Ihre Meinung zu: Interview zu Trump-Kim-Gipfel: "US-Äußerung war falsch und dumm"

10. Juni 2018 - 9:40 Uhr

Was ist von dem Treffen zwischen Trump und Kim zu erwarten? Vielleicht sogar die baldige Anerkennung Nordkoreas, sagt der südkoreanische Präsidentenberater Moon im ARD-Interview. Eine US-Äußerung im Vorfeld nannte er "sehr dumm".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.030305
Durchschnitt: 4 (33 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gehen wir davon aus

das Trump ebenso naiv mit Kim redet, wie mit den ehemaligen G7 Partnern, dann ist das Scheitern doch heute schon klar. Wir können im Siegel lesen, dass Trump völlig unvorbereitet in das Gespräch geht - also eigentlich wie immer.

Amis verstehen knallharte Reaktionen

Dummheit, Dreistigkeit, Selbstüberschätzung, Arroganz und Narzissmus sind in Zeiten von Donald Trump der bestimmende Faktor in der US-amerikanischen Politik, insbesondere in der Außenpolitik. Dieser Umstand ist nicht heilbar und muss mit entsprechenden Gegenmaßnahmen begegnet werden. Leider haben die Führer der westlichen Welt hier noch kein Gegenmittel gefunden und es wird Zeit, dass dies erfolgt. Auf einen groben Klotz, gehört ein grober Keil und man muss Trump einmal so richtig gegen die Wand laufen lassen. Für Deutschland wäre die Ankündigung der Schließung des Luftwaffenstützpunktes Ramstein eine solch scharfes Schwert. Denn hierzu gibt es keine schnelle Alternative. Desweiteren Annäherung an Russland mit dem Ziel einer gemeinsamen europäischen Sicherheitsarchitektur, ohne die USA. Dann wollen wir mal schauen!

"Wenn Trump Zusagen macht und sie ohne gute Gründe wieder bricht, würden Südkorea, China und Russland Nordkorea sicherlich beistehen"

Warum? Hat Nordkorea erstmal den Trumpf aus der Hand gegeben, haben diese Staaten dazu keinen Grund mehr. Südkorea hat an einem starken Nordkorea offensichtlich kein Interesse, und die anderen beiden dürften auch froh sein, den vergleichsweise winzigen Unruhestaat klein zu halten.

Ich denke, dass weiß Kim Jong Un auch und wird erst abrüsten, wenn tatsächlich konkrete Ziele erreicht sind und nicht nur aufgrund von Trumps Versprechungen.

Der wichtigste Satz ist wohl:

"Wenn Trump Zusagen macht und sie ohne gute Gründe wieder bricht, würden Südkorea, China und Russland Nordkorea sicherlich beistehen."

Hierbei ist bemerkenswert, dass auch Südkorea zusammen mit China und Russland Nordkorea beistehen würde. Mit anderen Worten: die neue Südkoreanische Regierung macht sehr deutlich, dass sie diese Fortschritte in Richtung Frieden will und sich im Zweifel gegen ihren langfristigen "Unterstützer" stellen würde, wenn die USA erneut versuchen, die Fortschritte zu sabotieren (wie es bereits in der Vergangenheit mehrfach betrieben wurde...).

Trump ist in einer einzigartigen Situation - er braucht den Erfolg dieser Friedensverhandlungen als Wahlkampfhilfe auf der einen Seite, ein Frieden zwischen Nord- und Südkorea birgt jedoch die Gefahr des Bedeutungsverlustes der USA in Ostasien, da Südkorea im Falle eines Friedens nicht mehr auf die USA angewiesen wäre und sich aller Voraussicht nach stärker in Richtung China orientieren könnte.

@Polit-Observer: Allgemein Zustimmung, aber...

... die Schließung einer so großen Airbase wie Ramstein geht nicht über Nacht, auch da gibt es leider vertragliche Vereinbarungen. Die Schließung der Airbase wäre extrem teuer für Deutschland, die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Region wären zumindest kurz- und mittelfristig relativ katastrophal.

Eine stärkere Annäherung an Russland und vor allem China sehe ich da eher als Druckmittel. Wir müssen den USA klar machen, dass wir bereit sind, uns wirtschaftlich stärker in Richtung Osten zu orientieren, wenn die USA als verlässlicher Handelspartner ausfallen - und wir müssen ebenso klar machen, dass ein gemeinsames Militär- und Verteidigungsbündnis wie die NATO nur funktionieren kann, wenn man gemeinsame Werte vertritt und aufeinander vertrauen kann. Beides ist aktuell mit der Regierung Trump nicht gegeben.

Wir müssen zeigen, dass die USA globalpolitisch nicht "alternativlos" für uns sind, sondern wir auch andere Optionen haben.

Falsch und sehr dumm.

Sind von Trump und den Figuren in seinem Dunstkreis schon etwas anderes als nicht "falsche und sehr dumme" Äußerungen und Handlungen in die Welt gesetzt worden.
Ich konnte bisher nichts dergleichen feststellen.

Ab warten und Tee trinken

Reagan galt auch als unbequem und er brachte das ende vom kalten Krieg. Das Putin Schröder Merkel in spheren leben wo nur ihr Macht erhalt zählt wird dabei vergessen.

Als Optimist hoffe ich Korea eine friedliche Wiedervereinigung bekommt.

Als Pessimist denke ich das auch dort Menschen abgehängt werden.

Trump ganz alleine?

"...Moon: 80 Prozent der Amerikaner unterstützten zuletzt Trumps Nordkorea-Kurs. Wenn er das an die Wand fährt, ist er komplett gescheitert. Er hat Nahost aufgemischt, den Iran-Deal vertan und keine Antworten in Afghanistan..."

Ach her je Trump als alleinige Welten-Herrscher? Ohne Unterstützung und Förderung durch gewisse finanzstarke Interessengruppen oder eine abhängige Gefolgschaft? Der Man hat sicherlich mehr als nur ein Problem aber ohne Unterstützung gewisser Kreise in den USA könnte er diese "Nummer" nicht so durchziehen.
Den Fokus nur auf seine Person zu richten ist genau so falsch wie Putin als angeblichen Zar für alles alleine verantwortlich zu machen.

Ist eine Wiedervereinigung wirklich noch gewollt?

Ein eigenständiges Nordkorea ist wegen der billigeren Arbeitskäfte dort doch viel attraktiver als eine Wiedervereinigung, die um einiges teurer werden dürfte als die deutsch-deutsche. Das Bestreben danach aber könnte durch die 'wirtschaftliche Zusammenarbeit' in(eine ungewisse) Zukunft projiziert werden...

Am 10. Juni 2018 um 11:10 von MyNung

" "Wenn Trump Zusagen macht und sie ohne gute Gründe wieder bricht, würden Südkorea, China und Russland Nordkorea sicherlich beistehen"

Bei Zwei Staaten würde ich vermuten das Sie inoffiziell helfen, Südkorea aber ganz sicher nicht. Die haben die Amerikaner im Land stationiert, und man kann für Schutzmächte im Land, auch einen anderen Begriff nutzen.

Und wenn Kim wirklich alle Waffen abgibt dann verliert Er alles was er hat.
Das Er politisch so unklug ist denke ich nicht, das ist sein einziger Trumpf.

@11.08 - das wäre ein Eigentor für Deutschland

Zum einen ist Konfrontation mit Trump der falsche Weg. Das führt nur zu weiterer Eskalation und nützt am Ende niemand. Man darf ihn nicht mit seinen eigenen Waffen „bekämpfen“. Man sollte ihn gar nicht bekämpfen, sondern intelligent ins Leere laufen lassen.

Und nun zum anderen: wir Europäer waren leider so nachlässig unsere Verteidigung im Wesentlichen auf die USA zu setzen. Insbesondere Deutschland. Wir sind also wohl noch über Jahre gezwungen das Spiel von Trump mit zu spielen. Im besten Fall wird er nicht wieder gewählt. Dann könnte sich vieles in Luft auflösen.

Rammstein zu schließen dürfte schon vertraglich sehr schwer werden. Und die Folgen für unsere Verteidigungsfähigkeit wären verheerend. Putin würde schon rein aus Prinzip mal ein paar kleinere EU-Länder mit „grünen Männchen“ fluten und dann per „Wahlen“ heim ins russische Reich holen.

Etwas mehr Realitätssinn wäre schön. Es gibt schon genug Verrückte in der Welt da draußen.

Er wird's versemmeln!

Dumm ist, dass ausgerechnet Donald Trump gerade zu dem Zeitpunkt US-Präsident ist, wenn selbst ein Kim Jong Un eine Annäherung an die Welt machen muss, bevor die Bevölkerung Nordkoreas verhungert. Das Land ist wirtschaftlich völlig am Ende und steht nun vor der Wahl zu Verhungern, sich an den Westen zu wenden oder Provinz Chinas zu werden.
Donald sitzt lediglich gerade genauso zufällig zu dem Zeitpunkt auf dem Präsidentenstuhl, wie es Ronald beim Fall der wirtschaftlich zusammengebrochenen Sowjetunion war.
Nur war Reagan als Schauspieler eine willenlose Marionette eines halbwegs zurechnungsfähigen Beraterteams und damit berechenbar. Trump ist das nicht, also wird er es höchstwahrscheinlich versemmeln, da nachfolgende Generationen für den über 70-jährigen laut eigener Aussage uninteressant sind. Nach ihm die Sintflut!

Die USA werden jegliche

Die USA werden jegliche Beteuerungen Nordkoreas hinsichtlich Abrüstung und alle etwaigen internationalen Inspektionen beizeiten als Lüge bezeichnen und mit beliebigem Vorwand Sanktionen beschließen oder gar militärische Maßnahmen ergreifen. Beispiele dafür gibt es mittlerweile genug. Letztlich kann Nordkorea nur verlieren, wenn es sich auf irgend einen "Deal" der Amerikaner einlässt. Es gibt fast keine Verlässlichkeit (mehr) , keine Bindung an Verträge, keine politische Diplomatie. Jeder kann zu jeder Zeit Spielball von egoistischen und nach persönlicher Macht strebenden Einzelinteressen werden.
Die Weltpolitik ist zu einer Farce verkommen.
Und dennoch oder gerade deswegen wünsche ich mir, dass es gelingt, den einen oder anderen Krisenherd langfristig zu entschärfen und den Menschen in Nordkorea endlich Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben. Mir ist es egal, wer sich dies dann auf seine Fahnen schreibt.

Verhalten zweier großen Buben...

Anders kann ich es nicht sehen und fragt sich nur ob diese aus dem Sandkastenalter draußen sind?

Antwort an v. Vriegel u. Dennis K.

Ich gebe zu, meine Vorschläge sind provokativ. Aber Appeasement Politik gegenüber der Trumpschen Politik und der ihn umgebenden Politikerkaste ist grundfalsch. Es ist an der Zeit die große Keule rauszuholen und aufzuzeigen, dass wir Europäer uns nicht länger rumschubsen lassen. Bisher hat ja nur Kim und Putin bei Herrn Trump ein gewisses nachdenken bewirkt. Merkel, Macron, Trudeau etc. bewirken gar nichts und werden ausgelacht. Wenn die europäische Sicherheitsfrage geklärt ist, dann erübrigt sich der US- Atomare Schutzschirm. Dann sind die Amis obsolet in Europa.

Am 10. Juni 2018 um 11:37 von vriegel

" Und nun zum anderen: wir Europäer waren leider so nachlässig unsere Verteidigung im Wesentlichen auf die USA zu setzen. Insbesondere Deutschland. Wir sind also wohl noch über Jahre gezwungen das Spiel von Trump mit zu spielen. Im besten Fall wird er nicht wieder gewählt. Dann könnte sich vieles in Luft auflösen. "

Frage ?, wer bedroht Deutschland ?.
Wo kommt Ihre Angst her ?.
Warum sollte Putin wie Sie schreiben sich Ärger machen wollen ?, er will eher mehr Handel.

Realitätssinn wäre gut, aber in die andere Richtung und weg von Geld für Waffen.
Warum nicht mal mit Neutralität versuchen, geht bei anderen Länder auch sehr gut.

Und die Russen und Andere haben Deutschland auch verlassen, warum soll das beim letzten Land was seit dem Kriegsende noch da ist, nicht auch gehen.
A-Waffen gleich mitnehmen.

Wenn man natürlich ständig Angst schürt, dann glaube das auch einige.
Die letzte Umfrage zu BW und Geld war doch eindeutig.

Wie lange hält sich Trump diesmal an Vereinbarungen

In den letzten Monaten hat Trump alle getroffenen Vereinbarungen oftmals nach nur wenigen Stunden wieder zur Disposition gestellt. Von einer Minute zur anderen mutieren seine ärgsten Feinde (little rocket man) zu seinen Freunden ... und leider auch umgekehrt. Auf einer Skala von 0 bis 10 bewertete er vor seinem Abflug aus Kanada die Beziehungen zu seinen G7-KollegINNen, um sie nur Minuten später als unaufrichtig und schwach abzukanzeln und den vereinbarten Deal wieder zu annullieren.

WIE LANGE WIRD SICH TRUMP WOHL AN DEN DEAL MIT KIM HALTEN?

Isolation

Man sollte Trump politisch und wirtschaftlich komplett isolieren. Wie man bei seiner Kindergarten Mentalität beim G7 Treffen erkennen kann sind weitere zeitaufwändige Verhandlung mit ihm völlig sinnlos. Man sollte ihn schlichtweg bei politischen und wirtschaftlichen Verhandlungen radikal ignorieren. Spätestens dann, wenn es der amerikanischen Wirtschaft schlechter geht und das amerikanische Volk erkennt dass es weltpolitisch ausgegrenzt wird, ist das Trump Zeitalter schnell vorbei.

Der Nichtangriffspakt wäre das Beste

für Kim Yong Un. Denn um Sicherheit für sich und seinen Staat geht es ihm ja wesentlich. Dafür sollte er auch eine größere Gegenleistung erbringen können. Noch mehr wäre möglich für beide Seiten, wenn der Nichtangriffpakt mit glaubwürdigen vertrauensbildenden deeskalierenden Maßnahmen ergänzt würde.

@ um 12:16 von Super Brain

„man sollte Trump politisch und wirtschaftlich komplett isolieren.
Abgesehen davon, dass eine komplette Isolierung der USA unmöglich ist, weil die internationalen Interessen viel zu unterschiedlich sind, ist es nie gut, einen Staat vollständig zu isolieren, weil genau diese vollständige Isolation gefährliche und unkalkulierbare Reaktionen provoziert. Es muss immer die Möglichkeit ergebnisoffener Verhandlungen bestehen.
Trump ist auch in meinen Augen, ein sehr schlechter Präsident, wenn nicht der schlechteste Präsident, den die USA jemals hatte, aber wir müssen irgendwie mit diesem US amerikanischen Enfant terriblé umgehen, ob es uns nun passt oder nicht.

Trump wird sich als Guter feiern & Kim ist wie Trudeau der Böse

Wer will denn überhaupt noch mit Trump
in verhandlungen gehen ?

Trump glaubt er ist God himself.

Es wird Zeit das das US Parlament die Notbremse zieht.

Wenn ich daran denke wie viel internationale Verträge

US-Präsident Trump, mit dem Argument "schlecht für die USA", aufgekündigt hat frage ich mich: Sind die USA überhaupt noch ein verlässlicher Vertragspartner?

Die Nachricht "G7-Abschlusserklärung Trump zieht Zustimmung zurück" und das mit der "der Haltung des kanadischen Gastgebers Justin Trudeau zu US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium“ begründet bestärkt mich leider in diesem Eindruck.

Ein Land, dessen gewählter Repräsentant mit solchen Argumenten, die mich eher an eine Reaktionen eines Kind (Wenn du das Spielzeug das ich dir weggenommen habe wiederhaben willst spiele ich nicht mehr mit dir) erinnert, verliert bei mir das Vertrauen. Vertrauen in die Vertragstreue zu Verträgen die von vorherigen, ebenfalls gewählten, Repräsentanten ausgehandelt und unterschrieben wurden.

Frage: Können sich andere Länder, nach Trump, wirklich darauf verlassen das ein nächster US-Präsident sich auch an vor seiner Wahl geschlossenen internationalen Verträge hält ?

Am 10. Juni 2018 um 11:25 von Dennis K.

"Die Schließung der Airbase wäre extrem teuer für Deutschland, die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Region wären zumindest kurz- und mittelfristig relativ katastrophal."

Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Hier in der Oberpfalz wurde auch das Schreckgespenst des wirtschaftlichen Niedergangs an die Wand gemalt, sollte die WAA in Wackersdorf nicht gebaut werden. Das Gegenteil ist eingetreten, es haben sich Firmen angesiedelt, die den Wohlstand erst gebracht haben. Auch die miliärischen Bereiche von Ramstein, oder Grafenwöhr, Hohenfels, etc. könnten dann sinnvoll verwendet werden.

abwarten

bis zum heutigen tage waren alle aber auch alle prognosen was trump betrifft falsch.

jegliche bewertung und arrogante kommentarstellung von seiten europas
waren gescheitert.

nur in einer waren europa immer prâchtig und standhaft, mit ihrer ukrainenlüge.

ich sage das trump es machen wird und danach diejenigen werden wieder alles als scheitern verurteilen, aber bis zum heutigen tage at er alle aber auch alle seine whalverschprechen gehalten und dass wird geschätzt!

nicht meine Meinung, siehe Anführungszeichen. Die finden Sie darunter.

ja wie soll das gehen

ohne sind sie eigentlich von der realutät entfernt?

europakann amerika nicht isolieren da europa seit jahren kleine europapolitik auf die beine bringt. untereinander vestritten,verhasst und undemokratisch. aber das wichtigste keine gute diplomatische aussenpolitik und wo ist die europa-armee die die aussengrenzen schützt?

Canada ist 100% von amerika abhängig da 75% exportes nachj amerika gehen und das mit anderen ländern nie ausgleuchen kann,ohne vorher bankrott anzumelden.

japan mag china nicht also braucht die usa

voila wer ist isoiliet? nicht amerika nicht russland und nicht china aber die antwort kennen sie.

ach eines noch die deutsche - europäische kaufkraft existiert nicht mehr. schauen sie sich bitte um es geht bergab um den export zu gewährleisten was sich jetzt râchen wird.
deshalb sind deutschland in panik.

was für Optionen. Russland wollen wir nicht

Usa und Trump sind nun mal sehr mächtig. Wir können so gar nichts ohne sie

@Dennis K.

Das ist gar nicht bemerkenswert.

Das hat mit gesundem Menschenverstand zu tun.

Russland und China lieben den Herrn Kim sicher nicht - aber ihre Länder liegen eben in der Nähe - und beide haben sicher keine Lust, dass in Nordkorea Atombomben einschlagen - so in der direkten Nachbarschaft ist das eher suboptimal. Atomare Wolken halten sich nicht an Landesgrenzen.

Und Südkorea? Nun - was glaubt man, welches Land die grösste Suppe in einem bewaffneten Konflikt mit dem Norden abkriegen würde?

Südkorea weiss genau - die USA sind weit weg - da lässt es sich leicht grosse, kriegerische Töne spucken.
Und ganz sicher hat man in Südkorea keine Lust, für das Ego der USA zerlegt zu werden.

Mal ganz abgesehen davon, dass man im Westen auch oft ausblendet: es handelt sich um die Brüder im Norden - deren Tod will man ganz sicher auch nicht.

@Trump wird sich als Guter feiern 12:52 von Karl Klammer

Aber sicher doch.
Der ist viel berechenbarer als er denkt.
Auch diese Äusserung zu Kim zeigt doch,
dass er alles schon für seine Show 'fertig' hat.

Auf eine Journalistenfrage, wie er die 'Ehrlichkeit' von Kim feststellen will:
Antwort:
Dazu brauche er eine Minute.
www.theguardian.com/us-news/2018/jun/09/donald-trump-kim-jong-un-north-k...
kurz: https://is.gd/j7xjkv

Bei zwei so 'ehrlichen' Typen, weiss ich sogar jetzt schon, wie es ausgeht..

date krachend an die wand

auch wenn´s falsch ist: man kann für die wenigen westlichen demokratien nur hoffen, dass trump das date krachend an die wand fährt, sonst wächst sein abnormaler narzissmus ins unermessliche - wenn der narzissmus nicht schon dort angekommen ist....

ansonsten sollte die eu eher mit den asiatischen ländern, kanada, süd/mittelamerika und evtl noch russland wirschaftlich zusammenarbeiten - von usa hat vor allem deutschland momentan nur schlimmes zu erwarten.

@12.05-wenigfahrer Putin und die EU

Ich schlage Ihnen vor mal ins Baltikum zu reisen und die Menschen dort zu fragen wer Putin und Russland ist. Dann würde sich Ihre Meinung sicher ändern.

Putin ebenso wie Trump verfolgt nur Interessen. Seine Interessen. Er wird sicher nicht mit Truppen nach Deutschland einmarschieren, selbst wenn er könnte. Aber bei einigen anderen Ländern der EU wäre er schon aktiv geworden, gäbe es nicht die NATO.

Das ist weitgehend Konsens in eben diesen Ländern, zumal diese ja schon des Öfteren von Russland okkupiert worden sind.

Stimme Ihnen aber zu, dass die USA die Atomwaffen abziehen sollten.

Die Erfolge von Präsident Trump

Präsident Trump hat in der Nordkorea-Frage in einem Jahr mehr erreicht als sein schwacher Vorgänger in 8 Jahren. Insofern hat Trump schon jetzt einen großartigen Erfolgvorzuweisen, da ein Treffen stattfindet.

Er tritt damit in die Fußstapfen des starken Ronald Reagen, der die gleiche Politik hatte: Frieden durch Stärke. Mit Schwäche wurden noch nie Fortschritte gegenüber Diktaturen gemacht.

Ich bin mir sicher, würde Südkorea ihre Beziehungen zur USA

herunterfahren und mit China, Nordkorea und Japan alleine verhandeln, der Frieden wäre schon längst Realität. Kriegstreiber sollten bei sollchen Treffen den Mund halten, oder ganz weg bleiben!

@13.13 Peterson - die Fakten sind andere

Ich frage mich wo Sie sich das aus den Fingern saugen. Japan hat sehr starke wirtschaftliche Beziehungen zu China.

Und Kanada exportiert nicht nur in die USA (vornehmlich Rohstoffe), es importiert auch sehr viel von dort. Auch ohne die USA wäre Kanada nicht bankrott. Abnehmer für Rohstoffe gibt es weltweit genügend.

Die USA leben seit Jahrzehnten über ihren Verhältnissen. Das funktioniert nur weil man die stärkste Armee hat und damit überall auf der Welt Wirtschaftspolitik macht. Und dafür sorgt, dass genug Geld in Form von Schuldscheinen ins Land kommt.

Deutsche Waren und Produkte sind eben besser. Deswegen werden sie überall gekauft. Es gibt noch Milliarden Menschen auf der Welt, die diese Produkte gerne hätten. Auch ohne USA würde sich da nicht viel daran ändern.

Recht haben Sie aber mit der Europaarmee. Die müssen wir noch besser aufbauen, aber die Mittel und die Fähigkeiten sind vorhanden. Also auch kein wirkliches Problem.

Und Russland? Das ist ein Emerging Market.

14:41 von Defender411

Ich bin mir sicher, würde Südkorea ihre Beziehungen zur USA

herunterfahren und mit China, Nordkorea und Japan alleine verhandeln, der Frieden wäre schon längst Realität. Kriegstreiber sollten bei sollchen Treffen den Mund halten, oder ganz weg bleiben!
///
*
*
Jetzt müsste die zukünftige Praxis Ihnen nur noch Recht geben.
*
Aber Realitäten richten sich selten nach sicheren Wunschträumen.

@Peter69 14:07

Trump ist aber nicht wirklich stark. Er möchte bloß immer als stark wahrgenommen werden und dreht nach Bedarf sein Fähnchen, wie es ihm gerade passt.

@12.47 - Tallahassee - sehr weise

Die Welt muss sich mit Trump abgeben. Er ist nun mal da. Irgendwelche Isolation ist auf die Schnelle nicht realistisch. Also das beste daraus machen, möglichst wenig Konfrontation, auf Zeit spielen und Trump intelligent ins Leere laufen lassen.

Vielleicht kann man ihn ja mit dem Nobelpreis hinweg loben...?

Nach dem Durcheinander, den Trump,

in Sachen Welthandel, Iranabkommen, und Nord Korea veranstaltet hat, sehe ich die USA nicht mehr als Partner an, eher als Gefahr für den Weltfrieden. So darf und kann man keine internationale Politik betreiben. Bleibt zu hoffen, dass der nächste US Präsident vernünftiger handelt. Dieser Präsident schadet allen!

DT

Der selbsternannte „greatest Dealmaker ever “soll also nach Einschätzung einiger Foristen durch sein Auftreten/Verhandlungsweise/derjenige sein,der bei Kim,den Chinesen, den Europäern und natürlich auch Putin zeigt wie die Welt.-Wirtschaftspolitik funktioniert?
Einer der poltert,beleidigt, permanentlügt,verunglimpft, offen Frauen missachtet,Probleme mit unterschiedlichen Religionen hat,für den Sexualität eine Einbahnstraße ist.
Einer der gestern Kim als Kleinen Dicken Raketenmann bezeichnet und heute ist selbiger ehrenhaft. Einer der offen seine Bewunderung für Autokraten wie Erdogan Putin oder auch Duterte zur Schau stellt.
Einer der gestern auf dem G7Treffen noch überschwänglich seine Verhandlungspartner für ihr partnerschaftliches Verhalten lobt,kaum im Flugzeug sitzt und schon via Twitter seine gemachten Zusagen widerruft.All denen sage ich, Trump ist für kim oder Putin genau derjenige den sie für ihre Spielchen gesucht und gefunden haben.Wird durch den GröDmaZ jeden Tag aufs neu

Die beiden Herren sind sich

Die beiden Herren sind sich in einer Sache Einig: wie verdumme ich mein Volk! Kim, einziger wohlgenähter im Land, unterdrückt alles was 2 Beine hat, wenn man nicht mehrmals seinen Namen erwähnt, und ihm für seine Verdienste lobt, findet sich hinter Gittern wieder. Trump, als Milliardär, der den Wählern weiß macht, er sei einer von Ihnen, hat nur ein bisschen mehr Geld, kann deshalb skrupelloser sein als sie, und gibt sich als Gegner des Establishment!!! aus. Was für ein Witz! Wir können nur froh sein, das unsere Demokratie noch nicht die Orbanitis oder Erdoanitis hat, dann Gute Nacht!

Dass Trump an der Macht ist, verdanken wir

der Politik der Vorjahre, die vollkommen an den Bedürfnissen der meisten Menschen vorbei ging. Es hat die Reichen immer reicher gemacht und den Mittelstand geschadet. Gleiches beobachte ich in Deutschland und anderen EU Staaten. Dumm nur, dass Trump keine Probleme löst, sondern viele neue schafft. Eine Politik für ALLE Menschen hätte diesen Fehltritt der Geschichte verhindert. Ich habe wenig Hoffnung, dass das Treffen Trump/Un etwas bringt und wenn twittert Trump es auf dem Heimflug wieder kaput!

Es ist einfach so: Südkora

Es ist einfach so:

Südkora hat mit Trump genauso einen Verbündeden gegen China und Ru wie Europa.

Mit anderen Worten:

Südkorea hat ein richtig fettes Problem.

Trump ist dabei jetzt nur noch marginal.

@aus_Tallahassee

Es geht nicht um die Isolation der USA sondern um die Isolation Tumps. Dessen Ausschluss von politischen Treffen und die internationale Missachtung seiner gedanklichen Fehlzündungen würden dessen narzistisches Naturell am ehesten ausschalten. Jegliche weitere politische Auseinandersetzung mit diesem selbstverliebten Ignoranten vermittelt ihm die Richtigkeit seines Tuns.

15:25 von Träumerhabenverloren

Ich habe die Befürchtung, dass Deutschland einen ähnlichen Weg geht wie die USA, wenn unsere Regierungen nicht endlich kapieren, für wen sie zu regieren haben. Es sind eben NICHT nur die Lobbyisten der Großkonzerne! Der Dieselskandal zeigt es, im Falle Deutschland. Die US Regierung ist an Einigung, in der Korea Frage nicht interessiert. Die Rüstungslobby verbietet es.

Schlimm, ...

dass auch diese Meldung wieder zum Ausdruck bringt, dass sich Verhandlungen über die Zukunft der Menschen auf diesem Planeten zur Zeit immer stärker auf das vorhandene Volumen militärischer Druckmittel zu reduzieren scheint.

"... Natürlich. Amerika hat mehr als 8000 Atombomben, Nordkorea nur minimale Abschreckungskapazität. "

Es ist ja nicht wirklich so, dass irgendwie absehbar wäre, dass sich in dieser Hinsicht scheinbar primitive Verhandlungsführer irgendwann auch einmal wieder rückstrandsfrei aus ihren Ämtern entfernen ließen.

Möglicherweise rücken angesichts des bei Ausscheiden eines Staatslenkers entstehenden Macht-Vakuums und im Laufe der Zeit veränderter Verhaltensgrundsätze noch einmal ganz andere "Fürsten der Dunkelheit" nach.

Mit "Fürsten der Dunkelheit" meine ich solche Personen, die eine gegebene Machtfülle missbrauchen, nur weil sie es können und nicht weil sie es müssten, womit sie die übrige Welt mit einem Schatten aus Unsicherheit und Ungewissheit belegen.

@ 13:52 von vriegel

"Ich schlage Ihnen vor mal ins Baltikum zu reisen und die Menschen dort zu fragen wer Putin und Russland ist. Dann würde sich Ihre Meinung sicher ändern."

OH das bin ich und habe mich ausreichend mit den sogenannten Nichtbürgern unterhalten, die ich was meinen sie wohl was die von den westlich Werten halten. Suchen sie mal im Netz dazu.

Verhandlung ja! Vertrauen in die USA Niemals!

Kim sollte mit den Amerikaner verhandeln.
Die Verhandlungen müssen auf Augenhöhe und gegenseitigem Respekt geführt werden.

Nordkorea sollte die bestehen Nuklearwaffen keinesfalls aufgeben, sonst ist Nordkorea das nächste Land was Demokratisiert wird.
Soll heißen das Land liegt in Schutt und Asche und hat sehr viele Todesopfer.

Also kein Vertrauen für die USA!

Verhandlungen ja, man muss ja irgendwie miteinander sprechen.
Wiedervereinigung von Nord-Südkorea auch ja, mit der Bedingung das die Amerikaner vorher abziehn.

16:11, Defender411

>>...das Treffen Trump/Un...<<

Der Mann heißt Kim mit Nachnamen. Auch wenn der in der koreanischen Sprache vorn steht.

Sein Vater hieß Kim, sein Großvater auch. Nur was danach kam, das war anders.

"Un" ist Teil des Vornamens.

Kim ist nstrlich wichtiger als G6

Also gut, von G7 hält T. nichts. Jetzt musste er vorzeitig nach Singapur, wg Kim. Warum aber ausgerechnet NK? Da gibt es rein gar nichts zu gewinnen. Gut, strategisch einigermaßen wichtig, aber wirtsch. pleite. Kim’s Atomprogramm ist eh nur noch Makulatur, er wird sehr gut verhandeln, das Geld nehmen, was ihm angeboten wird und dann die USA fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Merkt T nicht, dass ihm in puncto Nicht-Einhalten ebenbürtig ist? Wie blauäugig geht der da dran?

Ich danke für Ihren Kommentar...

Bislang habe ich Trumps Unterstützer aus Moskau doch tatsächlich für überzeichnet gehalten: sie haben mir den Gegenbeweis angetreten...

Darstellung: