Ihre Meinung zu: Expansion in die USA: Flixbus will die Greyhounds jagen

16. Mai 2018 - 8:27 Uhr

Flixbus will seinen Erfolg in Europa jetzt auch in den USA fortsetzen. Mit Kampfpreisen und mehr Haltestellen wollen die Münchner die traditionsreiche Konkurrenz übertrumpfen. Von Reinhard Spiegelhauer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.5
Durchschnitt: 4.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kampfpreise

.... am Ende wie auch hier alles zu Lasten der Fahrer und der Sicherheit.
Aber was soll´s.... Hauptsache billig

ein paradebeispiel

dafür, wie kurzsichtig, zynisch und dumm die sog. "globalisierung" ist.
da macht ein "Münchner" unternehmen eine buslinie in den USA auf (weil ja dort noch keine busse fahren!) um mit kapital zum nullzins (den Griechen sei dank!) und dumpingpreisen zu lasten von mitarbeitern und umwelt die ansässigen firmen so unter druck zu setzen, dass denen nichts übrig bleibt, als zu schließen, oder den druck ebenfalls an ihre mitarbeiter weiterzugeben.
angesiedelt wird diese neue firma dann vermutlich in Delaware um schließlich mit fingierten lizenz- und sonstigen verträgen die steuern auch im ursprungsland Deutschland auf ein minimum zu drücken und sich so aus der gesellschaftlichen verantwortung zu stehlen.

und das wird dann von sog. wirtschaftswissenschaftlern als cleveres unternehmertum gepriesen und der verdutzten masse erklärt, das geschähe alles zu ihrem wohl, weil sie ja von günstigeren fahrpreisen profitieren würde...

nicht Deutschland, der mensch schafft sich ab!

Las Vegas?

Hoffentlich Verkauft Flixbus ein Hin-Rückfahrt Ticket. An den 2,99 könnte sonst wenige Stunden später die Heimfahrt scheitern.

Nur billig ist gefährlich

In Deutschland steht Flixbus schon unter Beobachtung was Sicherheit der Busse, der Reisenden und des ausgebeuteten Personal betrifft. Mal schauen, ob die Amis da auch genau hinschauen.

Flixbus ist eine Schande

Ja, Flixbus hat eine tolle Website und eine gute App. Das Konzept mit billigen Tickets auf Kosten der Busfahrer und dadurch ein Monopolist zu werden ist skandalös. Flixbus ist eine Schande für deutsche Unternehmer, die ihrer Verantwortung bewusst sind.

09:41 von roland78

keiner muß mit denen fahren
und sich am "Ausbeuten" der Busfahrer beteiligen

Flixbus ist eine Schande

Gelten die rechtlichen Sicherheitsbestimmungen in Deutschland für Flixbusse? Oder brauchen amerikanische Unternehmen sich nicht an deutsche Gesetze halten? P.P.

Abwärtsspirale

Genau solche Unternehmen wie Flixbus setzen eine perfide Abwärtsspirale in Gang.

Durch das drücken des Lohnniveaus auf ein Minimum, bleibt den eigenen Mitarbeiter dann wohl auch nix anderes übrig als Produkte bei Unternehmen zu kaufen, die selbst Ihre Mitarbeiter ausbeuten.
Diese wiederum ... und so weiter und so weiter ...

Naja wenigstens kommen die eigenen Mitarbeiter für 2,99 nach Las Vegas...

Flixbus ist....

....die "Rache" Europas für die vielen Sinnlos-Start-ups aus dem Silicon-Tal. Wir müssen den Ami mit seinen eigenen "Waffen" schlagen ;-)

re zeit-los

"Kampfpreise

.... am Ende wie auch hier alles zu Lasten der Fahrer und der Sicherheit."

Das gleiche Gerede wie bei den Billigfluglinien.

Aber die Fakten sagen was anderes: Überhaupt nicht weniger Sicherheit.

Billigbus / Biligflieger

Flixbus ist erfolgreich ! Weiter so .
Warum immer Kommentare von Neider , von wegen Sicherheit , oder Ausnutzung der Fahrer, die Sicherheit ist gegeben und die Fahrer werden bezahlt . ich kann mir vorstellen das ein Großteil der User keine Probleme hat mit einem sogenannten Billigflieger für zB € 26,- von Hamburg nach Madrid und zurück zu fliegen.

Ohne mexikanische Billigbusfahrer ...

... wird das Konzept von Flixbus nicht aufgehen.

Ziehen wir Flixbus doch

Ziehen wir Flixbus doch einfach mal die Maut mit ab.
Dann sieht man, wo die sparen. Kann ja nicht sein, daß die die Straße kostenlos zum Geldverdienen bereitgestellt bekommen.

Tschuldigung...

... wenn ich hier manche Beiträge lese wird mir übel.
"Geiz ist geil" - diese Menthalität beinhaltet erst einmal folgendes: Billige Preise auf Kosten der Arbeitnehmer (Lohn, Sicherheit, LEnk- und Ruhezeiten), Billig auf Kosten der Gesellschaft (Aufstockung, 450 Euro-Jobs, Rentenzuschüsse). Langsam wäre es mal an der Zeit ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das dafür sorgt, das Billigpreise nicht durch eine Sozalisation der Kosten auf Kosten der Gesellschaft gehen!

Darstellung: