Ihre Meinung zu: Was droht Winterkorn durch die US-Klage?

4. Mai 2018 - 11:10 Uhr

Die USA haben Ex-VW-Chef Winterkorn in der Abgasaffäre angeklagt. Wird er nun ausgeliefert? Was droht ihm und was bedeutet das für die Verfahren in Deutschland? Antworten von Bernd Wolf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Traurig, dass es schon die

Traurig, dass es schon die USA braucht, um den Mann zu bestrafen.

Ausliefern . Sofort. Er hat

Ausliefern . Sofort.
Er hat sein Phantasiegehalt stets mit der Verantwortung verknüpft. Dann muss er sich auch verantworten.

Er sitzt jetzt schon im gefängniss

Das Deutschland heißt
Amerikaner haben Zeit und sehr viel Geduld und haben sehr sehr viele Beziehungen mit Ländern die Winterkorn an die USA ausliefern würde.
So sitzt er im Luxushotel Deutschland für ewig fest

Das wäre zunmindest mal eine klein Strafe...

...wenn er für immer in D festsitzen würde, obwohl er sich mit seinen Millionen die schönsten Traumurlaube leisten könnte.

Wenn US-Gerichte Beweise für

Wenn US-Gerichte Beweise für den Betrug von Winterkorn haben, könnten sich BRD - Gerichte diese ja zustellen lassen. Denn wenn Winterkorn in den USA betrogen hat, hat er das in der BRD auch.

Ohne diese

Ohne diese VW-Dieselbetrügerei gut heißen zu wollen, muss ich sagen, was wäre wohl in den letzten 50 Jahren hier alles an amerikanischen Managern eingelocht worden, hätten wir die gleichen Gesetze und Stellung wie die Amis.

Nichts droht Ihm

Deutschland liefert solche nicht aus.
Einzig Er muss aufpassen das Er das Land nicht verlässt in eins wo der Geheimdienst zugriff auf Ihn nehmen kann.
Ist jetzt etwas eingeschränkt mit seinen vielen Millionen.

Wir wäre es für

Winterkorn einen Asyl-Antrag ("Green-Card") in den USA zustellen?
Vielleicht hilft ihm dieser etwas, damit er seinen Urlaub in Florida weiter fröhnen kann.
Die Staatsanwaltschaft in Brunschweig zum Nachhilfeunterricht in die USA zu schicken??
Die haben doch ganz konkret versagt bei der Ermittlung des Sachverhaltes. Es käme hier Untreue, Betrug, Erpressung heraus und die Staatsanwaltschaft müsste sich dem Vorwurf gefallen lassen "Strafvereitelung im Amt!!"
In Deutschland läuft das alles unter dem Aspekt "Rechtsstaatlichkeit" ab., was die Politiker scön in jede Kamera oder Mikrofon hineinsprechen!.
Die amerikanische Justiz macht keinen Unterscchied in Sachen Strafverfolgung, aber in Deutschland ist die Justicia auf einem Auge blind.
Noch ein Problem ???

Vielleicht kommt ein

internationaler Haftbefehl???
Da würde ich mich nicht wundern !!
Oder es wird der Mossad eingeschaltet. Der erledigt solche Fälle in kürze.

Zuerst mal,

Zuerst mal, selbstverständlich ist Martin Winterkorn vollumfänglich für die Diesel Betrügereien verantwortlich. Daß er nichts davon mitbekommen haben will ist doch bei einem Herrn der "jedes Schräubchen kennt" sehr weit hergeholt. Allerdings dürfte es sowohl in der Bundesrepublik als auch den USA äußerst schwierig werden eine individuelle "Schuld" festzustellen.
Dennoch, die Gefahr der Auslieferung besteht nicht nur in fernen Urlaubszielen. Auch in EU Staaten ist er nicht davor gefeit. Ich erinnere an den Briten und EU Bürger Nick Leeson, der im Zuge der Barings Bank Affäre von der Bundesrepublik aus dem Transitbereich des Frankfurter Flughafens nach Singapur abgeschoben wurde, trotz gültigem Tickets nach London und EU Pass.

Betrug ist Betrug

Als Vorstandsvorsitzender ist/war Winterkorn verantwortlich für das was im VW-Konzern passiert(e), dafür wurde er mit Euro 10 miljonen pro Jahr bezahlt. Um dann zu sagen: "Ich wusste von nichts" ist nicht nur armselich sondern auch kriminell. Ich verstehe immer nocht nicht, daß er hier noch nicht im Gefängnis sitzt. Betrug ist Betrug.
In meinem nächsten Leben werde ich entweder Politiker (mit politische Immunität), Bänker oder Automanager, dann kann ich wenigstens tun was ich will ohne Angst zu haben, daß mit etwas passiert.

Wären die Leute auch so

Wären die Leute auch so feindlich gegenüber Winterkorn, wenn er ein kleiner Hilfsarbeiter gewesen wäre, oder gilt der Hass wieder einmal nur dem, der Geld hat?

Hat VW wirklich betrogen. Und sind die Autos von amerikanischen Herstellern wirlich sauberer?

Ist schon ziemlich einseitig, die Debatte.

Kein Sündenbock

Natürlich hat er nichts zu befürchten. Ebensowenig wie die vom Volk gewählten Politiker zu den Betrogenen standen, als es um Entschädigungen ging. Allein der Preisverfall schlägt schon bei jedem zu Buche, der einen Diesel fährt und er bleibt auf den Verlusten sitzen.
Wer allerdings die gesetzlichen Reglungen für die technische Überwachungs- Untersuchungen von Abgasen kennt, weiß, das Herr W. hier nicht alleine betrogen hat; sind diese doch so abgefasst, dass sie Tür und Tor für "großzügige Auslegungen" offen lassen.
Es war die erfolgreiche Lobbyarbeit der Konzerne, die dies ermöglich hat und somit gehören die Politiker, die diese Gesetze, welche sie sich von der "Fachkompentenz der Industrieberatern in ihren Ministerien" haben schreiben lassen und durchs Parlement gewunken haben, mit auf die Anklagebank.

Mein erster Gedanke...

Mein erster Gedanke bei kucken des Videos als der Sprecher den Abschnitt "Wer versucht die Vereinigten Staaten zu betrügen..." gesagt hat war:
Wer versucht die Bundesrepublik Deutschland zu betrügen wird Bundestagsabgeordneter.

Nein so leicht wird er nicht davon kommen

Bei einer Verurteilung in den USA, werden Aktionäre Schadenersatz fordern können, weil Herr Winterkorn seiner Informationspflicht nicht nachgekommen ist und er seinerzeit unter falschen Voraussetzungen in der Aktionärsversammlung entlastet worden ist. Dies wäre auch eine Pflichtverletzung gemäß seines Vorstandsvertrags, das bliebe nicht folgenlos bezüglich der großzügigen Ruhestands Alimentierung.

Schon merkwürdig.....

....das sowas erst durch die USA passiert.
Offensichtlich ist die deutsche Regierung nicht in der Lage diese Straftaten zu verfolge oder es herrscht eine massive Vetternwirtschaft.
Winterkorn und Konsorten sollten seit langen vor Gericht stehen, aber durch die Verfassungsorgane wird diese Gruppe geschützt. Ich bin kein Freund der US-Justiz aber hier trifft sie einmal die Richtigen!

Die Einkünfte Deutsche

Die Einkünfte Deutsche Manager mussten auf das Niveau der USA wachsen, sonst würden sie dorthin abwandern. Der richtige Moment wäre jetzt gekommen!

Winterkorn und andere sind im rechtsfreien Raum,

dank der Politik und gehen straffrei aus. Mich wundert nicht, dass viele Menschen der Politik den Rücken kehren.

15:50 von b_m

Glauben sie mir, wäre es ein kleiner Hilfsarbeiter, es käme gar nicht so weit, dass man sich aufregen müsste, denn der würde schon längst im Gefängnis sitzen. Es hat hier wenig damit zu tun, dass einer Geld hat, sondern dass dieser es sich mit der Lüge erschlichen hat, er trage schließlich die Verantwortung. In diesem Skandal war es er, der genau diese Verantwortung, die er nicht übernommen hat, die so wütend macht. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, in diesen Kreisen gilt der Satz nicht. 10 Millionen fürs anungslose Dasein ist eindeutig zu viel!!

"Die "vietnamesische Lösung",

"Die "vietnamesische Lösung", dass ihn also der Geheimdienst hier bei uns kidnappt, schließe ich für die USA als Rechtsstaat aus."
Zumal man das nicht direkt vergleichen kann, da Winterkorn ja Staatsbürger jenes Landes ist, aus dem er entführt werden, und nicht desjenigen, in das er verbracht würde. Dass man eine solche Möglichkeit überhaupt erwähnt, ist allerdings vielsagend.

@zu von FritzF - 16 Uhr 20

Aber dann müßten sie auch mit Gefängnisstrafen rechnen, von 20 und mehreren Jahren, wie der Fall mit den Energiekonzern "Evron" o..ä. wo der Manager 25 Jahre bekommen hat, weil dieser auch die Aktionär betrogen hat. Da gibt es kein Wenn und Aber !

Eins vewundert mich

dass immer über das amerikanische Rechtssystem hergezogen werde und das deutsche - "Die drei Gewaltenteilungen " - hochgelobt werde.
Was kommt heraus, NICHTS!! Der normale Bürger wird betrogen und bei der Schwarzfahrt ("Erschleichung von Leistungen")wird mit Gefängnisstrafen nach mehrmaliger Wiederholung vorgegangen. Die 60,--Euro fürs "Schwarzfahren" sind doch ein "Peanuts" gegenüber was die Vorstände der größten Autofabriken vollziehen. Der Schaden an der Gesundheit übersteigt die Kosten der der "Schwarzfahrer" exorbitant.
Es soll auch keine NEID - Debatte aufkommen, aber hier ist die Politik gefordert, doch davon sind wir Meilenweit entfernt, weil keine Direktwahlen von "Volksvertretern es gibt (genannt: Parlamentarische Demokratie").

Strafe?

Ist Herr Winterkorn nicht schon mit Abfindung bestraft worden, der in derlei Kreisen üblichen Höchststrafe? Und ich glaube nach all den Erfahrungen der letzten Jahre, dass gegen VW-Manager kein Prozeß geführt werden wird, jedenfalls nicht in Deutschland. Höher als bis zum Ingenieur in den mittleren Etagen wird es wohl nicht gehen, Baueropfer halt...
P.S. Ich hab' eindeutig den falschen Job...

Lehrstück in Sachen Wahrnehmung

Ich finde das alles sehr spannend und unterhaltsam, auf einer neutralen Ebene. Weder bin ich schadenfroh bezüglich Herrn Winterkorn, dem ein Winterurlaub in Denver verwehrt bleiben dürfte, noch wütend über derartig kriminelle Energie. Was mich hochgradig erstaunt, und das zeigt mein fehlendes Wissen im Bereich Psychologie, ist, dass überdurchschnittlich intelligente Menschen (aus der VW Führungsebene) ernsthaft haben glauben müssen, mit so einer kriminellen Nummer durchkommen zu können. Dafür bedarf es entweder gigantischer Betriebsblindheit oder nicht in Zahlen zu beziffernde Naivität.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/133911/ermittlungen-gegen-ex-vw-chef-neue-a...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: