Ihre Meinung zu: Kommen die US-Strafzölle oder bleibt Ausnahme für EU?

26. April 2018 - 15:02 Uhr

Müssen EU-Staaten ab nächste Woche in den USA Strafzölle auf Stahl und Aluminium zahlen oder nicht? Die EU rechnet mit einer Verlängerung der Ausnahmeregel für EU-Staaten, die Bundesregierung nicht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Betteln wird nicht helfen, reden schon gar nicht.

Trump versteht nur die Sprache der Härte. Mein Vorschlag an die Weltgemeinschaft wäre, dass jedes Land ein Produkt , das in Amerika als Zulieferteil gebraucht wird, für 3 Wochen nicht liefert, damit dort die Bänder still stehen. Das wird Trumps Basis treffen und denen klarmachen, dass sie direkt leiden, wenn Trump den Handel zerstört. Die Midterms sind nicht weit.
Vorteil wäre, Trump könnte nicht gegen einzelne Länder zurückschlagen, weil ihn alle angreifen.

Einerseits verstehe ich die Sorge - beide Seiten sind schuld

In dieser Sache verstehe ich ja einerseits die Sorge der Industrie:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/us-zoelle-eu-103.html

Die deutsche Industrie betrachtet die Entwicklung mit Sorge. "In Deutschland hängt jeder vierte Arbeitsplatz am Export. In der Industrie ist es sogar mehr als jeder zweite", sagte Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf. Kempf verlangte, Merkel sollte Trump auffordern, vollständig von den Importbeschränkungen auf Stahl und Aluminium abzusehen.

Aber andererseits sind hier beide Seiten an diesem Handelskrieg mitschuld. Die USA wegen ihrem falschen Protektionismus und die Bundesregierung ebenfalls wegen ihrem Protektionismus fuer die Autoindustrie, die Stahlindustrie und die Lufthansa. Da duerfen sich die Bundesregierung und die EU nicht wundern!!

Von daher wäre es wichtig, dass die WTO hier eher vermittelt anstatt hier die Schuld einseitig verteilt.

Einseitige Berichterstattung

Schämt euch,ts! Mal wieder nur ein Lobgesang auf Freihandel, kein Wort über Nachteile und gefahren. Gerade bei dem Thema werden nur die Wirtschaftsweisen und Bosse befragt, nie die andere Seite gezeigt. Das ist schlechter Journalismus

wann hören die Glaskugelreportagen auf?

Es ist schon erschreckend, wie Stimmung gemacht wird ohne eine konkrete Information zu haben.
Es ist am Ende völlig egal was da passiert. Das Vertrauen in internationale Verträge und deren Verbindlichkeit ist hinüber.
Es wird allerhöchste Zeit den Populisten der Welt die Grenzen aufzuzeigen.
Die EU sollte gegenüber den vereinigten Staaten einfach konsequent auftreten und mit dieser Unterwürfigkeit aufhören. Wirtschaftlich sind die USA am Boden und hätte bei der Staatsverschuldung keine Perspektive in Europa. Lassen wir es doch einfach an die Wand fahren.
Wir in Europa sind in der viel besseren Position.
mfG Horst

US-Strafzölle oder bleibt Ausnahme ..

Rumzittern udn Starren ist der falsche Ansatz - das Knüppelchen beim Hund liegen lassen, so geht das. Wenn Strafzölle kommen, müssen die Gegenreaktionen den Anstifter um eine 10er Potenz teurer kommen als die gedachten "Leidtragenden", nur so geht das. Notfalls muss ein Embargo her. So macht man koloniale Politik.

Kommen US-Strafzölle oder bleibt Ausnahme für EU ??

Die Bundesregierung geht davon aus,daß die Zölle kommen.Schlecht für den deutschen Export und gut für amerikanische Stahlarbeiter.Aber besonders gekniffen müssen sich doch die deutschen Gewerkschaften fühlen.Die Hoffmänner und Co. haben in den letzten Jahren mit ihrer zurückhaltenden Tarifpolitik und wenig Streiks den Exportboom mit ermöglicht.Wenn die US-Zölle kommen,verlieren manche ihre Stellen,obwohl sie sich vorher in Lohnbescheidenheit geübt haben.

Ist das nicht ein wenig

Ist das nicht ein wenig unglaubwürdig, wenn man Gefahren für die Weltwirtschaft heraufbeschwört, wenn man selbst betroffen wird, nicht aber, wenn sich zusätzliche Zölle gegen China richten?

Merkels Konfrontationskurs kostet Arbeitsplätze

Unmittelbar nach dem Wahlsieg Trumps meinte Merkel sie müsse Trump belehren. Die USA müsse sich „an westliche Werte“ halten. Bei ihrem Antrittsbesuch beleidigte Merkel dann direkt. Er sei fachlich Inkompetent. Ergebnis: Trump hat bis heute keinen Botschafter entsandt und Merkel hat keine Möglichkeit mehr sich direkt an das weiße Haus zu wenden. Der Draht ist, so berichtet der Spiegel, abgebrochen.

Zu den Fakten: Die EU erhebt 10% Strafzölle auf US-Autos. Die BRD subventioniert zusätzlich Exporte über Hermes-Bürgschafen. Die USA erheben aber nur 2,5% Zoll.

Merkels überhebliches Auftreten schadet den deutschen Intressen. Selbst wenn Trump nur mit den EU-Zöllen gleichzieht verliert Deutschland Arbeitsplätze. Weil Deutschland aber ein „exzessiven“ (IWF) Handelüberschuss hat und er sich von Merkel beleidigt fühlt wird Trump wohl noch härter zuschlagen.

Das ist pure Ideologie

Freihandel ist doch nur ein Teilaspekt der Globalisierung. Zölle können außerdem sinnvoll sein. Industrie 4.0 ist auch kein „Jobmotor“ sondern „Jobkiller“. Die USA versuchen einerseits den Aluminiumimport zu beschränken, andererseits ihnen genehmen Investoren die Kontrolle über den russischen Alu-Giganten Rusal zu ermöglichen. Dafür sollen gar die Sanktionen gelockert werden. Nord Stream II soll blockiert werden weil es den geostrategischen und/oder wirtschaftspolitischen Zielen der USA zuwiderläuft. Ganz ehrlich: gibt es da einen Unterschied ? Meine These: es GIBT doch gar keinen „freien Handel“. Dank „Globalisierung“ jedoch dauert der längste kontinuierliche Aufschwung in Deutschland seit dem Wirtschaftswunder an. Den Profit haben aber nicht Arbeitnehmer sondern Kapitalseigner.

Was bitte soll dieser Unsinn?

Eine Verschonung vor Zöllen für einen begrenzten Zeitraum mit Zugeständnissen an die USA zu erkaufen, um nach 3 Monaten wieder zugeständnisse machen zu müssen, und in drei Monaten dann wieder...
Was für ein Unsinn.
Das gefällt Trump. Und in 3 Monaten kriechen sie wieder...

Darstellung: