Kommentare

Das wird was, oder?

Allein wenn man Johnston und Maas so nebeneinander sieht, wobei man die anderen drei Figuren ruhig mitbetrachten kann, leuchtet unmittelbar ein, dass das nix werden kann.

Verlorene Liebesmüh

Die EU soll das Abkommen sausen lassen. Wenn sich der Iran demokratisch und pro westlich wandelt, machen wir einen Neustart. Aber mit den religiösen Hardlinern wird das nix. Besser raushalten.

Die wahren Gründe

warum die EU, vor allem die EZB mit Ihrer Nullzinspolitik, am Iran Abkommen festhalten MUSS, sehen wir derzeit an den Preistafeln der Tankstellen. Explodieren die Preise, explodiert die Inflation und implodiert der Euro. Dann gute Nacht.....

Seriöse Chance für die EU! Aufpassen!

Hier ist die EU gefordert! Die EU-Aussenministerin macht eine gute Arbeit, sie sollte das Zepter in der Hand behalten, gegen die Forderungen der USA! Moskau und Peking im Rücken würden die EU international stärken und aufwerten! Das Abkommen muss erhalten bleiben und unsere Aufträge aus dem Iran auch! "EU first!"

09:12 von Wohlstandsbäuchlein

Wenn sich der Iran demokratisch und pro westlich wandelt,
.
da stellen sie aber hohe Anforderungen
warum sollen die sich unseren Ideologien anpassen, unserer Lebensweise
leben wir noch im Kolonialzeitalter ?

@ Verlorene Liebesmüh

Warum soll sich der Iran Pro Westlich wandeln? Solange dort Menschenrechte gelten und sie uns keine Vorschriften machen ist alles OK.
Es muss nicht jeder dem Westen nachrennen. Dies haben wir zu akzeptieren. Warum müssen alle Länder nur den Mammon anbeten? Wir sollte auch andere Auffassungen gelten lassen, selbst wenn das unsere Erhabenheit und Selbstgerechtigkeit etwas in die Schranken weist. Die Araber hatten schon Hochkulturen, als wir noch in Löchern hausten!

USA haben gekündigt

Wie wäre es mal mit Sanktionen gegen die USA und Israel.
Es wäre doch nur fair, wenn Israel auch wie der Iran das Atomabkommen unterzeichnet.
Und dann sollten die die unsere westlichen Werte hochhalten, erstmal bei sich anfangen und abrüsten.
Stattdessen wird gezündelt und sanktioniert, immer nur gegen die Völker, die noch nicht Vasallen der amerikanischen Machtelite sind.

Wenn die Sanktionswelle

anrollt und die Strafen für EU und ins besondere für Deutschland, dann ist sofort Schluss mit lustig.
Das funktioniert niemals, der Iran sollte sich jetzt keine Hoffnung machen und Sand in die Augen streuen lassen.

Das geht auf Dauer nicht auf.

@um 08:44 von DeHahn

"Allein wenn man Johnston und Maas so nebeneinander sieht, wobei man die anderen drei Figuren ruhig mitbetrachten kann, leuchtet unmittelbar ein, dass das nix werden kann."

Das Bild muss man wirklich auf sich wirken lassen. Angefangen mit den beiden Herren rechts. Mir kamen direkt die gleichen Gedanken ...

Der Versuch das Abkommen ist für uns Europäer der richtige Weg. Die USA würden mal wieder Europa mit erneuten Sanktionen schwächen.
Amerikanische Unternehmen machen ohnehin keine Geschäfte mit dem Iran... warum nur?

Aber wir Europäer ziehen ja sonst auch immer mit, wenn es darum geht uns selbst wirtschaftlich zu Schaden. Wenn die USA daswir Sanktionen erheben die primär uns Schaden, dann machen wir das eben.

Ich hoffe, dass es dieses mal anders laufen wird....

fraglicher Deal mit dem Iran

Ich habe nicht den Eindruck, dass der Iran so sehr an Frieden mit der EU interessiert ist. Das zeigt sich doch auch an der fordernden Haltung ("Wenn die USA uns sanktionieren, müsst Ihr als EU eben mehr drauflegen - wir können sonst jederzeit wieder aufrüsten ...") .

Donald Trump ist sicher kein moderater Verhandlungspartner und reist manchmal eher in Wild-West-Manier durch die Welt. Auch Netanjahu kann ich nicht immer richtig einschätzen.
Dennoch traue ich dem Iran, der immer noch Israel als erklärten Feind hat (und keinen Hehl daraus macht), deutlich weniger als z. B. Israel.

Ich befürchte, die EU verschließt hier die Augen vor der Nichtbeachtung der Menschenrechte - wieder mal, wie beim Türkei-Flüchtlings-Deal. Es hat deutlich den Anschein, dass es in erster Linie um um Geld und Öl geht.

Es ist.....

manchmal nur noch erschreckend, auf welchem Stammtisch-Niveau sich Kommentare bewegen. Da wird gefordert, quasi mit der Faust auf den Tisch zu schlagen und sich nicht erpressen zu lassen! Europa (nicht die EU!) ist spätestens mit dem I.WK erpressbar geworden und die angebliche wirtschaftliche Stärke hat ZWEI Seiten. Natürlich kann ich als Lieferant Bedingungen stellen, aber ich benötige auch den Kunden und Abnehmer! Seit dem "Wirtschaftswunder" und der EU besteht eine einseitige Abhängigkeit! In den USA werden vermutlich die negativen sozialen Folgen eher hingenommen, als in Europa, das wie hypnotisiert auf die Aktien-Kurse starrt und die deutschen Verbände wollen den Titel eines "Export-Weltmeisters" nicht verlieren, den auch die TS freudestrahlend verkündet, ohne zu erkennen, daß man sich damit hinsichtlich der Handlungsfähigkeit auch selbst Fesseln anlegt!

@ Sisyphos3

Wir haben keine Ideologie, das ist ja der große Vorteil des freien Westens. Ich möchte lediglich, dass der Iran demokratisch und freiheitlich wird und sich dem Westen verlässlich annähert.

Was ist an dem Iran so wichtig?

In eine Richtung Asien mit Indien und China, in die andere Richtung Russland. Eine weitere Richtung Europa und last but not least Naher Osten und Afrika.
Wenn alles passiert sollen die Flüchtlinge nach Europa?
Rechtsstaat hin Rechtsstaat her - auch die anderen Staaten sind Rechtsstaaten.
Warum immer wieder Europa und Deutschland?

@ Denkerist

Warum soll sich der Iran Pro Westlich wandeln?

Weil es für die Verständigung mit uns gut wäre und weil es für die Menschen im Iran gut wäre, wenn der Staat liberal wäre, statt die Menschen religiös zu bevormunden.

@ Jürgen

USA haben gekündigt. Wie wäre es mal mit Sanktionen gegen die USA und Israel.

Weil man Sanktionen nie gegen die eigene Seite macht. Ist doch eigentlich selbstverständlich. Oder?
Oder war es eine rhetorische Frage.

Langstreckenraketen

Trotz Abkommen hat der Iran weiter an Langstreckenraketen entwickelt. Das spricht nicht von einer friedlichen Gesinnung. Wir sollten mit dem gegenwärtigen theokratischen Regime besser doch kein Abkommen machen. Es wird sich ja ohnehin nicht daran halten.

Niedergang

Die hinterhältige Art des Völkerrechtsbruch seitens der USA macht deutlich, daß die USA mit Nr. 45 im Weißen Haus nicht länger Freund Europas ist. Die EU muß an der multilateralen Ordnung festhalten, sonst verliert sie, weil erpressbar, jede Glaubwürdigkeit und jeden Handlungsspielraum. Die Unberechenbarkeit der heutigen USA beschleunigt ihren Niedergang als globaler Hegemon.

Soweit, so gut

Das ist schon mal ein starkes Signal, dass die EU in diesem Punkt zusammen hält. Richtig effektiv wird es aber erst, wenn auch die anderen Vertagsparteien Russland und China mit im Boot sitzen. Erst so wir Trump isoliert und das Abkommen mit dem Iran hat eine Überlebenschance.

Verträge sind einzuhalten.

Verträge sind einzuhalten.
Das ist kein moralischer Grundsatz, sondern Voraussetzung für einen freien Handel und einen stabilen Frieden - und damit essentiell für Deutschland.
Da wir uns im Handel mit den USA ohnehin auf drastische Einschnitte einstellen müssen, sehe ich unsere einzige Chance in "Sanktionen" der EU gegen die USA. Das wird Trump, der uns liebend gerne zum Ausgleich für unseren Exportüberschuss Öl, Gas und Waffen verkaufen möchte, richtig weh tun. Uns vermutlich auch.

Aber eine Welt, in der man Konflikte durch Dialog und Verträge lösen kann statt mit militärischer Gewalt, hat ihren Preis.

Falls wir aber jetzt nicht entschieden und geschlossen auftreten, wird Trump die EU zerschlagen und den Einzelstaaten die Bedingungen für das zukünftige Verhältnis diktieren.

Darstellung: