Ihre Meinung zu: Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

19. Juli 2018 - 9:12 Uhr

Wenigstens eine Woche pro Jahr in den Urlaub fahren - für die meisten Deutschen ist das selbstverständlich. Etwa jeder Sechste muss allerdings zuhause bleiben - aus finanziellen Gründen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.714285
Durchschnitt: 3.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jeder 6. ? Das wären ca 15%.

Jeder 6. ? Das wären ca 15%. Doch ich glaube, dass die Zahl viel höher ist. Was aber nicht so schlimm zu sein scheint, wenn man spätestens nach der Urlaubsaison hier und überall wieder die vielen Artikel vorgesetzt bekommt in denen man dann darüber ließt, wieviele Deutsche da wieder so viel zu viele Milliarden für ihren Urlaub ausgeben konnten, mit dem heimlich vorwerfenden Unterton, warum man nicht viel vernünftiger das Geld an die Armen der Welt gespendet hat. Da haben sich dann wenigsten die genannten mindestens 15% nicht auch noch versündigt, gelle.

Ich kann auch nicht

Ich kann auch nicht verreisen. Trotz ordentlichem Gehalt.
Zu viel geht für Auto und Wohnen drauf. Dazu Altersvorsorge, Zusatzversicherungen, blablablubber.
Da bleibt nichts übrig. Abgesehen davon sehe ich keinen Sinn in Fernreisen. Balkonien tut es genau so.
btw, wer ins Ausland fährt, bringt Geld außer Landes. Deshalb sollte man Urlaub in Deutschland steuerlich begünstigen.

Gründe

Natürlich zielt der Artikel darauf ab, zu sagen, jeder 6. ist zu arm. Nur manchmal gibt es auch Leute, die sich den Urlaub nicht leisten können, weil sie das Geld an anderer Stelle für ein anderes Hobby lieber ausgeben. Die fallen dann da wohl auch darunter, sind aber keinesfalls arm zu nennen.
Und dann gibt es zB. Familien mit 2 und mehr Kindern. Sind die arm, wenn sie nicht wegfahren können oder haben die sich vielleicht einfach ganz freiwillig dafür entschieden, das Geld für den Unterhalt der Kinder auszugeben? Oder sie bauen zB. gerade und zahlen lieber das Haus ab? Auch davon gibt es sicher mehr Leute, als man denkt.

Heute meldet die HAZ,

dass jeder Sechste am Rande der Armut lebt in NDS.

Warum muss man das so negativ schreiben?!

"2016 waren insgesamt noch 18,4 Prozent der Deutschen betroffen. 2010 waren es 23,7 Prozent. Seither gingen die Werte bei leichten Schwankungen zurück."

Dieser Satz ist irgendwo in der Mitte des Artikel "versteckt" und geht komplett unter. Für mich die eigentliche Nachricht hier: Immer mehr Deutsche können sich einen Urlaub leisten! Seit 2010 ist die Zahl von 76,4 auf nun 81,6% gestiegen.

Im Radioprogramm haben Sie das wenigstens deutlich hervorgehoben am Ende der Nachricht. Schade, dass immer das Negative in den Vordergrund gestellt werden muss.

das habe ich noch nie verstanden

Einige können sich keine Woche Urlaub leisten.

Als ob man das müsste.

Da wird ein Druck aufgebaut, als wäre es absolut notwendig jährlich in den Urlaub zu fahren.

Vielleicht verstehe ich das auch nicht, weil ich da als Kind gebrandmarkt wurde. Urlaubsfahrten bedeuten gerne auch Stress, Ärger und Streit.

Urlaub soll eigentlich der Erholung dienen.

Natürlich will man auch einmal etwas anderes sehen. Vielleicht liegt es an der überzogenen Erwartungshaltung, dass es im Urlaub dann auch mal kracht.

Aber das irgendwie so darzustellen, als wäre es ein unabdingbares Muss, einmal im Jahr in den Urlaub zu fahren, ist eine verquerte Denkweise.

Balkonien, Terrasien und Gardolando kann sich jeder leisten. Und das sind die schönsten Urlaubsorte der Welt.

Schon wieder eine "Ungerechtigkeit"

Nun müssen all die nützlichen Menschenrechtsorganisationen aktiv werden.

Laut Bericht gibt es viele "Betroffene".

Urlaub ist quasi schon Menschenrecht.
Eine Urlaubssolidaritätsabgabe ist der Weg zur "Gerechtiggkeit".

//Ironie aus

Ferienlager

Auch wenn ich es aus persönlichen Gründen völlig überflüssig finde in den Urlaub zu fahren, sollte es doch möglich sein, dass in einem wohlhabenden Land armen Kindern, die das möchten, ermöglicht wird in den Sommerferien eine Woche an einem Ferienlager teilzunehmen.

Geld und Wille

In den Herbstferien gibt es im angrenzenden Ausland Ferienwohnungen für unter 150 € die Woche und im Winter gibt es Flüge mit Halbpension für eine Woche, die kaum teurer sind. Es stellt sich somit die Frage, ob Menschen, die geringe Einkünfte haben, nicht eventuell auch die organisatorischen Mühen einen preiswerten Auslandsurlaub zu planen sich sparen wollen. Ein paar wenige 100 € kann man auch bei geringsten Einkünften sparen, wenn man es möchte. Keinen Urlaub zu machen kann auch bequem sein.

1 Woche Ägypten, AI,

1 Woche Ägypten, AI, 517€
2Wochen Ägypten, AI 500€
(last Minute)

3Tage Campen in Prerow (Ostsee) im kleinen zwei Mann Zelt 195€

Das dumme ist Urlaub in Deutschland ist nicht mal günstiger als im Ausland.
Beides nicht drin bei 40Std die Woche und knapp 1.200netto..... (Miete, Haustier, Strom, Telefon, Auto.......) Aber Stolz sollen wir sein!

Prioritäten

Es ist sicher kein Zeichen von Armut, wenn man NICHT in den Urlaub fahren kann. Es ist eher ein Ergebnis der selbst gesetzten Prioritäten.

Einerseits gibt es Urlaubsangebote zu Dumping-Preisen. Andererseits hat nahezu jeder erwachsene Bundesbürger ein Auto, ein Smartphone und eine Wohnung, die im EU-Vergleich im Standard deutlich über dem Durchschnitt liegt. Man könnte i.d.R. auch in Deutschland bescheidener leben, wenn einem die Urlaubsreise so wichtig ist.

Ich selbst habe Jahr um Jahr Geld in die Finanzierung eines Eigenheims gesteckt und dafür oft auf Urlaub im Ausland verzichtet. Jetzt habe ich nicht so tolle Fotos und Geschichten, wie andere. Dafür ist mein Zuhause fast wie Urlaub für mich.

Mein Beispiel ist vielleicht nicht representativ, zeigt aber, dass die reine Zahl "Jeder 6. leistet sich keinen Urlaub" für sich genommen überhaupt keine Aussage auf wirtschaftliche Zusammenhänge erlaubt.

Was ist das für eine Meldung?

Ja es gibt Menschen die arm sind, es gibt Menschen, die sich weniger leisten können als andere. Am Beispiel von Lebensmitteltafeln finde ich das in einem reichen Land wie D auch skandalös. Bei Urlaub fällt mir das schon schwerer. Gibt es irgendein Menschenrecht auf eine Mallorcareise? Früher fuhren wirklich nur die oberen 10000 in den Urlaub, kein Normalo konnte sich das leisten. Das ist noch gar nicht lange her. In meiner Kindheit fuhren wir zur Oma, das war´s.
Heute fahren Hinz und Kunz um die halbe Welt. Es machen mehr Rentner eine Kreuzfahrt als Flaschen sammeln. Die Situation hat sich also verbessert. Bis wir eine 100%-ige Urlaubsquote erreicht haben dauert es wohl noch was. Ich hoffe, vorher erreichen wir, das 100% von ihrem Einkommen ihren normalen Alltag bestreiten können.

Nur hartz4

Trotz gehalt kann ich auch mit meiner familie nicht reisen.

Das überrascht mich ...

jetzt doch etwas.
Also nicht, dass so viele sich keinen Urlaub leisten können, sondern, dass dies eine Meldung bei der Tagesschau wert ist.
Abgesehen davon, halte ich die Zahl 16% für zu niedrig, denn
am 08.11.2017 z.B. titelte die Tagesschau

"Jeder Fünfte von Armut bedroht

Die Miete kann nicht bezahlt werden, es fehlt das Geld für Lebensmittel - im vergangenen Jahr war in Deutschland jeder fünfte Mensch von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor."

Wie bitte.

Jeder sechste u. schade für die Kinder?Ich hab immer mein ganzes Leben Steuerklasse 1 gehabt u. verlange das meine Steuern wenigstens Kindern zu Gute kommen soll. Auch hab ich laut Gesetz mehrfach die Papiere z.B. fast jedes Jahr wegen Schlechtwetter auf dem Bau u. selbst als Meister zuerst bekommenu. a Krankheit u. leiharbit mit nicht malGesellenlohn weiß ich das die Renteniht mal Hartz4 -Niveu haben wird.
Wie heißt noch das Wort worum es geht? Übrigens wenn man gespart hat u. Hartz4 bekommt muß das was nicht in den Urlaub gesteckt wurde oder für die neue Küche oder angespart wurde erst aufgebraucht werden ob Steuerkl. 1 oder sonst was.
Manchmal frag ich mich das nicht mehr ..........Dabei hatten wir mal einen Sozialstaatl. Ansatz der sich so nennen dufte.Heute ist Mindestlohn etwas was nicht mal nach 45Jahren zur Rente auf Hartz4-Niveau reicht.Und keiner sagt das das nicht mal Mindestlohn ist was sich so nennt?!und vieles mehr...........

Am 19. Juli 2018 um 09:52 von Fam.Schmidt

"Das dumme ist Urlaub in Deutschland ist nicht mal günstiger als im Ausland."

.... aber deutlich gesünder für die Umwelt und mit weniger Stress verbunden. Ich bin in der Zwischenzeit 59 Jahre alt, war aber noch nie in Urlaub - geht einfach nicht, aus persönlichen Gründen, dafür muss ich auch kein Haustier aussetzen.

Sorry aber wer es nicht schafft 1 Woche im Jahr in Urlaub

zu fahren, der sollte die Gründe dafür nicht bei anderen suchen.
Wenn man kein Geld hat, dann sollte man als Getränk Krahnwasser trinken, keine Zigaretten kaufen, kein Smartphone haben, denn ein 20 Euro Handy mit Prepaidkarte tut es auch und und und.
Es gibt sehr viele Möglichkeiten kein Geld auszugeben. Wenn man sieht, was die Menschen, die wenig Geld haben bei Aldi oder Lidl kaufen, erkennt man, ca. 90% braucht man nicht.
Und einen gut schmeckenden Wein, bekommt man beim Discounter schon für 1,59 Euro/Liter, wenn man sich mal was gönnen möchte.
Joghurt kann man sich selbst machen, man braucht nur Milch, einmalig einen Naturjoghurt und einen Backofen.
Es gibt sehr viele Möglichkeiten auch mit wenig Geld auszugeben gut zu leben.
Ich mache das ohne Not schon seit vielen Jahren. Gerade kaufte ich mir, nach dem ich seit 13 Jahren in einer Wohnung lebe, die im Sommer zu warm ist, auf dem Trödelmarkt einen Ventilator.
Ich finde es ist einfach, kein Geld auszugeben.

Ja und?

Es klingt ja so, als ob es bei Urlaub um Leben oder Tod geht. Als ich am Anfang meiner Berufslaufbahn stand, konnte ich mir auch keinen Urlaub leisten. War halt so, und oh Wunder: ich bin nicht einmal daran gestorben. Ich habe mit Freunden in Deutschland z.B. im Schwimmbad eine wunderbare Zeit verbracht. Meinen die Linken jetzt wirklich, dass Kinder leiden, wenn die Eltern nicht das nötige Geld für Fernreisen haben? Läuft das dann unter Folter?

@fam. Schmidt

3 Tage campen 195 euro?
Ich weiß ja nicht auf welchen Luxuscampingplätzen Sie so buchen.
Ich für meinen Teil, habe noch nie mehr als 15,-/Nacht für meine 2-Personenhundehütte auf dt. Campingplätzen blechen müssen.

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Dies ist das Produkt einer Großen Koalition, die keine Politik für das Volk, sondern Politik gegen das Volk leistet. Es ist eine verkehrte Politik, die nie funktioniert hat und nie funktionieren wird. Merkel sollte umgehend zurücktreten und den Platz für eine saubere Nachfolge machen.

@09:24 von Superschlau

"btw, wer ins Ausland fährt, bringt Geld außer Landes. Deshalb sollte man Urlaub in Deutschland steuerlich begünstigen."

Auf Hotelübernachtungen gibt es den vergünstigsten Mehrwertsteuersatz. Die Vergünstigung ist also schon Realität.

Erst jeder 6. ?

Glaub ich nicht ___ eher jeder 4.

Was für Leute haben sie da befragt,. . . etwa sich selbst (die ganz happig verdienenden Akademiker "mit Niveau" ;) ? Oder ausländisch Stämmige die ihr armes kaputtes Land mal ab & zu noch besuchen, sonst hier von DE profitieren.

Jedes Jahr werden doch tausende von Menschen "dank" von der Regierung nicht verhinderten Firmensanierungen oder Pleiten arbeitslos. Wer soll da noch Urlaub machen ?
. .. mit H4 oder der Grundsicherung

@ 10:19 von schutzbefohlener

von etwas "bedroht" zu sein bedeutet nicht es schon zu sein!

In diesem Fall bedeutet es "lediglich" das man knapp über der Grenze dessen liegt was als Armut oder soziale Ausgrenzung definiert wird!

Ich sehe das Problem allerdings nicht so sehr darin das man nicht in Urlaub fährt oder fahren kann, sondern das, insbesondere unter Kindern, man schon fast stigmatisiert wird wenn man nicht in Urlaub fährt oder die "richtigen" Klamotten trägt. Das war in meiner Jugend (60er/70er Jahre) tatsächlich (zumindest für mein Empfinden) besser.

Streik? Gewerkschaften?

Dann sind für jeden 6 Arbeitnehmer die Löhne zu gering. Wenn unsere Wirtschaft in der Globalisierung Arbeitsplätze in Billiglohnländer ausgliedert, um konkurrenzfähig zu sein. Dann gibt es hier für Arbeitnehmer weniger zu verdienen.
Das heißt, im Übrigen nicht, dass die Gewinne nach Steuern für Konzerne und Banken weniger werden. Die Produktivitätsrate spricht eine andere Sprache. Die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich zeigt doch, dass hier etwas schief läuft bei Löhnen und Gehältern gerade im Dienstleistungsbereich.
Das kann man ändern, wenn man bereit ist, für gerechte Entlohnung zu kämpfen. Der Organisationsgrad in den Gewerkschaften muss erhöht werden. Der Arbeitnehmer, welcher sich ungerecht behandelt fühlt, sollte anfangen für einen gerechten Lohn zu streiten.
Die Streitkultur in unserem Land, gerade was Arbeitnehmerrechte und Löhne betrifft, hat seit Jahren versagt. Die Gewerkschaften müssen sich international vernetzen und den Kampf aufnehmen.

09:24 von Superschlau

Ich kann auch nicht verreisen. Trotz ordentlichem Gehalt.
Zu viel geht für Auto und Wohnen drauf. Dazu Altersvorsorge, Zusatzversicherungen, blablablubber.
Da bleibt nichts übrig. Abgesehen davon sehe ich keinen Sinn in Fernreisen. Balkonien tut es genau so.
btw, wer ins Ausland fährt, bringt Geld außer Landes. Deshalb sollte man Urlaub in Deutschland steuerlich begünstigen.
///
*
*
Siehe da, Deutschland first?
*
Färbt da der Trump ab?
*
Aber Recht hat er schon.
*
Schön,das wir dafür bisher keine Schutzmauer brauchten.

@ 10:35 von Robert Wypchlo

In meiner Jugend konnte sich meine Familie (Vater, Mutter und 4 Kinder) lange Jahre auch keinen Urlaub leisten.

Was besagt das jetzt??? Muss ja dann, ihrer Argumentation folgend, an der verheerenden Wirtschaftspolitik eines Herrn Adenauer, Erhard oder Kiesinger gelegen haben ;-)))

10:36 von WiPoEthik

@09:24 von Superschlau

"btw, wer ins Ausland fährt, bringt Geld außer Landes. Deshalb sollte man Urlaub in Deutschland steuerlich begünstigen."

Auf Hotelübernachtungen gibt es den vergünstigsten Mehrwertsteuersatz. Die Vergünstigung ist also schon Realität.
///
*
*
Sie haben vergessen, das diese ungerechte Vergünstigung in R/-Ländern durch Bettensteuer kompensiert wurde.
*
Aber gerade meine SPD-Heimatstadt setzt nach Fischfangverbot und Werftensterben jetzt auf den größten Nepp an der arbeitenden Bevölkerung.
*
"Tourismus", nur augenscheinlich auch zu spät erkannt.

Meiner Meinung nach ...

... ist das Problem ein anderes, nämlich ein gesellschaftliches!

Inzwischen werden Kinder deren Eltern nicht mit ihnen in Urlaub fahren von den anderen Kindern stigmatisiert. Gleiches gilt in Bezug auf Kleidung, Smartphone, ...

Es sind einfach die Werte welche sich verschoben haben. Menschen werden nicht mehr nach ihrer Persönlichkeit sondern nur noch nach ihren Statussymbolen beurteilt - darin liegt für mich der Fehler!

Ich verstehe das nicht?

Hier in Deutschland machen doch sogar Flüchtlinge in Ihren Heimatländern Urlaub, teilweise mehrfach (siehe kleine Anfrage der AfD in Baden Württemberg) und da soll das bei den Einheimischen nicht möglich sein?

um 10:08 von dr.bashir

>>"..Heute fahren Hinz und Kunz um die halbe Welt. Es machen mehr Rentner eine Kreuzfahrt als Flaschen sammeln..."<<

Ich finde diese Aussage schon megahart. Mir tun die armen Rentner leid; habe das Bild der flaschensammelden Rentnern hier bei uns in NRW schon oft sehen müssen.

wie passt das zusammen?

Jeder 5. von Armut bedroht und jeder 6. keinen Urlaub?
Wenn ich von Armut bedroht bin würde ich zuerst keinen Urlaub machen und das Geld lieber für Anders ausgeben.
Urlaub heißt für mich aber nicht weit wegfahren sondern ausspannen und Zeit mit der Familie verbringen. So gesehen kann jeder Urlaub machen. Man braucht auch für Balkonien einfach nur Einfälle.
Man muss Urlaub mal definieren .Jeder versteht wohl etwas anders darunter. Übrigens fast überall gibt es in der Nähe wunderbare Badeseen und tolle Natur. Manch einer versteht unter Urlaub im Süden am Strand mit Hunderten wie die Brenzel zu bruzeln. Geschmäcker sind verschieden. Liebe Tagesschau in den Urlaub "fahren" kann eine Option sein aber kein muss.

um 10:24 von Duisburg

>>"....Ich finde es ist einfach, kein Geld auszugeben."<<

Jemand sagt mal "reich wird man nur von dem Geld was man nicht ausgibt".

Urlaub sollte drin sein

Ich würde es befürworten, wenn Hartz 4 -Empfänger mit schulpflichtigen Kindern einen sachbezogenen (Urlaubs-) Zuschuss erhalten würden. Geknüpft an klare Bedingungen um Missbrauch möglichst auszuschließen.

Die Kinder sollten uns diese Investition Wert sein. Sicherlich würde dies der Frustration vieler Menschen (gerade bei Kindern) entgegenwirken.

Alleinerziehenden, die auf Hartz 4 angewiesen sind, würde ich dieses Urlaubsgeld sogar ohne Sachzwang zugestehen.
Dennoch geknüpft an Bedingungen um auch hier Missbrauch auszuschließen.

Evtl. auch als Anreiz, wenn bspw. die Kinder die Schule regelmäßig besuchen oder für gemeinnützige Tätigkeiten etc.

Lesen

Ihr Beitrag ist leider am Thema vorbei. Kritik läuft immer dann komplett ins Leere, wenn man sie - wie Sie an dieser Stelle - unreflektiert raus haut. Frau Merkel zu kritisieren, für eine sich stetig verbessernde Situation, hat schon eine gewisse Situationskomik. Danke dafür

Urlaub

Ich glaube, jetzt sind wir tatsächlich auf dem Grund des politischen Sommerlochs angekommen. Ob man wenigstens einmal im Jahr eine Woche Urlaub machen kann ist meines Erachtens nicht der springende Punkt. Drastischer finde ich, dass sich manche Familien weder einen gelegentlichen Freibadbesuch noch einen Eintritt in ein Museum leisten können.

@um 12:49 von Durchschnittsde... Zuschuß für Arbeitslos-Urlaub

Zuschuss f. Urlaub für Arbeitslose mit Kindern

Sie meinen es doch bestimmt als Witz, oder?

Und, wieso sollen alleinerziehende Arbeitslose es denn besonders schwer haben: für diese Personengruppe gibt es doch schon die Sozialleistung extra für Arbeislose alleinerziehende. Außerdem, meinen Sie nicht, dass das Geld eher besser eingesetzt wäre in Aufklärungsprojekte zur Empfängnisverhütung an Schulen & Jugendämtern? Um so dringender f Arrbeitslose, damit nicht noch weitere Kinder in die Armut in DE ganz bewusst hinein geboren werden.

Die Politiker labern doch so viel über Kinderarmut, was unternehmen sie zur Prävention statt mit Steuererleichterungen & verschiedenen Geldleistungen & Erhöhungen pro Kind zu belohnen.

Aber Hauptsache natürlich "geknüpft an klare Bedingungen um Missbrauch möglichst auszuschließen_ wer soll das prüfen ? Wieviel noch__ für die möglw. Arbeitslosen der Zukunft? Bei der derzeitigen Arbeitsplatzlage, den Sanierungen/Entlassungen, & Auswanderungen jedes Jahr

Man erinnert sich,

Man erinnert sich, Deutschland geht es gut.

Was will uns dieser Artikel sagen?

In Deutschland wird das Grundrecht auf Urlaubsreisen missachtet!

Urlaubsreise?

Tja, dann geht es uns eigentlich wirklich zu gut, wenn sich nur jeder 6. aus finanzielle Gründe keine Urlaubsreise leisten kann. Dann ist doch bei 5 Leuten alles paletti... bei mehr als 80%... besser geht es doch nicht.

Sehr schlechtes Beispiel, um auf ein wichtiges Problem - die extrem ungleiche Verteilung der Vermögen in Deutschland - hinzuweisen.

Ich habe mir übrigens in den letzten 3 Jahren finanziell nur 3 Tage in Venedig leisten können bei einer 60 Tage-Woche als Sprachdozent bei einem privaten Sprachanbieter. Schade für mein Kind, dem es vorenthalten bleibt, die Vielfalt des Lebens kennenzulernen. Aber so muss halt jeder Opfer bringen, um die Renditen der Chefs zu steigern, selbst kleine Kinder...

Darstellung: