Ihre Meinung zu: Bundesrat: Besserer Schutz von Radfahrern vor Lkw gefordert

8. Juni 2018 - 11:35 Uhr

Immer wieder werden Radfahrer und Fußgänger von abbiegenden Lkw überrollt. Eingebaute Abbiegeassistenten könnten das verhindern. Der Bundesrat fordert die Bundesregierung deshalb auf, sich bei der EU-Kommission dafür einzusetzen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.944445
Durchschnitt: 4.9 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schutz von Radfahrern

Das zur heutigen Zeit immer noch Menschen durch abbiegende LKWs ums Leben kommen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Also, vielleicht wird diesem Elend endlich ein Ende gesetzt.

Wieso nur Radfahrer?

Allgemein vergeht in Deutschland keine Woche, an dem nicht Menschen direkt oder indirekt von einem LKW getötet werden.
Entweder auf dem Rad, Motorrad oder im PKW. Gefühlt habe ich den Eindruck, dass das einfach so hingenommen, zum Wohle unseres Transportwesens in Kauf genommen wird. Es wird nichts unternommen. Traurig!

Oft werden Radfahrer

überfahren, weil sie sich über alle Regeln im Straßenverkehr hinwegsetzen. Der Kraftfahrer ist verpflichtet, seitlichen Abstand zu halten, der Radfahrer jedoch zwängt sich durch jede Lücke, die groß genug ist, dass sein Fahrrad durchpasst. Dazu Fahren entgegen der Fahrtrichtung, etc...
Sicher ist es wünschenswert, dass Unterstützungssysteme die Personen im toten Winkel für den Fahrer erkennbar machen, aber ein bisschen Hirn bei den Radfahrern würde auch nicht schaden.

Sicherer Fahradwegausbau muss her...

Oft fehlen einfach sichere Radwege und nicht nur aufgemalt.
Ich wurde schon mehrmals abgedrängt und landete nicht selten dabei im Acker.
Auch wird die Rechts vor Links-Regel zumeist missachtet.
Fahre übrigens auch PKW/LKW und kenne das Problem.

Es wird oftmals einfach vergessen und keiner denkt an ein mögliches herannahendes Fahrrad...

Prima, dann wird das Pflicht

Dann fähft das Gerät mit und wird dann einfach abgeschaltet oder weg-manipuliert. Was pasdoert mit denen? Eine lächerliche Verwarnung? Oder einen Tag lang stilllegen? Letztere töte weh, alles andere nicht.

indect "face id"

ja genau und am besten dann die kameras vernetzen richtung big data. mittels indect (eu) dann die ideale mobilüberwachung. als ob es irgendjemandem um unfallopfer ginge.

3. Welt Land, Deutschland

Wir schreiben das Jahr 2018 und so langsam bewegt sich was in diesem 3. Welt Land. Man bin froh wenn hier wieder die Vernunft regiert in diesem Land.

Ein endsprechendes Warnsystem muss edlich flicht werden...

ich wurde übrigens schon (mit dem PKW.) quer über die Autobahn geschoben, weil ein Sattelschlepper-Fahrer geschlafen hatte. HATTE DABEI DREI SCHUTZENGEL!

Warum nicht für alle LKWs ?!?

"Die Bundesregierung solle sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass solche Systeme in allen Lkw ab siebeneinhalb Tonnen eingebaut werden müssen."

Warum bitte nicht generell für alle LKW??

Ich habe selbst vor knapp 2 Jahren miterleben müssen, wie vor meinen Augen ein gerade noch munter radelnder Mann von einem LKW überrollt wurde und im nächsten Moment tot auf der Straße lag... so etwas muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindert werden!! Und das gilt dann für sämtliche LKW!

Ich selbst bin früher oft mit einem 7,5t LKW in Berlin unterwegs gewesen und hatte beim Abbiegen immer ein höchst ungutes Gefühl, da man in den Spiegeln einfach nicht alles sehen konnte! Da hätte ich mich sehr gefreut, wenn mich eine irgendwie geartete Hilfe gewarnt hätte!

Also bitte nicht wieder vor irgendeiner verfluchten Lobby einknicken und auch keine halben Sachen!

Es kann doch nicht sein, dass solche Dinge erst entschieden werden, wenn genügend Menschen gestorben sind!

@13:07 von erster Realist

"Ich wurde schon mehrmals (!) abgedrängt und landete nicht selten dabei im Acker" - und Sie meinen, daran wären andere Schuld ? Ich meine daß Sie da etwas falsch betrachten.

Reichlich spät..

dabei reichte ein kurzer Blick nach Holland...

Am 08. Juni 2018 um 14:08 von Karussell

Am 08. Juni 2018 um 14:08 von Karussell
@13:07 von erster Realist

"Ich wurde schon mehrmals (!) abgedrängt und landete nicht selten dabei im Acker" - und Sie meinen, daran wären andere Schuld ? Ich meine daß Sie da etwas falsch betrachten.

//

aber sicher, oder was meinen Sie?
Masche Straßen, sind für LKW. einfach nicht breit genug...

Eigenverantwortung

Wie kann man es zulassen, daß Radfahrer sich neben einem LKW nach vorne drängeln ? In den Filmen wird gezeigt, was dabei heraus kommen MUSS. Daß man die schwächsten schützen möchte, okay, aber daß man ihnen das Denken und die Eigenverantwortung abnimmt, das ist ein großer Fehler.

freundlichere Städte

Es liegt meiner Meinung nach an unzulänglicher Verkehrsplanung. Fahrradfreundliche Städte würden nicht nur die Lebensqualität, und Gesundheit ihrer Bewohner verbessern, und Alternativen für die Zukunft der Mobilität aufzeigen, sondern auch sichereres Radfahren ermöglichen. Dafür müssten die Privilegien der Autofahrer beschnitten werden, doch dafür gibt es gute Gründe. In Berlin spürt man an vielen Orten, dass, die Ampeln und Verkersführung primär für Autos ausgerichtet ist. Ein funktionierendes Fahrradwegesystem, würde die Sicherheit erhöhen, und auch reibeflächen mit den PKW Fahrern mindern. Ich als Fahrrad und PKW Fahrer muss sagen, dass das Fahrrad einfach die freundlichere und gesündere Alternative ist, und deshalb auch politisch nicht so stiefmütterlich behandelt, sondern im Gegenteil aktiv gefördert werden sollte. Denn eigentlich sollten wir alle SOFORT JETZT aufhören, Erdöl oder Diesel zu verbrennen, wenn die Klimaziele irgendeine Bedeutung haben...

Jetzt sind´s wieder ausschließlich die Radfahrer schuld...

Wenn ich solche Kommentare wie den von "Karussell" um 14:08 Uhr lese, wird mir schon wieder zum ... !

Klar sind´s jetzt wieder die Fahrradfahrer schuld, da sie sich ja alle aufführen, als gelten für sie keine Regeln... ich kann´s nicht mehr hören!!

Haben denn selbst die, die sich nicht vorschriftsmäßig verhalten, den Tod verdient?

Werden wir als Autofahrer denn nicht auch durch allen erdenklichen Elektroschnickschnack davor bewahrt, uns ernsthaft zu verletzen, wenn wir mal zu schnell unterwegs sind oder glauben, unser Allradler könne auch auf Glatteis fahren, wie auf staubtrockenem Asphalt?

Radfahrer sollten auch so gut wie möglich geschützt werden -auch wenn sie sich u.U. selbst in eine lebensbedrohliche Situation gebracht haben!

Ich fahre übrigens LKW, PKW und Fahrrad und bin auch schon als Passant per pedes fast vom LKW erwischt worden... ganz "unschuldig" auf einer Mittelinsel wartend... aber wahrscheinlich war auch das meine eigene Schuld... ich glaub´s nicht...!

12:54 von ex_Bayerndödel

"... aber ein bisschen Hirn bei den Radfahrern würde auch nicht schaden."

Nun strampel ich mich schon so viele Jahre durchaus auch lustvoll mit dem Fahrrad ab, aber eine Zunahme der Hirnmasse habe ich leider nicht feststellen können. Ich fürchte, wir Radler sind hirnmäßig auch nur durchschnittlich und die Verkehrsdeppen verteilen sich gleichmäßig auf alle Verkehrsteilnehmer. Und manchmal, zugegeben, bin ich auch einer.

Wobei, ... nicht selten hier in München, ... aber ich kanns nicht belegen, ich kann nur schimpfen.

Abbiegeassistenten... finde ich gut.

gerade heute morgen

in der Stadt:
Strassenschilder versperren den Fahradweg. Überall Stau und die Polizei muss wegen Ampelausfalls manuell regeln. Taxis parken auf dem Radweg. Die Polizei schaut nicht mal hin. Solche Lkwassistenten werden sicher Leben retten, die Hölle die durch Pkw Lkw und Taxis erzeugt wird ändert das nicht. Alle benehmen sich wie die Sau und die Polizei ist völlig überfordert...

Darstellung: