte - eine eigene Stellungnahme.

Das ist das Mindeste nach dem Fotoshooting mit einem Despoten.

Auch ansonsten sah Herr Grindel das gezielte Treffen mit dem erklärten Anti-Demokraten Erdogan kritisch. Aber Herr Löw und Herr Bierhoff setzten sich durch.

Soll dafür nun ausgerechnet Herr Grindel schuld sein?

Deutschland ein Land voller Verschwörungstheoretiker

Wenn es so weiter geht dann heißt es bald das Özil ein Geheimagent von Erdogan ist. Ich finde die ganze Diskusion etwas überzogen. Zumal es ja auch nicht verkehrt ist was Özil sagt. Er ist halt zu einer hälfte Türke und hat somit auch interesse daran was in der Türkei vorgeht. Genauso wie ich zur hälfte Russe bin und mich auch für Russland interessiere. Er war nicht der beste Spieler doch er hatte auch seine guten Phasen. Denkt was ihr wollt aber für mich hat er seine Sache gut gemacht.

@ 13:17 von Barack bin Laden

Ihr sehr guter Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf!

Und was nun?

Was sich in unserem Staat allgemein zur Zeit abspielt, ist beispiellos in unserer
Geschichte. Anstatt Vorbild zu sein und dabei auch die Ansichten der Neuen Bürger
innerhalb unseres Staates zu respektieren, wird eine Inszenierung aufgezogen, die
abwertend und befremdent ist! Der DFB hat total versagt und sollte die Chourage
haben restlos zurückzutreten und neuen, befreiten Generationen Platz machen.

Was für ein unwürdiges gesabbel

Özil hat einen Bock geschossen mit dem Foto und nicht nur er. Seine Erklärung ist dumm und sein Rücktritt war überfällig. Jetzt andere wegen seines Versagens mitziehen zu wollen ist schäbig. Aber war das die ganze Geschichte nicht von Anfang an? Das da jetzt Politiker aus der Deckung feuern ist üblich und nicht minder schäbig. Das auch ehemalige Mitarbeiter die Gunst der Stunde nutzen wird ihnen den gut dotierten Vertrag nicht zurückbringen.

Naja, Grindel hat keine

Naja, Grindel hat keine Ahnung vom Fußball. Sein erstes Statement war durchaus richtig, es ist ein Fehler Gündogan und Özil mit zur WM zu nehmen.
.
Es sind in den letzten Jahrzehnten schon bessere Spieler aus der Nationalmanschaft rausgeflogen, wegen z.B. Stinkefinger. Hätte jetzt auch passieren müssen.
.
Es ist immer noch die "Nationalmanschaft" und nicht die "Manschaft".
Ansonsten kaufen wir jetzt alle Franzosen auf!
.
Wie angemerkt, Herr Grindel ist kein Experte. Er hat nach der Kritik auf Drängen von Löw und Bierhoff zurückgerudert, aber nach der WM zum Schluß gesagt: Ich habe es euch gesagt.
.
Herr Zwanziger war da auch nicht die beste Lösung.....

Darstellung: