Ihre Meinung zu: Nordkorea-Gipfel: "Zwei große Baustellen bleiben"

12. Juni 2018 - 16:07 Uhr

Auch wenn sich US-Präsident Trump gewaltig lobt: Die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels sollte man nicht überbewerten, sagt Sicherheitsexperte Kaim auf tagesschau24. Die zwei größten Baustellen bleiben bestehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Verheerend?

Wie von Herrn Ganslmeier schon prognostiziert, war es natürlich ein verheerendes Treffen und das rächt sich jetzt. Ich freue mich schon auf den nächsten Kommentar von Herrn Ganslmeier.

Dabei will ich nicht ungerecht sein;

sind Sie aber.
Europa und besonders Deutschland haben nicht den geringsten Anteil an diesem Ergebnis. Obama hat nach ein paar Tagen im Amt, ohne Leistung nur für Ankündigungen, die er alle nicht eingehalten hat , den Friedensnobelpreis bekommen. Und was kriegt er??? Nur Eure Missachtung.

abwarten

es gibt ja noch Twitter.
Nirgends sonst hat Trump mehr zerstört.
Und Verträge mit den USA sind sowieso wertlos seit Trump,also gehen wir lieber zur Tagesordung über,
da gibts wichtigeres.

Das ...

... ist ja auch mal ein Lob wert.

Und wenn keins von den Trump Hatern kommt, dann kann er sich auch mal zu Recht selbst auf die Schulter klopfen.

USA u.Nordkorea

befinden sich auf einem richtigen Weg.Was Trump erreicht hat ist bisher noch keinem US Präsidenten vor ihm gelungen. Auch wenn es erst kleine Schritte der gegenseitigen Verständigung sind und der Weg noch lang und steinig sein wird,aber dieser Weg kann erfolgreich werden.Da bin ich mir ziemlich sicher.M.M.

Wahrsager

Man muss kein Wahrsager sein. Verträge und Vereinbarungen sind Trump egal. So, wie aus Feinden “Freunde “ werden, so schnell macht er aus Freunden Gegner. Freunde, Gegner, Feinde. Alles ist mit Trump im Fluss. Freundschaft definiert sich anders, trotz unterschiedlicher Ziele und Meinungen.

Wahrsager

Man muss kein Wahrsager sein. Verträge und Vereinbarungen sind Trump egal. So, wie aus Feinden “Freunde “ werden, so schnell macht er aus Freunden Gegner. Freunde, Gegner, Feinde. Alles ist mit Trump im Fluss. Freundschaft definiert sich anders, trotz unterschiedlicher Ziele und Meinungen.

Besonnene Beurteilung erforderlich

Egal was man von Herrn Trump persönlich hält - das zweifellos historische Ereignis muss vorurteilsfrei analysiert und beurteilt werden.

Alle Schnell-Schüsse aus der Hüfte und (Vor-)Urteile -in jede Richtung - sind genausso übereilt und unseriös, wie die reflexhaften an der Person des Herrn Trump orientierten Versuche, erst gar keine positiven Chancen zuzulassen.

Mehr Gelassenheit ist gefragt.

Wahnsinn,

Trump postuliert, dass die Militärmanöver mir Südkorea "sehr provokant" sind. Solche Aussagen waren vor kurzem ja nur den "Feinden Amerikas" zuzutrauen. Aber so ist eben Politik, was gestern noch "absolut notwendig" und "friedenssichernd" war, ist heute plötzlich "provokant" ... Trotzdem, Danke für die Erkenntnis, hoffentlich hält sie eine Weile vor ...

Diese Kleingerede ...

... und das Lamentieren an diesem Gipfeltreffen und seinen Ergebnissen fällt richtig. auf.
Deutsche 'Experten' und deutsche Journalisten überschlagen sich gegenseitig in dem, was nicht "konkret vereinbart" wurde.
Hallo - es war der Auftakt und der war sehr gut und was daraus weiter wird, wird man sehen müssen !
Der Auftakt ist gemacht - ohne deutsche Bundeskanzlerin und ohne deutschen Außenminister und ohne EU-Juncker oder EU-Tusk.
Auch bemerkenswert !

Nüchterner Vergleich von Substanz und Show

Trump brauchte einen außenpolitischen Erfolg und die dazugehörige Show. Nur: was ist die Substanz der Vereinbarung ?

Auffällig ist, dass sie - teilweise bis in den Wortlaut - mit der am 11. Juni 1993 in New York getroffenen Vereinbarung vergleichbar ist. Auf deren Basis hatte die Regierung Clinton Sanktionen gegen Nordkorea ausgesetzt und das Land materiell unterstützt.

Nordkorea hatte seine Verpflichtung, die Entwicklung von Atomwaffen einzustellen, nicht eingehalten und unter dem 3. Kim dann die sattsam bekannten Tests mit Langstreckenrakten durchgeführt.

Wenn die aktuelle Vereinbarung mehr Substanz haben soll als die vergangenen, dann bedarf es

(1) einer Offenlegung der vorhandenen Sprengköpfe und Abschusseinrichtungen

(2) eines Zeitplans zu deren Vernichtung

(3) periodischer internationaler Inspektionen.

Davon steht nichts in dem Papier von Singapur.

Die Gretchenfrage: wird Kim sich darauf einlassen und wie hoch wird er den Preis in den Detailverhandlungen treiben ?

Es wird geredet

Solange man redet wird nicht geschossen.

Allein die Tatsache dass geredet wird ist ein Riesen Fortschritt.

Ich denke, man sollte nicht soooooo schwarz sehen......schaun wir mal.

Es ist ein Anfang. Und jeder Weg beginnt mit dem 1. Schritt. Und dieser ist getan.

Die verbale Ent- und Aufgleisung des Singapur-Prozesses

“No regime has oppressed its own citizens more totally or brutally than the cruel dictatorship in North Korea”
Donald Trump, State of the Union 2018

"North Korean Leader Kim Jong Un just stated that the "Nuclear Button is on his desk at all times." Will someone from his depleted and food starved regime please inform him that I too have a Nuclear Button, but it is a much bigger & more powerful one than his, and my Button works!"
Donald Trump / Twitter/3.Januar 2018

Weitere Stilblüten von DT über KJU
"Little rocket man"
"sick puppy"

Dagegen in Singapur

“He is very talented,”

".. we [Donald Trump, Kim Jong Un] “developed a very special bond”

Übersetzt von "Trumpish" in deutsch:

Kim Jong Un ist ein besonders talentierter Diktator.
Wir zwei Soulmates haben zueinandergefunden.

Nein. Das ist nicht von Monty Python. Trump unplugged.

PR....

....reine PR. Die beiden haben genau nichts klar definiert. Was sollte das also. Im Übrigen: Trump beweist doch jeden Tag aufs neue, das Veträge mit ihm nichts wert sind.

Schade, dass das linksgrüne .....

.... Establishment nicht honorieren kann, dass hier etwas Historisches geschehen ist. In 20 Jahren wird man Trump dafür danken.

Richtig: Kim der Diktator!

Man wird sich vorerst damit abfinden müssen - der Diktator und Menschenrechtsverletzer Kim ist vorerst Verhandlungspartner und Garant für die friedliche Entwicklung auf der koreanischen Hakbinsel. Das macht er nicht umsonst, Garantien und Hilfsgelder bekommt er dafür.

Am meisten wird er persönlich profitieren, bleibt ihm doch die Macht und absolute Herrschaft über sein Volk. Befriedigend ist das nicht. Und befürchteten, dass bei einem Sturz des Despoten ein Machtvakuum entsteht, das unberechenbare Kräfte auffüllen, wie in der arabischen Welt, muss müsste man nicht.

Das “Schwesterland“ aus dem Süden würde wie vor fast 30 Jahren die Bundesrepublik Deutschland in der DDR, eine Demokratie aufbauen und die Wiedervereinigung anstreben. Friedlich und zum Wohle der Nordkoreaner.

Eigentlich hat Tramp nichts anders gemacht

Als seine Vorgänger. Es war die Politik der Sanktionen und Einschüchterung. Es ist quasi Zufall, dass Nordkorea's Atomprogramm in Trumps Präsidentschaft vollendet wurde um jetzt von der Position auf Augenhöhe mit Amerika zu verhandeln. Kim hat seine Agenda eiskalt durchgezogen. Vielleicht hat Kim sogar Glück mit dem Präsidenten zu verhandeln, der den positiven Effekt braucht, um sich als den größten zu feiern

Überleben

Kim weiß ganz genau das er nur überleben kann, wenn er die Atombombe besitzt, ansonsten erwartet ihn das Schicksal wie von Saddam oder Gaddafi.

@ Cosmopolitan_Citizen 19:02 Uhr

Danke, dass Sie das Ganze sachlich und historisch vernünftig einordnen.
Dieser nüchterne Blick darauf schließt ja nicht aus, dass es Chancen gibt, man muss abwarten.
Aber jetzt - blind für alle Fakten, sowohl die gewesenen wie die gegenwärtigen - wegen dieser Inszenierung Herrn Trump zuzujubeln, weil er angeblich Großes vollbracht hätte, was vor ihm noch keiner geschafft hätte (und in eigener Wahrnehmung vielleicht auch niemand außer ihm schaffen würde) ist einfach lächerlich.
Und wieder werden Journalisten kritisiert, dass sie es einfach nicht "richtig" darstellen wollen, sondern kritisch hinterfragen.
Wenn die "Spielchen" des Herrn Trump nicht ein Gefahrenpotenzial hätten, fände ich es einfach nur lustig zu beobachten.

2 Baustellen?? - eher 4 - 12

Also erst Stress machen - dann behaupten man habe Anteil daran das Nordkorea sich bewegt hat und als nächstes den Friedensnobelpreis fordern. Klar Mr. Forrest Trump -- Stupid is as stupid does

Gute Aussichten...

Realpolitik zwischen westlichen und asiatischen Nationen erfordert erfahrunbgsgemäß einen langen (auch diplomatischen) Atem. Also bitte im "Westen" die Früchte des Erfolgs nicht ganz so niedrig hängen, wie manche "Dealmaker" (auch außerhalb den Oval Office) es gerne hätten.
_
M.E. hat dieses erste Treffen zwischen Trump und Kim ähnlich historisches Potenzial wie seinerzeit Nixons Staatsbesuch in Peking. Das damalige Resultat war die Abkehr vom gegenseitigen atomaren Bedrohungspotenzial und stattdessen hin zu einer bislang friedliche, gegenseitigen Handelspartnerschaft. Also auch gute Aussichten heute für Nord- und Südkorea...
_
... denn - Warum sollte das mit Nordkorea nicht auch gelingen... bis hin zum Friedensvertrag und einer Wiedervereinigung mit Südkorea... obwohl da einigen Hardlinern mit Aktien der Waffenindustrie vielleicht die Renditen davonschwimmen ...

Trump macht alles falsch

Warum macht Trump laut Medien immer alles falsch?

In Singapur wurden nur Absichterklärungen vereinbart und die Ablehnung der G7-Abschlusserklärung ist historisch einmalig.

Warum ist Trump so, oder liegt es doch an unseren Medien???

Wenn ich mich in Bezug auf Strafzölle mit den anderen G7-Mitgliedern nicht einigen kann und dieses Thema darauf hin komplett aus der Abschlusserklärung heraushalte, dann aber im ersten Interview des kanadischen Ministerpräsidenten eine negative Stellungnahme genau zu diesem Thema erhalte, dann wäre ich verärgert. Und dann ist es für mich auch verständlich, dass Trump dieses als Vertrags- oder Vertrauensbruch sieht und seinerseits die Konsequenz zieht und die Abschlusserklärung NICHT unterschreiben lässt. Man sollte sich hier nicht über Trump ärgern, sondern Trudeau. Genauso sind die Ereignisse in Singapur einen Sensation, dabei spielt es keine Rolle, ob eine Atomare Abrüstung stattfinden wird.

Es war das erste Gespräch!!!

Trump wie immer voller Haken...

Gelten jetzt Vereinbahrungen mit den USA etwa auch noch nächste Woche? Oder sogar beim nächsten Präsidenten. Das wäre jetzt aber mal was ganz Neues aus dem Hause Trump.
NK wird aufblühen, wenn es sich wirtschaftlich der Welt öffnet. Ist das nicht Gegenteil, von dem, was die USA gerade tut.

"Vor diesem Hintergrund wäre

"Vor diesem Hintergrund wäre ein Aussetzen dieser Manöver ein endgültiges Ende, wenn nicht das Ende der Allianz."
Das ist nicht nachvollziehbar. Muss man eine Allianz dauernd militärisch validieren? Ich vermute eher das Gegenteil. Moon würde aufatmen, wenn dieser einzige positive Aspekt der ganzen Show denn Wirklichkeit würde.
An der Einschätzung Trumps ändert dieser Gipfel nichts. Wie immer viel heisse Luft, Eitelkeit. Gleichzeitig lässt er zu, dass die Emiratis im Jemen die Lage noch einmal deutlich verschlimmern, indem er deren Angriff auf den Hafen, über den 80 % der Nahrungsmittelimporte laufen, auf die der Jemen dringend angewiesen ist. Er ist und bleibt das Gegenteil eines Friedensengels.

Heiße Luft vom Dealmacher

@ werner1955:
Europa und besonders Deutschland haben nicht den geringsten Anteil an diesem Ergebnis.

Ergebnis? Welches Ergebnis?

@18:57 von wolf 666

"Der Auftakt ist gemacht - ohne deutsche Bundeskanzlerin und ohne deutschen Außenminister und ohne EU-Juncker oder EU-Tusk.
Auch bemerkenswert !"

Häh? Hab' ich da was verpasst? Wieso sollte denn die Bundeskanzlerin, unser Außenminister oder die EU im Falle von Korea involviert sein?

Warum finden Sie es nicht bemerkenswert, dass sich Indien oder Brasilien da raus hält? Oder vielleicht Südafrika, Australien oder Neuseeland?

Die Donald Trump Show

schiebaer45:
Was Trump erreicht hat ist bisher noch keinem US Präsidenten vor ihm gelungen.

Das stimmt. Mehr als seine Vorgänger hat der ehemalige Soap-Star aus New York aber auch noch nicht erreicht.

Widersprüche und "take aways"

Für den Deal mit NK muss Trump einen substanziellen Preis bezahlen:

(1) die Verringerung der militärischen Präsenz und des Einflusses in der Region.

(2) Sicherheitsgarantien für die Stabilisierung der Kim-Dynastie.

Der Benefit wäre eine de-nuklearisierte koreanische Halbinsel.

Aber: die Voraussetzung für einen atomwaffenfreie Golfregion hat er mit der Kündigung des Iran-Abkommens einfach "verschenkt".

Was nimmt Kim für sich mit ?

(1) Ohne meine Atomwaffen hätte Trump nie mit mir geredet.

(2) Wenn ich keine mehr habe, verschwinde ich von der Weltbühne.

(3) Sicherheitsgarantien von und Verträge mit Trump haben eine beobachtbar kurze Halbwertszeit. Nuklearwaffen sind folglich meine Lebensversicherung.

(3) Mein Land könnte als Gegenleistung für die "Nukes" prosperieren. Öffne ich NK aber zu weit, entgleitet mir die Herrschaft über das Land.

(4) Stimme ich einer Wiedervereinigung zu, dann kann das nicht unter meiner Herrschaft geschehen.

Die Detail-Vereinbarung wird die Kunst.

Komplette Kehrtwende?

Ich warte auf den Tweet des großen Meisters.

Trump

ist der größte Opportunist, der in der aktuellen Weltpolitik Gewicht hat. Obama hat er für den Handschlag mit Raul Castro schwer beleidigt. Wie ein manisch-depressiver, himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. So einer hat in der Weltpolitik nichts zu suchen. So viel Unbeständigkeit, da kann man sich eigentlich nicht auf Verhandlungen verlassen.

Die Botschaft: Nicht Trump, nicht Kim,

auch nicht USA oder N-Korea, sondern WIR können durch das Treffen in Singapur erkennen:
Die Spirale des Rüstens kann gestoppt werden!
Dies kann jetzt eine gesellschaftspolitische Chance und Weichenstellung weg vom Krieg sein.
Es liegt am Spürsinn der Politik weltweit, diese Chance durch diplomatisches und vertragliches Geschick zu nutzen, um dies auch zu schaffen.
Dies ist völlig unabhängig davon, ob es zwischen USA und N-Korea gelingen wird.
Wir sahen: Man kann miteinander reden und braucht nicht die Waffen. Dies ist das "Kleine Einmaleins" guter Diplomatie - dies auch etwas dauerhafter zu gestalten das "Große Einmaleins"...
Wer in derzeitiger Verantwortung politischen Spürsinn für das Große hat, muss jetzt handeln!
Fangen wir bei uns in EU an!

Unterm Strich zählt der Erfolg...

Als gelernter und qua Praxis gehärteter Kaufmann mit sehr unterschiedlichen, internationalen Erfahrungen auf fast allen Kontinenten billige ich mir zu, die Intentionen von Donald Trump verstehen zu können, auch wenn ich sie politisch oft nicht teile.
_
Unterm Strich aber zählt - im Kaufmännischen wie in der Politik - der Erfolg. Und hier hat D.Trump m.E. schon einiges vorzuweisen: Keine weitere Militäreskalation in Syrien; klare Kante in Nahost = US-Botschaft in Jerusalem; NATO-Ordnungsruf an die EU; Neuverhandlung überalterter Handelsverträge; Besinnung auf die US-Binnenwirtschaft. Der Iran-Atom-Deal und verbesserte Beziehungen zu Russland sind wohl nächste "Baustellen".
_
Die Unkenrufe Trump = Trampel halte ich deshalb für völlig überzogen... speziell von sog. Mainstreammedien und deren "Leitwölfen", die wegen Trumps Twitterei nun nicht mehr hofiert und privilegiert zum Zuge kommen, sondern nur (geifernd) hinterherhecheln dürfen...

19:38 von Jay Gevara

Die Donald Trump Show

schiebaer45:
Was Trump erreicht hat ist bisher noch keinem US Präsidenten vor ihm gelungen.

Das stimmt. Mehr als seine Vorgänger hat der ehemalige Soap-Star aus New York aber auch noch nicht erreicht.
///
*
*
Aber dann waren die doch also genauso unfähig wie vom Donald immer behauptet?

Mehr Geschwätz als Deal

Im Grunde hat Trump gar nichts erreicht. Der Kaiser hat gar keine Kleider.

19:12 von Fritz Fussel

Schade, dass das linksgrüne .....

.... Establishment nicht honorieren kann, dass hier etwas Historisches geschehen ist. In 20 Jahren wird man Trump dafür danken.
////
*
*
Alles wiederholt sich in der Geschichte.
*
Unser Mainstream hat die Insolvenz der DDR auch nicht vorher erkannt.

Versprechen

Die Presse versprach uns vor einigen Monaten den totalen Atomkrieg.. alles was wir bekamen war Frieden. Very Sad!

Trump

Zitat:
"Auch wenn Trump sich selber lobt..."
Der passende Spruch:
"Eigenlob stinkt!"

@Werner1955

Es gab ein Treffen aber ein Ergebnis gibt es noch lange nicht, daher ist Ihr Kommentar sinnlos. Bitte abwarten und Tee trinken, bevor man so was auftischt.

Des Präsis neue Kleider

@ wolf666:
Diese Kleingerede und das Lamentieren an diesem Gipfeltreffen und seinen Ergebnissen fällt richtig. auf.
Deutsche 'Experten' und deutsche Journalisten überschlagen sich gegenseitig in dem, was nicht "konkret vereinbart" wurde

Na so was. Böse, böse Presse. Sagt sie doch einfach so frei heraus, dass der Kaiser nackt ist.

ich bin nur begeistert

vom neuen ard experten. es ist unglaublich, wie unsere anstalt immer neue experten präsentieren kann, obwohl in den parlamenten eher das gegenteil anzutreffen ist

@schiebäer45

Sehe ich auch so das es erstmal der richtige Weg ist, aber solche steinigen Wege wird es immer wieder geben, so lange manche Länder meinen nur diese dürften Atomwaffen besitzen.
Die Lösung:
Generelles Verbot für jedes Land, ohne Ausnahme und Verpflichtung diese abzurüsten, so fern man bereits welche besitzt.

Menschenrechte?

Waren die Menschenrechte denn kein Thema? Die Pressefreiheit, die Arbeitslager, die entführten japanischen Staatsbürger?

Bemerkenswert ist...

...wie die dt. Medien eigentlich Kim Jong-Un als Faktor bei diesem Event völlig ausklammern und sich nur auf Trump alleine fokussieren. Man könnte meinen, den dt. Medien würde eine prof. Distanz fehlen: Trump rund um die Uhr auf allen Kanälen... man hasst ihn zwar, aber ohne ihn kann kein dt. Medium leben.

Zurück zu Kim. Dessen Leistung in diesen Entwicklungen wird meines Erachtens nicht ausreichend gewürdigt. Dass er N-Korea würde öffnen wollen, war nach seiner Schweizer Internatszeit und angesichts seiner Gamer-Mentalität naheliegend. Ich habe bereits damals zu seinem Amtseintritt versucht & um mehr Verständnis für ihn & seine zukünftigen Aufgaben gebeten... auch hier im Forum. Immerhin: er musste einen Staatsapparat dermaßen umbauen, ohne dabei von diesem selbst gefressen zu werden. Er hatte Gegner im Innern, das würde man sich seinen ärgsten Feinde nicht wünschen. Und gegen alle hat er sich mit geschicktem Taktieren und Integrieren durchgesetzt. Eben ein Gamer!

19:33 von diskobolos

Trump wie immer voller Haken...

Gelten jetzt Vereinbahrungen mit den USA etwa auch noch nächste Woche? Oder sogar beim nächsten Präsidenten. Das wäre jetzt aber mal was ganz Neues aus dem Hause Trump.
NK wird aufblühen, wenn es sich wirtschaftlich der Welt öffnet. Ist das nicht Gegenteil, von dem, was die USA gerade tut.
///
*
*
Das sind zwei Paar Schuhe, wenn ein sozialistisches Land sich öffnet oder vereinigt, kann es nicht ausgeplündret werden, weil nichts da ist.
*
Bei der USA gibt es z.B. ein Handelsbilanzdefizitit, das von den Profiteueren zuerst als Trumperfindung bezeichnet wurde.
*
PKW Zölle USA 3 %, EU 10%?
*
Unsere Experten haben noch keinen Cent mit Beschäftigten selbst erwirtschaftet, die halten ein Kassenbuch immer noch für die braune Ausgabe der Maofibel.
*
(Die können auch nicht Pleite gehen.)

Kaum ist der Gipfel vorbei

Kaum ist der Gipfel vorbei spielen wir mit erhobenen Zeigefinger die Oberschlauen.
Seit doch erst einmal froh das es einen Anfang gab!

20:15 von Jay Gevara

so viele Themen in einer so kurzen Zeit ?

man soll froh sein, dass die sich die Hand reichten
bisher haben sie ja "aufeinander geschossen"

Hauptsache nörgeln!

Statt diesen Riesenschritt als gut zu befinden und als einen historischen ersten Schritt zu würdigen, kommen gleich die Trump-Gegner wieder aus den Löchern und versuchen in jeder Suppe wenigstens noch ein Haar zu finden.
Dabei benötigen beide Seiten nun Anerkennung und Lob!
Aber dazu müsste man ja von seinem Ross steigen und einsehen, dass alle Befürchtungen sich gar nicht so bewahrheiten, wie man vorausgesehen hatte.

Trump hat mehr erreicht als Obama in 8 Jahren Amtszeit!
Das tut dem linken Flügel natürlich ordentlich weh und kann nicht so stehen gelassen werden.

Baustellen

Wieviele Baustellen auf der Welt gibt es, in welche USA indirekt oder direkt nicht verwickelt ist?

@ Royal Trump

Zurück zu Kim. Dessen Leistung in diesen Entwicklungen wird meines Erachtens nicht ausreichend gewürdigt.

Leistung? Ist es eine Leistung, ein hungerndes Volk zu unterdrücken, Atomwaffen zu bauen und dann unverbindlich Abrüstung in Aussicht zu stellen?

@ Boris.1945

Bei der USA gibt es z.B. ein Handelsbilanzdefizitit, das von den Profiteueren zuerst als Trumperfindung bezeichnet wurde.

Profitieren kann vom Handelsbilanzdefizitit ja wohl nur die USA. Wenn ihnen das Defizit nicht passen würde, müssten Sie ja nur aufhören, die vielen schönen Waren zu kaufen.

@ jolo

Trump hat mehr erreicht als Obama in 8 Jahren Amtszeit!

Und was sollte er erreicht haben? Die Steuersenkung für Reiche? Die Abschaffung der Krankenversicherung?

@um 21:16 von Jay Gevara

Die Steuersenkung für Reiche ist ja vielleicht gut, aber nur für Ihn, wenn er eventuell im Gegenzug persönliches dafür erhalten hat, was er selber in seine Tasche einsacken kann. Irgendwann werden diese Einnahmen aber wohl in den Staatskassen fehlen und wie bzw. wer wird diese begleichen? Nach seiner Amtszeit kann ihm das aber egal sein.

@ Jay Gevara

Was erwarten Sie eigtl.? Demokratie & Menschenrechte von heute auf morgen? Wissen Sie eigtl., wie viele Menschen dann ins völlig Bodenlose fallen würden, weil sie mit derart extremen Veränderungen ihrer Lebensumstände überhaupt nicht klar kämen? Können Sie sich eigtl. vorstellen, das solch umwälzenden Veränderungen zwangsläufig sofort reaktionäre Kräfte heraufbeschwören & das Land in einem blutigen Bürgerkrieg versinken würde, an dessen Ende Millionen Tote stehen würden? Dazu noch die int. Sanktionen... Keine Demokratie und keine Menschenrechte würden je einen derart hohen Preis auch nur im Ansatz rechtfertigen!

Zumal: Kim hatte mit innenpolitischen Gegnern, teilweise Mitgliedern der Familie, mafia-ähnlichen Strukturen zu kämpfen... da im tatsächlichen Sinne nicht den Kopf zu verlieren, das muss ihm erst einmal einer nachmachen! Es ist ihm bisher geglückt & man kann nur hoffen, dass es ihm weiter glückt. Dann wird sich N-Korea auf den richtigen Weg in Richtung Moderne befinden!

Richtig ein Problem bleibt auf jeden Fall bestehen...

... das ist die USA die immer noch meinen, die Welt regieren zu können und dummer Weise auch bereit sind, dies mit Krieg durchzusetzten.

Darstellung: