Ihre Meinung zu: Investieren Oligarchen trotz EU-Sanktionen in Deutschland?

16. Mai 2018 - 16:02 Uhr

Russische Oligarchen nutzen möglicherweise Offshore-Firmennetzwerke, um EU-Sanktionen in Deutschland zu umgehen. Das legen Recherchen des SWR und der "Berliner Zeitung" nahe. Von Alexander Buehler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.923075
Durchschnitt: 3.9 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wo ist das Problem?

Wir sollten froh sein, dass jemand hier etwas fertigbringt.
Sonst hätten wir nur Bauruinen wie den Berliner Flughafen.
Im Übrigen besteht dieses Problem doch generell, beispielsweise bei Mafia-Geldern. Da ist es weit kritischer!

Was bitte soll uns

dieser Bericht sagen?

Vielleicht könnte man mal "aufdecken" wie es sein kann, dass es plötzlich in Rußland zahlreiche Milliardäre gab.

Dazu muß man in Deutschland schon Windräder bauen und vom ganzen Volk bezahlen lassen.

Ansonsten, was bitte soll uns der Bericht sagen?

Korrupte Oligarchen

Korrupten russischen Oligarchen sollten wir ein für allemal das Handwerk legen.

Immerhin.....

zeigt und beweist der Bericht, was die Voraussetzung ist, um Milliardär zu werden und daß das Wort "sozialistisch" seit dem Untergang der UdSSR tabu ist. Und jetzt kann man erstaunt sein, daß das die Putin-Verehrer in keinster Weise stört!

Wer klärt mich auf !? Wer

Wer klärt mich auf !? Wer hat nun von diesen Immobilien den Nutzen -- und wer wird durch die "Geschäfte" geschädigt - und wer zahlt später die Zeche ???? Gibt es keine einheimischen Unternehmer, die ausreichend finanzkräftig sind und ähnlich agieren mögen? Es verwundert mich auch sehr, wenn der Kommunismus so schnell nach seiner Abschaffung "businessmen" hervorbringt, die ebenso tüchtig sind wie ihre Konkurrenz in Westeuropa oder den USA. Wo kann man das lernen - und woher bekomme ich mein Startkapital ?

16:12 von georgeR.

"was bitte soll uns der Bericht sagen?"

Sie haben Verständnisschwierigkeiten? Lassen Sie mich helfen:

Der Bericht sagt uns, dass manche russischen Miliardäre, die eigentlich sanktionsbedingt im Westen keine Geschäfte machen dürfen, dies mittels komplizierter Konstruktionen wohl trotzdem tun.

Das ist doch eine interessante Nachricht - oder etwa nicht?

@16:11 von Denkerist - Das Problem

"Wo ist das Problem?
Wir sollten froh sein, dass jemand hier etwas fertigbringt..."
.
Wir sollten also froh sein, dass russische Oligarchen es fertigbringen, ihre (in dubiosen Geschäften erwirtschafteten) Milliarden in Deutschland zu "parken" - obwohl das verboten ist? Ich denke nicht!

Die WM rückt näher ;-)

man müsste mal zählen wie die negative Berichterstattung über Russland anzieht. Ich wünschte mir so, dass Deutschland wieder bessere Beziehungen zu Russland hätte. Ich weiss auch nicht ob mir lieber ist, dass ein russischer, amerikanischer oder chinesischer Oligarch Häuser in München besitzt. Oder ein annonymer Hedge Fond. Ich verstehe den Hintergrund des Artikels nicht. In den USA ist ein Oligarch Präsident, in Tschechien auch ... so what. Amerikanischer Oligarch guter Oligarch, russcher ... schlechter. Putin-Freund-Oligarch ganz schlechter ?

Wenn alles käuflich ist

hat es der Käufer auch wirklich schwer.

Russische Milliardäre...

Warum es russische Milliardäre gibt, wissen doch alle in Russland...da braucht man nichts mehr aufzudecken. Wer in Russland politische Freunde im Kreml hat, kann es dort weit bringen...gerade im Rohstoffbereich sind diese Leute - natürlich mit Krediten - jahrelang auf Einkaufstour gegangen. Die allgegenwärtige Korruption im politischen Apparat hat das stets begleitet und begünstigt...u.a. durch Erpressungen und Enteignungen, die dazu auch noch wieder politisch abgesichert wurden und werden.
Dass dieser so generierte Reichtum im sicheren Westen investiert wird, ist doch normal. Alle akrobatischen Finanzierungmöglichkeiten werden dazu genutzt. Hier geht es doch nur um die systematische Verschleierung der Investitionen. Sich um die Transparenz der russischen Akteure und ihrer Netzwerke zu bemühen, ist Aufgabe der zuständigen Behörden.

@16:12 von georgeR. - gute connections

"Vielleicht könnte man mal "aufdecken" wie es sein kann, dass es plötzlich in Rußland zahlreiche Milliardäre gab." -> Das steht doch in dem Artikel, den Sie kommentieren. Man muss ein guter Freund des Präsidenten sein sein.
.
"Dazu muß man in Deutschland schon Windräder bauen und vom ganzen Volk bezahlen lassen." -> Ist das so? Wurde durch den Bau von Windrädern in Deutschland schon mal jemand Milliardär?
.
"Ansonsten, was bitte soll uns der Bericht sagen?" -> Steht auch im Artikel. Russische Oligarchen können - obwohl eigentlich nicht erlaubt - problemlos ihre Gelder bei uns in Sicherheit bringen. Und dagegen will und wird niemand etwas unternehmen.

Propaganda

Der Artikel strotzt vor Vermutungen, "möglicherweise", "wird in Verbindung gebracht" und ähnlichem. Seriöser Journalismus sieht anders aus!

@ 16:12 von georgeR.

"Ansonsten, was bitte soll uns der Bericht sagen?"
.
Gehen Sie da mal pragmatisch ran...
Ich möchte keine russischen, chinesischen, türkischen etc. Firmen, die mir letztendlich sagen, wie ich mich gegenüber seinem Land korrekt zu verhalten habe.
.
Außerdem ist es schon sehr bezeichnend, wenn russische Oligarchen ihr Geld lieber außerhalb von Russland investieren. Am besten dort, wo der Kreml nicht rankommt.
.
Und ich habe kein Verständnis, wie Russland (inklusive den Trollen hier) versucht uns "weich zu klopfen".

Das darf doch wohl nicht wahr sein

Wenn ts.de bei ihrer Berichterstattung auf das Niveau der Vermutungen eines Boris Reitschusters zurück greifen muss, dann ist das unterste journalistische Schublade.

Ich hab selbst in Leipzig schon mitbekommen, wie unmenschlich solch Oligarch mit (potentiellen) Mietern umgeht.

Menschen sind da nur Zahlen, nichts weiter gilt. So werden schöne, in einer Grundstimmung sozial humanistische Stadtteile zermürbt. Neueigentümer, die sonstetwas machen lassen mit Häusern, Interessenten und Mietern.

Sozial ticken diese Leute in den Wildost Gegenden mindestens genau so. Abzocken wo es geht und mit Brutalität...

Die Vermögensungleichheit ...

in Russland ist seit der Machtübernahme Putins zur höchsten der Welt angewachsen. Das System der Oligarchen arbeitet Hand in Hand mit der politischen Führung des Landes.

Leidtragender ist das russische Volk, dessen Arbeit und Bodenschätze von einer kleinen Minderheit ausgebeutet werden.

Aber dem Regime gelingt es mit militärischem Getöse und der Kontrolle der Medien von seinen Machenschaften abzulenken.

@16:15 von Forengeschwätz

"Am 16. Mai 2018 um 16:15 von Forengeschwätz
Korrupte Oligarchen
Korrupten russischen Oligarchen"
... und was machen Sie mit den anderen?

Investieren Oligarchen trotz Sanktionen in Deutschland ??

Die Medien,die jetzt vor den Oligarchen "warnen",hatten in der Zeit ihrer Herausbildung vor mehr als 20 Jahren eher die Privatisierungs"reformen" begrüßt.

Zu nennen wäre die Interstarch Gmbh in Sachsen-Anhalt.Sie ist Eigentum der Firmen Camarin Ltd./Zypern und der Interstarch Ukr.
Letztere gehört Ukrprominvest Agro.
Alle Firmen gehören zum Roshen-Imperium des Herrn Poroschenko.Die Konstruktion verstößt gegen das EU-Transparenzregister.

Am 16. Mai 2018 um 16:59 von habilis

"Bots für deren Interessenspolitik? Die Schäden sind klar..
Ich hab selbst in Leipzig schon mitbekommen, wie unmenschlich solch Oligarch mit (potentiellen) Mietern umgeht."

Wo sehen Sie da einen Unterschied zwischen westlichen und östlichen Investoren? Ein Unterschied ist klar, die westlichen sind in der Überzahl, praktizieren die unsoziale Abzocke schon länger - und das Vorbild der östlichen.

Am 16. Mai 2018 um 16:20 von karlheinzfaltermeier

"Immerhin.....
zeigt und beweist der Bericht, was die Voraussetzung ist, um Milliardär zu werden und daß das Wort "sozialistisch" seit dem Untergang der UdSSR tabu ist. Und jetzt kann man erstaunt sein, daß das die Putin-Verehrer in keinster Weise stört!"

Komisch nur, dass dieses Oligarchentum zu Zeiten des verehrten Jelzin entstand und sich viele der Verfolgung durch die Strafbehörden Russlands durch Flucht in den Westen entzogen.

Grund und Boden

Grund und Boden ist nicht (nirgendwo) vermehrbar. Vor dieser Tatsache ist wohl nur eine Nutzung und kein Verkauf anzustreben.
Nur so kann (hier) Deutschland auch nicht "ausverkauft" werden.

Am 16. Mai 2018 um 16:40 von Poliós

"Der Bericht sagt uns, dass manche russischen Miliardäre, die eigentlich sanktionsbedingt im Westen keine Geschäfte machen dürfen, dies mittels komplizierter Konstruktionen wohl trotzdem tun."

Nun, verschiedene "Oligarchen" werden und wurden sanktioniert. Das Dilemma dabei ist, dass es oft jene sind, die dem Westen gegenüber sehr aufgeschlossen sind, die auch Studentenaustausch förderten. Durch die Sanktionen ist auf dem Gebiet der Völkerverständigung vieles nicht mehr möglich. Aber dies erkennt man wahrscheinlich nur, wenn man selbst einen Austausch vermittelt hat, der dann aufgrund der Sanktionen nicht mehr stattfinden konnte.

bitte Vergleichen

@Gregorianer:
"Das System der Oligarchen arbeitet Hand in Hand mit der politischen Führung des Landes."
Im Bundestag gehen über 6.000 Lobbyisten ein und aus. Da kann man auch sehr Wohl von Korruption und Fetternwirtschaft schreiben.

Un dann passt fplgender Satz von Ihnen auch auf den deutschen Bürger zu:

"Leidtragender ist das russische Volk, dessen Arbeit und Bodenschätze von einer kleinen Minderheit ausgebeutet werden."

Am 16. Mai 2018 um 16:46 von stirjumi

Seit wann wird den nur gutes vom US Oligarchen berichtet?
Und was hat das mit der WM zu tun?
Weil die in Russland ist? sollte man nur noch gutes berichten?
War bei der WM in Brasilien auch nicht der fall !

Lächerlich

Die Politiker und Wirtschaftslobbyisten geben sich jahrzehntelang Mühe, die Gesetze so zu gestalten, dass jeder Schweinehund eine wirtschaftliche Sauerei nach der anderen begehen kann und dann wundern sich genau diese Verursacher solcher schlechten Gesetze darüber, dass auch Ganoven aus anderen Ländern diese ausnutzen.
Ja, und? Dafür wurden diese Gesetze gemacht.
Das ist doch mit den Steuergesetzen genauso.
Macht ordentliche Gesetze, ohne die Hilfe von Lobbyisten, die sogar eigene Büros in den Ministerien haben, damit sie sich alle Regeln selber schreiben können.
Das ist nämlich die ganz große Sauerei.
Verursacht von unseren Politikern!

"Möglicherweise" ?

Tja, vielleicht auch nicht, so genau scheint man es nicht zu wissen. Mal abwarten, ob sich eine Staatsanwaltschaft dafür interessiert.

Und außer Herrn Rotenberg scheint ja keiner auf der Liste zu stehen.
Wo ist das Problem, wenn ein Herr Opengeym Geschäfte in Berlin macht?

Aber es ist für mich kaum vorstellbar, dass solch eine Konstruktion den US-Diensten verborgen geblieben wäre und die hätten doch sicher schon Druck in Berlin gemacht.
Oder hat man es ein paar Journalisten zugespielt?
Wie kam Herr Reitschuster eigentlich auf die Spur des Ganzen?

@ um 18:12 von Gregorianer

Sie haben vollkommen recht! Aber wo ist der Unterschied zu den USA?
Oder zur BRD?
In allen Ländern gibt es ein paar Wenige, denen alles gehört und Viele, die sich den kaum vorhandenen Rest teilen dürfen.
Das ist sicher kein ausschließlich russisches Problem.
Das ist woanders nicht besser.
Das ist auf der ganzen Welt so.

18:12 von Gregorianer

Die Vermögensungleichheit ...

in Russland ist seit der Machtübernahme Putins zur höchsten der Welt angewachsen. Das System der Oligarchen arbeitet Hand in Hand mit der politischen Führung des Landes.

Leidtragender ist das russische Volk, dessen Arbeit und Bodenschätze von einer kleinen Minderheit ausgebeutet werden.

Aber dem Regime gelingt es mit militärischem Getöse und der Kontrolle der Medien von seinen Machenschaften abzulenken.
///
*
*
Könnte es sein, das es sich in den ehemaligen sozialistischen Ländern nicht um einen mit wirtschaftlichen Risiko gewachsenen Kapitalismus handelt, sondern um umgerubelte ehemalige Gleichere, Poliker und Gewerkschaftler?

Am 16. Mai 2018 um 18:33 von

Am 16. Mai 2018 um 18:33 von ex_Bayerndödel- Wo sehen Sie da einen Unterschied zwischen westlichen und östlichen Investoren?

Stimmt da giebts kein unterschied,aber Sie erzählen hier doch laufend das alles in Russland besser ist als im Westen?

Am 16. Mai 2018 um 18:36 von

Am 16. Mai 2018 um 18:36 von ex_Bayerndödel -Komisch nur, dass dieses Oligarchentum zu Zeiten des verehrten Jelzin entstand

Stimmt,aber viele sind auch unter Putin entstanden, und ehemalige Jelzin Oligarchen haben Putin missfallen,die sind heute nicht mehr mächtig!
Sie vergessen immer die halbe geschichte?

Wording

Russische Milliardäre werden regelmäßig als Oligarchen tituliert.

Westliche Milliardäre wurden bisher immer nur Milliardäre genannt.

Warum dieser Unterschied in der Wortwahl?

Experte - Was heißt das?

Was macht den Herrn Reitschuster zum Russlandexperten?

Beziehungen

Warum wird eine Beziehung zwischen einem Milliardär und Putin so stark betont?

Solche Beziehungen zwischen Politik und Milliardären und Multimillionären gibt es auch bei uns vielfach, hier ein Beispiel:

Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann feierte seinen 60. Geburtstag 2008 im Kanzleramt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/party-im-kanzleramt-ackermann-...

Am 16. Mai 2018 um 21:07 von

Am 16. Mai 2018 um 21:07 von Feininger -
Russische Milliardäre werden regelmäßig als Oligarchen tituliert.

Westliche Milliardäre wurden bisher immer nur Milliardäre genannt.

Warum dieser Unterschied in der Wortwahl?

Weil das die Russische version von Tycoon oder Milliardär ist,oder wollen Sie das auch verwestlichen?

Darstellung: