Ihre Meinung zu: ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit für Macrons EU-Engagement

9. Mai 2018 - 17:00 Uhr

Mehr Leidenschaft für Europa - das wünschen sich laut ARD-DeutschlandTrend viele Deutsche von ihrer Kanzlerin. Das EU-Engagement des französischen Präsidenten Macron stößt auf breite Zustimmung. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Glaube keiner Umfrage ....

.. die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast.

Die Deutschen sind also mit "großer Mehrheit" dafür, weiter und stärker als bisher vom Club-Med ausgeplündert zu werden?!?!?!

Wer's glaubt wird selig.

Preise auf der Speisekarte

Wie groß wäre die Zustimmung wenn die Preise auf der Speisekarte bekannt wären.
*
Wenn Deutschland als letztes auch noch die faulen Kredite übernehmen sollte, dann würden aber wenigstens die Rentner in Deutschland begreifen.
*
Die kannten das ja noch, wer auch die Zinsen für seine Schulden bezahlen musste.
*
Jetzt müssten wir auf Wunsch Macrons auch noch den GB Anteil schultern?
*
Zustimmung?

"Große Mehrheit für Macrons EU-Vorstöße"

Glatt gelogen. Eine große Mehrheit ist für mehr EU Leidenschaft. Was niemanden wundert bei derart zustimmungsfähigen Gemeinplätzen.
Der einzige Vorstoß Macrons der abgefragt wurde, Finanzvorstellungen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Nach EU Finanzminister und anderen Vorschlägen Macrons wurde nicht gefragt. Man kann davon ausgehen mit Absicht.

Tendenziel, verfälschend, lügend. Als Journalismus kann das nicht mehr bezeichnet werden.

Wer da wohl befragt wurde...

Wirklich Repräsentativ?? Möchte ich mal bezweifeln.
Es wird bei allen tollen Plänen der EU Kasper nur noch mehr Kohle in den Kanälen der EU- Maschinerie -für was auch immer - verschwinden!
Wie auch immer... die Zustimmung für Macron in Frankreich ist jedoch wohl schon im Sinkflug....

Das glaube ich nie und nimmer

Das soll ein Deutschlandtrend sein, da muß ich nicht nur schmunzeln , sondern lauthals lachen.
Wer will mich hier hinters Licht führen , die Regierung , oder die Umfragemeister im Dienst der Regierung.

@ Tagesschau.de

Vielleicht könnte Tagesschau.de die einzelnen Vorschläge von Macron hier mal dezidiert aufzeigen.
Mir ist bisher nur klar, dass Macron der Meinung ist, dass die BRD den größten Teil der Kosten für seine Vorschläge übernimmt und unsere Regierung ihm gar nicht schnell genug seine Wünsche erfüllen kann.
Was das aber zur Folge haben wird, mit allen Vor - und Nachteilen, wird nirgendwo ausführlich erörtert.
Nur dass Macron für ähnliche asoziale Verhältnisse in Frankreich sorgen will, wie sie die SPD seit Schröder in der BRD angerichtet hat, ist absolut klar und damit auch der Widerstand französischer Gewerkschaften und auch immer größerer Teile der französischen Bevölkerung.
Mal ganz abgesehen davon, dass sich die EU zu einem demokratischen Europa der Bevölkerungen entwickeln muss und damit fort von dem Irrweg einer EU für die Wirtschaft, dass geradezu darauf angelegt ist, rechte Extremisten zu fördern. Macron gehört auch dazu!

Lasst doch mal wirklich die

Lasst doch mal wirklich die Mehrheit per Volksentscheid abstimmen .
Mal sehen ob das wirklich so rauskommt.
Falls ja, steht das Volk dahinter.
Wirklich.

Ich gebe gar nichts auf diese Umfrage

Ich habe schon Umfragen gestaltet (Kundenzufriedenheit) und man kann die Fragen so gestalten, dass man gewünschte Aussagen erhält.

Beispiel:
Terrorgefahr - gehen sie auf den Weihnachtsmarkt. Ja oder nein.

Nun - wenn 60% nein sagen - dann sagt das gar nix über die Terrorangst. Womöglich wäre die Mehrheit der Leute sowieso nicht auf den Weihnachtsmarkt gegangen.

Anderes Beispiel: Atomausstieg. Man wurde gefragt (direkt nach der Katastrophe in Japan) ob man dafür sei. Die Mehrheit sagte: klar.

Hätte man allerdings gesagt: wollen sie den Atomausstieg, der bedeutet, dass ihre Stromrechnung sich im Laufe der nächsten Jahre verdoppelt ....

In diesem Fall: die meisten haben eine sehr romantische Vorstellung von der EU (verwechseln eben diese mit Europa), auch die aktuellen Differenzen mit den USA sorgen für den Wunsch nach einem (vermeintlich) stärkeren Europa. Und man blendet aus, dass der Mann seine "Visionen" nicht mal in Frankreich vermitteln kann.

Frankreich sollte seine eigenen Aufgaben bearbeiten

"Mehr Leidenschaft für Europa - das wünschen sich viele Deutsche von ihrer Kanzlerin" - mir reicht's so schon, ich wünsche mir nicht mehr Leidenschaft, eher mehr konkrete Zahlen und Informationen, aber mich hat auch keiner gefragt.
Wurde auch mehr Leidenschaft für Macrons Ideen gewünscht? Ein europäisches Heer? Mehr Leidenschaft für eine neue Europa-Polizei? Und noch besser: Ein gemeinsames europäisches Portemonnaie?
Ist klar, wer davon am meisten profitieren würde und wer am meisten zahlen müsste (wir).
Mehr Leidenschaft, das heißt in diesem Falle: mehr deutsche Opferbereitschaft und Leidensfähigkeit zugunsten anderer Staaten.
Frankreich sollte nicht immer auf andere zeigen, sondern an seinen eigenen Aufgaben arbeiten: Weniger Zentralismus, weniger Vetternwirtschaft, mehr "Vor-Ort"-Bearbeitung regionaler Probleme - davon gibt's genug.

Leute die ich nicht gewählt

Leute die ich nicht gewählt wurden, sollen weiter die Geschicke Europas (hier EU) bestimmen?

Nein danke, ich bin ein Befürworter der Demokratie.

Pro Europa

Schade, dass sich Frau Merkel so sehr Richtung CSU neigt. Sie hat sich einige große Dinge getraut und wenn sie sich jetzt nicht mehr traut, dann sollte sie ihr Amt lieber ablegen.
Ich befürworte Europa und mir ist klar, dass wir als ein reiches Land mehr investieren müssen als die schwächeren Nachbarn, aber am Ende sind wir zusammen stärker

Macrons Wünsche (Vergemeinschaftung vieler Finanzen) würden Deutschland dreistellige Milliardensummen kosten. Allein die T2-Überziehungskredite, für die Deutschland in der Vergangeheit bereits geliefert, aber immer noch kein Geld gesehen hat, belaufen sich auf rund 950 Milliarden Euro.

Das aber weiß so gut wie kein Befragter. Wie wäre es, bei der nächsten Befragung in Sachen Europa mal ein paar Zahlen deutscher Geldabflüsse - bereits realisierte und noch zu erwartende - zu nennen. Dann könnten die Ergebnisse "ein ganz klein wenig anders" aussehen ...

die Umfrage fällt möglicherweise auch nur dewegen

positiv aus, weil die Leute sich
A: nicht mit Politik auseinandersetzen und einfach einem Hype hinterher rennen der vor den Wahlen eher Europakritisch war
B: schlecht informiert sind, Berichterstattung aus Brüssel, was ist das?
C: tatsächlich diesen Kurs mögen, weil Sie direkt davon profitieren, evtl. Politiker, Reiche, geblendete Europapatrioten

Zustimmung zu Macrons Pathos?

wird ja auch quer durch alle Medien heftig dafür getrommelt. Wer aber selbst denkt und die Konsequenzen erkennt, als da wären noch mehr Geld ohne Kontrolle nach Brüssel, noch mehr Intransparenz bei einem EU-Finanzminister, noch weniger demokratische Einflussmöglichkeiten- der kann Macrons Phrasen nichts abgewinnen. Man sollte ihn ins Leere laufen und bei hoher Drehzahl im Leerlauf rotieren lassen. Das kann er gut.

18:29, DLGPDMKR

>>Glaube keiner Umfrage ....
.. die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast.

Die Deutschen sind also mit "großer Mehrheit" dafür, weiter und stärker als bisher vom Club-Med ausgeplündert zu werden?!?!?!

Wer's glaubt wird selig.<<

Ein Umfrageergebnis, welches sich mit dem eigenen Weltbild nicht deckt?

Das kann nicht stimmen. Völlig unmöglich.

Merkels Stabilität und Macrons Power...

eigentlich eine gute Mischung um Europa aus seiner Lethargie herauszuführen. Vor allem mit Blick auf die immer bedrohlicher werdende weltweite Situation. Hier ein US-Präsident, der nach einem eher einfachen, aber zugleich sprunghaften Gusto glaubt, den Rest der Welt in Schulkinder-Manier "Strafmaßnahmen" aufzubürden und sich damit "gefügig" zu machen. Dort ein russischer Präsident, der alles daran setzt, die NATO nicht direkt als Nachbarn akzeptieren zu müßen, nachdem man im Zuge der deutschen Wiedervereinigung es den Russen vollmundig zugesichert hatte-leider nicht schriftlich. Aber über allem trohnend ein chinesischer Machthaber, der sich seine Macht gerade erst auf Lebenszeit bestätigen lies. Angesichts dieser Mächte kann es für Europa nur ein Miteinander geben. Und wenn hier ein junger französischer Präsident voran marschiert und den Takt vor gibt, so hat er dennoch meinen Segen, wenn dies im Interresse eines gesammten Europas geschieht.

Der Auftraggeber bestimmt

das Ergebnis, man muss nur die richtigen Leute befragen. Würde man andere fragen, könnte sich auch ein gegenteiliges Ergebnis zeigen.

ARD-Deutschlandtrend:Große Mehrheit für Macrons EU-Engagement...

Eine "große Mehrheit",die er in seinem Land wohl nicht mehr sehen wird.Da nützt auch nichts,daß ihm die Eliten morgen den Karlspreis verleihen.
Er ist für eine militärische EU-Eingreiftruppe,wohl auch im Hinblick auf FranceAfrique(Sicherung von Uran,Koltan) und natürlich der Franc-Währungszone in Afrika,die handelspolitische Vorteile für Frankreich bringt.

Seine Versuche einen EU-Finanzminister mit eigenem Budget zu installieren,werden wohl keinen Erfolg haben.Da hat Berlin was dagegen.Selbst der bescheidene Versuch die Handelsbilanzdefizite innerhalb der EU abzumildern,lehnt Deutschland ab.Und auch die EU-Verträge müßten dafür geändert werden.

Darstellung: