Ihre Meinung zu: Handelsstreit: Trump schimpft - Altmaier mahnt

18. Mai 2018 - 9:24 Uhr

US-Präsident Trump hat erneut deutsche Autohersteller ins Visier genommen. Wirtschaftsminister Altmaier wies die Vorwürfe im ARD-Morgenmagazin scharf zurück. Doch Trumps Kritik betrifft nicht nur die Handelsbeziehungen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Deutsche Autos Made in USA haben über 15tsd Mitarbeiter

Plus die vielen der Zulieferindustrie.
Dafür haben sich deren Kunden Rost & Elektronikprobleme eingehandelt.

Wenn keiner die US-Autos kauft...

liegt das eventuell an der Qualität oder daran das nicht jeder eine 5Liter Machine braucht.

wenn es nach Trumps Vorstellungen ginge...

erreichen wir die 2% doch problemlos, wenn wir in ' wunderschoene Waffen' aus den USA investieren...
Da hat er mal wieder einen ' Deal' im Kopf...

P.S. Liebe Tagesschau, ich moechte doch dringend bitten dieses Unwort ' Deal' aus den Berichterstattungen zu verbannen... Stattdessen koennte man es ja fuer das Unwort des Jahres nominieren...

Deutsche Autos

Herr Trump,
bevor auf alles einschlagen, was sich bewegt, sollten Sie mal die Käufer deutscher Autos in den USA fragen warum sie keine US-Autos kaufen.
Oder fragen Sie Ihre 1. Frau, die wird bestimmt noch wissen, warum sie ein Mercedes Cabrio fuhr.
Ansonsten enthalte ich mich besser jeglichen Kommentars.

Kann Europa die grosse Lippe riskieren?

Handelskrieg mit den USA, Gegenreaktionen, das klingt irgendwie cool. Endlich mal der Grossmacht zeigen, dass sie mit uns Europäern nicht tun und lassen kann, was sie will. Das Ganze hat nur einen, dafür aber sehr grossen Haken. Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf. Daher können wir als Europäer nur dann die grosse Lippe riskieren, wenn wir mindestels einen fairen Beitrag zur Verteidigung der NATO beisteuern.

Dies gilt ganz besonders für Deutschland. Wenn bei der Budeswehr kaum ein Hubschrauber vom Boden abheben kann, von 6 U-Booten kein einziges in See stechen kann, dieverse Panzer nicht einsatzbereit sind, etc., dann befinden die USA zurecht, dass wir uns in Sachen Verteidigung von ihnen aushalten lassen. Das Mindeste, das man von uns erwarten kann, ist, dass unsere militärische Ausrüstung einsatzbereit ist. Das kostet aber deutlich mehr Geld als bisher aufgewendet wurde!

Gewagtes von Trump zum Frühstück ...

Jeden Morgen das gleiche ist ziemlich ermüdend.

DT wiederholt mal wieder wie unfair der Handel mit Europa ist. Dabei ist aber DT nicht unbedingt an einer Neuregelung der Handelsbeziehungen interessiert, sondern droht lieber wie ein Kindergartenkind.

Was die Kritik an deutschen Rüstungsausgaben angeht, so muss ich DT zustimmen. Deutschland und andere NATO Länder haben sich verpflichtet, ein bestimmtes Ausgabenziel zu erreichen und Deutschland hat stattdessen den Verteidigungsetat immer weiter reduziert. Die Resultate kamen in den letzten Jahren zuhauf hoch.

Aber Deutschland vorzuwerfen es profitiere viel mehr von der NATO als es beitrage ... mit solchen Aussagen sollte sich ein US-Präsident zurückhalten. Den bisher einzigen NATO-Bündnisfall haben die USA ausgerufen.

Militärausgaben

Einer der wenigen Punkte bei denen man Trump recht geben kann. In der EU, speziell auch in Deutschland muss mehr Geld für die Bundeswehr ausgegeben werden. Man kann keine Auslandseinsätze durchführen wenn man kein vernünftiges Material hat. Deutschland ist eine der führenden Wirtschaftsstandorte in der Welt. Da passt eine Unterfinanzierte Truppe nicht wirklich.
Man sollte auch nicht vergessen das die Militärausgaben zu einem erheblichen Teil in Deutschland bleiben. Das Geld ist also in einem Kreislauf von denen dann auch wieder Deutsche und Europäische (bei Kooperationeen) Arbeitnehmer was davon haben.
Gruss aus dem Norden

Vergleich der Zölle EU/USA

Stimmt es, dass die EU 10% auf Importe aus den USA erhebt, während die USA derzeit nur 2,5% für Importe aus der EU erhaben? Dann könnte die EU doch ihre Zölle auf Importe aus den USA senken.

Trump schimpft?? Er droht!!

Was für ein Desaster, eine Wertegemeinschaft zubricht ! Europa, der Kontinent steht für Aufklärung und Menschenrecht! Trump-USA für primitiven Egoismus! Die Zeche werden gerade die Zahlen, die sich von Trump Hilfe versprechen! Die EU muss an diesem Konflikt wachsen! Oder wollen wir Vasallen eines Autiskten?
Stell Dir vor, dieser Präsident wäre Dein Vorgesetzter? Horror!

Noch haben die US-Amerikaner die freie Entscheidung

für ihren Auto-Kauf. Das sollte Mr. Trump zu denken geben. Aber solch tiefschürfender Gedanken ist er wohl nicht fähig. Wenn man den Begriff "zuschütten" in der Gegenrichtung bedenkt, fällt einem auch einiges ein, wogegen wir uns "schützen" sollten.

1. uns bedroht niemand, also

1. uns bedroht niemand, also warum das Gejammer, das wir uns nicht ohne die USA wehren können?
2.Schön wäre es, wenn wir die geldgierigen Firmen zwingen könnten ihre Unternehmen in den USA zu schließen. Dann verkaufen die USA überhaupt keine Autos mehr ins Ausland.
3.Anstatt vor Trump auf den Knien zu liegen hätte sich die EU mit China zusammen tun sollen und all den Ländern denen wir Geld schenken klar machen sollen, das es für die Kunden der USA weder Hermesbürgschaften noch Geldgeschenke gibt.
4.begreift es endlich: wer einem Erpresser nachgibt mus immer mehr zahlen. Das ist bei Trump nicht anders. Erst Stahl, dann die Autos, dann Iran.... Was kommt als nächstes? Er verachtet nun mal Schwächlinge und damit auch Marcon und Merkel.

Es geht nicht um Autos

die Autos sind der Hebel an dem er ansetzen will, wissend das dieses die Größte Angst in Deutschland ist.
Es geht um das Gas aus der RF, die Nord 2 ist ein Vorteil weil kürzer und 2 Milliarden Durchleitungsgebühren wegfallen.
Also wird Gas für uns billiger, und die Ukraine büßt die 2 Milliarden ein die Sie bist jetzt fürs nichts machen bekommt.
Unsere 2 Europäischen Lieferanten werden in den nächsten Jahren ausfallen, weil dort das Gas weniger wird.
Deutschland braucht aber in Zukunft mehr Gas durch den Ausfall von Kohle, man sollte mal auf anderen Seiten lesen warum was gemacht wird.

Und 2 Prozent für Rüstung für Miniland wie Deutschland was weder bedroht noch sonstiges ist, die USA müssen uns nicht beschützen.
Die Mär glaubt so gut wie niemand mehr.

Der Unfug Trump und Nato muss auch mal aufhören.
Ich hätte jetzt gerne mal den Vergleich was die anderen Länder an Milliarden ausgeben, da sind nämlich 2 Prozent ganz andere Zahlen.

Was für ein schwachsinniger Satz

"Der NATO-Partner Deutschland kaufe von Russland Gas im Wert von Milliarden Dollar, gebe aber nicht genug für seine Streitkräfte aus"

Die Milliarden für Gas kommen ja wohl nicht aus dem Bundeshaushalt

Kritiksüchtig!!!

Langsam reicht es Mr. Trump! Das wissen wir ja schon lange, was verbesserungswürdig ist. Aber nur vom Herummeckern und Kritisieren wird es auch nichts werden.
Es gibt natürlich viele Baustellen. Aber bevor man nur laut poltert, sollte erst mal eine halbwegs vernünftige Gesprächsbasis geschaffen werden um Ergebnisse präsentieren zu können.
Aber, da kann ich mich vielen Europäern gedanklich anschließen. Die USA sind nicht mehr zuverlässig. Die EU hat zu lange geschlafen. Das rächt sich jetzt.

Trumps aggressive Politik,

Trumps aggressive Politik, die die EU offen zum Vasallen degradiert, muss konsequent entegegengetreten werden. Sie darf keinerlei Erfolg für die USA mit sich bringen, sonst wird diese Politik fortgesetzt. Wir müssen unsere europäische Souveränität verteidigen.

Das Ziel von 2% des BIP für Militärausgaben orientiert sich nicht an den Notwendigkeiten Trufür eine glaubwürdige Verteidigungspolitik, sondern an der Wirtschaftskraft der Natoländer. Im Beispiel Deutschland würde dies bedeuten, dass wir allein soviel für Rüstung ausgeben wie Russland.

Daher ist diese Natoabsprache keine Absprache, die Verteidigungskapaiztäten meint, sondern schlicht verbesserte Angriffsoptionen vor allem für die USA schafft, die auf beipielsweise auf Russland, China oder auch den Iran bedrohlich wirken muss.

Eine europäische Verteidigungsgemeinschaft muss Ziel sein, damit die bisherigen Mittel effektiver eingesetzt werden, eine Aufblähung der Rüstungsetats ist strikt abzulehnen.

10:05 von heinerwiegel

Vergleich der Zölle EU/USA

Stimmt es, dass die EU 10% auf Importe aus den USA erhebt, während die USA derzeit nur 2,5% für Importe aus der EU erhaben? Dann könnte die EU doch ihre Zölle auf Importe aus den USA senken.
////
*
*
Das haben die "RU-Einigen" nach Schockstarre, Leugnen und Tollwutausfällen ja "jetzt" schon angedacht.
*
Ehe in der EU alle begriffen hatten, was ein Handelsbilanzdefizit ist und wodurch es entsteht, da konnte man Trump ja "Nichts" glauben?
*
(EU-Zölle waren ja nur seine Erfindung)

US Produktion

Gerade Daimler und BMW haben doch Produktionsstandorte in der USA - die dort produzierten Fahrzeuge werden doch nicht mehr exportiert und zahlen daher auch keinen Zoll.
Vielleicht muss die Kapazität erhöht werden um den Markt innerhalb der USA abzudecken, aber das sollte doch machbar sein.

Millionen von Menschen

"Dies sei Millionen von Menschen zu Gute gekommen." - Na ja, etwas genauer gesagt, es sollen ynd besonders, nur so um die 10.000 sein. Und mindestens 2 von denen haben mal in WOB (an)geschafft, mit aller grosszügigster Unterstützung, oder wie man das nennt, von einigen Zugereisten in Berlin.

Fahren wir Ford...

Ford gehört zu den grössten ausländischen KfZ-Importeuren hierzulande, Mr.Trump scheint vergessen zu haben das es sich dabei um eine amerikanische Firma handelt. Warum ist Ford hier relativ erfolgreich? Weil sie im vergleich zu den meisten anderen amerikanischen Autoherstellern nicht nur spritsaufende Drecksschleudern im Angebot haben. Aber das versteht er vermutlich nicht...

Der Bessere gewinnt

Zitat Trump:"Deutschland schüttet unser Land mit ihren Mercedes- und BMW-Fahrzeugen zu", sagte er. "Das wird so nicht weitergehen." Zitat Ende. Nun, dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung, und die liegt im direkten Qualitätsvergleich zwischen deutschen und amerikanischen Autos. Und der bessere gewinnt. Immer.

Last doch den Donald machen!!!!

Dann bilden sich halt andere Märkte.
Im gewissen Rahmen ist das O.K. was der macht, übertreibt er es schadet der seinen USA.
Wir kassieren 10% Einfuhrzoll für Autos aus USA und die USA 2,5% für die aus der EU, dann kassieren die halt auch 10% und gut ist.
Hier geht es doch nur darum den Willen der Lobbys als unseren zu verkaufen.

Unabhängiger von den USA werden

Wir müssen uns von dem nationalistischen Chaos-Trump unabhängig machen. Wir dürfen uns nicht in amerikanische Kriege herein ziehen lassen. Europa muss neutral gegen über den großen Machtblöcken werden. Ein amerikanischer atomarer Schutzschild ist für Deutschland eine Bedrohung, weil wir in einem Krieg ausgelöscht werden würden. Des weiteren sollten wir uns von den amerikanischen Konzernen nicht mehr ausbeuten lassen und unabhängig werden. Amazon, Google und Co zahlen in Deutschland keine Steuern. Also weg damit. Amerikanische Filme fördern Gewalt, Egoismus und die Konsumideologie. Wir brauchen sie nicht. Wir können unsere eigene Kultur entwickeln, am besten nach den Erkenntnissen der Glücksforschung. Wir sollten Trump nutzen um unabhängiger von den USA zu werden. Und langfristig denken. Es kommen dort auch wieder andere Präsidenten. Dann kann man die Zusammenarbeit wieder verstärken.

Unabhaengiger

"Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Daher können wir als Europäer nur dann die grosse Lippe riskieren, wenn wir mindestels einen fairen Beitrag zur Verteidigung der NATO beisteuern."

Die USA werden sich aus geostrategischen Gründen nicht aus Europa zurückziehen, egal ob wir aufrüsten oder nicht. Europa gibt für Rüstung dreimal soviel aus wie Russland.

Daher sehe ich auch keine Bedrohung aus Russland - die übrigens niemals offensiv Atombomben gegen uns einsetzen würden. Das tun die genausowenig wie die USA. Russland besitzt Atombomben, um andere von einem konventionellen Angriff auf das eigene Territorium abzuschrecken. Gleiches ist Natodoktrin. Dazu brauche ich keine Aufrüstung

Dass unsere Armee in einem kläglichen Zustand ist, liegt nicht an fehlenden Mitteln, sondern an katastrophalen logistischen Mängeln. Besser ein U-Boot weniger kaufen und dafür funktionierende Wartungsverträge erwerben.

Trump möchte amerikanische Waffen verkaufen. Trump rechnet fest mit einem Krieg. Israel gegen Syrien und den Iran. Die Nato mit amerikanischen Waffen an der Seite Israels(?) und Syrien zusammen mit Russland. Da lassen sich viele Waffen verkaufen.
Ich befürchte dieser Präsident ist naiv genug, sich von seinen Waffenproduzenten zu einen unkontrollierbaren Krieg verleiten zu lassen. Erst hat er groß getönt, er wolle seine Armeen zurückziehen, jetzt macht er alles für einen Krieg.

Sauermann

Drohung und wieder Drohung.
Höhere Miltärausgaben sind reine Verschwendung. Die NATO sollte umgehend aufgelöst und in eine europäische Lösung umgewandelt werden OHNE die USA. Das Geld ist besser in Bildung und sozialem Wohnungsbau investiert. Internationale Aufträge nicht nach den Massgaben der USA sondern der UN.
Das GAs aus Russland ist ein wichtiger Punkt. Die USA versucht das zu verhindern um ihr Frackinggas für teures Geld an uns zu verhökern. Die Verhinderung von North Stream ist im amerikanischen Parlament als Gesetz beschlossen worden.
Trump macht uns deutlich als was uns die USA wirklich sieht, mit Drohungen auf Linie bringen - wir sind nicht Partner wir sind im besten Fall Angestellte.
Wenn die EU als friedenfördernede Union Sinn macht dann muss jetzt die Gelegenheit ergriffen werden. Es geht um eine gleichberechtigte Partnerschaft.

@um 10:01 von Unabhaengiger

Wie meinen Sie das?
"... ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden."
Frankreich und GB sind doch auch Atommächte, und Europa sollte wohl auch das KnowHow haben die Kapazitäten aufzustocken, falls man das denn wirklich möchte. Der Atomwaffensperrvertrag verbietet ein solches Aufstocken auch nicht!
Das die Europäer und ganz besonders Deutschland seltsamerweise nicht in der Lage sind, sich zu verteidigen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Übrigens hat Russland weniger Militärausgaben als Europa (1,5x soviel wie Deutschland aber wenig als die angestrebten 2% des BSP) und hat scheinbar doch einiges an funktionierender Technik und kann sogar Neuentwicklungen vorweisen, also liegt es nicht nur am Geld.

10:01 von Unabhaengiger

Das ist genau die Argumentationskette für die Aufrüstungsspirale. Rußland soll Europa bedrohen und angreifen ? Die sind doch nicht auf den Kopf gefallen. Die nackten Zahlen der Ausgaben für Waffen, z.B. vom SIPRI-Institut veröffentlicht, sprechen eine andere Sprache.

@ 18. Mai 2018 um 09:59 von lasqueti Deutsche Autos

"Herr Trump,
bevor auf alles einschlagen, was sich bewegt, sollten Sie mal die Käufer deutscher Autos in den USA fragen warum sie keine US-Autos kaufen.
Oder fragen Sie Ihre 1. Frau, die wird bestimmt noch wissen, warum sie ein Mercedes Cabrio fuhr." - Wenn Sie als Mitarbeiter, davon gibts sehr, sehr viele, eines deutschen Autobauers mal ein Importmodell auf dem betriebseigenen Parkplatz abstellen, haben Sie bald eine Aufforderung vom Werksschutz an der Windschutzscheibe, sich doch die Hausmarke anzuschaffen. Selbst wenn man als Zulieferer mit einem Importmodell, oder nicht die Hausmarke (selbst auf das Taxi wird geachtet) zum (potentiellen) Kunden fährt, wird man Probleme bekommen. Wenn Sie das alles hochrechenen, wer mit wem, dann kommt man schon auf ein paar Millionen Kraftfahrzeuge. Tolles, geschlossenes System und das soll auch noch bemautet werden.

BMW größter Auto Exporteur aus den USA

Er ist und bleibt ein Populist, den Menschen, die er erreichen möchte ist es egal, ob er die Wahrheit sagt oder nicht. Das weiß er auch, das einzige was dagegen hilft ist stoisch mit Fakten dagegenhalten und immer wieder richtig stellen.

BMW baut sogar über 50000 Autos mehr in den USA als sie dort verkaufen.

https://www.bmwusfactory.com/bmw_articles/bmw-manufacturing-continues-as...

Was will Trump wirklich?

Trump will die Vormachtstellung auf unserer Erde. Alle die nicht kuschen sind Feinde und die anderen noch lange keine Freunde. Wer keine amerikanischen Produkte kauft ist ein Feind. Der neue Messias der westlichen Welt will uneingeschränkt alle anderen Länder eingemeinden oder besser einnorden.
Das gilt auch für Nordkorea. Nordkereanische Atomwaffen weg, amerikanische Atomwaffen und Soldaten als friedensbewahrer rein und dann der nächste Schritt....... Europa muss Position beziehen und eine eigenständige Politik verfolgen und nicht dem amerikanischen Rattenfänger blindlinks folgen.

10:02 von Rochhardo

Das auf Druck der Amerikaner schon vor Trump vereinbarte 2% Ziel war schon damals falsch und hätte nie vereinbart werden dürfen. Wenn die USA meinen, sie müssen Angriffskapazitäten aufbauen, denn um nichts anderes handelt es sich, wenn sie 10 mal soviel für Rüstung ausgibt wie Russland oder dreimal soviel wie China, so sollen sie gefälligst auch alleine dafür zahlen. Würde Deutschland 2% des BIP ausgeben, würden wir allein soviel für Militär ausgeben wie Russland. Die europäischen Natostaaten geben dreimal soviel für Rüstung aus wie Russland.

Wir brauchen Verteidigungskapazitäten und keine Angriffskapazitäten und dafür genügen die bsiherigen Mittel.

Die mangelnde Einsatzbereitschaft der BW ist nicht auf fehlende Mittel zurückzuführen, sondern auf logistische Mängel, z.B. funktionierende Wartungsverträge. Wenn ich jahrelang auf bestellte Ersatzteile warte, so behebe ich das nicht mit mehr Geld.

Eine europäische Verteidigungsgemeinschaft bringt bei gleichem Etat mehr Effektivität.

Deal und great

Wenn der derzeitige Machthaber der USA, Herr great Trump, behauptet, dass Deutschland mehr Autos in den greaten USA verkaufen würde als umgekehrt, wird das schon richtig sein.
Ich gehe davon aus, dass die Autokäufer in den greaten USA mündige Bürger sind und sich folglich für Qualität entscheiden.
Wer würde denn ein schlechtes Auto kaufen, wenn er für das gleiche Geld ein qualitativ höherwertiges bekommen kann.
Abgesehen davon, dass deutsche Autohersteller sehr viele Arbeitsplätze in den greaten USA geschaffen haben. Das war auch ein greater Deal für die greaten USA und ihren derzeitigen greatesten Machthaber.

Es ist absoluter Unsinn, sich

Es ist absoluter Unsinn, sich an den 2% Forderungen der USA zu orientieren, denen es um den Aufbau von Angriffskapazitäten geht, um ihre Interessen weltweit durchzusetzen.

Wir müssen zu einer gerechten Verteilung der Verteidigungsausgaben innerhalb Europas kommen und dabei nur die Verteidung Europas im Sinn haben. Weltweite Angriffskapazitäten, wie z.B. im Irak oder gegen den Iran sind nicht in unserem Interesse.

"Deutschland schüttet unser Land

.... mit ihren Mercedes- und BMW-Fahrzeugen zu"
.
verständlich - auf den 1. Blick
andererseits warum kaufen die nicht Produkte aus heimischer Herstellung ?
und warum ist es gelegentlich (nicht nur in den USA) ein Kaufkriterium
wo das Fahrzeug gefertigt wurde ?
wenn es verschiedene Fertigungsstandorte gibt

.

Die Amis sollen doch

einfach bessere Autos bauen die man auch in Europa kaufen kann!
Und zu den Militärausgaben gibt es für mich nur eine Antwort dass uns in Europa niemand bedroht.
Russland gibt 10% des amerikanischen und 10 % des EU-Budgets für Rüstung aus!
Wer muss hier vor Wem Angst besitzen????
Oder wollen wir weiter den Amis nachhecheln und an Kriegseinsätzen teilnehmen?

Es wäre so einfach,...

...Trump ein wenig zufrieden zu stellen. Zum Beispiel könnte die BW tatsächlich US-Flugzeuge und Hubschrauber kaufen. Die Fliegen wenigstens und teurer als der Airbus-Schrott sind sie auch nicht.
Und den Zoll auf US-Autos könnte man auch gefahrlos senken. Selbst wenn die ein paar Prozent billiger werden wird ihr Absatz nicht merklich steigen. Die werden ja nicht deswegen so wenig gekauft, weil sie so teuer sind.

Wirres Gebrabbel...

Wer jemals das Missvergnügen hatte, einen Pkw aus US-Amerikanischer Produktion fahren zu dürfen/müssen wird sehr wahrscheinlich wissen, warum es US Autokonzernen so schwer fällt, Ihre Produkte in Europa in nennenswerten Mengen abzusetzen. Wenn niemand technisch rückständige, störungsanfällige und spritfressende Autos kaufen will, dann ist das halt so, dazu gezwungen werden kann ja niemand. Es ist halt auch arg unfair von europäischen und deutschen Herstellern im besonderen keinen Techikschrott zu produzieren...

Gleichzeitig jammert Trump, daß Europa keine US Agrarprodukte kaufen will. Wenn der Verbraucher kein US-Gen-Frass will, dann ist das halt so, vielleicht sollten US Produzenten dann einfach mal auf den Verbraucher zugehen anstatt von einer Zwangsbeglückung europäischer Verbraucher zu räumen!

Immer die alte Leier von Trump...

...wenn die amerikanischen Autos von den Amerikanern mehr gekauft werden würden, gäbe es keine "zuschütten" mit Mercedes und BMW. Produkte verkaufen sich nur, wenn der Käufer sie haben will. Lieber Herr Trump, amerikanische Schrottschüsseln verkaufen sich einfach nicht so gut. Einfach mal etwas besser werden, vielleicht klappt's dann. Solange bleiben aber die amerikanischen Auto genauso schlecht wie ihre Handelspolitik.

@unabhaengiger

Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf. Daher können wir als Europäer nur dann die grosse Lippe riskieren, wenn wir mindestels einen fairen Beitrag zur Verteidigung der NATO beisteuern.

Dann haben immer noch England und Frankreich Atomare Waffen, ich glaube die reichen auch aus um die ganze Welt kaputt zu bekommen. Also ändert sich mal GAR nix am Atomaren Schirm wen die USA beleidigt ist.
Das die "Russen kommen" ist ein Tolles neues Feindbild, aber total lächerlich.
Frankreich, England, Deutschland und auch Türkei sind platz 5,6,7 8 auf dem "Armee" Thron. Also ist das Argument "der Russe" kommt mal schnell zum Tee vorbei, weil der Ami weg ist ... Naja etwas schwach. Es ist ein schönes Bild, für die Säbelrassler im "Westen", um endlich wieder offen Aufrüsten zu können.

Ja, ja die 2% Richtlinie

Die 2% als Richtlinie für die deutschen Militärausgaben lautet im Originaltext des Wales 2014 summit :
"Allies whose current proportion of GDP spent on defence is below this level will aim to move towards the 2% guideline within a decade with a view to meeting their NATO Capability Targets and filling NATO's capability shortfalls"
Also bis 2014 sollen NATO-Mitglieder anstreben an die 2%-Richtlinie heranzukommen.
Daraus will DT ablesen, dass Deutschland den "Schutz" der USA ausnutzt?
O Mann, o Mann.

Die USA

überschwemmen den deutschen Markt mit Computerbauteilen von Intel, Smartphones von Apple und Fast Food von McDonalds. Und kaufen die Amerikaner im Gegenzug Computer und Smartphones von Siemens-Nixdorf und Fast Food von Wurstmaxe? NEIN! Das ist böse, sehr böse.

Es ist ja nicht nur der US-Präsident.

Der Typ - den knapp die Hälfte der US-Bürger wählte - poltert, wütet und droht international unentwegt. Aber weder er, noch seine Wähler, schämen sich dafür. Die ungerechte, aber ohne Unterlass wachsende globale Marktwirtschaft hat vor allem die US-Bürger schon so enorm verblendet, dass sie sich gar nichts anderes mehr vorstellen können, als dicke schwere (panzerähnliche) Spritschleudern zu produzieren, zu konsumieren und soger - während sie ihre Kinder zur Schule fahren damit - Brötchen um die Ecke, inklusive Schusswaffen zu kaufen.
Mir völlig unverständlich, wieso sie ihr großkotziger Lebensstil nicht selbst längst anekelt!

Der eine weiß alles besser,

der andre macht weil er Macht hat.
Nur Hellseher könne wissen wie das ausgeht, oder?

Trump schimpft über BMW.

Trump schimpft über BMW. Dabei steht das größte BMW Werk in USA und exportiert nach Europa. Der Mann hat keine Ahnung und ist gefährlich.

Das stimmt so nicht! Niemand

Das stimmt so nicht!

Niemand hat je geleugnet, dass die EU keine Zölle erheben würden. Beide Seiten erheben Zölle in unterschiedlicher Höhe auf unterschiedliche Waren. So sind Bekleidungsartikel aus Europa in den USA mit über 12% zu verzollen, während die USA Klamotten fast ungehindert in die EU importieren können. Bei anderen Waren sieht es umgekehrt aus. Insgesamt erhebt die EU etwas mehr Zölle auf US-Waren, aber der Unterschied liegt im unteren einstelligen Prozentbereich.

Die "unfaire" Behandlung der USA ist sehr wohl eine Erfindung von Trump.

Unabhaengiger, 10:01

||Dies gilt ganz besonders für Deutschland. Wenn bei der Budeswehr kaum ein Hubschrauber vom Boden abheben kann, von 6 U-Booten kein einziges in See stechen kann, dieverse Panzer nicht einsatzbereit sind, etc., dann befinden die USA zurecht, dass wir uns in Sachen Verteidigung von ihnen aushalten lassen.||

Gegen wen verteidigen die US-Streitkräfte Deutschland denn?

||Das Mindeste, das man von uns erwarten kann, ist, dass unsere militärische Ausrüstung einsatzbereit ist. Das kostet aber deutlich mehr Geld als bisher aufgewendet wurde!||

Es gibt Staaten mit größeren Armeen samt Massen an funktionierendem Material und deutlich kleineren Militärausgaben als Deutschland.

heinerwiegel, 10:05

||Stimmt es, dass die EU 10% auf Importe aus den USA erhebt, während die USA derzeit nur 2,5% für Importe aus der EU erhaben?||

Nein. Wenn ich Waren aus den USA importiere, fallen z.B. 2,7% Zoll an.

@ Boris.1945

Stimmt es, dass die EU 10% auf Importe aus den USA erhebt, während die USA derzeit nur 2,5% für Importe aus der EU erhaben? Dann könnte die EU doch ihre Zölle auf Importe aus den USA senken.

Das Stimmt und Stimmt gleichzeitig nicht. Denn es kommt ganz auf das Produkt an.
Es gibt Im-/Exporte die sind sogar beidseitig Zoll frei ....
Allgemein ist auch letzteres das Ziel des "Freihandels". Aber Abkommen z.B. TITIP die dies Umsetzen, über die wird auch immer nur gejammert auf der EU oder US Seite ...

@Unabhaengiger

"Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden"
Muss man ja nicht so lange warten.
Maßnahme: Kooperation mit Frankreich. Die können auch nukleare Waffen, auch von U-Booten aus. Dass stärkt die Europäische Verteidigung und auch die NATO. Problem: Kostet auch Geld und muss politisch auch durchgesetzt werden.

Ungekehrt Herr Trump

Die USA schütten uns mit den allein dort hergestellten BMW und Mercedes zu. Größtes Werk in Spartenburg wo die BMW X-Klasse Modelle gebaut werden. Kein einziger in der EU oder gar in der BRD.

Audi produziert übrigens die neuen Q-Modelle in Mexiko, nur so nebenbei zu deuschen Premium Marken und Made in Germany und Deutscher Qualität ;-)

Schwachsinn

Mit dem Gas aus Sibirien kann man heizen und kochen - mit US-Waffen etc. nicht.
Das sollte auch einem US-Präsidenten einleuchten!!!

11:05 von Ich1970

Trump, behauptet, dass Deutschland mehr Autos in den greaten USA verkaufen würde als umgekehrt, wird das schon richtig sein.

Nein, das ist das einfach eine verzerrte Wahrnehmung. Trump sieht nur Marken und nicht, wo sie gebaut werden. Da ist ein BMW made in USA ein deutsches Auto. Auf der anderen Seite realisiert er nicht, dass nach den Kriterien die bis letztes Jahr die in GB und DE hergestellten Vauxhall und Opel nach der Terminologie amerikanische Autos wären und der Verkauf an Groupe PSA hatte auch die Einwilligung der Amerikaner.

@Unabhaengiger - 10:01

"Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf."

Schon klar, Putin destabilisiert auch Europa, obwohl sein Land uns trotz Sanktionen (noch) Gas liefert.

Dass dies dem Handelskrieger Trump ein Dorn im Auge ist, kann unschwer seinen Verlautbarungen entnommen werden. Und die Sorge um Rückzugsambitionen der USA aus der NATO dürfte mehr Trump-Rhetorik als ernsthafte Absicht sein.
Das ursprüngliche Verteidigungsbündnis hat sich zu einem wichtigen geostrategischen Element der US-Außenpolitik entwickelt, deren Steuerung die USA nicht aus der Hand geben wird.

Von diesem narzisstisch veranlagten Präsidenten ist Besonnenheit das Letzte was man erwarten kann. Indem er merkt, dass er sich außenpolitisch immer mehr verrennt, wird er kein Register auslassen, seine Macht egozentrisch auszuspielen und dabei jeden Scherbenhaufen billigend in kauf zu nehmen.

Japaner 6.42 Mio., Deutsche 1.35 Mio.

... Fahrzeuge wurden 2017 in den USA verkauft!

Unter den Top 20 Fahrzeutypen:
Deutsche 0, Japaner 10

Also wer überschwemmt nun die USA mit fremden Fabrikaten ?

Zahlen aus:
https://www.auto-motor-und-sport.de/news/neuzulassungen-201-top-50-usa-b...

Trump

Würden die Amis bessere Autos bauen, könnten sie diese auch in Europa verkaufen. Wir hatten einen Blazer der im 1. Jahr 10 x in der Werkstatt war bis endlich der Fehler richtig behoben wurde bzw. so gemurkst wurde, daß man wieder fahren konnte. Nach diesen Problemen konnten wir den Wagen allerdings 12 Jahre fahren bis 250000 km, dann fing er an zu rosten Motor war jedoch immer noch einwandfrei dafür kamen Radlager etc.. Was der einzige Vorteil amerik. Autos ist, der Comfort den diese serienmäßig haben muß bei uns alles extra bezahlt werden z.B. auch für den Beifahrer elektr. verstellb. Sitze - jetzt allerdings auch nicht mehr - Compass, Lederausst. etc. Trump braucht sich nicht aufzuregen daß die Amis so viele deutsche Autos kaufen, wenn man einen Ami fragt sagt der das wären super Autos von der Qualität her etc.

Am 18. Mai 2018 um 10:01 von Unabhaengiger

" Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf. Daher können wir als Europäer nur dann die grosse Lippe riskieren, wenn wir mindestels einen fairen Beitrag zur Verteidigung der NATO beisteuern."

Ja Bitte, die USA kümmert sich mal um sich selber und nimmt die A-Waffen aus Deutschland gleich mal mit nach Hause.

Putin wird einen Teufel tun und Deutschland angreifen, niemand tritt auf die Hand wo Geld herkommt, und mal lieber Handel treiben würde.

Und Deutschland ist auch Technologisch ganz schnell in der Lage selber welche zu Bauen oder vom jeweiligen Partner zu kaufen.
Und Frankreich plus GB haben welche zu unserm Schutz vorrätig, nur um Sie zu beruhigen.
Das sind auch unsere NATO Partner.

Also einen Schutzschirm der USA benötigen wir nicht, und das bei der BW einiges nicht klappt.
Liegt nicht am Geld, sondern an der Führung.

wenn Usa solche Karossen baut, die Niemand haben will

muss man halt woanders einkaufen

und deshalb sollen wir uns unterordnen und erpressen lassen?

dann macht Usa immer weiter und immer mehr. Nein, Jemand muss Usa endlich die Stirn zeigen. Es reicht

Vorschlag zur Güte...

Wir erheben 100% Zoll auf amerikanische Rüstungsgüter. Damit kommen wir den schwachsinnigen 2% etwas näher, stecken das Geld dann aber von der rechten in die linke Tasche und verschwenden es nicht für unproduktive Rüstungsgüter.
Oder es setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass eine weniger konfrontative und destruktive Außenpolitik einfach auf militärischer Seite Geld spart.
In diesem Sinne empfehle ich eine möglichst enge wirtschaftliche Verflechtung mit Russland - das schützt besser vor Angriffen als jede nukleare Option....

Und was die Bundeswehr angeht - ja, da herrscht Handlungsbedarf - aber wenn es irgendwelche (Ersatz-) Teile für Flugzeuge schlicht nicht gibt, ist das nicht eine Frage von Geld, sondern von Planung, Management und Vertragsgestaltung.

sanktionen gegen DT

Sanktionen einfach gegen DT und seine Firmen einführen. Alle die Ihn Finanzieren z.b. die DB oder bei Ihm im Hotel wohnen gleich mit sanktionieren.

Wer Profitiert ?

Wir müssen sinnvollerweise auch davon Ausgehen, das Amerikas Bestrebungen eine seinen Vorstellungen Gemäße Weltordnung zu garantieren (militärisch auch ohne Nato) politisch im Rahmen der Nato deutlich leichter durchsetzbar wäre.
Wir können also davon ausgehen, das auch Amerika aus der NATO einen insgesamt höheren Nutzen zieht, als seine Investitionen dies scheinen lassen. Ansonsten wäre seien NATO Mitgliedschaft einfach ein schlechter Deal.
Die Nato gibt ein hervorragendes Deckmäntelchen für die Abwicklung streng utilitaristischer und den Interessen der eigenen Industrie verpflichteten Politik ab.
Man sollte Trumps scheinmoraliner Geschwätzigkeit nicht Zuviel beimessen.

vor der eigenen Türe kehren!

Herr Trump kann ja jedem Amerikaner einen Spritgutschein für 50000 Milen schenken, wenn er/sie ein amerikanisches Auto kaufen ...

... ich glaube, die meisten werden trotzdem dankend ablehnen!

Wenn die Verantwortlichen in Weltwirtschaft und Politik endlich mal einen Ar**h in der Hose zeigen würden und diesem polternden Egomanen konsequent den Stecker ziehen würden, wäre ruck-zuck Ruhe!

Ich wünsche mir in Europa:
- iPhone Steuer 100%
- Cisco Systems-Verbot
- Schließung europäischer Unternehmensfilialen in USA für zwei Wochen ...

... nach 14 Tagen wird auch dem letzten Baumwoll-Farmer ein Licht aufgehen, was für ein Früchtchen man sich da zum Präsidenten gewählt hat!

Danke, wir brauchen keine . . .

. . . höheren Militärausgaben.
Herr Trump kann seine 800 weltweiten Militärbasen selbst finanzieren.
Wir leben friedlich mit "allen" Nachbarn zusammen.
b.k.

@10:01 von Unabhaengiger

"Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf."

Russland hat die DDR freigegeben, verkauft sein Öl und Gas an Westeuropa.
Und nun glauben Sie er schlachtet das Vieh welches er melken kann. Seltsame Vorstellung.
b.k.

Deutschland schüttet uns zu

Im Gegenzug schütten uns die USA mit Betriebssystemen für PC und Mobilgeräte zu, deren Hauptaugenmerk nicht mehr auf dem Funktionieren liegt, sondern mehr auf das Erfassen des Benutzer wert gelegt wird.

Noch dazu zahlen diese Unternehmen innerhalb der EU kaum Steuern, während deutsche Unternehmen in den USA deutlich abdrücken.

Wenn der Herr Trampel einen Handelskrieg will, dann soll er sich auch über die Folgen im Klaren sein. Die Taktik, allen die besser sind zu schaden, um selbst besser zu sein, geht nicht immer auf.

Autoströme

Woran mage es liegen, dass in den USA offenbar "Fluten" von Fahrzeugen von BMW und Mercedes durch die Straßen fluten? Am Verkaufspreis sicher nicht, denn die sind dort zwar für unsere Verhältnisse niedrig, für US-amerikanische jedoch recht hoch. Dennoch kauft sich auch ein Amerikaner, der etwas auf sich hält und dies repräseniteren will, eher Fahrzeuge deutscher Hersteller denn von amerikanischen.
Die amerikanische Industrie sollte sich an dieser Stelle einmal an den Allerwertesten packen und Fahrzeuge vernünftiger Qualität und Preis-/Leistungsverhältnis auf den Markt bringen. Dann klappt das (vielleicht) auch im Premiumsegment. Und es wäre dann auch hilfreich, wenn sich amerikanische Unternehmen nicht auch noch freiwillig vom europäischen Kontinent zurück ziehen und ihre Anteile verschachern, siehe GM und Opel.
Andererseits: Die meisten Fahrzeuge der X-Reihe und der Nachfolger der ML-Klasse fluten die Welt aus den USA.
BMW exportiert z. B. dort mehr als man importiert.

Tja, warum haben die Amis

Tja, warum haben die Amis wohl Probleme, ihre Autos in Europa zu verkaufen? Weil die US-Fahrzeuge umweltverpestende, spritschluckende und überdimensionierte Karren sind. Demgegenüber bauen die Europäer kleine, umweltschonende und sparsame Autos. Hierzu gehören auch Dieselfahrzeuge. Was also will der egomane aus Washington? Mund halten und nachdenken wäre manchmal besser. Aber das kann dieser Typ nicht.

10:01 von Unabhaengiger

...Wenn die USA sich beleidigt aus der NATO zurückziehen, dann wird es ohne nuklearen Schutzschirm gewaltig ungemütlich werden. Putin wartet nur darauf. ....

Was glauben Sie denn? Das Putin sofort Europa ueberfaellt? So ein Bloedsinn. Putin will Handel. Er will, das auch Russland wieder an der Staatengemainschaft teilhat. Es bringt in viel mehr, wenn er sein Land aus der Abschottung durch die Staaten herausholt und seinen Buergern mehr Moeglichkeiten am internationalen Warenverkehr teilhaben zu lassen. Krieg und Eroberungen sind nur was fuer Dumme. Und Putin ist nicht dumm.
Aber wer droht noch mal jeden Krieg und Konsequenzen an?

@heinerwiegel 10:05

"Stimmt es, dass die EU 10% auf Importe aus den USA erhebt, während die USA derzeit nur 2,5% für Importe aus der EU erhaben?"
Grob ja, detailliert nein. Das betrifft lediglich Kraftfahrzeuge.
Ich bezweifele jedoch, dass US-amerikanische Fahrzeuge in Europa nach einer Senkung der Zölle plötzlich rei0enden Absatz finden würden. Dazu müsste man dort gewaltig an der Qualitätsschraube drehen. Außer den Riesen-PickUps und Harleys für Liebhaber hat man dort nichts nennenswertes.
So ganz nebenbei würde man auch noch massiver Probleme mit dem Flottenverbrauch bekommen.

Na dann halt ohne Nato, da

Na dann halt ohne Nato,
da kann man ja auch austreten ...

Frage mich was Herr Trump dann sagt.
Vermutlich so was wie:
“Big fail, Germany assumes we need them. Really big fail, will make biggest deal for NATO ever - Without them.
Big fail!

@unabhängiger: So wie zum

@unabhängiger:
So wie zum Beispiel für Schweden oder die Schweiz.
Die haben ja auch keinen Schutzschirm.

Daher sind da heute auch nur noch russische Enklaven und radioaktive Trümmer ... ;)

Norddtream 2 ist für uns

Norddtream 2 ist für uns unverzichtbar. Denn wir hatten schon einmal Versorgungsprobleme. Damals hat die Ukraine Gas für sich abgezweigt und die Bezahlung verweigert. Soweit ich mich erinnere haben damals wir für die diebische Ukraine bezahlt. Unsere Gasversorgung ist wichtig. Die Ukraine ist korrupt. Russland hält Verträge. Damals als die neue Pipeline geplant wurde wussten das noch alle. Ich denke unsere Versorgung ist wichtiger als die Ukraine.
Und auf die Lieferungen der USA kann man sich nun wirklich nicht verlassen.

Trump und Putin

Trumps Kritik an Deutschland entspricht seiner Devise „America First“...natürlich ist das egoistisch...die EU ist aber auch keine caritative Veranstaltung...Deutschland ist bezogen auf seine Einwohnerzahl absoluter Exportweltmeister.. aber verteidigungspolitisch ein Zwerg, Russland ist dagegen zwar ein militärischer Riese, wirtschaftlich aber ein „Kleinstaat“ ...wenn Putin schlau wäre, müsste er Russlands Wirtschaft schon längst angekurbelt haben.. nur auf militärischer Stärke. und digitaler Manipulation zu setzen, ist mehr als einfältig. Schon vor 50 Jahren wollte die Sowjetunion den Westen überholen... und bis jetzt können sie noch nicht mal ein anständiges Auto bauen...deutsche Autos sind konkurrenzlos auf der Welt...und es bedarf alle Anstrengung unserer jungen Ingenieure, dass das auch zukünftig so bleibt. Vor den USA und Russland habe ich diesbezüglich keine Angst.

landart, 16:58

||Deutschland ist ... verteidigungspolitisch ein Zwerg||

Deswegen steht Deutschland sicher auch auf Platz 9 der Staaten mit den höchsten Militäretats? Ca. 2,5 mal so hoch wie in der Türkei, bzw. fast so hoch wie die Etats Australiens und Kanadas zusammen.

Militäretats sagen wenig aus...

@ von kommentator_02
Die Militäretats der einzelnen Länder werden nicht nach einheitlichen Kriterien aufgestellt und sind überhaupt nicht vergleichbar...die Türkei hat doppelt soviel Soldaten als Deutschland...und Russland...das wissen Sie sicherlich... hat sowieso die meisten Ausgabeposten für sein Militär in zivilen Haushaltsposten untergebracht...schon die russische Nationalgarde mit ihren 200000 Mann (mehr als die Bundeswehr) ist nicht im Militäretats Russlands enthalten.

Wer behauptet, Deutschland

Wer behauptet, Deutschland profitiere von der nato-Mitgliedschaft, müsste zuerst einmal ins Detail gehen, konkret erklären inwiefern. Ich sehe das nicht.

Darstellung: