Ihre Meinung zu: Kommentar: Geschlossenheit ist Trumpf - gegen Trump

17. Mai 2018 - 17:33 Uhr

So geschlossen wie jetzt war die EU schon lange nicht mehr. Und das hat sie ausgerechnet US-Präsident Trump zu verdanken, kommentiert Clemens Verenkotte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.142855
Durchschnitt: 4.1 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was ist den erstrebenswert

wenn diese hütchenspieler auch noch die weltmeister des hütchenspiels in ihre reihen aufnehmen.? soll ich noch mehr ausgenommen werden?

Feind meines Feindes?

Hmm... ein gemeinsamer Feind einte schon so manchen zerstrittenen Haufen - selbst die EU wie es scheint. Traurig ist, dass es ausgerechnet der Präsident der USA ist. Denn die USA waren in Sachen Handel und demokratische Werte schon immer Europa verbunden.

Aber letztendlich finde ich es richtig, sich nicht von Trump unterkriegen zu lassen. Ich finde es auch falsch, ihm Angebote in Sachen Reform WHO und Einfuhrerleichterungen zu machen, weil der Lerneffekt dann ja ist, dass er nur solange pöbeln und mit Krieg und Sanktionen drohen muss, bis er alles bekommt was er will.

Ich fände es nur richtig, wenn sich die EU, Kanada, Mexiko, Japan und Russland zusammenschließen und ihrerseits mit saftigen Sanktionen drohen sollte, wenn Trump meint sich an internationale Verträge nicht mehr halten zu müssen.

Gegen die vereinte Wirtschaftsmacht der wichtigsten Handelspartner der USA dürfte Trump wenig entgegen zu setzen haben.

Wird nicht passieren, aber vorstellen darf man sichs ja ^^

Die EU umfasst derzeit fast

Die EU umfasst derzeit fast 500 Millionen Menschen und ist ein potenterer Wirtschaftsraum als die USA oder China. Ohne die EU ist jedes Land der EU für sich (auch Deutschland ohne Nuklearbewaffnung und noch dazu amerikanisch militärisch und geheimdienstmäßig kontrolliert) allein nur zweit- oder drittklassig. Das Potential der EU ist jedoch machtpolitisch kaum wirksam, da die Partikularinteressen zu stark sind und es kaum zu einer gemeinsamen Willensbildung kommt. Sofern keine Wende zu einer gemeinsamen EU-Politik gelingt, werden skrupellose Machtpolitiker wie Trump, Erdogan, Netanjahu, Xi Jinping und Putin die EU und die einzelnen EU Staaten nach der Devise "teile und herrsche" vor sich hertreiben und dominieren. Folglich hat Deutschland, haben die einzelnen Staaten der EU nur dann eine Chance sich in dieser Welt zu behaupten, wenn sie zu größerer Geschlossenheit finden denn: Einigkeit macht stark!

Da lach ich mich krank!

Das wäre ja wohl das erste Mal, dass es der amerika-hörige Westen wagt , sich gegen die USA zu stellen!
Aber vielleicht dämmert es einigen Politikern doch langsam,
dass wir immer wieder die Falschen "sanktionieren".

Einigkeit macht stark

Die EU umfasst derzeit fast 500 Millionen Menschen und ist ein potenterer Wirtschaftsraum als die USA oder China. Ohne die EU ist jedes Land der EU für sich (auch Deutschland ohne Nuklearbewaffnung und noch dazu amerikanisch militärisch und geheimdienstmäßig kontrolliert) allein nur zweit- oder drittklassig. Das Potential der EU ist jedoch machtpolitisch kaum wirksam, da die Partikularinteressen zu stark sind und es kaum zu einer gemeinsamen Willensbildung kommt. Sofern keine Wende zu einer gemeinsamen EU-Politik gelingt, werden skrupelloser Machtpolitiker wie Trump, Erdogan, Xi Jinping, Netanjahu und Putin die EU und die einzelnen EU Staaten nach der Devise "teile und herrsche" vor sich hertreiben und dominieren. Deutschlands Zukunft, die Zukunft der einzelnen EU-Staaten kann sich nur positiv entwickeln, wenn es gelingt mehr Gemeinsamkeiten zu fixieren, unter dem Motto: Einigkeit macht stark!

Ich freue mich . . .

. . . endlich scheint die EU zu erwachen und erwachsen zu werden.
Das ist sehr wichtig, um nicht zwischen USA und China zerrieben zu werden.
b.k.

Geschlossenheit ist Trumpf

Viel Dank für diesen Kommentar, der mir aus der Seele spricht.
Ich wünsche mir nur, dass sich diese Einigkeit auch noch weiter in Richtung konsequenter Vernunfthandlungen zum weitergehenden wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Handeln gegenüber den USA, festigt.

Dann hoffe ich mal das es dabei bleibt!

Dann hoffe ich mal das es dabei bleibt, denn genau das ist die EU die wir brauchen. Ein Zusammenschluss aus Staaten die mit einer Stimme Sprechen. Mehr EU braucht es vorerst nämlich gar nicht.
Ich wusste das Trump genau dafür sorgen wird und bin darum ein echter Trumpfan. Seine offen egoistische Denkweise bewegt sehr vieles zum guten. Nur nicht für die USA, aber was interessieren mich die denn...

fast alle Daumen hoch

Alles richtig gemacht, aber man sollte nicht ohne Not die Tür aufmachen mit einer Anmerkung wie "Danach könne man über vieles reden - von einer Reform der Welthandelsorganisation bis hin zu Einfuhr-Liberalisierungen."
Das ist schlicht unnötig und kontraproduktiv !!!

Traurig

Jaja, Geschlossenheit.
Statt immer nur dagegen zu halten, könnte die EU zur Abwechslung vielleicht mal etwas für ihre Bürger tun. Stattdessen wird weiter neoliberaler Kolonialismus betrieben, auf Kosten der Bürger und vor allem auf Kosten der jeweiligen 3.Welt-Staaten.

Aber schön, dass sich die ganzen Establishment-Politiker wenigstens untereinander einig sind.

Konflikt kann man sich leider kaum leisten

In der aktuellen politischen Lage kann man sich leider einen Konflikt mit den USA nicht wirklich leisten. Mal abgesehen von den wirtschaftlichen Problemen die das mit sich bringt, ist da noch ein Russland vor unseren außengrenzen, welches sehr gerne seine ursprünglichen Gebiete von 1970 wieder hätte.

Im Osten beraumt sich leider ein Krieg an, falls die Amerikanischen Streitkräfte nachlassen. Und ein Bündnis mit Russland ist wohl auch kaum Möglich, ohne mindestens die hälfte Europas an Russland zu verschenken und ethnische Säuberungen zuzulassen.

Zu "verdanken" würde ich nicht sagen...

Das würde einen tatsächlichen Dank implizieren. Dank ist für katastrophale Politik genausowenig angebracht wie für eine Naturkatastrophe.

Gut ist, dass selbst Merkel sich jetzt endlich von den USA distanziert. Sonst wäre die europäische Einigung mal wieder gescheitert. Hat aber auch ausreichend viele Tweets und Beleidigungen und gebrochene Verträge lang gedauert bis Merkel diese Notwendigkeit erkannte.

Geld ist nicht alles

Im Iran Abkommen geht es primär um Waffen und Waffenfähiges Material nicht um Geld oder Wirtschaft. Iran zu stärken auf Kosten der Sicherheit verursacht am Ende mehr Probleme wie Flüchtlinge, Energiekosten, etc. Sicherheit ist nicht Pazifismus. Regime brauchen gerade Augenhöhe und nicht Fordern.

klare Kante zeigen!

Wenn die EU und der Rest der Welt Standhaft bleibt gegenüber der USA und dem Amerikanischem Volk klar macht, das Amerika zwar eine große Wirtschaftsmacht ist, aber wenn sie es so wollen auch ihre Produckte behalten können und wir uns auf dem Weltmarkt umschauen wie es auch ohne Amerika geht, dann alle Achtung vor dem Rest der Welt und der EU!!
Ich selber würde auf viele Dinge verzichten wollen, nur um vor Amerika nicht krischen zu müssen!
Was will der Friedensstifter Trump denn machen? Etwa mit der ganzen Welt brechen!
Bleibt einfach Standhaft, das Volk steht hierbei voll an eure Seite!

MfG. ein Deutscher der auch verzichten kann!

Es wäre von Vorteil wenn die

Es wäre von Vorteil wenn die Chinesen mitmachen würden denn dann wirds eng für Trump. Russland, China und Europa gegen Trump, mal sehen wie er darauf reagiert.

Sieht so aus als ob

der deutsche Steuerzahler, Rentner und Sparer wieder einmal für den Willen Junckers zahlen soll.
Deutsche Rentner und Sparer haben seit Einführung des Euro schon über 50% ihres Vermögens verloren und Butter kostet zur Zeit
6 DM / 400 g.

Einigkeit in der EU

und das noch gegen die USA. Wenn Trump so weiter macht, sind die EU-Staaten wirklich bald unabhängig, sollte die Forderung nach mehr Geld für die eigene Verteidigung dann wirklich umgesetzt werden....

@Karin Musterman: Zunächst ist Butter ein schlechtes Beispiel, weil vorher durch EU Subventionen erst der Butterberg abgebaut werden musste, und das über Dumpingpreise. Und das der aus meiner Kinderzeit geltende Preise wie 30 Pfennig die Kugel Eis oder 10 Pfennig für 1 Brötchen nicht mehr gilt, war auch schon zur Einführung des Euro so. Was die Teuerung diverser Produkte mit der Unabhängigkeit von den USA zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht...

geschlossen gegen ... heißt auch geschlossen mit...

...gegen Amerika und Israel
...zusammen flirtend mit der Türkei, Iran, Russland, China...
Besorgniserregend dieser Neosozialismus! Die EU ist schon lange nicht mehr mein politisches Lager

Es wird allerhöchsteZeit,

Es wird allerhöchsteZeit, dass die EU nicht alle Spielchen, die die USA aufdringt, mitspielt.
Mehr und mehr wird die Meinung geteilt, dass die USA nur Unruhe in der Welt stiften und die Kriegstreiber Oberhand gewinnen. Ist es um der US -Waffenindustrie noch größere Gewinne zu bescheren und die Europäer wirtschaftlich zu schädigen?

Pah!

Das ist doch typisch EU.

Trump steigt aus dem Klimaabkommen aus? Uns doch egal, haben wir eh nie ernst genommen.

Aber Trump droht unseren Konzernen?!
Jetzt reicht's!

Marktkonforme "Demokratie" halt...

Nur die halbe Wahrheit

"Die Europäische Union lässt sich nicht einschüchtern - auch nicht von den unablässigen Dauerdrohungen des Donald Trump. Das ist die wichtigste Botschaft aus der bulgarischen Hauptstadt."
Beim Streit Zölle oder Nordstream 2 wird unsere "eiserne Lady" demnächst einknicken.
Besonders interessant heute dabei der Grüne Habeck auf einer PK. Ausgerechnet die Grünen fordern einen Stopp von Nordstreeam 2, weil D dadurch erpreßbar wird (von Russland). Dafür importiert man, als Ergebnis einer Erpressung (von den USA), lieber gefracktes Gas?
Wie kann man aus politischem Opportunismus nur seine Ideale so über Bord werfen. Allerdings ist das kein Alleinstellungsmerkmal von Habeck!

@um 18:23 von Karin Mustermann

Schöne Rechnung, wenn man die Inflation einfach mal so unter den Teppich kehrt. Jede Währung verliert mit der Zeit an Wert. Einfach mal schauen, was man mit 1000DM im Jahr 1960 und im Jahr 1995 kaufen konnte.

Gratuliere EU

Gratuliere, endlich fühlt man sich in der EU etwas mehr aufgehoben. Vielleicht sollte man sich langfristig auch mit einer eher eurasischen Perspektive vertraut machen.

Geschlossenheit - gegen Trump

Ich vermute, am Ende werden wir, d.h. die europäische Wirtschaft, uns den Vorgaben (oder eher: der Erpressung) der USA fügen. Nicht nur in den USA hat der Stärkere die Macht - also fügen wir uns doch direkt den Vorgaben und dürfen weiter dann mitspielen im Welthandel. Jeder Widerstand gegen Trump wird sich wirtschaftlich rächen - da spielen wir doch lieber gleich auf der richtigen Seite mit!

man kann auch Geschäfte

mit den Russen machen
oder den Chinesen ....
vielleicht verlangen die auch nicht, dass man seinen Datenschutz aufgibt
oder seine Rüstungsausgaben steigert

Richtig so!! Mit Einigkeit

Richtig so!! Mit Einigkeit diesem Herrn in Washington zu zeigen, dass er sich mit seiner kranken Politik selbst schadet.

An der Zeit Stärke zu zeigen

Im Verhältnis mit den USA wäre es Zeit für die EU Stärke zu zeigen und nicht nur Konzerne auf Kosten der Steuerzahler vor Nachteilen zu schützen.

Eine gute Möglichkeit wäre es Energie-Einkäufe in Zukunft nur noch auf Euro Basis abzuwickeln. Das große Teile des Welthandel in US$ bezahlt werden ist ein riesiger Vorteil, den die EU den USA erlaubt, denn sie wäre in der Lage dies zu ändern. Trauen müsste man sich halt. Die BRICS Staaten würden sich sicher ebenfalls anschließen.

Richtiges Ziel, aber es ist nicht gegen USA

Da lachen die USA drüber. Vermutlich ist es kalkuliert. Den USA geht es um Schwächung des Iran, aber nicht um Schwächung des Westens allgemein. Die EU brauchen die USA anderswo.

Handelskrieg mit China und Sanktionen gegen Iran, Russland, Syrien, Venezuela, Cuba, Nordkorea... Wer sind denn am Ende die isolierten?
Nein, die USA wissen, dass die EU Energie benötigt und nicht alles mitsanktionieren kann. Diese Politik kann nicht gegen so große Teile der Erde geführt werden.
Das Abkommen, dem sich der Iran untergeordnet hat, soll ja auch nicht beendet werden. Nur die USA wollen im nahen Osten ohnehin ein Bündnis mit dem Regime SaudiArabiens und Israel gegen den Iran. Im Kriegsfall sorgt das Abkommen, dass der Iran keine atomare Abschreckung hat.

Der Wunsch der Vater des Gedankens

Die EU mag bei einem Thema geeint sein. Aus unterschiedlichen Gründen, aber fein, das muss reichen.

Aber was Trump betrifft - da ist man uneins.

Die offizielle Haltung der EU ist die Verurteilung der Verlegung der US Botschaft nach Jerusalem.

Und was passierte? Einige Staaten folgten der Einladung zur Eröffnung.

Erzählen Sie doch nix von Einigkeit. Sie mögen sich das wünschen. Und Sie mögen sich wünschen, dass die EU Bürger glauben, dass eine Einigkeit möglich sei - Tatsache ist: Trump hat doch gerade gesehen: die EU mag etwas kommunizieren und jeder macht dann doch was er will - einig sind die nicht - genug Hebel zum Ansetzen.

Geschlossenheit ist eine Illusion. Trump weiss es - und er wird es nutzen. Die EU kann die Kapitulation schon tippen lassen.

21:17, Nebellicht

>>geschlossen gegen ... heißt auch geschlossen mit...
...gegen Amerika und Israel
...zusammen flirtend mit der Türkei, Iran, Russland, China...
Besorgniserregend dieser Neosozialismus! Die EU ist schon lange nicht mehr mein politisches Lager.<<

Neosozialismus?

Was soll das sein?

Sie verwirren mich.

Gespielt!

Haben die USA mit im Plan. Abkommen, an welches sich der Iran halten soll, also keine abschreckenden Atomwaffen zu besitzen soll bleiben. Dazu ist die EU weiter nötig. Aber das Bündnis gegen den Iran mit Israel und vermutlich SaudiArabien kann so einen Krieg starten und muss keine existensgefährdende Abschreckung fürchten. Der Iran sollte lieber heimlich an der atomaren Abschreckung arbeiten und moderne russische Flugabwehr kaufen. Nur so ist man Verhandlungspartner auf Augenhöhe.

Jetzt haben wir Die USA

als Gegner, aber dafür den Iran als Freund. Super Deal!

@nelumbo

Sie sollten Staaten nicht als "Freunde" empfinden.

Jeder Staat hat Interessen.
Jeder Staat hat auch ein Recht auf eigene Interessen.
Und wenn es sich ergibt, dann arbeiten Staaten eben zusammen, wenn es ihren Interessen dient.

Sie sollten Politik nicht so emotionalisieren.
Sehen Sie sie rein pragmatisch.

Vor allem warte ich schon lange darauf, dass dieses "Freundschaftsgefasel" endlich endet.

Politik sollte analytisch, praktisch, sinnvoll sein.

Nicht dogmatisch, emotional, sentimental.

Es sollte keine Freunde und keine Feinde geben. Nur Verhandlungspartner und Vertragspartner.

Dann gibt es auch viel weniger Probleme. Weil weniger verletzte Eitelkeiten.

Und das wäre ne feine Sache - dann gibt es kein Kriegsgeschrei.

Feindbilder sind nicht sinnvoll.
Genauso wenig sind es Bilder von "Freundschaften".

Es geht um Politik. Die ist kalt. Und soll es sein - denn wenn es heiss wird, dann sterben Menschen.

Darstellung: