Ihre Meinung zu: Habeck: Grüne müssen "radikal und staatstragend sein"

13. April 2018 - 16:03 Uhr

Weg von der reinen Öko-Partei hin zum "Vollsortiment": So stellt sich Parteichef Habeck die neuen Grünen vor. Im tagesschau.de-Interview erklärt er, wie das klappen soll und was das für das neue Grundsatzprogramm heißen könnte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.066665
Durchschnitt: 4.1 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Radikal staatstragend.

Zu befürchten steht nur, dass man sich dabei in der Opposition sehr radikal gibt, um dann, wenn man an die Regierung kommt, auf einmal sehr staatstragend zu werden.

Doch!

Ich weiß sehr genau, wofür die Grünen stehen. Ihre Politik und Forderungen habe ich die letzten Jahre beobachtet und mich genau aus diesem Grund ganz bewusst dagegen entschieden, dieser Partei meine Stimme zu geben!

Vollsortiment? Krieg inklusive?

Denn: Die Linke wollte angesichts des drohenden deutschen Engagements der Regierung eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses.
Abgelehnt von allen, inkl. der ehemaligen "Friedenspartei" Grüne.
Das nur mal als Denkanstoß.

Reine Öko-Partei ?

Ich kann nicht erkennen, daß die Grünen jemals eine reine Öko-Partei gewesen sind, von daher können sie von diesem Zustand gar nicht weg.

Die Grünen sind eine sehr heterogene Vereinigung von Pazifismus vortäuschenden Antiamerikanern, Gender- und Homosexuellen-Lobbyisten und Sozialträumern. Der Natur- und Tierschutz ist für die große Mehrheit der Mitglieder nur das Thema, bei dem man keinen Grund findet, dagegen zu sein. Wenn gerade Herr Habeck, nach den Umweltsauereien, die er als Minister in S.-H. zu verantworten hat, die Grünen als reine Öko-Partei darzustellen versucht, belegt das nur, daß er ein mit allen Wassern gewaschener Etikettenschwindler ist.

Gegenpol

Wenn sich die Grünen in ihrem "Vollsortiment" für das bedinglose und Sanktionslose Grundeinkommen einsetzen, das für die Menschliche Würde mit oberste Prioriät hat, dann wären sie eine Partei, die man auf dem Stimmzeittel ankreuzen kann. Denn durch Digitalisierung und Automatisierung wird in Zukunft die Arbeit nicht mehr den Lebensmittelpunkt des Menschen darstellen, und je ehe wir das erkennen, desto besser. Erste Ansätze dazu sind ja auch in der SPD erkennbar, und so könnte rot-rot-grün demnächst der soziale Gegenpol zur immer mehr schwächelnden Großen Koalition werden.

Vollsortiment

Vollsortiment: kein Profil, dafür Opportunismus und der Anspruch alle Deutschen vertreten zu können ohne etwas dafür tun zu müssen.
Reine Öko-Partei: Partei, die blöd genug ist umweltpolitische Prinzipien oder vielleicht sogar eine Meinung zu haben, die sich nicht nach dem Wind dreht.

Man muss diese Begriffe nur ins Deutsche übersetzen, dann weiß man was wohl gemeint ist.

unlogisch

Auf der einen Seite Ressourcen sparen wollen und die Landwirtschaft zweihundert Jahre zurückdrehen - und auf der anderen Seite hungrige Esser aus der ganzen Welt importieren zu wollen.

Das sind diametral entgegengesetzte Ziele.

Grünen-Aktionismus ersetzt nicht Verantwortung!

Das Grünen-Gegacker um angeblich "neue" Themen ist schon deswegen grotesk, weil die meisten dieser Themen schon einmal mit Mitwirkung der Grünen unter Gas-Gerd an die Wand gefahren wurden.
Prominentes Beispiel ist "Hartz-IV". Dieses wurde in der originalen Version vom BVerfG. als verfassungswidrig erklärt, weil die Sätze eben nicht die Existenz sichern konnten.
Bis heute haben die Grünen diese und andere Fehler nicht eingestanden. Stattdessen wird einfach weiter geschwurbelt um sich in den Vordergrund zu spielen.
Treublinde Wähler, "i-Greens", gibt es leider immer noch mehr als gemeinhin zu erwarten wäre.

Und Er denkt

das dieses für die Wähler wichtig ist ?.
" Beim Themenbereich Bioethik, Digitalisierung, Nanotechnologie hinken alle Parteien hinter der technischen Entwicklung her. Das sind lebensverändernde Techniken. Wo wir Grenzen setzen und wie die reguliert werden, ist politisch weitgehend undiskutiert. " .
Das sind nicht die Punkte die den Bürger zuerst interessieren daliegt er falsch.

"Und auf der anderen Seite haben wir fast Vollbeschäftigung und dennoch Menschen, die - trotz Arbeit - in Armut leben, so dass wir auch das soziale Sicherungssystem und die Debatte um Hartz IV und das Grundeinkommen neu führen müssen."

9 Millionen Menschen von 82 gehen keiner Arbeit nach !, von Vollbeschäftigung sind wir sehr weit entfernt.

" Was bedeutet es für Europa, wenn der amerikanische Schutzschirm wegfällt? "

Nichts würde ich sagen denn die Grünen sind eine Partei in Deutschland bei Wahlen, und vielleicht leben wird dann ruhiger wenn wir nicht ständig den USA folgen.
Die meisten Bürger denken anders.

Vollsortiment statt Nischenauslage

"Vollsortiment statt Nischenauslage" wollen die Grünen sein. Das stimmt leider nur bedingt. In vielen Bereichen fehlen dieser Partei leider immer noch wirkliche Fachleute. Sie verkündeten Steuererhöhungen bei den "Superreichen" , aber hatten selbst in der Regierung Schröder/Fischer mit einer Senkung des Spitzensteuersatzes von 53% auf 42 % nur ein neoliberales Programm mit Geschenken für die Millionäre im Land aufgelegt .
In der Ökologie-Politik wird seit Jahren außer "Atomkraft-Nein,Danke!" nicht mehr an den wirklichen Alternativen gearbeitet. Die jahrelangen Senkungen der Zuschüsse für die Photovoltaik haben auch die Länder, wo sie mitregieren, noch nicht einmal minimal korrigiert. Ihr Konzept heißt heute: der gut verdienende Mittelstand soll sich selbst das ökologisch gute Gewissen schaffen. Ansonsten wird kräftig bei den Staatsausgaben "gespart". Und das gilt schon als "staatstragende" Top-Leistung. Aber so schafft man keine ökologische Wende im Land!

Radikal und staatstragend

Bitte keine Kuschelpolitik mehr, es gibt
viel zu tuen, packen wif es endlich. Massentierhaltung, Glyohosath, Monsanto via Bayer Konzern um einige zu nennen.

Nein danke

Ich ziehe es vor nicht bevormundet zu werden. Solange die Grünen das nicht loswerden, werden sie auch nur als Steigbügel und Mehrheitsbeschaffer taugen.

Grüne müssen "radikal und staatstragend ...

Staatsertragend - als "Grüne Raison" - was soll das nur.
Ok, Habeck will den Umbau - damit wird der Bioladen zum Vollsortimentler damit wäre er ja auf der Höhe der Zeit - wenn er denn glaubt, das damit die Lücke zwischen CDU und Linker bei Wegfall der SPD zu füllen ist.

Von Friedens- zur Kriegspartei.

Das ist für mich die große Enttäuschung.
Und sie begann, als ausgerechnet Grüne Deutschland mit in den ersten völkerrechtswidrigen Krieg der Nachkriegsgeschichte trieben.

Symbol: Die Bombardierung Belgrads. Und es ging so schlimm weiter, als ausgerechnet Grünenpolitiker nichts dabei fanden, auf dem Maidan mit Rechtsradikalen zu sympathisieren.
Immerhin hatte die israelische Haaretz darüber berichtet, dass Hitlers "Mein Kampf" und das antisemistische Pamphlet "Die Weisen von Zion" auf ukrainisch verteilt wurde.
Aber die Sprache haben sie vermutlich ja nicht verstanden.

werden denn dann auch die ladenhüter wie

roth, künast, peter, hofreiter und trittihn aussortiert?

Wie soll das gehen?

Radikal und staatstragend und kompromissfähig und die Betroffenen zum Partner machen. Na da haben Sie sich ja was vorgenommen, Herr Habeck. Und das alles bei und mit den Grünen. Na das will ich erst mal sehen. - Oder besser nein, lieber doch nicht!

Habeck:Grüne müssen "radikal und staatstragend sein"

Und das sind sie.Radikal auf Karriere aus,radikal für Bundeswehreinsätze,radikal haben sie damals Hartz 4 mit eingeführt.
Und die Sprache "wir sind die Öko-App,die man sich drauflädt",kommt sicher von einer Werbeagentur.Eine Öko-FDP.

neue grüne Linkspartei?!

Das Ganze klingt für mich wie eine Art neue rote/grüne Linkspartei: Radikal aber ohne fundierte Grundsätze. Davon gibt es allerdings schon ca. drei bis vier Parteien im BT - also vollkommen überflüssig! Wenn man Grün mit Rot mischt, kommt irgendwas häßlich Braunes raus.

Genau davor

hab ich Angst, dass die Grünen zu allen Themen was sagen wollen und somit zu einer Art "Super-Linken" werden. Wählen würde ich sie nur, wenn sie sich auf ihre Kernkompetenzen - Umwelt- und Verbraucherschutz - konzentrieren würden. Dort dürften sie dann gerne auch radikal sein.

Wie wohltuend, dass ein

Wie wohltuend, dass ein Politiker ohne Häme oder Hass auf andere auskommt, keine Feindbilder oder Sündenböcke braucht oder gar produziert, in Zusammenhängen denkt und von Menschen als Partner spricht, denen man gleichzeitg etwas abverlangt oder zumutet. Und wenn dann noch wie bei Robert Habeck Bodenhaftung, Teamfähigkeit und vernetztes strategisches Denken dazukommen, steigt doch die Hoffnung, dass die Politik auch in Zukunft nicht einfach von Populisten dominiert werden wird.

Grüne und staatstragend? Wo

Grüne und staatstragend? Wo die doch am liebsten das ganze Land den Fremdethnien verschenken würden? Sollte das dann nicht eher Grüne wollen staatsübertragend sein? Also für mich, ist das alles eher eine Bedrohung gegen meine Bedürfnisse auch eine eigen Heimat zu haben. Grüne Politik ist doch nur noch ein ständiges Treten gegen die eigene Bevölkerung, das Eigentliche, was einmal grüne Politik war, hat sich doch schon lange zu einem Kampf gegen die eigene Bevölkerung gewandelt. Wenn das bald auch jüngere Generationen erkennen werden, sehe ich für die Grünen einen ähnlichen Absturz in der Wählergunst, wie in die SPD nun erlebt, nur dann hoffentlich ohne Regierungsbeteiligung, sonst geht es außer mit den Grünen auch noch mit uns bergab.

schöner leben ohne

schöner leben ohne Grün...Österreich und Norwegen sind da schon weiter.

Staatstragend ?

Radikal waren die Grünen ja irgendwie schon immer. Aber "Staatstragend" ? ich bitte Sie...

Habeck könnte, wenn er sich

Habeck könnte, wenn er sich intern durchsetzen kann, die Partei auf 10% Wählerstimmen bringen. Das wichtigste Nachhaltigkeitsthema, die Stabilisierung und Reduktion der Weltbevölkerung, hat er aber leider nicht angesprochen.

Öko? Wollt ihr mich verarschen?

Wo sind die Grünen denn eine Öko-Partei? Man sollte da doch schon stark zwischen ihrer Propaganda und ihrem realen Handeln unterscheiden.

Aber in einem hat er recht. In dem Punkt unterscheiden sich die Grünen in keinster Weise von den ganzen anderen Altparteien.

Fakt ist, dies Partei

Fakt ist, dies Partei zerstört Dtl. seit Jahrzehnten. Jede Staatsbeteiligung ist bisher zum Ärgernis geworden. Nie wieder Grün*innen mit ihrem Genderwahnsinn.

Grün und staatstragend? Nach

Grün und staatstragend? Nach den Leistungen der Grünen hier, schätze ich Grün höchstens noch im Schimmelkäse, wenn ich den dann essen würde.

Ein Anspruch zwischen Realität und Vergangenheit

Radikal waren die Grünen früher mal, unter Kelly, Bastian und Vollmer. Spätestens seit der Vereinigung mit den Moralisierern von Bündnis 90 sind sie nur noch staatstragend.
Man sieht es in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg oder Hessen. Überall sind die schwarzen Ökos sehr staatstragend und gediegen.
Ich glaube nicht, dass wir noch mehr Lückenfüller in der Bürgerlichen Mitte brauchen !

Ich weiß nicht, erst die

Ich weiß nicht, erst die großen Versprechungen machen und neue Leute wie Annalena Baerbock und Robert Habeck einsetzen und wenn sie dann die Macht in Händen halten sind sie alle gleich wie Joschka Fischer mit seinen Turnschuhen. Kommt halt nur auf das Amt an, was man nach einer Wahl besetzen darf. Denn können und Ahnung haben die Politiker ja von allem was. Nur reicht das dem Wähler nicht mehr!

Das was die Grünen können

Ist etwas zu komplizieren bis zum unmöglich machen. Deren Leidenschaft ist etwas zu verbieten. Du willst bauen? Nicht so hoch, nicht für die geplante Klientel... Du hast Grund und Boden? Du willst da jagen? Drei Gründe weshalb dich die Grünen hassen. Ich hätte schon viele Kontakte zu Grünen, erfreulich oder gar innovativ ging da gar nicht. Was willst du mit einem der in einer Etagenwohnung wohnt und Beamter ist über Ackerbau und Viehzucht oder über die Jagd reden? Deren Blütezeit ist längst vorbei und ja ich bin froh darüber. Spätestens seit Joschka Fischer ist Schwerter zu Pflugscharen auch nur noch Illusion.

habeck hat doch recht.

ist heute wieder mal Grünen bashing angesagt wir versuchen wenigstens antworten zu finden in Gegensatz zu den anderer Parteien im Bundestag

Ein wenig Schizophrenie...

„ Ist es nicht westliche Hybris zu sagen, die Frage, wie sich Menschen in Regionen ohne Wasser oder mit versalzenen Böden durch den Meeresspiegelanstieg ernähren, lässt uns kalt? “

...bringt einen nicht um, scheinbar.

So treibt würde eine Ausweitung unserer „Elektromobilität“ zur Versalzung großer Süßwasserreserven in Chile führen.

Will nur keiner hören.
Sie wollen mehr wissen ?
www.global2000.at

Ach Gottchen, die übliche Bigotterie der Grünen!

Jute statt Plastik, aber selbst einen SUV oder Porsche fahren und bis zu drei Fernflugreisen in den Urlaub im Jahr unternehmen!

Man gönnt sich ja sonst nichts!

Gell!

Realos?

wer heute mittags Frau Baerbock im Interview zu Biokost erlebt hat und ihre Nichtantworten auf die Fragen, wie sich die Niedrigverdiener das leisten sollen, der hat nur Eines gesehen: eine überforderte Realitätsverweigererin, die vielleicht noch Manches gut meint, aber keine Ahnung vom echten Leben weiter Bevölkerungskreise hat. Wie sollen solche Leute mit ihrem Anspruch, die Bevölkerung umerziehen zu wollen jenseits der Latte-Macchiato- und Bionadeszene etwas stemmen?

@andererseits

Populisten sind die Grünen, die als notorische Weltverbesserer immer gleich die ganze Welt retten wollen, ja schließlich selbst!

Was zu bedenken ist!

Einwanderung umsteuern.

Tübingens OB hat das Nötige dazu gesagt. Das Thema ist "der Elefant im Raum". Also dazu wäre am meisten klarzustellen...

@Keyalha - Bevormundende Parteien?

Bevormundet wird man vor allem von der AfD und der CDU. Diese Parteien wollen einem vorschreiben welche Kultur man zu leben hat, was man im eigenen Schlafzimmer tut. Wen man heiratet. Schlimmer geht es nicht. Das die Gruenen und ihre Waehler auch mal selbstkritisch ueberlegen was man in Eigenverantwortung tun kann um Umwelt und Resourcen zu schuetzen empfinde ich nicht als Bevormundung.

Parteiprogramm

Wer die Grünen in den letzten Jahren aufmerksam beobachtet hat der weiß wofür diese Partei steht. Der letzte Wahlkampf war massiv geprägt von einer missglückten Integrationspolitik. Das wird bei der nächsten Wahl nicht viel anders werden. Nur mit dem unterschied, dass wohl viel mehr Bundesbürger als bei der letzten Wahl spüren werden was dieses ganze Asylchaos mit sich gebracht haben wird.
Und ich denke nicht dass die Grünen von irrationalen Ansichten abweichen werden. Hoffentlich gehen sie dann den Weg, als kleinste Oppositionspartei unter 5 % , in die Versenkung

Oekoparteien

Wie hier heufig behauptet wird seinen die Gruenen keine wichkliche Oekopartei. Das kann ich in langjaehriger Erfahrung im Umweltschutz so nicht bestaetigen. Klar haben die Gruenen auch fehler gemacht. Dennoch sind sie die Partei die immer ein offenes Ohr fuer die belange des Umweltschutzes haben. Sehr im vergleich zu anderen Parteien wie der CDU/AfD/FDP/SPD und Linken die oft voellig aus Prinzip (nicht aus wirtschaftlichen Abwegungen, die man ja verstehen koennte) da gegen sind.

@16:49 von Bernd Kevesligeti

Habeck sagte: "Wir sind NICHT mehr eine Öko-App .." Und Hr. Habeck benötigt ganze sicher keine Werbeleute, um sich pointiert auszudrücken.

Radikal....

......und staatstragend? Radikal, weil sie die gerne viele Islamisten nach Deutschland einladen? Staatstragend, weil sie die neue Rechte verkörpern, gerne an der Seite von CDU und CSU? Erfreulich ist allerdings, dass die Grünen an die Macht wollen
und keine "Skrupel" haben mit jedem zusammen eine Regierung zu bilden. Somit werden Sie, wenn die Zeit gekommen ist, auch mit der AfD "gehen" und Ihre Inhalte dementsprechend anpassen. Zusammen haben AfD und Grüne dann schon etwa 28% nach den aktuellen Umfragen.

warnender Auftritt

Was für ein polemischer Stuß. Radikal sind sie doch lange schon. Unter den staatstragenden Experimenten im Bund leiden wir heute noch. Und in den Ländern erst, untragbar siehe Hamburg.

Altparteien und Alternativen

Im Vergleich zur Politik der Altparteien (AfD ist natuerlich ein Altpartei, denn Ihre gesammte Fuehrungsriege ist seit Jahrzehnten in der CDU taetig) haben die Gruenen schon einige interessante Ansaetze eingebracht.

Die oekologische Steuerreform hat endlich das Verursacherprinzip aufgenommen.
Die Kopplung von Energie Verteuerungen an Abreitsmarktreformen ist ein bis heute effizenter Innovationsmotor.

EEG und Agrarwende wurden erste duch folge Regierungen an die Wand gefahren.

Staatstraglend waren die Gruenen alle mal. Viele haben behauptet unsere Industrie ginge unter wenn die mal an der Macht sind. Das Gegenteil war der Fall.

andererseits

Sie haben ja so recht aber leider gibt es von dieser Sorte Politiker noch zu wenig! Auch traue ich den Grünen in Zukunft viel mehr zu und dies liegt im Wesentlichen an "neuen" Personen und nicht an Themen, hier entsteht eine Partei mit Weitblick! Wahlbarometer im ZDF von heute ist schon sehr interessant wenn die Grünen plötzlich vor der AFD sind und sich nicht mit Themen wie die CSU identifizieren!

Gruene und Einwanderung??

Es gab unter Gruenen Regierungen keine groessere Einwanderung als unter CDU/AfD/FDP.

Nicht-integrierte Einwanderer hatten wir vor allem unter Adenauers CDU Regierungen. Auch unter den spaehteren CDU/AfD (ja Gauland, Glaser waren alle brav in der CDU dabei) wurde wenig fuer die Integration von Auslaendern getan und Gastarbeiter wurden aus wirtschaftlichem Interesse immer ins Land geholt.

Was die Gruenen wollen ist das Einwanderer auch integriert werden. Das ist mehr als sinnig.

Unglaublich

Nachdem die Grünen mit Multikultiwahn , Genderdebatte , unkontrollierter Migration , Verweigerung bei sicheren Herkunftsländern , zögerliche Abschiebungen , vollständigen Familiennachzug und vielen anderen ihrer "Kernthemen" genug Chaos angerichtet haben wollen sie also "Staatstragend" werden , so ganz nach dem Motto : Wir wenden uns jetzt neuen "Betätigungsfeldern" zu und andere können die Folgen unserer bisherigen Politik ausbaden .
Auf dieses neue "Vollsortiment" kann getrost verzichtet werden ...

@sprachloser: Verbotsparteien

Die meisten Verbote in Deutschland kommen ... nicht aus Gruener Feder sondern von CDU/FDP. TUEV Gaengeleinen, Baubeschraenkungen all das hat sich Schwarz-Gelb ausgedacht. Die absurdesten Bauvorschriften gab es schon lange bevor die Gruenen ueberhaupt existierten. AfD und Co wollen einem ja sogar Vorschreiben welche Kultur, Identitaet oder Schlafzimmerpraktik man nachzugehen hat.

Was das Jagdtrecht angeht besteht dies hauptsaechlich aus Verboten fuer andere Waldnutzer. Da ist eine dringenden Nachbesserung noetig. Das sage ich als Waldbesitzer.

re caligula18

"Fakt ist, dies Partei zerstört Dtl. seit Jahrzehnten."

Fakt: Seit Gründung der BRD waren die Grünen 7 Jahre (in Worten: sieben) Jahre in der Regierung, als Juniorpartner.

Sie verlieren in Ihrem Hass jedes Maß und jede Perspektive.

@andererseits 17:01

Also ehrlich,
so viele 5 € Stücke für das Phrasenschweinchen können Sie garnicht haben.

Ihre politische Präferenz ist allseits bekannt, aber die Kommentare waren auch schonmal substanzieller...
Sorry.

17:15 von wolke-7

Staatstragend ?

Radikal waren die Grünen ja irgendwie schon immer. Aber "Staatstragend" ? ich bitte Sie...
///
*
*
Aber das sind die GRünen doch schon.
*
Die Partei mit dem höchsten Prozentastz im öffentlichen Dienst gesicherterter?
*

Für Nichts verantwortlich und gerade wieder für +6 % oder 200,-- Euro mindestens vom Bürger wertzuschätzen.

re von gs

In der Realität sind die Grünen heute nicht mehr als eine neoliberale Partei mit Öko-App.
Und was bringt´s wenn sich einer pointiert ausdrücken kann,bei den Inhalten ?
Das können auch Soap-Darsteller im Fernsehen.

@Frank von Bröckel - Tolle Kritik

Haben sie eine Statistik darueber wie oft eine Gruener Politiker in den Urlaub faehrt oder wer ein SUV Besitztz. In Berlin sieht man Antron Hofreiter und Christian Stroebele oft mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Da finde ich die Doeneressenden AfDler spannender.

@terminate_her, 16:22

"Das Grünen-Gegacker um angeblich "neue" Themen ist schon deswegen grotesk, weil die meisten dieser Themen schon einmal mit Mitwirkung der Grünen unter Gas-Gerd an die Wand gefahren wurden.
Prominentes Beispiel ist "Hartz-IV". Dieses wurde in der originalen Version vom BVerfG. als verfassungswidrig erklärt, weil die Sätze eben nicht die Existenz sichern konnten. [...]"

Ähm, für die Geschichte: die Sätze wurden damals auf ein niedrigeres Niveau gesetzt, dass auch die Union im Bundesrat zustimmt.
Ihre einseitige Verantwortungszuschreibung führt in die Irre.

um 16:57 von Sparer

>>Genau davor

hab ich Angst, dass die Grünen zu allen Themen was sagen wollen und somit zu einer Art "Super-Linken" werden. Wählen würde ich sie nur, wenn sie sich auf ihre Kernkompetenzen - Umwelt- und Verbraucherschutz - konzentrieren würden. Dort dürften sie dann gerne auch radikal sein.<<

Hier treffen Sie den Nagel auf den Kopf.

Im Grunde ist für mich gar keine Partei wählbar, die sich nicht - inständig - um den Kampf gegen unsägliches Tierleid (Massentierhaltung), Vergiftung unserer Nahrungsmittel, Umweltzerstörung etc., einsetzt!

Und gerade für diese lebenswichtigsten Themen sollte & müsste sich eine 'Grüne' Partei doch verdammtnochmal kümmern!!! - Welche denn sonst??

Ob es

gelingen wird, muss man abwarten. Aber begründete Hoffnung besteht zumindest.

Ziemlich daneben liegende Unterstellungen und Missdeutungen, wie sie hier jetzt als Reaktionen im Forum zu lesen sind, wird es sowieso immer geben.

Notwendigkeit von Parteien

Man kann einige Entscheidungen und einige Gruenenpolitiker sicher kiritieren. Aber die Partei an sich hat schon ihren Sinn. Es ist wichtig eine Partei zu haben die die Interessen der Umwelt und des Resourcenschutzes und Verbraucherschutzes vertritt. Dies tun die Gruenen besser als alle anderen Parteien. Was man nicht braucht ist Lobbyvertreter wie die FDP (die sich ihren Wahlkampf von ihrgendeiner Airline sponsorn lassen). Oder die AfD und zum Teil auch die Linke welche schlichtweg keine konstruktiven Vorschlaege macht.

@Caligula18, 17:43 und @Hepheistos, 17:44

"Fakt ist, dies Partei zerstört Dtl. seit Jahrzehnten. Jede Staatsbeteiligung ist bisher zum Ärgernis geworden. Nie wieder Grün*innen mit ihrem Genderwahnsinn."

"Grün und staatstragend? Nach den Leistungen der Grünen hier, schätze ich Grün höchstens noch im Schimmelkäse, wenn ich den dann essen würde."

Ein bisschen mehr Substanz in der Argumentation wäre ja schon schön:
- Wo haben denn die Grünen (und nicht eine Regierung bestehend aus mehreren Parteien, evtl. mit Länderzustimmung) etwas getan, was Ihrer Meinung nach das Land "zerstört" hat?
- Was konkret haben Sie an einem Umgang mit Geschlecht als Kategorie auf dem Stand der Zeit, z.B. unter Berücksichtigung unterschiedlicher sozialer Erwartungen an und Rollen von Männer(n) & Frauen, auszusetzen? Oder gegen die Beachtung von trans- oder intersexuellen Menschen?
- Und das mit dem Schimmelkäse ist weder gehaltvoll noch wenigstens witzig, sondern vor allem abfällig und geringschätzig.

Wie gesagt: Substanz wäre schön.

Wenigstens ein paar kompetente Politiker

Klar gibt es auch unfaehige Gruenenpolitiker. Grade in den Koalitionsverhandlungen wurde aber klar das die Gruenen tatsaechlich ein im vergleich zur Ein-Mann-FDP recht kompetentes Personal haben. Lindner wusste schlichtweg nicht ueber die Gesetze die seine eigene Partei Niedersachsen beschlossen hat bescheid. Die Gruenen machen ihre Hausaufgaben da schon besser. Jemand wie Lindner der keine der bisher nur Diaeten einkassiert hat und Staatsgelder veruntreut ist Chef einer "Wirtschaftspartei", da lob ich mir doch eine Partei die eher als "Team" auftritt und wenn moeglich Kompetenzen ihrer Mitglieder abfragt.

Gleiche Befürchtung

Ich habe die gleiche Befürchtung wie "rossundreiter", sprich: In der Opposition radikal, bei Regierungsbeteiligung staatstragend.

Das Vermögen zu beidem haben sie aus meiner Sicht in der Vergangenheit zureichend belegt.

"Staatstragend"?

"staatstragend" wir solch eine Partei wie die Grünen sicherlich nie werden wenn man sich so die Wählergunst (Prozentzahlen) anschaut und das ist auch gut so. Solange die Grünen solche Relikte aus einer vergangenen (heilen) Zeit wie Roth,Trittin,KGE und den langhaarigen Dauernörgler bei sich mitspielen lassen wird das nichts. Früher hat man den nervenden Grünen bei der ein oder anderen abstrusen Forderung nachgegeben (siehe beispielsweise die Einführung eines Familiennachzugs für Subsidäre aufgrund der Forderung der Grünen vor ein paar Jahren) um die Grünen ruhig zu stellen. Kommen heute die Grünen mit abstrusen Forderungen, gibt es eine Klatsche von der AfD. Die Grünen haben damit jetzt schmerzlich lernen müssen auf einmal mit reproduzierbaren Sachargumenten Ihre Forderungen zu begründen was die genannten Personen nachweislich bis heute nicht können oder gelernt haben. Also müssten die Grünen erst mal beim Personal ausmisten.

Kann mir mal jemand sagen wofür die Grünen stehen?

Kann mir mal jemand sagen wofür die Grünen stehen? Und, ist es immer noch so das diese Partei eine magische Anziehungskraft auf Pädophile ausübt und prozentual die meisten Millionäre als Parteimitglieder hat oder sind diese Einflussfaktoren mittlerweile überholt?

Dazu wäre viel zu sagen

"Wir müssen radikal und staatstragend sein..."

Das soll mir mal jemand erklären. Beruft der sich etwa auf Fidel Castro?

Für den, Habeck, bedeutet Wurzel (radix , lat.) doch Staat, der seine Arbeitssklaven hat ('hartz 4', Agenda Schröder).

Für mich ist das Dummdeutsch, allerdings auf höherem inhaltlichen Niveau. Ich vergleiche aber auf dem Worthülsenniveau Frau Merkels.

Die Grünen haben bisher unserem Land nur Schaden zugefügt

Die Grünen haben bisher unserem Land nur Schaden zugefügt. Unvergessen ist beispielsweise die Blockadehaltung der Grünen bei der Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer. Es handelt sich hierbei teilweise wohlgemerkt um Urlaubsländer und diese Grünenblockade kostet den Steuerzahler nicht Millionen, sondern Milliarden. Unvergessen ist die Einführung eines Familiennachzugs für Substidäre aufgrund einer Eingabe der Grünen der von der Logik schon untragbar ist. Es könnten unzählige weitere Beispiele angeführt werden. Eine solche Partei wie die Grünen ist also nicht nur unnütz und kontraproduktiv, sondern auch staatsschädlich anstatt staatstragend und das nur, weil einige Spinner sich dort selbstverwirklichen wollen.

radikal und staatsschädigend,

radikal und staatsschädigend, trifft es wohl eher, zumindest, wenn man unter Staat die Gemeinschaft steuerzahlender Bürger versteht

Fleischkonsum insgesamt

Herr H. möchte den „Fleischkonsum“ („insgesamt“) begrenzen; hmm, also bleiben die Grünen immer wieder Befürworter der Vegetarier und verbieten uns den Geschmack. Aber dann, wenn Mitbürger Hunde ins Restaurant mitnehmen, fehlt diese
Verbots-Attitüde.
So geht das nicht! Freiheit ist immer auch die Freiheit derjenigen, die ohne Bevormundung essen möchten, was ihnen schmeckt!

Eine_anmerkung

Gehässig und ehrabschneidend. Sie setzen sich ebenso wenig mit umsetzbarer Realpolitik auseinander wie die, die Sie hier diskreditieren.

PS: Ihre Kommentare lese ich immer mit der Stimme von Harry Giese, so macht es wenigstens Spaß.

@18:43 Euro-Made

Da scheine ich ja doch etwas getroffen zu haben bei Ihnen, sonst müssten Sie nicht so heftig reagieren. Sorry? Gern geschehen. Die Themen sind zu ernst, als sie in persönlichen Scharmützeln untergehen zu lassen.

@21:58 eine_anmerkung

Manchmal frage ich mich, ob Sie selbst merken, wie entlarvend Ihre Kommentare sein können: Die Tatsache, dass ein Land "Urlaubsland" für deutsche Touristen ist, die in abgeschotteten Ressorts ihre neokoloniale Ader ausleben, entscheidet also darüber, ob es Menschenrechte achtet oder verfolgte Minderheiten dort um ihr Leben fürchten müssen? Für diese Perspektive gibt es klare Begriffe, die nicht schmeichelhaft sind...

@Daniel1955

"Herr H. möchte den „Fleischkonsum“ („insgesamt“) begrenzen"

Bitte richtig lesen und nicht mutwillig irgendetwas hineininterpretieren!
Herr Habeck möchte den Fleischkonsum bremsen, nicht begrenzen.
Ein kleiner, aber wichtiger Unterschied, der den Rest Ihres Kommentars hinfällig werden lässt.

@eine_anmerkung

Es wäre schön, wenn Sie sich mal ein wenig mit dem Konzept der Humanität vertraut machen könnten.

re daniel1955

" Freiheit ist immer auch die Freiheit derjenigen, die ohne Bevormundung essen möchten, was ihnen schmeckt!"

Sie können sich in aller Freiheit täglich 3 Liter Cola und ein Kilo Chips reinziehen. Aber Sie müssen sich auch gefallen lassen, dass man Ihnen sagt, dass das ziemlich unvernünftig ist. Aus verschiedenen Gründen.

Wobei man je nach Stimmungslage Ihr vorzeitiges Ableben nicht als den gewichtigsten Nachteil betrachten muss.

@Frank von Bröckel

"Populisten sind die Grünen, die als notorische Weltverbesserer immer gleich die ganze Welt retten wollen, ja schließlich selbst!"

Was ist am Weltverbessern populistisch?

Und wo ist das Problem, wenn jemand die Welt retten will? Ich finde, dass das eine ziemlich tolle Idee ist!

Darstellung: