Kommentare

wenn diese bundesregierung was fordert,

soll sie doch erstmal mit gutem beispiel vorangehen und die eigenen gesetze und verordnungen einhalten. diese dampfplaudereien von wirtschafts -aussen und finanzminister bringen garnix!

Als hätte ich es geahnt...

...und ich nehme Wetten an, er verhandelt nur noch darum, wie er zurückrudern kann, ohne dass man es ihm als Schwäche auslegen könnte.
Und weil Macron und Merkel gute Politiker sind, werden sie ihm da schon ein Leckerli überlassen. Und diese Spielchen werden uns dann bis zum nächsten US-Präsidenten begleiten... Oh Gott, armes Amerkia

Wenn die Zölle kommen

können die betroffenen Industriebetriebe den zu erwartenden Verlust leicht durch die Entlassung von ein paar wenigen Managern kompensieren. Die EU +De kann den zu erwartenden Verlust leicht durch das Besteuern der Datensammler und Internetgroßkonzerne kompensieren. Also nicht rumflennen sondern machen, es ist leicht.

Hört sich doch eigentlich gar

Hört sich doch eigentlich gar nicht so schlimm an....
"Aluminium und Stahl würden gerade einmal 0,9 Prozent Anteil am gesamten Handel zwischen der EU und den USA ausmachen, rechnet Feri-Chefvolkswirt Axel Angermann vor."
- Also? Volkswirtschaften die zusammenbrechen? Eher nicht.

"Der Branchenverband VDA weist immer wieder daraufhin, dass die deutschen Autobauer in den USA 36.500 Mitarbeiter beschäftigen und fast jedes zweite Auto, das sie dort produzieren, nach Europa und den Rest der Welt exportieren."
- Warum produzieren wir nicht "jedes zweite Auto" wieder in Europa?

Muss ich Trump

ausnahmsweise mal verteidigen, was mir zwar extrem schwer fällt.
Macht Er Zölle ist schlecht, macht Er keine ist auch schlecht, was will die EU denn nun ?.

Er hätte Sie sollen einführen und gut ist, Er will das die EU Ihm einen guten Deal anbietet.
Und um was dabei geht weis doch jeder, sich abhängig von den USA machen und möglichst alles andere abbrechen.
Und um Nato plus Rohstoffe geht es, das alles weis die EU und muss einfach mal eine eigene Entscheidung treffen was Sie will.

Das der Deal so oder so nicht günstig ist für die EU ist klar, aber das soll er doch auch aus Trumps Sicht nicht sein.
Sondern er soll gut für Amerika zu erst sein.

Wer immer ein Anhängsel ist wird auch eines bleiben, weis jeder normal Bürger aus seinem eigenen Leben.

Trumps Gnadenfrist reicht keinem

.... offen gestanden - mir reichts!!!

US Strafzölle

Vorschlag als europäisches Angebot.
Zollsenkung auf 0,5% für PKW bis
2,8 to Gesamtgewicht.Gilt nicht für Trucks, und Veräußerungssperre ausserhalb der EU.
Wer kauft denn bei klarem Verstand einen US PKW.

"Gnadenfrist" euer Hochwohlgeboren....

merkt denn Keiner, welcher Sprache wir uns im Umgang mit den Amis bedienen ? Das hat etwas unterwürfiges, flehendes,ja geradezu eine infantile Angst vor den Strafen der Eltern oder Erzieher, bar jedes Selbstbewustseins und eigenen Willens. Wo ist die Aroganz, die man noch im Umgang mit den Russen,Polen oder Türken meilenweit raushängen lässt ? Verstehe ich nicht. Dieser US-Präsident ist doch nun eindeutig zu verstehen. Er versteht nur eine Sprache,diese dafür aber richtig : harte,klare Kante ! Zögern,zaudern, langes lavieren und verhandeln versteht er nur als eines : Schwäche ! Und die bestärkt ihn eher in der Richtigkeit seines Handelns, als das sie ihn zu Kompromissen bewegen könnte !!!

und alle zittern und er freut sich

er ver...alle und alle gehen drauf ein. Niemand hat den Mumm endlich aus dem Hintern der Usa rauszuklettern. Peinlicher Haufen

Gnadenfrist für wen?

Leider werden die USA noch immer als (führende Wirtschaftsmacht dargestellt).
Die Realität ist eine andere....Technologisch abgehängt, vor Allem von Japan und Deutschland. Extrem vom Kapitalimport abhängig (von EU, China und Japan) und praktisch keine Realwirtschaft mehr (verarbeitendes Gewerbe).
In der ganzen Diskussion tritt die grösste Schwäche der USA zu Tage: man ist sich seiner eigenen Schwäche nicht mal ansatzweise bewusst!
Wären sich die EU, Russland und ganz Ostasien einig, das Wirtschaftssystem USA würde in kürzester Zeit in sich zusammenfallen, wie ein Kartenhaus, was es auch ist!

Trump wird sich denken:

Dann mal los liebe Europäer,was habt ihr zu bieten?
Wenn es mir nicht reicht gibts Strafzölle!
Seine Politik funktioniert irgendwie. Korea,Iran,Jerusalem,EU Verteidigungsausgaben,alle diese Themen geht er an und macht was draus.Da kann man nur staunen. Ein Twitteracount und Rückgrat,schon funktioniert seine Politik. Wer hätte das gedacht?
Und ein Grüner wie Herr Trittin sagt: Er wird wohl 8 Jahre Präsident bleiben.

Was soll der Eiertanz?

Vielleicht sollte man Herrn Trump mal ein eindeutiges Zeichen senden. Nur so hat man eine Chance, dass ihm seine Milchmädchen-Rechnung klar wird.

Ja - bei Gütern exportieren z.B. die Deutschen mehr, als sie aus den USA importieren.

Wenn man dann aber Lizenzen wie z.B. Software etc dazu nimmt, dann sieht die Handelsbilanz schon anders aus. Und ja - das ist legitim.

Jetzt sieht Trump natürlich die Lizenzen nicht so. Zeigt sie ihm.

Mit Gegen-Zöllen auf Whisky und Jeans beeindruckt man keinen. Und macht auch nicht auf den Denkfehler aufmerksam.

Einfach mal mit Gegenzöllen auf Software, Lizenzen drohen - dann wird auch den Amerikanern aufgehen, dass bei der Berechnung des "Handelsdefizits" was fehlte.

Bei anderen Ländern, mit denen Deutschland handelt stimmt der Vorwurf mit der unausgeglichenen Bilanz.

Aber für mich ist nicht ersichtlich, warum eine Software-Lizenz nicht genau so in die Bilanz einfliesst, wie eine Flasche Whisky (da kauft man eh schottisch^^).

Nicht mehr mit USA rechnen

Es macht doch keinen Sinn mit so einem unzuverlässigem Partner auf die Zukunft zu setzen. Es wird Zeit, dass Europa sich auf sich selbst oder andere Märkte z.B. in Asien oder Sub-Sahara besinnt.

Hinhaltetaktik eines Machos, sonst nichts

Er gibt seinem "Gegner" lediglich eine Galgenfrist.

Als etwas anderes sieht er die Fristverlängerung nicht. Wenn der "Gegner", die schlimme EU, das böse Deutschland, seinen Bedingungen nicht folgt, wird er seinen patriotisch jubelnden Fans zubrüllen, dass er alles versucht habe, den "Gegnern" seine helfende Hand hinzuhalten, aber sie wollten die bemitleidenswerten USA ja weiterhin über den Tisch ziehen...

Komisch nur, dass die USA einst vor rund 20 Jahren an den Zollvereinbarungen selbst mitgearbeitet haben...

Zölle und Steuern

Wenn er keinen Metall aus der EU und Deutschland haben möchte, dann möchten wir auch seinen Metall Namens: Atomwaffenstationen auch nicht haben.
Für uns birgt das gar mehr Risiko in sich, als nur Gewinne oder Miese machen, wenn man pech hat, dann gibts garnichts mehr dank diesen tollen stationierten Waffen.

Trump verletzt geltende

Trump verletzt geltende Verträge. Eine Klage vor der WHO dürfte leicht zu gewinnen sein und die USA Milliarden kosten. Neuverhandlung ? Nein, warum ? Was hätten die USA denn anzubieten ?

@13:31 von lenamarie und alle zittern und er freut sich

Exakt das ist es! Er will den anderen Angst einjagen und dabei zusehen, wie sie zittern und um Verschonung jammern. DAS sind die Koordinaten seiner Persönlichkeit.

Nein – die Herren Kempf, Brodtman, Kerkhoff und Altmaier!

Den Monat nutzen Sie bitte nicht für demütigende, sinnlose Verhandlungen aus – sondern dafür, unsere Wirtschaft endlich weg von den alsbald gänzlich zusammengebrochenen Märkten jenseits des Atlantiks zu den noch jahrzehntelang aufstrebenden in Asien und Osteuropa hin zu orientieren... Alles andere, insbesondere jegliches Entgegenkommen gegenüber Trump, ist ökonomischer Selbstmord.......

Mit gutem Beispiel vorangehen

Wenn die Bundesregierung weniger Zölle möchte, so kann sie ja mit gutem Beispiel vorangehen und sich für die Abschaffung der EU-Einfuhrzölle einsetzen. Das wird nicht passieren, und so ist der Vorwurf an Präsident Trump, er wolle den Freihandel ruinieren, pure Heuchelei.

Ignorieren und in Zukunft mehr separieren

von den USA. Wir sollten die US Santionen gegenueber anderen Laendern ignorieren und uns langsam von den USA loesen. Wenn nicht jetzt wann dann ?

Am 01. Mai 2018 um 14:13 von BWilaschek

Ja,bitte, dann vorrechnen.

Nicht erpressen lassen

Sicher wird in dieser Woche (hinter den Kulissen) viel verhandelt . Es ist die Angst der Europäer (wor was eigentlich, die paar Gewinneinbrüche?), die die Europäer dann Zugeständnisse machen lässt, bei egal welchen Dingen, damit Trump keinen Handelskrieg vom Zaun bricht.

Dass diese Masche zu funktionieren scheint, sieht man der jüngsten Entscheidung, der Bundeswehr grosse Rüstungsdeals zu verabreichen. Wir sollten dagegen die Europäische Nato erfinden. Und überhaupt uns mehr mit uns beschäftigen. Fertig Herr Trump-.

Es ist so beschämend

Wie die EU der USA auf die Hand schaut ob es sie füttert.
Wie ein Hund der seinem Herrchen hinterherläuft.
EU ist nur Stark gegenüber kleinen und schwachen Staaten. Sobald es um USA, China oder Russland geht werden allso hochgelobten westlichen Werte mit Füssen getreten.
Arme EU, armes Deutschland bettelt um ein paar Prozentpunkte bei Zöllen.
Eine souveräne EU sieht anders aus.
Ich schäme mich zutieft dafür.

Unterschiede Autozölle

Warum erhebt die EU deutlich höhere Einfuhrzölle auf Autos als umgekehrt die USA?

EU und vor Allem Frau Merkel werden vorgeführt

Ich bin der Meinung das die EU und vor Allem Frau Merkel mittlerweile von Jedem vorgeführt werden. Egal ob es Herr Trump oder Herr Erdogan ist, auch GB wird die Daumenschrauben weiter anziehen und die Rosinenpickerei wird unvermindert weitergehen.

Der Beweis das die Politik nur die Interessen der Konzerne verteidigt. Den im großen Stil geht es nur um die unersättliche Gewinnsucht der Konzerne und Großaktonäre.

Es geht schon lange nicht mehr um die Interessen der Bürger und Herr Trump als knallharter Turbokapitalist weiß das geschickt auszunutzen.

Wann begreift der Rest auserhalb der USA das die USA nie richtige Freunde sind. Das sind Leute die nur ein Ziel haben das Herr Trump treffend im Wahlkampf formuliert hat "America first". Das war und ist schon immer der Leitfaden gewesen und Freunde gibt es nur wenn es den USA nutzt. Ferner werden Länder schon immer geschickt gegeneinander aufgehetzt.

Frau Merkel ist in der Lage mit ihrem Ausitzen die denkbar schlechteste Kanzler/in.

@Peter69, 14:12

Danke für Ihren Kommentar.
"Die Bundesregierung forderte eine dauerhafte Lösung und "weniger Zölle". "
Sagt eine Nation, in die man nicht mal mehr ein Geburtstagspaket schicken kann, ohne dass der Empfänger Repressalien vom Zoll zu erwarten hat.
Den eigenen Exportüberschuss fleissig hegen und fördern, aber mit dem Finger auf andere zeigen....
Wie war das doch gleich? "Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem andern zu"...

Merkel muss endlich handeln

Merkel war sich nicht zu schade für einen Mini-Besuch bei Trump. Dort hat sie zugesagt das der Export-Sünder Deutschland das Exportungleichgewicht abzubauen. Die EU-Stabilitäts-Regeln und auch das GG schreibend dies übrigens vor.

Die EU erhebt 10% Strafzölle auf US-Autos um vor allem die deutsche Automobilindustrie abzuschotten. Hinzu kommt die indirekte Subvensionierung über Hermesbürgschaften in Deutschland sowie über 20 Jahren Lohndumping und Sozialabbau.

Die Kaufkraft und die Binnennachfrage muss kräftig steigen. Der Staat muss mit gutem Beispiel voran gehen und als Arbeitgeber kräftig steigende Reallöhne sowie Renten ermöglichen. Zugleich müssen die protektionistische deutsche Handelspolitik beendet werden.

Sitzt Merkel aber weiter das Problem aus werden saftige Schutzzölle folgen. So hat es Trump mehrfach im Wahlkampf versprochen.

13:18 Will Wissen

Oh Gott armes Amerika........
Ich würde eher sagen arme EU sich so sichtbar am Nasenring vorführen lassen das hat was. Jetzt zittern wir uns dem nächsten Termin entgegen "hoffentlich ist unser Gönner uns gewogen" und gibt uns eine weitere Gnadenfrist (einfach erbärmlich).

Einige schreiben hier,

die EU müsse zusammenhalten und den USA eine klare Kante zeigen. Geht leider nicht. Innerhalb der EU gibt es viele Länder, die die USA regelrecht vergöttern. Das weiß auch Trump.

14:19 Elefant

Wenn nicht jetzt wann dann......
Hallo vergessen sie es, nicht mit den derzeitigen politisch Verantwortlichen weder bei uns noch in der EU.

Trumps Gnadenfrist

1991 und 1992 betrug das US-Außenhandelsdefizit beim Warenhandel 66 respektive 85 Milliarden Dollar. Danach wurde das Defizit kontinuierlich größer. 2017 waren es fast 800 Milliarden Dollar. Irgendetwas müssen die Präsidenten Clinton, Bush junior und Obama falsch gemacht haben.

herrje....

die Situation wird so dargestellt als könne Trump ganz Europa unter Druck setzen und wäre auf seine Gnade angewiesen. Wo bleibt denn unser Selbstbewusstsein? Lasst sie doch Zölle erheben wie er oder sie, sind ja mehrere, möchten. Dann gibt es in Ami Land eben weniger Produkte aus anderen Ländern. Der Markt ist gross. Ok, die viele Amis haben Kaufkraft. Na gut, schlagen wir halt Zölle auf die Preise auf. Solange andere Produkte besser sind als die amerikanischen wird das schon gegen.
Ich finde man sollte Trump in der Berichterstattung nicht so mächtig machen, dafür selbstbewusst und gelassen bleiben

treffen, kann man sich leicht ausrechnen, wer der Verlierer ist.

Trump gewinnt sowieso

Es spielt doch keine Rolle ob Macron und Merkel sich einig sind oder nicht.
Trump wird mit Zöllen kommen und hat absolut nichts zu verlieren.

EU Ist von Export viel mehr abhängig als die USA. 2,5 % Zölle für die deutschen Autos in die USA vs. 10 % für die Ami Autos in die EU. Agrarprodukte genauso mehr Zölle für die Amis.

USA exportiert erstens nicht so viel wie die EU und zweitens stehen sie im Nachteil wegen den hohen Zöllen der EU.

Trump sagt nur, daß die EU ihre Abschottungspolitik aufgeben und die Zölle abschaffen soll, damit fair gespielt wird. Das würde auch dem Verbraucher in der EU nutzen. Dann würden die Einnahmen durch die Zölle jedoch fehlen. Die gehen nämlich direkt in die EU Kasse. Je mehr Zoll umso mehr Einnahmen für die EU.

Egal wie sich die EU entscheidet, sie wird der Verlierer und Trump der Gewinner sein.

Ich glaube die deutschen Einfuhrzölle auf

amerikanische Textilien liegen gut bei 100 % . Sowas interessiert die Industrie aber nicht und deshalb wird sich da auch nichts ändern. Aber ich hoffe, dass dieser Beitrag auch einmal aufzeigt warum Dinge sind, wie sie sind

Zoll-Ausnahme für EU:Trumps Gnadenfrist reicht keinem

Der EU reicht also die Gnadenfrist nicht.Anderen reicht der unfaire Handel und die Handelsbilanzdefizite.
Wenn es Deutschland und der EU "reicht",ja dann können sie ja Gegenzölle verhängen.Nur das wird eben wegen der Handelsungleichgewichte kaum eine ökonomische Wirkung entfalten.

Und in der Zukunft könnte es aus den gleichen
Gründen auch einigen europäischen Ländern reichen-gegenüber dem Exportweltmeister.

Richtig, Herr Macron, keine neuen Deals mit Trump!

Es ist doch einfach lächerlich, wie ernst und verängstigt unsere Politiker die Sprüche von Trump nehmen. Er unterstellt nicht einmal zu Unrecht, die Vertragspartner würden auf seine plumpen Unverfrorenheiten mit günstigeren Deals reagieren.
Da Trump nicht durchblickt, welchen Schaden er anrichtet und das auch gar nicht erkennen will oder kann, bleibt den Betroffenen in der ersten Runde nur übrig, die gleichen Mittel anzuwenden, auch wenn es ein allerdings kalkulierbares Risiko bedeutet. Nur dadurch lernen Trump und seine Claque, wenn überhaupt.
Erst dann macht es Sinn zu reden - keinesfalls früher. Europadeutsche sind noch freundschaftlich verbunden und glauben jetzt in Vorleistung ein Win Win aushandeln zu können. Die EU-Liste darf keine Liste bleiben, sondern muss ein Knopfdruck Programm sein, das zeitgleich mit jeder Trump Aktion geschaltet wird. Er wird´s anders kaum begreifen. Viel Glück. Macron hat recht.Nicht verhandeln.

Deutsche Autowerke in den USA

befinden sich ausschliesslich in sogenannten Sonderwirtschaftszonen, d.h. die entziehen sich dem amerikanischen Steuer - und Zollsystem.
ALLE deutschen Autowerke sind im Süden der USA und umgehen somit der UNION ( Gewerkschaften, in keinem deutschen Autowerk in den USA gibt es eine Gewerkschaft. ). Profitieren davon ausschliesslich Aktionäre. Otto Normalverbraucher hat weder in den USA noch hier irgend einen Vorteil davon.

geschl Text 16:35 von Karl Klammer

Trump hat sich wieder einmal lächerlich gemacht

Abwarten und Aussitzen :-)

Bei der kleinen Schweiz hat es ja seit März geklappt mit der Aluminium und Strafsteuer
auf deren Produkte.

Anscheinend hatte Donald zu viele Schweizer Uhren auf seinem Golfplätzen gesehen
und die kleine Schweiz bringt die Amerikanische Wirtschaft mit ihren Importen in extreme Schieflage.
Die Antwort von der EU,Kanada,Mexiko und aus Asien, würde die amerikanische Wirtschaft erst recht zusammenbrechen lassen.
////
*
*
Seltsam, bei Anne Will hat auch Herr Altmaier von Zeit für Verhandlungen gesprochen.
*
Können Sie dem nicht auch seine Lächerlichkeit erkären?
*
Hat Donald etwa eine MIllion weniger als Sie, oder woher kommen diese bekehrenden "Fakten"?
*
(Von den hiesigen Experten nicht verhandelbar 100% EU auf amerikanische Textilien, muss der Trump doch verstehen. )

"Deals" - nach Trumpscher Art:

Ich drohe damit, etwas zu tun, was Dir missfällt.
Und damit ich es nicht tue, gibst Du mir etwas dafür.

Ergebnis:
Ich bekomme etwas und Du gehst leer aus.

So kann man nur handeln, wenn man der "Stärkere" ist (oder sich zumindest so fühlt).

Und so handelt man "eigentlich" nicht unter "Freunden".
Aber die gibt es in der Politik ja nicht.
Sondern nur Interessen.
Wie z.B. dieses: "America first" ...

Darstellung: