Ihre Meinung zu: EU-Sondertreffen: Vier schwere Stunden für Merkel

24. Juni 2018 - 15:53 Uhr

16 EU-Staats- und Regierungschefs sitzen in Brüssel zusammen: Gesucht wird ein Ausweg aus dem Asylstreit. Kanzlerin Merkel dämpfte die Erwartungen an den "Mini-Gipfel". Italien reiste mit Maximalforderungen an.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klartext und Taten

Es ist an der Zeit Klartext zu reden und konkrete Taten folgen zu lassen. Das wären endlich Signale in alle Richtungen. Der Schleusermafia und ihren Helfeshelfern muss das Handwerk gelegt werden. Wenn dies eine EU-Regierung nicht schafft, wer dann. Erst dann kann über eine geordnete Zuwanderung und Asylrecht geredet werden.

Kerneuropa

Dieses Kohl-Mitterand-Europa ging viel zu schnell für seine Menschen. Es ist Zeit, ein demokratisches Kerneuropa zu bilden und die Länder jenseits der Demokratie in ihre verdiente Selbständigkeit zu entlassen. Sie sind weder demokratisch noch vorwärtsgenwandt. Das verbleibende Kerneuropa -und vor allem Deutschland- muss sich dann dringendst auf seine Grundwerte jenseits von AfD und CSU besinnen. Zur Zeit wird alles, aber auch alles, in Frage gestellt, was nach dem 2. Weltkrieg geschaffen wurde. Wir befinden uns in vergleichbaren Verhältnissen, wie in den 1920-er Jahren. Noch ist Zeit, den richtigen kurs einzuschlagen und den drohenden dramatischen Rechtsruck zu bremsen. Wenn Spanien-Frankreich-Deutschland jetzt nicht zusammenrücken, dann wird unsere Zukunft die von gestern sein.

Wenn man nur die eigene Position akzeptiert

kann es auch keine EU weite Lösung geben! Unsere Regierung ist zu festgefahren in ihrem Denken!

Ende des Aussitztens?

Oh, oh, oh … Ob das Ende es Aussitzens gekommen ist? Müssen wir jetzt vielleicht unsere Meinung selber erarbeiten und vertreten und können uns nicht länger damit begnügen, dass andere Vorschläge erarbeiten, denen wir nur noch zustimmen müssen, um den lieben Frieden nicht zu stören?

Wir brauchen eine neue EU

Wir brauchen eine neue EU ohne die Visegrad-Staaten und vielleicht ohne Italien.
Wie die Meeresgrenzen geschlossen werden können weis ich noch immer nicht.
Warum sich ausgerechnet Italien ständig beschwerd weis ich auch nicht. Gerade Italien ist doch im Stande und beauftragt die Grenze zu schließen.

Italien leidet seit Jahren und Hilfe ist nicht

in Sicht. Ich bin für eine nationale Lösung, bis die Aussengrenzen der EU wieder sicher sind, oder eine EU Lösung doch noch zu stande kommt. Träumerei ist fehl am Platz!

Und das alles nur, weil man 2015 Herrn Orban rettete

Liebe Tagesschau,

gerade die Entwicklung in 2015 wurde/wird so oft anders dargestellt/kommentiert, daß ich mich freuen würde, wenn das als Hintergrundinfo/Fakten mal in epischer Breite und mit dem seinerzeitigen Terminplan genauso gepostet wird wie die aktuellen gegenseitigen Beschuldigungen/Termine.

Ich finde es schade, daß man es täglich zuläßt, das Dutzende/Hunderte Kommentare mit klarer Geschichtsklitterung veröffentlicht werden, aber die wahren Hintergründe nicht adäquat gewürdigt werden.

Viele der oft unsäglichen Kommentare mit meist hetzerischem Charakter entstehen mE, weil das Wissen um die tatsächlichen Ereignisse vielen nicht klar sind.

Bitte ein Faktenfinder mit langem Verbleib zu diesem wichtigen Thema, das bereits maßgeblich die Gesellschaft spaltet.

Das wäre mE/hoffentlich mit dem Auftrag des ÖR gedeckt ...

Die Osteuropäer sind

Die Osteuropäer sind abwesend, also kein Beschluss, das ist gut so, denn dort sitzen nur Leute, die uns angeblich vertreten, es aber nicht tun, zumindest nicht die Deutsche Bevölkerung.

Europa ade !

Merkel's Flüchtlingsaktion 2015 hat die EU an den Abgrund gebracht und jetzt helfen auch keine Milliardengeschenke aus Steuergeldern mehr. Gott sei Dank , jetzt ist bald Schluss mit lustig und Merkel ist nur noch Historie !

Es kann nicht sein das Deutschland...

Es kann nicht sein das Deutschland weiterhin das Sammelbecken aller möglichen Migranten innerhalb der EU ist von den ganzen Spitzbuben die darunter sind ganz zu schweigen (siehe beispielsweise die drei Kathegorien von Migranten die künftig an unserer Grenze abgewiesen werden sollen).

So viel Empathie für Merkel in dieser "Nachricht".

Wir sollten froh sein, wenn sie abtritt!
Merkels "europäische Lösung": Migranten sollen an der EU-Außengrenze "Ankerpersonen" benennen. Diese müssen nicht mal Verwandte sein. Wohnt diese Ankerperson in D, ist D für den Migranten "zuständig". Kettenmigration par excellence. Für Deutschland ist der Irrsinn noch nicht vorbei.

Wohl eher für die EU

Diese ganze Veranstaltung mit dem einzigen Ziel die Merkel zu retten treibt den Spaltpilz noch um einiges tiefer in die EU. Vielleicht kann Merkel sich noch ein paar Wochen im Amt halten - aber zu welchem Preis?

Super

Super jetzt kommen nur noch Wirtschaftsflüchtlinge aus der EU, die kosten sicherlich nichts.

Lächerlich

Ohne die Einbeziehung der EU-Länder Ungarn, Polen, Tschechien und Slowakei ist eine Lösung nicht in Sicht. Die EU steht dank der offenbar populistisch handelnden CSU kurz vor einem Zusammenbruch.

Wer spaltet Europa?

Es war ein "Gipfel" zu dem Juncker nur 8 Länder einlud. 8 weitere Länder erstritten ihre Teilnahme. Andere protestierten vehement gegen diesen Sondergipfel vor dem planmäßigen Gipfel. Kaum zu erwarten, dass eine derartige EU eine Zukunft hat.

Ein Kompromiss?

Da lese ich, die Visegrad-Staaten 'machen einen europäischen Kompromiss seit Monaten mit ihrer Weigerung unmöglich, sich auf eine Flüchtlingsverteilung einzulassen.'

Eine Flüchtlingsverteilung innerhalb der EU Staaten würde ich eher als eine Maximalforderung betrachten, gegen die sich immer mehr Staaten der EU wenden. Die
Visegrad-Staaten scheinen das auch so zu sehen.

ilch denke, die werden sich nie einigen

bin gespannt, was Csu macht

Die arme Angela

Wie viele schwere Stunden hat sie den Wählern schon zugemutet?

Flüchtlingsdeal stoppen - Türkei endlich entlasten

Ich hoffe, dass der neue türkische Präsident (hoffentlich wieder Erdogan, mein Präsident) endlich diesen einseitigen Deal mit der EU auflöst.

Die Türkei muß die Grenzen öffnen und es den Flüchtlingen überlassen, wo sie leben oder Asyl beantragen wollen. Die Türkei ist und bleibt nur ein Transitland. Und daran wird sich auch in 100 Jahren nichts ändern!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „EU-Sondertreffen“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/135568/eu-sondertreffen-guter-wille-aber-ke...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: